Law Approving The Treaty Of Amsterdam Amending The Treaty On European Union, The Treaties Establishing The European Communities And Certain Related Acts, Annex, Protocols A, B, C And D, And Final Act, Made In Amsterdam On 2 October 1997 (1

Original Language Title: Loi portant assentiment au traité d'Amsterdam modifiant le traité sur l'Union européenne, les traités instituant les Communautés européennes et certains actes connexes, Annexe, Protocoles A, B, C et D, et acte final, faits à Amsterdam le 2 octobre 1997 (1

Subscribe to a Global-Regulation Premium Membership Today!

Key Benefits:

Subscribe Now for only USD$20 per month, or Get a Day Pass for only USD$4.99.
Posted the: 1999-04-30 Numac: 1999015017 Ministry of Foreign Affairs, international trade and development 10 August 1998. -Law concerning consent to the Treaty of Amsterdam amending the Treaty on European Union, the treaties establishing the European communities and certain related acts, annex, protocols A, B, C and D, and final act, made in Amsterdam on 2 October 1997 (1) (2) ALBERT II, King of the Belgians, to all, present and future, hi.
The Chambers have adopted and we endorse the following: Article 1. This Act regulates a matter referred to in article 77 of the Constitution.
S.
2. the following acts made in Amsterdam on 2 October 1997 will come out full and complete effect: 1 ° the Treaty of Amsterdam amending the Treaty on European Union, the treaties establishing the European communities and certain related acts, as well as schedule;
2 ° the Protocol on article J.7 of the Treaty on European Union;
3 ° the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union;
4 ° the Protocol on the application of certain aspects of article 7A of the Treaty establishing the European Community to the United Kingdom and the Ireland;
5 ° the Protocol on the position of the United Kingdom and the Ireland;
(6) the Protocol on the position of the Denmark;
7 ° the Protocol on asylum for nationals of the Member States of the European Union;
8 ° the Protocol on the application of the principles of subsidiarity and proportionality;
9 ° Protocol on external relations of the Member States with regard to the crossing of external borders;
10 ° the Protocol on the system of public broadcasting in the Member States;
11 ° the Protocol on protection and welfare of animals;
12 ° the Protocol on the institutions with the prospect of enlargement of the European Union;
13 ° the Protocol on the location of the seats of the institutions and of certain bodies and departments of the European communities and of Europol;
14 ° the Protocol on the role of national parliaments in the European Union;
15 ° the final act.
Promulgate this Act, order that it be under the seal of the State and published by le Moniteur.
Given at Chateauneuf-de-Grasse, August 10, 1998.
ALBERT by the King: the Prime Minister, j.
DEHAENE the Minister of Foreign Affairs, E. DERYCKE sealed with the seal of the State: the Minister of Justice, T. VAN PARYS _ Notes (1) Session 1997-1998 Senate Documents. -Bill filed on March 13, 1998, no. 1 - 903/1.
Report, no. 1-903/2. Text adopted by the commission, no 1-903/3.
Parliamentary Annals. -Discussion.
Meeting of June 3, 1998. Vote. Meeting of 4 June 1998.
House of representatives Documents.
-Draft transmitted by the Senate, no. 1583/1. Report, no. 1583/2.
Parliamentary Annals. -Discussion and vote. Meeting of 9 July 1998.
(2) see also the Decree of the French community of 13 July 1998 (Moniteur belge of 17 December 1998), the Decree of the Flemish community / the Flemish Region of 19 December 1998 (Moniteur belge of 23 January 1999), the Decree of the German-speaking community of 30 November 1998 (Moniteur belge of 10 March 1999), the Decree of the Walloon Region of 23 July 1998 (Moniteur belge of 6-7 August 1998); the order of the Region of Brussels - capital of 11 February 1999 (Moniteur belge of 17 April 1999) and order of the Joint Community Commission of the Brussels-Capital Region of 11 February 1999 (Moniteur belge of 17 April 1999).

DEALS of AMSTERDAM amending the Treaty on European UNION, the treaties establishing the communities European and certain acts related his Majesty the King of the Belgians, her Majesty the Queen of Denmark, the President of the Federal Republic of Germany, the President of the Hellenic Republic, his Majesty the King of Spain, the President of the French Republic, the Commission authorised by article 14 of the Constitution of Ireland to exercise the powers and perform the duties of President of the Ireland , The President of the Italian Republic, her Royal Highness the Grand Duke of Luxembourg, her Majesty the Queen of Netherlands, the Federal Chairman of the Republic of Austria, the President of the Portuguese Republic, the President of the Republic of Finland, his Majesty the King of Sweden, her Majesty the Queen of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, have agreed to amend the Treaty on Union European , the treaties establishing the European communities and certain related acts, and to this end have designated as their Plenipotentiaries: His Majesty the King of the Belgians: Mr. Erik Derycke, Minister for Foreign Affairs, her Majesty the Queen of Denmark: Mr. Niels Helveg Petersen, Minister for Foreign Affairs, the President of the Federal Republic of Germany: Dr. Klaus Kinkel, federal Minister for Foreign Affairs and Vice Chancellor , The President of the Hellenic Republic: Mr. Theodoros Pangalos, Minister for Foreign Affairs, his Majesty the King of Spain: Mr. Juan Abel Matutes, Minister for Foreign Affairs, the President of the French Republic: Mr. Hubert Vedrine, Minister for Foreign Affairs, the Commission authorised by article 14 of the Constitution of Ireland to exercise the powers and perform the duties of President of the Ireland , Mr. Raphael P. Burke, Minister for Foreign Affairs, the President of the Italian Republic: Mr. Lamberto Dini, Minister for Foreign Affairs, His Highness the Grand Duke of Luxembourg: Mr. Jacques. F. Poos, Deputy Prime Minister, Minister for Foreign Affairs, external trade and Cooperation, her Majesty the Queen of the Netherlands: Mr. Hans van Mierlo, Deputy Prime Minister, Minister for Foreign Affairs Federal Chairman of the Republic of Austria, M.
Wolfgang Schüssel, Minister of Foreign Affairs and Vice Chancellor, the President of the Portuguese Republic: Mr. Jaime Gama, Minister for Foreign Affairs, the President of the Republic of Finland: Ms. Tarja Halonen, Minister for Foreign Affairs, his Majesty the King of Sweden: Ms. Lena Hjelm-Wallén, Minister for Foreign Affairs, her Majesty the Queen of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland : Mr. Douglas Henderson, Minister Assistant ("Minister of State") of Foreign Affairs and the Commonwealth, who, having exchanged their full powers, found in good and due form, have agreed upon the following provisions: first part changes background ARTICLE 1 the Treaty on European Union is amended in accordance with the provisions of this article.
1 ° after the third recital the following recital shall be inserted: "Confirming their attachment to fundamental social rights as defined in the European Social Charter signed at Turin on 18 October 1961 and in the Community Charter of the fundamental social rights of workers of 1989," 2 ° the seventh whereas current is replaced by the following text: "determined to promote the economic and social advancement of their peoples. ', taking into account the principle of sustainable development and in the context of the completion of the internal market, and strengthening cohesion and the protection of the environment, and to implement policies ensuring the parallel progress in economic integration and in other areas, "3 ° current ninth and tenth recitals shall be replaced by the following text: 'resolved to implement a common foreign and common security policy including the progressive framing of a common defence policy, which might lead to a common defence, in accordance with the provisions of article J.7, thereby reinforcing the European identity and its independence in order to promote peace, security and progress in Europe and in the world, resolved to facilitate the free movement of persons, while ensuring the safety and security of their peoples ', by establishing an area of freedom, security and justice, in accordance with the provisions of this Treaty, ' 4 ° article A, the second subparagraph is replaced by the following: "this Treaty marks a new stage in the process of creating an ever closer union among the peoples of Europe, in which decisions are taken as openly as possible to the principle of openness and as close as possible to the citizens."
5 ° article B is replaced by the following: ' Article B the Union gives to objectives:-to promote economic and social progress and a high level of employment and to achieve balanced and sustainable development through the creation of an area without internal frontiers, through the strengthening of economic and social cohesion and through the establishment of an economic and monetary union with. , ultimately a single currency, in accordance with the provisions of this Treaty;
-to assert its identity on the international scene, including through the implementation of a foreign policy and common security, including the progressive framing of a common defence, which might lead to a common defence, in accordance with the provisions of article J.7 policy;
-to strengthen the protection of rights and interests of the nationals of its Member States through the introduction of a citizenship of the Union;
-to maintain and develop the Union as an area of freedom, security and justice in which ensured the free movement of persons, in conjunction with appropriate measures for the control of the external borders, asylum, immigration and prevention of crime and of fight against this phenomenon;
-to maintain fully the acquis and develop it in order to examine to what extent

policies and forms of cooperation introduced by this Treaty should be revised to ensure the effectiveness of the mechanisms and Community institutions.
Objectives of the Union in accordance with the provisions of this Treaty, under the conditions and according to the rhythms that set, in accordance with the principle of subsidiarity as defined in article 3B of the Treaty establishing the Community European. » 6 ° article C, the second subparagraph is replaced by the following: ' the Union shall, in particular, the consistency of its external action in the context of its external relations, security, economic and development policies. The Council and the Commission have the responsibility to ensure this consistency and shall cooperate to that effect. They ensure, each according to its competence, the implementation of these policies. "7 ° article E is replaced by the following: ' Article E the European Parliament, the Council, the Commission, the Court of justice and the Court of Auditors exercise their powers under the conditions and for the intended purposes, on the one hand, by the provisions of the treaties establishing the European communities and of the treaties and subsequent acts modifying or complete and. on the other hand, by the other provisions of this Treaty. (» 8 ° article F is hereby amended as follows: a) paragraph 1 is replaced by the following text: '1. the Union is founded on the principles of liberty, democracy, respect for the rights of man and fundamental freedoms and the rule of law, principles which are common to the Member States. »;
(b) the former paragraph 3 becomes paragraph 4 and the 3 following new paragraph is added: '3. the Union shall respect the national identity of its Member States.'
9 ° the following article is inserted at the end of title I: 'Article F.1 1. The Council, meeting at the level of Heads of State or Government and acting by unanimity on a proposal by one third of the Member States or of the Commission and after obtaining the assent of the European Parliament, may determine the existence of a serious and persistent breach by a Member State of principles mentioned in article F(1), after inviting the Government of that Member State to submit any comments on the subject.
2. where such a finding has been made, the Council, acting by a qualified majority, may decide to suspend certain of the rights deriving from the application of this Treaty to the Member State in question, including the voting rights of the representative of the Government of that State member of the Council. In doing so, the Council takes into account the possible consequences of such a suspension on the rights and obligations of natural and legal persons.
The obligations imposed on the Member State in question under this Treaty remain in any event binding for that State.
3. the Council, acting by a qualified majority, may decide subsequently to amend the measures it has taken in respect of paragraph 2 or to put an end to respond to changes in the situation that led him to impose such measures.
4. for the purposes of this article, the Council shall act without taking into account the vote of the representative of the Government of the Member State in question. Abstentions by members present or represented shall not preclude the adoption of the decisions referred to in paragraph 1. A qualified majority is defined as the same proportion of the weighted votes of the members of the Council concerned as laid down in article 148, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community.
This paragraph shall also apply in the event of suspension of voting in accordance with paragraph 2.
5. for the purposes of the present article, the European Parliament shall act by a majority of two-thirds of the votes cast, representing a majority of its members. » 10 ° title V is replaced by the following text: 'title V provisions concerning foreign and security policy Article J.1 1 policy. The Union defines and implements a foreign policy and security policy covering all areas of foreign policy and security, whose objectives are:-the safeguarding of the common values, fundamental interests, independence and integrity of the Union, in accordance with the principles of the Charter of the United Nations;
-strengthening the security of the Union in all its forms;
-the maintenance of peace and the strengthening of international security, in accordance with the principles of the Charter of the United Nations, as well as the principles of the Helsinki final act and the objectives of the Paris Charter, including those on external borders;
-promotion of international cooperation;
-the development and strengthening of democracy and the rule of law, as well as respect for human rights and fundamental freedoms.
2. Member States support actively and unreservedly foreign and security policy in a spirit of loyalty and mutual solidarity.
The Member States are working together to the strengthening and development of their mutual political solidarity. They shall refrain from any action contrary to the Union's interests or likely to impair its effectiveness as a cohesive force in international relations.
The Council ensures compliance with these principles.
Article J.2 the Union shall pursue the objectives set out in article J.1:-defining the principles and general orientations of foreign policy and common security;
-in deciding the common strategies;
-adopting joint actions;
-by adopting common positions;
-by strengthening systematic cooperation between Member States for the conduct of their policy.
Article J.3 1. The European Council defines the principles and general orientations of foreign policy and security policy, including for matters with defence implications.
2. the European Council decides common strategies that will be implemented by the Union in areas where the Member States have important common interests.
Common strategies set out their objectives, duration and the means that will have to provide the Union and the Member States.
3. the Commission takes the necessary decisions to the definition and implementation of foreign policy and common security, on the basis of the General guidelines defined by the European Council.
The Council recommends strategies common to the European Council and puts them into practice, including adopting joint actions and common positions.
The Council shall ensure the unity, consistency and effectiveness of action by the Union.
Article J.4 1. The Council shall adopt joint actions. They concern situations where operational action by the Union is deemed necessary. They shall lay down their objectives, scope, the means to put at the disposal of the Union, the conditions relating to their implementation and, if necessary, their duration.
2. If there is a change in circumstances having a net effect on a question subject to joint action, the Council revises the principles and objectives of this action and shall adopt the necessary decisions.
As long as the Council has not acted, the joint action is maintained.
3. joint actions commit the Member States in their positions and in the conduct of their action.
4. the Council may request the Commission to submit any appropriate proposal on foreign policy and security policy to ensure the implementation of a joint action.
5. any statement or any national action envisaged pursuant to a joint action is the subject information in time to allow, if necessary, a prior consultation within the Council. The obligation to provide prior information shall not apply to measures which constitute a simple transposition on the national plan of the decisions of the Council.
6. in the event of necessity related to the evolution of the situation and failing a Council decision, Member States may take emergency measures required, taking into account the General objectives of the joint action. The Member State taking such measures shall immediately inform the Council.
7. in the case of major difficulties to implement a joint action, a Member State shall the Council which deliberates in and research appropriate solutions. They cannot go against the objectives of the action or impair its effectiveness.
Article J.5 the Council shall adopt common positions. These define the position of the Union to a particular matter of a geographical or thematic nature. Member States shall ensure the conformity of their national policies with the common positions.
Article J.6 Member States shall inform and consult one another within the Council on any matter of foreign policy and security general interest, to ensure that the Union's influence is exerted as the most effective by the convergence of their actions.
Article J.7 1. The foreign and common security policy includes all issues relating to the security of the Union, including the progressive framing of a common defence policy, in accordance with the second subparagraph, which might lead to a common defence, should the European Council so decide. It recommends, in this case, to the Member States to adopt a decision in this regard in accordance with their respective constitutional requirements.
The Union of Western European (WEU) is an integral part of the development of the Union giving the Union access to a

operational capacity, particularly in the context of paragraph 2. She assists the Union in the definition of foreign policy and common security aspects relating to defence, as they are set out in this article. As a result, the Union encourages the establishment of closer institutional relations with the WEU with a view to the possible integration of the WEU into the Union, should the European Council so decide. It recommends, in this case, to the Member States to adopt a decision in this regard in accordance with their respective constitutional requirements.
The policy of the Union within the meaning of this section does not affect the specific character of the security and defence of certain Member States policy, adhere to the obligations arising from the Treaty of the North Atlantic for some Member States who consider that their common defence is carried out in the context of the Organization of the of the North Atlantic Treaty (NATO) and it is compatible with the common security and defence stopped in this context policy.
The progressive framing of a common defence policy is supported, insofar as Member States consider appropriate, by cooperation between them in the field of armaments.
2. the matters referred to in this article include the humanitarian and rescue, peacekeeping missions and missions of combat forces in crisis management, including peacemaking missions.
3. the Union will be the WEU to elaborate and implement decisions and actions of the Union which have implications in the field of defence.
The competence of the European Council to establish guidelines in accordance with article J.3 shall apply also for WEU in matters for which the Union avails itself of WEU.
Whenever the Union has recourse to the WEU so that it develop and implement implement the Union's decisions relating to the tasks referred to in paragraph 2, all EU Member States are entitled to participate fully in these missions. The Council, in agreement with the institutions of the WEU, shall adopt the necessary practical arrangements to allow all Member States contributing to the tasks in question to participate fully and on an equal footing in planning and decision-making in the WEU.
Decisions having implications in the field of defence mentioned in this paragraph are taken without prejudice to policies and obligations referred to in paragraph 1, third subparagraph.
4. This article shall not prevent the development of closer cooperation between two or more Member States at the bilateral level, in the context of the WEU and the Atlantic Alliance, insofar as such cooperation does not contravene that which is provided for in the present title or impede.
5. to promote the achievement of the objectives set out in this article, the provisions of this will be reviewed in accordance with article N.

Article J.8 1. The Presidency represents the Union for matters of foreign policy and common security.
2. the Presidency is responsible for the implementation of decisions taken under this title; as such, it expresses, in principle, the position of the Union in international organisations and at international conferences.
3. the Presidency shall be assisted by the Secretary-General of the Council, which shall perform the functions of high representative for foreign policy and common security.
4. the Commission is fully associated in the tasks referred to in paragraphs 1 and 2. In the performance of these duties, the Presidency shall be assisted, where appropriate, by the Member State, which exercise the next Presidency.
5. the Council may, whenever it deems it necessary, appoint a special representative to which is granted a mandate in relation to particular policy issues.
Article J.9 1. The Member States shall coordinate their action in international organisations and at international conferences. They defend common positions in these fora.
Within international organisations and at international conferences in which all Member States do not participate, those who participate are defending common positions.
2. without prejudice to paragraph 1 and article J.4, paragraph 3, the Member States represented in international organisations or international conferences to which all Member States are not held these last informed of any matter of common interest.
Member States which are also members of the United Nations Security Council will consult each other and take the other fully informed Member States. Member States which are permanent members of the Security Council will ensure, in the exercise of their functions, defend the positions and the interests of the Union, without prejudice to the responsibilities assigned to them under the provisions of the Charter of the United Nations.
Article J.10 the diplomatic and consular missions of the Member States and the delegations of the Commission in third countries and international conferences, as well as their representations to international organisations, shall cooperate to ensure respect for and the implementation of common positions and joint actions adopted by the Council.
They intensify their cooperation by exchanging information, conducting joint assessments and contributing to the implementation of the provisions referred to in article 8 C of the Treaty establishing the European Community.
Article J.11 the Presidency shall consult the European Parliament on the main aspects and basic choices of foreign policy and common security and ensures that the views of the European Parliament are duly taken into consideration.
The European Parliament is kept regularly informed by the Presidency and the Commission of the evolution of foreign policy and security of the Union.
The European Parliament may address questions or make recommendations to the Council. It conducts each year in a debate on the progress made in the implementation of foreign policy and common security.
Article J.12 1. Each Member State or the Commission may seize any issue of foreign policy and Common Security Council and submit proposals to the Council.
2. in cases requiring a rapid decision, the Presidency shall convene, either ex officio or at the request of the Commission or of a Member State, within a period of forty-eight hours or, in case of absolute necessity, in a shorter period, an extraordinary meeting of the Council.
Article J.13 1. Decisions under this title are taken by the Council acting unanimously. Abstentions by members present or represented shall not prevent the adoption of these decisions.
In accordance with this paragraph, any member of the Council who abstains in a vote can match its abstention of a formal declaration. In this case, it is not obliged to apply the decision, but he accepts that the decision commits the Union. In a spirit of mutual solidarity, the Member State concerned shall refrain from any action likely to conflict with the action of the Union based on this decision or to make obstacle and the other Member States respect its position. If the members of the Council qualifying their abstention in such a statement represent more than one-third of the votes affected the weighting laid down in article 148, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community, the decision is not adopted.
2. by way of derogation from paragraph 1, the Council shall act by qualified majority:-when, on the basis of a common strategy, adopting joint actions and common positions or taking any other decision;
-When adopting any decision implementing a joint action or a common position.
If a member of the Council declares that, for important reasons of national policy, and that it exposes, it intends to oppose the adoption of a decision to be taken by a qualified majority, the vote was not taken.
The Council, acting by a qualified majority, may request that the Council is seized of the matter for decision by unanimity.
The votes of the members of the Council are weighted in the manner laid down in article 148, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community.
To be adopted, decisions shall require at least 62 votes, expressing the favourable vote of at least ten members.
This paragraph does not apply to decisions with military implications or in the defence field.
3. for procedural questions, the Council shall act by a majority of its members.
Article J.14 when it is necessary to conclude an agreement with one or more States or international organisations in implementation of this title, the Council, acting unanimously, may authorise the Presidency, assisted, where appropriate, by the Commission, to open negotiations to that effect. Such agreements are concluded by the Council acting unanimously on a recommendation from the Presidency. No agreement is binding on a Member State whose representative in the Council States that it must comply with its own constitutional rules; the other members of the Council may agree that the agreement is applicable on a provisional basis.
The provisions of this article also apply to matters falling under Title VI.
Article J.15 without prejudice to article 151 of the Treaty establishing the European Community, a political Committee follows the

international situation in the areas of foreign policy and common security and contributes to the definition of policies by issuing advice to the Council, at the request or on its own initiative. It also monitors the implementation of agreed policies, without prejudice to the powers of the Presidency and the Commission.
Article J.16 the Secretary-General of the Council, High Representative for foreign policy and common security, assists the Council for matters of foreign policy and common security, by contributing to the formulation, the development and the implementation of policy decisions and, where appropriate, acting on behalf of the Council and at the request of the Presidency by conducting political dialogue with third parties.
Article J.17 the Commission is fully associated with the work in the field of foreign policy and common security.
Article J.18 1. Articles 137, 138, 139 to 142, 146, 147, 150 to 153, 157 to 163, 191a and 217 of the Treaty establishing the European Community shall apply to the provisions relating to the areas referred to in this title.
2. administrative expenses incurred for the institutions by the provisions of this title are borne by the budget of the European communities.
3. operational expenditure incurred by the implementation of the said provisions are also in charge of the budget of the European communities, with the exception of expenditure on operations with military implications or in the defence field and cases where the Council decides otherwise unanimously.
When an expenditure is not put to the burden of the budget of the European communities, it is the responsibility of the Member States according to the national product key gross, unless the Council, acting unanimously, decides otherwise. With regard to expenditure on operations with military implications or in the field of defence, Member States whose representatives in the Council have made a formal declaration in respect of article J.13, paragraph 1, second subparagraph, are not required to contribute to their financing.
4. the budgetary procedure laid down in the Treaty establishing the European Community applies to expenses that are borne by the budget of the European communities.
» 11 ° title VI is replaced by the following text: "Title VI provisions on police and judicial criminal cooperation Article K.1 without prejudice to the powers of the European Community, the Union's objective is to provide citizens with a high level of protection in an area of freedom, security and justice, by developing common action among the Member States in the field of the police and judicial cooperation in criminal matters. by preventing racism and xenophobia and in fighting against these phenomena.

This is achieved by preventing crime, organised or otherwise, and the fight against this phenomenon, including terrorism, trafficking humans and crimes against children, drug trafficking, trafficking in arms, corruption and fraud, through:-for a closer cooperation between police forces, customs authorities and other competent authorities in the Member States both directly and through the European police (Europol), in accordance with articles K.2 and K.4 Office;
((-to a closer cooperation between judicial authorities and other competent authorities of the Member States, in accordance with article K.3, points has) to d), and article K.4;
(- to the approximation, as necessary, rules of criminal law of the Member States, in accordance with article K.3, point e).
Article K.2 1. The common action in the field of police cooperation covers among other things: a) operational cooperation between the competent authorities, including the police, customs services and other specialised law enforcement services of the Member States, in the field of the prevention and detection of criminal offences and investigations in this area;
(b) the collection, storage, processing, analysis and exchange of relevant information, including information held by law enforcement services on reports of suspicious financial transactions, including through Europol, subject to appropriate provisions on the protection of the personal data;
c) cooperation and joint initiatives in the areas of training, exchanges of liaison officers, secondments, the use of equipment, and forensic research;
assessment) the transit of special investigative techniques for the detection of serious forms of organised crime.
(2. the Commission encourages cooperation through Europol and, in particular, in the five years following the date of entry into force of the Treaty of Amsterdam: has) enables Europol to facilitate and support the preparation, and to encourage the coordination and the implementation of specific actions of investigation carried out by the competent authorities of the Member States, including operational actions of joint teams comprising representatives of Europol as a support;
(b) shall adopt measures allowing Europol to ask the competent authorities of the Member States to conduct and coordinate their investigations in specific cases and develop expertise which may be put at the disposal of Member States to help in investigations into organized crime;
(c) promotes the establishment of contacts between judges and investigators specialising in the fight against organized crime and working in close cooperation with Europol;
(d) establishes a network of research, documentation and statistics on cross-border crime.
Article K.3 the common action in the field of judicial cooperation in criminal matters is aimed inter alia at: has) facilitating and accelerating cooperation between ministries and judicial or equivalent authorities competent Member States as regards procedure and execution of decisions;
(b) facilitating extradition between Member States;
c) ensure, to the extent necessary to improve this cooperation, the compatibility of the rules applicable in States members;
(d) preventing conflicts of jurisdiction between Member States;
(e) progressively adopting measures establishing minimum rules relating to the constituent elements of criminal offences and to penalties in the fields of organised crime, terrorism and drug trafficking.
Article K.4 the Council shall fix the conditions and limitations under which the competent authorities referred to in articles K.2 and K.3 may intervene on the territory of another Member State in liaison and in agreement with the authorities of it.
Article K.5 this title does not affect the exercise of the responsibilities entrusted to the Member States for the maintenance of public order and the safeguarding of internal security.
Article K.6 1. In the areas referred to in this title, Member States shall inform and consult one another within the Council with a view to coordinating their action. For this purpose, they establish collaboration between the relevant departments of their administrations.
2. the Council, in the form and according to the appropriate procedures in this title, takes measures and promotes cooperation to help further the objectives of the Union. For this purpose, he may, acting unanimously on the initiative of any Member State or the Commission: has) stop common positions defining the approach of the Union to a particular matter;
(b) stop framework decisions for the purpose of the approximation of the laws and regulations of the Member States. Framework decisions are binding the States as to the result to be achieved, while leaving to the national authorities the choice of form and means. They may not entail direct effect;
(c) adopt decisions for any other purpose consistent with the objectives of this title, excluding any approximation of legislative and regulatory provisions of the Member States. These decisions are mandatory and may not entail direct effect; the Council, acting by a qualified majority, shall adopt measures necessary to implement these decisions at the level of the Union;
(d) establish conventions which it recommends the adoption by the Member States according to their respective constitutional rules. Member States undertake procedures within the time limit set by the Council.
Unless otherwise provided herein, these conventions, once they have been adopted by at least half the Member States, enter into force in the Member States that have adopted. The measures for the application of these conventions shall be adopted within the Council by a majority of two-thirds of the Contracting Parties.
3. for the deliberations of the Council requiring a qualified majority, the votes of the members are weighted in the manner laid down in article 148, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community;
the deliberations are acquired if they have collected at least 62 votes, expressing the favourable vote of at least ten members.
4. for procedural questions, the Council's deliberations are acquired the majority of the members that compose.
Article K.7 1. The Court of justice of the European Communities shall have jurisdiction, subject to the conditions laid down in this article,

to give preliminary rulings on the validity and interpretation of framework decisions and decisions, on the interpretation of conventions established under this title, as well as on the validity and interpretation of their implementing measures.
2. any Member State may, by a declaration made at the time of the signing of the Treaty of Amsterdam or at any time subsequent to this signature, accept the jurisdiction of the Court of justice to give preliminary rulings under the conditions laid down in paragraph 1.
(3. a Member State making a declaration pursuant to paragraph 2 indicates that: has) or any Court of this State whose decisions are not subject to a judicial remedy under national law has the right to ask the Court of justice to rule on title for a preliminary ruling on a question raised in a case pending before it and concerning the validity or interpretation of an act referred to in paragraph 1 where it considers that a decision on this point is required to make its judgment, b) or any Court of this State has the right to ask the Court of justice's ruling on a question raised in a case pending before it and concerning the validity or interpretation of an act referred to in paragraph 1, where it considers that a decision on this point is needed to render its judgment.
4. any Member State, he or not made a declaration under paragraph 2, has the right to submit to the Court of the submissions or observations written in cases referred to it under subsection 1.

5. the Court of justice has no jurisdiction to verify the validity or proportionality of operations carried out by the police or other law enforcement services in a Member State, or for the exercise of the responsibilities entrusted to the Member States for the maintenance of public order and the safeguarding of internal security.
6. the Court of justice is competent to review the legality of framework decisions and decisions when an appeal is lodged by a Member State or the Commission for incompetence, violation of essential procedural requirement, infringement of this Treaty or of any rule of law relating to its application, or misuse of power. The remedies provided for in this subsection must be trained within a period of two months from the publication of the Act.
7. the Court of justice is competent to rule on any dispute between Member States regarding the interpretation or the application of acts adopted under article k.6(2), as this dispute could be settled within the Council within six months that followed the referral of it by one of its members. The Court shall also have jurisdiction to rule on any dispute between Member States and the Commission concerning the interpretation or application of conventions established under article K.6, paragraph 2, point d).
Article K.8 1. There is hereby established a Coordinating Committee of senior officials. In addition to its coordinating role, the Committee has for mission:-to formulate opinions for the Council, either at his request, either on its own initiative;
-to contribute, without prejudice to article 151 of the Treaty establishing the European Community, to the preparation of the work of the Council in the areas referred to in article K.1.
2. the Commission is fully associated with the work in the areas referred to in this title.
Article K.9 the States Members defend the common positions adopted pursuant to this title in international organisations and at international conferences in which they participate.
Articles J.8 and J.9 shall apply, where appropriate, to matters falling under this title.
Article K.10 agreements referred to in article J.14 may cover matters falling under this title.
Article K.11 1. Avant_d' adopting any measure referred to in article K.6, paragraph 2, point b), c) and (d)), the Council shall consult the European Parliament. It shall deliver its opinion within a period as the Council may determine, and which cannot be less than three months. In the absence of opinion within this time limit, the Council may decide.
2. the Presidency and the Commission shall regularly inform the European Parliament of the work carried out in the areas covered by this title.
3. the European Parliament may address questions or make recommendations to the Council. It conducts each year in a debate on the progress made in the areas referred to in this title.
Article K.12 1.
. Member States which intend to establish enhanced cooperation between themselves may be authorised, in accordance with articles K.15 and K.16, to make use of the institutions, procedures and mechanisms laid down by the treaties provided that the cooperation proposed: has) respects the powers of the European Community, similarly that the objectives set by this title;
b) was designed to enable the Union to become an area of freedom, security and justice more quickly.
2. the authorisation referred to in paragraph 1 is granted by the Council acting by a qualified majority at the request of the Member States concerned, the Commission was invited to present its opinion. The request is also forwarded to the European Parliament.
If a member of the Council declares that, for important reasons of national policy, and that it exposes, it intends to oppose the granting of an authorisation decided by a qualified majority, the vote was not taken. The Council, acting by a qualified majority, may request that the Council is seized of the matter for decision by unanimity.
The votes of the members of the Council are weighted in the manner laid down in article 148, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community. To be adopted, decisions shall require at least 62 votes, expressing the favourable vote of at least ten members.
3. any Member State which wishes to participate in the cooperation established under this article shall notify its intention to the Council and the Commission, which shall forward to the Council, within a period of three months from the date of receipt of the notification, a possibly accompanied by a recommendation for specific provisions notice as it may deem necessary to ensure that the Member State concerned is involved in the cooperation in question. Within four months from the date of the notification, the Commission decision on the application as well as possible specific provisions as he may deem necessary. The decision is deemed approved, unless the Council, acting by a qualified majority, decides to hold it in abeyance; in this case, the Council shall state the reasons for its decision and set a deadline for its review. For the purposes of this paragraph, the Council shall act under the conditions laid down in article K.16.
4. the provisions of articles K.1 to K.13 shall apply to the enhanced cooperation provided for in this article, except where the latter and articles K.15 and K.16.
The provisions of the Treaty establishing the European Community relating to the jurisdiction of the Court of justice of the European communities and the exercise of this jurisdiction apply to paragraphs 1, 2 and 3.
5. This section does not affect the provisions of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union.
Article K.13 1. Articles 137, 138, 138 E, 139 to 142, 146 and 147, article 148, paragraph 3, and articles 150 to 153, 157 to 163, 191 and 217 of the Treaty establishing the European Community shall apply to the provisions relating to the areas referred to in this title.
2. administrative expenses incurred for the institutions by the provisions relating to the areas referred to in this title are borne by the budget of the European communities.
3. operational expenditure incurred by the implementation of the said provisions are also borne by the budget of the European communities, unless the Council, acting unanimously, decides otherwise. When an expenditure is not put to the burden of the budget of the European communities, it is the responsibility of the Member States according to the national product key gross, unless the Council, acting unanimously, decides otherwise.
4. the budgetary procedure laid down in the Treaty establishing the European Community applies to expenses that are borne by the budget of the European communities.
Article K.14 the Council, acting unanimously on the initiative of the Commission or of a Member State and after consulting the European Parliament, may decide that action in areas referred to in article K.1 will fall under Title IIIa of the Treaty establishing the European Community, and at the same time to determine the voting conditions relating thereto. It recommends the adoption of this decision by the Member States in accordance with their respective constitutional rules. » 12 ° the following new title shall be inserted: "Title VI has provisions on enhanced cooperation Article K.15 1. Member States which intend to establish enhanced cooperation between themselves may make use of institutions, procedures and mechanisms laid down by this Treaty and the Treaty establishing the European Community, provided that the cooperation proposed: has) tends to promote the realization of the objectives of the Union and preserve and serve its interests;
(b) respects the principles said treaties and the single institutional framework of the Union;
(c) not be used as a last resort, when treated such objectives could not be attained by applying the relevant procedures laid down herein;
(d) respect at least a majority of Member States;

(e) does not affect the acquis communautaire or the measures taken under other provisions of those treated;
(f) does not affect the competences, rights, obligations and interests of the Member States which do not participate;
(g) be open to all Member States and enable them to join at any time in such cooperation, subject to respecting the original decision and the decisions taken in this context;
(h) complies with the specific additional criteria laid down respectively in article 5a of the Treaty establishing the European Community and article K.12 of this Treaty, depending on the area concerned, and is authorized by the Council, in accordance with the procedures that are planned.
2. Member States shall apply, to the extent where they are concerned, the acts and decisions taken for the implementation of the cooperation in which they participate. The Member States are not participating do not impede the implementation of the cooperation by the Member States participating.
Article K.16 1.
For the purposes of the adoption of the acts and decisions necessary for the implementation of the cooperation referred to in article K.15, the relevant institutional provisions of this Treaty and the Treaty establishing the European Community shall apply. However, while all members of the Council may participate in the deliberations, only those representing the Member States participating in enhanced cooperation take part in the adoption of decisions. A qualified majority is defined as the same proportion of the weighted votes of the members of the Council concerned as laid down in article 148, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community. Unanimity is constituted by the votes of the only members of the Council concerned.
2. expenditure resulting from implementation of the cooperation, other than administrative costs entailed for the institutions, are the responsibility of the Member States involved, unless the Council, acting unanimously, decides otherwise.
Article K.17 the Council and the Commission shall regularly inform the European Parliament of the development of closer cooperation established on the basis of this title. » 13 ° article L shall be replaced by the following: 'Article L the provisions of the Treaty establishing the European Community, the Treaty establishing the European Community of coal and steel and the Treaty establishing the European Community of atomic energy which are relating to the jurisdiction of the Court of justice of the European communities and the exercise of those powers shall apply only to the following provisions of this Treaty (: a) provisions amending the Treaty establishing the European economic community with a view to establishing the European Community, the Treaty establishing the European Community of coal and steel and the Treaty establishing the European Atomic Energy Community;
(b) the provisions of title VI, under the conditions laid down in article K.7).

c) provisions of title VI, under the conditions provided for in article 5a of the Treaty establishing the European Community and article K.12 of this Treaty;
(d) article F, paragraph 2, in which regard the action of the institutions, insofar as the Court has jurisdiction under the treaties establishing the European communities and of the Treaty;
(e) articles L to S).
» 14 ° in article N, paragraph 2 is repealed and paragraph 1 remains without numbering.

15 ° article O, the first subparagraph is replaced by the following text: "any European State which respects the principles set out in article F(1) may apply to become a member of the Union.
It address its application to the Council, which shall act unanimously after consulting the Commission and after obtaining the assent of the European Parliament, which shall act by an absolute majority of the members who make it up. » 16 ° article S, the following subparagraph is added: "under the 1994 accession treaty, are equally authentic versions of this Treaty in the Finnish and Swedish languages.".
' ARTICLE 2 the Treaty establishing the European Community is amended in accordance with the provisions of this article.
1 ° in the preamble, the following recital is added after the eighth recital: "Determined to promote the development of the level of the highest possible knowledge for their peoples through a wide access to education and by the permanent update of knowledge".
2 ° article 2 is replaced by the following: 'Article 2 the community has mission, by the establishment of a common market, an economic and Monetary Union and by implementing policies or common actions referred to in articles 3 and 3 A, to promote throughout the community a harmonious, balanced and sustainable development of economic activities a level of employment and high social protection, equality between men and women, sustainable and non-inflationary growth, a high degree of competitiveness and convergence of economic performance, a high level of protection and improvement of the quality of the environment, raising the level and quality of life economic and social cohesion and solidarity between Member States. ("3 ° article 3 is amended as follows: a) the existing text is numbered and becomes paragraph 1;
((b) in new paragraph 1, point d) is replaced by the following text: "d) measures concerning the entry and movement of persons in accordance with title III A; ' c) in new paragraph 1, the new point i) following is inserted after point h): ' i) the promotion of coordination between the States employment policies members with a view to enhancing their effectiveness by developing a coordinated strategy for employment; ' d) in new subsection 1, item i) current becomes the point j) and the following points shall be renumbered accordingly;
(e) the following paragraph is added: "2. for the actions referred to in this article, the community seeks to eliminate inequalities and to promote equality, between men and women."
4 ° the following article is inserted: "Article 3 C environmental protection requirements must be integrated into the definition and implementation of policies and actions of the Community referred to in article 3, in particular in order to promote sustainable development."
5 ° the following article is inserted: 'Article 5a 1. Member States which intend to establish enhanced cooperation between themselves may be authorised, in respect of articles K.15 and K.16 of the Treaty on European Union, to make use of the institutions, procedures and mechanisms laid down by this Treaty, provided that the cooperation proposed: has) does not cover areas falling within the exclusive competence of the community;
(b) does not affect the policies, actions or programmes of the community;
(c) relates to citizenship of the Union and does not discriminate between nationals of States members;
d) remains within the limits of the powers conferred on the community by this Treaty; and e) does not constitute a discrimination or an obstacle to trade between Member States and does not cause any distortion of the conditions of competition between them.
2. the authorisation referred to in paragraph 1 is granted by the Council acting by a qualified majority on a proposal from the Commission and after consulting the European Parliament.
If a member of the Council declares that, for important reasons of national policy, and that it exposes, it intends to oppose the adoption of a decision to be taken by a qualified majority, the vote was not taken. The Council may, acting by a qualified majority, request that the Council, meeting at the level of Heads of State or Government, is seized of the matter for decision by unanimity.
Member States which intend to establish enhanced cooperation referred to in paragraph 1 may submit an application to the Commission, which may submit to the Council a proposal in this sense. If it does submit a proposal, the Commission shall communicate this to the reasons to the Member States concerned.
3. any Member State which wishes to participate in the cooperation established under this article shall notify its intention to the Council and the Commission, which will send a notice to the Council within a period of three months from the date of receipt of the notification. Within four months from the notification, the Commission shall decide thereon as well as possible specific provisions as it may deem necessary.
4. the acts and decisions necessary for the implementation of cooperation operations are subject to all relevant provisions of this Treaty, unless otherwise provided in this article and in articles K.15 and K.16 of the Treaty on European Union.
5. This section does not affect the provisions of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union. » 6 ° article 6, paragraph 2 is replaced by the following: 'the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, may adopt rules designed to prohibit such discrimination. "7 ° the following article is inserted: 'Article 6a without prejudice to the other provisions of this Treaty and within the limits of the powers which it confers upon the community, the Council, acting unanimously on a proposal from the Commission and after consulting the European Parliament, may take appropriate action to combat discrimination based on sex, racial or ethnic origin ,

religion or belief, disability, age or sexual orientation. » 8 ° the following article is inserted at the end of the first part: ' Article 7 D without prejudice to articles 77, 90 and 92, and had regard to the place occupied by services of general economic interest in the shared values of the Union as well as the role they play in the promotion of social and territorial cohesion, the community and its Member States. each within their respective competences and within the scope of application of this Treaty, shall ensure that such services operate on the basis of principles and conditions which enable them to fulfil their missions.
» 9 ° article 8, paragraph 1 is replaced by the following: ' 1. citizenship of the Union is hereby established. ". Is a citizen of the Union any person having the nationality of a Member State. Citizenship of the Union complements national citizenship and does not replace it. » 10 ° in article 8A, paragraph 2 is replaced by the following: '2. the Council may adopt provisions to facilitate the exercise of the rights referred to in paragraph 1; unless the Treaty provides otherwise, it shall act in accordance with the procedure referred to in article 189b. The Council shall act unanimously throughout this procedure. » 11 ° article 8 (D), the following subparagraph is added: 'every citizen of the Union may write to any institution or body referred to in this article or article 4 in one of the languages mentioned in article 248 and receive a reply written in the same language. » 12 ° article 51 is replaced by the following text: "(Article 51 the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, adopt, in the field of social security, the necessary measures for the establishment of the free movement of workers, including establishing a system to ensure to migrant workers and their dependants: has) aggregation, for the opening and maintenance of the entitlement to benefits. , as well as for the calculation of these, of all periods taken into consideration by the various national legislations;
b) payment of benefits to persons resident in the territories of the Member States.
The Council shall act unanimously throughout the procedure referred to in article 189b.' 13 ° article 56, paragraph 2 is replaced by the following: 'the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, issue directives for the coordination of the abovementioned provisions.
» 14 ° in article 57, paragraph 2 is replaced by the following: '2. for the same purpose, the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, issue directives for the coordination of the legislative, regulations and administrative provisions of the Member States concerning the access to self-employment and pursuit of. The Council shall act unanimously throughout the procedure referred to in article 189b on directives which the execution in one Member State at least involves an amendment of the existing principles laid down by law governing the professions with respect to training and conditions of access for natural persons. In other cases, the Council shall act by a qualified majority. » 15 ° in the third part, the following title is inserted: ' (title III has Visas, asylum, immigration and other policies related to free movement of persons Article 73 I in order to establish progressively an area of freedom, security and justice, the Council shall adopt: has) in the five years following the entry into force of the Treaty of Amsterdam, measures aimed at ensuring the free movement of persons in accordance with article 7A. (((((, in conjunction with flanking measures directly related to this free movement and on external border controls, asylum and immigration, in accordance with article 73 (J), points 2 ° and 3), and article 73 K, item 1), under a), and paragraph 2), under a), as well as measures to prevent and combat crime, in accordance with article K.3 point e), of the Treaty on European Union;
(b) other measures on asylum, immigration and protection of the rights of nationals of third countries, in accordance with article 73 K;
(c) measures in the field of judicial cooperation in civil matters, referred to in article 73 M;
(d) adequate measures to encourage and strengthen administrative cooperation referred to in article 73n;
(e) measures in the field of police and judicial cooperation in criminal matters aimed a high level of security through the prevention of crime and the fight against this phenomenon within the Union, in accordance with the provisions of the Treaty on European Union.
Article 73 J the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 73o, shall, within five years following the entry into force of the Treaty of Amsterdam: 1 ° measures, pursuant to article 7A, ensure the absence of any controls on persons, be they citizens of the Union or nationals of third countries, when they cross the internal borders;
2 ° of the measures relating to the crossing of the external borders of the Member States which set: a) standards and procedures to comply with the States members to perform the controls on persons at the external borders;
(b) the rules relating to visas for intended stays of a maximum duration of three months, including: i) the list of third countries whose nationals are subject to the requirement of visas when crossing the external borders and those whose nationals are exempt from that requirement;
(ii) the procedures and conditions for issuing visas by Member States;
(iii) a model type of visa;
(iv) rules on a uniform visa;
3 ° the measures laying down the conditions under which nationals of third countries may move freely within the territory of the Member States for a maximum period of three months.
Article 73 K the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 73o, shall, within five years following the entry into force of the Treaty of Amsterdam: 1 ° of measures relating to asylum, in accordance with the Geneva Convention of 28 July 1951 and the Protocol of 31 January 1967 relating to the status of refugees and to other relevant treaties (, in the following areas: a) criteria and mechanisms for determining the Member State responsible for examining an asylum application lodged in one of the Member States by a third-country national;
(b) minimum standards for the reception of asylum seekers in the Member States;
(c) minimum standards regarding the conditions to be met third-country nationals to qualify for refugee status;
(d) minimum standards on procedures for granting and withdrawal of the status of refugee in the Member States;
2 ° measures relating to refugees and displaced persons, in the following areas: a) minimum standards for the granting of temporary protection to displaced persons from third countries who cannot return to their country of origin and persons who for other reasons, are in need of international protection;
(b) measures to ensure a balance between the efforts made by the Member States to receive refugees and displaced persons and bearing the consequences of receiving;
3 ° measures relating to immigration policy, in the following areas: a) conditions of entry and residence, and standards on procedures for the issue by Member States of visas and long-term residence permits including for the purpose of family reunification;
(b) illegal immigration and illegal residence, including repatriation of illegal residents;
4 ° measures defining the rights of nationals of third countries in a regular situation to stay in a Member State to reside in the other Member States and the conditions under which they may do so.
The measures adopted by the Council under paragraphs 3 ° and 4 ° do not prevent a Member State to maintain or introduce national provisions compatible with the Treaty and with international agreements in the areas concerned.
Measures adopted under point 2), under (b)), item 3), under a), and item 4 ° are not subject to the five-year period referred to above.
Article 73 L 1. This title shall not affect the exercise of the responsibilities entrusted to the Member States for the maintenance of public order and the safeguarding of internal security.
2. where one or more Member States are in an emergency situation characterised by an influx suddenly nationals of third countries and without prejudice to paragraph 1, the Council, acting by a qualified majority on a proposal from the Commission, may adopt provisional measures of a duration not exceeding six months for the benefit of the Member States concerned.
Article 73 M measures in the field of judicial cooperation in civil matters having cross-border implications, to be taken in accordance with article 73o and insofar as necessary for the proper functioning of the internal market, aimed inter alia at: has) improving and simplifying:-the system of meaning and cross-border judicial and extrajudicial notification;
-cooperation in the taking of evidence;
-the recognition and enforcement of judgments in civil and commercial matters, including extrajudicial decisions;

(b) promoting the compatibility of the rules applicable in the Member States concerning conflict of laws and jurisdiction;
(c) eliminate barriers to the proper conduct of civil proceedings, if necessary by promoting the compatibility of the rules of civil procedure applicable in the Member States.
Article 73n the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 73o, shall take measures to ensure cooperation between the relevant departments of the administrations of the Member States in the areas covered by this title, as well as between those departments and the Commission.
Article 73o 1. During a transitional period of five years after the entry into force of the Amsterdam Treaty, the Council shall act unanimously on a proposal from the Commission or at the initiative of a Member State and after consulting the European Parliament.
2. After this period of five years:-the Council shall act on proposals from the Commission;
the Commission shall examine any request for a Member State to submit a proposal to the Council;
-the Council, acting unanimously after consulting the European Parliament, shall take a decision to make the procedure referred to in article 189 (b) applicable to all the areas covered by this title, or to some of them and to adapt the provisions relating to the jurisdiction of the Court of justice.
3. by way of derogation from paragraphs 1 and 2, measures referred to in article 73 J, item 2), under (b)), littera i) and (iii)), shall, as from the entry into force of the Treaty of Amsterdam, be adopted by the Council, acting by a qualified majority on a proposal from the Commission and after consulting the European Parliament.
4. by way of derogation from paragraph 2, measures referred to in article 73 J, point 2 (b)), littera ii) and iv), shall, after a period of five years following the entry into force of the Treaty of Amsterdam, be adopted by the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b Article 73 P 1. Article 177 shall apply to this title in these circumstances and conditions: where a question on the interpretation of this title or on the validity and interpretation of acts adopted by the institutions of the community based on this title is raised in a case pending before a national court whose decisions are not subject to a judicial remedy under national law , this Court, if it considers that a decision on this point is needed to make its judgment, asked the Court of justice to rule on this issue.
2. in any case, the Court of justice is not competent to decide on the measures or decisions taken pursuant to article 73 J, point 1), relating to the maintenance of public order and the safeguarding of internal security.
3. the Council, the Commission or a Member State has the right to ask the Court of justice to rule on a question of interpretation of this title or of acts adopted by the institutions of the community on the basis of it. The judgment of the Court of justice in response to such a request is not applicable to the decisions of the courts of the Member States which have the force of res judicata.
Article 73q this title shall apply subject to the provisions of the Protocol on the position of the United Kingdom and the Ireland and the Protocol on the position of the Denmark and without prejudice to the Protocol on the application of certain aspects of article 7A of the Treaty establishing the European Community to the United Kingdom and the Ireland. » 16 ° in article 75(1), the introductory part is replaced by the following text: ' 1. in order to achieve the implementation of article 74, and taking into account the distinctive features of transport, the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee and the Committee of the regions, '. ': ' 17 ° in article 100a, paragraphs 3, 4 and 5 are replaced by the following: "3. the Commission, in its proposals referred to in paragraph 1 for health, safety, protection of the environment and consumer protection, takes as a basis a high level of protection taking into account in particular of any new development based on scientific facts. In the context of their respective competences, the European Parliament and the Council shall also endeavour to achieve this objective.
4. If, after the adoption by the Council or by the Commission of a harmonisation measure, a Member State deems it necessary to maintain national provisions justified by major needs referred to in article 36, or relating to the protection of the environment or the working environment, it shall notify the Commission, indicating the reasons for their maintenance.
5. Moreover, without prejudice to paragraph 4, if, after the adoption by the Council or by the Commission of a harmonisation measure, a Member State deems it necessary to introduce national provisions based on new scientific evidence relating to the protection of the environment or the workplace due to a problem specific to that Member State arising after the adoption of the harmonisation measure It shall notify to the Commission measures as well as the reasons for their adoption.
6. within a period of six months after the notification referred to in paragraphs 4 and 5, the Commission approve or reject the national provisions involved after having verified whether or not they are a means of arbitrary discrimination or a disguised restriction on trade between Member States and whether they are or not an obstacle to the functioning of the internal market.
In the absence of decision of the Commission within this period the national provisions referred to in paragraphs 4 and 5 shall be deemed approved.
When justified by the complexity of the matter and in the absence of danger for human health, the Commission may notify the Member State concerned that the period referred to in this paragraph may be extended for a further period up to six months.
7. when, pursuant to paragraph 6, a Member State is authorised to maintain or introduce national provisions derogating from a harmonisation measure, the Commission shall immediately examine whether it is appropriate to propose an adaptation of this measure.
8. when a Member State raises a specific problem of public health in a field which was previously the subject of harmonisation measures, it shall inform the Commission which shall immediately examine whether it is appropriate to propose appropriate measures to the Council.
9. by way of derogation from the procedure laid down in articles 169 and 170, the Commission and any Member State may directly to the Court of justice if they believe that another Member State made an improper use of the powers conferred by this section.
10. the harmonisation measures referred above include, where appropriate, a safeguard clause authorising the Member States to take, for one or more of the non-economic reasons referred to in article 36, provisional measures subject to a community control procedure. » 18 ° articles 100 C and 100 D shall be repealed.
19 ° after title VI, the following title is inserted: 'title VI A employment Article 109 N the Member States and the Community shall, in accordance with this title, towards developing a coordinated strategy for employment and particularly for promoting a workforce skilled, trained and adaptable as well as of labour markets to react quickly to changes in the economy to achieve the objectives set out in article B of the Treaty on European Union and in article 2 of this Treaty.
Article 109 O 1. Member States, through their employment policies, contribute to the achievement of the objectives referred to in article 109n in a way consistent with the broad guidelines of the economic policies of the Member States and of the community adopted pursuant to article 103(2).
2. Member States, taking into account national practices related to the responsibilities of the social partners, shall regard promoting employment as a matter of common concern and shall coordinate their action in this respect within the Council, in accordance with article 109q. Article 109 P 1. The Community shall contribute to the achievement of a high level of employment by encouraging cooperation between the Member States and by supporting and, if necessary, complementing their action. In doing so, it fully respects the competences of the Member States.
2. the objective to reach a high level of employment is taken into account in the definition and implementation of policies and actions of the community.
Article 109q 1. The European Council reviews annually, the employment situation in the community and adopt conclusions thereon, on the basis of a joint Council and Commission annual report.
2. on the basis of the conclusions of the European Council, the Council, acting by a qualified majority on a proposal from the Commission and after consulting the European Parliament, the economic and social Committee, the Committee of regions and the Committee of employment referred to in article 109s, develops each year guidelines, which the Member States take into account in their employment policies. These guidelines are consistent with the broad guidelines adopted pursuant to article 103(2).
3. each Member State shall transmit to the Council and to the Commission an annual report on the main measures it has taken to implement its employment policy, in the light of the guidelines for employment referred to in paragraph 2.

4. on the basis of the reports referred to in paragraph 3 and after obtaining the opinion of the Employment Committee, the Council shall annually, in the light of the guidelines for employment, a review of the implementation of Member States ' employment policies. The Council, acting by a qualified majority on a recommendation from the Commission, may, if it deems appropriate as a result of its review, make recommendations to the Member States.
5. on the basis of the results of this review, the Council and the Commission shall send an annual joint report to the European Council on the employment situation in the community and the implementation of the guidelines for employment.
Article 109r the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee and the Committee of the regions, may adopt incentive measures designed to encourage cooperation between Member States and to support their action in the field of employment through initiatives aimed at developing exchanges of information and best practices , providing comparative analysis and advice as well as promoting innovative approaches and evaluating experiences, in particular by recourse to pilot projects.
These measures include any harmonisation of the laws and regulations of the Member States.
Article 109s the Council, after consulting the European Parliament, shall establish an employment with advisory status to promote coordination between Member States on employment and labour market policies. The Committee has for mission:-to follow the evolution of the situation of employment and policies on employment in the Member States and the community;
-without prejudice to article 151, to formulate opinions at the request of the Council or the Commission, or on its own initiative, and to contribute to the preparation of the Council proceedings referred to in article 109q.
In carrying out its mandate, the Committee shall consult the social partners.
Each Member State and the Commission shall appoint two members of the Committee. » 20 ° in article 113, the following paragraph is added: '5. the Council, acting unanimously on a proposal from the Commission and after consulting the European Parliament, can be aking the application of paragraphs 1 to 4 to negotiations and agreements international services and the rights of intellectual property insofar as they are not covered by these paragraphs. » 21 ° after title VII, the following title is inserted: "Title VII A Customs Cooperation Article 116 within the scope of application of this Treaty, the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, takes measures to strengthen customs between Member States cooperation and between them and the Commission. These measures concern the application of national criminal law or the administration of justice in the Member States. » 22 ° articles 117 to 120 shall be replaced by the following articles: "Article 117 the community and the Member States, aware of the fundamental social rights such as those set out in the European Social Charter signed at Turin on 18 October 1961 and the Community Charter of the fundamental social rights of workers of 1989, have objectives the promotion of employment the improvement of living and working conditions, allowing their equalisation in progress, adequate social protection, the social dialogue, the development of human resources to a level of high and sustainable employment and the combatting of exclusion.
To this end, the community and the Member States implement measures that take into account the diversity of national practices, in particular in the field of contractual relations, as well as of the need to maintain the competitiveness of the economy of the community.
They believe that such a development will result in both the functioning of the common market, which will favour the harmonisation of social systems, that of procedures laid down by this Treaty and the approximation of laws, regulations and administrative provisions.
Article 118 1. To achieve the objectives referred to in article 117, the community supports and supplements the action of Member States in the following areas:-improvement in particular of the working environment to protect the health and safety of workers;
-working conditions;
-the information and consultation of workers;
-the integration of persons excluded from the labour market, without prejudice to article 127;
-equality between men and women with regard to their chances on the labour market and treatment in work.
2. at this end, the Council may adopt, by means of directives, minimum requirements applicable gradually, taking into account the conditions and technical rules obtaining in each of the Member States. Such directives shall avoid imposing administrative, financial and legal constraints would hold back the creation and development of small and medium-sized enterprises.
The Council shall act under the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee and the Committee of the regions.
The Council, acting in accordance with the same procedure, may adopt measures designed to encourage cooperation between States members through initiatives aimed at improving knowledge, developing exchanges of information and best practices, promoting innovative approaches and evaluating experiences in order to combat social exclusion.
3. However, the Council shall act unanimously on a proposal from the Commission, after consultation of the European Parliament and the economic and social Committee and the Committee of the regions in the following areas:-social security and social protection of workers;
-the protection of workers in the event of termination of the employment contract;
-representation and collective defence of the interests of workers and employers, including co-determination, subject to paragraph 6;
-the conditions of employment of third-country nationals found residing legally on the territory of the community;
-financial contributions for promotion of employment and job creation, without prejudice to the provisions relating to the social fund.
4. a Member State may entrust the social partners, at their joint request, the implementation guidelines taken pursuant to paragraphs 2 and 3.
In this case, it shall ensure that, no later than on the date on which a directive must be transposed in accordance with article 189, the social partners have implemented the necessary measures by agreement, the Member State concerned to take any necessary measure enabling it to be at all times able to guarantee the results imposed by that directive.
5. the provisions adopted pursuant to this article shall not prevent a Member State from maintaining or establishing more stringent protective measures compatible with this Treaty.
6. the provisions of this section shall apply to remuneration or to the right of association or the right to strike or the right to impose lock-outs.
Article 118 has 1. The Commission has the task of promoting the consultation of the social partners at Community level and shall take any appropriate measure to facilitate their dialogue by ensuring balanced support of the parties.
2A this effect, the Commission, before submitting proposals in the social policy field, consults the social partners on the possible direction of Community action.
3. If the Commission, after consultation, considers that Community action is desirable, it shall consult the social partners on the content of the envisaged proposal. The social partners shall supply the Commission an opinion or, where appropriate, a recommendation.
4. on the occasion of such consultation, the social partners may inform the Commission of their wish to initiate the process provided for in article 118b. The length of the procedure may not exceed nine months, unless extended decided in common by the social partners concerned and the Commission.
Article 118 B 1. The dialogue between social partners at Community level may lead, if they so desire, to contractual relations, including agreements.
2. the implementation of the agreements concluded at Community level is either according to the procedures and practices specific to the social partners and Member States or, in matters covered by article 118, at the joint request of signatory parties, by a decision of the Council on a proposal from the Commission.
The Council shall act by a qualified majority, except where the agreement in question contains one or more provisions relating to one of the areas referred to in article 118, paragraph 3, which case it shall act unanimously.
Article 118 C with a view to achieving the objectives of article 117 and without prejudice to the other provisions of this Treaty, the Commission shall encourage cooperation between the Member States and facilitate the coordination of their action in all social policy fields under this chapter, and notably in matters relating:-to employment;
-to the right of labour and working conditions;
-training and professional development;
-to social security;
-to the protection against accidents and professional diseases;
-in the occupational hygiene;
-the right to organise and collective bargaining between employers and workers.

To this end, the Commission is in close contact with Member States, through studies, opinions and by the Organization of consultations, both for the problems that arise at the national level for those who are interested international organizations.
Before issuing any notice under this section, the Commission shall consult the economic and social Committee.
Article 119 1. Each Member State shall ensure the application of the principle of equal pay for male and female workers for equal work or work of equal value.
2. for the purposes of this article, means compensation, salary or ordinary basic or minimum, and all other benefits paid directly or indirectly, in cash or in kind, by the employer to the worker because of the use of the latter.
Equal pay without discrimination based on sex, involves: a) the remuneration for the same work paid to the task to be established on the basis of a same unit of measurement;
(b) whether the remuneration granted for work paid at the time the same for the same job.
3. the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee, shall adopt measures to ensure the application of the principle of equal opportunities and equal treatment between men and women in employment and occupation, including the principle of equal pay for equal work or work of the same value.
4. for ensuring practice full equality between men and women in working life, the principle of equal treatment does not prevent a Member State from maintaining or adopting measures providing for specific advantages to facilitate the exercise of a professional activity by the underrepresented sex or to prevent or compensate for disadvantages in professional careers.
Article 119a Member States shall endeavour to maintain the existing equivalence between paid holiday schemes.
Article 120 the Commission shall, each year, a report on the evolution of the achievement of the objectives referred to in article 117, including the demographic situation in the community. It shall transmit this report to the European Parliament, the Council and the economic and social Committee.
The European Parliament may invite the Commission to prepare reports on particular problems concerning the social situation.
"23 ° article 125 shall be replaced by the following: 'Article 125 the Commission, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee and the Committee of the regions, shall adopt implementing decisions relating to the European social fund. » 24 ° in article 127, paragraph 4 is replaced by the following: '4. the Commission, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee and the Committee of the regions, shall adopt measures to contribute to the achievement of the objectives referred to in this article, excluding any harmonisation of the laws and regulations of the Member States. » 25 ° in article 128, paragraph 4 is replaced by the following: "4. the Community shall take account of cultural aspects in its action under other provisions of this Treaty, so including respect and promote the diversity of its cultures." » 26 ° article 129 is replaced by the following: 'Article 129 1. A high level of human health protection is ensured in the definition and implementation of all policies and actions of the community.
The action of the community, which complements national policies, deals with the improvement of public health and the prevention of diseases and human diseases and the sources of danger to human health. This action also includes the fight against the major health scourges, by promoting research on their causes, their transmission and their prevention, information and health education.
The Community shall complement the action taken by Member States to reduce the harmful effects of drugs on health, including information and prevention.
2. the community to encourage cooperation between Member States in the areas referred to in this article and, if necessary, she supported their action.
The Member States shall coordinate among themselves, in liaison with the Commission, their policies and programmes in the areas referred to in paragraph 1. The Commission may, in close contact with Member States, take any useful initiative to promote such coordination.
3. the community and the Member States foster cooperation with third countries and the competent international organisations in public health.
(4. the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, and after consulting the economic and social Committee and the Committee of the regions, shall contribute to the achievement of the objectives referred to in this article through adopting: a) measures setting high standards of quality and safety of organs and substances of human origin, blood and blood derivatives; These measures shall not prevent a Member State from maintaining or introducing stricter protection measures.
(b) by way of derogation from article 43, measures in the veterinary and phytosanitary fields with direct objective the protection of public health;
(c) incentive measures designed to protect and improve human health, excluding any harmonisation of the laws and regulations of the Member States.
The Council, acting by a qualified majority on a proposal from the Commission, may also adopt recommendations for the purposes set out in this article.
5. the Community action in the field of public health shall fully respect the responsibilities of the Member States for the organisation and provision of health and medical care services. In particular, the measures referred to in paragraph 4, point a), are without prejudice to national provisions concerning organ and blood donations or their use for medical purposes. » 27 ° article 129a is replaced by the following: 'Article 129a 1. In order to promote the interests of consumers and to ensure a high level of consumer protection, the Community shall contribute to protecting the health, safety and economic interests of consumers as well as to promoting their right to information, to education and to organise themselves in order to safeguard their interests.
2. the requirements of the protection of consumers are taken into account in the definition and implementation of other policy and actions of the community.
(3. the Community shall contribute to the achievement of the objectives referred to in paragraph 1 by: a) of the measures it adopts pursuant to article 100a in the context of the completion of the internal market;
(b) measures which support and supplements the policy pursued by the Member States, and ensure the follow-up.
(4. the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee, shall adopt the measures referred to in paragraph 3, point b).
5. measures adopted pursuant to paragraph 4 shall not prevent a Member State from maintaining or introducing stricter protection measures.
These measures must be compatible with this Treaty. They shall be notified to the Commission. » 28 ° in article 129 C, paragraph 1, first subparagraph, the first part of the third indent is replaced by the following text: "may support projects of common interest supported by the Member States and defined in the framework of the guidelines referred to in the first indent, in particular in the form of feasibility studies, by guarantees of borrowing or interest rate subsidies; ».
29 ° article 129 D shall be amended as follows: a) the first subparagraph is replaced by the following;
'The guidelines and other measures referred to in article 129 C, paragraph 1, shall be adopted by the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee and the Committee of the regions.';
(b) the third subparagraph is deleted.
30 ° in article 130a, the second paragraph is replaced by the following text: "in particular, the Community aims at reducing disparities between the levels of development of the various regions and the backwardness of the least favoured islands, including rural areas or areas."
31 ° article 130e, the first paragraph is replaced by the following: 'implementing decisions relating to the European regional development fund are taken by the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee and the Committee of the regions.
» 32 ° article 130 I, paragraph 1, the first subparagraph is replaced by the following: "1. A multi-annual framework programme, in which is included the whole of the community's actions, is arrested by the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, after consulting the economic and social Committee. » 33 ° article 130o shall be replaced by the following: 'Article 130o the Council, acting by a qualified majority on a proposal from the Commission and after consulting the European Parliament and the economic and social Committee, shall adopt the provisions referred to in article 130n.
The Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee, shall adopt the provisions referred to in articles

130 D, 130 K and 130 L. The adoption of supplementary programmes requires the agreement of the Member States concerned. » 34 ° article 130r, paragraph 2 is replaced by the following: "2. the policy of the community in the field of the environment is a high level of protection, taking into account the diversity of situations in the various regions of the community. It is based on the principles of precaution and preventive action, on the principle of the correction, by priority to the source, harm to the environment and on the principle of the polluter-pays principle.
In this context, harmonisation measures answering environmental protection requirements, in appropriate cases, include a safeguard clause authorising the Member States to take, for non-economic environmental reasons, provisional measures subject to a community control procedure. ("35 ° article 130s shall be amended as follows: a) paragraph 1 is replaced by the following:"1. the Commission, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee and the Committee of the regions, decides to actions to be taken by the community to achieve the objectives referred to in article 130r.
»;
(b) in paragraph 2, the introductory part is replaced by the following: ' 2. by way of derogation from the decision-making procedure provided for in paragraph 1 and without prejudice to article 100a, the Council, acting unanimously on a proposal from the Commission, after consulting the European Parliament, the economic and social Committee and the Committee of the regions, shall adopt: ';
(c) in paragraph 3, the first subparagraph is replaced by the following: '3. in other areas, programs of general action setting the priority to achieve objectives are adopted by the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b and after consulting the economic and social Committee and the Committee of the regions.'
36 ° in article 130w, paragraph 1 is replaced by the following: '1. without prejudice to other provisions of this Treaty, the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, shall adopt measures pursuing the objectives referred to in article 130u. These measures may take the form of multiannual programmes.
» 37 ° in article 137, the following subparagraph is added: "the number of members of the European Parliament does not exceed seven hundred. (' 38 ° article 138 shall be amended as follows: a) in paragraph 3, the first subparagraph is replaced by the following: '3. the European Parliament is developing a project to allow the election by direct universal suffrage according to a uniform procedure in all Member States or in accordance with principles common to all Member States. »;
(b) the following paragraph is added: '4. the European Parliament fixed status and general conditions for the exercise of the duties of its members, after consultation of the Commission and with the approval of the Council acting unanimously.'
39 ° article 151 is replaced by the following: 'Article 151 1. A Committee consisting of the permanent representatives of the Member States is responsible for preparing the work of the Council and carry out the mandates entrusted to him by the. The Committee may adopt procedural decisions in cases provided for by the rules of procedure of the Council.
2. the Commission shall be assisted by a secretariat general, placed under the responsibility of a Secretary-General, High Representative for foreign policy and security common, assisted by a Deputy Secretary-General responsible for the management of the general secretariat. The Secretary general and Deputy Secretary general are appointed by the Council acting unanimously.
The Council decides the organisation of the general secretariat.
3. the Council shall adopt its rules of procedure.
For the purposes of article 191, paragraph 3, the Council shall in this regulation, the conditions in which the public has access to the records of the Council. For the purposes of this paragraph, the Council determines the cases in which it must be regarded as acting in its legislative capacity in order to allow better access to documents in these cases, while preserving the effectiveness of its decision-making process. In any case when the Council acts in its legislative capacity, the results and explanations of votes, as well as statements in the minutes, are made public. » 40 ° in article 158(2), the first and second subparagraphs are replaced by the following: "2. the Governments of the Member States shall designate by mutual agreement personality they intend to appoint as president of the Commission; This designation is approved by the European Parliament.
The Governments of the Member States, by mutual agreement with the president designated, designate other persons they intend to appoint as members of the Commission. "41 ° in article 163, the following new first paragraph shall be inserted: 'the Commission shall work in compliance with the political guidelines laid down by its Chairman. "42 ° article 173, the third paragraph is replaced by the following: 'the Court of justice is competent, under the same conditions, to rule on actions brought by the European Parliament, by the Court of Auditors and by the ECB, which tend to safeguard the prerogatives of these. (' 43 ° article 188 C shall be amended as follows: a) in paragraph 1, the second subparagraph is replaced by the following: 'the Court of Auditors provides the European Parliament and the Council a statement of assurance concerning the reliability of the accounts and the legality and regularity of the underlying transactions which shall be published in the Official Journal of the European communities. »;
(b) in paragraph 2, the first subparagraph is replaced by the following: "2. the Court of Auditors examines the legality and regularity of revenue and expenditure and shall ensure good financial management. In doing so, she pointed out in particular any irregularities. »;
(c) paragraph 3 is replaced by the following: "3. the control takes place on records and, if necessary, on the spot to the other institutions of the community, on the premises of any body managing revenue or expenditure on behalf of the community and in the Member States, including on the premises of any person or entity receiving payments from the budget. In the Member States is monitored in liaison with national audit bodies or, if these do have the necessary powers, with the competent national departments. The Court of Auditors and the national audit bodies of the Member States practise a cooperation spirit of trust while maintaining their independence.
These institutions or services shall inform the Court of Auditors if they intend to participate in the control.
Any document or information necessary for the fulfilment of the mission of the Court accounts shall be communicated to it, at its request, by the other institutions of the community, by the bodies managing revenue or expenditure on behalf of the community, by the natural or legal persons receiving payments from the budget and the national audit institutions or If they lack the necessary skills, by the competent national departments.
With regard to the Community expenditure and revenue management activity carried out by the European Investment Bank, the right of court access to information held by the Bank is governed by an agreement between the Court, the Bank and the Commission. In the absence of agreement, the Court nevertheless has access to the information necessary to perform the control of receipts and the Community expenditure managed by the Bank. "44 ° article 189b shall be replaced by the following: 'Article 189b 1; Where in this Treaty, reference is made to this article for the adoption of an Act, the following procedure shall apply.
2. the Commission shall submit a proposal to the European Parliament and the Council.
The Council, acting by a qualified majority, after receiving the opinion of the European Parliament:-if it approves all the amendments contained in the European Parliament's opinion, may adopt the proposed Act thus amended;
-If Parliament does not propose any amendments, may adopt the Act proposed;
-in other cases, shall adopt a common position and forwards it to the European Parliament. The Board fully informed the European Parliament of the reasons which led it to adopt its common position. The Commission shall fully inform the European Parliament of its position.
If, within a period of three months after this transmission, the European Parliament: a) approves the common position or is not pronounced, the Act concerned shall be deemed agreed in accordance with that common position;
b) rejects, by an absolute majority of the members which make up the common position, the proposed Act shall be deemed not adopted;
(c) proposes, the absolute majority of the members that compose, amendments to the common position, the text thus amended is forwarded to the Council and the Commission, which shall issue an opinion on those amendments.
3. If, within a period of three months after receipt of the amendments of the European Parliament, the Council, acting by a qualified majority, approves all those amendments, the Act in question is deemed adopted in the form of the common position thus amended; However, the Council shall act unanimously on the amendments a negative opinion from the Commission. If the Council approves all the amendments, the

President of the Council, in agreement with the president of the European Parliament, convenes the conciliation committee within a period of six weeks.
4. the conciliation committee, which brings together the members of the Council or their representatives and so many representatives of the European Parliament, has for mission to reach an agreement on a joint project to a qualified majority of the members of the Council or their representatives and by a majority of the representatives of the European Parliament. The Commission participates in the work of the conciliation committee and take all initiatives necessary to promote a rapprochement between the positions of the European Parliament and of the Council. To fulfill its mission, the conciliation committee examines the common position on the basis of the amendments proposed by the European Parliament.
5. If, within a period of six weeks after the convocation, the conciliation committee approves a joint text, the European Parliament and the Council have a period of six weeks from that approval to stop the Act concerned in accordance with the joint, by an absolute majority of votes cast when it comes of the European Parliament and qualified majority when it comes to the Council. In the absence of approval, by one or other of the two institutions within the period referred the proposed Act shall be deemed not adopted.
6. where the conciliation committee does approve a joint project, the proposed Act is deemed not to have been adopted.
7. the periods of three months and six weeks referred to in this article are extended respectively of one month and two weeks at the initiative of the European Parliament or the Council. "45 ° the following article is inserted: 'Article 191a 1. Any citizen of the Union and any natural or legal person residing or having its headquarters in a Member State has a right of access to documents of the European Parliament, the Council and the Commission, subject to the principles and the conditions which will be determined in accordance with paragraphs 2 and 3.
2. the General principles and limits governing the exercise of this right of access to documents for reasons of public or private interest, are fixed by the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b within two years of the entry into force of the Treaty of Amsterdam.

3. each institution referred to above lays in its rules of procedure specific provisions regarding access to its documents. "46 ° article 198, the following subparagraph is added:"the Committee may be consulted by the European Parliament. » 47 ° article 198a, the third subparagraph is replaced by the following text: "the members of the Committee and an equal number of alternate members shall be appointed on a proposal from the respective Member for four years by the Council acting unanimously. Their mandate is renewable. They cannot simultaneously be a member of the European Parliament. » 48 ° article 198 B, the second subparagraph is replaced by the following text: "it establishes its rules of procedure. ("49 ° article 198 C shall be amended as follows: a) the first subparagraph is replaced by the following text: 'the Committee of the regions is consulted by the Council or by the Commission in the cases provided for in this Treaty and in all other cases, in particular when they relate to cross-border cooperation, where one of these two institutions considers it appropriate. »;
(b) after the third subparagraph, the following subparagraph is added: "The Committee of the regions may be consulted by the European Parliament."
50 ° in article 205, the first subparagraph is replaced by the following text: 'the Commission shall implement the budget, in accordance with the provisions of the regulations made pursuant to article 209, on its own responsibility and within the limits of the appropriations, in accordance with the principle of sound financial management. The Member States shall cooperate with the Commission to ensure that appropriations are used in accordance with the principles of sound financial management. "51 ° article 206, paragraph 1 is replaced by the following: '1. the European Parliament, on a recommendation from the Council, which shall act by the qualified majority, shall give discharge to the Commission on the implementation of the budget. For this purpose, it examines, following the Council, the accounts and the financial statement referred to in article 205, the annual report of the Court of Auditors together with the replies of the institutions audited to the observations of the Court of Auditors, the statement of assurance referred to in article 188 C, paragraph 1, second subparagraph, and any relevant court special reports accounts. » 52 ° article 209a shall be replaced by the following: 'Article 209a 1. The community and the Member States shall counter fraud and any other illegal activity detrimental to the community's financial interests through measures taken pursuant to this section which are dissuasive and offer effective protection in the Member States.
2. Member States shall take the same measures to combat fraud affecting the financial interests of the community as they take to counter fraud affecting their own financial interests.
3. without prejudice to other provisions of this Treaty, the Member States shall coordinate their action aimed at protecting the financial interests of the community against fraud. To this end, they organize, with the Commission, close and regular cooperation between the competent authorities.
4. the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, stops, after consulting the Court of Auditors, the necessary measures in the fields of the prevention of fraud affecting the financial interests of the community and the fight against fraud to provide effective and equivalent protection in the Member States. These measures concern the application of national criminal law or the administration of justice in the Member States.
5. the Commission, in cooperation with the Member States, address each year to the European Parliament and to the Council a report on the measures taken for the implementation of this article. » 53 ° the following article is inserted: 'Article 213A 1.
Without prejudice to article 5 of the Protocol on the Statute of the system European Central banks and the European Central Bank, the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, shall take measures for the compilation of statistics, when necessary for the fulfilment of the activities of the community.
2. the compilation of statistics is done in respect of impartiality, reliability, objectivity, scientific independence, the effectiveness against the cost and the confidentiality of the statistical information; It should not result in excessive costs for economic operators. ' 54 ° the following article is inserted: 'Article 213b 1. From January 1, 1999, Community instruments relating to the protection of individuals with regard to the processing of data personal and on the free movement of such data shall apply to the institutions and bodies established by this Treaty, or on the basis thereof.
2. before the date referred to in paragraph 1, the Council, acting in accordance with the procedure referred to in article 189b, establishes an independent supervisory body responsible for monitoring the application of such Community acts to the Community institutions and bodies and shall adopt any other relevant provisions. » 55 ° article 227, paragraph 2 is replaced by the following: "2. the provisions of this Treaty are applicable to the french overseas departments, the Azores, Madeira and the Canary Islands.
However, taking into account the economic and social situation structural french overseas departments, the Azores, Madeira and the Canary Islands, which is compounded by their remoteness, insularity, small size, terrain and difficult climate, their economic dependence on a few products, factors the permanence and combination of which severely affected their development, the Council acting by a qualified majority on a proposal from the Commission and after consulting the European Parliament, shall adopt specific measures aimed, in particular, to fix the conditions for the application of the present Treaty to those regions, including common policies.
The Council, when adopting the measures referred to in the second subparagraph, take into account areas such as customs and trade policies, fiscal policy, free zones, policies in the areas of agriculture and fishing, conditions of supply in raw materials and essential consumer goods, State AIDS and conditions of access to structural funds and to horizontal Community programmes.
The Council shall adopt the measures referred to in the second subparagraph taking into account the characteristics and specific constraints of the outermost regions without undermining the integrity and the coherence of the community legal order, including the internal market and common policies. ("56 ° article 228 shall be amended as follows: a) in paragraph 1, the second subparagraph is replaced by the following text:" in the exercise of powers conferred by this paragraph, the Council shall by a qualified majority, except in cases where paragraph 2, first subparagraph, provides that the Council shall act unanimously. »;
(b) paragraph 2 is replaced by the following: "(2) subject of powers accorded to the Commission in this field, the signing, which may be accompanied by an implementing decision.

Provisional prior to the entry into force, and the conclusion of agreements are decided by the Council, acting by a qualified majority on a proposal from the Commission. The Council shall act unanimously when the agreement covers a field for which unanimity is required for the adoption of internal rules and for the agreements referred to in article 238.
The same procedures are applicable by derogation to the rules of paragraph 3, to decide the suspension of the application of an agreement, as well as to establish the positions to be taken on behalf of the community in a body set up by an agreement based on article 238, when this instance is called upon to adopt decisions having legal effects, with the exception of decisions supplementing or amending the institutional framework of the agreement.
The European Parliament shall be immediately and fully informed of any decision under this paragraph concerning the provisional application or the suspension of agreements, or the establishment of the Community position in a body set up by an agreement based on article 238. ' 57 ° the following article is inserted: 'Article 236 1. When it was decided to suspend the voting rights of the representative of the Government of a Member State under article F.1, paragraph 2, of the Treaty on European Union, these voting rights shall also be suspended with regard to this Treaty.
2. in addition, when the existence of a serious and persistent breach by a Member State of principles mentioned in article F(1) of the Treaty on the Union European has been determined in accordance with article F.1, paragraph 1, of that Treaty, the Council, acting by a qualified majority, may decide to suspend certain of the rights deriving from the application of this Treaty to the Member State in question. In doing so, the Council takes into account the possible consequences of such a suspension on the rights and obligations of natural and legal persons.
The obligations imposed on the Member State in question under this Treaty remain in any event binding for that State.
3. the Council, acting by a qualified majority, may decide subsequently to amend the measures it has taken in respect of paragraph 2 or to put an end to respond to changes in the situation that led him to impose such measures.
4. when taking the decisions referred to in paragraphs 2 and 3, the Council shall act without taking into account the vote of the representative of the Government of the Member State in question. By way of derogation from article 148, paragraph 2, the qualified majority is defined as the same proportion of the weighted votes of the members of the Council concerned as laid down in article 148, paragraph 2.
This paragraph shall also apply in the event of suspension of voting in accordance with paragraph 1. In these cases, a decision requiring unanimity is taken without the vote of the representative of the Government of the Member State in question. » 58 ° Protocol on social policy and the agreement on social policy y annexed are repealed.
59 ° Protocol on the economic and social Committee and the Committee of the regions is repealed.
SECTION 3 the Treaty establishing the European coal and Steel Community is amended in accordance with the provisions of this article.
1 ° article 10, paragraph 2, first and second subparagraphs are replaced by the following: "2. the Governments of the Member States shall designate by mutual agreement personality they intend to appoint as president of the Commission; This designation is approved by the European Parliament.
The Governments of the Member States, by mutual agreement with the president designated, designate other persons they intend to appoint as members of the Commission. » 2 ° in article 13, the following subparagraph is inserted as the first paragraph: "the Commission fulfills its mission in accordance with the political guidelines laid down by its Chairman. » 3 ° in article 20, the following paragraph is added: 'the number of members of the European Parliament does not exceed seven hundred. ("4 ° article 21 is amended as follows: a) in paragraph 3, the first subparagraph is replaced by the following: '3. the European Parliament is developing a project to allow the election by direct universal suffrage according to a uniform procedure in all Member States or in accordance with principles common to all Member States. »;
(b) the following paragraph is added: '4. the European Parliament fixed status and general conditions for the exercise of the duties of its members, after consultation of the Commission and with the approval of the Council acting unanimously.'
5 ° article 30 is replaced by the following: 'Article 30 1.
A Committee consisting of the permanent representatives of the Member States is responsible for preparing the work of the Council and carry out the mandates entrusted to him by the. The Committee may adopt procedural decisions in cases provided for by the rules of procedure of the Council.
2. the Commission shall be assisted by a secretariat general, placed under the responsibility of a Secretary-General, High Representative for foreign policy and security common, assisted by a Deputy Secretary-General responsible for the management of the general secretariat. The Secretary general and Deputy Secretary general are appointed by the Council acting unanimously.
The Council decides the organisation of the general secretariat.
3. the Council shall adopt its rules of procedure. » 6 ° in article 33, the fourth subparagraph is replaced by the following: 'the Court of justice is competent, under the same conditions, to rule on actions brought by the European Parliament and the Court of Auditors which tend to safeguard the prerogatives of these. ("7 ° article 45 C shall be amended as follows: a) in paragraph 1, the second subparagraph is replaced by the following: 'the Court of Auditors provides the European Parliament and the Council a statement of assurance concerning the reliability of the accounts and the legality and regularity of the underlying transactions which shall be published in the Official Journal of the European communities. »;
(b) in paragraph 2, the first subparagraph is replaced by the following: "2. the Court of Auditors examines the legality and regularity of revenue and expenditure and shall ensure good financial management. In doing so, she pointed out in particular any irregularities.
»;
(c) paragraph 3 is replaced by the following: "3. the control takes place on records and, if necessary, on the spot to the other institutions of the community, on the premises of any body managing revenue or expenditure on behalf of the community and in the Member States, including on the premises of any person or entity receiving payments from the budget. In the Member States is monitored in liaison with national audit bodies or, if these do have the necessary powers, with the competent national departments.
The Court of Auditors and the national audit bodies of the Member States practise a cooperation spirit of trust while maintaining their independence. These institutions or services shall inform the Court of Auditors if they intend to participate in the control.
Any document or information necessary for the fulfilment of the mission of the Court accounts shall be communicated to it, at its request, by the other institutions of the community, by the bodies managing revenue or expenditure on behalf of the community, by the natural or legal persons receiving payments from the budget and the national audit institutions or If they lack the necessary skills, by the competent national departments.
With regard to the Community expenditure and revenue management activity carried out by the European Investment Bank, the right of court access to information held by the Bank is governed by an agreement between the Court, the Bank and the Commission. In the absence of agreement, the Court nevertheless has access to the information necessary to perform the control of receipts and the Community expenditure managed by the Bank.
» 8 ° article 78 c, the first paragraph is replaced by the following: 'the Commission shall implement the budget, in accordance with the provisions of the regulations made pursuant to article 78nono, on its own responsibility and within the limits of the appropriations allocated, in accordance with the principle of sound financial management. The Member States shall cooperate with the Commission to ensure that appropriations are used in accordance with the principles of sound financial management. » 9 ° article 78octavo, paragraph 1 is replaced by the following: '1. the European Parliament, on a recommendation from the Council, which shall act by the qualified majority, shall give discharge to the Commission on the implementation of the budget. Therefor, it examines, following the Council, accounts and the financial statement referred to in article 78quinto, the annual report of the Court of Auditors, accompanied by the replies of the institutions to the observations of the Court of Auditors, the statement of assurance referred to in article 45 C, paragraph 1, second subparagraph, and any relevant special reports by the Court of Auditors. » 10 ° the following article is inserted: 'Article 96 1. When it was decided to suspend the voting rights of the representative of the Government of a Member State under article F.1, paragraph 2, of the Treaty on European Union, these voting rights shall also be suspended with regard to this Treaty.
2. Moreover, where the existence of a violation severe and persistent by a

Member State of principles mentioned in article F(1) of the Treaty on the Union European has been determined in accordance with article F.1, paragraph 1, of that Treaty, the Council, acting by a qualified majority, may decide to suspend certain of the rights deriving from the application of this Treaty to the Member State in question. In doing so, the Council takes into account the possible consequences of such a suspension on the rights and obligations of natural and legal persons.
The obligations imposed on the Member State in question under this Treaty remain in any event binding for that State.
3. the Council, acting by a qualified majority, may decide subsequently to amend the measures it has taken in respect of paragraph 2 or to put an end to respond to changes in the situation that led him to impose such measures.
4. when taking the decisions referred to in paragraphs 2 and 3, the Council shall act without taking into account the vote of the representative of the Government of the Member State in question. By way of derogation from article 28, fourth paragraph, the qualified majority is defined as the same proportion of the weighted votes of the members of the Council concerned as laid down in article 28, fourth paragraph.
This paragraph shall also apply in the event of suspension of voting in accordance with paragraph 1. In these cases, a decision requiring unanimity is taken without the vote of the representative of the Government of the Member State in question. ' ARTICLE 4 the Treaty establishing the European Atomic Energy Community is amended in accordance with the provisions of this article.
1 ° in article 107, the following subparagraph is added: "the number of members of the European Parliament does not exceed seven hundred."
2 ° article 108 is amended as follows: a) in paragraph 3, the first subparagraph is replaced by the following: '3. the European Parliament is formulating a project to allow the election by direct universal suffrage according to a uniform procedure in all Member States or in accordance with principles common to all the Member States.' b) the following paragraph is added : '4. the European Parliament fixed status and general conditions for the exercise of the duties of its members, after consultation of the Commission and with the approval of the Council acting unanimously.'
3 ° article 121 is replaced by the following: "Article 121 1. A Committee consisting of the permanent representatives of the Member States is responsible for preparing the work of the Council and carry out the mandates entrusted to him by the. The Committee may adopt procedural decisions in cases provided for by the rules of procedure of the Council.
2. the Commission shall be assisted by a secretariat general, placed under the responsibility of a Secretary-General, High Representative for foreign policy and security common, assisted by a Deputy Secretary-General responsible for the management of the general secretariat. The Secretary general and Deputy Secretary general are appointed by the Council acting unanimously.
The Council decides the organisation of the general secretariat.
3. the Council shall adopt its rules of procedure.
» 4 ° article 127, paragraph 2, first and second subparagraphs are replaced by the following: "2. the Governments of the Member States shall designate by mutual agreement personality they intend to appoint as president of the Commission; This designation is approved by the European Parliament.
The Governments of the Member States, by mutual agreement with the president designated, designate other persons they intend to appoint as members of the Commission. » 5 ° in article 132, the following subparagraph is inserted as the first paragraph: "the Commission fulfills its mission in accordance with the political guidelines laid down by its Chairman. » 6 ° in article 146, the third paragraph is replaced by the following: 'the Court of justice is competent, under the same conditions, to rule on actions brought by the European Parliament and the Court of Auditors which tend to safeguard the prerogatives of these. ("7 ° article 160 C shall be amended as follows: a) in paragraph 1, the second subparagraph is replaced by the following: 'the Court of Auditors provides the European Parliament and the Council a statement of assurance concerning the reliability of the accounts and the legality and regularity of the underlying transactions which shall be published in the Official Journal of the European communities. »;
(b) in paragraph 2, the first subparagraph is replaced by the following: "2. the Court of Auditors examines the legality and regularity of revenue and expenditure and shall ensure good financial management. In doing so, she pointed out in particular any irregularities. »;
(c) paragraph 3 is replaced by the following: "3. the control takes place on records and, if necessary, on the spot to the other institutions of the community, on the premises of any body managing revenue or expenditure on behalf of the community and in the Member States, including on the premises of any person or entity receiving payments from the budget. In the Member States is monitored in liaison with national audit bodies or, if these do have the necessary powers, with the competent national departments. The Court of Auditors and the national audit bodies of the Member States practise a cooperation spirit of trust while maintaining their independence.
These institutions or services shall inform the Court of Auditors if they intend to participate in the control.
Any document or information necessary for the fulfilment of the mission of the Court accounts shall be communicated to it, at its request, by the other institutions of the community, by the bodies managing revenue or expenditure on behalf of the community, by the natural or legal persons receiving payments from the budget and the national audit institutions or If they lack the necessary skills, by the competent national departments.
With regard to the Community expenditure and revenue management activity carried out by the European Investment Bank, the right of court access to information held by the Bank is governed by an agreement between the Court, the Bank and the Commission. In the absence of agreement, the Court nevertheless has access to the information necessary to perform the control of receipts and the Community expenditure managed by the Bank. » 8 ° in article 170, the following subparagraph is added: "the Committee may be consulted by the European Parliament. » 9 ° article 179, paragraph 1 is replaced by the following text: 'the Commission shall implement the budget, in accordance with the provisions of the regulations made pursuant to article 183, on its own responsibility and within the limits of the appropriations, in accordance with the principle of sound financial management. The Member States shall cooperate with the Commission to ensure that appropriations are used in accordance with the principles of sound financial management. » 10 ° article 180 ter, paragraph 1 is replaced by the following: '1. the European Parliament, on a recommendation from the Council, which shall act by the qualified majority, shall give discharge to the Commission on the implementation of the budget. For this purpose, it examines, following the Council, the accounts and the financial statement referred to in article 179a, the annual report of the Court of Auditors together with the replies of the institutions audited to the observations of the Court of Auditors, the statement of assurance referred to in article 160 C, paragraph 1, second subparagraph, and any relevant court special reports accounts. » 11 ° the following article is inserted: 'Article 204 1.
When it was decided to suspend the voting rights of the representative of the Government of a Member State under article F.1, paragraph 2, of the Treaty on European Union, these voting rights shall also be suspended with regard to this Treaty.
2. in addition, when the existence of a serious and persistent breach by a Member State of principles mentioned in article F(1) of the Treaty on the Union European has been determined in accordance with article F.1, paragraph 1, of that Treaty, the Council, acting by a qualified majority, may decide to suspend certain of the rights deriving from the application of this Treaty to the Member State in question. In doing so, the Council takes into account the possible consequences of such a suspension on the rights and obligations of natural and legal persons.
The obligations imposed on the Member State in question under this Treaty remain in any event binding for that State.
3. the Council, acting by a qualified majority, may decide subsequently to amend the measures it has taken in respect of paragraph 2 or to put an end to respond to changes in the situation that led him to impose such measures.
4. when taking the decisions referred to in paragraphs 2 and 3, the Council shall act without taking into account the vote of the representative of the Government of the Member State in question. By way of derogation from article 118, paragraph 2, the qualified majority is defined as the same proportion of the weighted votes of the members of the Council concerned as laid down in article 118(2).
This paragraph shall also apply in the event of suspension of voting in accordance with paragraph 1. In these cases, a decision requiring unanimity is taken without the vote of the representative of the Government of the Member State in question.
"ARTICLE 5 the Act concerning the election of representatives to the European Parliament by suffrage

direct universal annexed to the decision of the Council of 20 September 1976 is amended in accordance with the provisions of this article.
1 ° in article 2, the following subparagraph is added: "In the event of amendment of this article, the number of representatives elected in each Member State must ensure appropriate representation of the peoples of the States brought together in the community."
2 ° article 6, paragraph 1, the following indent is inserted after the fifth indent: 'member of the Committee of the regions,'.
3 ° in article 7, paragraph 2 is replaced by the following: "2. until the entry into force of a uniform electoral procedure or a procedure based on common principles and subject to other provisions of this Act, the electoral procedure shall be governed in each Member State, by the national provisions."
4 ° article 11 is replaced by the following: 'Article 11 until the entry into force of the uniform electoral procedure or the procedure based on common principles referred to in article 7, the European Parliament checks the credentials of the representatives. For this purpose, it takes note of the results officially announced by Member States and adjudicates disputes that may possibly arise on the basis of the provisions of this Act, excluding the national provisions to which it refers.
» 5 ° in article 12, paragraph 1 is replaced by the following: ' 1. pending the entry into force of the uniform electoral procedure or the procedure based on principles common laid down in article 7 and subject to the other provisions of this Act, each Member State establishes appropriate procedures for that, in case a seat becomes vacant during the five-year period referred to in article 3. This seat is provided for the rest of this period. » SECOND part SIMPLIFICATION ARTICLE 6 the Treaty establishing the European Community, including its annexes and protocols, is amended in accordance with the provisions of this article in order to remove obsolete provisions of the Treaty and adapting in consequence the text of certain of its provisions.
I. text of the articles of the Treaty 1 ° A article 3, point a), the word 'elimination' shall be replaced by 'prohibition '.
2 ° article 7 is repealed.
3 ° article 7A is hereby amended as follows: a) the first and second paragraph are numbered and become paragraphs 1 and 2;
(b) in new paragraph 1, the references to article 7 (b) in article 70, paragraph 1, and article 100B shall be deleted; Therefore, the remaining references should read as follows: "... in accordance with the provisions of this article, articles 7 C and 28, article 57, paragraph 2, and articles 59, 84, 99 and 100 and without prejudice... »;
(c) it is added a paragraph 3 with the wording of the second subparagraph of article 7 (b), which reads as follows: '3. the Council, acting by a qualified majority on a proposal from the Commission, defines the guidelines and conditions necessary to ensure progress balanced in all the sectors concerned.'
4 ° article 7 (b) is repealed.
5 ° article 8b shall be amended as follows: a) in paragraph 1, the words ' to be adopted before 31 December 1994' shall be replaced by 'adopted ';
(b) in paragraph 2, first sentence, the reference to 'article 138 paragraph 3' becomes the reference to 'article 138, paragraph 4 ';
(c) in paragraph 2, the words ', to be adopted before 31 December 1993' shall be replaced by 'adopted '.
6 ° has article 8 C, second sentence, the words 'before 31 December 1993, Member States will establish the necessary rules among themselves and engage.... «» shall be replaced by ' Member States shall establish the necessary rules among themselves and engage... ».
7 ° in article 8, first paragraph, the words ' before 31 December 1993, then "are deleted, as well as the comma after the words 'every three years '.
8 ° (a) article 9, paragraph 2, the words ' the provisions of Chapter 1, section 1, and of Chapter 2... " «are replaced by «The provisions of article 12 and of Chapter 2...» ».
9 ° to article 10, paragraph 2 shall be deleted and paragraph 1 remains without numbering.
10 ° article 11 is repealed.
11 ° to Chapter 1, the customs union, the heading 'Section 1 the elimination of tariffs between Member States' shall be deleted.
12 ° article 12 is replaced by the following: ' Article 12 customs import and export duties or charges having equivalent effect are prohibited between Member States. '.
This prohibition also applies to customs fiscal duties. » 13 ° articles 13 to 17 are repealed.
14 ° the heading «Section 2 the establishment of the common customs tariff» shall be deleted.
15 ° articles 18 to 27 are repealed.
16 ° article 28 is replaced by the following: 'Article 28 rights of the common customs tariff are laid down by the Council acting by a qualified majority, on a proposal from the Commission.'
17 ° in the introductory part of article 29, the words ' this section' shall be replaced by 'of this chapter.
18 ° in the title of Chapter 2, the word 'élimination' shall be replaced by 'prohibition '.
19 ° article 30, the words 'without prejudice to the following provisions"shall be deleted and the comma after 'Member States' shall be replaced by a point.
20 ° sections 31, 32 and 33 are repealed.
21 ° article 34, paragraph 2 shall be deleted and paragraph 1 remains without numbering.
22 ° section 35 is repealed.
23 ° article 36, the words 'the provisions of articles 30 to 34 included' are replaced by 'The provisions of articles 30 and 34'.
24 ° article 37 is amended as follows: has) first subparagraph of paragraph 1, the word 'progressively' shall be deleted and the words "in such a way as to the expiry of the transitional period' shall be replaced by ' so that ';
(b) in paragraph 2, the word 'elimination' is replaced by 'prohibition '.
(c) paragraphs 3, 5 and 6 shall be deleted and paragraph 4 becomes paragraph 3;
(d) in the new paragraph 3, the words "taking into account the pace of possible adaptations and the specialization necessary." shall be deleted and the comma preceding this text is replaced by a point.
25 ° article 38 is amended as follows: a) in paragraph 3, first sentence, the reference to annex II shall be replaced by a reference to annex I and the second sentence beginning by "However, within a period of two years....
' is deleted;
(b) in paragraph 4, the words ' Member States' shall be deleted.
26 ° article 40 is amended as follows: a) paragraph 1 shall be deleted and paragraphs 2, 3 and 4 shall become paragraphs 1, 2 and 3;
(b) in new paragraph 1, first subparagraph, the words "it is established" are replaced by "it is established";
(c) in new paragraph 2, first subparagraph, the reference to 'paragraph 2' shall read 'paragraph 1 ';
(d) in the new paragraph 3, the reference to 'paragraph 2' shall be read 'paragraph 1 '.
27 ° article 43 is amended as follows: a) in paragraph 2, third subparagraph, the words "unanimously during the first two stages and subsequently qualified majority" are replaced by "most qualified";
(b) in paragraphs 2 and 3, the reference to 'article 40(2)' shall be read 'article 40, paragraph 1.
28 ° sections 44 and 45 and article 47 are repealed.
29 ° article 48, paragraph 1, the words ' no later than the expiry of the transitional period' shall be deleted.
30 ° article 49 is amended as follows: a) in the introductory part, the words 'upon the entry into force of this Treaty, the Council. ' are replaced by ' the Council,... ".
' and the word 'progressively' shall be deleted;
((b) at points b) and (c)) respectively, the words ", according to a progressive plan," are deleted.
31 ° article 52, paragraph 1 is amended as follows: a) in the first sentence, the words 'progressively abolished during the transitional period' shall be replaced by 'prohibited ';
(b) in the second sentence, the words 'Progressive abolition' shall be replaced by 'prohibition '.

32 ° article 53 is hereby repealed.
33 ° article 54 is amended as follows: a) paragraph 1 shall be deleted and paragraphs 2 and 3 shall become paragraphs 1 and 2;
(b) in new paragraph 1, the words "to implement the general programme or, in the absence of this program, to achieve a stage in the attainment of freedom of establishment' shall be replaced by ' to achieve the freedom of establishment.
34 ° article 59, first paragraph, 'are progressiveme nt abolished during the transitional period' shall be replaced by 'prohibited '.
35 ° in article 61(2), the word 'progressive' shall be deleted.
36 ° article 62 is repealed.
37 ° article 63 is amended as follows: a) paragraph 1 shall be deleted and paragraphs 2 and 3 shall become paragraphs 1 and 2;
(b) in new paragraph 1, the words "to implement the general programme or, in the absence of this program, to achieve a stage in the release of a specific service," are replaced by ' for the release of a specific service, ' and the words 'shall act by means of directives, unanimously before the end of the first stage and later qualified majority' are replaced by 'statue by means of directives by qualified majority ';
(c) in new paragraph 2, the words "The proposals and decisions referred to in paragraphs 1 and 2" are replaced by "the guidelines referred to in paragraph 1.
38 ° in article 64, first paragraph, 'article 63(2)' shall be replaced by 'article 63(1) '.
794

Articles 67 to 73A, article 73e and article 73 H shall be repealed.
40 ° article 75, paragraph 2 shall be deleted and paragraph 3 becomes paragraph 2.
41 ° in article 76, the words "various provisions governing the subject to the entry into force of this Treaty.
» are replaced by «various provisions governing the subject on 1 January 1958 or, for acceding States, the date of their accession '.
42 ° article 79 is amended as follows: a) in paragraph 1, the words 'no later than before the end of the second stage' shall be deleted;
(b) in paragraph 3, the words 'within a period of two years from the entry into force of this Treaty' shall be deleted.
43 ° article 80, paragraph 1, the words 'the beginning of the second stage' shall be deleted.
44 ° article 83, the words "without prejudice to the powers of the section of the Economic Committee transportation and social" shall be replaced by 'without prejudice to the powers of the economic and social Committee.'.
45 ° in article 84, paragraph 2, second subparagraph, the words 'article 75, paragraphs 1 and 3 procedure', shall be replaced by 'procedural provisions of article 75.
46 ° in article 87, the two subparagraphs of paragraph 1 are merged into a single paragraph. This new paragraph reads as follows: ' 1. the appropriate regulations or directives for the application of the principles set out in articles 85 and 86 shall be established by the Council, acting by a qualified majority on a proposal from the Commission and after consulting the European Parliament. '.
47 ° article 89, paragraph 1, the words ', as soon as taking office, "are deleted.
48 ° after article 90, the heading «Section 2 practices of dumping» is deleted.
49 ° section 91 is repealed.
50 ° before article 92, the heading 'Section 3' is replaced by 'Section 2'.
51 ° in article 92, paragraph 3, point c), the second sentence beginning with "However, aid to shipbuilding...". "and ending with"... with regard to third countries. ("is deleted and the remaining part of point c) shall end with a semicolon.
52 ° in article 95, the third subparagraph is deleted.
53 ° sections 97 and 100 (b) are repealed.
54 ° article 101, second paragraph, the words 'acting unanimously during the first stage and e qualified majority thereafter' shall be replaced by 'acting by a qualified majority'.

55 ° A article 109 E, paragraph 2, point a), first indent, the words 'without prejudice to article 73e,' shall be deleted.
"(56° L'article 109 F est modifié comme suit: a) to in paragraph 1, second subparagraph, the words"on the recommendation of the Committee of Governors of central banks of the Member States, hereinafter referred to as' Committee of Governors ' or the Council of the EMI, as the case may be "are replaced by"on the recommendation of the Council of the EMI ';
(b) in paragraph 1, the fourth subparagraph which States "the Committee of Governors is dissolved at the beginning of the second phase" is deleted;

(c) in paragraph 8, the second paragraph read "where this Treaty provides for a consultative role to the EMI, references to the EMI are considered before January 1, 1994, as referring to the Committee of Governors ' is deleted.
57 ° article 112 is amended as follows: a) in paragraph 1, first subparagraph, the words 'before the end of the transitional period' shall be deleted;
««b) b) in paragraph 1, second subparagraph, the words ' the Council shall adopt, unanimously until the end of the second stage and by a qualified majority thereafter' shall be replaced by ' the Council shall adopt by a qualified majority.
58 ° in article 129 C, paragraph 1, first subparagraph, third indent, the words 'Cohesion fund to create no later than 31 December 1993 pursuant to article 130 D.' are replaced by 'cohesion fund, created pursuant to article 130 D.

59 ° in article 130 D, second paragraph, the words 'the Council, acting in accordance with the same procedure, creates, before December 31, 1993, a cohesion fund which helps... ' are replaced by 'a cohesion fund, established by the Council under the same procedure, contributes... '. ».
60 ° in article 130s, paragraph 5, second indent, 'Cohesion fund, to be established no later than 31 December 1993 pursuant to article 130 D' shall be replaced by 'Cohesion fund established pursuant to article 130 D.'.
61 ° article 130w, paragraph 3, the words 'ACP - EEC convention' is replaced by 'ACP - EC convention'.
62 ° in article 131, first paragraph, the words 'Belgium' and 'Italy' shall be deleted and the reference to annex IV shall be replaced by the reference to annex II.
63 ° article 133 is amended as follows: a) in paragraph 1, 'total elimination' shall be replaced by 'prohibition' and the word 'progressively' shall be deleted;
(b) in paragraph 2, the words 'progressively abolished' shall be replaced by 'prohibited' and the references to articles 13, 14, 15 and 17 are deleted so that the paragraph ends with '... in accordance with the provisions of article 12';
(c) in paragraph 3, second subparagraph, the words "rights referred to in the paragraph above are however gradually reduced to the level of those... «» shall be replaced by "the rights referred to in the above paragraph may not exceed those... "and the second sentence beginning 'the percentages and the rhythm' and ending by"in the country or importer territory' is deleted;
(d) in paragraph 4, the words ' the entry into force of this Treaty' shall be deleted.
64 ° article 136 is replaced by the following: "Article 136 the Council, acting unanimously, shall from the achievements gained in the context of the association of the countries and territories and the community and on the basis of the principles enshrined in this Treaty, the provisions relating to the terms and procedure for the association of the countries and territories and the community.
».
65 ° article 138 is amended as follows, to include article 1, article 2 as amended by article 5 of this Treaty, and article 3, paragraph 1, of the Act concerning the election of representatives to the European Parliament by universal suffrage, annexed to decision of the Council of 20 September 1976; Annex II of the said Act continues to apply: a) in place of paragraphs 1 and 2, become void pursuant to section 14 of the Act concerning the election of representatives to the European Parliament to direct universal suffrage, is inserted the text of articles 1 and 2 of the said Act as paragraphs 1 and 2; These new paragraphs 1 and 2 read as follows: ' 1. the representatives in the European Parliament of the peoples of the States brought together in the community are elected by direct universal suffrage. ''
2. the number of representatives elected in each Member State is fixed as follows: Belgium 25 Denmark 16 Germany 99 Greece 25 Spain 64 France 87 Ireland 15 Italy 87 Luxembourg 6 Netherlands 31 Austria 21 Portugal 25 Finland 16 Sweden 22 United Kingdom 87.
In the event of amendment of this paragraph, the number of representatives elected in each Member State must ensure appropriate representation of the peoples of the States brought together in the community.
»;
(b) after the new paragraphs 1 and 2 shall be inserted the text of article 3, paragraph 1, of the abovementioned Act as paragraph 3; This new paragraph 3 reads as follows: "3. representatives shall be elected for a period of five years.";
c), paragraph 3, as amended by article 2 of this Treaty, become paragraph 4;
d) paragraph 4 as added by article 2 of this Treaty becomes paragraph 5.
66 ° in article 158, paragraph 3 is deleted.
67 ° article 166, first paragraph, the words ' the date of accession until October 6, 2000' shall be replaced by "from 1 January 1995 to 6 October 2000.
68 ° in article 188 B, paragraph 3, the second paragraph starting by "However, when the first appointments... » is deleted.
69 ° in article 197, the second paragraph beginning with "it includes...". » is deleted.
70 ° a article 207, the second, third, fourth and fifth subparagraphs are deleted.
71 ° place of article 212, the text of article 24, paragraph 1, second subparagraph, of the Treaty establishing a single Council and a single Commission of the European Communities shall be inserted; This new article 212 reads as follows: 'Article 212 the Council, acting by a qualified majority, shall adopt, on a proposal from the Commission and after consulting the other institutions concerned, the staff regulations of officials of the European communities and the arrangements applicable to other servants of these communities.'
72 ° has the place of article 218, the adapted text of article 28, first paragraph, of the Treaty establishing a single Council and a single Commission of the European Communities shall be inserted; This new article 218 reads as follows: "Article 218 the Community shall enjoy in the territory of the States members of the privileges and immunities necessary for the performance of its tasks under the conditions laid down in the Protocol of 8 April 1965 on the privileges and immunities of the European communities. It is also the European Central Bank, the European Monetary Institute and the European Investment Bank.
"73 ° in article 221 the words 'within a period of three years from the entry into force of this Treaty, the Member States grant.... "shall be replaced by 'Member States shall grant....
».
74 ° in article 223, paragraphs 2 and 3 are merged and replaced by the following: ' 2. the Council, acting unanimously on a proposal from the Commission, may bring a.

changes to the list, which it drew up on 15 April 1958, of the products to which the provisions of paragraph 1, point b), shall apply. ' 75 ° article 226 is repealed.
76 ° article 227 is amended as follows: a) in paragraph 3, the reference to annex IV shall be replaced by a reference to annex II;
(b) after paragraph 4, the following new paragraph shall be inserted: ' 5. the provisions of this Treaty shall apply to the Islands | $$» AOAland in accordance with the provisions contained in the Protocol n - 2 of the Act concerning the conditions of accession of the Republic of Austria, the Republic of Finland and the Kingdom of Sweden. »;
c) the former paragraph 5 becomes paragraph 6 and point d) concerning the Islands | $$ | AOAland is deleted; Item c) ends with a point.
77 ° in article 229, first paragraph, 'organs United Nations, its specialized agencies and of the general agreement on tariffs and trade.' shall be replaced by "organs of the United Nations and their specialized agencies.".
78 ° article 234, first paragraph, the words ' before the entry into force of this Treaty' shall be replaced by 'before 1 January 1958 or, for acceding States, before the date of their accession.
79 ° before article 241 entitled 'Setting up of the institutions' is deleted.
80 ° articles 241 to 246 shall be repealed.
81 ° article 248, the following new paragraph is added: ' pursuant to the accession treaties, are equally authentic versions of this Treaty in English, Danish, Spanish, Finnish, Greek, Irish, Portuguese and Swedish. ''
II. Annexes 1 ° Annex I 'Lists A to G referred to in articles 19 and 20 of the Treaty' shall be deleted.
2 ° annex II 'List referred to in article 38 of the Treaty' becomes annex I and the reference to 'AnnesAnnex II to the Treaty' under numbers ex 22.08 and ex 22.09 shall become a reference to 'Annex I to the Treaty '.
3 ° Annex III 'List of invisible transactions' referred to in article 73 H of the Treaty is deleted.
Annex 4 ° IV ' countries and overseas territories to which the provisions of part four of the Treaty apply ' becomes annex II. It is refreshed, and reads as follows: "annex II countries and overseas territories to which apply the provisions of part four of the Treaty - Greenland -, New Caledonia and dependencies, - French Polynesia - southern and Antarctic French,-the Islands Wallis-and-Futuna - Mayotte - Saint Pierre and Miquelon, - Aruba - Antilles Netherlands: - Bonaire - Curaçao - Saba, - Sint Eustatius, - Sint Maarten - Anguilla - the Cayman Islands, - the Falkland Islands. South - Georgia and South Sandwich Islands, - Montserrat, - Pitcairn, - St. Helena and its dependencies, - the British Antarctic Territory, - the British Indian Ocean Territories -, the islands of Turks and Caicos, - British Virgin Islands -, Bermuda. ("III. Protocols and other acts 1 ° protocols and following acts are repealed: has) the Protocol amending the Protocol on the privileges and immunities of the European communities;
(b) the Protocol on German internal trade and related issues;

c) Protocol on certain provisions affecting the France;
d) the Protocol on the Grand Duchy of Luxembourg;
e) the Protocol relating to the regime to apply to the products covered by the European Community of coal and steel on the Algeria and the overseas departments of the French Republic;
f) Protocol on the oils and certain of their derivatives;
g) the Protocol relating to the application of the Treaty establishing the European Community to the Kingdom of the Netherlands non-European parties;
h) the implementing convention on the association of the countries and overseas territories with the community:-the Protocol on the tariff quota for imports of bananas (ex 08.01 of the Brussels nomenclature);
-Protocol on the tariff quota for imports of green coffee (ex 09.01 of the Brussels nomenclature).
2 ° at the end of the Protocol on the Statute of the European Investment Bank, the list of signatories shall be deleted.
3 ° the Protocol on the Statute of the Court of justice of the European Community shall be amended as follows: has) the words ' have designated for this purpose, as their Plenipotentiaries: "as well as the list of the heads of State and their Plenipotentiaries shall be deleted;
(b) the words "which, having exchanged their full powers, found in good and due form,' shall be deleted and the remaining paragraph reads as follows: 'Have agreed upon the following provisions, which shall be annexed to the Treaty establishing the European Community.';
(c) in article 3, the adapted text of article 21 of the Protocol on the privileges and immunities of the European communities is added as a fourth paragraph; This new fourth preambular paragraph reads as follows: 'articles 12 to 15 and 18 of the Protocol on the privileges and immunities of the European Communities shall apply to judges, advocates-general, the Registrar and assistant rapporteurs of the Court of justice, without prejudice to the provisions relating to immunity from legal proceedings of judges which are set in the preceding paragraphs.';
(d) section 57 is repealed;
(e) the concluding formula 'In witness whereof, the undersigned Plenipotentiaries have affixed their signatures at the bottom of this Protocol.' shall be deleted;
(f) the list of signatories shall be deleted.
4 ° in article 40 of the Protocol on the Statute of the European system of central banks and of the European Central Bank, the words 'annexed to the Treaty establishing a single Council and a single Commission of the European Communities' shall be deleted.
5 ° A article 21 of the Protocol on the Statute of the European Monetary Institute, the words 'annexed to the Treaty establishing a single Council and a single Commission of the European Communities' shall be deleted.
6 ° the Protocol concerning the Italy is amended as follows: has) in the last paragraph which begins with the words "recognise in particular that", the reference to articles 108 and 109 shall be replaced by a reference to articles 109 H and 109i;
(b) the list of signatories shall be deleted.
7 ° Protocol on goods originating in and coming from certain countries benefiting from special import treatment in one of the Member States is amended as follows: has) in the introductory part of point 1:-the words "the entry into force of the Treaty' shall be replaced by 'on 1 January 1958 '.
(-after the words 'to imports' the text of point a) is added; the text resulting from this addition reads as follows: «... to imports into the Benelux countries of goods originating in and coming from Suriname and Netherlands Antilles»
((b) in point 1, points), b) and c) are deleted;
(c) in point 3, the words 'before the end of the first year following the entry into force of the Treaty, the Member States shall communicate... ".
"shall be replaced by 'Member States shall communicate...". »;
(d) the list of signatories shall be deleted.
8 ° the Protocol concerning imports into the European Community of petroleum products refined in the Netherlands Antilles is amended as follows: a) the concluding formula 'in faith whereof, the undersigned Plenipotentiaries have affixed their signatures at the bottom of this Protocol
' is deleted;
(b) the list of signatories shall be deleted.
9 ° to the Protocol on special arrangements for Greenland, article 3 is repealed.
ARTICLE 7 the Treaty establishing the European Community of coal and steel, including its annexes, protocols and other acts y, is amended in accordance with the provisions of this article in order to remove obsolete provisions of the Treaty and adapting in consequence the text of certain of its provisions.
I. text of the articles of the Treaty 1 ° A article 2, second subparagraph, the word 'progressively' shall be deleted.
2 ° in article 4, in the introductory part, the words ' abolished and ' shall be deleted.
3 ° article 7 is amended as follows: a) in the first indent, the words 'a high authority, hereinafter referred to as 'Commission' ' are replaced by 'a COMMISSION ';
(b) in the second indent, the words 'a common, hereinafter referred to as 'European Parliament' Assembly' are replaced by 'a European Parliament';
(c) in the third indent, «a SPECIAL Cabinet, hereinafter referred to as "Council"» shall be replaced by 'a Council '.
4 ° A article 10, paragraph 3 is deleted.
5 ° in article 16, the first and the second subparagraph are deleted.
6 ° article 21 is amended as follows, to include article 1, article 2 as amended by article 5 of this Treaty, and article 3, paragraph 1, of the Act concerning the election of representatives to the European Parliament by universal suffrage, annexed to decision of the Council of 20 September 1976; Annex II of the said Act continues to apply: a) in place of paragraphs 1 and 2, become void pursuant to section 14 of the Act concerning the election of representatives to the European Parliament to direct universal suffrage, is inserted the text of articles 1 and 2 of the said Act as paragraphs 1 and 2; These new paragraphs 1 and 2 read as follows: ' 1. the representatives in the European Parliament of the peoples of the States brought together in the community are elected by direct universal suffrage. ''
2. the number of representatives elected in each Member State is fixed as follows: Belgium 25 Denmark 16 Germany 99 Greece 25 Spain 64 France 87 Ireland 15 Italy 87 Luxembourg 6 Netherlands 31 Austria 21 Portugal 25 Finland 16 Sweden 22 United Kingdom 87.
In the event of amendment of this paragraph,

the number of representatives elected in each Member State must ensure appropriate representation of the peoples of the States brought together in the community. »;
(b) after the new paragraphs 1 and 2 shall be inserted the text of article 3, paragraph 1, of the abovementioned Act as paragraph 3; This new paragraph 3 reads as follows: "3. representatives shall be elected for a period of five years.";
c), paragraph 3, as amended by article 3 of this Treaty, become paragraph 4;
d) paragraph 4 as added by article 3 of this Treaty becomes paragraph 5.

7 ° in article 32, first paragraph, the words ' the date of accession until 6 October 2000"shall be replaced by"from 1 January 1995 to 6 October 2000.
8 ° A article 45 B, paragraph 3, the second subparagraph, commencing by 'However, when the first appointments...
» is deleted.
9 ° in article 50, the adapted text of paragraphs 2 and 3 of article 20 of the Treaty establishing a single Council and a single Commission shall be inserted as new paragraphs 4 and 5; These new paragraphs 4 and 5 read as follows: "4. the share of expenditures for the budget of the communities covered by the levies provided for in article 49 is fixed at 18 million units of account.
The Commission shall submit annually to the Council a report on the basis of which the Council shall examine whether there is reason to adjust this figure to the evolution of the budget of the communities. The Council shall act by the majority laid down in article 28, fourth paragraph, first sentence. This adaptation is made on the basis of an assessment of developments in expenditure arising from the application of this Treaty.
((5. the portion of the levies to cover the expenditure of the budget of the communities is affected by the Commission for the implementation of this budget according to the rate determined by the financial regulations adopted pursuant to sections 209, item b) of the Treaty establishing the European Community and 183 b), of the Treaty establishing the European Atomic Energy Community. ».
10 ° section 52 is repealed.
11 ° the place of article 76, the adapted text of article 28, first paragraph, of the Treaty establishing a single Council and a single Commission of the European Communities shall be inserted;
the new article 76 reads as follows: "Article 76 the Community shall enjoy in the territory of the States members of the privileges and immunities necessary for the performance of its tasks under the conditions laid down in the Protocol of 8 April 1965 on the privileges and immunities of the European communities.
».
12 ° article 79 is amended as follows: has) in the second sentence of the first subparagraph, the part of sentence which starts by "regards the Saar...". "shall be deleted and the semicolon shall be replaced by a point;
(b) after paragraph 1, the following second subparagraph is inserted: ' the provisions of this Treaty shall apply to the Islands | $$» AOAland in accordance with the provisions set out in Protocol No 2 to the Act concerning the conditions of accession of the Republic of Austria, the Republic of Finland and the Kingdom of Sweden. (' c) to current paragraph 2, in the introductory part, the words ' by way of derogation from the preceding paragraph: "are replaced by" by way of derogation from the preceding paragraphs: ';
((d) in the existing second paragraph, point d) concerning the Islands | $$ | AOAland is deleted and item c) ends with a point.
13 ° in article 84, the words 'and annexes, of the protocols annexed thereto and of the convention on the transitional provisions.
» are replaced by «and its annexes and protocols annexed thereto. » 14 ° article 85 is repealed.
15 ° article 93, the words "European economic cooperation organization" are replaced by "the Organization for cooperation and economic development.
16 ° in article 95, third paragraph, the words ' after expiry of the transitional period provided in the convention on the transitional provisions, if unforeseen difficulties... ". "shall be replaced by 'if unforeseen difficulties...".
».
17 ° article 97, the sentence 'this Treaty is concluded for a period of fifty years from the date of its entry into force.' shall be replaced by 'this Treaty expires on 23 July 2002.
».
II. text of annex III 'Special steels' at the end of annex III, the initials of the Plenipotentiaries of the heads of State and Government are removed.
III. Protocols and other acts annexed to the Treaty 1 the following acts shall be repealed: a) the exchange of letters between the Government of the Federal Republic of Germany and the Government of the French Republic concerning the Saar;
b) the convention on the transitional provisions.
2 ° the Protocol on the Statute of the Court of justice of the European coal and Steel Community shall be amended as follows: a) titles I and II of the Protocol shall be replaced by the text of titles I and II of the Protocol on the Statute of the Court of justice of the European Community annexed to the Treaty establishing the European Community;
(b) section 56 is repealed and the 'Transitional provisions' title that precedes it is deleted;
(c) the list of signatories shall be deleted.
3 ° the Protocol on relations with the Council of Europe is amended as follows: a) section 1 is repealed.
(b) the list of signatories shall be deleted.
ARTICLE 8 the Treaty establishing the European Community of atomic energy, including its annexes and protocols, is amended in accordance with the provisions of this article in order to remove obsolete provisions of the Treaty and adapting in consequence the text of certain of its provisions.
I. text of the articles of the Treaty 1 ° in article 76, second paragraph, the words "as from the entry into force of the Treaty," are replaced by "from 1 January 1958 '.
2 ° a article 93, in the introductory part of the first subparagraph, the words 'Member States abolish between themselves, one year after the entry into force of this Treaty, all customs duties... "shall be replaced by ' Member States shall prohibit between themselves all customs duties...". ».
3 ° sections 94 and 95 are repealed.
4 ° in article 98, second paragraph, the words "within a period of two years from the entry into force of this Treaty, the Council... '. ' are replaced by ' the Council,... ". ».
5 ° article 100 is repealed.
6 ° article 104 shall be amended as follows: a) in the first subparagraph, the words ' after the entry into force of this Treaty' shall be replaced by «after 1 January 1958 or, for acceding States, after the date of their accession»
(b) in the second paragraph, the words ' after the entry into force of this Treaty, within the scope of it' are replaced by "after the dates referred to in the preceding paragraph, in the field of application of this Treaty".
7 ° article 105 shall be amended as follows: a) in the first subparagraph, the words 'concluded before the entry into force thereof' are replaced by 'concluded before 1 January 1958 or, for acceding States, before the date of their accession,'. At the end of the same paragraph, the words 'after the entry into force of this Treaty.' are replaced by 'after the said date.";
(b) in the second paragraph, the words 'concluded between the signature and the entry into force of this Treaty' shall be replaced by ' concluded between 25 March 1957 and 1 January 1958 or, for acceding States, between the signing of the Act of accession and the date of their accession '.
8 ° in article 106, first paragraph, the words 'before the entry into force of this Treaty,' are replaced by 'before 1 January 1958 or, for acceding States, before the date of their accession'.
9 ° article 108 is amended as follows, to include article 1, article 2 as amended by article 5 of this Treaty, and article 3, paragraph 1, of the Act concerning the election of representatives to the European Parliament by universal suffrage, annexed to decision of the Council of 20 September 1976; Annex II of the said Act continues to apply: a) in place of paragraphs 1 and 2, become void pursuant to section 14 of the Act concerning the election of representatives to the European Parliament to direct universal suffrage, is inserted the text of articles 1 and 2 of the said Act as paragraphs 1 and 2; These new paragraphs 1 and 2 read as follows: ' 1. the representatives in the European Parliament of the peoples of the States brought together in the community are elected by direct universal suffrage. ''
2. the number of representatives elected in each Member State is fixed as follows: Belgium 25 Denmark 16 Germany 99 Greece 25 Spain 64 France 87 Ireland 15 Italy 87 Luxembourg 6 Netherlands 31 Austria 21 Portugal 25 Finland 16 Sweden 22 United Kingdom 87.
In the event of amendment of this paragraph, the number of representatives elected in each Member State must ensure appropriate representation of the peoples of the States brought together in the community. »;
(b) after the new paragraphs 1 and 2 shall be inserted the text of article 3, paragraph 1, of the abovementioned Act as paragraph 3; This new paragraph 3 reads as follows: "3. representatives shall be elected for a period of five years.";
c), paragraph 3, as amended by article 4 of this Treaty, become paragraph 4;
d) paragraph 4 as added by article 4 of this Treaty becomes paragraph 5.
10 ° in article 127, paragraph 3 is deleted.
11 ° article 138, first paragraph, the words ' the date of accession until October 6, 2000' shall be replaced by "from 1 January 1995 to 6 October 2000.
12 ° article 160 B, paragraph 3, the second paragraph starting by "However, when the first appointments... » is deleted.
13 °

Article 181, the second, third and fourth subparagraphs are deleted.
14 ° the place of article 191, the adapted text of article 28, first paragraph, of the Treaty establishing a single Council and a single Commission of the European Communities shall be inserted; This new article 191 reads as follows: "Article 191 the Community shall enjoy in the territory of the States members of the privileges and immunities necessary for the performance of its tasks under the conditions laid down in the Protocol of 8 April 1965 on the privileges and immunities of the European communities.".
15 ° article 198 shall be amended as follows: a) after the second subparagraph, the following third subparagraph shall be inserted: ' the provisions of this Treaty shall apply to the Islands | $$» AOAland in accordance with the provisions contained in the Protocol n - 2 of the Act concerning the conditions of accession of the Republic of Austria, the Republic of Finland and the Kingdom of Sweden. »;
((b) in the current third paragraph, point (e)) concerning the Islands | $$ | AOAland is deleted and item d) ends with a point.
16 ° in article 199, first paragraph, the words 'and of the general agreement on tariffs and trade.
' are replaced by 'and of the World Trade Organization. » 17 ° Title VI, 'Provisions relating to the initial period', comprising section 1, 'Setting up of the institutions', section 2, 'First provisions of the Treaty' and section 3, 'Transitional provisions' and articles 209 to 223, shall be repealed.
18 ° article 225, the following subparagraph is added: ' pursuant to the accession treaties, are equally authentic versions of this Treaty in English, Danish, Spanish, Finnish, Greek, Irish, Portuguese and Swedish. ''
».
II. Annexes annex V, ' Initial research and Programme education referred to in article 215 of this Treaty' including the table «Breakdown by major posts...» ", is deleted.
III. Protocols 1 ° the Protocol relating to the application of the Treaty establishing the European Community of atomic energy to the Kingdom of Netherlands non-European parties is hereby repealed.
2 ° the Protocol on the Statute of the Court of justice of the European Atomic Energy Community shall be amended as follows: has) the words ' have designated for this purpose, as their Plenipotentiaries: "as well as the list of Heads of State and their Plenipotentiaries shall be deleted;
(b) the words "which, having exchanged their full powers, found in good and due form,' shall be deleted and the remaining paragraph reads as follows: 'Have agreed upon the following provisions, which shall be annexed to the Treaty establishing the European Community.';
(c) in article 3, the adapted text of article 21 of the Protocol on the privileges and immunities of the European communities is added as a fourth paragraph; This new fourth preambular paragraph reads as follows: 'articles 12 to 15 and 18 of the Protocol on the privileges and immunities of the European Communities shall apply to judges, advocates-general, the Registrar and assistant rapporteurs of the Court of justice, without prejudice to the provisions relating to immunity from legal proceedings of judges which are set in the preceding paragraphs.';
(d) article 58 is repealed;
(e) the concluding formula 'In witness whereof, the undersigned Plenipotentiaries have affixed their signatures at the bottom of this Protocol.' shall be deleted;
(f) the list of signatories shall be deleted.
ARTICLE 9 1. Without prejudice to the following paragraphs, which are intended to preserve the essential elements of their provisions, the convention of 25 March 1957 on certain institutions common to the European communities and the Treaty of 8 April 1965 establishing a single Council and a single Commission of the European communities are hereby repealed, with the exception of the Protocol referred to in paragraph 5.
2. the powers and competences vested in the European Parliament, the Council, the Commission, the Court of justice and the Court of Auditors by the Treaty establishing the European Community, the Treaty establishing the European coal and Steel Community and the Treaty establishing the European Atomic Energy Community shall be exercised by unique institutions respectively provided by such treaties and this article.
Fulfill the duties to the economic and social Committee by the Treaty establishing the European Community and the Treaty establishing the European Atomic Energy Community shall be exercised by a single Committee respectively provided by such treaties. The provisions of articles 193 and 197 of the Treaty establishing the European Community shall apply to the Committee.
3. the officials and other servants of the European communities are part of the single administration of those communities and shall be governed by the provisions adopted pursuant to article 212 of the Treaty establishing the European Community.
4 the European Communities shall enjoy in the territory of the Member States of the privileges and immunities necessary for the performance of their tasks under the conditions laid down in the Protocol referred to in paragraph 5. It is also the European Central Bank, the European Monetary Institute and the European Investment Bank.
5. in the Protocol of 8 April 1965 on the privileges and immunities of the European communities is inserted an article 23, was provided for by the Protocol; This article reads as follows: 'Article 23 this Protocol shall apply also to the European Central Bank, to the members of its organs and to its staff, without prejudice to the provisions of the Protocol on the Statute of the European system of central banks and of the European Central Bank.
The European Central Bank will, in addition, exempt from all fiscal and parafiscal tax on the occasion of its capital increases as well as various formalities that these operations may be in the State of the seat.
The activity of the Bank and of its organs, in the conditions laid down by the Statute of the European system of central banks and of the European Central Bank, will not result in the application of sales taxes.
The provisions above apply also to the European Monetary Institute. Its dissolution or liquidation will not lead any perception. ' 6. the revenue and expenditure of the European Community, the administrative expenditure of the European coal and Steel Community and the revenue y, the revenue and expenditure of the European Community of atomic energy, with the exception of those of the Agency supply and joint ventures, are listed in the budget of the European communities, under the conditions respectively laid down in the treaties establishing the three communities.
7. without prejudice to the application of article 216 of the Treaty establishing the European Community, article 77 of the Treaty establishing the European coal and Steel Community, article 189 of the Treaty establishing the European Community of Atomic Energy and of article 1, second paragraph, of the Protocol on the Statute of the Bank European investment, the representatives of the Governments of the Member States stop agreed arrangements to resolve certain problems in the Grand Duchy of Luxembourg and as a result of the creation of a single Council and a single Commission of the European communities.
ARTICLE 10 1. The repeal or deletion in this part of lapsed provisions of the Treaty establishing the European Community, the Treaty establishing the European Community of coal and steel and the Treaty establishing the European Atomic Energy Community, as they were in force before the entry into force of the Treaty of Amsterdam and the adaptation of certain of their provisions affect the legal effects or the provisions of these treaties in particular those resulting from the deadlines they outsource, or to those of the accession treaties.
2. the legal effects of the acts in force adopted on the basis of such treaties are not affected.
3. it is the same in relation to the repeal of the convention of 25 March 1957 on certain institutions common to the European communities and the repeal of the Treaty of 8 April 1965 establishing a single Council and a single Commission of the European communities.
ARTICLE 11 the provisions of the Treaty establishing the European Community, the Treaty establishing the European coal and Steel Community and the Treaty establishing the European Community energy Atomic relating to the jurisdiction of the Court of justice of the European communities and the exercise of those powers shall apply to the provisions of this part as well as to the Protocol on the privileges and immunities referred to in article 9 paragraph 5.
THIRD PART GENERAL AND FINAL ARTICLE 12 1. The articles, titles and sections of the Treaty on European Union and the Treaty establishing the European Community, as amended by the provisions of this Treaty, shall be renumbered in accordance with the table of equivalence in the annex to this Treaty, which is an integral part of it.
2. the cross references to articles, titles and sections in the Treaty on European Union and the Treaty establishing the European Community, as well as between them, shall be adapted accordingly. It is the references to articles, titles and sections of those treaties contained in the other Community treaties.
3. the references to articles, titles and

sections of the treaties referred to in paragraph 2 contained in other instruments or acts shall be understood as references to the articles, titles and sections of such treaties as renumbered pursuant to paragraph 1 and, respectively, to the paragraphs of those articles, as renumbered by certain provisions of article 6.
4. references, contained in other instruments or acts, to paragraphs of articles of the treaties referred to in articles 7 and 8, shall be construed as references to those paragraphs as renumbered by certain provisions of the said articles 7 and 8.
ARTICLE 13 this Treaty is concluded for an unlimited period.
ARTICLE 14 1. This Treaty shall be ratified by the High Contracting Parties, in accordance with their respective constitutional rules.
Instruments of ratification shall be deposited with the Government of the Italian Republic.
2. this Treaty shall enter into force the first day of the second month following the deposit of the instrument of ratification by signatory State who will the last to fulfil that formality.
ARTICLE 15 the present Treaty, drawn up in a single copy in the languages German, English, Danish, Spanish, Finnish, French, Greek, Irish, Italian, Dutch, Portuguese and Swedish, the texts in each of these languages being equally authentic, shall be deposited in the archives of the Government of the Italian Republic, which shall transmit a certified copy to each of the Governments of the other signatory States.
IN witness whereof, the undersigned Plenipotentiaries have affixed their signatures at the bottom of this Treaty.
Made in Amsterdam, October two of the year one thousand nine hundred eighty - seven.
Annex tables of equivalences referred to in article 12 of the Treaty of Amsterdam A. Treaty on European Union for consulting the table, see picture protocols.
Protocol annexed to the Treaty on European Union Protocol on ARTICLE J.7 of the Treaty on the European UNION the High Contracting PARTIES, bearing in mind the need to implement fully the provisions of article J.7, paragraph 1, second subparagraph, and paragraph 3, of the Treaty on European Union;
Bearing in mind that the policy of the Union in respect of article J.7 shall not affect the specific character of the security and defence of certain Member States policy, that it must fulfil the obligations arising from the Treaty of the North Atlantic for some Member States who consider that their common defence is carried out within NATO and that it must be compatible with the common security and defence stopped in this context;
Agreed to the provision below, annexed to the Treaty on European Union: the European Union, together with the Western European Union, develop arrangements to improve the cooperation between them, within a period of one year from the entry into force of the Treaty of Amsterdam.
B. Protocols annexed to the Treaty on European Union and to the Treaty establishing the European Community Protocol incorporating the ACQUIS of SCHENGEN in the framework of the UNION European the High Contracting PARTIES, noting that the agreements on the gradual abolition of checks at common borders signed by some of the Member States of the European Union in Schengen on 14 June 1985 and on 19 June 1990 , as well as related agreements and the rules adopted on the basis of these agreements, are aimed at enhancing European integration and, in particular, to enable the European Union to quickly become an area of freedom, security and justice;
Desiring to incorporate into agreements and above rules within the framework of the European Union;
Confirming that the provisions of the Schengen acquis are applicable only if and to the extent that they are compatible with the right of the European Union and the community;
Taking into account the special position of the Denmark;
Given that the Ireland and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland are not parties to the above agreements, they have not signed; Whereas, however, provision for those Member States to accept in whole or in part;
Recognizing that it is necessary, therefore, to resort to the provisions of the Treaty on European Union and the Treaty establishing the European Community relating to the strengthened cooperation between some Member States and should have recourse to these provisions only as a last resort;
Taking into account the need to maintain privileged relations with the Republic of Iceland and the Kingdom of Norway, both States having confirmed their intention to adhere to the above rules, on the basis of the agreement signed in Luxembourg on 19 December 1996;
Have agreed upon the following provisions, which shall be annexed to the Treaty on the Union European and to the Treaty establishing the Community European: ARTICLE 1 the Kingdom of Belgium, the Kingdom of Denmark, the Federal Republic of Germany, the Hellenic Republic, the Kingdom of Spain, the French Republic, the Italian Republic, the Grand Duchy of Luxembourg, the Kingdom of the Netherlands, the Republic of Austria, the Portuguese Republic, the Republic of Finland and the Kingdom of Sweden signatories to the Schengen agreements, are authorised to establish between them enhanced cooperation in areas falling within the scope of application of those agreements and related provisions, as they are listed in the annex to this Protocol, hereinafter referred to as "Schengen acquis". This cooperation is conducted in the legal and institutional framework of the European Union and in accordance with the relevant provisions of the Treaty on European Union and the Treaty establishing the European Community.
ARTICLE 2 1. From the date of entry into force of the Treaty of Amsterdam, the Schengen acquis, including the decisions of the Executive Committee established by the Schengen agreements which have been adopted before this date, shall immediately apply to the thirteen Member States referred to in article 1, without prejudice to paragraph 2 of this article. From this date, the Council overrides audit Executive Committee.
The Council, acting by the unanimity of the members referred to in article 1 shall take any measure necessary for the implementation of this paragraph. The Council, acting unanimously, determines, in accordance with the relevant provisions of the treaties, the legal basis for each of the provisions or decisions which constitute the Schengen acquis.
With regard to these provisions and decisions and in accordance with the legal basis that the Council has determined, the Court of justice of the European Communities shall exercise the powers conferred by the relevant provisions of the treaties. In any event the Court of justice has no jurisdiction to rule on measures or decisions relating to the maintenance of public order and the safeguarding of internal security.
As long as the measures referred above have not been taken and without prejudice to article 5, paragraph 2, the provisions or decisions which constitute the Schengen acquis are considered as acts based on title VI of the Treaty on the Union European.

2. paragraph 1 applies to the Member States who have signed a protocol of accession to the Schengen agreements, from the dates fixed by the Council acting by unanimity of its members referred to in article 1, unless the conditions for the accession of one of those States to the Schengen acquis have been met before the date of entry into force of the Treaty of Amsterdam.
ARTICLE 3 following the determination referred to in article 2, paragraph 1, second subparagraph, the Denmark retains the same rights and obligations with respect to the other signatories to the Schengen agreements, as before the said determination with regard to those parts of the Schengen acquis which are considered as having a legal basis in title IIIA of the Treaty establishing the European Community.
With regard to those parts of the Schengen acquis which are considered as having a legal basis in Title VI of the Treaty on European Union, the Denmark retains the same rights and obligations as the other signatories to the Schengen agreements.
ARTICLE 4 the Ireland and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, which are not bound by the Schengen acquis, may at any time request to take part in all or part of the provisions of this acquis.
The Council shall decide on the request by unanimity of its members referred to in article 1 and the representative of the Government of the State concerned.

ARTICLE 5(1). The Schengen acquis-based initiatives and proposals are subject to the relevant provisions of the treaties.
Within this framework, if the Ireland or the United Kingdom or both have not, within a reasonable time limit notified in writing to the president of the Council that they wish to take part, the authorisation referred to in article 5a of the Treaty establishing the Community European or article K.12 of the Treaty on the Union European shall be deemed to have been granted to the Member States referred to in article 1 as well as the Ireland or the United Kingdom if any one wishes to participate in the areas of cooperation in question.
2. the relevant provisions of the treaties referred to in paragraph 1, first subparagraph, shall apply, even if the Council has not adopted the measures referred to in article 2, paragraph 1, second subparagraph.
ARTICLE 6 the Republic of Iceland and the Kingdom of Norway shall be associated with the implementation of the Schengen acquis and its further development on the basis of the agreement signed in Luxembourg on 19 December 1996. Appropriate procedures are provided for this purpose in the framework

an agreement with these States, concluded by the Council acting by unanimity of the members referred to in article 1. Such an agreement must include provisions on the contribution of the Iceland and Norway to any financial consequences resulting from the implementation of this Protocol.
A separate agreement is concluded with the Iceland and the Norway by the Council, acting unanimously, for the establishment of rights and obligations between the Ireland and the United Kingdom of Great Britain and of Northern Ireland, on the one hand and the Iceland and Norway, secondly, in the areas of the Schengen acquis which apply to these States.
ARTICLE 7 the Council, acting by a qualified majority, shall adopt detailed rules for the integration of the Schengen Secretariat into the general Secretariat of the Council.
ARTICLE 8 for the purposes of the negotiations for the accession of new Member States to the European Union, the Schengen acquis and the other measures taken by the institutions within the scope of it are regarded as an acquis which must be fully accepted by all States candidates for membership.

ANNEX SCHENGEN ACQUIS 1. The agreement, signed in Schengen on 14 June 1985, between the Governments of the States of the Union economic Benelux, the Federal Republic of Germany and the French Republic on the gradual abolition of checks at their common borders.
2. the Convention for the application of the Schengen agreement of 14 June 1985 on the gradual abolition of checks at their common borders, signed on 19 June 1990 between the Kingdom of Belgium, the Federal Republic of Germany, the French Republic, the Grand Duchy of Luxembourg and the Kingdom of the Netherlands, as well as the final act and joint statements y annexed.
3. the protocols and accession agreements to the 1985 agreement and the Schengen convention of 1990 with the Italy (signed in Paris on 27 November 1990), the Spain and Portugal (signed in Bonn on 25 June 1991), Greece (signed in Madrid on 6 November 1992), the Austria (signed in Brussels on 28 April 1995) and the Denmark, the Finland and Sweden (signed in Luxembourg on 19 December 1996) , as well as the final acts and declarations is attached.
4. the decisions and declarations adopted by the Executive Committee established by the Schengen convention of 1990, as well as acts adopted for the implementation of the convention by the bodies to which the Executive Committee has conferred decision-making powers.

Protocol on the APPLICATION of certain ASPECTS OF ARTICLE 7A of the Treaty establishing the European Community to the United Kingdom and to the Ireland the High Contracting PARTIES, desiring to settle certain questions relating to the United Kingdom and the Ireland, taking into account the existence, for many years, of special arrangements for travel between the United Kingdom and the Ireland, have agreed to the following provisions, which shall be annexed to the Treaty establishing the European Community and the Treaty on European Union : ARTICLE 1 Notwithstanding article 7A of the Treaty establishing the community, any other provision of that Treaty or of the Treaty on the Union European, any measure adopted under those treaties or any international agreement concluded by the community or by the community and its Member States with one or more third countries, the United Kingdom is entitled to exercise at its frontiers with other Member States (, on persons wishing to enter its territory, controls considered necessary for: a) check if citizens of States Contracting parties to the European economic area agreement or their dependants exercising rights conferred by Community law, as well as citizens of other States that such rights have been conferred by an agreement between the United Kingdom have the right to enter the territory of the United Kingdom; and (b) decide whether to grant other persons permission to enter the territory of the United Kingdom.
Article 7A of the Treaty establishing the European Community, any other provision of that Treaty or of the Treaty on European Union or in any measure adopted in implementation thereof are in no way affect the rights of the United Kingdom to establish or exercise any such controls. References to the United Kingdom in this article include the territories whose external relations are its responsibility.

ARTICLE 2 the United Kingdom and the Ireland may continue to make among themselves the arrangements concerning the movement of persons between their territories ('the common travel area'), while fully respecting the rights of persons referred to in article 1, first paragraph, point (a)), of this Protocol. As a result, as long these arrangements are in force, the provisions of article 1 of this Protocol apply to the Ireland under the same conditions as in the United Kingdom.
Above-mentioned article 7A of the Treaty establishing the European Community, any other provision of that Treaty or of the Treaty on European Union or in any measure adopted in implementation thereof are in no way affect these arrangements.
ARTICLE 3 the other Member States are entitled to exercise, at their frontiers or at any point of entry into their territory, such controls on persons seeking to enter their territory from the United Kingdom or any territory for whose external relations are its responsibility for the same purposes as those set out in article 1 of this Protocol , Ireland or, to the extent where the provisions of article 1 of this Protocol are applicable to that country.
Article 7A of the Treaty establishing the European Community, any other provision of that Treaty or of the Treaty on European Union above or any measure adopted in implementation thereof are in no way impair the right of other States to adopt or exercise any such controls.

Protocol on the POSITION of United Kingdom and of the Ireland the High Contracting PARTIES, desiring to settle certain questions relating to the United Kingdom and the Ireland, taking into account the Protocol on the application of certain aspects of article 7A of the Treaty establishing the European Community to the United Kingdom and the Ireland, have agreed upon the following provisions, which shall be annexed to the Treaty establishing the European Community and the Treaty on European Union : ARTICLE 1 subject to article 3, the United Kingdom and the Ireland do not participate in the adoption by the Council of proposed measures pursuant to title IIIA of the Treaty establishing the European Community. By way of derogation from article 148, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community, a qualified majority is defined as the same proportion of the weighted votes of the members of the Council than concerned fixed that article 148, paragraph 2. The unanimity of the members of the Council, with the exception of the representatives of the Governments of the United Kingdom and the Ireland, is required for the decisions which the Council is required to adopt unanimously.
ARTICLE 2 pursuant to article 1 and subject to articles 3, 4 and 6, none of the provisions of title IIIA of the Treaty establishing the European Community, no measure adopted pursuant to that title, no provision of any international agreement concluded by the Community pursuant to this title, and no decision of the Court of justice interpreting such provisions or measures don't lie the United Kingdom or the Ireland or is applicable to their connection. These provisions, measures or decisions do not affect skills, rights and obligations those States. These provisions, measures or decisions did not change the acquis communautaire and are not part of Community law as they apply to the United Kingdom or the Ireland.
SECTION 3(1). The United Kingdom or the Ireland may notify in writing the president of the Council, within a period of three months from the submission of a proposal or an initiative pursuant to title IIIA of the Treaty establishing the European Community, its wish to take part in the adoption and application of the proposed measure, whereupon that State is entitled. By way of derogation from article 148, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community, a qualified majority is defined as the same proportion of the weighted votes of the members of the Council than concerned fixed that article 148, paragraph 2.
The unanimity of the members of the Council, with the exception of the Member who has not made such a notification, is required for the decisions which the Council is required to adopt unanimously. A measure adopted under this subsection binds all Member States which have participated in its adoption.
2. If, after a reasonable period of time a measure referred to in paragraph 1 cannot be adopted with the participation of the United Kingdom or the Ireland, the Council may adopt this measure in accordance with article 1 without the participation of the United Kingdom or the Ireland. In this case, article 2 shall apply.
ARTICLE 4 the United Kingdom or the Ireland may, at any time after the adoption of a measure by the Council pursuant to title IIIA of the Treaty establishing the European Community, notify to the Council and the Commission of its intention to accept the measure. In this case, the procedure laid down in article 5a, paragraph 3, of the Treaty establishing the European Community shall apply mutatis mutandis.
ARTICLE 5 a Member State which is not bound by a measure adopted pursuant to title IIIA of the Treaty establishing the European Community does not support the financial consequences of that measure other than administrative costs entailed for the institutions.
ARTICLE 6 where, in the

cases referred to in this Protocol, the United Kingdom or the Ireland is bound by a measure adopted by the Council pursuant to title IIIA of the Treaty establishing the European Community, the relevant provisions of that Treaty, including article 73 P, shall apply to that State in relation to the measure in question.

ARTICLE 7 articles 3 and 4 are without prejudice to the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union.
ARTICLE 8 the Ireland may notify in writing the president of the Council his desire to no longer fall under the provisions of this Protocol. In this case, the normal provisions of the treaties shall apply to the Ireland.

Protocol on the POSITION of Denmark the High Contracting PARTIES, recalling the decision of the heads of State or Government, meeting within the European Council in Edinburgh on 12 December 1992, concerning certain problems raised by Denmark on the Treaty on the Union European, having noted the position of Denmark with regard to citizenship, economic and Monetary Union , defence policy and justice and Home Affairs, as laid down in the Edinburgh decision, taking into account article 3 of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union, have agreed upon the following provisions, which shall be annexed to the Treaty establishing the European Community and the Treaty on the Union European: part I ARTICLE 1 the Denmark cannot not participate in the adoption by the Council of proposed measures pursuant to title IIIA of the Treaty establishing the European Community. By way of derogation from article 148, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community, a qualified majority is defined as the same proportion of the weighted votes of the members of the Council than concerned fixed that article 148, paragraph 2.
The unanimity of the members of the Council, with the exception of the representative of the Government of the Denmark, is required for the decisions which the Council is required to adopt unanimously.
ARTICLE 2 none of the provisions of title IIIA of the Treaty establishing the European Community, no measure adopted pursuant to that title, no provision of an international agreement concluded by the Community pursuant to that title, and no decision of the Court of justice interpreting such provisions or measures, not lie the Denmark or is applicable in its regard. These provisions, measures or decisions do not affect skills, rights and obligations of the Denmark. These provisions, measures or decisions did not change the acquis communautaire and are not part of Community law as they apply to the Denmark.
ARTICLE 3 the Denmark does not support the financial consequences of measures referred to in article 1 other than administrative costs entailed for the institutions.
ARTICLE 4 articles 1, 2 and 3 do not apply to measures determining the third countries whose nationals must be in possession of visas when crossing the external borders of the Member States or measures relating to the introduction of a uniform format for visas.

ARTICLE 5(1). The Denmark shall decide, within a period of six months after the Council has adopted a decision on a proposal or initiative to build upon the Schengen acquis under the provisions of title IIIA of the Treaty establishing the European Community, whether it will implement this decision in its national law. If it decides to do so, this decision will create an obligation of international law between the Denmark and the other Member States referred to in article 1 of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union and the Ireland or the United Kingdom if those Member States take part in the areas of cooperation in question.
2. If the Denmark decides not to implement a decision of the Council within the meaning of paragraph 1, the Member States referred to in article 1 of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union will consider appropriate measures to be taken.

Part II ARTICLE 6 in relation to measures adopted by the Council in the field of article J.3, paragraph 1, and of article J.7 of the Treaty on European Union, the Denmark does not participate in the elaboration and implementation of decisions and actions of the Union which have defence implications, but it shall not prevent the development of closer cooperation between Member States in this area. The Denmark does therefore not participate in their adoption.
The Denmark is not obliged to contribute to the financing of operational expenditure arising from such measures.
Part III ARTICLE 7 the Denmark may at any time, in accordance with its constitutional requirements, inform the other Member States that it no longer wishes to avail itself of all or part of this Protocol. In this case, the Denmark will apply full all relevant measures then in force taken within the framework of the European Union.

C. Protocols annexed to the Treaty establishing the European Community Protocol on the right of asylum for the nationals of States members of the UNION European the High Contracting PARTIES, whereas, pursuant to the provisions of article F, paragraph 2, of the Treaty on European Union, the Union shall respect fundamental rights, as guaranteed by the European Convention for the protection of the rights of man and fundamental freedoms signed at Rome on 4 November 1950;
Whereas the Court of justice of the European communities is competent to ensure that in the interpretation and application of article F, paragraph 2, of the Treaty on European Union, the right is respected by the European Community;
Whereas, in accordance with article O of the Treaty on European Union, any European State applying to become a member of the Union must respect the principles set out in article F(1) of the Treaty on European Union;
Bearing in mind that article 236 of the Treaty establishing the European Community creates a mechanism for suspension of certain rights in the event of serious and persistent breach of these principles by a State member.
Recalling that any national of a Member State has, as a citizen of the Union, a special status and special protection which are guaranteed by the Member States in accordance with the provisions of the second part of the Treaty establishing the European Community;
Bearing in mind that the Treaty establishing the European Community establishes an area without internal frontiers and grants every citizen of the Union the right to move and reside freely within the territory of the States members.
Recalling that the extradition of nationals of Member States of the Union is governed by the European Convention on extradition of 13 December 1957 and the Convention of 27 September 1996, established on the basis of article K.3 of the Treaty on European Union, relating to extradition between the Member States of the European Union;
Wishing to prevent the asylum as an institution to be used for purposes other than those for which it is intended;
Whereas this Protocol respects the finality and the objectives of the Geneva Convention of 28 July 1951; relating to the status of refugees
Have agreed upon the following provisions, which shall be annexed to the Treaty establishing the European Community: ARTICLE UNIQUE given the level of protection of fundamental rights and freedoms in the Member States of the European Union, these are considered as safe countries of origin of each towards the other for all legal and practical matters related to the Affairs of asylum. Accordingly, any application for asylum made by a national of a Member State can be taken into consideration or declared admissible for instruction by a Member State other than in the following cases: a) if the Member State of which the applicant is a national, invoking article 15 of the Rome Convention on the protection of the rights of man and fundamental freedoms takes after the entry into force of the Treaty of Amsterdam, measures derogating in its territory, its obligations under this convention;

(b) if the procedure provided for in article f.1(1) of the Treaty on European Union was initiated and until the Council takes a decision in this matter;
c) if the Council, acting on the basis of article f.1(1) of the Treaty on European Union, has determined, to the Member State which the applicant is a national, the existence of a serious and persistent breach by that Member State of principles mentioned in article F, paragraph 1;
(d) If a Member State should so decide unilaterally in respect to the application of a national of another State Member;
in this case, the Council shall be informed immediately; the request is processed on the basis of the presumption that it is manifestly unfounded without that, whatever the case, the decision-making authority of the Member State is affected in any way.

Protocol on the APPLICATION of principles of SUBSIDIARITY and of PROPORTIONALITY the High Contracting PARTIES, determined to establish the conditions for the application of the principles of subsidiarity and proportionality enshrined in article 3B of the Treaty establishing the European Community, in order to define more precisely the criteria for applying these principles and ensure that they are adhered to rigorously and applied consistently by all institutions;
Desiring to ensure that decision making takes place at a level as close as possible to the citizens of the Union;

In light of the interinstitutional agreement of 25 October 1993 between the European Parliament, the Council and the Commission on procedures for the implementation of the principle of subsidiarity, have confirmed that the conclusions of the European Council in Birmingham on 16 October 1992 and approach overall on the application of the principle of subsidiarity adopted by the European Council at its meeting in Edinburgh , on 11 and 12 December 1992, will continue to guide the action of the institutions of the Union, as well as the evolution of the application of the principle of subsidiarity, and, to this end, have agreed upon the following provisions, which shall be annexed to the Treaty establishing the European Community: 1. in the exercise of its powers, each institution shall ensure respect for the principle of subsidiarity. It also ensures compliance with the principle of proportionality, under which the activities of the community does not exceed what is necessary to achieve the objectives of the Treaty.
2. the application of the principles of subsidiarity and proportionality shall respect the General provisions and the objectives of the Treaty, particularly as regards the full maintenance of the acquis communautaire and the institutional balance; It does not affect the principles developed by the Court of justice with regard to the relationship between national law and Community law, and should take account of article F, paragraph 4, of the Treaty on European Union, that "the Union acquires the means necessary to attain its objectives and carry out its policies.
3. the principle of subsidiarity does not call into question the powers conferred on the European Community by the Treaty, as interpreted by the Court of justice. The criteria set out in article 3B, second paragraph, of the Treaty concerning the areas in which the community has no exclusive competence. The principle of subsidiarity provides guidance for the way in which these powers must be exercised at Community level.
Subsidiarity is a dynamic concept that should be applied in the light of the objectives set out in the Treaty. It allows to extend the action of the community, within the limits of its powers, when circumstances so require, and conversely, to limit or terminate when it is no longer justified.
4. for any proposed Community legislation, the reasons on which it is based are subject to a statement to justify it by demonstrating that it complies with the principles of subsidiarity and proportionality; the reasons for concluding that a Community objective can be better achieved at Community level must rely on qualitative indicators and, whenever possible, quantitative.
5. in order to be justified, action by the community must meet both aspects of the subsidiarity principle: the objectives of the proposed action cannot be sufficiently achieved by the action of the Member States under their national constitutional system and can therefore be better achieved by Community action.

To determine if the above condition is met, please follow the following guidelines:-the issue has transnational aspects which cannot be resolved satisfactorily by the action of States members;
-action at national level or lack of Community action would be contrary to the requirements of the Treaty (such as the need to correct the distortions of competition, to avoid a disguised trade restriction or strengthen economic and social cohesion) or would greatly harm otherwise the interests of Member States;
-action at Community level would have obvious advantages, due to its size or its effects, over action at Member States level.
6. the form of Community action is as simple as possible the proper achievement of the objective of the measure and the need for effective implementation. The Community legislates only to the extent necessary.
All things being equal, should give preference to directives rather than regulations and framework directives rather than detailed measures. Although they bind any Member State of destination as to the result to be achieved, the directives referred to in article 189 of the Treaty leave to national authorities the choice of form and means.
7. as regards the nature and scope of Community action, Community measures should leave a margin of decision as large as possible at the national level, this margin must remain compatible with the achievement of the objective of the measure and the compliance with the requirements of the Treaty. Without prejudice to Community legislation, should ensure compliance with national practices well established as well as the Organization and the functioning of the legal systems of the Member States. Where appropriate, and subject to the need for an adequate performance, Community measures must provide to the Member States of different solutions to achieve the objectives of the measure.
8. in cases where the application of the principle of subsidiarity leads to waive action by the community, Member States are required to conform their actions to the General rules set out in article 5 of the Treaty, taking any measure to ensure the fulfilment of the obligations imposed on them by the Treaty and by abstaining from any measure which could jeopardise the attainment of the objectives of Treaty.
9. without prejudice to its right of initiative, the Commission should:-except in cases of particular urgency or confidentiality, carry out wide consultations before proposing legislation and, wherever appropriate, publish documents relating to these consultations.
-motivate the relevance of each of its proposals with regard to the principle of subsidiarity; whenever deemed necessary, the explanatory statement attached to the proposal provides details on this subject. Funding, in whole or in part, of the action of the community, from the Community budget requires an explanation;

-take due account of the need to ensure that any financial or administrative burden falling at the community, national Governments, local authorities, economic operators and citizens is the least possible and commensurate with the objective to be achieved;
-submit each year to the European Council, the European Parliament and the Council and a report on the application of article 3B of the Treaty. This annual report is also forwarded to the Committee of the regions and the economic and social Committee.
10. the European Council takes into account the report of the Commission referred to in paragraph 9, fourth indent, in the report on the progress made by the Union, that it is required to submit to the European Parliament pursuant to article D of the Treaty on European Union.
11. in full respect of the procedures, the European Parliament and the Council carry out an examination, which is an integral part of the overall review of the proposals of the Commission, of the conformity of these proposals with the provisions of article 3B of the Treaty. This provision concerns both the initial proposal of the Commission and the amendments which the European Parliament and the Council is planning to make.
12. the European Parliament, in the context of the procedures referred to in articles 189b and 189 C of the Treaty, is informed of the position of the Council on the application of article 3B of the Treaty by the statement of the reasons which led the Council to adopt its common position. Shall send to the European Parliament the reasons for which it considers that a part or the whole of a proposal from the Commission is not in conformity with article 3B of the Treaty.
13. the respect for the principle of subsidiarity is the subject of a review in accordance with the rules laid down by the Treaty establishing the European Community.

Protocol on the RELATIONS external of States members in this who regard the crossing of borders external the High Contracting PARTIES, taking into account the need for Member States to ensure effective at their external borders controls, where appropriate in cooperation with third countries, stop the provision below, which is annexed to the Treaty establishing the Community European: the provisions on the measures on the crossing of external borders provided for in article 73 J ((, item 2), under a), title IIIA of the Treaty shall not prejudice the competence of Member States to negotiate or conclude agreements with third countries, insofar as such agreements respect Community law and other relevant international agreements.

Protocol on the public in the Member States broadcasting system the High Contracting PARTIES, whereas Member States public service broadcasting is directly related to the democratic, social and cultural needs of each society and to the need to preserve pluralism in the media, agreed to the interpretative provisions, which shall be annexed to the Treaty establishing the European : The provisions of the Treaty establishing the European Community shall be without prejudice to the competence of Member States to provide for the financing of the public broadcasting service where funding is being provided to the broadcasters for the purpose of carrying out

the Mission of public service such that it has been conferred, defined and organised by each Member State and to the extent where this funding does not alter the conditions of trade and competition in the community to an extent which would be contrary to the common interest, on the understanding that the implementation of the mandate of the public service must be taken into account.

Protocol on the PROTECTION and the welfare of animals the High Contracting PARTIES, desiring to ensure improved protection and respect for the welfare of the animals as humans, have agreed upon the following provisions, which shall be annexed to the Treaty establishing the European Community: when they formulate and implement Community policy in the areas of agriculture, transportation the internal market and research, the community and the Member States take full account of the requirements of the well-being of animals, while respecting the legislative or administrative provisions and practices of the Member States in matters of religious rites, cultural traditions and regional heritage.
D. Protocols annexed to the Treaty on European Union and to the treaties establishing the European Community, the European coal and Steel Community and the European Community of Atomic Energy Protocol on the INSTITUTIONS in the PERSPECTIVE of the enlargement of the UNION European the High Contracting PARTIES, have adopted the following provisions, which shall be annexed to the Treaty on European Union and to the treaties establishing the European communities : ARTICLE 1 is the date of entry into force of the first enlargement of the Union, notwithstanding article 157, paragraph 1, of the Treaty establishing the European Community, article 9, paragraph 1, of the Treaty establishing the European coal and Steel Community and article 126, paragraph 1, of the Treaty establishing the European Atomic Energy Community, shall consist of one national of each of the Member States provided that on that date the weighting of votes within the Council is changed, a new weighting of votes, by either a double majority, in a manner acceptable to all the Member States, account account of all relevant factors, including compensation for the Member States which renounce the possibility to designate a second member of the Commission.
ARTICLE 2 a year at least until the European Union has more than twenty Member States, a conference of representatives of the Governments of the Member States shall be convened to conduct a comprehensive review of the provisions of the treaties relating to the composition and the functioning of the institutions.

Protocol on the fixing of seats of INSTITUTIONS and of certain bodies and SERVICES of communities European as well as of EUROPOL representatives of Governments of Member States, having regard to article 216 of the Treaty establishing the European Community, article 77 of the Treaty establishing the European coal and Steel Community and article 189 of the Treaty establishing the European Atomic Energy Community (Viewed the Treaty on European Union, recalling and confirming the decision of 8 April 1965, and without prejudice to the decisions concerning the seat of the institutions, agencies and services to come, have agreed the following provisions, which shall be annexed to the Treaty on European Union and to the treaties establishing the European communities, ARTICLE single a) the Parliament European has its seat in Strasbourg where stand the twelve periods of monthly plenary sessions, including the budget session. The periods of additional plenary sessions are held in Brussels. The committees of the European Parliament sit in Brussels. The general Secretariat of the European Parliament and its services remain installed at Luxembourg.
(b) the Council has its seat in Brussels. During the months of April, June and October the Council shall hold its sessions in Luxembourg.
(c) the Commission has its seat in Brussels. The services listed in articles 7, 8 and 9 of the decision of 8 April 1965, are established in Luxembourg.
(d) the Court of justice and the Court of first instance have their seat in Luxembourg.
(e) the Court of Auditors has its seat in Luxembourg.
(f) the economic and social Committee has its headquarters in Brussels.
(g) the Committee of the regions has its seat in Brussels.
(h) the European Investment Bank has its headquarters in Luxembourg.
(i) the European Monetary Institute and the European Central Bank have their headquarters in Frankfurt.
(j) the European police Office (Europol) has its seat in the Hague.
Protocol on the ROLE of parliaments national in the UNION European the High Contracting PARTIES, recalling that the control exercised by the various national parliaments on their own Government with respect to the activities of the Union is the organisation and constitutional practice specific to each Member State, desiring, however, to encourage greater involvement of national parliaments in the activities of the European Union and to enhance their ability to express their views on matters which may be for them a particular interest, have adopted the following provisions, which shall be annexed to the Treaty on European Union and to the treaties establishing the European Communities: I. information for national parliaments of the Member States 1. All consultation documents of the Commission (green books, books white and communications) are rapidly transmitted to national parliaments of the Member States.
2. the legislative proposals of the Commission, defined by the Council in accordance with article 151, paragraph 3, of the Treaty establishing the European Community, are notified in time so that the Government of each Member State may ensure that its country's national Parliament receives them as appropriate.
3. a six-week period elapses between the moment where a legislative proposal or a proposal for a measure to be adopted under Title VI of the Treaty on European Union is put by the Commission at the disposal of the European Parliament and of the Council in all languages and the date at which it is included in the agenda of the Council for a decision , is the adoption of an act or for the adoption of a common position in accordance with article 189b or 189 C of the Treaty establishing the community, exceptions are possible for reasons of emergency, including the reasons are set out in the Act or common position.
II. the Conference of bodies specialising in community affairs 4. The Conference of bodies specialising in Community Affairs, hereinafter referred to as 'COSAC', established in Paris on 16 and 17 November 1989, may make any contribution it deems appropriate for the attention of the institutions of the European Union, notably on the basis of draft acts that representatives of Governments of the Member States may decide by common accord to forward, taking into account the nature of the question.
5. the COSAC may examine any proposal or initiative of legislative act in connection with the establishment of an area of freedom, security and justice, and which could have a direct impact on the rights and freedoms of individuals.
The European Parliament, the Council and the Commission are informed of any contribution submitted by COSAC under this point.
6. the COSAC may address to the European Parliament, the Council and the Commission any contribution it deems appropriate on the legislative activities of the Union, particularly as regards the application of the principle of subsidiarity, the area of freedom, security and justice, as well as issues relating to fundamental rights.
7. the contributions submitted by the COSAC in no way bind national parliaments or prejudge their position.

FINAL Act the CONFERENCE of representatives of the Governments of the Member States convened in Turin on 29 March of the year one thousand nine hundred ninety-six to stop by common accord the amendments to be made to the Treaty on European Union, the treaties establishing respectively the European Community European coal and Steel Community and European Atomic Energy and certain related acts , has adopted the following texts: i. the Treaty of Amsterdam amending the Treaty on European Union, the treaties establishing the European communities and certain related acts II. Protocols A. Protocol annexed to the Treaty on European Union 1.
Protocol on article J.7 of the Treaty on European Union B. Protocols annexed to the Treaty on European Union and to the Treaty establishing the European Community 2. Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union 3. Protocol on the application of certain aspects of article 7A of the Treaty establishing the European Community to the United Kingdom and Ireland 4. Protocol on the position of the United Kingdom and Ireland 5. Protocol on the position of Denmark C. Protocols annexed to the Treaty establishing the European Community 6. Protocol on asylum for nationals of the Member States of the European Union 7. Protocol on the application of the principles of subsidiarity and proportionality 8. Protocol on external relations of the Member States with regard to the crossing of external borders 9. Protocol on the system of public broadcasting in the Member States 10. Protocol on protection and welfare of animals D. Protocols annexed to the Treaty on European Union

and to the treaties establishing the European Community, the European coal and Steel Community and the European Community of Atomic Energy 11. Protocol on the institutions with the prospect of enlargement of the European Union 12. Protocol on the location of the seats of the institutions and of certain bodies and departments of the European communities and of Europol 13. Protocol on the role of national parliaments in the European Union III. Declarations the Conference adopted the declarations listed below and annexed to the present final act: 1. Declaration on the abolition of the death penalty 2. Declaration on the enhancement of cooperation between the European Union and the Union of Western Europe 3. Declaration on the Union of Western Europe 4. Declaration on articles J.14 and K.10 of the Treaty on European Union 5. Declaration on article J.15 of the Treaty on European Union 6. Declaration on the creation of a unit of planning policy and warning 7. Declaration on article K.2 of the Treaty on European Union 8.
Declaration on article K.3), of the Treaty on European Union 9. Declaration on article k.6(2) of the Treaty on European Union 10. Declaration on article K.7 of the Treaty on European Union 11. Declaration on the status of churches and non-confessional organisations 12. Declaration on assessment of the environmental impact 13. Declaration on article 7 D of the Treaty establishing the European Community 14. Declaration on the repeal of article 44 of the Treaty establishing the European Community 15. Declaration on the maintenance of the level of protection and security provided by the Schengen 16 acquis. (Declaration on article 73 J, point 2), under (b)), of the Treaty establishing the European Community 17. Declaration on article 73 K of the Treaty establishing the European Community 18. Declaration on article 73 K, paragraph 3, point a), of the Treaty establishing the European Community 19. Declaration on article 73 L, paragraph 1, of the Treaty establishing the European Community 20. Declaration on article 73 M of the Treaty establishing the European Community 21. Declaration on article 73o of the Treaty establishing the European Community 22. Declaration on people with disabilities 23.
Declaration on incentive measures referred to in article 109r of the Treaty establishing the European Community 24. Declaration on article 109r of the Treaty establishing the European Community 25.
Declaration on article 118 of the Treaty establishing the European Community 26. Declaration on article 118, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community 27. Declaration on article 118 B, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community 28.
Declaration on article 119, paragraph 4, of the Treaty establishing the European Community 29. Declaration on sport 30. Declaration on island regions 31.
Declaration on the decision of the Council of 13 July 1987 32. Declaration on the organisation and functioning of the Commission 33. Declaration on article 188 C, paragraph 3, of the Treaty establishing the European Community 34. Declaration on respect for time limits under the co-decision procedure 35. Declaration on article 191 A, paragraph 1, of the Treaty establishing the European Community 36. Declaration on the countries and territories of overseas 37. Declaration on the public credit institutions in Germany 38. Declaration on volunteering 39. Declaration on the quality of drafting of Community legislation 40. Declaration on the procedure for concluding international agreements by the European Community of coal and steel 41. Declaration on the provisions relating to transparency, access to documents and the fight against fraud 42. Declaration on the consolidation of the treaties 43. Declaration relating to the Protocol on the application of the principles of subsidiarity and proportionality 44. Declaration on article 2 of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union 45.
Declaration on article 4 of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union 46. Declaration on article 5 of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union 47. Declaration on article 6 of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union 48. Declaration relating to the Protocol on asylum for nationals of the Member States of the European Union 49. Declaration on point d) of the sole article of the Protocol on asylum for nationals of the Member States of the European Union 50. Declaration relating to the Protocol on the institutions with the prospect of enlargement of the European Union 51. Declaration on article 10 of the Treaty of Amsterdam, in addition, the Conference took note of the declarations listed below and annexed to this final act: 1. Declaration of the Austria and the Luxembourg on credit institutions 2. Declaration of the Denmark on article K.14 of the Treaty on European Union 3. Statement by the Germany, the Austria and relating to subsidiarity 4 Belgium. Statement by the Ireland on article 3 of the Protocol on the position of the United Kingdom and Ireland 5. Declaration of the Belgium relating to the Protocol on asylum for nationals of the Member States of the European Union 6. Statement by the Belgium, the France and the Italy relating to the Protocol on the institutions with the prospect of enlargement of the European Union 7. Declaration of the France concerning the situation of the overseas departments with regard to the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union 8. Statement by the Greece relating to the status of churches and associations or non-denominational communities Finally, the Conference agreed to join this final act, for illustrative purposes, the texts of the Treaty on European Union and the Treaty establishing the European Community, as they result from the changes made by the Conference.

Made in Amsterdam, October two year one thousand nine hundred and ninety-seven.

DECLARATIONS ADOPTED BY THE CONFERENCE 1. STATEMENT was the ABOLITION of the penalty of death referring to article F(2) of the Treaty on European Union, the Conference recalls that Protocol No. 6 to the European Convention for the safeguarding of the rights of man and fundamental freedoms, signed in Rome on 4 November 1950, which was signed and ratified by a large majority of Member States provides for the abolition of the death penalty.
In this context, the Conference notes that, since the signing of the abovementioned Protocol dated April 28, 1983, the death penalty has been abolished in most of the Member States of the Union and was more applied in any of them.
2 DECLARATION on A the improvement of the COOPERATION between the UNION European and the UNION of the EUROPE West in view of improving cooperation between the European Union and the Western European Union, the Conference invites the Council to strive to quickly adopt the appropriate modalities for the safety investigations concerning the staff of the general Secretariat of the Council.
The Conference takes note of the following statement, adopted by the Council of Ministers of the Western European Union on 22 July 1997: "DECLARATION of the UNION of Western EUROPE on the ROLE of the Western European UNION and its RELATIONS with the European UNION and NATO Atlantic INTRODUCTION 1.
The Member States of the Union of Western European (WEU) agreed in 1991 in Maastricht of the need to develop a genuine European identity of security and defense (identity ESDI) and to assume European responsibilities increased defence. In light of the Treaty of Amsterdam, they reaffirm that it is important to pursue and intensify these efforts. The WEU is an integral part of the development of the European Union (EU) by giving the Union access to an operational capability, notably in the context of the Petersberg missions, and is an essential element of the development of the ESDI within the Atlantic Alliance in accordance with the Paris declaration and the decisions taken by NATO Ministers in Berlin.
2. the WEU Council meeting today all States members of the European Union and all the European members of the Atlantic Alliance according to their respective status. The Council meeting also these States and the States of Central and Eastern Europe associated with the European Union by an association and accession agreement within the European Union and with the Atlantic Alliance. The WEU thus asserts itself as a genuine framework for dialogue and cooperation among Europeans on issues related to security and defence in the broad sense.
3. in this context, WEU takes note of title V of the Treaty on European Union regarding foreign policy and security policy of the EU, in particular of article J.3, paragraph 1, article J.7 and the Protocol on article J.7, which read as follows: Article J.3, paragraph 1 1. The European Council defines the principles and general orientations of foreign policy and common security, including for matters with defence implications. ' Article J.7 1.

The foreign and common security policy includes all issues relating to the security of the Union, including the progressive framing of a common defence policy, in accordance with the second subparagraph, which might lead to a common defence, should the European Council so decide. It recommends, in this case, to the Member States to adopt a decision in this regard in accordance with their respective constitutional requirements.
The Union of Western European (WEU) is an integral part of the development of the Union by giving the Union access to an operational capability, particularly in the context of paragraph 2. She assists the Union in the definition of foreign policy and common security aspects relating to defence, as they are set out in this article. As a result, the Union encourages the establishment of closer institutional relations with the WEU with a view to the possible integration of the WEU into the Union, should the European Council so decide. It recommends, in this case, to the Member States to adopt a decision in this regard in accordance with their respective constitutional requirements.

The policy of the Union within the meaning of this section does not affect the specific character of the security and defence of certain Member States policy, adhere to the obligations arising from the Treaty of the North Atlantic for some Member States who consider that their common defence is carried out in the context of the Organization of the of the North Atlantic Treaty (NATO) and it is compatible with the common security and defence stopped in this context policy.
The progressive framing of a common defence policy is supported, insofar as Member States consider appropriate, by cooperation between them in the field of armaments.
2. the matters referred to in this article include the humanitarian and rescue, peacekeeping missions and missions of combat forces in crisis management, including peacemaking missions.

3. the Union will be the WEU to elaborate and implement decisions and actions of the Union which have implications in the field of defence.
The competence of the European Council to establish guidelines in accordance with article J.3 shall apply also for WEU in matters for which the Union avails itself of WEU.
Whenever the Union has recourse to the WEU so that it develop and implement implement the Union's decisions relating to the tasks referred to in paragraph 2, all EU Member States are entitled to participate fully in these missions.
The Council, in agreement with the institutions of the WEU, shall adopt the necessary practical arrangements to allow all Member States contributing to the tasks in question to participate fully and on an equal footing in planning and decision-making in the WEU.

Decisions having implications in the field of the defen is referred to in this paragraph shall be taken without prejudice to the policies and obligations referred to in paragraph 1, third subparagraph.

4. This article shall not prevent the development of closer cooperation between two or more Member States at the bilateral level, in the context of the WEU and the Atlantic Alliance, insofar as such cooperation does not contravene that which is provided for in the present title or impede.

«5. to promote the achievement of the objectives set out in this article, the provisions thereof shall be reviewed in accordance with article n. ' Protocol on article J.7 "the High Contracting PARTIES, bearing A mind the need to implement fully the provisions of article J.7, paragraph 1, second subparagraph, and paragraph 3, of the Treaty on European Union;
Bearing in mind that the policy of the Union in respect of article J.7 shall not affect the specific character of the security and defence of certain Member States policy, that it must fulfil the obligations arising from the Treaty of the North Atlantic for some Member States who consider that their common defence is carried out within NATO and that it must be compatible with the common security and defence stopped in this context;
Agreed to the provision below, annexed to the Treaty on European Union: the European Union, together with the Western European Union, develop arrangements to improve the cooperation between them, within a period of one year from the entry into force of the Treaty of Amsterdam.
"A. WEU WITH THE EUROPEAN UNION'S RELATIONS: ACCOMPANY THE IMPLEMENTATION OF THE TREATY OF AMSTERDAM 4.
In the "Declaration on the role of the Western European Union and its relations with the European Union and with the Atlantic Alliance" of December 10, 1991, WEU Member States set as objective "to build phased WEU as the defence component of the European Union. They today reaffirm this ambition, as it is developed by the Treaty of Amsterdam.

5. when the Union will use it, the WEU will develop and implement decisions and actions of the Union having implications in the field of defence.
To develop and implement decisions and actions of the EU for which the Union avails itself of WEU, it will act in accordance with the guidelines defined by the European Council.
WEU supports the EU in framing foreign policy and common security aspects relating to defence, as defined in article J.7 of the Treaty on European Union.
6. WEU confirms that when the European Union avails it to develop and implement decisions of the Union on the tasks referred to in article J.7, paragraph 2, of the Treaty on European Union, all EU Member States are entitled to participate fully in the tasks in question in accordance with article j.7(3) of the Treaty on European Union.
WEU will develop the role of the observers in WEU in accordance with the provisions of article j.7(3) and will adopt the necessary practical arrangements to allow all Member States of the EU contributing to the tasks undertaken by WEU at the request of the EU to participate fully and on an equal footing in planning and decision-making in the WEU.
7. pursuant to the Protocol on article J.7 of the Treaty on European Union, WEU is developing, in collaboration with the European Union, of arrangements to strengthen the cooperation between the two organizations.
In this regard, a number of measures, some of which are already under consideration by the WEU, can be developed from now on, including:-arrangements for improving the coordination of the process of consultation and decision-making by each of the organizations, in particular in crisis situations;
-the holding of joint meetings of the relevant bodies of both organizations;
-harmonization, as far as possible, of the sequence of the presidencies of WEU and the EU, as well as administrative rules and practices of the two organisations;
-coordination of the activities of the services of the general Secretariat of the WEU and the general Secretariat of the Council of the EU, including through the Exchange and secondment of staff;

-the development of arrangements allowing the relevant bodies of the EU, including the planning of policy and early warning unit, to have recourse to the resources of the cell of planning, the situation Centre and of the WEU Satellite Centre;
-cooperation in the field of armaments, as needed, under the armaments Group Western Europe, as a European armaments cooperation, the EU and WEU in the context of rationalisation of the European armaments and the establishment of a European armaments agency;
-practical arrangements for ensuring cooperation with the European Commission, which reflect its role in the CFSP as defined in the Treaty on European Union;
-improving security with the European Union arrangements.
B. RELATIONS BETWEEN WEU AND NATO IN THE FRAMEWORK OF THE DEVELOPMENT OF AN ESDI WITHIN THE ALLIANCE ATLANTIC 8.
The Atlantic Alliance remains the basis of the collective defence under the North Atlantic Treaty.
It remains the essential forum for consultation between the Allies and the speaker where they agree on policies relating to their commitments to security and defence in respect of the Treaty of Washington.
The Alliance has embarked on a process of adaptation and reform so as to be able to perform more effectively the range of its missions. This process aims at strengthening and renewing the transatlantic partnership, including building an ESDI within the Alliance.
9. WEU is an essential element of the development of the European identity of security and defense within the Atlantic Alliance and will therefore continue to work towards the strengthening of its institutional cooperation and concrete with NATO.
10. in addition to its support for the common defence in accordance with article 5 of the Washington Treaty and article V of the modified Brussels Treaty, the WEU plays an active role in conflict prevention and management of crises such as envisaged in the Petersberg declaration. In this context, WEU undertakes to fully play the role that deserves it, in the respect of full transparency and

the complementarity between the two organizations.
11. WEU affirms that this identity will be based on sound principles military and supported by appropriate military planning and that it will allow the creation of militarily coherent and effective forces capable of operating under the political control and strategic direction.
12. at this end, WEU will develop its cooperation with NATO, particularly in the following areas:-mechanisms for consultation between WEU and NATO in the context of a crisis;
-active participation of the WEU in the NATO defence planning process;
-operational links WEU-NATO for the planning, preparation and conduct of operations using assets and capabilities of NATO under the political control and strategic direction of WEU, including: * military planning, conducted by NATO in coordination with WEU, and exercises;
* development of a framework agreement on the transfer, monitoring and return of the means and capabilities of NATO;
* links between WEU and NATO in the field of European command arrangements.
This cooperation will continue to grow, especially taking into account the adaptation of the Alliance.
C. ROLE OPERATIONAL OF THE WEU IN THE DEVELOPMENT OF THE ESDI 13. WEU will develop its role as the European politico-military body for crisis management, by using the assets and capabilities made available by countries of the WEU on a national or multinational basis, and using, where appropriate, assets and capabilities of NATO in accordance with arrangements under development. In this context, WEU will also support the United Nations and OSCE in their crisis management activities.

The WEU will contribute, in the context of article J.7 of the Treaty on European Union, to the progressive framing of a common defence policy and ensure its practical implementation in further developing its own operational role.
14. at this end, WEU will continue its work in the following areas:-the WEU has developed mechanisms and procedures in the field of the management of crises, which will be updated that will enrich the experience of the WEU through exercises and operations.
The implementation of the Petersberg tasks requires the flexible modes of action geared to the diversity of crisis situations and use of available capacities, including through recourse to national headquarters, which might be provided by a framework nation, or to multinational headquarters answerable to WEU or to assets and capabilities of NATO;
-WEU has already developed the "Preliminary Conclusions on the definition of a common European defence policy", first contribution on the objectives, scope and means of a common European defence policy.
The WEU will continue this work based on the Paris declaration and taking into account the relevant decisions taken at the summits and ministerial meetings of the WEU and NATO since the meeting in Birmingham. It will particularly focus on the following areas: * definition of principles governing the use of the armed forces of the States of the WEU for operations WEU Petersberg-type in support of the common European security interests;
* organisation of operational means for Petersberg tasks, such as the development of generic plans and circumstance and the training, preparation and interoperability of forces, including through its participation in the planning process for the defence of NATO, as appropriate;
* strategic mobility on the basis of its ongoing work;
* information in the field of defence, through its planning cell, situation Centre and satellite Centre;
-WEU has taken many measures which enabled it to strengthen its role (planning cell, situation Centre, satellite Centre). Improving the functioning of the military components of the WEU headquarters and the establishment, under the authority of the Council, of a military Committee will constitute a further strengthening of structures which are important for the success of the preparation and conduct of WEU operations;
-in the aim of opening participation to all of its operations to associate members and observers, WEU will also examine the necessary arrangements to allow these associate members and observers to participate fully, in accordance with their status in all operations undertaken by WEU;
-WEU recalls that associate members participate on the same basis as full members in operations to which they contribute as well as exercises and related planning. WEU will also examine the question of the participation of observers, as fully as possible, in accordance with their status, the planning and decision-making in WEU for operations to which they contribute.
-WEU will, in consultation, as appropriate, with the competent bodies, the possibility of a maximum participation of associate members and observers to its activities in accordance with their status. It will address in particular the activities of the fields of armaments, space and military studies.
-WEU will examine how to strengthen the participation of the associate partners to an increasing number of activities. » 4 statement on the blogs J.14 and K.10 of Treaty on European UNION the provisions of article J.14 and K.10 article as well as any agreement resulting do not imply any transfer of competence of the Member States to the European Union.
5. DECLARATION concerning the ARTICLE J.15 of the Treaty on the EU Conference agrees that Member States should ensure that the political Committee referred to in article J.15 can meet at any time, in the event of crisis or another event with a matter of urgency, as soon as possible, at the level of political or their alternate directors.
6 DECLARATION on A the CREATION of a unit of planning of the policy and of alert quick the Conference agrees that: 1 ° a planning policy and early warning unit is established at the general Secretariat of the Council and placed under the responsibility of its Secretary-General, High Representative for the CFSP. Appropriate cooperation with the Commission in order to ensure full consistency with foreign economic policy and the Union's development policy;
2 ° the unit a particular task: a) to monitor and analyse developments in the areas covered by the CFSP;
(b) to provide assessments of the Union foreign policy and security interests and to identify the areas in which the CFSP could focus mainly in the future;

(c) to provide timely assessments and provide early warning in case of events or situations that could have significant implications for foreign policy and security of the Union, including potential political crises;
(d) to establish, at the request of the Council or the Presidency, or on its own initiative, documents presenting, in a manner argued, options on the policy to follow and to submit them, under the responsibility of the Presidency, as a contribution to the definition of the policy within the Council; These documents may contain analyses, recommendations and strategies for the CFSP;
3 ° the staff constituting the unit comes from the general Secretariat, the Member States, the Commission and the WEU;
4 ° any Member State or the Commission, may submit to the unity of the suggestions relating to the work to be undertaken;
5 ° the Member States and the Commission support the policy planning process by providing, to the widest extent possible, relevant information, including confidential information.
7. DECLARATION concerning the ARTICLE K.2 of the Treaty on European UNION actions in the field of police cooperation under article K.2, including activities of Europol are subject to judicial review appropriate by the competent national authorities in accordance with the rules applicable in each Member State.

8. statement in ARTICLE K.3, POINT e), of the Treaty on the EU the Conference considers that the provisions of article K.3, point e), must not have the effect of obliging a Member State whose legal system does not provide for minimum sentences to adopt.
9. DECLARATION relating to the ARTICLE K.6, paragraph 2, of the Treaty on the UNION European. the Conference considers that initiatives for measures referred to in article k.6(2)(b), and acts adopted by the Council under that provision must be published in the Official Journal of the communities European in accordance with the relevant Council and Commission procedure.

10. DECLARATION concerning the ARTICLE K.7 of the Treaty on the EU Conference notes that Member States, when making a declaration in respect of article K.7, paragraph 2, may reserve the right to make provision in their national law so that, where a question on the validity or interpretation of an act referred to in article K.7, paragraph 1 is raised in a case pending before a national court whose decisions are not subject to an appeal

judicial law, this jurisdiction be required to bring the case before the Court of justice.

11. DECLARATION on the status of churches and NON-CONFESSIONAL ORGANISATIONS the European Union respects and does not prejudice the status under national law of churches and associations or religious communities in the Member States.
The European Union equally respects the status of philosophical and non-confessional organisations.
12. DECLARATION RELATIVE to the assessment of the IMPACT environmental the Conference notes that the Commission undertakes to prepare environmental studies evaluating the impact on the environment when it presents proposals likely to have significant effects on the environment.
13. DECLARATION on the A section 7 D of Treaty establishing the European Community the provisions of article 7 D of the Treaty establishing the European Community relating to public services are implemented in full respect for the jurisprudence of the Court of justice, as regards, inter alia, the principles of equal treatment, quality and continuity of these services.
14 statement RELATIVE to the repeal of the ARTICLE 44 of Treaty establishing the European Community the deletion of article 44 of the Treaty establishing the European Community, which contains a reference to the natural preference between Member States in the context of fixing minimum prices during the transition period, has no effect on the principle of Community preference as defined by the jurisprudence of the Court of justice.
15 statement on maintenance of level of PROTECTION and of security insured by the ACQUIS of SCHENGEN the Conference considers that the measures adopted by the Council which will replace the provisions relating to the abolition of controls at their common borders contained in the 1990 Convention implementing the Schengen agreement should ensure at least the same level of protection and security as those provisions of the Schengen Convention.
(((16 statement RELATIVE to the section 73 J, item 2), under (b)), the Treaty establishing the European Community the Conference considers that considerations of foreign policy of the Union and the Member States shall be taken into account for the purposes of article 73 J, item 2), under (b)), of the Treaty establishing the European Community.
17 statement RELATIVE to the ARTICLE 73 K the Treaty establishing the Community European it is conducted consultations on issues relating to asylum with the High Commissioner for refugees and other UN international organizations concerned.
(18 statement RELATIVE to the ARTICLE 73 K, paragraph 3, POINT a), of the Treaty establishing the European Conference believes that Member States may negotiate and conclude agreements with third countries in the fields covered by article 73 K, paragraph 3, point (a)), of the Treaty establishing the European provided that these agreements comply with Community law.
19 statement on at the ARTICLE 73 L, paragraph 1, the Treaty establishing the European Community the Conference considers that Member States may take into account foreign policy considerations when exercising their responsibilities under article 73 L, paragraph 1, of the Treaty establishing the European Community.
20 DECLARATION RELATIVE to the ARTICLE 73 M of Treaty establishing the European Community measures adopted pursuant to article 73 M of the Treaty establishing the European Community do not prevent a Member State from applying its constitutional rules relating to freedom of the press and freedom of expression in other media.
21 statement RELATIVE to the ARTICLE 73 O the Treaty establishing the Community European the Conference agrees that the Council will examine the elements of the decision referred to in article 73o, paragraph 2, second indent, of the Treaty establishing the European Community before the end of the period of five years referred to in article 73o to take and apply this decision immediately after the end of this period.
22 statement relating to persons with disabilities the Conference considers that the drafting of measures under article 100a of the Treaty establishing the European Community, the institutions of the community must take into account the needs of persons with disabilities.
23. DECLARATION relating to the ACTIONS of ENCOURAGEMENT referred to the ARTICLE 109 R of Treaty establishing the Community European the Conference agrees that the incentive measures referred to in article 109r of the Treaty establishing the European Community should always specify the following:-the reasons for their adoption, based on an objective assessment of their need and the existence of a value added at the level of the community;
-their duration, which should not exceed five years;
-the maximum amount of funding, which should reflect the incentive nature of these measures.
24. DECLARATION relating to the ARTICLE 109 R the Treaty establishing the Community European it is understood that any expenditure made in accordance with article 109r of the Treaty establishing the European Community will be charged to heading 3 of the financial perspective.
25 statement RELATIVE to the ARTICLE 118 the Treaty establishing the Community European it is understood that any expenditure made in accordance with article 118 of the Treaty establishing the European Community will be charged to heading 3 of the financial perspective.
26 statement on A the ARTICLE 118, paragraph 2, the Treaty establishing the Community European the High Contracting Parties note that, during the consideration of article 118, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community, it has been agreed that the intention of the community, in laying down minimum requirements for the protection of the safety and health of workers was not to penalise, in cases where this would not be justified, workers in small and medium-sized enterprises.

27. DECLARATION on A the ARTICLE 118 B, paragraph 2, the Treaty establishing the Community European the High Contracting Parties declare that the first of the provisions for the application of the agreements between social partners at Community level referred to in article 118 B, paragraph 2, of the Treaty establishing the European Community will consist in developing, by collective bargaining according to the rules of each Member State , the contents of the agreements, and that, accordingly, this provision implies no obligation for Member States to apply directly or agreements to develop rules for their transposition, nor any obligation to amend national legislation in force to facilitate their implementation.
28. DECLARATION relating to the ARTICLE 119, paragraph 4, of the Treaty establishing the European Community when they adopt the measures referred to in article 119, paragraph 4, of the Treaty establishing the European Community, Member States should aim above all to improve the situation of women in working life.
29. DECLARATION relating to SPORT the Conference emphasises the social significance of sport and in particular its role of ferment of identity and hyphen between men. The Conference therefore invites the institutions of the European Union to consult sports associations when important questions relating to sport are concerned. In this regard, should be taken especially into account the characteristics of amateur sport.
30 statement on the island REGIONS the Conference recognises that island regions suffer from structural handicaps linked to their island status, whose tenure seriously harms their economic and social development.
Also the Conference recognizes that Community legislation must take account of these handicaps and that specific measures may be taken, where justified, in favour of these regions in order to better integrate them in the internal market under fair conditions.
31 statement RELATIVE to the DECISION of Council of 13 July 1987 the Conference invites the Commission to submit to the Council, no later than at the end of 1998, a proposal to amend the Council decision of 13 July 1987 laying down the procedures for the exercise of implementing powers conferred on the Commission.
32 statement relating to the Organization and functioning of the COMMISSION the Conference takes note of the intention of the Commission to prepare a reorganization of tasks within the college in good time for the Commission which will take office in the year 2000, in order to ensure an optimum division between traditional portfolios and specific tasks.
In this regard, the Conference considers that the president of the Commission must enjoy broad discretion in the allocation of tasks within the college, as well as in any reshuffling of those tasks while in office.

The Conference also takes note of the intention of the Commission to undertake in parallel a corresponding service reorganization. It notes, in particular, that it would be desirable to place external relations under the responsibility of a vice-president.
33. DECLARATION relating to the ARTICLE 188 C, paragraph 3, of Treaty establishing the European Community the Conference invites the Court of Auditors, the European Bank of investment and the Commission to maintain in force the present tripartite agreement. If one of the parties requests a new text or an amendment, the Court, the Bank

and the Commission would endeavour to reach agreement on a text to this effect, taking into account their respective interests.
34 DECLARATION concerning RESPECT of time limits provided by the PROCEDURE of CODECISION the Conference invites the European Parliament, the Council and the Commission to do everything possible to ensure that the codecision procedure takes place as quickly as possible. It reiterates the need strictly to the deadlines laid down in article 189b of the Treaty establishing the European Community and confirming that the remedy under paragraph 7 of this article, the extension of these time limits should be considered only in cases of absolute necessity. In no case should the actual period between the second reading of the European Parliament and the outcome of the work of the conciliation committee exceed nine months.
35. DECLARATION relating to the ARTICLE at 191, paragraph 1, the Treaty establishing the European Community the Conference agrees that the principles and conditions referred to in article 191 A, paragraph 1, of the Treaty establishing the European Community will allow a Member State to request the Commission or the Council not to communicate to third parties a document emanating from this State without the consent of it.
36 statement RELATIVE to the countries and territories of overseas the Conference recognizes that the special arrangements for association of the countries and territories (OCTs) resulting from the fourth part of the Treaty establishing the European Community is designed for countries and territories that were numerous, large area and the large population. This regime has little changed since 1957.
The Conference notes that today ' today the OCTs are no longer the number of twenty and it's island Territories extremely scattered, with a total population of about 900,000. In addition, the OCTs know for most major structural backwardness, linked to geographical and economic handicaps particularly acute. In these circumstances, the special regime of association as it was designed in 1957 can no longer effectively meet the challenges posed by the development of the OCTs.
The Conference solemnly recalls that the purpose of the association is the promotion of the economic and social development of these countries and territories and the establishment of close economic relations between them and the community as a whole.
The Conference invites the Council to review, on the basis of article 136 of the Treaty establishing the European Community, this association by February 2000 plan in a quadruple objective:-promote more effectively the economic and social development of the OCTs;
-to develop the economic relations between the OCTs and the European Union;
-take more into account the diversity and specificity of each OCTs, including with regard to freedom of establishment;
-take care to ensure that the effectiveness of the financial instrument is improved.
37. DECLARATION relating to the institutions public of CREDIT in Germany the Conference becomes aware of the opinion of the Committee, who estimated that the rules on competition in the community to take fully into account the services of general economic interest provided in Germany by public law credit institutions, as well as the benefits accorded to them as compensation for the costs associated with the provision of these services. In this regard, this Member State remain competent to determine how it gives local authorities the means to fulfill their mission, which is to provide, in the areas that fall within their jurisdiction, an effective financial infrastructure covering the whole of the territory. These benefits must not impair the conditions of competition to an extent which goes beyond what is necessary for the performance of specific tasks and which is contrary to the interests of the community.
The Conference recalls that the European Council has invited the Commission to examine whether there are similar cases in other Member States, to apply as appropriate the same standards on similar cases and to inform the Council in its ECOFIN» formation
38 statement relating to VOLUNTEERING the Conference recognizes the important contribution of volunteer activities for the development of social solidarity.
The community will encourage the European dimension of voluntary organizations with particular emphasis on the exchange of information and experiences as well as on the participation of young people and older persons in volunteer activities.
39 statement RELATIVE A the quality editorial DE LA LEGISLATION COMMUNAUTAIRE the Conference notes that the quality of drafting of Community legislation is crucial if it is to be properly implemented by the national competent authorities and better understood by the public and in business circles.
It recalls the conclusions on the subject by the Presidency of the Edinburgh European Council on 11 and 12 December 1992 and the resolution of the Council on the quality of drafting of Community legislation adopted on 8 June 1993 (Official Journal of the communities European no C 166, 17.6.1993, p. 1).
The Conference considers that the three institutions involved in the procedure for adopting Community legislation, the European Parliament, the Council and the Commission, should lay down guidelines for the quality of drafting such legislation.
It also stresses that Community legislation should be made more accessible and welcomes in this regard the adoption and the implementation, for the first time, a method of work accelerated to an official legislative codification, established by the interinstitutional agreement of 20 December 1994 (Official Journal n ° C 102, 4.4.1996 European) (, p. 2).

Therefore, the Conference declares that the European Parliament, the Council and the Commission should:-stop by mutual agreement of the guidelines to improve the quality of drafting of Community legislation and follow those guidelines when considering proposals or draft Community legislation, taking the measures of internal organisation which they deem necessary to ensure the correct application of these guidelines;
-make every effort to accelerate the official codification of legislative texts.
40 statement RELATIVE A LA PROCEDURE of CONCLUSION of agreements international by the Community European of coal and of the steel the deletion of § 14 of the convention on the transitional provisions annexed to the Treaty establishing the European coal and Steel Community does not alter the existing practice in the procedure for the conclusion of international agreements by the European coal and Steel Community.
41. DECLARATION on the provisions relating to transparency, to access to the DOCUMENTS and to the fight against the fraud the Conference considers that the European Parliament, the Council and the Commission, when acting on the basis of the Treaty establishing the European Community of coal and steel and the Treaty establishing the European Atomic Energy Community, should be guided by transparency provisions access to documents and fight against fraud in force within the framework of the Treaty establishing the European Community.
42 statement RELATIVE to the CONSOLIDATION of Treaty the High Contracting Parties agree that the work begun during the Intergovernmental Conference will be pursued as quickly as possible to carry out a consolidation of all the relevant treaties, including the Treaty on European Union.

They agree that the final outcome of this technical exercise, which will be made public for example under the responsibility of the Secretary-General of the Council, will have no legal value.

43. DECLARATION relating to the Protocol on the APPLICATION of the principles of SUBSIDIARITY and PROPORTIONALITY the high contracting parties confirm, on the one hand, the declaration on the implementation of Community law annexed to the final act of the Treaty on the Union European, and, on the other hand, the conclusions of the Essen European Council stating that implementation, administratively, of Community law rests in principle to the States in accordance with their constitutional arrangements. Skills in the field of monitoring, control and implementation conferred on the Community institutions in accordance with articles 145 and 155 of the Treaty establishing the European Community are not affected.

44 statement RELATIVE to the ARTICLE 2 of Protocol incorporating the ACQUIS of SCHENGEN in the framework of the UNION European the High Contracting Parties agree that the Council, at the date of entry into force of the Treaty of Amsterdam, adopt all necessary measures referred to in article 2 of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union. To this end, the necessary preparatory work are undertaken in a timely manner so as to be completed before this date.
45 statement RELATIVE to the ARTICLE 4 of Protocol incorporating the ACQUIS of SCHENGEN in the framework of the UNION European the High Contracting Parties invite the Council to ask the Commission's opinion before deciding on a request made under article 4 of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union by the Ireland or the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland to

view of participating in a part or all of the provisions of the Schengen acquis. They are also committed to everything possible to allow the Ireland and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, if they wish, to use the provisions of article 4 of the said Protocol so that the Council is able to take the decisions referred therein on the date of entry into force of this Protocol or at any later date.
46. DECLARATION on A the ARTICLE 5 of Protocol incorporating the ACQUIS of SCHENGEN in the framework of the UNION European the High Contracting Parties undertake to everything possible so that the actions of all of the Member States is possible in areas of the Schengen acquis, in particular insofar as the Ireland or the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland have accepted all or part of the provisions of the acquis in accordance with article 4 of the Protocol integrating the acquis Schengen into the European Union.

47. DECLARATION on A the ARTICLE 6 of Protocol incorporating the ACQUIS of SCHENGEN in the framework of the UNION European the High Contracting Parties agree to take all necessary steps so that the agreements referred to in article 6 of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union can enter into force on the same date as the date of entry into force of the Treaty of Amsterdam.
48. DECLARATION relating to the Protocol on asylum for nationals of the Member States of the European UNION the Protocol on asylum for nationals of EU Member States does not prejudice not the right of each Member State to take the organisational measures it deems necessary to fulfil its obligations under the Geneva Convention of 28 July 1951 relating to the status of refugees.
(49 statement RELATIVE to the POINT D) of the ARTICLE one of the Protocol on asylum for nationals of the Member States of the European UNION the Conference declares that, while recognizing the importance of the resolution of the Ministers of the States members of the European communities of immigration policies, on 30 November and 1 December 1992, on requests for asylum manifestly unfounded and the Council resolution of June 20, 1995, on minimum guarantees for asylum procedures, the question of the abuse of asylum procedures and rapid procedures to avoid manifestly unfounded applications for asylum should be examined in greater detail to provide further improvements to accelerate these procedures.
50. DECLARATION concerning the Protocol on the INSTITUTIONS in the PERSPECTIVE of the enlargement of the European UNION until the entry into force of the first enlargement, it was agreed that the decision of the Council of 29 March 1994 ('Ioannina compromise') will be extended and, by then, a solution will be found for the special case of the Spain.
51. DECLARATION RELATIVE to the ARTICLE 10 of Treaty of AMSTERDAM the Treaty of Amsterdam repeals and deletes lapsed provisions of the Treaty establishing the European Community, the Treaty establishing the European Community of coal and steel and the Treaty establishing the European Atomic Energy Community as they were in force before the entry into force of the Treaty of Amsterdam and adapts some of their provisions including the insertion of certain provisions of the Treaty establishing a single Council and a single Commission of the European communities and of the Act concerning the election of representatives to the European Parliament by direct universal suffrage. These operations do not affect the acquis communautaire.

DECLARATIONS OF WHICH THE CONFERENCE TOOK NOTE 1. DECLARATION by Austria and LUXEMBOURG relating to CREDIT the Austria institutions and the Luxembourg consider that the declaration on the credit institutions in Germany also applies to Austria and the Luxembourg credit institutions that have a comparable organisational structure.
2. DECLARATION of Denmark concerning the ARTICLE K.14 of the Treaty on European UNION article K.14 of the Treaty on European Union requires the unanimity of all the members of the Council of the European Union, i.e. all Member States, for the adoption of any decision to apply the provisions of title IIIA of the Treaty establishing the community to action in areas referred to in article K.1 European , entitled 'Visas, asylum, immigration and other policies related to free movement of persons. In addition, any unanimous decision of the Board, before coming into force, shall be adopted in each Member State under its constitutional rules. In Denmark, such adoption will require, in the case of a transfer of sovereignty as defined in the Danish constitution, a majority of five sixths of members of the Folketing or both a majority of the members of the Folketing and a majority of those participating in a referendum.
3. DECLARATION of Germany, Austria and Belgium concerning A subsidiary for the Governments of German, Austrian and Belgian, it goes without saying that the action of the European Community, in accordance with the principle of subsidiarity, concerns not only States but also their entities insofar as they have a legislative power conferred on them under national constitutional law.

4 DECLARATION of the Ireland RELATIVE to the ARTICLE 3 of the Protocol on the POSITION of the United Kingdom and Ireland the Ireland declares that it intends to exercise the right conferred upon it by article 3 of the Protocol on the position of the United Kingdom and Ireland to take part in the adoption of measures pursuant to title IIIA of the Treaty establishing the European Community to the maximum extent compatible with the maintenance of its common travel area with the United Kingdom. The Ireland recalls that its participation in the Protocol on the application of certain aspects of article 7A of the Treaty establishing the European Community reflects its desire to maintain its common travel area with the United Kingdom to ensure freedom of maximum flow at the exit and entry of the Ireland.
5. DECLARATION of the Belgium on the Protocol on asylum for nationals of Member States of the European UNION by approving the Protocol on asylum for nationals of the Member States of the European Union, the Belgium declares that, in accordance with its obligations under the convention of Geneva of 1951 and the New York Protocol of 1967 (, it will carry out, in accordance with the provision contained in the sole article, point d), of this Protocol, an individual examination of any asylum application lodged by a national of another Member State.
6 DECLARATION of Belgium, FRANCE and Italy on the Protocol on the INSTITUTIONS with the prospect of enlargement of the European UNION the Belgium, the France and the Italy observe that, on the basis of the results of the Intergovernmental Conference, the Treaty of Amsterdam does not meet the need, reaffirmed at the European Council of Madrid, substantial progress towards the strengthening of institutions.
These countries consider that such reinforcement is an indispensable condition for the conclusion of the first accession negotiations. They are determined to give all suites appropriate for the Protocol on the composition of the Commission and the weighting of votes and consider that a significant extension of recourse to the vote by qualified majority is part of the relevant factors which should be taken into account.
7. DECLARATION of LA FRANCE on A the SITUATION of overseas departments to the look of Protocol incorporating the ACQUIS of SCHENGEN in the framework of the UNION European La France considers that the implementation of the Protocol integrating the Schengen acquis within the European Union does not affect the geographical scope of the Convention implementing the Schengen agreement of 14 June 1985 signed at Schengen on 19 June 1990, as it is defined in article 138, first paragraph, of that convention.
8 Greece statement on the status of churches and ASSOCIATIONS or non-DENOMINATIONAL communities in relation to the declaration relating to the status of churches and associations or non-denominational communities, the Greece recalls the joint declaration on Mount Athos annexed to the final act of the Treaty of accession of the Hellenic communities European.
The foregoing is a certified copies to the single copy of the final act which was signed in Amsterdam on two October of the year one thousand nine hundred and ninety-seven on the occasion of the signing of the Treaty of Amsterdam and deposited in the archives of the Government of the Italian Republic.

DEALS of AMSTERDAM amending the Treaty on European UNION, the treaties establishing the European communities and certain related acts, signs to AMSTERDAM on 2 October 1997 list of bound States (situation on 27/04/1999) for the consultation of the table, see image VERTRAG VON AMSTERDAM ZUR ÄNDERUNG AUSGANGSSTOFFE ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION, DER VERTRÄGE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN SOWIE EINIGER DAMIT ZUSAMMENHANGENDER ABRUFEN SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG DER BELGIER IHRE MAJESTÄT DIE KÖNIGIN VON DENMARK, DER PRÄSIDENT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, DER PRÄSIDENT DER GRIECHISCHEN REPUBLIK, SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG VON SPANIEN, DER PRÄSIDENT DER FRANZÖSISCHEN REPUBLIK, DIE KOMMISSION, DIE NACH ARTIKEL 14 DER VERFASSUNG IRLANDS BEAUFTRAGT

IST, DIE BEFUGNISSE UND AUFGABEN DES PRÄSIDENTEN IRLANDS WAHRZUNEHMEN UND AUSZUUBEN, DER PRÄSIDENT DER ITALIENISCHEN REPUBLIK, SEINE KÖNIGLICHE HOHEIT DER GROßHERZOG VON LUXEMBURG, IHRE MAJESTÄT DIE KÖNIGIN DER NIEDERLANDE, DER BUNDESPRÄSIDENT DER REPUBLIK ÖSTERREICH, DER PRÄSIDENT DER PORTUGUESE REPUBLIK, DER PRÄSIDENT DER REPUBLIK FINNLAND, SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG VON SCHWEDEN, IHRE MAJESTÄT DIE VEREINIGTEN KÖNIGREICHS GROßBRITANNIEN UND NORDIRLAND HABEN BESCHLOSSEN KÖNIGIN , den Vertrag über die Europäische Union, die Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften sowie einige damit zusammenhangende abrufen zu ändern, und haben zu diesem Zweck zu ihren Bevollmachtigten ernannt: SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG DER BELGIER: Herr Erik Derycke, Minister für auswärtige Angelegenheiten;
IHRE MAJESTÄT DIE KÖNIGIN VON Denmark: Herr Niels Helveg Petersen, Minister für auswärtige Angelegenheiten;
DER PRÄSIDENT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND: Dr. Klaus Kinkel, Bundesminister des Auswärtigen und Stellvertreter the Bundeskanzlers;
DER PRÄSIDENT DER GRIECHISCHEN REPUBLIK: Herr Theodoros Pangalos, Minister für auswärtige Angelegenheiten;
SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG VON SPANIEN: Herr Juan Abel Matutes, Minister für auswärtige Angelegenheiten;
DER PRÄSIDENT DER FRANZÖSISCHEN REPUBLIK: Herr Hubert Védrine, Minister für auswärtige Angelegenheiten;
DIE KOMMISSION, DIE NACH ARTIKEL 14 DER VERFASSUNG IRLANDS BEAUFTRAGT IST, DIE BEFUGNISSE UND AUFGABEN des PRÄSIDENTEN IRLANDS WAHRZUNEHMEN UND AUSZUUBEN: Herr Raphael P. Burke, Minister für auswärtige Angelegenheiten;
DER PRÄSIDENT DER ITALIENISCHEN REPUBLIK: Herr Lamberto Dini, Minister für auswärtige Angelegenheiten;
SEINE KÖNIGLICHE HOHEIT DER GROßHERZOG VON LUXEMBURG: Herr Jacques F. Poos, Vizepremierminister, Minister für auswärtige Angelegenheiten, Außenhandel und Zusammenarbeit;
IHRE MAJESTÄT DIE KÖNIGIN DER NIEDERLANDE: Herr Hans van Mierlo, Stellvertretender Ministerpräsident und Minister für auswärtige Angelegenheiten;
DER BUNDESPRÄSIDENT DER REPUBLIK ÖSTERREICH: Herr Wolfgang Schüssel, Bundesminister für auswärtige Angelegenheiten und Vizekanzler;
DER PRÄSIDENT DER Portuguese REPUBLIK: Herr Jaime Gama, Minister für auswärtige Angelegenheiten;
DER PRÄSIDENT DER REPUBLIK FINNLAND: Frau Tarja Halonen, Ministerin für auswärtige Angelegenheiten;
SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG VON SCHWEDEN: Frau Lena Hjelm-Wallén, Ministerin für auswärtige Angelegenheiten;
IHRE MAJESTÄT DIE VEREINIGTEN KÖNIGREICHS GROßBRITANNIEN UND NORDIRLAND KÖNIGIN: Herr Douglas Henderson, Staatsminister, Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Commonwealth-Fragen;
DIESE SIND nach Austausch ihrer als gut und primitief befundenen Vollmachten WIE FOLGT UBEREINGEKOMMEN: ERSTER TEIL SACHLICHE ÄNDERUNGEN ARTIKEL 1 Der Vertrag über die Europäische Union nach Maßgabe dieses Artikels geändert wird.
1 Nach dem dritten Erwagungsgrund wird folgender Erwagungsgrund eingefugt: «IN BESTÄTIGUNG der Bedeutung, die sie den sozialen Grundrechten beimessen, wie sie in der am 18.» «Oktober 1961 in Turin unterzeichneten Europäischen Sozialcharta und in der Gemeinschaftscharta der sozialen Grundrechte der Arbeitnehmer von 1989 Linien sind, ' 2.
Der bisherige siebte Erwagungsgrund erhält folgende Fassung: ' IN DEM FESTEN WILLEN, im Rahmen der Verwirklichung des Binnenmarkts sowie der Stärkung des Zusammenhalts und Umweltschutzes den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt ihrer Volker unter Berücksichtigung des Grundsatzes der nachhaltigen Entwicklung zu fördern und zu Politiken verfolgen, die Guide, dass Fortschritte bei der wirtschaftlichen Integration mit parallelen Fortschritten auf anderen Gebieten einhergehen,» 3 Der neunte zehnte Erwagungsgrund folgende Fassung erhalten und bisherige : "ENTSCHLOSSEN, eine Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik zu verfolgen, wozu nach Maßgabe des Artikels J.7 auch die schrittweise Prüfung einer gemeinsamen Verteidigungspolitik gehört, die zu einer gemeinsamen Verteidigung führen könnte, und so die Identität und Unabhängigkeit Europas zu stärken, um Frieden, Sicherheit und Fortschritt in Europa und in der Welt zu fördern, ENTSCHLOSSEN, die Maßnahmen unter gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheit ihrer Burger durch den Aufbau eines Raums der Freiheit. ', der Sicherheit und des Rechts nach Maßgabe der Bestimmungen dieses Ausgangsstoffe zu fördern, ' 4. Artikel A Absatz 2 erhalt folgende Fassung: «Dieser Vertrag stellt eine neue Stufe bei der Verwirklichung einer immer engeren Union der Völker Europas dar, in der die Entscheidungen offen und könnte burgernah getroffen werden könnte.»
5 Artikel B erhalt folgende Fassung: ' Artikel B Die Union setzt sich folgende Ziele:-die Förderung wirtschaftlichen und sozialen Fortschritts und eines hohen Beschaftigungsniveaus sowie die einer ausgewogenen nachhaltigen Entwicklung und Besitzstandes, insbesondere durch Britische eines Raumes ohne Binnengrenzen, durch wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts und durch Errichtung einer Stärkung Wirtschafts-und Wahrungsunion, die auf Sicht auch eine einheitliche Währung nach Maßgabe dieses Ausgangsstoffe umfasst langere;
-die Behauptung ihrer Identität auf internationaler Ebene, insbesondere durch eine Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik, wozu nach Maßgabe des Artikels J.7 auch die schrittweise Prüfung einer gemeinsamen Verteidigungspolitik gehört, die zu einer gemeinsamen Verteidigung führen könnte.
-die Stärkung des Schutzes der Rechte und Interessen der Angehörigen ihrer Mitgliedstaaten durch Einführung einer Unionsbürgerschaft;
-die Erhaltung und Weiterentwicklung der Union als Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, in dem in Verbindung mit geeigneten Maßnahmen in bezug auf die year Forbedre den betreffenden, das Asyl, die Verbrechensverhütung sowie die Verhütung und Bekämpfung der Kriminalität der freie Personenverkehr den ist;
-die volle Währung zwischen Strafrechtliche und seine Weiterentwicklung, die wird Geprüft, inwieweit die durch diesen Vertrag eingefuhrten Politiken und Formen der Zusammenarbeit mit dem Ziel zu revidieren sind, die Wirksamkeit der Mechanismen und organ der Gemeinschaft sicherzustellen.
Die Ziele der Union werden nach Maßgabe dieses Ausgangsstoffe entsprechend den darin enthaltenen Bedingungen und der darin Durchführung Zeitfolge unter Beachtung des einzige, wie es in Artikel 3 b of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft bestimmt ist, eingeführt. » 6 Artikel C Absatz 2 erhalt folgende Fassung: "Die Union achtet insbesondere auf die Womit go von ihr ergriffenen auenpolitischen Maßnahmen im Rahmen ihrer Aussen-, Sicherheits-, Wirtschafts-und Entwicklungspolitik. Der Rat und die Kommission sind für diese Womit verantwortlich und arbeiten zu diesem Zweck zusammen. Sie stellen jeweils in ihrem Zustandigkeitsbereich die Durchführung der betreffenden Politiken sicher. » 7 Artikel E erhalt folgende Fassung: ' Artikel E Das Europäische Parlament, der Rat, die Kommission der Gerichtshof und der Rechnungshof uben ihre Befugnisse nach Maßgabe und im Sinne der Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften sowie der nachfolgenden Verträge und Akte zu deren Änderung oder Ergänzung einerseits und der übrigen Bestimmungen of vorliegenden Ausgangsstoffe andererseits aus. " ("8. Artikel F wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 erhält folgende Fassung: ' (1) Die Union erleichtern auf den Grundsatzen der Freiheit, der Demokratie, der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie der Rechtsstaatlichkeit; Diese Grundsätze allen Mitgliedstaaten gemeinsam sind. (' b) Der bisherige Absatz 3 Absatz 4 und neuer Absatz 3 eingefugt wird folgender wird: "(3) Die Union achtet national die Identität ihrer Mitgliedstaaten.» » 9 Folgender Artikel wird am Ende des Titels I eingefugt: ' Artikel F.1 (1) Auf Vorschlag eines Drittels der Mitgliedstaaten oder der Kommission und nach Zustimmung des Europäischen Parlaments kann der Rat, in der der Zusammensetzung der Staats-und Regierungschefs tägt, einstimmig feststellen, dass eine schwerwiegende und anhaltende Verletzung von in Artikel F Absatz 1 genannten Grundsatzen durch einen Mitgliedstaat vorliegt, nachdem er die betroffenen Europa zu einer Stellungnahme weiblichen Hat Regierung.
(2) Wurde eine solche Feststellung getroffen, so kann der Rat mit qualifizierter majority beschliessen, bestimmte Rechte Aber, die sich aus der Anwendung dieses Ausgangsstoffe auf den betroffenen Mitgliedstaat herleiten, einschließlich der Stimmrechte des Vertreters der Regierung dieses Europa im Rat. Dabei berücksichtigt er die möglichen Auswirkungen einer solchen Aussetzung auf die Rechte und Pflichten natürlicher und juristischer Personen.
Die sich aus diesem Vertrag ergebenden einzelnen betroffenen Europa sind für diesen auf jeden Fall weiterhin ein.
(3) der Rat kann zu einem späteren Zeitpunkt mit qualifizierter majority beschliessen, nach Absatz 2 getroffene Maßnahmen abzuandern oder aufzuheben, wenn in der Lage, die zur Verhangung dieser Maßnahmen geführt hat, Änderungen avvenuto sind.
(4) für die purposes dieses Artikels handelt der Rat ohne Berücksichtigung der Stimme des Vertreters der betroffenen Europa Regierung. Die Stimmenthaltung von anwesenden oder vertretenen Mitgliedern steht dem Zustandekommen von Beschlussen nach Absatz 1 nicht entgegen. ALS qualifizierte majority gilt derselbe Anteil der gewogenen Stimmen der betreffenden Mitglieder des rats, der in Artikel 148 Absatz 2 of the zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft MIT ist Ausgangsstoffe.
Dieser Absatz gilt auch, wenn Stimmrechte nach Absatz 2 ausgesetzt werden.
(5) für die purposes dieses Artikels beschliesst das Europäische Parlament mit der majority von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen

und mit der majority seiner Mitglieder. » 10 Titel V erhalt folgende Fassung: "Titel V Bestimmungen über die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik Artikel J.1 (1) Die Union erarbeitet und noch eine Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik, die sich auf alle Bereiche der Aussen - und Sicherheitspolitik erstreckt und folgendes zum Ziel hat:-die gemeinsamen Werte der Währung, der grundlegenden Interessen der Unabhängigkeit und der Unversehrtheit der Union im Einklang mit den Grundsatzen der Charta der Vereinten Nationen;
-die Stärkung der Sicherheit der Union in allen ihren Formen.
-die Währung des Friedens und die Stärkung der internationalen Sicherheit entsprechend den Grundsatzen der Charta der Vereinten Nationen sowie den Prinzipien der Schlussakte von Helsinki und den Zielen der Charta von Paris, einschließlich prüfsiegel, welche die betreffenden betreffen.
-die Förderung der internationalen Zusammenarbeit;
-die Entwicklung und Stärkung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie die Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten.
(2) Die Mitgliedstaaten unterstützen die außen-und Sicherheitspolitik der Union aktiv und vorbehaltlos im Geiste der Geschwisterchen und der gegenseitigen Solidarität.
Die Mitgliedstaaten arbeiten zusammen, um ihre gegenseitige politische Solidarität zu stärken und weiterzuentwickeln. Sie enthalten sich jeder Handlung, die den Interessen der Union zuwiderlauft oder ihrer Wirksamkeit als koharente Kraft in den internationalen Beziehungen schaden konnte.
Der Rat trägt für die Einhaltung dieser Grundsätze Sorge.
Artikel J.2 Die Union verfolgt die in Artikel J.1 Worden Ziele durch - Bestimmung der Grundsätze und der allgemeinen Leitlinien für die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik - Auffassung über gemeinsame Strategien -, Annahme gemeinsamer Aktionen - gemeinsamer Standpunkte Annahme -, Ausbau der regelmässigen Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten bei der Führung ihrer Politik.
Artikel J.3 (1) Der Europäische Rat bestimmt die Grundsätze und die allgemeinen Leitlinien der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik, und zwar auch bei Fragen mit verteidigungspolitischen Bezügen.
(2) der Europäische Rat beschliesst gemeinsame Strategien, die in Bereichen, in denen wichtige gemeinsame Interessen der Mitgliedstaaten %, von der Union durchzuführen sind.
In den gemeinsamen Strategien sind jeweils Zielsetzung, Dauer und die von der Union und den Mitgliedstaaten bereitzustellenden Mittel anzugeben.
(3) der Rat trifft die für die Festlegung und Durchführung der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik erforderlichen Entscheidungen auf der Grundlage der vom Europäischen Rat festgelegten allgemeinen Leitlinien.
Der Rat durchführen dem Europäischen Rat gemeinsame Strategien und führt diese durch, indem er insbesondere gemeinsame Aktionen und gemeinsame Standpunkte annimmt.
Der Rat trägt für ein einheitliches koharentes und wirksames oder der Union Sorge.
Artikel J.4 (1) Der Rat nimmt gemeinsame Aktionen year. Gemeinsame Aktionen betreffen specific Situationen, in denen eine Aktion der Union für biomasse judged wird co-operative.
In den gemeinsamen Aktionen sind ihre Ziele, ihr Aufmerksames, die der Union zur Verfügung zu stellenden sowie die Bedingungen und erforderlichenfalls der Zeitraum für ihre Durchführung von Mittel.
(2) Tritt eine Änderung der Umstande mit unter Auswirkungen auf eine Angelegenheit ein, die Gegenstand einer gemeinsamen Aktion ist, so Skal der Rat die Grundsätze und Ziele dieser Aktion und trifft die erforderlichen Entscheidungen. Solange der Rat keinen Beschluss gefasst hat, bleibt die gemeinsame Aktion %.
(3) Die gemeinsamen Aktionen sind für die Mitgliedstaaten bei ihren Stellungnahmen und ihrem Vorgehen bindend.
(4) der Rat kann die Kommission ersuchen, ihm scontroso Vorschläge betreffend die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik zur Gewährleistung der Durchführung einer gemeinsamen Aktion zu unterbreiten.
(5) Jede einzelstaatliche Stellungnahme oder Maßnahme, die im Rahmen einer gemeinsamen Aktion geplant ist, wird so rechtzeitig mitgeteilt, dass erforderlichenfalls eine vorherige Gerichtshofs im Rat stattfinden kann. Die Pflicht zur Regelung Unterrichtung gilt nicht für Maßnahmen, die eine bloße praktische Umsetzung der Entscheidungen des Rates auf einzelstaatlicher Ebene darstellen.
(6) Bei zwingender Notwendigkeit aufgrund der Entwicklung der Lage und mangels einer Entscheidung des Rates können die Mitgliedstaaten unter Berücksichtigung der allgemeinen Ziele der gemeinsamen Aktion die erforderlichen Sofortmassnahmen ergreifen. Der betreffende Mitgliedstaat unterrichtet den Rat sofort über von Maßnahmen.
(7) Ein Mitgliedstaat befasst den Rat, wenn sich bei der Durchführung einer gemeinsamen Aktion grössere Schwierigkeiten ergeben. der Rat berat darüber und sucht nach interoperabilität Lösungen.
Diese dürfen nicht im Widerspruch zu den Zielen der gemeinsamen Aktion stehen oder ihrer Wirksamkeit schaden.
Artikel J.5 Der Rat nimmt gemeinsame Standpunkte year. In den gemeinsamen Standpunkten wird das Konzept der Union für eine bestimmte Frage geographischer oder thematischer Art bestimmt. Die Mitgliedstaaten tragen dafür Sorge, dass ihre einzelstaatliche Politik mit den gemeinsamen Standpunkten in Einklang steht.
Artikel J.6 Zu jeder außen-und sicherheitspolitischen Frage von allgemeiner Bedeutung findet im Rat eine gegenseitige Unterrichtung und Gerichtshofs zwischen den Mitgliedstaaten statt, damit den ist, dass der Einfluss der Union durch konzertiertes und konvergierendes Handeln könnte wirksam zum Tragen kommt.
Artikel J.7 (1) Die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik umfasst sämtliche Fragen, welche die Sicherheit der Union betreffen, wozu auch die schrittweise Prüfung einer gemeinsamen Verteidigungspolitik im Sinne des Unterabsatzes 2 gehört, die zu einer gemeinsamen Verteidigung führen könnte, falls der Europäische Rat dies beschliesst. ER durchführen in diesem Fall den Mitgliedstaaten, einen solchen Beschluss Gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften anzunehmen.
Die Westeuropäische Union (WEU) ist integraler Bestandteil der Entwicklung der Union; Sie eröffnet der Union den Zugang zu einer operativen Kapazität insbesondere im Zusammenhang mit Absatz 2. Sie unterstützt die Union bei der Angleichung der verteidigungspolitischen Aspekte der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik Gemäß diesem Artikel. Die Union für daher institutional Europ Beziehungen zur WEU im Hinblick auf die Möglichkeit einer Integration der WEU in die Union, falls der Europäische Rat dies beschliesst.
ER durchführen in diesem Fall den Mitgliedstaaten, einen solchen Beschluss Gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften anzunehmen.
Die Politik der Union nach diesem Artikel nicht den besonderen Charakter der Sicherheits-und Verteidigungspolitik der Mitgliedstaaten berührt. Sie achtet die Verpflichtungen einiger Mitgliedstaaten, die ihre gemeinsame Verteidigung in der Nordatlantikvertragsorganisation (NATO) noch sehen, aus dem Nordatlantikvertrag und ist bzw mit in jenem Rahmen festgelegten gemeinsamen Sicherheits-und Verteidigungspolitik.
Die schrittweise Prüfung einer gemeinsamen Verteidigungspolitik wird in einer von den Mitgliedstaaten als angemessen judged Weise durch eine rustungspolitische Zusammenarbeit zwischen ihnen unterstützt.
(2) Die Fragen, auf die in diesem Artikel Bezug genommen wird, schließen humanitäre und Rettungseinsatze Aufgaben, friedenserhaltende Aufgaben sowie bei der Krisenbewältigung einschließlich friedensschaffender der ein us.
(3) Die Union wird die WEU in Freiheit nehmen, um die Entscheidungen und Aktionen der Union, die verteidigungspolitische Bezuge haben, oder und durchzuführen.
Die Befugnis des Europäischen Rates zur Festlegung von Leitlinien nach Artikel J.3 gilt auch in bezug auf die WEU bei denjenigen Angelegenheiten, für welche die Union die WEU in Freiheit nimmt.
Nimmt die Union die WEU in Freiheit, um Entscheidungen der Union über die in Absatz 2 genannten Aufgaben oder und durchzuführen, so können sich alle der Union Mitgliedstaaten in vollem Aufmerksames year den betreffenden Aufgaben beteiligen. Der Rat trifft im Einvernehmen mit den Organen der WEU die erforderlichen praktischen Regelungen, damit alle Mitgliedstaaten, die sich an den betreffenden Aufgaben beteiligen, in vollem Aufmerksames und gleichberechtigt year der Planung und Beschlussfassung in der WEU teilnehmen können.
Einführung mit verteidigungspolitischen Bezügen nach diesem Absatz werden unbeschadet der Politiken und Verpflichtungen im Sinne des Absatzes 1 Unterabsatz 3 gefasst.
(4) Dieser Artikel steht der Entwicklung einer engeren Zusammenarbeit zwischen zwei oder mehr und auf zweiseitiger Ebene sowie im Rahmen der WEU und der Atlantischen Allianz nicht entgegen, soweit sie der nach diesem Titel Durchführung Zusammenarbeit nicht zuwiderlauft und diese nicht behindert.
(5) Zur Förderung der Ziele dieses Artikels werden dessen Bestimmungen nach Artikel N skal.
Artikel J.8 (1) Der partners vertritt die Union in Angelegenheiten der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik.
(2) der partners für die Durchführung der nach diesem Titel gefassten Beschlüsse verantwortlich ist. im Rahmen dieser Aufgabe legt er grundsätzlich den position der Union in internationalen Organisationen und auf internationalen Konferenzen dar.
(3) der partners wird vom Secretary-General of Rates unterstützt, der die Aufgabe eines Hohen Vertreters für die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik wahrnimmt.
(4) Die Kommission wird an den Aufgaben nach den Produktion 1 und 2 in vollem Aufmerksames UNESCO. Der partners wird gegebenenfalls von dem Mitgliedstaat, der den nachfolgenden partners wahrnimmt, bei diesen Aufgaben unterstützt.
(5)

Der Rat kann einen Sonderbeauftragten für besondere politische Fragen ernennen, wenn er dies für biomasse halt.
Artikel J.9 (1) Die Mitgliedstaaten koordinieren ihr Handeln in internationalen Organisationen und auf internationalen Konferenzen. Treten Sie dort für die gemeinsamen Standpunkte ein.
In den internationalen Organisationen auf internationalen Konferenzen und, bei denen nicht alle Mitgliedstaaten vertreten sind, setzen sich die dort vertretenen Mitgliedstaaten für die gemeinsamen Standpunkte ein.
(2) Unbeschadet des Absatzes 1 J.4 Absatz 3 unterrichten die Mitgliedstaaten, die in Artikels und internationalen Organisationen oder auf internationalen Konferenzen vertreten sind, die dort nicht vertretenen Mitgliedstaaten suchen über alle Fragen von gemeinsamem interested.
Die Mitgliedstaaten, die auch Mitglieder des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen sind, werden sich abstimmen und die übrigen Mitgliedstaaten in vollem Aufmerksames unterrichten. Die Mitgliedstaaten, die ständige Mitglieder des Sicherheitsrats sind, werden sich bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben unbeschadet ihrer jeweils aufgrund der Charta der Vereinten Nationen für die Standpunkte und Interessen der Union einsetzen.
Artikel J.10 Die diplomatischen und konsularischen Vertretungen der Mitgliedstaaten und die der Kommission Delegationen in dritten Ländern und auf internationalen Konferenzen sowie ihre Vertretungen bei internationalen Organisationen stimmen sich ab, um die Einhaltung und Umsetzung der vom Rat angenommenen gemeinsamen Standpunkte und gemeinsamen Aktionen zu gewährleisten.
Sie intensivieren ihre Zusammenarbeit durch Informationsaustausch gemeinsame sind und Beteiligung an der Durchführung 8 c of the zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Ausgangsstoffe Artikels.
Artikel J.11 Der partners hort das Europäische Parlament zu den wichtigsten Aspekten und den grundlegenden Weichenstellungen der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik und achtet darauf, dass die Auffassungen des Europäischen Parlaments gebuhrend berücksichtigt werden.
DAS Europäische Parlament wird vom partners und von der Kommission regelmäßig über die Entwicklung der Aussen-und Sicherheitspolitik der Union unterrichtet.
DAS Europäische Parlament kann Anfragen oder Empfehlungen an den Rat richten. Einmal Jährlich führt es eine Aussprache über die Fortschritte bei der Durchführung der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik.
Artikel J.12 (1) Jeder Mitgliedstaat oder die Kommission kann den Rat mit einer Frage der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik befassen und ihm Vorschläge unterbreiten.
(2) In den Fallen, in denen eine rasche Entscheidung biomasse ist, beruft der partners von sich aus oder auf Antrag der Kommission oder eines Europa innerhalb von 48 Stunden, perfekter Notwendigkeit bei in kurzerer Zeit, eine ausserordentliche Tagung des Rates ein.
Artikel J.13 (1) Auffassung nach diesem Titel werden vom Rat einstimmig gefasst. Die Stimmenthaltung von anwesenden oder vertretenen Mitgliedern steht dem Zustandekommen dieser Auffassung nicht entgegen.
Bei einer Stimmenthaltung kann jedes Ratsmitglied zu seiner Enthaltung eine formliche Erklärung im Sinne dieses Unterabsatzes abgeben. In diesem Fall ist es nicht verpflichtet, den Beschluss durchzuführen, akzeptiert jedoch, dass der Beschluss für die Union bindend ist. IM Geiste gegenseitiger Solidarität unterlasst der betreffende Mitgliedstaat alles, was dem auf diesem Beschluss beruhenden oder der Union zuwiderlaufen oder es konnte, und die anderen Mitgliedstaaten respektieren seinen position behindern. Verfügen die Mitglieder des rats, die sich auf diese Weise enthalten, über mehr als ein Drittel der nach Artikel 148 Absatz 2, Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft gewogenen Stimmen, so wird der Beschluss nicht angenommen.
(2) Abweichend von Absatz 1 beschliesst der Rat mit qualifizierter majority, wenn er - auf der Grundlage einer gemeinsamen strategy gemeinsame Aktionen oder gemeinsame Standpunkte annimmt oder andere Beschlüsse fasst,-einen Beschluss zur Durchführung einer gemeinsamen Aktion oder eines gemeinsamen Standpunkts fasst.
Ein Mitglied des Rates erklärt, dass es aus Gründen der nationalen Politik wichtigen, die es auch nennen muss, die Absicht hat einen mit qualifizierter majority zu fassenden Beschluss abzulehnen, so erfolgt keine Gerichtshofs. Der Rat kann mit qualifizierter majority verlangen, dass die Frage zur einstimmigen Beschlussfassung an den Europäischen Rat verwiesen wird.
Die Stimmen der Mitglieder rats werden nach Artikel 148 Absatz 2 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft gewogen. Beschlüsse kommen mit einer Mindeststimmenzahl von 62 Stimmen zustände, welche die Zustimmung von mindestens zehn Mitgliedern überzeugung.
Dieser Absatz gilt nicht für Einführung mit verteidigungspolitischen Bezügen oder militärischen.
(3) In Verfahrensfragen beschliesst der Rat mit der majority seiner Mitglieder.
Artikel J.14 Ist zur Durchführung dieses Titels der conclusion einer Ubereinkunft mit einem oder het Staaten oder mit internationalen Organisationen erforderlich, so kann der Rat den partners, der gegebenenfalls von der Kommission unterstützt wird durch einstimmigen Beschluss ermachtigen, zu diesem Zweck Verhandlungen aufzunehmen. Solche Ubereinkunfte werden vom Rat auf der Grundlage eines einstimmigen Beschlusses auf Empfehlung Vorsitzes geschlossen. Ein Mitgliedstaat, dessen Vertreter im Rat erklärt, dass in seinem Land bestimmte verfassungsrechtliche Vorschriften eingehalten werden müssen, ist durch eine solche Ubereinkunft nicht gebunden. die anderen Mitglieder können Übereinkommen, dass die Ubereinkunft für sie vorlaufig gilt Rates.
Dieser Artikel gilt auch für Angelegenheiten of title VI.
Artikel J.15 Unbeschadet Artikels 151, Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft jedoch ein political Komitee international die Lage in den Bereichen der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik und trägt auf Ersuchen oder von sich aus durch year rats Rat gerichtete Stellungnahmen zur Festlegung der Politiken bei den. Ferner überwacht es die Durchführung vereinbarter Politiken. dies gilt unbeschadet der Zuständigkeiten und der Kommission Vorsitzes.
Artikel J.16 Der Secretary-General des Rates und Hohe Vertreter für die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik unterstützt den Rat in Angelegenheiten der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik, indem er insbesondere zur lifestyles, Vorbereitung und Durchführung politischer Entscheidungen beitragt und gegebenenfalls auf Ersuchen des Vorsitzes im Namen des Rates den politischen Dialog mit Dritten führt.
Artikel J.17 Die Kommission wird in vollem Aufmerksames year den Arbeiten im Bereich der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik UNESCO.
Artikel J.18 (1) Die Artikel 137, 138, 139 bis 142, 146, 147, 150 bis 153, 157 bis 163, 191 a und 217, Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft finden auf die Bestimmungen über die in diesem Titel genannten Bereiche Anwendung.
(2) Die Verwaltungsausgaben, die den Organen aus den Bestimmungen über die in diesem Titel genannten Bereiche entstehen, gehen zu Lasten der Europäischen Gemeinschaften Haushalts.
(3) Die operativen expenditures im Zusammenhang mit der Durchführung dieser Bestimmungen gehen ebenfalls zu Lasten des Haushalts der Europäischen Gemeinschaften, mit Ausnahme der expenditures aufgrund von Maßnahmen mit militärischen oder verteidigungspolitischen Bezügen und von Fallen, in denen der Rat einstimmig etwas anderes beschliesst.
In Fallen, in denen die expenditures nicht zu Lasten des Haushalts der Europäischen Gemeinschaften gehen sie nach dem Bruttosozialprodukt-Schlüssel zu Lasten der Mitgliedstaaten gehen, sofern der Rat einstimmig etwas anderes beschliesst nicht. Die Mitgliedstaaten, deren Vertreter im Rat eine formliche Erklärung nach Artikel J.13 Absatz 1 Unterabsatz 2 abgegeben haben, sind nicht verpflichtet, zur Finanzierung von expenditures für Maßnahmen mit militärischen oder verteidigungspolitischen Bezügen beizutragen.
(4) Das im Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft vorgesehene Haushaltsverfahren findet auf die expenditures Anwendung, die zu Lasten des Haushalts der Europäischen Gemeinschaften gehen. » 11 Titel VI erhalt folgende Fassung: "Titel VI Bestimmungen über die polizeiliche und justitielle Zusammenarbeit in Strafsachen Artikel K.1 Unbeschadet der Befugnisse der Europäischen Gemeinschaft verfolgt die Union das Ziel, den Bürgern in einem Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts ein hohes Maß an Sicherheit zu bieten, indem sie ein gemeinsames Vorgehen der Mitgliedstaaten im Bereich der polizeilichen und justitiellen Zusammenarbeit in Strafsachen entwickelt sowie Rassismus und Fremdenfeindlichkeit verhutet und bekampft.»
Dieses Ziel wird erreicht durch die Verhütung und Bekämpfung der - oder nichtorganisierten organisierten - Kriminalität, insbesondere of Terrorismus, der Straftaten gegenüber Kindern und Menschenhandels, illegalen Drogen-und Waffenhandels, der Bestechung und Bestechlichkeit sowie im Wege einer Betrugs - engeren Zusammenarbeit der Polizei-, Zoll-und anderer zustandiger Behörden in den Mitgliedstaaten, sowohl der als auch unter turn des Europäischen Polizeiamts (Europol) nach den Artikeln K.2 und K.4;
-engeren Zusammenarbeit der Justizbehorden sowie anderer zustandiger Behörden der Mitgliedstaaten nach Artikel K.3 Buchstaben a und Artikel K.4 d;
-Annäherung der Strafvorschriften der Mitgliedstaaten nach Artikel K.3 Buchstabe e, soweit dies erforderlich ist.
Artikel K.2 (1) Das gemeinsame oder im Bereich der polizeilichen Zusammenarbeit schließt ein: has) die co-operative Zusammenarbeit der zuständigen Behörden einschließlich der Polizei, und anderer spezialisierter Zolls

Strafverfolgungsbehorden der Mitgliedstaaten bei der Verhütung von Straftaten sowie ihrer Aufdeckung und Ermittlung;
(b) das Einholen, Speichern, Verarbeiten, Analysieren und Austauschen sachdienlicher Informationen, einschliesslich der Strafverfolgungsbehorden über verdachtige finanzielle Transaktionen Meldungen zu Informationen, insbesondere unter turn von Europol, um die entsprechenden Vorschriften über den Schutz personenbezogener Daten zu beachten sind;
(c) die Zusammenarbeit gemeinsame Initiativen sowie in den Bereichen Aus - und Weiterbildung, Austausch von Verbindungsbeamten, Abordnungen, Einsatz von Ausrustungsgegenstanden und kriminaltechnische Forschung.
(d) die gemeinsame Bewertung einzelner Ermittlungstechniken in bezug auf die Aufdeckung Formen der organisierten Kriminalität schwerwiegender.
((2) der Rat für die Zusammenarbeit durch Europol und geht innerhalb von fünf Jahren nach will des Ausgangsstoffe von Amsterdam insbesondere wie folgt vor: was) Er ermöglicht es Europol, die Vorbereitung spezifischer Ermittlungsmassnahmen der zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten, einschließlich operativer Aktionen gemeinsamer Teams mit Vertretern von Europol in unterstutzender Funktion, zu erleichtern und zu unterstützen und die Koordinierung und Durchführung solcher Ermittlungsmassnahmen zu fördern.
(b) er Maßnahmen legt fest, die es zum einen Europol ermöglichen, sich an die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten mit dem Ersuchen zu wenden, ist in speziellen Fallen centralisee und zu koordinieren und die es zum anderen gestatten, spezifisches Fachwissen zu entwickeln, das den Mitgliedstaaten zu deren Unterstützung bei ist in Fallen organisierter Kriminalität zur Verfügung gestellt werden kann.
(c) er MIT Mechanismen für die Zusammenarbeit zwischen Beamten der Strafverfolgungs-/ Ermittlungsbehorden, deren Spezialgebiet die Bekämpfung der organisierten Kriminalität ist und die eng mit Europol zusammenarbeiten.
(d) er var ein Netz für Forschung, Dokumentation und Statistik über die grenzüberschreitende Kriminalität ein.
Artikel K.3 Das gemeinsame oder im Bereich der justitiellen Zusammenarbeit in Strafsachen schließt ein: has) die Erleichterung und Beschleunigung der Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Ministerien und den Justizbehorden oder entsprechenden Behörden der Mitgliedstaaten bei Gerichtsverfahren und der Vollstreckung von Entscheidungen.
(b) die Erleichterung der Auslieferung zwischen den Mitgliedstaaten.
(c) die Gewährleistung der Vereinbarkeit der jeweils geltenden Vorschriften der Mitgliedstaaten untereinander, soweit dies zur Verbesserung dieser Zusammenarbeit erforderlich ist.
(d) die Vermeidung von Kompetenzkonflikten zwischen Mitgliedstaaten.
(e) die schrittweise Annahme von Maßnahmen zur Festlegung von Mindestvorschriften über die Tatbestandmerkmale strafbarer Handlungen und die Strafen in den Bereichen organisierte Kriminalität, Terrorismus und illegaler Drogenhandel.
Artikel K.4 Der Rat legt fest, unter welchen Bedingungen und innerhalb welcher Grenzen in die den Artikeln K.2 K.3 genannten zuständigen Behörden im Hoheitsgebiet eines anderen Europa und in Verbindung und in Absprache mit dessen Behörden tätig werden dürfen.
Artikel K.5 Dieser Titel berührt nicht die Wahrnehmung der Zuständigkeiten der Mitgliedstaaten für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und den Schutz der inneren Sicherheit.
Artikel K.6 (1) In den Bereichen dieses Titels unterrichten und mm die Mitgliedstaaten einander im Rat, um ihr Vorgehen zu koordinieren. Sie netzsicherheitsmaßnahmen hierfur eine Zusammenarbeit zwischen ihren zuständigen Verwaltungsstellen.
(2) der Rat ergreift Maßnahmen und für in der geeigneten Form und nach den geeigneten Verfahren, die in diesem Titel MIT sind, eine Zusammenarbeit, die den Zielen der Union dient. Hierzu kann er auf Initiative eines Europa oder der Kommission einstimmig has) gemeinsame Standpunkte annehmen, durch die das Vorgehen der Union in einer gegebenen Frage bestimmt wird.
b) Rahmenbeschlusse zur Umsetzung der Rechts-und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten annehmen. Rahmenbeschlusse sind für die Mitgliedstaaten marktes zu erreichenden Ziels verbindlich, uberlassen jedoch den innerstaatlichen Stellen die Wahl der Form und der Mittel. Sie sind nicht unmittelbar wirksam.
c) Einführung für jeden anderen Zweck annehmen, der mit den Zielen dieses Titels in Einklang steht, mit Ausnahme von Maßnahmen zur Umsetzung der Rechts-und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten.
Diese Auffassung sind ein und nicht unmittelbar wirksam. der Rat nimmt mit qualifizierter majority Maßnahmen an, die zur Durchführung dieser Beschlüsse auf Unionsebene erforderlich sind.
d) Übereinkommen erstellen, die er den Mitgliedstaaten zur Annahme Gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften durchführen. Die Mitgliedstaaten leiten die entsprechenden innerhalb einer vom Rat gesetzten Frist ein Verfahren.
Sofern in den Übereinkommen nichts anderes vorgesehen ist, treten sie, sobald sie von mindestens der Hälfte der Mitgliedstaaten angenommen wurden für diese und in Kraft. Maßnahmen zur Durchführung der Übereinkommen werden im Rat mit der majority von zwei Dritteln der contracting angenommen.
(3) Ist für einen Beschluss des rats die qualifizierte majority erforderlich, so werden die Stimmen der Mitglieder nach Artikel 148 Absatz 2 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft gewogen; Beschlüsse kommen mit einer Mindeststimmenzahl von 62 Stimmen zustände, welche die Zustimmung von mindestens zehn Mitgliedern überzeugung.
(4) In Verfahrensfragen beschliesst der Rat mit der majority seiner Mitglieder.
Artikel K.7 (1) Der Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften entscheidet unter den in diesem Artikel festgelegten Bedingungen im Wege der Vorabentscheidung über die Gültigkeit und die Auslegung der Rahmenbeschlusse und Beschlüsse, über die Auslegung der Übereinkommen nach diesem Titel und über die Gültigkeit und die Auslegung der dazugehörigen Durchführungsmassnahmen.
(2) Jeder Mitgliedstaat kann durch eine bei der Unterzeichnung des Ausgangsstoffe von Amsterdam oder zu jedem späteren Zeitpunkt abgegebene Erklärung die Zuständigkeit des Gerichtshofs für Vorabentscheidungen nach Absatz 1 anerkennen.
(3) Ein Mitgliedstaat, der eine Erklärung nach Absatz 2 abgibt, bestimmt, dass has) entweder jedes seiner Gerichte, dessen Entscheidungen selbst nicht mehr mit innerstaatlichen Rechts angefochten werden können Rechtsmitteln, eine Frage, die sich in einem schwebenden Verfahren stellt und die sich auf die Gültigkeit oder die Auslegung eines Rechtsakts nach Absatz 1 bezieht, dem Gerichtshof zur Vorabentscheidung vorlegen kann, wenn es eine Entscheidung zum Erlass darüber seines Urteils für erforderlich halt (, b) oder jedes seiner Gerichte eine Frage, die sich in einem schwebenden Verfahren stellt und die sich auf die Gültigkeit oder die Auslegung eines Rechtsakts nach Absatz 1 bezieht, dem Gerichtshof zur Vorabentscheidung vorlegen kann, wenn es eine Entscheidung zum Erlass darüber seines Urteils für erforderlich halt.
(4) Jeder Mitgliedstaat kann unabhängig davon, ob er eine Erklärung nach Absatz 2 abgegeben hat oder nicht, beim Gerichtshof in Verfahren nach Absatz 1 Schriftsatze einreichen oder schriftliche Erklärungen abgeben.
(5) der Gerichtshof ist nicht zustandig für die goes der Gültigkeit oder Verhaltnismassigkeit von Maßnahmen der Polizei oder anderer Strafverfolgungsbehorden eines Europa oder der Wahrnehmung der Zuständigkeiten der Mitgliedstaaten für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und den Schutz der inneren Sicherheit.
(6) der Gerichtshof ist für die goes der Rechtmassigkeit der Rahmenbeschlusse bei Klagen Beschlüsse und zustandig, die ein Mitgliedstaat oder die Kommission wegen Unzustandigkeit, Verletzung wesentlicher Formvorschriften, Verletzung dieses Ausgangsstoffe oder einer bei seiner Durchführung anzuwendenden Rechtsnorm oder wegen Ermessensmissbrauchs erhebt. DAS in diesem Absatz vorgesehene Gerichtsverfahren ist binnen zwei Monaten nach Veröffentlichung der Maßnahme einzuleiten.
(7) der Gerichtshof ist für Entscheidungen über alle Streitigkeiten zwischen Mitgliedstaaten die Auslegung oder Anwendung der nach Artikel K.6 Absatz 2 angenommenen abrufen der zustandig, die der Rat nicht innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach seiner Befassung durch eines seiner Mitglieder beilegen kann. Ferner ist der Gerichtshof für Entscheidungen über alle Streitigkeiten zwischen Mitgliedstaaten und der Kommission die Auslegung oder der Anwendung der nach Artikel K.6 Absatz 2 Buchstabe d erstellten Übereinkommen zustandig.
Artikel K8 (1) Es wird ein aus hohen Beamten bestehender Koordinierungsausschuss eingesetzt. Zusätzlich zu seiner Koordinierungstatigkeit hat er die Aufgabe, - auf Ersuchen oder von sich aus Stellungnahmen year rats den Rat zu richten.
-unbeschadet of the 151 Artikels, Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft zur Vorbereitung der Arbeiten in rats in den Artikel K.1 genannten Bereichen beizutragen.
(2) Die Kommission wird in vollem Aufmerksames year den Arbeiten in den in diesem Titel genannten Bereichen UNESCO.
Artikel K.9 Die Mitgliedstaaten vertreten in internationalen Organisationen auf internationalen Konferenzen und, bei denen sie vertreten sind, die im Rahmen dieses Titels angenommenen gemeinsamen Standpunkte.
Die Artikel J.8 und J.9 sind sinngemass auf die unter diesen Titel fallenden Angelegenheiten anzuwenden.
Artikel K.10 In Ubereinkunften nach Artikel J.14 können Angelegenheiten geregelt werden, die unter diesen Titel fallen.
Artikel K.11 (1) Der Rat hort das Europäische Parlament, bevor er eine

Maßnahme nach Artikel K.6 Absatz 2 Buchstaben b, c und d annimmt. DAS Europäische Parlament gibt seine Stellungnahme innerhalb einer Frist ab, die der Rat festsetzen kann und die mindestens drei Monate beträgt.
Ergeht innerhalb dieser Frist keine Stellungnahme, so kann der Rat beschliessen.
(2) der partners und die Kommission unterrichten das Europäische Parlament regelmäßig über die in den Bereichen dieses netzes Arbeiten Titels.
(3) Das Europäische Parlament kann Anfragen oder Empfehlungen an den Rat richten. Einmal Jährlich führt es eine Aussprache über die Fortschritte in den in diesem Titel genannten Bereichen.
Artikel K.12 (1) Die Mitgliedstaaten, die beabsichtigen, untereinander eine verstärkte Zusammenarbeit zu netzsicherheitsmaßnahmen, können vorbehaltlich der Artikel K.15 und K.16 beauftragt werden, die in den Vertragen gilt body, Verfahren und Mechanismen in Freiheit zu nehmen, sofern die beabsichtigte Zusammenarbeit has) die Zuständigkeiten der Europäischen Gemeinschaft sowie die in diesem Titel festgelegten Ziele wahrt, b) zum Ziel hat, dass die Union sich rascher zu einem Raum der Freiheit der Sicherheit und des Rechts entwickeln kann.
(2) Die Ermächtigung nach Absatz 1 wird vom Rat, der mit qualifizierter majority beschliesst, auf Antrag der betreffenden Mitgliedstaaten erteilt, nachdem die Kommission ersucht wurde hierzu Stellung zu nehmen. der Antrag wird auch dem Europäischen Parlament zugeleitet.
Ein Mitglied des Rates erklärt, dass es aus Gründen der nationalen Politik wichtigen, die es auch nennen muss, die Absicht hat, eine mit qualifizierter majority zu erteilende Ermächtigung abzulehnen, so erfolgt keine Gerichtshofs. Der Rat kann mit qualifizierter majority verlangen, dass die Frage zur einstimmigen Beschlussfassung an den Europäischen Rat verwiesen wird.
Die Stimmen der Mitglieder rats werden nach Artikel 148 Absatz 2 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft gewogen. Beschlüsse kommen mit einer Mindeststimmenzahl von 62 Stimmen zustände, welche die Zustimmung von mindestens zehn Mitgliedern überzeugung.
(3) Jeder Mitgliedstaat, der sich der Zusammenarbeit nach diesem Artikel anschließen will, teilt dem Rat und der Kommission seine Absicht mit; die Kommission legt dem Rat binnen drei Monaten nach Eingang der Mitteilung eine Stellungnahme dazu vor, der gegebenenfalls eine Empfehlung für die attainable Regelungen beigefügt ist, die sie für biomasse halt, damit sich der Maßnahmen der betreffenden Zusammenarbeit anschließen kann. Innerhalb von vier Monaten vom Zeitpunkt der Mitteilung an gerechnet entscheidet der Rat über den Antrag und über die Regelungen, die er für biomasse halt attainable. Die Entscheidung gilt als angenommen, es sei denn, der beschliesst Rat mit qualifizierter majority, sie zuruckzustellen. In diesem Fall der Rat die Grunde für seinen Beschluss year gibt und setzt eine Frist für dessen goes. Für die dieses Absatzes beschliesst der Rat nach Maßgabe K.16 Artikels purposes.
(4) Die Artikel K.1 bis K.13 gelten für die verstärkte Zusammenarbeit nach diesem Artikel, es sei denn, dass in diesem Artikel und in den Artikeln K.15 und K.16 etwas anderes bestimmt ist.
Die Bestimmungen des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft über die Zuständigkeit des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften und die Ausübung dieser Zuständigkeit finden auf die Absatze 1, 2 und 3 Anwendung.
(5) Dieser Artikel lässt die zur Regierungskonferenz of Schengen - Strafrechtliche Protokolls Bestimmungen in den Rahmen der Europäischen Union unberuhrt.
Artikel K.13 (1) Die Artikel 137, 138, 138th, 139 bis 142, 146, 147, 148 Absatz 3 sowie die Artikel bis 150 153, 157 Artikel bis 163, 191 a und 217, Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft finden auf die Bestimmungen über die in diesem Titel genannten Bereiche Anwendung.
(2) Die Verwaltungsausgaben, die den Organen aus den Bestimmungen über die in diesem Titel genannten Bereiche entstehen, gehen zu Lasten der Europäischen Gemeinschaften Haushalts.
(3) Die operativen expenditures im Zusammenhang mit der Durchführung dieser Bestimmungen gehen ebenfalls zu Lasten des Haushalts der Europäischen Gemeinschaften, mit Ausnahme von Fallen, in denen der Rat einstimmig etwas anderes beschliesst. In Fallen, in denen die expenditures nicht zu Lasten des Haushalts der Europäischen Gemeinschaften gehen sie nach dem Bruttosozialprodukt-Schlüssel zu Lasten der Mitgliedstaaten gehen, sofern der Rat einstimmig etwas anderes beschliesst nicht.
(4) Das im Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft vorgesehene Haushaltsverfahren findet auf die expenditures Anwendung, die zu Lasten des Haushalts der Europäischen Gemeinschaften gehen.
Artikel K.14 Der Rat kann auf Initiative der Kommission oder eines Europa nach Anhorung des Europäischen Parlaments einstimmig beschliessen, dass Maßnahmen und in den in Artikel K.1 genannten Bereichen unter Titel III a of Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft fallen, und gleichzeitig das entsprechende Abstimmungsverfahren festlegen. ER durchführen den Mitgliedstaaten, diesen Beschluss Gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften anzunehmen. "12. Folgender neuer Titel wird eingefugt:" Titel VI has Bestimmungen über eine verstärkte Zusammenarbeit Artikel K.15 (1) (Die Mitgliedstaaten, die beabsichtigen, untereinander eine verstärkte Zusammenarbeit zu netzsicherheitsmaßnahmen, können die in diesem Vertrag und im Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft gilt body, Verfahren und Mechanismen in Freiheit nehmen, sofern die Zusammenarbeit has) darauf ausgerichtet ist, die Ziele der Union zu fördern und ihre Interessen zu Schützen und ihnen zu dienen;
(b) die Grundsätze der genannten Verträge und den einheitlichen institutionellen Rahmen der Union überwachungskapazitäten;
(c) nur als letztes Mittel herangezogen wird, wenn die Ziele der genannten Verträge mit den darin festgelegten de Verfahren nicht erreicht werden könnten.
(d) mindestens die majority der Mitgliedstaaten es;
(e) den Menschenhandel der Gemeinschaft und die nach Maßgabe der sonstigen Bestimmungen der genannten Verträge getroffenen Maßnahmen nicht beeintrachtigt;
(f) die Zuständigkeiten, Rechte, Pflichten und Interessen der nicht an der Zusammenarbeit addressee Mitgliedstaaten nicht beeintrachtigt;
(g) allen Mitgliedstaaten offensteht und es ihnen gestattet, sich der Zusammenarbeit jederzeit anzuschliessen, sofern sie dem Grundbeschluss und den in jenem Rahmen bereits gefassten Beschlussen nachkommen.
(h) I nach Bereich den attainable zusätzlichen Energie nach Artikel 5 has some Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und Artikel K.12 dieses Ausgangsstoffe genügt und vom Rat nach den darin festgelegten Verfahren genehmigt wird.
(2) Die Mitgliedstaaten wenden, soweit sie betroffen sind, die abrufen und Beschlüsse year, die für die Durchführung der Zusammenarbeit, an der sie sich beteiligen angenommen wurden. Die Mitgliedstaaten, die sich an dieser Zusammenarbeit nicht beteiligen, deren Durchführung durch die daran addressee Mitgliedstaaten nicht im Wege stehen.
Article K.16 (1) für die Annahme der abrufen und Beschlüsse, die für die Durchführung der Zusammenarbeit nach Artikel K.15 erforderlich sind, gelten die de institutionellen Bestimmungen dieses Ausgangsstoffe und Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Alle Mitglieder rats können an den Beratungen teilnehmen, jedoch nur die Vertreter der year nehmen der Zusammenarbeit addressee Mitgliedstaaten an der Beschlussfassung teil. ALS qualifizierte majority gilt derselbe Anteil der gewogenen Stimmen der betreffenden Mitglieder des rats, der in Artikel 148 Absatz 2 of the zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft MIT ist Ausgangsstoffe. Die Einstimmigkeit bezieht sich allein auf die betroffenen Mitglieder in rats.
(2) Die sich aus der Durchführung der Zusammenarbeit ergebenden expenditures, mit Ausnahme der Verwaltungskosten der body, werden von den Mitgliedstaaten besteht, sofern der Rat einstimmig etwas anderes beschliesst nicht addressee.
Artikel K.17 Der Rat und die Kommission unterrichten das Europäische Parlament regelmäßig über die Entwicklung der durch diesen Titel begrundeten verstärkten Zusammenarbeit. » 13 Artikel L erhalt folgende Fassung: "(Artikel L Die Bestimmungen des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, of Ausgangsstoffe über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft betreffend die Zuständigkeit des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften und die Ausübung dieser Zuständigkeit gelten nur für folgende Bestimmungen dieses Ausgangsstoffe: has) die Bestimmungen zur Änderung des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft im Hinblick auf die Gründung der Europäischen Gemeinschaft. of Ausgangsstoffe über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft;
(b) die Bestimmungen VI nach Maßgabe K.7 Artikels Titels.
(c) die Bestimmungen des Titels VI a nach Maßgabe des Artikels 5 has some Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und of the Artikels K.12 dieses Ausgangsstoffe;
(d) Artikel F Absatz 2 in bezug auf Handlungen der body, sofern der Gerichtshof im Rahmen der Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften und im Rahmen dieses Ausgangsstoffe zustandig ist;
(e) die Artikel l. bis S"14. In Artikel N wird Absatz 2 gestrichen und Absatz 1 entfällt die Numerierung.
15 Artikel O Absatz 1 erhält folgende Fassung: "Jeder Europäische Staat, der in die Artikel F Absatz 1 genannten Grundsätze achtet beantragen, Mitglied der Union zu werden kann.» ER var seinen Antrag an den Rat;
dieser beschliesst einstimmig nach Anhorung der Kommission und nach Zustimmung des Europäischen Parlaments,

das mit der absoluten majority seiner Mitglieder beschliesst. » 16 Dem Artikel S wird folgender neuer Absatz angefugt: "Nach dem den von 1994 ist der Erläßt dieses Ausgangsstoffe auch in finnischer und schwedischer Sprache ein.". » ARTIKEL 2 Der Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft wird nach Maßgabe dieses Artikels geändert.
1 In der Präambel wird nach dem achten Erwagungsgrund folgender Erwagungsgrund angefugt: «ENTSCHLOSSEN, durch schließt Zugang zur Bildung und durch ständige Weiterbildung auf einen könnte hohen Wissensstand ihrer Volker hinzuwirken,» 2 Artikel 2 erhalt folgende Fassung: ' Artikel 2 Aufgabe der Gemeinschaft ist es, durch die Errichtung eines Gemeinsamen realizations und einer Wirtschafts-und Wahrungsunion sowie durch die Durchführung der in den Artikeln 3 und 3A genannten gemeinsamen Politiken und Massnahmen in der ganzen Gemeinschaft eine habitación. , ausgewogene und nachhaltige Entwicklung des Wirtschaftslebens, ein hohes Beschaftigungsniveau und ein hohes Maß an sozialem Schutz, die Gleichstellung von Männern und Frauen, ein bestandiges, nichtinflationares Wachstum, einen hohen Grad von Wettbewerbsfähigkeit und Konvergenz der Wirtschaftsleistungen, ein hohes Maß an Umweltschutz und Verbesserung der Umweltqualitat, die Hebung der Lebenshaltung und der Lebensqualität, den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt und die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten zu fördern. ("3 Artikel 3 wird wie folgt geändert: has) Der bisherige zum wird numeriert und wird Absatz 1.
(b) In dem jetzigen Absatz 1 erhält Buchstabe d folgende Fassung:'d) Maßnahmen hinsichtlich der Einreise und Personenverkehrs nach Titel III a;' c) In dem jetzigen Absatz 1 wird nach dem Buchstaben h folgender neuer Buchstabe i eingefugt: «i) die Förderung der Koordinierung der Beschäftigungspolitik der Mitgliedstaaten im Hinblick auf die Verstärkung ihrer Wirksamkeit durch die Entwicklung einer koordinierten gefunden.
("d) In dem jetzigen Absatz 1 der bisherige Buchstabe i Buchstabe j wird, und die nachfolgenden Buchstaben werden entsprechend umnumeriert.
e) Folgender Absatz angefugt wird: "(2) Bei allen in diesem Artikel genannten Tätigkeiten wirkt die Gemeinschaft darauf hin, Ungleichheiten zu beseitigen und die Gleichstellung von Männern und Frauen zu fördern.".
4 Folgender Artikel wird eingefugt: 'Artikel 3 c Die Erfordernisse Umweltschutzes müssen bei der Festlegung und Durchführung der in Artikel 3 genannten Gemeinschaftspolitiken und - Maßnahmen insbesondere zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung einbezogen werden.'
5 Folgender Artikel wird eingefugt: ' Artikel 5 a (1) (Die Mitgliedstaaten, die beabsichtigen, untereinander eine verstärkte Zusammenarbeit zu netzsicherheitsmaßnahmen, können vorbehaltlich der Artikel K.15 und K.16 of the Ausgangsstoffe über die Europäische Union beauftragt werden, die in diesem Vertrag gilt body, Verfahren und Mechanismen in Freiheit zu nehmen, sofern die beabsichtigte Zusammenarbeit has) keine in die Zuständigkeit der Gemeinschaft fallenden Bereiche ausschliessliche es;
b) die Gemeinschaftspolitiken, - aktionen oder - programme nicht beeintrachtigt;
(c) nicht die Unionsbürgerschaft es und auch keine zwischen Staatsangehorigen der Mitgliedstaaten bedeutet Diskriminierung;
(d) die der Gemeinschaft durch diesen Vertrag bei Befugnisse nicht uberschreitet und e) keine Diskriminierung oder Beschränkung Handels zwischen den Mitgliedstaaten und die Wettbewerbsbedingungen zwischen diesen nicht verzerrt darstellt.
(2) Die Ermächtigung nach Absatz 1 wird vom Rat mit qualifizierter majority auf Vorschlag der Kommission und nach Anhorung des Europäischen Parlaments erteilt.
Ein Mitglied des Rates erklärt, dass es aus Gründen der nationalen Politik wichtigen, die es auch nennen muss, die Absicht hat, eine mit qualifizierter majority zu erteilende Ermächtigung abzulehnen, so erfolgt keine Gerichtshofs.
Der Rat kann mit qualifizierter majority verlangen, dass die Frage zur einstimmigen Beschlussfassung an den in der Zusammensetzung der Staats-und Regierungschefs tagenden Rat verwiesen wird.
Die Mitgliedstaaten, die beabsichtigen, eine verstärkte Zusammenarbeit nach Absatz 1 zu netzsicherheitsmaßnahmen, können einen Antrag year die Kommission richten, die dem Rat einen entsprechenden Vorschlag vorlegen kann. Legt die Kommission keinen Vorschlag vor, so unterrichtet sie die betroffenen Mitgliedstaaten und gibt ihre Grunde dafür year.
(3) Jeder Mitgliedstaat, der sich der Zusammenarbeit nach diesem Artikel anschließen will, teilt dem Rat und der Kommission seine Absicht mit; die Kommission legt dem Rat binnen drei Monaten nach Eingang der Mitteilung eine Stellungnahme dazu vor. Innerhalb von vier Monaten vom Tag der Mitteilung an gerechnet beschliesst die Kommission über den Antrag und über die Regelungen, die sie gegebenenfalls für biomasse halt attainable.
(4) Die für die Durchführung der Tätigkeiten im Rahmen der Zusammenarbeit erforderlichen Rechtsakte und Beschlüsse unterliegen allen de Bestimmungen dieses Ausgangsstoffe, sofern in diesem Artikel und in den Artikeln K.15 und Ausgangsstoffe über die Europäische Union nichts anderes bestimmt ist K.16.
(5) Dieser Artikel lässt das Protokoll zur Regierungskonferenz of Schengen - Strafrechtliche in den Rahmen der Europäischen Union unberuhrt. » 6 Artikel 6 Absatz 2 erhalt folgende Fassung: "Der Rat kann nach dem Verfahren Artikels 189b Regelungen für das Verbot solcher Diskriminierungen treffen. » 7 Folgender Artikel wird eingefugt: ' Artikel 6a Unbeschadet der sonstigen Bestimmungen dieses Ausgangsstoffe kann der Rat im Rahmen der durch den Vertrag auf die Gemeinschaft festnetzbetreiber Zuständigkeiten auf Vorschlag der Kommission und nach Anhorung des Europäischen Parlaments einstimmig scontroso Regierungen treffen, um Diskriminierungen aus Gründen of sex, der Rasse, der ethnischen Herkunft der Religion oder der Weltanschauung, einer Behinderung, of the Alters oder der sexuellen Moteur zu bekämpfen.» » 8 Folgender Artikel wird am Ende des Ersten Teils eingefugt: ' Artikel 7 d Unbeschadet der Artikel 77, 90 und 92 und in des Stellenwerts ist, den Dienste von allgemeinem wirtschaftlichem interested innerhalb der gemeinsamen Werte der Union einnehmen, sowie ihrer Bedeutung bei der Förderung sozialen und territorialen Zusammenhalts tragen die Gemeinschaft und die Mitgliedstaaten im Rahmen ihrer jeweiligen Befugnisse im Anwendungsbereich dieses Ausgangsstoffe dafür Sorge. dass die Grundsätze und Bedingungen für das Funktionieren dieser Dienste so gestaltet sind, dass sie ihren Aufgaben nachkommen können. » 9 Artikel 8 Absatz 1 erhält folgende Fassung: ' (1) Es wird eine Unionsbürgerschaft eingeführt.»
Unionsburger ist, wer die Staatsangehorigkeit eines Europa besitzt. Die Unionsbürgerschaft ergänzt die national Staatsbürgerschaft, sie aber nicht ersetzt. » 10 Artikel 8 Absatz 2 erhalt folgende Fassung has: "(2) Der Rat kann Vorschriften erlassen, mit denen die Ausübung der Rechte nach Absatz 1 erleichtert wird; sofern in diesem Vertrag nichts anderes bestimmt ist, beschliesst er Gemäß dem Verfahren Artikels 189 b. Der Rat im Rahmen dieses Verfahrens einstimmig beschliesst.
» 11 Dem Artikel 8 d wird folgender Absatz angefugt: "Jeder Unionsburger kann sich schriftlich in einer der in Artikel 248 genannten Sprachen year jedes Organ oder year jede Einrichtung wenden, die in dem vorliegenden Artikel oder in Artikel 4 genannt sind, und eine Antwort in derselben Sprache erhalten.. » 12 Artikel 51 erhalt folgende Fassung: ' Artikel 51 Der Rat beschliesst Gemäß dem Verfahren Artikels 189b die auf dem Gebiet der sozialen Sicherheit für die Herstellung der Maßnahmen der Arbeitnehmer notwendigen Maßnahmen; zu diesem Zweck führt er insbesondere ein System ein, welches aus - und einwandernden oder und deren anspruchsberechtigten Angehörigen folgendes sichert: has) die Zusammenrechnung go nach den verschiedenen innerstaatlichen Rechtsvorschriften berucksichtigten Zeiten für den Erwerb und die Leistungsanspruchs sowie für die Berechnung Aufrechterhaltung der Leistungen.
b) die Zahlung der Leistungen an Personen, die in den Hoheitsgebieten der Mitgliedstaaten wohnen.
Der Rat im Rahmen 189b einstimmig Artikels Verfahrens beschliesst. » 13 Artikel 56 Absatz 2 erhalt folgende Fassung: "(2) Der Rat erlasst Gemäß dem Verfahren Artikels 189b Richtlinien für die Koordinierung der genannten Vorschriften.»
» 14 Artikel 57 Absatz 2 erhalt folgende Fassung: "(2) Zu dem gleichen Zweck der Rat Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 erlasst b Richtlinien zur Koordinierung der Rechts-und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Aufnahme und Ausübung selbständiger Tätigkeiten.» Der Rat beschliesst im Rahmen 189b einstimmig über Richtlinien, deren Durchführung Artikels Verfahrens in mindestens einem Mitgliedstaat eine Änderung bestehender gesetzlicher Grundsätze der Berufsordnung hinsichtlich der Ausbildung und der Bedingungen für den Zugang natürlicher Personen zum Beruf umfasst. IM übrigen beschliesst der Rat mit qualifizierter majority. » 15 Folgender Titel wird im Dritten Teil eingefugt: "(Titel III a Visa, Asyl, Gegründet und andere Politiken betreffend den freien Personenverkehr Artikel 73 i Zum schrittweisen Aufbau eines Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts erlasst der Rat has) innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren nach will des Ausgangsstoffe von Amsterdam Maßnahmen zur Gewährleistung des freien Personenverkehrs nach Artikel 7 has in Verbindung mit der damit zusammenhängenden flankierenden Maßnahmen in bezug auf die Forbedre year den betreffenden. , Asyl und Verbrechensverhütung nach Artikel 73 j Nummern 2 und 3, Artikel

73 k Nummer 1 Buchstabe a und Nummer 2 Buchstabe a sowie Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung der Kriminalität nach Artikel K.3 Buchstabe e Ausgangsstoffe über die Europäische Union;
(b) sonstige Maßnahmen in den Bereichen Asyl, Gegründet und Schutz der Rechte von Staatsangehorigen dritter Länder nach Artikel 73 k;
c) Maßnahmen im Bereich der justitiellen Zusammenarbeit in Zivilsachen nach Artikel 73 m;
(d) scontroso Maßnahmen zur Förderung und Verstärkung der Zusammenarbeit der Verwaltungen nach Artikel 73 n.
e) Maßnahmen im Bereich der polizeilichen und justitiellen Zusammenarbeit in Strafsachen, die durch die Verhütung und Bekämpfung der Kriminalität in der Union nach dem Vertrag über die Europäische Union auf ein hohes Maß an Sicherheit abzielen.
Artikel 73 j Der Rat beschliesst nach dem Verfahren des Artikels 73 o innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren nach will des Ausgangsstoffe von Amsterdam 1. Maßnahmen, die nach Artikel 7 unbürokratisch, dass Personen, seien es Burger der Union oder Staatsangehörige dritter Lander, beim Uberschreiten der Binnengrenzen nicht viewed werden;
2. the Uberschreitens der betreffenden der Mitgliedstaaten die Maßnahmen, mit denen von wird folgendes: has) Normen und Verfahren, die von den Mitgliedstaaten bei der Durchführung der Personenkontrollen an diesen Grenzen einzuhalten sind.
b) Vorschriften über Visa für geplante IL von hochstens drei Monaten einschließlich i) der Liste der welche, deren Staatsangehörige beim Uberschreiten der betreffenden im Besitz eines Visums sein müssen, sowie der welche, deren Staatsangehörige von dieser Visumpflicht sind released;
(ii) der Verfahren und Voraussetzungen für die Visumerteilung durch die Mitgliedstaaten.
(iii) der einheitlichen Visumgestaltung;
(iv) der Vorschriften für ein einheitliches Visum.
3 Maßnahmen zur Festlegung der Bedingungen, unter denen Staatsangehörige dritter Länder im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten während eines Aufenthalts von hochstens drei Monaten Reisefreiheit genießen.
Artikel 73 k Der Rat beschliesst Gemäß dem Verfahren des Artikels 73 o innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren nach will des Ausgangsstoffe von Amsterdam 1. in Übereinstimmung mit dem Genfer Abkommen vom 28. Juli 1951 und dem Protokoll vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge sowie de anderen Vertragen Asylmassnahmen in folgenden Bereichen: has) Energie und Verfahren zur Bestimmung of Europa, der für die Prüfung eines Asylantrags zustandig ist, den ein Staatsangehöriger eines dritten Landes in einem Mitgliedstaat gestellt hat.
b) Mindestnormen für die Aufnahme von Asylbewerbern in den Mitgliedstaaten.
c) Mindestnormen für die Anerkennung von Staatsangehorigen dritter Länder als Flüchtlinge.
d) Mindestnormen für die Verfahren in den Mitgliedstaaten zur Zuerkennung oder Aberkennung der Fluchtlingseigenschaft;
2. Maßnahmen in bezug auf Flüchtlinge und vertriebene Personen in folgenden Bereichen: has) Mindestnormen für den vorubergehenden Schutz von vertriebenen Personen aus dritten Ländern, die nicht in ihr Herkunftsland zuruckkehren können, und von Personen, die anderweitig internationalen Schutz benötigen.
(b) Förderung einer ausgewogenen Verteilung der Belastungen, die mit der Aufnahme von Fluchtlingen und vertriebenen Personen und den Folgen dieser Aufnahme verbunden sind, auf die Mitgliedstaaten.
3. einwanderungspolitische Massnahmen in folgenden Bereichen: has)-Einreise und Aufenthaltsvoraussetzungen sowie Normen für die Verfahren zur Erteilung von Visa für einen langfristigen Aufenthalt und Aufenthaltstiteln, einschließlich solcher zur ursprünglich durch die Mitgliedstaaten.
b) illegal Verbrechensverhütung und illegaler Aufenthalt, einschließlich der Methoden solcher Personen, die sich illegal in einem Mitgliedstaat aufhalten;
4 Maßnahmen zur Festlegung der Rechte und der Bedingungen, aufgrund derer sich Staatsangehörige dritter Länder, die sich rechtmassig in einem Mitgliedstaat aufhalten in anderen Mitgliedstaaten aufhalten dürfen.
Maßnahmen, die vom Rat nach den Nummern 3 und 4 beschlossen worden sind, auch die Mitgliedstaaten nicht daran, in den betreffenden Bereichen innerstaatliche Bestimmungen beizubehalten oder einzuführen, die mit diesem Vertrag und mit internationalen Ubereinkunften sind bzw.
Der vorgenannte Funfjahreszeitraum gilt nicht für nach Nummer 2 Buchstabe b, Nummer 3 Buchstabe a und Nummer 4 zu beschliessende Maßnahmen.
Artikel 73 l (1) Dieser Titel berührt nicht die Wahrnehmung der Zuständigkeiten der Mitgliedstaaten für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und den Schutz der inneren Sicherheit.
(2) Sehen sich ein oder mehrere und einer Notlage aufgrund eines plotzlichen Zustroms von Staatsangehorigen dritter Länder gegenüber, so kann der Rat unbeschadet Absatzes 1 auf Vorschlag der Kommission mit qualifizierter majority zugunsten der betreffenden Mitgliedstaaten vorläufige Maßnahmen mit einer Geltungsdauer von hochstens sechs Monaten beschliessen.
Artikel 73 m Die Maßnahmen im Bereich der justitiellen Zusammenarbeit in Zivilsachen mit grenzüberschreitenden Bezügen die, soweit sie für das reibungslose Funktionieren des Binnenmarktes erforderlich sind, nach Artikel 73 o zu treffen sind, schließen ein: has) Verbesserung und Konsequenz - Systems für die grenzüberschreitende Zustellung und aussergerichtlicher Schriftstucke gerichtlicher;
-der Zusammenarbeit bei der Erhebung von Beweismitteln;
-der Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher und aussergerichtlicher Entscheidungen in Zivil - und Handelssachen;
b) Förderung der Vereinbarkeit der in den Mitgliedstaaten geltenden Kollisionsnormen und Vorschriften zur Vermeidung von Kompetenzkonflikten;
c) Beseitigung der Hindernisse für eine reibungslose Abwicklung von Zivilverfahren, erforderlichenfalls durch Förderung der Vereinbarkeit der in den Mitgliedstaaten geltenden zivilrechtlichen Verfahrensvorschriften.
Artikel 73 n Der Rat beschliesst Gemäß dem Verfahren Artikels 73o Maßnahmen, um die Zusammenarbeit zwischen den entsprechenden Dienststellen der Behörden der Mitgliedstaaten in den Bereichen dieses Titels sowie die Zusammenarbeit zwischen diesen Dienststellen und der Kommission zu gewährleisten.
Artikel 73 o (1) Der Rat handelt während eines Ubergangszeitraums von fünf Jahren nach will des Ausgangsstoffe von Amsterdam einstimmig auf Vorschlag der Kommission oder auf Initiative eines Europa und nach Anhorung des Europäischen Parlaments.
(2) Nach Ablauf dieser fünf Jahre - der Rat auf der Grundlage von Vorschlägen der Kommission handelt. die Kommission pruft jeden Antrag eines Europa, umfaßt sie dem Rat einen Vorschlag unterbreiten soll;
-fasst der Rat einstimmig nach Anhorung des Europäischen Parlaments einen Beschluss, umfaßt auf alle Bereiche oder Teile der Bereiche, die unter diesen Titel fallen, das Verfahren des Artikels 189 b anzuwenden ist und die Bestimmungen über die Zuständigkeit des Gerichtshofs angepaßt werden.
(3) Abweichend von den Produktion 1 und 2 werden die in Artikel 73 j Nummer 2 Buchstabe b Ziffern i und iii genannten Maßnahmen vom Zeitpunkt des Inkrafttretens des Ausgangsstoffe von Amsterdam year vom Rat mit qualifizierter majority auf Vorschlag der Kommission und nach Anhorung des Europäischen Parlaments beschlossen.
(4) Abweichend von Absatz 2 werden die in Artikel 73 j Nummer 2 Buchstabe b Ziffern ii und iv genannten Maßnahmen nach Ablauf von fünf Jahren nach will des Ausgangsstoffe von Amsterdam vom Rat Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b beschlossen.
Artikel 73 p (1) Artikel 177 findet auf diesen Titel unter folgenden Umständen und Bedingungen Anwendung: Wird eine Frage der Auslegung dieses Titels sowie der Gültigkeit oder Auslegung von auf diesen Titel gestutzten Rechtsakten der body der Gemeinschaft in einem schwebenden Verfahren bei einem zeigt Gericht gestellt, dessen Entscheidungen nicht mehr selbst mit Rechtsmitteln innerstaatlichen Rechts angefochten werden können, so legt dieses dem Gerichtshof die Frage zur Entscheidung vor Gericht , wenn es eine Entscheidung zum Erlass darüber seines Urteils für erforderlich halt.
(2) In jedem Fall ist der Gerichtshof nicht für Entscheidungen über Maßnahmen oder Auffassung nach Artikel 73 j Nummer 1 zustandig, die die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und den Schutz der inneren Sicherheit betreffen.
(3) der Rat, die Kommission oder ein Mitgliedstaat können dem Gerichtshof eine Frage der Auslegung dieses Titels oder von auf diesen Titel gestutzten Rechtsakten der body der Gemeinschaft zur Entscheidung vorlegen. Die Entscheidung, die der Gerichtshof auf dieses Ersuchen hin fällt, gilt nicht für Urteile von Gerichten der Mitgliedstaaten, die rechtskräftig geworden sind.
Artikel 73 q für die Anwendung dieses Titels gelten Protokolls über die Anwendung der unbeschadet Aspekte des Artikels 7 has some Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft auf das Vereinigte Königreich und auf Irland die Bestimmungen des Protokolls über die Position des Vereinigten Königreichs und Irlands Protokolls über die Position Danemarks und. » 16 In Artikel 75 Absatz 1 erhält der einleitende Teil folgende Fassung: "(1) Zur Durchführung des Artikels 74 wird der Rat unter Berücksichtigung der Besonderheiten Verkehrs Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b und nach Anhorung des Wirtschafts - und Sozialausschusses sowie der Regionen Ausschusses" 17. In Artikel 100a werden die Absatze 3, 4 und 5 durch Absatze ersetzt folgende: "(3) Die Kommission geht in ihren Vorschlägen nach Absatz 1 in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Umweltschutz und Verbraucherschutz von einem hohen Schutzniveau aus und es dabei insbesondere alle auf wissenschaftliche Ergebnisse gestutzten.

neuen Entwicklungen. Im Rahmen ihrer jeweiligen Befugnisse streben das Europäische Parlament und der Rat dieses Ziel ebenfalls an.
(4) hält es ein Mitgliedstaat, wenn der Rat oder die Kommission eine Harmonisierungsmassnahme erlassen hat, für erforderlich, einzelstaatliche beizubehalten Bestimmungen, die durch wichtige Erfordernisse im Sinne des Artikels 36 oder in bezug auf den Schutz der Arbeitsumwelt oder den Umweltschutz gerechtfertigt sind, so teilt er diese Bestimmungen sowie die Grunde für ihre perpetuation der Kommission mit.
(5) Unbeschadet des Absatzes 4 ein Mitgliedstaat teilt, der es nach dem Erlass einer Harmonisierungsmassnahme durch den Rat oder die Kommission für erforderlich halt, auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse gestützte einzelstaatliche Bestimmungen zum Schutz der Umwelt oder der Arbeitsumwelt aufgrund eines attainable Problems für diesen Maßnahmen, das sich nach dem Erlass der Harmonisierungsmassnahme size, einzuführen, die in Aussicht genommenen Bestimmungen sowie die Grunde für ihre Einführung der Kommission mit.
(6) Die Kommission beschliesst binnen sechs Monaten nach den Mitteilungen nach den Produktion 4 und 5, die betreffenden zeigt Bestimmungen zu billigen oder abzulehnen, nachdem sie Geprüft hat, ob sie ein Mittel zur willkurlichen Diskriminierung und eine verschleierte Beschränkung Handels zwischen den Mitgliedstaaten darstellen und ob sie das Funktionieren des Binnenmarkts behindern.
Trifft die Kommission die dieses Zeitraums keine Entscheidung, so gelten die in den Produktion 4 und 5 genannten zeigt als gebilligt Bestimmungen.
Die Kommission kann, sofern dies aufgrund wurde Sachverhalts gerechtfertigt ist und keine Gefahr für die menschliche Gesundheit besteht, dem betreffenden Mitgliedstaat mitteilen, dass der in diesem Absatz genannte Zeitraum gegebenenfalls um einen weiteren Zeitraum von bis zu sechs Monaten wird verlängert.
(7) Wird es einem Mitgliedstaat nach Absatz 6 gestattet, von der Harmonisierungsmassnahme tesserae einzelstaatliche Bestimmungen beizubehalten oder einzuführen, so pruft die Kommission unverzüglich, ob sie eine Anpassung dieser Maßnahme vorschlagt.
(8) Wirft ein Mitgliedstaat in einem Bereich, der zuvor bereits Gegenstand von Harmonisierungsmassnahmen war ein zur Gesundheitsproblem auf so teilt er dies der Kommission mit, die dann umgehend pruft, ob sie dem Rat entsprechende Maßnahmen vorschlagt.
(9) In Abweichung von dem Verfahren der Artikel 169 und 170 kann die Kommission oder ein Mitgliedstaat den Gerichtshof der anrufen, wenn die Kommission oder der Staat der Auffassung ist, dass ein anderer Mitgliedstaat die in diesem Artikel Durchführung Befugnisse missbraucht.
(10) Die vorgenannten Harmonisierungsmassnahmen sind in geeigneten Fallen mit einer Schutzklausel verbunden, welche die Mitgliedstaaten beauftragt, aus einem oder het der in Artikel 36 genannten nichtwirtschaftlichen Grunde vorläufige Maßnahmen zu treffen, die einem der Kontrollverfahren unterliegen.
» 18 Die Artikel 100 c and 100 d aufgehoben werden.
19 Folgender Titel wird nach Titel VI eingefugt: "Titel VI has Beschäftigung Artikel 109 n Die Mitgliedstaaten und die Gemeinschaft arbeiten nach diesem Titel auf die Entwicklung einer koordinierten gefunden und insbesondere auf die Förderung der Qualifizierung, Ausbildung und Beschäftigung der Arbeitnehmer sowie der fähigkeit der Arbeitsmarkte hin, auf die Erfordernisse Wandels zu reagieren wirtschaftlichen, um die Ziele des Artikels B des Ausgangsstoffe über die Europäische Union und des Artikels 2 of vorliegenden Ausgangsstoffe zu erreichen.»
Artikel 109 o (1) Die Mitgliedstaaten tragen durch ihre Beschäftigungspolitik im Einklang mit den nach Artikel 103 Absatz 2 Tatsächliche Grundzugen der Wirtschaftspolitik der Mitgliedstaaten und der Gemeinschaft zur attainment in der Artikel 109 n genannten Ziele bei.
(2) Die Mitgliedstaaten betrachten die Förderung der Beschäftigung als Angelegenheit von gemeinsamem person und stimmen ihre diesbezüglichen Tätigkeiten nach Maßgabe des Artikels 109 q im Rat aufeinander ab, die die zeigt Gepflogenheiten in bezug auf die Verantwortung der Beschäftigungssituation berücksichtigt werden.
Article 109 p (1) Die Gemeinschaft trägt zu einem hohen Beschaftigungsniveau bei, indem sie die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten MIT deren Maßnahmen und in diesem Bereich unterstützt und erforderlichenfalls ergänzt. Hierbei wird die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten überwachungskapazitäten.
(2) Das Ziel eines hohen Beschaftigungsniveaus wird bei der Festlegung und Durchführung der Gemeinschaftspolitiken und - Maßnahmen berücksichtigt.
Artikel 109 q (1) Anhand eines gemeinsamen Jahresberichts des Rates und der Kommission pruft der Europäische Rat Jährlich die Beschäftigungslage in der Gemeinschaft und nimmt hierzu Schlussfolgerungen year.
(2) Anhand der Schlussfolgerungen des Europäischen Rates legt der Rat auf Vorschlag der Kommission und nach Anhorung des Europäischen Parlaments, Wirtschafts-und Sozialausschusses, der Regionen und Ausschusses the in Artikel 109 s genannten Beschaftigungsausschusses Jährlich mit qualifizierter majority Leitlinien fest, welche die Mitgliedstaaten in ihrer Beschäftigungspolitik färöer. Diese Leitlinien müssen mit den nach Artikel 103 Absatz 2 Tatsächliche Grundzugen in Einklang stehen.
(3) Jeder Mitgliedstaat übermittelt dem Rat und der Kommission Jährlich einen Bericht über die wichtigsten Maßnahmen, die er zur Durchführung seiner Beschäftigungspolitik im Lichte der beschäftigungspolitischen Leitlinien nach Absatz 2 getroffen hat.
(4) Anhand der in Absatz 3 genannten Berichte und nach Stellungnahme des Beschaftigungsausschusses unterzieht der Rat die Durchführung der Beschäftigungspolitik der Mitgliedstaaten im Lichte der beschäftigungspolitischen Leitlinien Jährlich einer Prüfung. Der Rat kann dabei auf Empfehlung der Kommission mit qualifizierter majority Empfehlungen an die Mitgliedstaaten richten, wenn er dies aufgrund der Ergebnisse dieser Prüfung für angebracht halt.
(5) Auf der Grundlage der Ergebnisse der genannten Prüfung erstellen der Rat und die Kommission einen gemeinsamen Jahresbericht für den Europäischen Rat über die Beschäftigungslage in der Gemeinschaft und über die Umsetzung der beschäftigungspolitischen Leitlinien.
Artikel 109 r Der Rat kann Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b und nach Anhorung des Wirtschafts - und Sozialausschusses sowie Ausschusses der Regionen Anreizmassnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und zur Unterstützung ihrer Beschaftigungsmassnahmen durch beschliessen Initiativen, die darauf abzielen, den Austausch von Informationen und bewahrten Verfahren zu entwickeln, vergleichende Analysen und Gutachten è sowie innovative Ansätze zu fördern und Erfahrungen zu bewerten und zwar insbesondere durch den Ruckgriff auf Pilotvorhaben.
Diese Maßnahmen schließen am Harmonisierung der Rechts-und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten ein.
S 109 Artikel Der Rat setzt nach Anhorung des Europäischen Parlaments einen Beschaftigungsausschuss mit beratender Funktion zur Förderung der Koordinierung der Beschäftigungs-und Arbeitsmarktpolitik der Mitgliedstaaten ein. Der Ausschuss hat der Aufgaben:-Er verfolgt die Beschäftigungslage und die Beschäftigungspolitik in den Mitgliedstaaten und der Gemeinschaft;
-er gibt unbeschadet of the 151 Artikels auf Ersuchen des Rates oder der Kommission oder von sich aus Stellungnahmen ab und trägt zur Vorbereitung der in Artikel 109 q genannten Beratungen des Rates EIB.
Bei der Erfüllung seines Auftrags hort der Ausschuss die Beschäftigungssituation.
Jeder Mitgliedstaat und die Kommission entsenden zwei Mitglieder in den Ausschuss. » 20 Dem Artikel 113 wird folgender Absatz angefugt: "(5) Der Rat kann auf Vorschlag der Kommission und nach Anhorung des Europäischen Parlaments durch einstimmigen Beschluss die Anwendung der Absatze 1 bis 4 international auf Verhandlungen und Ubereinkunfte über Dienstleistungen und Rechte des geistigen Eigentums ausdehnen, soweit sie durch diese Absatze erfasst. sind nicht. » 21 Folgender Titel wird nach Titel VII eingefugt: "Titel VII a Zusammenarbeit im Zollwesen Artikel 116 Der Rat trifft im Rahmen des Geltungsbereichs dieses Ausgangsstoffe Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b Maßnahmen zum Ausbau der Zusammenarbeit im Zollwesen zwischen den Mitgliedstaaten sowie zwischen den Mitgliedstaaten und der Kommission. Die Anwendung for Strafrechts der Mitgliedstaaten und ihre Strafrechtspflege bleiben von diesen Maßnahmen unberuhrt. » 22 Die Artikel 117 bis 120 werden durch die nachstehenden Artikel ersetzt: ' Artikel 117 Die Gemeinschaft und die Mitgliedstaaten verfolgen der sozialen Grundrechte eingedenk, wie sie in der am 18.» Oktober 1961 in Turin unterzeichneten Europäischen Sozialcharta und in der Gemeinschaftscharta der sozialen Grundrechte der Arbeitnehmer von 1989 Linien sind, folgende Ziele: die Förderung der Beschäftigung, die Verbesserung der Lebens-und Arbeitsbedingungen, um dadurch auf dem Wege des Fortschritts ihre ersten zu ermöglichen einen interoperabilität sozialen Schutz, den sozialen Dialog, die Entwicklung des Arbeitskraftepotentials im Hinblick auf ein hohes Beschaftigungsniveau die Bekämpfung von Ausgrenzungen und dauerhaft.
Zu diesem Zweck führen die Gemeinschaft und die Mitgliedstaaten der durch die der Vielfalt der zeigt Gepflogenheiten, insbesondere in den vertraglichen Beziehungen, sowie der Notwendigkeit, die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft der Gemeinschaft zu erhalten, Rechnung tragen.
Sie sind der Auffassung, dass sich eine Entwicklung sowohl aus dem eine solche

Gerichtshofs der Sozialordnungen Arbeitsmedizin realizations als auch aus den Gemeinsamen Wirken in diesem Vertrag gilt Verfahren sowie aus der Umsetzung ihrer Rechts-und Verwaltungsvorschriften ergeben wird.
Article 118 (1) Zur Verwirklichung der Ziele Artikels 117 unterstützt und ergänzt die Gemeinschaft die Tätigkeit der Mitgliedstaaten auf folgenden Gebieten: - Verbesserung insbesondere der Arbeitsumwelt zum Schutz der Gesundheit und der Sicherheit der Arbeitnehmer - Arbeitsbedingungen, - Unterrichtung und Anhorung der Arbeitnehmer, - berufliche Eingliederung der aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzten Personen, unbeschadet Artikels 127;
-Chancengleichheit von Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt und Gleichbehandlung am Arbeitsplatz.
(2) Zu diesem Zweck kann der Rat unter Berücksichtigung der in den einzelnen Mitgliedstaaten den Bedingungen und technischen Richtlinien Mindestvorschriften erlassen, die schrittweise anzuwenden sind durch Regelungen. Diese Richtlinien sollen keine verwaltungsmassigen finanziellen oder rechtlichen Auflagen vorschreiben, die der Gründung und Entwicklung von kleinen und mittleren Unternehmen entgegenstehen.
Der Rat beschliesst Gemäß dem Verfahren Artikels 189b nach Anhorung des Wirtschafts - und Sozialausschusses sowie der Regionen Ausschusses.
Der Rat kann zur Bekämpfung sozialer Ausgrenzung Gemäß diesem Verfahren Maßnahmen annehmen, die dazu bestimmt sind, die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten durch zu fördern Initiativen, die die Verbesserung des Wissensstandes, die Entwicklung des Austausches von Informationen und bewahrten Verfahren, die Förderung innovativer Ansätze und die Bewertung von Erfahrungen zum Ziel haben.
(3) In folgenden Bereichen beschliesst der Rat dagegen einstimmig auf Vorschlag der Kommission nach Anhorung des Europäischen Parlaments und Wirtschafts-und Sozialausschusses sowie der Regionen Ausschusses: - soziale Sicherheit und sozialer Schutz der Arbeitnehmer, - Schutz der Arbeitnehmer bei Beendigung des Arbeitsvertrags, - Vertretung und kollektive Wahrnehmung der Arbeitnehmer-und Arbeitgeberinteressen, einschließlich der Mitbestimmung, vorbehaltlich of Absatzes 6 - Beschäftigungsbedingungen der Staatsangehorigen dritter Länder , die sich rechtmassig im Gebiet der Gemeinschaft aufhalten-finanzielle Beiträge zur Förderung der Beschäftigung und zur Britische von Zurückführen, und zwar unbeschadet der Bestimmungen über den Sozialfonds.
(4) Ein Mitgliedstaat kann den Sozialpartnern auf deren gemeinsamen Antrag die Durchführung von aufgrund der Absatze 2 und 3 angenommenen Richtlinien übertragen.
In diesem Fall vergewissert sich der Finanzielle, dass die Beschäftigungssituation spätestens zu dem Zeitpunkt, zu dem eine Richtlinie nach Artikel 189 teilweise sein muss, im Weg einer Vereinbarung die erforderlichen Regierungen getroffen haben; Dabei hat der Finanzielle alle erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um jederzeit gewährleisten zu können, dass die durch diese Richtlinie vorgeschriebenen Ergebnisse erzielt werden.
(5) Die aufgrund dieses Artikels erlassenen Bestimmungen auch die Mitgliedstaaten nicht daran, strengere Schutzmassnahmen beizubehalten oder zu treffen, die mit diesem Vertrag sind bzw.
(6) Dieser Artikel gilt nicht für das Arbeitsentgelt, das Koalitionsrecht, das Streikrecht sowie das Aussperrungsrecht.
Artikel 118 has (1) Die Kommission hat die Aufgabe, die Anhorung der Bericht auf Gemeinschaftsebene zu fördern, und erlasst alle zweckdienlichen Maßnahmen, um den Dialog zwischen den Sozialpartnern zu erleichtern, die sie für Ausgewogenheit bei der Unterstützung der Parteien sorgt.
(2) Zu diesem Zweck hört die Kommission vor Unterbreitung von Vorschlägen im Bereich der Sozialpolitik die Beschäftigungssituation zu der Frage, wie eine Gemeinschaftsaktion gegebenenfalls ausgerichtet werden sollte.
(3) hält die Kommission nach dieser Anhorung eine Gemeinschaftsmassnahme für Waren, so sie die Beschäftigungssituation zum Inhalt in Aussicht genommenen Vorschlags hort. Die Beschäftigungssituation der Kommission eine Stellungnahme oder gegebenenfalls eine Empfehlung ubermitteln.
(4) Bei dieser Anhorung können die Beschäftigungssituation der Kommission mitteilen, dass sie den Prozess nach Artikel 118 in b Gang setzen wollen. Die Dauer Verfahrens darf hochstens neun Monate Beträgen, sofern die betroffenen Bericht und die Kommission nicht gemeinsam eine Verlängerung beschliessen.
Artikel 118 b (1) Der Dialog zwischen den Sozialpartnern auf Gemeinschaftsebene kann, falls sie es Wünschen, zur Herstellung vertraglicher Beziehungen, einschließlich conclusion von Vereinbarungen, führen.
(2) Die Durchführung der auf Gemeinschaftsebene geschlossenen Vereinbarungen erfolgt entweder nach den jeweiligen Verfahren und Gepflogenheiten der Beschäftigungssituation und der Mitgliedstaaten oder - in den durch Artikel 118 erfassten Bereichen - auf gemeinsamen Antrag der Unterzeichnerparteien durch einen Beschluss des Rates auf Vorschlag der Kommission.
Sofern nicht die betreffende Vereinbarung eine oder mehrere Bestimmungen betreffend einen der in Artikel 118 Absatz 3 genannten Bereiche enthält und somit ein einstimmiger Beschluss erforderlich ist, beschliesst der Rat mit qualifizierter majority.
Artikel 118 c Unbeschadet der sonstigen Bestimmungen dieses Ausgangsstoffe für die Kommission im Hinblick auf die attainment der Ziele des Artikels 117 die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und erleichtert die Gerichtshofs ihres Vorgehens in allen unter dieses Kapitel fallenden Bereichen der Sozialpolitik, insbesondere auf dem Gebiet-der Beschäftigung,-of the und der Arbeitsbedingungen Arbeitsrechts,-der beruflichen Ausbildung und Fortbildung,-der sozialen Sicherheit - der Verhütung von Berufsunfallen und Berufskrankheiten, - of Gesundheitsschutzes bei der Arbeit, - und der Kollektivverhandlungen zwischen Arbeitgebern und oder Koalitionsrechts.
Zu diesem Zweck wird die Kommission in enger Verbindung mit den Mitgliedstaaten durch Untersuchungen, Stellungnahmen und die Vorbereitung von Beratungen tätig, gleichviel, ob es sich um innerstaatliche oder um internationalen Organisationen gestellte problem handelt.
VOR Abgabe der in diesem Artikel Durchführung Stellungnahmen hört die Kommission den Wirtschafts-und anzuwenden.
Artikel 119 (1) Jeder Mitgliedstaat stellt die Anwendung Unterstrichen of gleichen Entgelts für Männer und Frauen bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit sicher.
(2) Unter "Entgelt" im Sinne dieses Artikels sind die üblichen Grund-oder Mindestlohne und - gehalter sowie alle sonstigen Vergutungen zu verstehen, die der Arbeitgeber aufgrund Dienstverhaltnisses dem Arbeitnehmer mittelbar oder unmittelbar in bar oder in Sachleistungen zählt.
Gleichheit des Arbeitsentgelts ohne Diskriminierung aufgrund sex bedeutet, a) dass das Entgelt für eine gleiche nach Akkord bezahlte Arbeit aufgrund der gleichen Masseinheit festgesetzt wird, b) dass für eine nach Zeit bezahlte Arbeit das Entgelt bei gleichem Arbeitsplatz gleich ist.
(3) der Rat beschliesst Gemäß dem Verfahren Artikels 189b und nach Anhorung des Wirtschafts - und Sozialausschusses Maßnahmen zur Gewährleistung der Anwendung des Grundsatzes der Chancengleichheit und der Gleichbehandlung von Männern und Frauen in Arbeits-und Beschaftigungsfragen, einschließlich Entgelts bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit gleichen Unterstrichen.
(4) Im Hinblick auf die effektive Gewährleistung der vollen Gleichstellung von Männern und Frauen im Arbeitsleben hindert der Grundsatz der Gleichbehandlung die Mitgliedstaaten nicht daran, zur Erleichterung der Berufstatigkeit unterreprasentierten sex oder zur Verhinderung bzw. zum Ausgleich von Benachteiligungen in der beruflichen Laufbahn specific Vergunstigungen oder zu beschliessen beizubehalten.
Artikel 119 (a) Die Mitgliedstaaten sind bestrebt, die Gleichwertigkeit der Ordnungen über die bezahlte Freizeit beizubehalten niveau.
Artikel 120 Die Kommission erstellt Jährlich einen Bericht über den Stand der Verwirklichung der in Artikel 117 genannten Ziele sowie über die demographische Lage in der Gemeinschaft. Sie übermittelt diesen Bericht dem Europäischen Parlament, dem Rat und dem Wirtschafts-und anzuwenden.
DAS Europäische Parlament kann die Kommission um Berichte zu Einzelproblemen politikbereiche, welche die soziale Lage betreffen. » 23 Artikel 125 erhalt folgende Fassung: 'Artikel 125 Der Rat erlasst Gemäß dem Verfahren Artikels 189b und nach Anhorung of the Wirtschafts - und Sozialausschusses sowie Ausschusses der Regionen die den Europäischen Sozialfonds betreffenden Durchfuhrungsbeschlusse. » 24 Artikel 127 Absatz 4 erhalt folgende Fassung: "(4) Der Rat erlasst Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b und nach Anhorung des Wirtschafts - und Sozialausschusses sowie Ausschusses der Regionen Maßnahmen, die zur Verwirklichung der Ziele dieses Artikels beiträgen, unter Ausschluß jeglicher Harmonisierung der Rechts-und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten.» » 25 Artikel 128 Absatz 4 erhalt folgende Fassung: "(4) Die Gemeinschaft trägt bei ihrer Tätigkeit aufgrund anderer Bestimmungen dieses Ausgangsstoffe den kulturellen Aspekten Rechnung, insbesondere zur Förderung der Vielfalt ihrer Kulturen und Währung.» » 26 Artikel 129 erhalt folgende Fassung: ' Artikel 129 (1) Bei der Festlegung und Durchführung go Gemeinschaftspolitiken und - Maßnahmen wird ein hohes Gesundheitsschutzniveau gvo.»
Die Tätigkeit der Gemeinschaft ergänzt die Politik der Mitgliedstaaten ist auf die Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung und, die Verhütung von Humankrankheiten und die Beseitigung von Ursachen für die Gefährdung der menschlichen Gesundheit gerichtet. Sie umfasst die Bekämpfung der

weitverbreiteten schweren Krankheiten. Dabei werden die Erforschung der Ursachen der Übertragung und der Verhütung dieser Krankheiten sowie die Gesundheitsinformation und - erziehung Abgeleitet.
Die Gemeinschaft ergänzt die Maßnahmen der Mitgliedstaaten zur Verringerung drogenkonsumbedingter Gesundheitsschaden einschließlich der Informations-und Vorbeugungsmassnahmen.
(2) Die Gemeinschaft für die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten in den in diesem Artikel genannten Bereichen und unterstützt erforderlichenfalls deren Tätigkeit.
Die Mitgliedstaaten koordinieren untereinander im Benehmen mit der Kommission ihre Politiken und program in in den Absatz 1 genannten Bereichen. Die Kommission kann in enger Verbindung mit den Mitgliedstaaten alle Initiativen ergreifen die dieser forderlich sind Koordinierung.
(3) Die Gemeinschaft und die Mitgliedstaaten fördern die Zusammenarbeit mit dritten Ländern und den für das Gesundheitswesen zuständigen internationalen Organisationen.
((4) der Rat trägt Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b und nach Anhorung des Wirtschafts - und Sozialausschusses sowie der Regionen Ausschusses mit folgenden Maßnahmen zur Verwirklichung der Ziele dieses Artikels bei: has) Maßnahmen zur Festlegung hoher Qualitäts-und Sicherheitsstandards für body und Substanzen menschlichen Ursprungs sowie für Blut und Blutderivate; Diese Maßnahmen auch die Mitgliedstaaten nicht daran, strengere Schutzmassnahmen beizubehalten oder einzuführen.
(b) abweichend von Artikel 43 Maßnahmen in den Bereichen Veterinärwesen und Pflanzenschutz, die der den Schutz der Gesundheit der Bevölkerung zum Ziel haben.
(c) Fordermassnahmen, die den Schutz und die Verbesserung der menschlichen Gesundheit zum Ziel haben unter Ausschluß jeglicher Harmonisierung der Rechts-und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten.
Der Rat kann ferner mit qualifizierter majority auf Vorschlag der Kommission für die in diesem Artikel genannten purposes Empfehlungen erlassen.
(5) Bei der Tätigkeit der Gemeinschaft im Bereich der Gesundheit der Bevölkerung wird die Verantwortung der Mitgliedstaaten für die Organisation des Gesundheitswesens und die medizinische Versorgung in vollem Aufmerksames wärme. Insbesondere lassen die Maßnahmen nach Absatz 4 Buchstabe a die zeigt Regelungen über die Spende oder die medizinische Verwendung von Organen und Blut unberuhrt. » 27 Artikel 129 has erhalt folgende Fassung: ' Artikel 129 has (1) Zur Förderung der Interessen der Verbraucher und zur Gewährleistung eines hohen Verbraucherschutzniveaus leistet die Gemeinschaft einen Beitrag zum Schutz der Gesundheit, der Sicherheit und der wirtschaftlichen Interessen der Verbraucher sowie zur Förderung ihres Rechtes auf Information, Erziehung und Bildung von Vereinigungen zur Währung ihrer Interessen.»
(2) Den Erfordernissen des Verbraucherschutzes wird bei der Festlegung und Durchführung der anderen Gemeinschaftspolitiken und - die Rechnung getragen.
(3) Die Gemeinschaft leistet einen Beitrag zur attainment in der Absatz 1 genannten Ziele durch has) Maßnahmen, die sie im Rahmen der Binnenmarkts nach Artikel 100 Verwirklichung has erlasst;
b) Maßnahmen zur Unterstützung, Ergänzung und Überwachung der Politik der Mitgliedstaaten.
(4) der Rat beschliesst Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b und nach Anhorung des Wirtschafts - und Sozialausschusses die Maßnahmen nach Absatz 3 Buchstabe b. (5) Die nach Absatz 4 beschlossenen Maßnahmen auch die einzelnen Mitgliedstaaten nicht daran, strengere Schutzmassnahmen beizubehalten oder zu ergreifen. Diese Maßnahmen müssen mit diesem Vertrag bzw breast. Sie werden der Kommission mitgeteilt. » 28 In Artikel 129(c)(1) Absatz 1 Unterabsatz dritter Gedankenstrich erhalt der erste Halbsatz folgende Fassung: "-sie kann von den Mitgliedstaaten unterstützte Vorhaben von gemeinsamem interested, die im Rahmen der Leitlinien Gemäß dem ersten Gedankenstrich Aber sind insbesondere in Form von Durchfuhrbarkeitsstudien, Anleiheburgschaften oder Zinszuschussen unterstützen; ("29 Artikel 129 d wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 erhält folgende Fassung:"Die Leitlinien und die übrigen Maßnahmen nach Artikel 129 c Absatz 1 werden vom Rat Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b und nach Anhorung des Wirtschafts - und Sozialausschusses und Ausschusses der Regionen MIT. (' b) Absatz 3 wird gestrichen.
30 Artikel 130 has Absatz 2 erhalt folgende Fassung: «Die Gemeinschaft setzt sich insbesondere zum Ziel, die Unterschiede im Entwicklungsstand der verschiedenen Regionen und den Ruckstand der am starksten benachteiligten Gebiete oder Inseln, einschließlich der ländlichen Gebiete, zu abbauen»
31 Artikel 130 e Absatz 1 erhält folgende Fassung: «Die den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung betreffenden Durchfuhrungsbeschlusse werden vom Rat Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b und nach Anhorung des Wirtschafts - und Sozialausschusses sowie der Regionen gefasst. Ausschusses»
32 Artikel 130 i Absatz 1 Unterabsatz 1 erhält folgende Fassung: "(1) Der Rat stellt Gemäß dem Verfahren Artikels 189b und nach Anhorung of the Wirtschafts - und Sozialausschusses ein mehrjahriges Rahmenprogramm auf, in dem alle Aktionen der Gemeinschaft zusammengefasst werden."
33 Artikel 130 o erhalt folgende Fassung: «Artikel 130 o Der Rat legt auf Vorschlag der Kommission und nach Anhorung des Europäischen Parlaments und Wirtschafts-und Sozialausschusses mit qualifizierter majority die in Artikel 130 n Durchführung Bestimmungen fest.
Der Rat legt Gemäß dem Verfahren Artikels 189b und nach Wirtschafts - und Sozialausschusses die Anhorung in den Artikeln 130 j, 130 k und 130 l Durchführung Bestimmungen fest. Für die Verabschiedung der Zusatzprogramme ist die Zustimmung der daran addressee Mitgliedstaaten erforderlich. "34 Article 130 r Absatz 2 erhalt folgende Fassung:" (2) Die Umweltpolitik der Gemeinschaft zielt unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Gegebenheiten in den einzelnen Regionen der Gemeinschaft auf ein hohes Schutzniveau ab. ". Sie erleichtern auf den Grundsatzen der Vorsorge und Vorbeugung, auf dem Grundsatz, Umweltbeeintrachtigungen mit Vorrang an ihrem Ursprung zu bekämpfen, sowie auf dem Verursacherprinzip.
Im Hinblick auf die den Erfordernissen des Umweltschutzes entsprechenden Harmonisierungsmassnahmen gegebenenfalls eine Schutzklausel Bagno, mit der die Mitgliedstaaten beauftragt werden, aus nicht economical rise2o umweltpolitischen Gründen vorläufige Maßnahmen zu treffen, die einem der Kontrollverfahren unterliegen.
("35 Artikel 130 s wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 erhält folgende Fassung: ' (1) Der Rat beschliesst Gemäß dem Verfahren Artikels 189b und nach Anhorung of the Wirtschafts - und Sozialausschusses sowie der Regionen über das Tatigwerden der Gemeinschaft zur attainment der Ausschusses in Artikel 130 r genannten. Ziele. ((' b) In Absatz 2 erhalt der einleitende Teil folgende Fassung: "(2) Abweichend von dem Beschlussverfahren des Absatzes 1 und Artikels 100 unbeschadet has erlasst der Rat auf Vorschlag der Kommission und nach Anhorung des Europäischen Parlaments, Wirtschafts-und Sozialausschusses sowie der Regionen einstimmig Ausschusses" c) Absatz 3 Unterabsatz 1 erhält folgende Fassung: "(3) Der Rat beschliesst Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b und nach Anhorung des Wirtschafts - und Sozialausschusses sowie der Regionen Ausschusses in anderen. Die allgemeine Aktionsprogramme, in denen die britische Ziele von werden. » 36 Artikel 130 w Absatz 1 erhält folgende Fassung: ' (1) Unbeschadet der übrigen Bestimmungen dieses Ausgangsstoffe erlasst der Rat Gemäß dem Verfahren Artikels 189b die zur Verfolgung der Ziele 130u erforderlichen. Maßnahmen Artikels. Diese Maßnahmen können die Form von Mehrjahresprogrammen annehmen.
» 37 Dem Artikel 137 wird folgender Absatz angefugt: "Die Anzahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments darf 700 nicht uberschreiten.". (' 38 Artikel 138 wird wie folgt geändert: a) Absatz 3 Unterabsatz 1 erhält folgende Fassung: "(3) Das Europäische Parlament arbeitet einen Entwurf für allgemeine unmittelbare Wahlen nach einem einheitlichen Verfahren in allen Mitgliedstaaten oder im Einklang mit den Mitgliedstaaten gemeinsamen Grundsatzen aus allen. '' (' b) Folgender Absatz angefugt wird: "(4) Das Europäische Parlament legt nach Anhorung der Kommission und mit Zustimmung Rates, der einstimmig beschliesst, die Regelungen und allgemeinen Bedingungen für die Wahrnehmung der Aufgaben seiner Mitglieder fest.". » 39 Artikel 151 erhalt folgende Fassung: 'Artikel 151 (1) Ein Ausschuss, der sich aus den Ständigen Vertretern der Mitgliedstaaten zusammensetzt, hat die Aufgabe, die Arbeiten des Rates Überwachen und die ihm vom Rat festnetzbetreiber Auftrage auszufuhren.
Der Ausschuss in Fallen kann, die in der Geschäftsordnung des Linien sind, Verfahrensbeschlusse fassen Rates.
(2) der Rat wird von einem Generalsekretariat unterstützt das einem Secretary-General und Hohen Vertreter für die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik untersteht; diesem steht ein Stellvertretender Secretary-General zur Seite, der für die organisatorische Leitung Generalsekretariats verantwortlich ist. Der Secretary-General und der Christopher Secretary-General vom Rat durch einstimmigen Beschluss ernannt werden.
Der Rat entscheidet über die Organisation of the Generalsekretariats.
(3) der Rat gibt sich eine Geschäftsordnung.
Der Rat legt zur Anwendung Artikels 191a Absatz 3 in seiner Geschäftsordnung die Bedingungen fest, unter denen die Öffentlichkeit Zugang zu Dokumenten des Rates erhält. Für die purposes dieses Absatzes bestimmt der Rat die Fälle, in denen davon auszugehen

ist, dass er als man tatig wird, damit in solchen Fallen umfassenderer Zugang zu den Dokumenten wärme werden kann, gleichzeitig aber die Wirksamkeit Beschlussfassungsverfahrens wärme bleibt.
In jedem Fall werden, wenn der Rat als man tatig wird, die Abstimmungsergebnisse sowie die Erklärungen zur Stimmabgabe und die Protokollerklarungen veröffentlicht. » 40 Artikel 158 Absatz 2 Unterabsatze 1 und 2 erhalt folgende Fassung: "(2) Die sonstige der Mitgliedstaaten benennen im gegenseitigen Einvernehmen die Persönlichkeit, die sie zum Präsidenten der Kommission zu ernennen beabsichtigen; Diese Benennung bedarf der Zustimmung des Europäischen Parlaments.
Die sonstige der Mitgliedstaaten benennen im Einvernehmen mit dem designate Präsidenten die übrigen Persönlichkeiten, die sie zu Mitgliedern der Kommission zu ernennen beabsichtigen. ' 41 In Artikel 163 wird folgender Absatz als Absatz 1 eingefugt: "Die Kommission ihre Tätigkeit unter der politischen Führung ihres Präsidenten aus ubt. » 42 Artikel 173 Absatz 3 erhalt folgende Fassung: "Der Gerichtshof ist unter den gleichen Voraussetzungen für Klagen des Europäischen Parlaments zustandig, of Rechnungshofs und der EZB, die auf die Währung ihrer Rechte abzielen. (' 43 Artikel 188 c wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 Unterabsatz 2 erhalt folgende Fassung: "Der Rechnungshof legt dem Europäischen Parlament und dem Rat eine Erklärung über die its der Rechnungsfuhrung sowie die Rechtmassigkeit und Ordnungsmassigkeit der zugrundeliegenden Vorgänge vor, die im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird. (' b) Absatz 2 Unterabsatz 1 erhält folgende Fassung: "(2) Der Rechnungshof pruft die Rechtmassigkeit und Ordnungsmassigkeit der Einnahmen und expenditures und sich von der Bisherige der Haushaltsfuhrung überzeugt.» Dabei insbesondere über alle Fälle von Unregelmäßigkeiten er berichtet. (' c) Absatz 3 erhalt folgende Fassung: "(3) Die Prüfung wird anhand der Rechnungsunterlagen und erforderlichenfalls an Ort und Stelle bei den anderen Organen der Gemeinschaft, in den Räumlichkeiten der Einrichtungen, die Nachhaltigkeit oder expenditures für Rechnung der Gemeinschaft verwalten, sowie der natürlichen und juristischen Personen, die Zahlungen aus dem Haushalt erhalten und in den Mitgliedstaaten durchgeführt.» Die Prüfung in den Mitgliedstaaten erfolgt in Verbindung mit den zeigt Rechnungsprufungsorganen oder, wenn diese nicht über die Zuständigkeit verfügen sein, mit den zuständigen Dienststellen zeigt. Der Rechnungshof und die zeigt Rechnungsprufungsorgane arbeiten unter Währung ihrer Unabhängigkeit vertrauensvoll zusammen. Diese body Dienststellen dem Rechnungshof teilen oder mit, ob sie an der Prüfung teilzunehmen beabsichtigen.
Die anderen organ der Gemeinschaft, die Einrichtungen, die Nachhaltigkeit oder expenditures für Rechnung der Gemeinschaft verwalten, die natürlichen oder juristischen Personen, die Zahlungen aus dem Haushalt erhalten, und die Rechnungsprufungsorgane zeigt oder, wenn diese nicht über die erforderliche Zuständigkeit verfügen die zuständigen Dienststellen ubermitteln dem Rechnungshof auf dessen Antrag die für die Erfüllung zeigt seiner Aufgabe erforderlichen Unterlagen oder Informationen.
Die Rechte des Rechnungshofs auf Zugang zu Informationen der Europäischen Investitionsbank im Zusammenhang mit deren Tätigkeit bei der Verwaltung von Nachhaltigkeit und expenditures der Gemeinschaft werden in einer Vereinbarung zwischen dem Rechnungshof, der Bank und der Kommission geregelt. Der Rechnungshof hat auch dann Recht auf Zugang zu den Informationen, die für die Prüfung der von der Bank verwalteten Einnahmen und expenditures der Gemeinschaft erforderlich sind, wenn eine entsprechende Vereinbarung nicht besteht. » 44 Artikel 189 b erhalt folgende Fassung: ' Artikel 189 b (1) Wird in diesem Vertrag hinsichtlich der Annahme eines Rechtsakts auf diesen Artikel Bezug genommen, so gilt das Verfahren releases. ''
(2) Die Kommission ermöglichen dem Europäischen Parlament und dem Rat einen Vorschlag.
Nach Stellungnahme des Europäischen Parlaments verfahrt der Rat mit qualifizierter majority wie folgt:-Billigt er alle in der Stellungnahme des Europäischen Parlaments enthaltenen Abanderungen, so kann er den vorgeschlagenen Darstellung in der abgeanderten Fassung erlassen.
-schlägt das Europäische Parlament keine Abanderungen vor, so kann er den vorgeschlagenen Darstellung erlassen.
-anderenfalls legt er einen gemeinsamen position fest und übermittelt ihn dem Europäischen Parlament. Der Rat unterrichtet das Europäische Parlament in allen Einzelheiten über die Grunde, aus denen er seinen gemeinsamen position von hat. Die Kommission unterrichtet das Europäische Parlament in allen Einzelheiten über ihren position.
Hat das Europäische Parlament binnen drei Monaten nach der Ubermittlung a) den gemeinsamen position gebilligt oder keinen Beschluss gefasst, so gilt der betreffende Darstellung als entsprechend der gemeinsamen position erlassen.
(b) den gemeinsamen position mit der absoluten majority seiner Mitglieder AB, so gilt der Darstellung als nicht vorgeschlagene erlassen.
(c) mit der absoluten majority seiner Mitglieder Abanderungen an dem gemeinsamen position vorgeschlagen, so wird die Fassung dem Rat und Kommission der abgeanderte zugeleitet. die Kommission gibt eine Stellungnahme zu diesen Abanderungen ab.
(3) Billigt der Rat mit qualifizierter majority binnen drei Monaten nach Eingang der Abanderungen des Europäischen Parlaments alle diese Abanderungen, so gilt der betreffende Darstellung als in der so abgeanderten gemeinsamen Standpunkts erlassen Fassung; über Abanderungen, zu denen die Kommission eine Stellungnahme abgegeben hat, beschliesst der Rat einstimmig jedoch ablehnende. Billigt der Rat nicht alle Abanderungen, so beruft der Präsident des Rates im Einvernehmen mit dem Präsidenten des Europäischen Parlaments binnen sechs Wochen den Vermittlungsausschuss ein.
(4) der Vermittlungsausschuss, der aus den Mitgliedern des Rates oder deren Vertretern und ebenso vielen Vertretern des Europäischen Parlaments besteht, hat die Aufgabe, mit der qualifizierten majority der Mitglieder des Rates oder deren Vertretern und der majority der Vertreter des Europäischen Parlaments eine Einigung über einen gemeinsamen Entwurf zu erzielen. Die Kommission nimmt an den Arbeiten Vermittlungsausschusses teil und ergreift alle erforderlichen Initiativen, um auf eine Annäherung der Standpunkte des Europäischen Parlaments und des Rates hinzuwirken. Der Vermittlungsausschuss befasst sich hierbei mit dem gemeinsamen position auf der Grundlage der vom Europäischen Parlament vorgeschlagenen Abanderungen.
(5) Billigt der Vermittlungsausschuss binnen sechs Wochen nach seiner den einen gemeinsamen Entwurf, so verfügen das Europäische Parlament und der Rat dieser Billigung über eine Frist von sechs Wochen ab, um den betreffenden Darstellung entsprechend dem gemeinsamen Entwurf zu erlassen, die im Europäischen Parlament die absolute majority der abgegebenen Stimmen und im Rat die qualifizierte majority erforderlich ist. Nimmt eines der beiden body den vorgeschlagenen Darstellung nicht innerhalb dieser Frist year, so gilt er als nicht erlassen.
(6) Billigt der Vermittlungsausschuss keinen gemeinsamen Entwurf, so gilt der vorgeschlagene Darstellung als nicht erlassen.
(7) Die in diesem Artikel genannten Vertrag von drei Monaten bzw. sechs Wochen werden auf Initiative des Europäischen Parlaments oder um einen Monat bzw hochstens rats. zwei Wochen verlängert. » 45 Folgender Artikel wird eingefugt: ' Artikel 191 has (1) Jeder Unionsburger sowie jede Natürliche oder juristische Person mit Wohnsitz oder Sitz in einem Mitgliedstaat hat das Recht auf Zugang zu Dokumenten des Europäischen Parlaments, spleens und der Kommission vorbehaltlich der Grundsätze und Bedingungen, die nach den Produktion 2 und 3 festzulegen. sind.
(2) Die allgemeinen Grundsätze und die aufgrund öffentlicher oder privater Interessen geltenden have für die Ausübung dieses Rechts auf Zugang zu Dokumenten werden vom Rat binnen zwei Jahren nach will des Ausgangsstoffe von Amsterdam Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b Linien.
(3) Jedes der vorgenannten body legt in seiner Geschäftsordnung Sonderbestimmungen hinsichtlich Zugangs zu seinen Dokumenten fest. » 46 Dem Artikel 198 wird folgender Absatz angefugt: «Der Ausschuss kann vom Europäischen Parlament gehört werden. » 47 Artikel 198 has Absatz 3 erhalt folgende Fassung: Die Mitglieder Ausschusses sowie eine gleiche Anzahl von Stellvertretern werden vom Rat auf Vorschlag der jeweiligen Mitgliedstaaten durch einstimmigen auf vier Jahre Beschluss ernannt. Wiederernennung ist PERMUT. Ein Mitglied darf nicht gleichzeitig Mitglied des Europäischen Parlaments breast Ausschusses. » 48 Artikel 198 b Absatz 2 erhalt folgende Fassung: "Er gibt sich eine Geschäftsordnung. (' 49 Artikel 198 c wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 erhält folgende Fassung: "Der Ausschuss der Regionen wird vom Rat oder von der Kommission in den in diesem Vertrag gilt Fallen und in allen anderen Fallen gehört, in denen eines dieser beiden body dies für Waren judged, in Fallen insbesondere, welche die grenzüberschreitende Zusammenarbeit betreffen.»
b) Nach Absatz 3 wird folgender Absatz eingefugt: «Der Ausschuss der Regionen kann vom Europäischen Parlament gehört werden.»
50 Artikel 205 Absatz 1 erhält folgende Fassung: "Die Kommission führt den Haushaltsplan Gemäß der nach Artikel 209 festgelegten Haushaltsordnung in eigener Verantwortung und im Rahmen der bei Mittel entsprechend dem Grundsatz der Bisherige der Haushaltsfuhrung aus." Die Mitgliedstaaten arbeiten mit der Kommission

zusammen, um sicherzustellen, dass die Mittel nach dem Grundsatz der Bisherige der Haushaltsfuhrung verwendet werden. » 51 Artikel 206 Absatz 1 erhält folgende Fassung: "(1) Auf Empfehlung des Rates, der mit qualifizierter majority beschliesst, erteilt das Europäische Parlament der Kommission Entlastung zur Ausführung des Haushaltsplans." Zu diesem Zweck pruft es nach dem Rat die in Artikel 205 has genannte Rechnung und Übersicht sowie den Jahresbericht des Rechnungshofs zusammen mit den Antworten der controlled body auf dessen Bemerkungen, die in Artikel 188 c Absatz 1 Unterabsatz 2 genannte Zuverlassigkeitserklarung und die Sonderberichte des Rechnungshofs de. » 52 Artikel 209 has erhalt folgende Fassung: ' Artikel 209 has (1) Die Gemeinschaft und die Mitgliedstaaten bekämpfen Betrugereien und sonstige gegen die finanziellen Interessen der Gemeinschaft gerichtete rechtswidrige Handlungen mit Maßnahmen nach diesem Artikel, die abschreckend sind und in den Mitgliedstaaten einen effektiven Schutz infrastrukturinvestitionen.»
(2) Zur Bekämpfung von Betrugereien, die sich gegen die finanziellen Interessen der Gemeinschaft richten, ergreifen die Mitgliedstaaten die gleichen Maßnahmen, die sie auch zur Bekämpfung von Betrugereien ergreifen die sich gegen ihre eigenen finanziellen Interessen richten.
(3) Die Mitgliedstaaten koordinieren unbeschadet der sonstigen Vertragsbestimmungen ihre Tätigkeit zum Schutz der finanziellen Interessen der Gemeinschaft vor Betrugereien. Sie sorgen zu diesem Zweck zusammen mit der Kommission für eine enge Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden regelmassige.
(4) Zur Gewährleistung eines effektiven und gleichwertigen Schutzes in den Mitgliedstaaten beschliesst der Rat Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b nach Anhorung des Rechnungshofs die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Betrugereien, die sich gegen die finanziellen Interessen der Gemeinschaft richten. Die Anwendung for Strafrechts der Mitgliedstaaten und ihre Strafrechtspflege bleiben von diesen Maßnahmen unberuhrt.
(5) Die Kommission legt in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten dem Europäischen Parlament und dem Rat Jährlich einen Bericht über die Maßnahmen vor, die zur Durchführung dieses Artikels prioritäten wurden. » 53 Folgender Artikel wird eingefugt: ' Artikel 213 has (1) Unbeschadet des Artikels 5 Protokolls über die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank beschliesst der Rat Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b Maßnahmen für die Erstellung von Statistiken, wenn dies für die Durchführung der Tätigkeiten der Gemeinschaft erforderlich ist.»
(2) Die Erstellung der Gemeinschaftsstatistiken erfolgt unter der Unparteilichkeit Währung, der its der Objektivität, der wissenschaftlichen Unabhängigkeit, der Kostenwirksamkeit und der statistischen Geheimhaltung; der Wirtschaft ist dadurch keine ubermassigen IM entstehen. ' 54 Folgender Artikel wird eingefugt: 'Artikel 213 b (1) Ab 1. Januar 1999 finden die Rechtsakte der Gemeinschaft über den Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und dem freien Verkehr solcher Daten auf die durch diesen Vertrag oder auf der Grundlage dieses Ausgangsstoffe défaillant body und Einrichtungen der Gemeinschaft Anwendung.
(2) Vor dem in Absatz 1 genannten Zeitpunkt beschliesst der Rat Gemäß dem Verfahren des Artikels 189 b die Errichtung einer unabhängigen Kontrollinstanz, die für die Überwachung der Anwendung solcher Rechtsakte der Gemeinschaft auf die body und Einrichtungen der Gemeinschaft verantwortlich ist, und erlasst erforderlichenfalls andere einschlagige Bestimmungen. » 55 Artikel 227 Absatz 2 erhalt folgende Fassung: "(2) Dieser Vertrag gilt für die französischen overseas departments, die Azoren, Madeira und die Kanarischen Inseln.»
Unter Berücksichtigung der strukturbedingten sozialen und wirtschaftlichen Lage der französischen overseas departments, der Azoren, Madeiras und der Kanarischen Inseln, die durch die Faktoren Abgelegenheit, Insellage, conveyed Grosse, schwierige Relief-und Klimabedingungen und wirtschaftliche Abhängigkeit von einigen wenigen Erzeugnissen erschwert wird, die als ständige Gegebenheiten und durch ihr Souveränen die Entwicklung schwer beeintrachtigen, beschliesst der Rat auf Vorschlag der Kommission nach Anhorung des Europäischen Parlaments jedoch mit qualifizierter majority specific Maßnahmen die insbesondere darauf abzielen, die Bedingungen für die Anwendung dieses Ausgangsstoffe auf die genannten Gebiete, einschließlich gemeinsamer Politiken, festzulegen.
Bei Beschlussen über die in Unterabsatz 2 genannten Maßnahmen der Rat Bereiche wie Zoll-und Handelspolitik berücksichtigt entsprechenden Steuerpolitik, Freizonen, Agrar-und wurden, die Bedingungen für die Versorgung mit Rohstoffen und grundlegenden Verbrauchsgutern, staatliche Beihilfen sowie die Bedingungen für den Zugang zu den Strukturfonds und zu den horizontalen Gemeinschaftsprogrammen.
Der Rat beschliesst in die Unterabsatz 2 genannten Maßnahmen unter Berücksichtigung der besonderen Merkmale und Zwange Gebiete der in ausserster Randlage, ohne dabei die Integrität und Womit der der Rechtsordnung, die auch den Binnenmarkt und die gemeinsamen Politiken umfasst, auszuhohlen. (' 56 Artikel 228 wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 Unterabsatz 2 erhalt folgende Fassung: «Bei der Ausübung der ihm in diesem Absatz festnetzbetreiber Zuständigkeiten beschliesst der Rat mit qualifizierter majority, in ausser den Fallen des Absatzes 2 Unterabsatz 1, in denen er einstimmig beschliesst.» (' b) Absatz 2 erhalt folgende Fassung: "(2) Vorbehaltlich der Zuständigkeiten, welche die Kommission auf diesem Gebiet besitzt, werden die Unterzeichnung, mit der Beschluss über die vorläufige Anwendung vor dem will einhergehen kann ein, sowie der conclusion der Abkommen vom Rat mit qualifizierter majority auf Vorschlag der Kommission beschlossen." Der Rat beschliesst einstimmig, wenn das Abkommen einen Bereich es in dem für die Annahme Internet Vorschriften Einstimmigkeit vorgesehen ist, sowie im Fall der in Artikel 238 genannten Abkommen.
Abweichend von Absatz 3 gelten diese Verfahren auch für Einführung zur Aussetzung der Anwendung eines Abkommens oder zur Festlegung von Standpunkten, die im Namen der Gemeinschaft in einem durch ein Abkommen nach Artikel 238 eingesetzten Gremium zu vertreten sind, sobald dieses Gremium rechtswirksame Beschlüsse - mit Ausnahme von Beschlussen zur Ergänzung oder Änderung Abkommens betreffenden bezeichnet institutionellen - zu fassen hat.
DAS Europäische Parlament wird über alle nach diesem Absatz gefassten Auffassung über die vorläufige Anwendung oder die Aussetzung eines Abkommens oder Standpunkts, den die Gemeinschaft Prüfung in einem durch ein Abkommen nach Artikel 238 eingesetzten Gremium vertritt, unverzüglich und umfassend unterrichtet. «57 Folgender Artikel wird eingefugt: ' Artikel 236 (1) Wurde die Aussetzung der Stimmrechte Vertreters der Regierung eines Europa nach Artikel F.1 Absatz 2 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union beschlossen, so gilt die Aussetzung dieser Stimmrechte auch in bezug auf diesen Vertrag.»
(2) darüber hinaus kann der Rat, wenn nach Artikel F.1 Absatz 1 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union eine schwerwiegende und anhaltende Verletzung von in Artikel F Absatz 1 jenes Ausgangsstoffe genannten Grundsatzen festgestellt worden ist, mit qualifizierter majority beschliessen, bestimmte Rechte Aber, die sich aus der Anwendung dieses Ausgangsstoffe auf den betroffenen Mitgliedstaat herleiten. Dabei berücksichtigt er die möglichen Auswirkungen einer solchen Aussetzung auf die Rechte und Pflichten natürlicher und juristischer Personen.
Die sich aus diesem Vertrag ergebenden einzelnen betroffenen Europa sind für diesen auf jeden Fall weiterhin ein.
(3) der Rat kann zu einem späteren Zeitpunkt mit qualifizierter majority beschliessen, nach Absatz 2 getroffene Maßnahmen abzuandern oder aufzuheben, wenn in der Lage, die zur Verhangung dieser Maßnahmen geführt hat, Änderungen avvenuto sind.
(4) Bei Beschlussen nach den Produktion 2 und 3 handelt der Rat ohne Berücksichtigung der Stimmen des Vertreters der betroffenen Europa Regierung. Abweichend von Artikel 148 Absatz 2 gilt als qualifizierte majority derselbe Anteil der gewogenen Stimmen der betreffenden Mitglieder des rats, der in Artikel 148 Absatz 2 MIT ist.
Dieser Absatz gilt auch, wenn Stimmrechte nach Absatz 1 ausgesetzt werden. In solchen Fallen wird ein Beschluss der Einstimmigkeit jedoch ohne die Stimme des Vertreters der Regierung betroffenen Europa angenommen. » 58 Das Protokoll über die Sozialpolitik und das diesem beigefugte Abkommen über die Sozialpolitik aufgehoben werden.
59 Das Protokoll betreffend den Wirtschafts-und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen wird aufgehoben.
ARTIKEL 3 Der Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl wird nach Maßgabe dieses Artikels geändert.
1 Artikel 10 Absatz 2 Unterabsatze 1 und 2 erhalt folgende Fassung: "(2) Die sonstige der Mitgliedstaaten benennen im gegenseitigen Einvernehmen die Persönlichkeit, die sie zum Präsidenten der Kommission zu ernennen beabsichtigen; Diese Benennung bedarf der Zustimmung des Europäischen Parlaments.
Die sonstige der Mitgliedstaaten benennen im Einvernehmen mit dem designate Präsidenten die übrigen Persönlichkeiten, die sie zu Mitgliedern der Kommission zu ernennen beabsichtigen.
' 2. In Artikel 13 wird folgender Absatz als Absatz 1 eingefugt: "Die Kommission ihre Tätigkeit unter der politischen Führung ihres Präsidenten aus ubt. » 3 Dem Artikel 20 wird folgender Absatz angefugt:

"Die Anzahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments darf 700 nicht uberschreiten."
4. Artikel 21 wird wie folgt geändert: a) Absatz 3 Unterabsatz 1 erhält folgende Fassung: "(3) Das Europäische Parlament arbeitet einen Entwurf für allgemeine unmittelbare Wahlen nach einem einheitlichen Verfahren in allen Mitgliedstaaten oder im Einklang mit den Mitgliedstaaten gemeinsamen Grundsatzen. aus allen ' b) Folgender Absatz wird angefugt:" (4) Das Europäische Parlament legt nach Anhorung der Kommission und nach Zustimmung des rats. der einstimmig beschliesst, die Regelungen und allgemeinen Bedingungen für die Ausübung der Aufgaben seiner Mitglieder fest. » 5 Artikel 30 erhalt folgende Fassung: 'Artikel 30 (1) Ein Ausschuss, der sich aus den Ständigen Vertretern der Mitgliedstaaten zusammensetzt, hat die Aufgabe, die Arbeiten des Rates Überwachen und die ihm vom Rat festnetzbetreiber Auftrage auszufuhren. Der Ausschuss in Fallen kann, die in der Geschäftsordnung des Linien sind, Verfahrensbeschlusse fassen Rates.
(2) der Rat wird von einem Generalsekretariat unterstützt das einem Secretary-General und Hohen Vertreter für die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik untersteht; diesem steht ein Stellvertretender Secretary-General zur Seite, der für die organisatorische Leitung Generalsekretariats verantwortlich ist. Der Secretary-General und der Christopher Secretary-General vom Rat durch einstimmigen Beschluss ernannt werden.
Der Rat entscheidet über die Organisation of the Generalsekretariats.
(3) der Rat gibt sich eine Geschäftsordnung.
» 6 Artikel 33 Absatz 4 erhalt folgende Fassung: "Der Gerichtshof ist unter den gleichen Voraussetzungen zustandig für Klagen des Europäischen Parlaments und of the Rechnungshofs, die auf die Währung ihrer Rechte abzielen. ("7 Artikel 45 c wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 Unterabsatz 2 erhalt folgende Fassung:"Der Rechnungshof legt dem Europäischen Parlament und dem Rat eine Erklärung über die its der Rechnungsfuhrung sowie die Rechtmassigkeit und Ordnungsmassigkeit der zugrundeliegenden Vorgänge vor, die im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird.
(' b) Absatz 2 Unterabsatz 1 erhält folgende Fassung: "(2) Der Rechnungshof pruft die Rechtmassigkeit und Ordnungsmassigkeit der Einnahmen und expenditures und sich von der Bisherige der Haushaltsfuhrung überzeugt.» Dabei insbesondere über alle Fälle von Unregelmäßigkeiten er berichtet. (' c) Absatz 3 erhalt folgende Fassung: "(3) Die Prüfung wird anhand der Rechnungsunterlagen und erforderlichenfalls an Ort und Stelle bei den anderen Organen der Gemeinschaft, in den Räumlichkeiten der Einrichtungen, die Nachhaltigkeit oder expenditures für Rechnung der Gemeinschaft verwalten, sowie der natürlichen und juristischen Personen, die Zahlungen aus dem Haushalt erhalten und in den Mitgliedstaaten durchgeführt.»
Die Prüfung in den Mitgliedstaaten erfolgt in Verbindung mit den zeigt Rechnungsprufungsorganen oder, wenn diese nicht über die Zuständigkeit verfügen sein, mit den zuständigen Dienststellen zeigt. Der Rechnungshof und die zeigt Rechnungsprufungsorgane arbeiten unter Währung ihrer Unabhängigkeit vertrauensvoll zusammen. Diese body Dienststellen dem Rechnungshof teilen oder mit, ob sie an der Prüfung teilzunehmen beabsichtigen.
Die anderen organ der Gemeinschaft, die Einrichtungen, die Nachhaltigkeit oder expenditures für Rechnung der Gemeinschaft verwalten, die natürlichen oder juristischen Personen, die Zahlungen aus dem Haushalt erhalten, und die Rechnungsprufungsorgane zeigt oder, wenn diese nicht über die erforderliche Zuständigkeit verfügen die zuständigen Dienststellen ubermitteln dem Rechnungshof auf dessen Antrag die für die Erfüllung zeigt seiner Aufgabe erforderlichen Unterlagen oder Informationen.
Die Rechte des Rechnungshofs auf Zugang zu Informationen der Europäischen Investitionsbank im Zusammenhang mit deren Tätigkeit bei der Verwaltung von Nachhaltigkeit und expenditures der Gemeinschaft werden in einer Vereinbarung zwischen dem Rechnungshof, der Bank und der Kommission geregelt. Der Rechnungshof hat auch dann Recht auf Zugang zu den Informationen, die für die Prüfung der von der Bank verwalteten Einnahmen und expenditures der Gemeinschaft erforderlich sind, wenn eine entsprechende Vereinbarung nicht besteht. » 8 Artikel 78 c Absatz 1 erhält folgende Fassung: "Die Kommission führt den Haushaltsplan Gemäß der nach Artikel 78 h festgelegten Haushaltsordnung in eigener Verantwortung und im Rahmen der bei Mittel entsprechend dem Grundsatz der Bisherige der Haushaltsfuhrung aus." Die Mitgliedstaaten arbeiten mit der Kommission zusammen, um sicherzustellen, dass die Mittel nach dem Grundsatz der Bisherige der Haushaltsfuhrung verwendet werden. » 9 Artikel 78 g Absatz 1 erhält folgende Fassung: "(1) Auf Empfehlung des Rates, der mit qualifizierter majority beschliesst, erteilt das Europäische Parlament der Kommission Entlastung zur Ausführung des Haushaltsplans." Zu diesem Zweck pruft es nach dem Rat Artikel 78 d genannte Rechnung und in die Übersicht sowie den Jahresbericht des Rechnungshofs zusammen mit den Antworten der controlled body auf dessen Bemerkungen, die in Artikel 45 c § 1 Unterabsatz 2 genannte Zuverlassigkeitserklarung und die Sonderberichte des Rechnungshofs de. » 10 Folgender Artikel wird eingefugt: ' Artikel 96 (1) Wurde die Aussetzung der Stimmrechte Vertreters der Regierung eines Europa nach Artikel F.1 Absatz 2 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union beschlossen, so gilt die Aussetzung dieser Stimmrechte auch in bezug auf diesen Vertrag.»
(2) darüber hinaus kann der Rat, wenn nach Artikel F.1 Absatz 1 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union eine schwerwiegende und anhaltende Verletzung von in Artikel F Absatz 1 jenes Ausgangsstoffe genannten Grundsatzen festgestellt worden ist, mit qualifizierter majority beschliessen, bestimmte Rechte Aber, die sich aus der Anwendung dieses Ausgangsstoffe auf den betroffenen Mitgliedstaat herleiten. Dabei berücksichtigt er die möglichen Auswirkungen einer solchen Aussetzung auf die Rechte und Pflichten natürlicher und juristischer Personen.
Die sich aus diesem Vertrag ergebenden einzelnen betroffenen Europa sind für diesen auf jeden Fall weiterhin ein.
(3) der Rat kann Später mit qualifizierter majority beschliessen, nach Absatz 2 getroffene Maßnahmen abzuandern oder aufzuheben, wenn in der Lage, die zur Verhangung dieser Maßnahmen geführt hat, Änderungen avvenuto sind.
(4) Bei Beschlussen nach den Produktion 2 und 3 handelt der Rat ohne Berücksichtigung der Stimmen des Vertreters der betroffenen Europa Regierung. Abweichend von Artikel 28 Absatz 4 gilt als qualifizierte majority derselbe Anteil der gewogenen Stimmen der betreffenden Mitglieder des rats, der in Artikel 28 Absatz 4 ist mit.
Dieser Absatz gilt auch, wenn Stimmrechte nach Absatz 1 ausgesetzt werden. In solchen Fallen wird ein Beschluss der Einstimmigkeit jedoch ohne die Stimme des Vertreters der Regierung betroffenen Europa angenommen. » ARTIKEL 4 Der Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft wird nach Maßgabe dieses Artikels geändert.
1 Dem Artikel 107 wird folgender Absatz angefugt: "Die Anzahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments darf 700 nicht uberschreiten.".
2. Artikel 108 wird wie folgt geändert: a) Absatz 3 Unterabsatz 1 erhält folgende Fassung: "(3) Das Europäische Parlament arbeitet einen Entwurf für allgemeine unmittelbare Wahlen nach einem einheitlichen Verfahren in allen Mitgliedstaaten oder im Einklang mit den Mitgliedstaaten gemeinsamen Grundsatzen. aus allen ' b) Folgender Absatz wird angefugt:" (4) Das Europäische Parlament legt nach Anhorung der Kommission und nach Zustimmung des rats. der einstimmig beschliesst, die Regelungen und allgemeinen Bedingungen für die Ausübung der Aufgaben seiner Mitglieder fest. » 3 Artikel 121 erhalt folgende Fassung: 'Artikel 121 (1) Ein Ausschuss, der sich aus den Ständigen Vertretern der Mitgliedstaaten zusammensetzt, hat die Aufgabe, die Arbeiten des Rates Überwachen und die ihm vom Rat festnetzbetreiber Auftrage auszufuhren. Der Ausschuss in Fallen kann, die in der Geschäftsordnung des Linien sind, Verfahrensbeschlusse fassen Rates.
(2) der Rat wird von einem Generalsekretariat unterstützt das einem Secretary-General und Hohen Vertreter für die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik untersteht; diesem steht ein Stellvertretender Secretary-General zur Seite, der für die organisatorische Leitung Generalsekretariats verantwortlich ist. Der Secretary-General und der Christopher Secretary-General vom Rat durch einstimmigen Beschluss ernannt werden.
Der Rat entscheidet über die Organisation of the Generalsekretariats.
(3) der Rat gibt sich eine Geschäftsordnung. » 4 Artikel 127 Absatz 2 Unterabsatze 1 und 2 erhalt folgende Fassung: "(2) Die sonstige der Mitgliedstaaten benennen im gegenseitigen Einvernehmen die Persönlichkeit, die sie zum Präsidenten der Kommission zu ernennen beabsichtigen; Diese Benennung bedarf der Zustimmung des Europäischen Parlaments.
Die sonstige der Mitgliedstaaten benennen im Einvernehmen mit dem designate Präsidenten die übrigen Persönlichkeiten, die sie zu Mitgliedern der Kommission zu ernennen beabsichtigen. » 5 In Artikel 132 wird folgender Absatz als Absatz 1 eingefugt: "Die Kommission ihre Tätigkeit unter der politischen Führung ihres Präsidenten aus ubt. » 6 Artikel 146 Absatz 3 erhalt folgende Fassung: "Der Gerichtshof ist unter den gleichen Voraussetzungen zustandig für Klagen des Europäischen Parlaments und of the Rechnungshofs, die auf die Währung ihrer Rechte abzielen. ("7 Artikel 160 c wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 Unterabsatz 2 erhalt folgende Fassung:

("Der Rechnungshof legt dem Europäischen Parlament und dem Rat eine Erklärung über die its der Rechnungsfuhrung sowie die Rechtmassigkeit und Ordnungsmassigkeit der zugrundeliegenden Vorgänge vor, die im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht wird." b) Absatz 2 Unterabsatz 1 erhält folgende Fassung: "(2) Der Rechnungshof pruft die Rechtmassigkeit und Ordnungsmassigkeit der Einnahmen und expenditures und sich von der Bisherige der Haushaltsfuhrung überzeugt.» Dabei insbesondere über alle Fälle von Unregelmäßigkeiten er berichtet. (' c) Absatz 3 erhalt folgende Fassung: "(3) Die Prüfung wird anhand der Rechnungsunterlagen und erforderlichenfalls an Ort und Stelle bei den anderen Organen der Gemeinschaft, in den Räumlichkeiten der Einrichtungen, die Nachhaltigkeit oder expenditures für Rechnung der Gemeinschaft verwalten, sowie der natürlichen und juristischen Personen, die Zahlungen aus dem Haushalt erhalten und in den Mitgliedstaaten durchgeführt.» Die Prüfung in den Mitgliedstaaten erfolgt in Verbindung mit den zeigt Rechnungsprufungsorganen oder, wenn diese nicht über die Zuständigkeit verfügen sein, mit den zuständigen Dienststellen zeigt. Der Rechnungshof und die zeigt Rechnungsprufungsorgane arbeiten unter Währung ihrer Unabhängigkeit vertrauensvoll zusammen. Diese body Dienststellen dem Rechnungshof teilen oder mit, ob sie an der Prüfung teilzunehmen beabsichtigen.
Die anderen organ der Gemeinschaft, die Einrichtungen, die Nachhaltigkeit oder expenditures für Rechnung der Gemeinschaft verwalten, die natürlichen oder juristischen Personen, die Zahlungen aus dem Haushalt erhalten, und die Rechnungsprufungsorgane zeigt oder, wenn diese nicht über die erforderliche Zuständigkeit verfügen die zuständigen Dienststellen ubermitteln dem Rechnungshof auf dessen Antrag die für die Erfüllung zeigt seiner Aufgabe erforderlichen Unterlagen oder Informationen.
Die Rechte des Rechnungshofs auf Zugang zu Informationen der Europäischen Investitionsbank im Zusammenhang mit deren Tätigkeit bei der Verwaltung von Nachhaltigkeit und expenditures der Gemeinschaft werden in einer Vereinbarung zwischen dem Rechnungshof, der Bank und der Kommission geregelt. Der Rechnungshof hat auch dann Recht auf Zugang zu den Informationen, die für die Prüfung der von der Bank verwalteten Einnahmen und expenditures der Gemeinschaft erforderlich sind, wenn eine entsprechende Vereinbarung nicht besteht. » 8 Dem Artikel 170 wird folgender Absatz angefugt: «Der Ausschuss kann vom Europäischen Parlament gehört werden. » 9 Artikel 179 Absatz 1 erhält folgende Fassung: "Die Kommission führt den Haushaltsplan Gemäß der nach Artikel 183 festgelegten Haushaltsordnung in eigener Verantwortung und im Rahmen der bei Mittel entsprechend dem Grundsatz der Bisherige der Haushaltsfuhrung aus." Die Mitgliedstaaten arbeiten mit der Kommission zusammen, um sicherzustellen, dass die Mittel nach dem Grundsatz der Bisherige der Haushaltsfuhrung verwendet werden. » 10 Artikel 180 b Absatz 1 erhält folgende Fassung: "(1) Auf Empfehlung des Rates, der mit qualifizierter majority beschliesst, erteilt das Europäische Parlament der Kommission Entlastung zur Ausführung des Haushaltsplans." Zu diesem Zweck pruft es nach dem Rat die in Artikel 179 has genannte Rechnung und Übersicht sowie den Jahresbericht des Rechnungshofs zusammen mit den Antworten der controlled body auf dessen Bemerkungen, die in Artikel 160 c Absatz 1 Unterabsatz 2 genannte Zuverlassigkeitserklarung und die Sonderberichte des Rechnungshofs de. » 11 Folgender Artikel wird eingefugt: ' Artikel 204 (1) Wurde die Aussetzung der Stimmrechte Vertreters der Regierung eines Europa nach Artikel F.1 Absatz 2 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union beschlossen, so gilt die Aussetzung dieser Stimmrechte auch in bezug auf diesen Vertrag.»
(2) darüber hinaus kann der Rat, wenn nach Artikel F.1 Absatz 1 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union eine schwerwiegende und anhaltende Verletzung von in Artikel F Absatz 1 jenes Ausgangsstoffe genannten Grundsatzen festgestellt worden ist, mit qualifizierter majority beschliessen, bestimmte Rechte Aber, die sich aus der Anwendung dieses Ausgangsstoffe auf den betroffenen Mitgliedstaat herleiten. Dabei berücksichtigt er die möglichen Auswirkungen einer solchen Aussetzung auf die Rechte und Pflichten natürlicher und juristischer Personen.
Die sich aus diesem Vertrag ergebenden einzelnen betroffenen Europa sind für diesen auf jeden Fall weiterhin ein.
(3) der Rat kann Später mit qualifizierter majority beschliessen, nach Absatz 2 getroffene Maßnahmen abzuandern oder aufzuheben, wenn in der Lage, die zur Verhangung dieser Maßnahmen geführt hat, Änderungen avvenuto sind.
(4) Bei Beschlussen nach den Produktion 2 und 3 handelt der Rat ohne Berücksichtigung der Stimmen des Vertreters der betroffenen Europa Regierung. Abweichend von Artikel 118 Absatz 2 gilt als qualifizierte majority derselbe Anteil der gewogenen Stimmen der betreffenden Mitglieder des rats, der in Artikel 118 Absatz 2 MIT ist.
Dieser Absatz gilt auch, wenn Stimmrechte nach Absatz 1 ausgesetzt werden. In solchen Fallen wird ein Beschluss der Einstimmigkeit jedoch ohne die Stimme des Vertreters der Regierung betroffenen Europa angenommen. » ARTIKEL 5 Der Akt zur Einführung allgemeiner unmittelbarer Wahlen der delegates of des Europäischen Parlaments im Anhang zum Beschluss des Rates vom 20. September 1976 wird nach Maßgabe dieses Artikels geändert.
1 Dem Artikel 2 wird folgender Absatz angefugt: "Wird dieser Artikel geändert, so muss durch die Zahl der in jedem Mitgliedstaat gewahlten delegates eine angemessene Vertretung der Völker der in der Gemeinschaft zusammengeschlossenen Staaten zwischen breast. ''
2. In Artikel 6 Absatz 1 wird nach dem funften Gedankenstrich folgender Gedankenstrich eingefugt: '-the Ausschusses Mitglied der Regionen;
3 Artikel 7 Absatz 2 erhalt folgende Fassung: "(2) Bis zum will eines einheitlichen Druck oder eines auf gemeinsamen Grundsatzen beruhenden Verfahrens und vorbehaltlich der sonstigen Vorschriften dieses Akts bestimmt sich das Wahlverfahren in jedem Mitgliedstaat nach den innerstaatlichen Vorschriften.»
4 Artikel 11 erhalt folgende Fassung: 'Artikel 11 Bis zum will in Artikel 7 Durchführung regierungskonferenz Druck auf gemeinsamen Grundsatzen beruhenden Verfahrens das Europäische Parlament die pruft oder Mandate der delegates. '' Zu diesem Zweck nimmt das Europäische Parlament die von den Mitgliedstaaten amtliche bekanntgegebenen Wahlergebnisse zur Kenntnis und befindet über die Anfechtungen, die aufgrund der gegebenenfalls Vorschriften dieses Akts - mit Ausnahme der innerstaatlichen Vorschriften auf die darin verwiesen wird - vorgebracht werden könnten. » 5 Artikel 12 Absatz 1 erhält folgende Fassung: ' (1) Bis zum will in Artikel 7 Durchführung regierungskonferenz Druck oder auf gemeinsamen Grundsatzen beruhenden Verfahrens und vorbehaltlich der sonstigen Vorschriften dieses Akts legt jeder Mitgliedstaat für den Fall des Freiwerdens eines Sitzes während der in Artikel 3 genannten funfjahrigen Wahlperiode die geeigneten Verfahren fest, um diesen Sitz für den verbleibenden Zeitraum zu festigen.» "ZWEITER TEIL KONSEQUENZ ARTIKEL 6 Der Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft einschließlich seiner Anhänge und Protokolle wird entsprechend den Bestimmungen dieses Artikels mit dem Ziel geändert, hinfallig gewordene Bestimmungen des Ausgangsstoffe zu streichen und einige seiner Bestimmungen entsprechend anzupassen.
I. Vertragsbestimmungen 1.
In Artikel 3 Buchstabe a werden die Worte "die Abschaffung der Zolle" ersetzt durch das Verbot von Zollen.
2 Artikel 7 wird aufgehoben.
(3 Artikel 7A wird wie folgt geändert: a) Die Absatze 1 und 2 werden mit '(1)' und '(2)' numeriert.
(b) Im neu numerierten Absatz 1 werden die Bezugnahmen auf Artikel 7 b, Artikel 70 Absatz 1 sowie auf Artikel 100B gestrichen; die lauten danach wie folgt Bezugnahmen: "Gemäß dem vorliegenden Artikel, den Artikeln 7 c und 28, Artikel 57 Absatz 2 und den Artikeln 59, 84, 99 und 100 says.
(c) es wird ein Absatz 3 mit dem zum Artikels 7 Absatz 2 angefugt b; dieser Absatz lautet wie folgt: "(3) Der Rat legt mit qualifizierter majority auf Vorschlag der Kommission die Leitlinien und Bedingungen fest, die erforderlich sind, um in allen betroffenen Sektoren einen ausgewogenen Fortschritt zu gewährleisten.»
» 4 Artikel 7 b wird aufgehoben.
(5 Artikel 8 b wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 werden die Worte "vor dem 31. Dezember 1994' gestrichen und die Worte "festzulegen sind" ersetzt durch "von werden.
b) In Absatz 2 Satz 1 wird die Bezugnahme auf Artikel 138 Absatz 3"ersetzt durch Artikel 138 Absatz 4".
c) In Absatz 2 Satz 2 werden die Worte "vor dem 31. Dezember 1993' gestrichen und die Worte "festzulegen sind" ersetzt durch "von werden.
6 In Artikel 8 c Satz 2 werden die Worte "vor dem 31. Dezember 1993' gestrichen.
7 In Artikel 8 Absatz 1 werden die Worte "vor dem 31 e. Dezember 1993 und sodann' gestrichen.
8. In Artikel 9 Absatz 2 werden die Worte "Kapitel I Abschnitt 1 Kapitel 2 und ersetzt durch 'Artikel 12 und Kapitel 2 '.
9 In Artikel 10 Absatz 2 gestrichen und Absatz 1 entfällt die Numerierung wird.
10 Artikel 11 wird aufgehoben.
11 In Kapitel 1, 'Die •', wird die Uberschrift «Abschnitt 1 - Die Abschaffung der Zölle zwischen den Mitgliedstaaten» gestrichen.
12 Artikel 12 erhalt folgende Fassung: 'Artikel 12 Ein - und Ausfuhrzolle oder Abgaben gleicher Wirkung zwischen den Mitgliedstaaten verboten sind. Dieses gilt auch für Finanzzolle Verbot. »

13 Die Artikel 13 bis 17 aufgehoben werden.
14 Die Uberschrift «Abschnitt 2 - Die Gemeinsamen Zolltarifs Aufstellung» wird gestrichen.
15 Die Artikel 18 a 27 aufgehoben werden.
16 Artikel 28 erhalt folgende Fassung: «Artikel 28 Der Rat legt die Sätze des Gemeinsamen Zolltarifs mit qualifizierter majority auf Vorschlag der Kommission fest.».
17 Im Einleitungsteil des Artikels 29 werden die Worte "aufgrund dieses section" ersetzt durch "aufgrund dieses Kapitels.
18 Im Titel des Kapitels 2 werden die Worte "Beseitigung mengenmassigen Beschränkungen der" ersetzt durch «Verbot von mengenmassigen Beschränkungen.
19 In Artikel 30 werden die Worte «unbeschadet der nachfolgenden Bestimmungen» gestrichen.
20 Die Artikel 31, 32 und 33 aufgehoben werden.
21 Artikel 34 Absatz 2 wird gestrichen und Absatz 1 entfällt die Numerierung.
22 Artikel 35 wird aufgehoben.
23 In Artikel 36 werden die Worte "Die Bestimmungen der Artikel 30A 34" ersetzt durch "Die Bestimmungen der Artikel 30 und 34.
(24 Artikel 37 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 Unterabsatz 1 werden die Worte "schrittweise» und «am Ende der Ubergangszeit» gestrichen.
b) In Absatz 2 werden die Worte "die Abschaffung der Zolle «ersetzt durch das Verbot von Zollen».»
(c) Die Absatze 3, 5 und 6 werden gestrichen und Absatz 4 wird Absatz 3.
d) In dem jetzigen Absatz 3 wird der Satzteil "hierbei sind die im Zeitablauf der Anpassungen und erforderlichen Spezialisierungen zu färöer." gestrichen und das Semikolon vor diesem Satzteil wird durch einen Punkt ersetzt.
(25 Artikel 38 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 3 Satz 1 wird die Bezugnahme auf "Anhang II" ersetzt durch 'Anhang I' und wird Satz 2, der mit "Binnen zwei Jahren...". "beginnt, gestrichen.
b) In Absatz 4 werden die Worte der Mitgliedstaaten' gestrichen.
(26 Artikel 40 wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird gestrichen und die Absatze 2, 3 und 4 werden die Absatze 1, 2 und 3.
b) (es nicht den deutschen zum) c) In dem jetzigen Absatz 2 wird die Bezugnahme auf "Absatz 2" ersetzt durch Absatz 1 ".
d) In dem jetzigen Absatz 3 wird die Bezugnahme auf "Absatz 2" ersetzt durch Absatz 1 ".
(27 Artikel 43 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 2 Unterabsatz 3 werden die Worte «während der beiden ersten Stufen einstimmig und danach» gestrichen.
b) In den Produktion 2 und 3 wird die Bezugnahme auf 'Artikel 40 Absatz 2' ersetzt durch Artikel 40 Absatz 1 ".
28 Die Artikel 44 und 45 sowie Artikel 47 aufgehoben werden.
29 Artikel 48 Absatz 1 erhält folgende Fassung: ' (1) Innerhalb der Gemeinschaft ist die Maßnahmen der Arbeitnehmer den. ''
(30 Artikel 49 wird wie folgt geändert: a) Im Eingangsteil werden die Worte "Unmittelbar nach will dieses Ausgangsstoffe trifft der Rat" ersetzt durch "Der Rat trifft", und das Wort "fortschreitend" wird gestrichen.
b) In den Buchstaben b und c werden jeweils die Worte «planmassig fortschreitende» gestrichen.
(31 Artikel 52 Absatz 1 wird wie folgt geändert: a) In Satz 1 werden die Worte "während der Ubergangszeit nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen schrittweise aufgehoben werden" ersetzt durch "sind nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen verboten.
(b) (es nicht die deutsche Fassung) 32. Artikel 53 wird aufgehoben.
(33 Artikel 54 wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird gestrichen und die Absatze 2 und 3 werden die Absatze 1 und 2.
b) In dem jetzigen Absatz 1 werden die Worte «zur Verwirklichung allgemeinen Programms oder - falls ein solches nicht besteht - zur Durchführung einer Stufe der Niederlassungsfreiheit» ersetzt durch «zur Verwirklichung der Niederlassungsfreiheit ".
34 In Artikel 59 Absatz 1 werden die Worte "während der Ubergangszeit nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen schrittweise aufgehoben werden" ersetzt durch "sind nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen verboten.
35 In Artikel 61 Absatz 2 werden die Worte 'mit der Liberalisierung des Kapitalverkehrs schrittweisen' ersetzt durch 'mit der Liberalisierung of the Kapitalverkehrs'.
36 Artikel 62 wird aufgehoben.
(37 Artikel 63 wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird gestrichen und die Absatze 2 und 3 werden die Absatze 1 und 2.
BA) In dem jetzigen Absatz 1 werden die Worte Der Rat erlasst zum Ende der ersten Stufe einstimmig und danach mit qualifizierter majority"ersetzt durch"Der Rat erlasst mit qualifizierter majority. " die Worte "Richtlinien zur Verwirklichung allgemeinen Programms oder - falls ein solches nicht besteht - zur Durchführung einer Liberalisierungsstufe für eine bestimmte Dienstleistung" werden ersetzt durch "Richtlinien zur Liberalisierung einer bestimmten Dienstleistung.
c) In dem jetzigen Absatz 2 werden die Worte "Bei den in den Produktion 1 und 2 genannten Vorschlägen und Entscheidungen" ersetzt durch "Bei in den Absatz 1 genannten Richtlinien.
38 In Artikel 64 Absatz 1 wird die Bezugnahme auf 'Artikel 63 Absatz 2' ersetzt durch Artikel 63 Absatz 1 ".
39 Die Artikel 67 bis 73A, Article 73e sowie Artikel 73 h aufgehoben werden.
40 Artikel 75 Absatz 2 wird gestrichen und Absatz 3 wird Absatz 2.
41 In Artikel 76 werden die Worte "EIB will dieses Ausgangsstoffe" ersetzt durch "am 1.» Januar 1958 oder im Falle Später beigetretener Staaten, zum Zeitpunkt ihres Beitritts».
(Artikel 42 79 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 werden die Worte "spätestens vor dem Ende der zweiten Stufe" gestrichen.
b) In Absatz 3 werden die Worte "Binnen zwei Jahren nach will dieses Ausgangsstoffe trifft der Rat" ersetzt durch "Der Rat trifft".
43 In Artikel 80 Absatz 1 werden die Worte 'Mit Beginn der zweiten Stufe sind im Verkehr innerhalb der Gemeinschaft die von einem Mitgliedstaat' ersetzt durch "Im Verkehr innerhalb der Gemeinschaft sind die von einem Mitgliedstaat '.
44 In Artikel 83 werden die Worte "die Befugnisse der fachlichen Gruppe Wirtschafts - und Sozialausschusses Verkehr" ersetzt durch die Befugnisse des Wirtschafts - und Sozialausschusses ".
45 In Artikel 84 Absatz 2 Unterabsatz 2 werden die Worte "Artikels 75 Absatze 1 und Verfahrensvorschriften 3" ersetzt durch "Verfahrensvorschriften des Artikels 75.
46. In Artikel 87 werden die beiden Unterabsatze Absatzes 1 zu einem einzigen Absatz zusammengefasst. dieser neue Absatz hat folgende Fassung: ' (1) Die zweckdienlichen Verordnungen oder Richtlinien zur Verwirklichung der in den Artikeln 85 und 86 niedergelegten Grundsätze werden vom Rat mit qualifizierter majority auf Vorschlag der Kommission und nach Anhorung des Europäischen Parlaments beschlossen. "
47 In Artikel 89 Absatz 1 werden die Worte ", sobald sie ihre Tätigkeit aufgenommen hat», gestrichen.
48 Nach Artikel 90 wird die Uberschrift 'Abschnitt 2 - Dumping' gestrichen.
49 Artikel 91 wird aufgehoben.
50 Vor Artikel 92 wird die Uberschrift '3 Abschnitt' ersetzt durch 'Abschnitt 2 '.
51 In Artikel 92 Absatz 3 Buchstabe c wird der mit "Beihilfen für den Schiffbau" beginnende und mit «schrittweise abgebaut» endende Satz 2 gestrichen;
der verbleibende Text of Buchstabens c endet mit einem Semikolon.
52 Artikel 95 Absatz 3 wird gestrichen.
53 Die Artikel 97 und 100B aufgehoben werden.
54 In Artikel 101 Absatz 2 werden die Worte 'so erlasst der während der ersten Stufe einstimmig und danach Rat mit qualifizierter majority' ersetzt durch «so erlasst der Rat mit qualifizierter majority».
55 In Artikel 109 e Absatz 2 Buchstabe a erster Gedankenstrich werden die Worte "- 73 e Artikels unbeschadet-«gestrichen.»
(56 Artikel 109 f wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 Unterabsatz 2 werden die Worte "auf Empfehlung der Präsidenten der Zentralbanken der Mitgliedstaaten Ausschusses (im folgenden als «Ausschuss der Präsidenten der Zentralbanken» bezeichnet) bzw." of the failures of the EWI"ersetzt durch"auf Empfehlung des Rates of EWI.
(b) In Absatz 1 Unterabsatz 4 wird mit dem zum «Der Ausschuss der Präsidenten der Zentralbanken wird mit Beginn der zweiten Stufe aufgelöst.
» gestrichen.
(c) In Absatz 8 Unterabsatz 2 wird mit dem zum "In den Fallen, in denen dieser Vertrag eine beratende Funktion für das EWI vorsieht, ist vor dem 1.» Januar 1994 unter diesem der Ausschuss der Präsidenten der Zentralbanken zu verstehen. » gestrichen.
(57 Artikel 112 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 Unterabsatz 1 werden die Worte «vor dem Ende der Ubergangszeit» gestrichen.
b) In Absatz 1 Unterabsatz 2 werden die Worte "erlasst der Rat die hierzu erforderlichen Richtlinien, und zwar bis zum Ende der zweiten Stufe einstimmig, danach mit qualifizierter majority. ''
"ersetzt durch erlasst der die hierzu erforderlichen Richtlinien Rat mit qualifizierter majority.
».
58 In Artikel 129(c)(1) Absatz 1 Unterabsatz dritter Gedankenstrich werden die Worte "über den Kohäsionsfonds, der nach Artikel 130 (d) bis zum 31.» Dezember 1993 zu errichten ist,' ersetzt durch "über den nach Artikel 130 d défaillant Kohäsionsfonds '.
59 In Artikel 130 d Absatz 2 werden die Worte "Der Rat errichtet nach demselben Verfahren vor dem 31. Dezember 1993 einen Kohäsionsfonds, durch den zu Vorhaben... marktgestaltung beigetragen wird. "ersetzt durch" Ein vom Rat nach demselben Verfahren errichteter Kohäsionsfonds trägt zu Vorhaben... marktgestaltung bei. ". ».
60 In Artikel 130 s Absatz 5 zweiter Gedankenstrich werden die Worte "aus dem Kohäsionsfonds, der nach Artikel 130 (d) bis zum 31.»
Dezember 1993 zu errichten ist. "ersetzt durch"aus dem nach Artikel 130 d défaillant Kohäsionsfonds.
».
61 In Artikel 130 w Absatz 3 werden die Worte "of the AKP-EWG-Abkommens" ersetzt durch "of the AKP-EG-Abkommens.
62 In Artikel 131 Absatz 1 werden die Worte "Belgien" und "Italian" gestrichen und die Bezugnahme auf "Anhang IV" durch "Anhang II" ersetzt wird.
63 Artikel

133 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 werden die Worte "Die Zölle bei der Einfuhr von Waren aus den Ländern und Hoheitsgebieten in die Mitgliedstaaten werden vollständig abgeschafft;" ersetzt durch "Zölle bei der Einfuhr von Waren aus den Ländern und Hoheitsgebieten in die Mitgliedstaaten sind verboten;», und die Worte" nach Maßgabe der in diesem Vertrag gilt schrittweisen Abschaffung der Zölle» werden durch "nach Maßgabe in diesem Vertrag gilt Verbots von Zollen" ersetzt.
(b) In Absatz 2 werden die Worte "In jedem Land und Verbrechen werden die Zölle... nach Maßgabe der Artikel 12, 13, 14, 15 und 17 schrittweise abgeschafft." ersetzt durch "In jedem Land und Verbrechen sind Zölle... nach Maßgabe Artikels 12 verboten. ' c) In Absatz 3 Unterabsatz 2 werden die Worte" Die in Unterabsatz 1 genannten Zölle schrittweise auf den Stand der Sätze gesenkt werden. «, die "ersetzt durch" Die in Unterabsatz 1 genannten Zölle dürfen nicht höher sein als diejenigen, die ", und der mit den Worten «Hinsichtlich dieser Herabsetzung» beginnende Satz 2 wird gestrichen.
d) In Absatz 4 werden die Worte "EIB will dieses Ausgangsstoffe gestrichen.
64 Artikel 136 erhalt folgende Fassung: ' Artikel 136 Der Rat legt aufgrund der im Rahmen der Assoziierung der Länder und Hoheitsgebiete year die Gemeinschaft bewertet Ergebnisse und der Grundsätze dieses Ausgangsstoffe die Bestimmungen über die Einzelheiten und das Verfahren für die Assoziierung der Länder und Hoheitsgebiete year die Gemeinschaft einstimmig fest. ''
65 Artikel 138 wird zur Regierungskonferenz des Artikels 1, of Artikels 2 in der Fassung des Artikels 5 vorliegenden Ausgangsstoffe sowie des Artikels 3 Absatz 1 of Akts zur Einführung allgemeiner unmittelbarer Wahlen der delegates des Europäischen Parlaments im Anhang des Beschlusses des Rates vom 20. September 1976 wie folgt geändert, um Anhang II jenes Akts anwendbar bleibt weiterhin: has) An der Stelle der nach Artikel 14 of Akts zur Einführung allgemeiner unmittelbarer Wahlen der delegates des Europäischen Parlaments ausser Kraft getretenen Absatze 1 und 2 wird der Erläßt der Artikel 1 und 2 jenes Akts als Absatze 1 und 2 eingefugt;
Diese neuen Absatze 1 und 2 haben folgende Fassung: ' (1) Die delegates der Völker der in der Gemeinschaft vereinigten Staaten im Europäischen Parlament werden in allgemeiner unmittelbarer Wahl gewählt.»
(2) Die Zahl der in jedem Mitgliedstaat gewahlten wird wie folgt festgesetzt delegates: for consultation table, see image Wird dieser Absatz geändert, so muss durch die Zahl der in jedem Mitgliedstaat gewahlten delegates eine angemessene Vertretung der Völker der in der Gemeinschaft zusammengeschlossenen Staaten zwischen sein. (' b) Nach den neuen Produktion 1 und 2 wird der Erläßt des Artikels 3 Absatz 1 Akts als Absatz 3 genannten eingefugt; dieser neue Absatz 3 hat folgende Fassung: "(3) Die delegates werden auf fünf Jahre gewählt. ' c) Der bisherige Absatz 3 in der Fassung des Artikels vorliegenden Ausgangsstoffe wird Absatz 4 2.
d) Der durch Artikel 2 vorliegenden Ausgangsstoffe angefugte Absatz 4 wird Absatz 5.
66 Artikel 158 Absatz 3 wird gestrichen.
67 In Artikel 166 Absatz 1 werden die Worte für die Zeit vom bis Beitritt"ersetzt durch" für die Zeit vom 1. " Januar bis 1995.
68 In Artikel 188 b Absatz 3 der wird mit "Vier Mitglieder des Rechnungshofes» beginnende Unterabsatz 2 gestrichen.
69 In Artikel 197 wird der mit "Er enthält insbesondere" beginnende Absatz 2 gestrichen.
70 In Artikel 207 werden die Absatze 2, 3, 4 und 5 gestrichen.
71 An der Stelle Artikels 212 wird der Erläßt des Artikels 24 Absatz 1 Unterabsatz 2 Ausgangsstoffe zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften eingefugt; neue Artikel 212 hat folgende Fassung dieser: ' Artikel 212 Der Rat erlasst auf Vorschlag der Kommission und nach Anhorung der anderen addressee body mit qualifizierter majority das status der Beamten der Europäischen Gemeinschaften und die Beschäftigungsbedingungen für die sonstigen Bediensteten dieser Gemeinschaften.»
» 72 An der Stelle Artikels 218 wird der umgesetzt zum des Artikels 28 Absatz 1 of the Ausgangsstoffe zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften eingefugt; neue Artikel 218 hat folgende Fassung dieser: «Artikel 218 Die Gemeinschaft geniesst im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten die zur Erfüllung ihrer Aufgabe erforderlichen Vorrechte und Befreiungen nach Maßgabe Protokolls vom 8.» April 1965 über die Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Gemeinschaften. Dasselbe gilt für die Europäische Zentralbank, das Europäische Wahrungsinstitut und die Europäische Investitionsbank. ' 73 In Artikel 221 werden die Worte 'binnen drei Jahren nach seinem will' gestrichen.
74 In Artikel 223 werden die Absatze 2 und 3 zusammengefasst und erhalten folgende Fassung: "(2) Der Rat kann die von ihm am 15.» April 1958 festgelegte Liste der Waren, auf die Absatz 1 Buchstabe b Anwendung findet einstimmig auf Vorschlag der Kommission ändern. » 75 Artikel 226 wird aufgehoben.
(76 Artikel 227 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 3 wird die Bezugnahme auf "Anhang IV" ersetzt durch 'Anhang II '.
b) Nach Absatz 4 wird folgender neuer Absatz eingefugt: "(5) Dieser Vertrag findet entsprechend den Bestimmungen des Protokolls Nr. 2 zur Akte über die Bedingungen Beitritts der Republik Österreich, der Republik Finnland und of the Königreichs Schweden auf die | $$» AOAlandinseln Anwendung. (' c) Der bisherige Absatz 5 Absatz 6 der zum of the Eingangssatzes und wird "Abweichend von den Produktion 1A 4 gilt:" wird durch ersetzt "Abweichend von den vorstehenden Produktion gilt: Buchstabe d betreffend die | $$ | AOAlandinseln wird gestrichen.
77 In Artikel 229 Absatz 1 werden die Worte «zu den Organen der Vereinten Nationen, ihrer Fachorganisationen und of the Allgemeinen Zoll - und Handelsabkommens» ersetzt durch: «zu den Organen der Vereinten Nationen und ihrer Fachorganisationen.
78 In Artikel 234 Absatz 1 werden die Worte "vor will dieses Ausgangsstoffe" ersetzt durch "vor dem 1.» Januar 1958 oder im Falle Später beigetretener Staaten vor dem Zeitpunkt ihres Beitritts».
79 Vor Artikel 241 wird die Uberschrift «Einsetzung der body» gestrichen.
80 Die Artikel 241 bis 246 aufgehoben werden.
81 In Artikel 248 wird folgender neuer Absatz angefugt: ' Nach den Beitrittsvertragen ist der Erläßt dieses Ausgangsstoffe auch in dänischer, englischer, finnischer, griechischer, Irish writers, Portuguese, schwedischer und spanischer Sprache ein. ".
II. Anhänge 1. Anhang I ' Listen A bis zu den Artikeln 19 und 20 G dieses Ausgangsstoffe» wird gestrichen.
2 Anhang II "List zu Artikel 38 dieses Ausgangsstoffe" wird Anhang I und die Bezugnahme auf "Anhang II of the Ausgangsstoffe" in den Positionen ex 22.08 und ex 22.09 wird ersetzt durch "Anhang I of Ausgangsstoffe.
3 Anhang III «Liste der unsichtbaren Transaktionen zu Artikel 73 h dieses Ausgangsstoffe» wird gestrichen.
4 Anhang IV «Uberseeische Länder und Hoheitsgebiete, auf welche der Vierte Teil Ausgangsstoffe Anwendung findet» wird Anhang II. ER wird auf den neuesten Stand gebracht und erhält folgende Fassung: "ANHANG II UBERSEEISCHE LÄNDER UND HOHEITSGEBIETE auf welche der Vierte Teil des Ausgangsstoffe Anwendung findet - Grönland - Neukaledonien und Nebengebiete French-Polynesian, - Französische South - und Antarktisgebiete - Wallis und Futuna - Mayotte - St. Pierre und Miquelon - Aruba - Niederlandische Antillen: - Bonaire - Curaçao - Saba - Sint Eustatius, - Sint Maarten, - Anguilla, - young - Falklandinseln, - Sudgeorgien und südliche Sandwichinseln, - Montserrat. , - Pitcairn, - St. Helena und Nebengebiete, - Britisches Antarktis-Territorium, - Britisches Territorium im Indischen Ozean, - Turks - und Caicosinseln -, Britische Jungferninseln, - Bermuda. "III. Protokolle und sonstige abrufen 1. Die folgenden Protokolle und abrufen aufgehoben werden: has) Protokoll zur Änderung Protokolls über die Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Gemeinschaften.
b) Protokoll über den innerdeutschen Handel und die damit zusammenhängenden Fragen.
c) Protokoll über bestimmte Vorschriften betreffend Frankreich;
d) Protokoll betreffend das Großherzogtum Luxemburg;
(e) Protokoll über die Regelung für die Waren, die unter die Zuständigkeit der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl fallen marktes Algerians und der overseas departments der französischen Republik;
f) Protokoll über die Mineralole und einige Mineralolerzeugnisse;
g) Protokoll über die Anwendung des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft auf die aussereuropaischen Teile des Königreichs der Niederlande;
(h) Durchfuhrungsabkommen über die Assoziierung der Länder und Hoheitsgebiete overseas mit der Gemeinschaft;
-Protokoll über das Zollkontingent für die Einfuhr von Miniszter (ex 08.01 der Brüsseler Nomenklatur);
-Protokoll über das Zollkontingent für die Einfuhr von ungebranntem Kaffee (ex 09.01 der Brüsseler Nomenklatur).
2 Am Ende des Protokolls über die Satzung der Europäischen Investitionsbank wird die Liste der Unterzeichner gestrichen.
(3 Das Protokoll über die Satzung Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaft wird wie folgt geändert: a) Die Worte "HABEN zu diesem Zweck zu ihren Bevollmachtigten ERNANNT:" sowie die Liste der Staatschefs und ihrer Bevollmachtigten gestrichen werden.
b) Die Worte "DIESE SIND nach ihrer Austausch in guter und gehoriger Form befundenen Vollmachten" werden gestrichen und der nachfolgende Absatz beginnt wie folgt: "SIND über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN, die.
c) In Artikel 3 wird der umgesetzt Protokolls über die Vorrechte 21 Artikels zum

und Befreiungen der Europäischen Gemeinschaften als Absatz 4 angefugt; dieser neue Absatz 4 hat folgende Fassung: "Die Artikel 12A 15 und 18 Protokolls über die Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Gemeinschaften finden auf die Richter, die Generalanwalte, den Kanzler und die Hilfsberichterstatter des Gerichtshofes Anwendung; die Bestimmungen der Absatze 1 bis 3 betreffend die Befreiung der Richter von der Gerichtsbarkeit bleiben hiervon unberuhrt. ("d) Artikel 57 wird aufgehoben.
e) Die Schlussformel «ZU URKUND DESSEN haben die unterzeichneten Bevollmachtigten ihre Unterschriften unter dieses Protokoll gesetzt.» wird gestrichen.
f) Die Liste der Unterzeichner wird gestrichen.
4. In Artikel 40, Protokolls über die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank werden die Worte "im Anhang zum Vertrag zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften" gestrichen.
5 In Artikel 21, Protokolls über die Satzung des Europäischen Wahrungsinstituts werden die Worte "im Anhang zum Vertrag zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften" gestrichen.
(6 Das Protokoll betreffend Italian wird wie folgt geändert: has) Im letzten mit den Worten «ERKENNEN INSBESONDERE year» beginnenden Absatz wird die Bezugnahme auf die 'Artikel 108 109 und ersetzt durch ' Artikel 109 h und 109 i.
b) Die Liste der Unterzeichner wird gestrichen.
(7 Das Protokoll über die Waren aus bestimmten Ursprungs - und Herkunftslandern, für die bei der Einfuhr in einen Mitgliedstaat eine Sonderregelung gilt, wird wie folgt geändert: a) Im Eingangsteil der Nummer 1 werden folgende Änderungen vorgenommen:-Die Worte "EIB will dieses Ausgangsstoffe" werden durch ersetzt ' am 1.» Januar 1958".
-Nach den Worten für die Einfuhr' wird der Erläßt des Buchstabens a der angefugt; der sich aus dieser Anfugung ergebende zum hat folgende Fassung: für die Einfuhr nach den Benelux-Ländern von Waren, deren-Ursprungs und Herkunftslã¤nder Suriname oder die Niederländischen Antillen sind.' b) In Nummer 1 werden die Buchstaben a, b und c gestrichen.
c) In Nummer 3 werden die Worte "Vor Ende des Jahres will dieses Ausgangsstoffe teilen die Mitgliedstaaten nach ersten" ersetzt durch "Die Mitgliedstaaten teilen.
d) Die Liste der Unterzeichner wird gestrichen.
(8 Das Protokoll über die Einfuhr in den Niederländischen Antillen raffinierter Erdolerzeugnisse in die Europäische Gemeinschaft wird wie folgt geändert: a) Die Schlussformel "ZU URKUND DESSEN haben die unterzeichneten Bevollmachtigten ihre Unterschrift unter dieses Protokoll gesetzt" wird gestrichen.
b) Die Liste der Unterzeichner wird gestrichen.
9 Im Protokoll über die Sonderregelung für Artikel 3 aufgehoben wird Grönland.
ARTIKEL 7 Der Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl einschließlich seiner Anhänge, Protokolle und sonstigen beigefugten abrufen wird entsprechend den Bestimmungen dieses Artikels mit dem Ziel geändert, hinfallig gewordene Bestimmungen des Ausgangsstoffe zu streichen und einige seiner Bestimmungen entsprechend anzupassen.
I. Vertragsbestimmungen 1. In Artikel 2 Absatz 2 werden die Worte «in fortschreitender Entwicklung» gestrichen.
2 Im Eingangsteil des Artikels 4 werden die Worte «aufgehoben und» gestrichen.
(3 Artikel 7 wird wie folgt geändert: has) Im ersten Gedankenstrich werden die Worte "die HOHE BEHÖRDE, im folgenden als 'Kommission' bezeichnet;
"ersetzt durch" die KOMMISSION; ».
b) Im zweiten Gedankenstrich werden die Worte ' die GEMEINSAME VERSAMMLUNG, im folgenden als 'Europäisches Parlament' bezeichnet; "ersetzt durch" das EUROPÄISCHE PARLAMENT;
c) Im dritten Gedankenstrich werden die Worte "der BESONDERE MINISTERRAT, im folgenden als 'Rat' bezeichnet;" ersetzt durch "der RAT;
4 Artikel 10 § 3 wird gestrichen.
5 Artikel 16 Absatze 1 und 2 gestrichen werden.
6 Artikel 21 wird zur Regierungskonferenz des Artikels 1, of Artikels 2 in der Fassung des Artikels 5 vorliegenden Ausgangsstoffe sowie des Artikels 3 Absatz 1 of Akts zur Einführung allgemeiner unmittelbarer Wahlen der delegates des Europäischen Parlaments im Anhang des Beschlusses des Rates vom 20. September 1976 wie folgt geändert, um Anhang II jenes Akts anwendbar bleibt weiterhin: has) An der Stelle der nach Artikel 14 of Akts zur Einführung allgemeiner unmittelbarer Wahlen der delegates des Europäischen Parlaments ausser Kraft getretenen Absatze 1 und 2 wird der Erläßt der Artikel 1 und 2 jenes Akts als Absatze 1 und 2 eingefugt; Diese neuen Absatze 1 und 2 haben folgende Fassung: ' (1) Die delegates der Völker der in der Gemeinschaft vereinigten Staaten im Europäischen Parlament werden in allgemeiner unmittelbarer Wahl gewählt.»
(2) Die Zahl der in jedem Mitgliedstaat gewahlten wird wie folgt festgesetzt delegates: for consultation table, see image Wird dieser Absatz geändert, so muss durch die Zahl der in jedem Mitgliedstaat gewahlten delegates eine angemessene Vertretung der Völker der in der Gemeinschaft zusammengeschlossenen Staaten zwischen sein. (' b) Nach den neuen Produktion 1 und 2 wird der Erläßt des Artikels 3 Absatz 1 Akts als Absatz 3 genannten eingefugt; dieser neue Absatz 3 hat folgende Fassung: "(3) Die delegates werden auf fünf Jahre gewählt. ' c) Der bisherige Absatz 3 in der Fassung des Artikels vorliegenden Ausgangsstoffe wird Absatz 4 3.
d) Der durch Artikel Ausgangsstoffe hinzugefugte Absatz 4 wird Absatz 5 vorliegenden 3.
7 In Artikel 32 Absatz a)(1) werden die Worte für die Zeit vom Beitritt"ersetzt durch" für die Zeit vom 1. " Januar 1995».
8. In Artikel 45 b § 3 wird der mit "Vier Mitglieder des Rechnungshofs» beginnende Unterabsatz 2 gestrichen.
9 In Artikel 50 wird der umgesetzt Artikels 20 Absatze 2 und zum 3 of the Ausgangsstoffe zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften als neue §§ 4 und 5 eingesetzt; Diese neuen §§ 4 und 5 haben folgende Fassung: "§ 4 Der Teil der expenditures of the Gesamthaushaltsplans der Gemeinschaften, der aus Umlagen nach Artikel 49 aufgebracht wird, ist auf 18 Millionen Rechnungseinheiten festgesetzt.
Die Kommission legt dem Rat alljahrlich einen Bericht vor, aufgrund dessen der Rat pruft, ob dieser Betrag der Entwicklung des Gesamthaushaltsplans anzupassen ist. Rat beschliesst der mit der in Artikel 28 Absatz 4 Satz 1 Durchführung majority. Diese Anpassung erfolgt aufgrund einer Beurteilung der sich aus der Anwendung dieses Ausgangsstoffe ergebenden Entwicklung der expenditures.
§ 5 der zur Deckung der expenditures Haushalts der Gemeinschaften dienende Teil der Umlagen wird von der Kommission für die Ausführung of the Haushaltsplans in der Zeitfolge erforderlich, die sich aus den nach Artikel 209 Buchstabe b of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und Artikel 183 Buchstabe b zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft festgelegten Haushaltsordnungen size Ausgangsstoffe. » 10 Artikel 52 wird aufgehoben.
11 An der Stelle Artikels 76 wird der umgesetzt zum des Artikels 28 Absatz 1 of the Ausgangsstoffe zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften eingefugt; neue Artikel 76 hat folgende Fassung dieser: «Artikel 76 Die Gemeinschaft geniesst im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten die zur Erfüllung ihrer Aufgabe erforderlichen Vorrechte und Befreiungen nach Maßgabe Protokolls vom 8.» April 1965 über die Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Gemeinschaften. ("12 Artikel 79 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 Satz 2 wird der mit"die Saar"beginnende Halbsatz gestrichen und das Semikolon davor wird durch einen Punkt ersetzt.
(b) Nach Absatz 1 wird ein Absatz 2 mit folgendem zum eingefugt: «Dieser Vertrag findet entsprechend den Bestimmungen des Protokolls Nr. 2 zur Akte über die Bedingungen Beitritts der Republik Österreich, der Republik Finnland und of the Königreichs Schweden auf die | $$» AOAlandinseln Anwendung. (' c) Im bisherigen Absatz 2 wird der zum of the Eingangssatzes "Abweichend von Absatz 1 gilt:" ersetzt durch "Abweichend von den vorstehenden Produktion gilt:
d) Im bisherigen Absatz 2 Buchstabe d betreffend die wird | $$ | AOAlandinseln gestrichen.
13 In Artikel 84 werden die Worte "und seiner Anlagen der Zusatzprotokolle Abkommens über die Ubergangsbestimmungen und" ersetzt durch "und seiner Anlagen sowie der Zusatzprotokolle".
14 Artikel 85 wird aufgehoben.
15 In Artikel 93 werden die Worte "Organisation für Europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit" ersetzt durch 'Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung '.
16 In Artikel 95 Absatz 3 werden die Worte "nach Ablauf der in dem Abkommen über die Durchführung Ubergangszeit Ubergangsbestimmungen» gestrichen.
17 In Artikel 97 wird der zum "Dieser Vertrag gilt für die Dauer von fünfzig Jahren vom Zeitpunkt seines Inkrafttretens year." ersetzt durch "Die Geltungsdauer dieses Ausgangsstoffe endet am 23. Juli 2002. ».
II. Anlage III "Edelstahle" Am Ende der Anlage III die initials der Bevollmachtigten der Staats-und Regierungschefs gestrichen werden.
III. Protokolle und andere dem Vertrag beigefugte abrufen 1. Die folgenden abrufen aufgehoben werden: has) Briefwechsel zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der französischen Republik über die Saar.
b) Abkommen über die Ubergangsbestimmungen.
(2 Das Protokoll über die Satzung Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl wird wie folgt geändert: a) Die Titel I und II of Protokolls werden durch den Erläßt der Titel I und II of Protokolls über die

Satzung Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaft im Anhang zum Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft ersetzt.
b) Artikel 56 wird aufgehoben und die ihm vorangehende Uberschrift «Übergangsbestimmungen» wird gestrichen.
c) Die Liste der Unterzeichner wird gestrichen.
(3 Das Protokoll über die Beziehungen zum Europarat wird wie folgt geändert: 1 a) Artikel wird aufgehoben.
b) Die Liste der Unterzeichner wird gestrichen.
ARTIKEL 8 Der Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft einschließlich seiner Anhänge und Protokolle wird entsprechend den Bestimmungen dieses Artikels mit dem Ziel geändert, hinfallig gewordene Bestimmungen des Ausgangsstoffe zu streichen und einige seiner Bestimmungen entsprechend anzupassen.
I. Vertragsbestimmungen 1.
In Artikel 76 Absatz 2 werden die Worte "Nach Ablauf von sieben Jahren nach will of the Ausgangsstoffe.
«ersetzt durch "Nach Ablauf von sieben Jahren ab dem 1.» Januar 1958. ».
2 Im Eingangsteil des Artikels 93 Absatz 1 werden die Worte "Die Mitgliedstaaten beseitigen untereinander ein Jahr nach will dieses Ausgangsstoffe alle Einfuhr-und Ausfuhrzolle" ersetzt durch "Die Mitgliedstaaten verbieten untereinander alle Ein - und Ausfuhrzolle".
3 Die Artikel 94 und 95 aufgehoben werden.
4. In Artikel 98 Absatz 2 werden die Worte "innerhalb von zwei Jahren nach will dieses Ausgangsstoffe" gestrichen.
5 Artikel 100 wird aufgehoben.
(6 Artikel 104 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 werden die Worte "will dieses Ausgangsstoffe nach" ersetzt durch "nach dem 1.» Januar 1958 oder im Falle Später beigetretener Staaten, nach dem Zeitpunkt ihres Beitritts».
b) In Absatz 2 werden die Worte "will dieses Ausgangsstoffe nach in dessen Anwendungsbereich von Personen oder Unternehmen" ersetzt durch "nach den in Absatz 1 genannten Zeitpunkten im Anwendungsbereich dieses Ausgangsstoffe von Personen oder Unternehmen.
(7 Artikel 105 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 werden die Worte 'die vor will dieses Ausgangsstoffe von einem Mitgliedstaat' ersetzt durch "die vor dem 1.» Januar 1958 oder im Falle Später beigetretener Staaten vor dem Zeitpunkt ihres Beitritts von einem Mitgliedstaat'; am Ende desselben Absatzes werden die Worte "will dieses Ausgangsstoffe nach" ersetzt durch "nach den genannten Zeitpunkten.
b) In Absatz 2 werden die Worte "wenn sie nach Unterzeichnung und vor will of the Ausgangsstoffe" ersetzt durch "wenn sie zwischen dem 25. März 1957 und dem 1. Januar 1958 oder im Falle Später beigetretener Staaten, zwischen der Unterzeichnung der Beitrittsakte und dem Zeitpunkt ihres Beitritts».
8. In Artikel 106 Absatz 1 werden die Worte "vor will dieses Ausgangsstoffe" ersetzt durch "vor dem 1.» Januar 1958 oder im Falle Später beigetretener Staaten vor dem Zeitpunkt ihres Beitritts».
9 Artikel 108 wird zur Regierungskonferenz des Artikels 1, of Artikels 2 in der Fassung des Artikels 5 vorliegenden Ausgangsstoffe sowie des Artikels 3 Absatz 1 of Akts zur Einführung allgemeiner unmittelbarer Wahlen der delegates des Europäischen Parlaments im Anhang des Beschlusses des Rates vom 20. September 1976 wie folgt geändert, um Anhang II jenes Akts anwendbar bleibt weiterhin: has) An der Stelle der nach Artikel 14 of Akts zur Einführung allgemeiner unmittelbarer Wahlen der delegates des Europäischen Parlaments ausser Kraft getretenen Absatze 1 und 2 wird der Erläßt der Artikel 1 und 2 jenes Akts als Absatze 1 und 2 eingefugt;
Diese neuen Absatze 1 und 2 haben folgende Fassung: ' (1) Die delegates der Völker der in der Gemeinschaft vereinigten Staaten im Europäischen Parlament werden in allgemeiner unmittelbarer Wahl gewählt.»
(2) Die Zahl der in jedem Mitgliedstaat gewahlten wird wie folgt festgesetzt delegates: for consultation table, see image Wird dieser Absatz geändert, so muss durch die Zahl der in jedem Mitgliedstaat gewahlten delegates eine angemessene Vertretung der Völker der in der Gemeinschaft zusammengeschlossenen Staaten zwischen sein. (' b) Nach den neuen Produktion 1 und 2 wird der Erläßt des Artikels 3 Absatz 1 Akts als Absatz 3 genannten eingefugt; dieser neue Absatz 3 hat folgende Fassung: "(3) Die delegates werden auf fünf Jahre gewählt. ' c) Der bisherige Absatz 3 in der Fassung des Artikels 4, vorliegenden Ausgangsstoffe wird Absatz 4.
d) Der durch Artikel 4 vorliegenden Ausgangsstoffe hinzugefugte Absatz 4 wird Absatz 5.
10 Artikel 127 Absatz 3 wird gestrichen.
11 In Artikel 138 Absatz 1 werden die Worte "für die Zeit vom bis Beitritt zum" ersetzt durch "für die Zeit vom 1." "Januar 1995 bis zum".
12 In Artikel 160b Absatz 3 der wird mit "Vier Mitglieder des Rechnungshofs» beginnende Unterabsatz 2 gestrichen.
13 Artikel 181 Absatze 2, 3 und 4 gestrichen werden.
14 An der Stelle Artikels 191 wird der umgesetzt zum des Artikels 28 Absatz 1 of the Ausgangsstoffe zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften eingefugt; dieser neue Artikel 191 hat folgenden zum: «Artikel 191 Die Gemeinschaft geniesst im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten die zur Erfüllung ihrer Aufgabe erforderlichen Vorrechte und Befreiungen nach Maßgabe Protokolls vom 8.» April 1965 über die Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Gemeinschaften. ("15 Artikel 198 wird wie folgt geändert: a) Nach Absatz 2 wird folgender Absatz 3 eingefugt:" Dieser Vertrag findet entsprechend den Bestimmungen des Protokolls Nr. 2 zur Akte über die Bedingungen Beitritts der Republik Österreich, der Republik Finnland und of the Königreichs Schweden auf die | $$» AOAlandinseln Anwendung. (' b) Im bisherigen Absatz 3 wird der zum of the Eingangssatzes "Abweichend von den Produktion 1 und 2 gilt:" ersetzt durch "Abweichend von den vorstehenden Produktion gilt: Buchstabe e betreffend die | $$ | AOAlandinseln wird gestrichen.
16 In Artikel 199 Absatz 1 werden die Worte "und of the Allgemeinen Zoll - und Handelsabkommens" ersetzt durch "und der Welthandelsorganisation.
17 Titel VI «Vorschriften über die Anlaufzeit» einschließlich section 1 'Einsetzung der body', section 2 "Erste Durchführungsbestimmungen zu diesem Vertrag" und of the section 3 «Übergangsbestimmungen» sowie der Artikel 209 bis 223 wird gestrichen.
18 Dem Artikel 225 wird folgender neuer Absatz angefugt: ' Nach den Beitrittsvertragen ist der Erläßt dieses Ausgangsstoffe auch in dänischer, englischer, finnischer, griechischer, Irish writers, Portuguese, schwedischer und spanischer Sprache ein. ".
II. Anhänge Anhang V "Erstes Forschungs - und Ausbildungsprogramm Gemäß Artikel 215 of the Ausgangsstoffe" sowie die Tabelle "Aufgliederung"... » gestrichen werden.
III. Protokolle 1.
DAS Protokoll über die Anwendung des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft auf die aussereuropaischen Teile des Königreichs der Niederlande wird aufgehoben.
(2 Das Protokoll über die Satzung Gerichtshofs der Europäischen Atomgemeinschaft wird wie folgt geändert: a) Die Worte "HABEN zu diesem Zweck zu ihren Bevollmachtigten ERNANNT:" sowie die Liste der Staatschefs und ihrer Bevollmachtigten gestrichen werden.
b) Die Worte "DIESE SIND nach ihrer Austausch in guter und gehoriger Form befundenen Vollmachten" werden gestrichen und der nachfolgende Absatz beginnt wie folgt: "SIND über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN, die.
c) In Artikel 3 wird der umgesetzt zum des Artikels 21 of Protokolls über die Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Gemeinschaften als Absatz 4 angefugt; dieser neue Absatz 4 hat folgende Fassung: "Die Artikel 12A 15 und 18 Protokolls über die Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Gemeinschaften finden auf die Richter, die Generalanwalte, den Kanzler und die Hilfsberichterstatter des Gerichtshofs Anwendung;
die Bestimmungen der Absatze 1 bis 3 betreffend die Befreiung der Richter von der Gerichtsbarkeit bleiben hiervon unberuhrt. ("d) Artikel 58 wird aufgehoben.
e) Die Schlussformel "ZU URKUND DESSEN haben die unterzeichneten Bevollmachtigten ihre Unterschriften unter dieses Protokoll gesetzt.
"wird gestrichen.
f) Die Liste der Unterzeichner wird gestrichen.
ARTIKEL 9 (1) Unbeschadet der nachfolgenden Absatze, mit denen die wesentlichen Elemente ihrer Bestimmungen geschaffen werden sollen, werden das Abkommen vom 25. März 1957 über gemeinsame organ für die Europäischen Gemeinschaften und der Vertrag vom 8. April 1965 zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften, jedoch mit Ausnahme in Absatz 5 genannten Protokolls, aufgehoben.
(2) Die dem Europäischen Parlament, dem Rat, der Kommission, dem Gerichtshof und dem Rechnungshof durch den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, den Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und den Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft festnetzbetreiber Zuständigkeiten werden durch gemeinsame body unter den in den genannten Vertragen sowie in diesem Artikel jeweils Durchführung Bedingungen ausgeubt.
Die dem-Wirtschafts und Sozialausschuss durch den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und den Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft festnetzbetreiber Aufgaben werden unter den in den genannten Vertragen jeweils Durchführung Bedingungen durch einen gemeinsamen Ausschuss ausgeubt. Die Bestimmungen der Artikel 193 und 197, Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft finden auf diesen Ausschuss Anwendung.
(3) Die Beamten und sonstigen Bediensteten der Europäischen Gemeinschaften gehören der einzigen Verwaltung dieser Gemeinschaften year; auf sie finden die nach Artikel zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Bestimmungen Anwendung erlassenen Ausgangsstoffe 212.

(4) Die Europäischen Gemeinschaften genießen im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten die zur Erfüllung ihrer Aufgabe erforderlichen Vorrechte und Befreiungen unter den in dem in Absatz 5 Protokoll festgelegten Bedingungen genannten. Dasselbe gilt für die Europäische Zentralbank, das Europäische Wahrungsinstitut und die Europäische Investitionsbank.
(5) In das Protokoll vom 8. April 1965 über die Vorrechte und Befreiungen der Europäischen Gemeinschaften wird ein Artikel 23 entsprechend dem Protokoll zur Änderung genannten Protokolls eingefugt; Dieser Artikel hat folgende Fassung: ' Artikel 23 Dieses Protokoll gilt auch für die Europäische Zentralbank, die Mitglieder ihrer Beschlussorgane und ihre Bediensteten; die Bestimmungen Protokolls über die Satzung des Systems der Zentralbanken der Europäischen Zentralbank bleiben hiervon unberuhrt und Europäischen.
Die Europäische Zentralbank ist Außerdem von allen Steuern und sonstigen Abgaben anläßlich der Erhohungen ihres negotiated sowie von den verschiedenen Formlichkeiten released, hiermit die in dem Staat, in dem sie ihren Sitz hat, verbunden sind. Ferner unterliegt die Tätigkeit der Bank und ihrer Beschlussorgane, soweit sie nach Maßgabe der Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank ausgeubt wird, nicht der Umsatzsteuer.
Die vorstehenden Bestimmungen gelten auch für das Europäische Wahrungsinstitut.
Bei seiner Auflösung oder Liquidation werden keine Abgaben erhoben. "(6) Die Einnahmen und expenditures der Europäischen Gemeinschaft, die Verwaltungsausgaben der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und die betreffenden Einnahmen sowie die Einnahmen und der Europäischen Atomgemeinschaft expenditures mit Ausnahme prüfsiegel der Versorgungsagentur und der gemeinsamen Unternehmen werden unter den in den jeweiligen Vertragen zur Gründung dieser drei Gemeinschaften festgelegten Bedingungen in den Haushaltsplan der Europäischen Gemeinschaften eingesetzt.
(7) Unbeschadet der Anwendung des Artikels 216 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, of Artikels 77 of Ausgangsstoffe über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl, of 189 Artikels, Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft und des Artikels 1 Absatz 2 of Protokolls über die Satzung der Europäischen Investitionsbank erlassen die Vertreter der sonstige der Mitgliedstaaten im gegenseitigen Einvernehmen die Vorschriften die zur Regelung einiger besonderer problem of Grossherzogtums Luxemburg erforderlich sind, welche sich aus der Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften ergeben.
ARTIKEL 10 AF/TA/de-(1) Die in diesem Teil vorgenommenen Aufhebungen und Streichungen hinfallig gewordener Bestimmungen des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, of Ausgangsstoffe über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft Ausgangsstoffe in ihrer vor will dieses Ausgangsstoffe von Amsterdam gültigen Fassung und die entsprechende Anpassung einiger ihrer Bestimmungen lassen sowohl die Rechtswirkungen der Bestimmungen dienstalljenerst Verträge insbesondere die Rechtswirkungen aus den darin enthaltenen Vertrag, als auch die Rechtswirkungen der Beitrittsvertrage unberuhrt.
(2) Die Rechtswirkungen der geltenden abrufen, die auf der Grundlage dienstalljenerst Verträge erlassen wurden, bleiben unberuhrt.
(3) Dasselbe gilt für die Aufhebung Abkommens vom 25. März 1957 über gemeinsame organ für die Europäischen Gemeinschaften und für die Aufhebung Ausgangsstoffe vom 8. April 1965 zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften.
ARTIKEL 11 Die Bestimmungen des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, of Ausgangsstoffe über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft betreffend die Zuständigkeit des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften und die Ausübung dieser Zuständigkeit gelten für diesen Teil und für das in Artikel 9 Absatz 5 genannte Protokoll über Vorrechte und Befreiungen.
DRITTER TEIL ALLGEMEINE UND TITRE ARTIKEL 12 (1) Die Artikel, Titel und sections of Ausgangsstoffe über die Europäische Union und Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, in der Fassung der Bestimmungen dieses Ausgangsstoffe, werden entsprechend den bereinstimmungstabellen im Anhang zu diesem Vertrag umnumeriert; dieser ist Bestandteil dieses Ausgangsstoffe Anhang.
(2) Die Querverweisungen auf andere Artikel, Titel und sections im Vertrag über die Europäische Union und im Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft sowie die Querverweisungen zwischen ihnen werden entsprechend angepaßt. Dasselbe gilt für die Bezugnahmen auf diese Verträge in den anderen Gemeinschaftsvertragen.
(3) Die in anderen Rechtsinstrumenten oder Rechtsakten enthaltenen Verweisungen auf Artikel, Titel und sections der in Absatz 2 genannten Verträge sind als Verweisungen auf die nach Absatz 1 umnumerierten Artikel, Titel und sections zu lesen; die Verweisungen auf die Absatze dienstalljenerst Artikel sind als Verweisungen auf die in einigen Bestimmungen Artikels 6 umnumerierten Absatze zu lesen.
(4) Die in anderen Rechtsinstrumenten oder Rechtsakten enthaltenen Verweisungen auf Absatze der in den Artikeln 7 8 bezeichneten Artikel der Verträge sind als Verweisungen auf diese und in einigen Bestimmungen der genannten Artikel 7 und 8 umnumerierten Absatze zu lesen.
ARTIKEL 13 Dieser Vertrag gilt auf unbegrenzte Zeit.
ARTIKEL 14 (1) Dieser Vertrag bedarf der Ratifikation durch die Hohen contracting Gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften. Die Ratifikationsurkunden werden bei der Regierung der Italienischen Republik hinterlegt.
(2) Dieser Vertrag tritt am ersten Tag auf die Hinterlegung der letzten Ratifikationsurkunde folgenden Monats zweiten in Kraft.
ARTIKEL 15 Dieser Vertrag ist in einer Urschrift in dänischer, deutscher, englischer, finnischer, französischer, griechischer, Irish writers, italienischer, niederländischer, Portuguese, schwedischer und spanischer Sprache vorgesehen, die jeder zum der verbindlich ist; die Urschrift wird im Archiv der Regierung der Italienischen Republik hinterlegt: diese übermittelt der Regierung jedes anderen Unterzeichnerstaats eine beglaubigte Aufsehen.
ANHANG bereinstimmungstabellen Gemäß Artikel 12 of the Ausgangsstoffe von Amsterdam A. Vertrag über die Europäische Union for consulting the table, see picture B. Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft for consulting the table, see image (*) Neuer Artikel, eingefugt durch den Vertrag von Amsterdam.
(**) Neuer Titel, eingefugt durch den Vertrag von Amsterdam.
(***)
Kapitel 1, umstrukturiert durch den Vertrag von Amsterdam.
PROTOKOLLE A. Protokoll zum Vertrag über die Europäische Union PROTOKOLL ZU ARTIKEL J.7 DES AUSGANGSSTOFFE ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION DIE HOHEN contracting-IN ist der Notwendigkeit, den Artikel J.7 Absatz 1 Unterabsatz 2 und Absatz 3 Ausgangsstoffe über die Europäische Union in vollem Aufmerksames schwierig, IN ist der Tatsache, dass die Politik der Union nach Artikel J.7 den besonderen Charakter der Sicherheits-und Verteidigungspolitik der Mitgliedstaaten nicht berührt , die Verpflichtungen einiger Mitgliedstaaten, die ihre gemeinsame Verteidigung in der NATO noch sehen, aus dem Nordatlantikvertrag und achtet mit der in jenem Rahmen festgelegten gemeinsamen Sicherheits-und Verteidigungspolitik bzw ist-SIND über der Bestimmung UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag über die Europäische Union ist beigefügt: Die Europäische Union erarbeitet binnen eines Jahres nach will des Ausgangsstoffe von Amsterdam zusammen mit der Westeuropäischen Union Regelungen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der Westeuropäischen Union.
B. Protokolle zum Vertrag über die Europäische Union und zum Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft PROTOKOLL ZUR REGIERUNGSKONFERENZ of SCHENGEN - STRAFRECHTLICHE IN DEN RAHMEN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN contracting - ANGESICHTS dessen, dass die von einigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union am 14. Juni 1985 und am 19. Juni 1990 in Schengen Übereinkommen betreffend den schrittweisen Abbau der Forbedre year unterzeichneten den gemeinsamen Grenzen sowie damit zusammenhangende und die auf deren Grundlage erlassenen Regelungen darauf abzielen Übereinkommen, die Europäische Integration zu vertiefen und insbesondere der Europäischen Union die Möglichkeit zu geben, sich schneller zu einem Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts zu entwickeln, IN DEM WUNSCH, die genannten Übereinkommen Regelungen und in den Rahmen der Europäischen Union einzubeziehen , IN BEKRAFTIGUNG dessen, dass die Bestimmungen des Schengen-Strafrechtliche nur in dem mass anwendbar sind, in dem sie mit den Rechtsvorschriften der Europäischen Union und der Gemeinschaft sind bzw, MIT RÜCKSICHT auf die besondere Position Danemarks, MIT RÜCKSICHT darauf, dass Irland und das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland nicht contracting der genannten Übereinkommen sind und diese nicht unterzeichnet haben, dass es diesen Mitgliedstaaten ermöglicht werden sollte jedoch , einzelne oder alle Bestimmungen dieser Übereinkommen anzunehmen, IN DER ERKENNTNIS, dass es infolgedessen erforderlich ist, auf die im Vertrag über die Europäische Union und im Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft enthaltenen Bestimmungen über eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen einigen Mitgliedstaaten zuruckzugreifen, und dass diese Bestimmungen nur als letztes Mittel genutzt werden sollten, MIT RÜCKSICHT darauf, dass es ist ein besonderes biomasse

Verhältnis zur Republik Island und zum Königreich Norwegen aufrechtzuerhalten, nachdem diese beiden Staaten ihre Absicht bekraftigt haben, sich durch die obengenannten Bestimmungen auf der Grundlage am 19.
Dezember 1996 in Luxemburg unterzeichneten Ubereinkommens zu binden-SIND über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag über die Europäische Union und dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft beigefügt sind: ARTIKEL 1 Das Königreich Belgien, das Königreich Denmark, die Bundesrepublik Deutschland, die Griechische Republik, das Königreich Spanien, die Französische Republik, die Italienische Republik, das Großherzogtum Luxemburg, das Königreich der Niederlande, die Republik Österreich , die Portugiesische Republik, die Republik Finnland und das Königreich Schweden als Unterzeichner der Schengener Übereinkommen werden beauftragt, untereinander eine verstärkte Zusammenarbeit im Rahmen dieser Übereinkommen und damit zusammenhangender Bestimmungen, die im Anhang zu diesem Protokoll festgelegt sind - im folgenden "Schengen-Vereinfacht" bezeichnet als - zu netzsicherheitsmaßnahmen. Diese Zusammenarbeit erfolgt die institutionellen und rechtlichen bezeichnet der Europäischen Union und unter Beachtung der de Bestimmungen des Ausgangsstoffe über die Europäische Union und zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Ausgangsstoffe.
ARTIKEL 2 (1) Ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des Ausgangsstoffe von Amsterdam ist der Schengen-Vereinfacht, der auch die vor diesem Zeitpunkt erlassenen Beschlüsse durch die Schengener Übereinkommen eingesetzten Exekutivausschusses umfasst, unbeschadet Absatzes 2 dieses Artikels für die in Artikel 1 Worden dreizehn Mitgliedstaaten sofort anwendbar. AB demselben Zeitpunkt der Rat year wird die genannten Exekutivausschusses treten Stelle.
Rat trifft durch einstimmigen Beschluss der seiner in Artikel 1 genannten Mitglieder alle Maßnahmen, die für die Durchführung dieses Absatzes erforderlich sind. Der Rat legt einstimmig Gemäß den de Bestimmungen der Verträge die Rechtsgrundlage für jede Bestimmung und jeden Beschluss fest, die den Schengen-Vereinfacht bilden.
Marktes solcher Bestimmungen und Beschlüsse nimmt der Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften im Einklang mit dieser Prüfung die Zuständigkeit wahr, die ihm nach den de geltenden Bestimmungen der Verträge zukommt. Der Gerichtshof ist keinesfalls zustandig für Maßnahmen oder Beschlüsse, die die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und den Schutz der inneren Sicherheit betreffen.
Solange die genannten Maßnahmen nicht getroffen worden sind, gelten die Bestimmungen und Beschlüsse, die den Schengen-Vereinfacht bilden, unbeschadet des Artikels 5 Absatz 2 als abrufen, die auf Titel VI des Ausgangsstoffe über die Europäische Union gestützt sind.
(2) Absatz 1 gilt für diejenigen Mitgliedstaaten, die Protokolle über den Beitritt zu den Schengener Übereinkommen unterzeichnet haben, jeweils ab dem Zeitpunkt, der vom Rat mit einstimmigem Beschluss seiner in Artikel 1 genannten Mitglieder von wird, sofern die Bedingungen für den Beitritt eines dieser Staaten zum Schengen-Vereinfacht nicht schon vor will des Ausgangsstoffe von Amsterdam erfüllt sind.
ARTIKEL 3 Im Anschluss an die Festlegung nach Artikel 2 Absatz 1 Unterabsatz 2 behalt Denmark in bezug auf diejenigen Teile des Schengen-Strafrechtliche, für die Titel III a of Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft als Rechtsgrundlage für ist, dieselben Rechte und Pflichten im Verhältnis zu den übrigen Unterzeichnern der Schengener Übereinkommen wie vor dieser Prüfung.
In bezug auf Teile des Schengen-Strafrechtliche diejenigen, für die Titel VI des Ausgangsstoffe über die Europäische Union als Rechtsgrundlage für ist behalt Denmark dieselben Rechte und Pflichten wie die übrigen Unterzeichner der Schengener Übereinkommen.
ARTIKEL 4 Irland und das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland, die durch den Schengen-Vereinfacht nicht gebunden sind, können jederzeit beantragen, dass einzelne Bestimmungen dieses Strafrechtliche auch auf Anwendung finden sollen sie alle oder.
Der Rat einstimmig über einen solchen Antrag, die die Einstimmigkeit beschliesst mit den Stimmen seiner in Artikel 1 genannten Mitglieder und der Stimme Vertreters der betreffenden Staates zustandekommt Regierung.
ARTIKEL 5 (1) Vorschläge und Initiativen auf der Grundlage Schengen - Strafrechtliche unterliegen den Bestimmungen der Verträge de.
In diesem Zusammenhang gilt, sofern Irland oder das Vereinigte Königreich oder beide Länder dem Präsidenten des Rates nicht innerhalb eines vertretbaren Zeitraums schriftlich mitgeteilt haben, dass sie sich beteiligen möchten, die Ermächtigung nach Artikel 5 has some Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und Artikel K.12 des Ausgangsstoffe über die Europäische Union gegenüber den in Artikel 1 genannten Mitgliedstaaten sowie gegenüber Irland oder dem Vereinigten Königreich als erteilt , sofern eines dieser beiden Länder sich in den betreffenden Bereichen der Zusammenarbeit beteiligen möchte.
(2) Die de Bestimmungen der Verträge nach Absatz 1 Unterabsatz 1 finden auch dann Anwendung, wenn der Rat die in Artikel 2 Absatz 1 Unterabsatz 2 genannten Maßnahmen nicht beschlossen hat.
ARTIKEL 6 Die Republik Island und das Königreich Norwegen werden bei der Durchführung des Schengen-Strafrechtliche und bei seiner weiteren Entwicklung auf der Grundlage am 19. Dezember 1996 in Luxemburg unterzeichneten Ubereinkommens assoziiert. Die entsprechenden Verfahren hierfur werden in einem Übereinkommen mit diesen Linien Staaten, das vom Rat mit einstimmigem Beschluss seiner in Artikel 1 genannten Mitglieder geschlossen wird. Das Übereinkommen enthält auch Bestimmungen über den Beitrag Islands und Norwegens zu etwaigen finanziellen Folgen der Durchführung dieses Protokolls.
MIT Island und Norwegen schließt der Rat mit einstimmigem Beschluss ein gesondertes Übereinkommen zur Festlegung der Rechte und Pflichten zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland einerseits und Island und Norwegen andererseits in den für diese Staaten geltenden Bereichen des Schengen-Strafrechtliche.
ARTIKEL 7 Rat beschliesst Der mit qualifizierter majority die Einzelheiten der Eingliederung of Schengen - Sekretariats in das Generalsekretariat of rats.
ARTIKEL 8 Bei den Verhandlungen über die Aufnahme neuer Mitgliedstaaten in die Europäische Union gelten der Schengen-Vereinfacht und weitere Maßnahmen, welche die body im Rahmen seines Anwendungsbereichs getroffen haben, als ein Vereinfacht, der von allen Staaten, die Beitrittskandidaten sind, vollständig zu übernehmen ist.

SCHENGEN-VEREINFACHT ANHANG 1.
DAS am 14. Juni 1985 in Schengen unterzeichnete Übereinkommen zwischen den sonstige der Staaten der Benelux-Wirtschaftsunion, der Bundesrepublik Deutschland und der französischen Republik betreffend den schrittweisen Abbau der Forbedre year den gemeinsamen Grenzen.
2 Das am 19. Juni 1990 in Schengen unterzeichnete Übereinkommen zwischen dem Königreich Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, der französischen Republik, dem Großherzogtum Luxemburg und dem Königreich der Niederlande zur Durchführung am 14.
Juni 1985 in Schengen unterzeichneten Ubereinkommens betreffend den schrittweisen Abbau der Forbedre year den gemeinsamen Grenzen mit der dazugehörigen Schlussakte und den dazu abgegebenen gemeinsamen Erklärungen.
3 Die Beitrittsprotokolle und - zu dem Übereinkommen von 1985 und dem Durchführungsübereinkommen von 1990 Übereinkommen, die mit Italian (unterzeichnet am 27) November 1990 in Paris), Spanien und Portugal (unterzeichnet am 25. Juni 1991 in Bonn), Griechenland (unterzeichnet am 6) November 1992 in Madrid), Österreich (unterzeichnet am 28. April 1995 in Brussel) sowie Denmark, Finnland und Schweden (unterzeichnet am 19. Dezember 1996 in Luxemburg) geschlossen wurden, mit den dazugehörigen Schlussakten und Erklärungen.
4 Beschlüsse und Erklärungen aufgrund of Durchfuhrungsubereinkommens von 1990 eingesetzten Exekutivausschusses sowie abrufen zur Durchführung des Ubereinkommens, die von den Organen erlassen worden sind, denen der Exekutivausschuss Entscheidungsbefugnisse übertragen hat.
PROTOKOLL ÜBER DIE ANWENDUNG BESTIMMTER ASPEKTE DES ARTIKELS 7 DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT AUF DAS VEREINIGTE KÖNIGREICH UND AUF IRLAND DIE HOHEN contracting - IN DEM WUNSCH, bestimmte das Vereinigte Königreich und Irland betreffende Fragen zu regeln, IM HINBLICK darauf, dass seit vielen Jahren zwischen dem Vereinigten Königreich und Irland besondere Reiseregelungen % - SIND über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN , die dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und dem Vertrag über die Europäische Union beigefügt sind: ARTIKEL 1 Das Vereinigte Königreich darf ungeachtet des Artikels 7 has Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, anderer Bestimmungen jenes Ausgangsstoffe oder Ausgangsstoffe über die Europäische Union, im Rahmen dieser Verträge beschlossener Maßnahmen oder von der Gemeinschaft oder der Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten mit einem oder het Drittstaaten geschlossener internationaler Ubereinkunfte an seinen Grenzen mit anderen Mitgliedstaaten bei Personen (, die in das Vereinigte Königreich einreisen wollen, Forbedre durchfuhren, die nach seiner Auffassung erforderlich sind has) zur goes des Rechts auf Einreise in das Vereinigte Königreich bei Staatsangehorigen von Staaten, die contracting des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sind, und ihren unterhaltsberechtigten Angehörigen, welche die ihnen nach dem Gemeinschaftsrecht zustehenden Rechte wahrnehmen, sowie bei Staatsangehorigen anderer Staaten,

denen solche Rechte aufgrund einer Ubereinkunft zustehen, an die das Vereinigte Königreich gebunden ist, und b) zur Entscheidung darüber, ob anderen Personen die Genehmigung zur Einreise in das Vereinigte Königreich wird erteilt.
Artikel 7A and Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft oder die anderen Bestimmungen jenes Ausgangsstoffe oder Ausgangsstoffe über die Europäische Union oder die im Rahmen dieser Verträge beschlossenen Maßnahmen berühren in keiner Weise das Recht des Vereinigten Königreichs, solche Forbedre ein-oder durchzuführen. Wird im vorliegenden Artikel auf das Vereinigte Königreich Bezug genommen, so gilt diese Bezugnahme auch für die Gebiete, für deren Aussenbeziehungen das Vereinigte Königreich verantwortlich ist.
ARTIKEL 2 Das Vereinigte Königreich und Irland können weiterhin untereinander Regelungen über den freien Personenverkehr zwischen ihren Hoheitsgebieten ("einheitliches Reisegebiet") treffen, sofern die Rechte der in Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe has dieses Protokolls genannten Personen in vollem Aufmerksames wärme bleiben. Dementsprechend findet, solange sie solche Regelungen geschaffen, Artikel 1 dieses Protokolls unter denselben Bedingungen und Voraussetzungen wie im Falle des Vereinigten Königreichs Irland Anwendung auf. Artikel 7A and Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft oder andere Bestimmungen jenes Ausgangsstoffe oder Ausgangsstoffe über die Europäische Union im Rahmen dieser Verträge beschlossene Maßnahmen berühren diese Regelungen oder in keiner Weise.
ARTIKEL 3 Die übrigen Mitgliedstaaten ist an ihren Grenzen oder an allen Orten, an denen ihr Verbrechen betreten werden kann, solche Forbedre bei Personen durchfuhren, die aus dem Vereinigten Königreich oder aus Gebieten, deren Aussenbeziehungen für die in Artikel 1 dieses Protokolls genannten purposes in seiner Verantwortung liegen, oder aber solange Artikel 1 dieses Protokolls für Irland gilt, aus Irland in ihr Verbrechen einreisen wollen.
Artikel 7A and Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft oder andere Bestimmungen jenes Ausgangsstoffe oder Ausgangsstoffe über die Europäische Union oder im Rahmen dieser Verträge beschlossene Maßnahmen berühren in keiner Weise das Recht der übrigen Mitgliedstaaten, solche Forbedre ein-oder durchzuführen.
PROTOKOLL ÜBER DIE VEREINIGTEN KÖNIGREICHS UND IRLANDS DIE HOHEN contracting POSITION - IN DEM WUNSCH, bestimmte das Vereinigte Königreich und Irland betreffende Fragen zu regeln, UNTER BERÜCKSICHTIGUNG des Protokolls über die Anwendung der Aspekte des Artikels 7 has some Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft auf das Vereinigte Königreich und auf Irland - SIND über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und dem Vertrag über die Europäische Union beigefügt sind : ARTIKEL 1 Vorbehaltlich des Artikels 3 beteiligen sich das Vereinigte Königreich und Irland nicht an der Annahme von Maßnahmen durch den Rat, die nach Titel III a zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft die werden Ausgangsstoffe. Abweichend von Artikel 148 Absatz 2 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft gilt als qualifizierte majority derselbe Anteil der gewogenen Stimmen der Mitglieder in rats, in der genannten Artikel 148 Absatz 2 ist mit dem. Auffassung des Rates für, die einstimmig angenommen werden müssen, ist die Zustimmung der Mitglieder des Rates mit Ausnahme der Vertreter der sonstige des Vereinigten Königreichs und Irlands erforderlich.
ARTIKEL 2 Entsprechend Artikel 1 und vorbehaltlich der Artikel 3, 4 und 6 sind Vorschriften des Titels III has Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, nach jenem Titel beschlossene Maßnahmen, Vorschriften internationaler Ubereinkunfte, die von der Gemeinschaft nach jenem Titel geschlossen werden, sowie Entscheidungen des Gerichtshofs, in denen solche Vorschriften oder Maßnahmen ob werden, für das Vereinigte Königreich oder Irland nicht bindend oder anwendbar. diese Vorschriften, Maßnahmen oder Entscheidungen berühren und in keiner Weise die Zuständigkeiten, Rechte und Pflichten dieser Staaten.
ebensowenig berühren diese Vorschriften, der Entscheidungen oder in irgendeiner Weise den der Vereinfacht oder sind sie Teil vom, soweit sie auf das Vereinigte Königreich und Irland Anwendung finden.
ARTIKEL 3 (1) Das Vereinigte Königreich oder Irland kann dem Präsidenten des Rates innerhalb von drei Monaten nach der Vorlage eines Vorschlags oder einer Initiative Gemäß Titel III a of the zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft beim Rat schriftlich Ausgangsstoffe mitteilen, dass es sich an der Annahme und Anwendung der betreffenden Maßnahme beteiligen möchte, was dem betreffenden Staat Macht ist gestattet. Abweichend von Artikel 148 Absatz 2 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft gilt als qualifizierte majority derselbe Anteil der gewogenen Stimmen der Mitglieder in rats, in der genannten Artikel 148 Absatz 2 ist mit dem.
Auffassung des Rates für, die einstimmig angenommen werden müssen, ist die Zustimmung go Mitglieder des Rates mit Ausnahme der Mitglieder, die keine solche Mitteilung gemacht haben, erforderlich. Eine nach diesem Absatz beschlossene Maßnahme ist für alle an der Annahme addressee Mitgliedstaaten bindend.
(2) Kann eine Maßnahme nach Absatz 1 nicht innerhalb eines Zeitraums interoperabilität mit Beteiligung des Vereinigten Königreichs oder Irlands angenommen werden, so kann der Rat die betreffende Maßnahme nach Artikel 1 ohne Beteiligung des Vereinigten Königreichs oder Irlands annehmen. In diesem Fall Artikel 2 Anwendung findet.
ARTIKEL 4 Das Vereinigte Königreich oder Irland kann nach der Annahme einer Maßnahme Gemäß Titel III a of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft durch den Rat dem Rat und der Kommission jederzeit mitteilen, dass es die Maßnahme anzunehmen wunscht. In diesem Fall findet das in Artikel 5 has Absatz 3 Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft vorgesehene Verfahren sinngemass Anwendung.
ARTIKEL 5 Ein Mitgliedstaat, der durch eine nach Titel III a of Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft beschlossene Maßnahme nicht gebunden ist, hat außer den für die body sich ergebenden Verwaltungskosten keine finanziellen Folgen dieser Maßnahme zu tragen.
ARTIKEL 6 In Fallen, in denen nach diesem Protokoll das Vereinigte Königreich oder durch eine vom Rat nach Irland Titel III a of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft beschlossene Maßnahme gebunden ist, gelten hinsichtlich dieser Maßnahme für den betreffenden Staat die de Bestimmungen of genannten Ausgangsstoffe, einschließlich Artikels 73 p. ARTIKEL 7 Die Artikel 3 und 4 berühren nicht das Protokoll über die Einbeziehung des Schengen-Strafrechtliche in den Rahmen der Europäischen Union.
ARTIKEL 8 Irland kann dem Präsidenten rats schriftlich mitteilen, dass dieses Protokoll nicht mehr für Irland gelten soll. In diesem Fall gelten für Irland die üblichen Vertragsbestimmungen.
PROTOKOLL ÜBER DIE POSITION DANEMARKS DIE HOHEN contracting - UNTER BERUFUNG auf den Beschluss der am 12. Dezember 1992 in Edinburgh im Europäischen Rat vereinigten Staats-und Regierungschefs zu bestimmten von Denmark aufgeworfenen Problemen betreffend den Vertrag über die Europäische Union IN KENNTNIS der in dem Beschluss von Edinburgh festgelegten Haltung Danemarks in bezug auf die Unionsbürgerschaft, die Wirtschafts-und Wahrungsunion sowie auf die Verteidigungspolitik und die Bereiche Justiz und Inneres, EINGEDENK des Artikels 3 of Protokolls über die Einbeziehung des Schengen-Strafrechtliche in den Rahmen der Europäischen Union-SIND über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN , die dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und dem Vertrag über die Europäische Union beigefügt sind: TEIL I ARTIKEL 1 Denmark UNESCO sich nicht an der Annahme von Maßnahmen durch den Rat, die nach Titel III a zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft die werden Ausgangsstoffe. Abweichend von Artikel 148 Absatz 2 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft gilt als qualifizierte majority derselbe Anteil der gewogenen Stimmen der Mitglieder in rats, in der genannten Artikel 148 Absatz 2 ist mit dem. Für Einführung des rats, die einstimmig angenommen werden müssen, ist die Zustimmung der Mitglieder des Rates mit Ausnahme des Vertreters der Regierung Danemarks erforderlich.
ARTIKEL 2 Vorschriften des Titels III has Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, nach jenem Titel beschlossene Maßnahmen, Vorschriften internationaler Ubereinkunfte, die von der Gemeinschaft nach jenem Titel geschlossen werden, sowie Entscheidungen des Gerichtshofs, in denen solche Vorschriften oder Maßnahmen ob werden, sind für Denmark nicht bindend oder anwendbar. diese Vorschriften, Maßnahmen oder Entscheidungen berühren und in keiner Weise die Zuständigkeiten, Rechte und Pflichten Danemarks;
ebensowenig berühren diese Vorschriften, der Entscheidungen oder in irgendeiner Weise den der Vereinfacht oder sind sie vom, soweit sie auf Denmark Anwendung finden Teil.
ARTIKEL 3 Denmark hat außer den für die body sich ergebenden Verwaltungskosten keine finanziellen Folgen von Maßnahmen nach Artikel 1 zu tragen.
ARTIKEL 4 Die Artikel 1, 2 und 3 finden keine Anwendung auf Maßnahmen zur Bestimmung prüfsiegel welche, deren Staatsangehörige beim Uberschreiten der betreffenden der Mitgliedstaaten im Besitz eines Visums sein müssen, sowie auf Maßnahmen zur einheitlichen Visumgestaltung.
ARTIKEL 5 (1) Denmark beschliesst innerhalb von 6 Monaten, nachdem

der Rat über einen Vorschlag oder eine Initiative zur Ergänzung des Schengen-Strafrechtliche nach den Bestimmungen des Titels III has some Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft beschlossen hat, ob es diesen Beschluss in einzelstaatliches Recht umsetzt. FASST es einen solchen Beschluss, so begrundet dieser eine Verpflichtung nach dem Völkerrecht zwischen Dänemark und den übrigen Mitgliedstaaten, die in Artikel 1 Protokolls über die Einbeziehung of Schengen - Strafrechtliche in den Rahmen der Europäischen Union genannt sind, sowie gegenüber Irland oder dem Vereinigten Königreich, falls diese Mitgliedstaaten an den betreffenden Bereichen der Zusammenarbeit teilnehmen.
(2) Beschliesst Denmark, einen Beschluss rats nach Absatz 1 nicht schwierig, so werden die Mitgliedstaaten, die in Artikel 1 Protokolls über die Einbeziehung of Schengen - Strafrechtliche in den Rahmen der Europäischen Union genannt sind, prüfen, welche Maßnahmen zu treffen sind.
TEIL II ARTIKEL 6 Hinsichtlich der vom Rat im Bereich Artikels J.3 Absatz 1 und Artikels J.7 of the Ausgangsstoffe über die Europäische Union angenommenen Maßnahmen UNESCO sich Denmark nicht an der Ausarbeitung und Durchführung von Beschlussen und Massnahmen der Union, die verteidigungspolitische Bezuge haben; es wird allerdings die Mitgliedstaaten auch nicht an der Entwicklung einer engeren Zusammenarbeit auf diesem Gebiet auch. Denmark nimmt daher nicht an der Annahme dieser Maßnahmen teil. Denmark ist nicht verpflichtet, zur Finanzierung operativer expenditures beizutragen, die als Folge solcher Maßnahmen anfallen.
TEIL III ARTIKEL 7 Denmark kann den übrigen Mitgliedstaaten im Einklang mit seinen verfassungsrechtlichen Vorschriften jederzeit mitteilen, dass es von diesem Protokoll insgesamt oder zum Teil keinen Gebrauch machen will mehr. In diesem Fall wird Denmark sämtliche im Rahmen der Europäischen Union getroffenen de Maßnahmen, die bis dahin in Kraft getreten sind, in vollem Aufmerksames anwenden.
C. Protokolle zum Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft PROTOKOLL ÜBER DIE GEWÄHRUNG VON ASYL FÜR STAATSANGEHÖRIGE VON MITGLIEDSTAATEN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN contracting - IN DER ERWAGUNG, dass die Union nach Artikel F Absatz 2 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union die Grundrechte, wie sie in der am 4. November 1950 in Rom unterzeichneten Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten zwischen sind, achtet, IN DER ERWAGUNG, dass der Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften dafür zustandig ist sicherzustellen, dass die Europäische Gemeinschaft bei der Auslegung und Anwendung des Artikels F Absatz 2 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union die Rechtsvorschriften einhalt, IN DER ERWAGUNG, dass nach Artikel O des Ausgangsstoffe über die Europäische Union jeder Europäische Staat , der beantragt, Mitglied der Union zu werden, die in Artikel F Absatz 1 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union genannten Grundsätze achten muss, EINGEDENK dessen, dass Artikel 236, Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft ein Verfahren für die Aussetzung der Rechte im Falle einer schwerwiegenden und anhaltenden Verletzung dieser Grundsätze durch einen Mitgliedstaat vorsieht, UNTER HINWEIS darauf, dass jeder Staatsangehörige eines Europa als Unionsburger einen besonderen Status und einen besonderen Schutz geniesst , welche die Mitgliedstaaten Gemäß dem Zweiten Teil des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft ballerina, IN DEM BEWUSSTSEIN, dass der Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft einen Raum ohne Binnengrenzen schafft und jedem das Recht Unionsburger wärme, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und Organisationen, UNTER HINWEIS darauf, dass die Frage der Auslieferung von Staatsangehorigen der Mitgliedstaaten der Union Gegenstand des Europäischen Auslieferungsubereinkommens vom 13. Dezember 1957 und aufgrund of Artikels K.3 of the Ausgangsstoffe über die Europäische Union geschlossenen Ubereinkommens vom 27. September 1996 über die Auslieferung zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union ist, IN DEM WUNSCH zu verhindern, dass Asyl für andere als die Durchführung purposes in Freiheit genommen wird, IN DER ERWAGUNG, dass dieses Protokoll den Zweck und die Ziele Genfer Abkommens vom 28. Juli 1951 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge überwachungskapazitäten-SIND über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft beigefügt sind: EINZIGER ARTIKEL In ist des levels des Schutzes der Grundrechte und Grundfreiheiten in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union gelten die Mitgliedstaaten fureinander für alle rechtlichen und praktischen purposes im Zusammenhang mit Asylangelegenheiten als sichere Herkunftslã¤nder. Dementsprechend darf ein Asylantrag eines Staatsangehorigen eines Europa von einem anderen Mitgliedstaat nur berücksichtigt oder zur Bearbeitung zugelassen werden, was) wenn der Mitgliedstaat, dessen Staatsangehöriger der demandeur ist, nach will des Ausgangsstoffe von Amsterdam Artikel 15 der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten und Massnahmen ergreift anwendet, die in seinem Hoheitsgebiet die in der Konvention Durchführung Verpflichtungen ausser Kraft setzen ((, b) wenn das Verfahren des Artikels F.1 Absatz 1 über die Europäische Union erforderlich worden ist bis und Ausgangsstoffe der Rat diesbezuglich einen Beschluss gefasst hat, c) wenn der Rat nach Artikel F.1 Absatz 1 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union eine schwerwiegende und anhaltende Verletzung von in Artikel F Absatz 1 genannten Grundsatzen durch den Mitgliedstaat, dessen Staatsangehöriger der demandeur ist festgestellt hat;
(d) wenn ein Maßnahmen in bezug auf den Antrag eines Staatsangehorigen eines anderen Europa einseitig einen solchen Beschluss fasst; In diesem Fall wird der Rat umgehend unterrichtet; bei der Prüfung Antrags wird von der Vermutung ausgegangen, dass der Antrag offensichtlich unbegrundet ist, ohne dass die Entscheidungsbefugnis of the Europa in irgendeiner Weise beeintrachtigt wird.
PROTOKOLL ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHALTNISMASSIGKEIT DIE HOHEN contracting - ENTSCHLOSSEN, die Bedingungen für die Anwendung der in Artikel 3 b of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft verankerten Grundsätze der Subsidiarität und der Verhaltnismassigkeit festzulegen, um die Energie für ihre Anwendung zu prazisieren, und die Beachtung koharente Anwendung dieser Grundsätze durch alle body zu gewährleisten und wrzuać , IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass Entscheidungen in der Union so burgernah wie möglich getroffen werden, ist IN der Interinstitutionellen Vereinbarung vom 25. Oktober 1993 zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Kommission über die Verfahren zur Anwendung des einzige, HABEN BEKRAFTIGT, dass die Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Birmingham vom 16. Oktober 1992 und das vom Europäischen Rat auf seiner Tagung am 11 - 12. Dezember 1992 in Edinburgh vereinbarte Gesamtkonzept für die Anwendung des einzige weiterhin die Richtschnur für das Handeln der Gemeinschaftsorgane sowie für die Weiterentwicklung der Anwendung des einzige bilden werden - SIND zu diesem Zweck über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft beigefügt sind: 1 Jedes Organ zwischen bei der Ausübung seiner Befugnisse die Einhaltung des einzige.
Jedes Organ zwischen ferner die Beachtung des Verhaltnismassigkeitsgrundsatzes, demzufolge die Maßnahmen der Gemeinschaft nicht über das für die attainment der Ziele des Ausgangsstoffe erforderliche Mass herzinfarkt dürfen.
2 Die Grundsätze der Subsidiarität und der Verhaltnismassigkeit werden unter Beachtung der allgemeinen Bestimmungen und der Ziele des Ausgangsstoffe angewandt, insbesondere unter voller Strafrechtliche Gleichgewichts institutionellen und der Währung. Dabei werden die vom Gerichtshof aufgestellten Grundsätze für das Verhältnis zwischen einzelstaatlichem Recht und Gemeinschaftsrecht nicht berührt, und Artikel F Absatz 4 Ausgangsstoffe über die Europäische Union, umfaßt sich die Union mit den Mitteln ausstattet, "die zum Erreichen ihrer Ziele und zur Durchführung ihrer Politiken erforderlich sind, sollte Rechnung getragen werden.
3 Das Subsidiaritatsprinzip stellt die Befugnisse nicht in Frage, über die die Europäische Gemeinschaft aufgrund Ausgangsstoffe entsprechend der Auslegung Gerichtshofs verfügt. Die in Artikel 3 b Absatz 2 of Ausgangsstoffe genannten Energie gelten für Bereiche, für die die Gemeinschaft nicht die ausschliessliche Zuständigkeit besitzt. DAS Subsidiaritatsprinzip ist eine Richtschnur dafür, wie diese Befugnisse auf Gemeinschaftsebene auszuuben sind. Die Subsidiarität ist ein dynamisches Konzept und sollte unter Berücksichtigung der im Vertrag festgelegten Ziele angewendet werden. Nach dem Subsidiaritatsprinzip kann die Tätigkeit der Gemeinschaft im Rahmen ihrer Befugnisse sowohl erweitert werden, wenn die Umstande dies erfordern, als auch gute oder eingestellt werden, wenn sie nicht mehr ist gerechtfertigt.
4 Jeder Vorschlag für gemeinschaftliche Rechtsvorschriften wird begrundet, um zu rechtfertigen, dass dabei die Grundsätze der Subsidiarität und der Verhaltnismassigkeit eingehalten werden. die Feststellung, dass ein Gemeinschaftsziel besser auf Gemeinschaftsebene erreicht werden kann, muss auf qualitativen oder - soweit möglich - auf quantitativen Umwelt baseiam.
5 Maßnahmen der Gemeinschaft sind nur gerechtfertigt, wenn beide Bedingungen erfüllt sind einzige: Die Ziele in der Angerichtet gezogenen Maßnahmen können nicht ausreichend durch Maßnahmen

der Mitgliedstaaten im Rahmen ihrer Verfassungsordnung erreicht werden und können daher besser durch Maßnahmen der Gemeinschaft erreicht werden.
Folgende Leitlinien sollten bei der Prüfung der Frage, ob die genannte Voraussetzungen erfüllt ist, befolgt werden:-Der betreffende Bereich transnational weist Aspekte auf, die durch Maßnahmen der Mitgliedstaaten nicht ausreichend geregelt werden können,-alleinige Maßnahmen der Mitgliedstaaten oder das Fehlen von Gemeinschaftsmassnahmen wurden gegen die Anforderungen des Ausgangsstoffe (beispielsweise Erfordernis der för von Wettbewerbsverzerrungen, der Vermeidung verschleierter Handelsbeschrankungen oder der wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts Stärkung) verstoßen oder auf sonstige Weise die Interessen der Mitgliedstaaten erheblich beeintrachtigen - Maßnahmen auf Gemeinschaftsebene wurden wegen ihres Umfangs oder ihrer Wirkungen im Vergleich zu Maßnahmen auf der Ebene der Mitgliedstaaten nella Vorteile mit sich bringen.
6 für Maßnahmen der Gemeinschaft ist eine könnte einfache Form zu wählen, die darauf zubereitet werden muss, dass das Ziel der Maßnahme in zufriedenstellender Weise erreicht wird und die Maßnahme Tatsächlich zur Anwendung gelangt. Die Rechtsetzungstatigkeit der Gemeinschaft sollte über das erforderliche Mass nicht herzinfarkt.
Dementsprechend ware unter sonst gleichen Gegebenheiten eine Richtlinie einer Verordnung und eine Rahmenrichtlinie einer Maßnahme vorzuziehen detaillierten. Richtlinien nach Maßgabe Artikels 189, Ausgangsstoffe, die für jeden Mitgliedstaat, an den sie gerichtet sind hinsichtlich zu erreichenden Ziels verbindlich sind, uberlassen den innerstaatlichen Stellen die Wahl der Form und der Mittel.
7 Was Art und Aufmerksames des Handelns der Gemeinschaft es, so sollte bei Maßnahmen der Gemeinschaft so viel Raum für national Entscheidungen bleiben, wie dies im Einklang mit dem Ziel der Maßnahme und den Anforderungen des Ausgangsstoffe möglich ist. Unter Einhaltung der der Rechtsvorschriften sollten national bewährte Regelungen sowie Struktur und Mehrheitsabstimmung der Rechtssysteme der Mitgliedstaaten zubereitet werden. Den Mitgliedstaaten sollten in den Gemeinschaftsmassnahmen Alternativen zur attainment der Ziele der Maßnahmen angeboten werden, sofern dies für eine ordnungsgemasse Durchführung der Maßnahmen erforderlich ist und angemessen.
8 die Anwendung des einzige dazu führt, dass ein Tatigwerden der Gemeinschaft unterbleibt, so müssen die Mitgliedstaaten bei ihren Tätigkeiten den allgemeinen Vorschriften des Artikels 5 Ausgangsstoffe genügen, indem sie alle geeigneten Maßnahmen zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus dem Vertrag treffen und alle Maßnahmen, welche die Verwirklichung der Ziele des Ausgangsstoffe gefahrden könnten, unterlassen.
9 Unbeschadet ihres Initiativrechts sollte die Kommission - vor der Unterbreitung von Vorschlägen für Rechtsvorschriften außer im Falle besonderer geht oder Vertraulichkeit umfassende Anhorungen durchfuhren und in jedem geeigneten Fall Konsultationsunterlagen veröffentlichen;
-die Sachdienlichkeit ihrer Vorschläge unter dem Aspekt einzige netzsicherheitsmaßnahmen; hierzu sind erforderlichenfalls in der Begründung Vorschlags ausführliche Angaben zu machen.
Wird eine Gemeinschaftsmassnahme ganz oder teilweise aus dem Gemeinschaftshaushalt besteht, so ist eine Erläuterung erforderlich.
-gebuhrend färöer, daß die finanzielle Belastung und der Verwaltungsaufwand der Gemeinschaft, der sonstige der Mitgliedstaaten, der p Behörden der Wirtschaft und der Bürger so gering wie möglich gehalten werden und in einem interoperabilität Verhältnis zu dem angestrebten Ziel stehen müssen.
-dem Europäischen Rat, dem Europäischen Parlament und dem Rat Jährlich einen Bericht über die Anwendung des Artikels 3B vorlegen Ausgangsstoffe. Dieser Jahresbericht ist auch dem Ausschuss der Regionen und dem-Wirtschafts und Sozialausschuss zuzuleiten.
10 der Europäische Rat es den Bericht der Kommission nach Nummer 9 vierter Gedankenstrich im Rahmen des Berichts über die Fortschritte der Union, den er Gemäß Artikel D des Ausgangsstoffe über die Europäische Union dem Europäischen Parlament vorzulegen hat.
11 Das Europäische Parlament und der Rat prüfen unter Einhaltung der geltenden Verfahren als Teil der Prüfung der Kommissionsvorschlage eines strikter, ob diese mit Artikel 3 b of the Ausgangsstoffe im Einklang stehen. Dies gilt sowohl für den ursprunglichen Vorschlag der Kommission als auch für vom Europäischen Parlament und vom Rat in Angerichtet gezogene Änderungen an dem Vorschlag.
12 Das Europäische Parlament wird im Rahmen der Anwendung der Verfahren nach den Artikeln 189 b und 189 c of Ausgangsstoffe durch die Angabe der Grunde, die den Rat zur Festlegung seines gemeinsamen Standpunkts und haben, über die Auffassung des Rates hinsichtlich der Anwendung des Artikels 3 b of the Ausgangsstoffe unterrichtet. Der Rat teilt dem Europäischen Parlament mit ein seiner Auffassung nach ein Kommissionsvorschlag ganz oder teilweise im Widerspruch zu Artikel 3 b of the Ausgangsstoffe steht.
13 Die Einhaltung des einzige wird Gemäß den vereinigten Ausgangsstoffe Bestimmungen.
PROTOKOLL ÜBER DIE AUSSENBEZIEHUNGEN DER MITGLIEDSTAATEN HINSICHTLICH DER BETREFFENDEN DIE HOHEN contracting UBERSCHREITENS - EINGEDENK der Notwendigkeit, daß die Mitgliedstaaten, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit Konventioneller für wirksame Forbedre an ihren betreffenden sorgen - SIND über der Bestimmung UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft ist beigefügt: Die in Artikel 73 j Nummer 2 Buchstabe a and title III a of the Ausgangsstoffe aufgenommenen Bestimmungen über Maßnahmen in bezug auf das Uberschreiten der betreffenden berühren nicht die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten für die Aushandlung und den conclusion von Ubereinkunften mit Konventioneller, sofern sie mit den der Rechtsvorschriften und in anderen Angerichtet kommenden internationalen Ubereinkunften in Einklang stehen.
PROTOKOLL ÜBER DEN ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN RUNDFUNK IN DEN MITGLIEDSTAATEN DIE HOHEN contracting-IN DER ERWAGUNG, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk in den Mitgliedstaaten ist mit den demokratischen, sozialen und kulturellen Bedurfnissen jeder Gesellschaft sowie mit dem Erfordernis verknupft ist, den Pluralismus in den Medien zu wahren - SIND über folgende auslegende Bestimmung UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft ist beigefügt: Die Bestimmungen des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft die Befugnis der Mitgliedstaaten nicht berühren , den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu VOR, sofern die Finanzierung der Rundfunkanstalten dem öffentlich-rechtlichen Auftrag, wie er von den Mitgliedstaaten den Anstalten übertragen von und ausgestaltet wird, dient und die Handels-und Wettbewerbsbedingungen in der Gemeinschaft nicht in einem Ausmass beeintrachtigt, das dem gemeinsamen interested zuwiderlauft, um den Erfordernissen der Erfüllung öffentlich-rechtlichen Auftrags Rechnung zu tragen ist.
PROTOKOLL ÜBER DEN TIERSCHUTZ UND DAS WOHLERGEHEN DER TIERE DIE HOHEN contracting - IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass der Tierschutz angewandt und das Wohlergehen der Tiere als fuhlende berücksichtigt wird - SIND folgende Bestimmung UBEREINGEKOMMEN über Wesen, die dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft ist beigefügt: Bei der Festlegung und Durchführung der Politik der Gemeinschaft in den Bereichen Landwirtschaft, Verkehr, Binnenmarkt und Forschung tragen die Gemeinschaft und die Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere den Mitgliedstaaten in vollem Aufmerksames Rechnung;
Sie färöer hierbei die Rechts-und Verwaltungsvorschriften und die Gepflogenheiten der Mitgliedstaaten insbesondere in bezug auf Religiöse Riten, kulturelle Traditionen und das regional Erbe.
D. Protokolle zum Vertrag über die Europäische Union und zu den Vertragen zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und der Europäischen Atomgemeinschaft PROTOKOLL ÜBER DIE body IM HINBLICK AUF DIE ERWEITERUNG DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN contracting-SIND über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag über die Europäische Union und den Vertragen zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften beigefügt sind : ARTIKEL 1 Vom Zeitpunkt des Inkrafttretens der ersten Erweiterung der Union year gehört der Kommission ungeachtet des Artikels 157 Absatz 1 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, of Artikels 9 Absatz 1 Ausgangsstoffe über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und des Artikels 126 Absatz 1 of the zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft ein Staatsangehöriger Ausgangsstoffe I Mitgliedstaat year sofern zu diesem Zeitpunkt die Stimmenwagung im Rat - sei es durch Neuwagung oder durch Einführung einer doppelten majority - in einer für alle und annehmbaren Weise geändert worden ist. zu färöer sind dabei alle hierfur bedeutsamen Sachverhalte, insbesondere die Frage eines Ausgleichs für jene Mitgliedstaaten, welche die Möglichkeit aufgeben, ein zweites Mitglied der Kommission zu benennen.
ARTIKEL 2 Spätestens ein Jahr vor dem Zeitpunkt, zu dem die Zahl der Mitgliedstaaten der Europäischen Union 20 uberschreiten wird, wird eine Konferenz der Vertreter der sonstige der Mitgliedstaaten einberufen, um die Bestimmungen der Verträge betreffend die Zusammensetzung und die Arbeitsweise der body umfassend zu überprüfen.
PROTOKOLL ÜBER DIE FESTLEGUNG DER SITZE DER body UND der EINRICHTUNGEN UND DIENSTSTELLEN DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN SITZES VON EUROPOL DIE VERTRETER DER SONSTIGE DER MITGLIEDSTAATEN SOWIE - GESTÜTZT auf Artikel 216

of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, Artikel 77, Ausgangsstoffe über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und Artikel 189 Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft, GESTÜTZT auf den Vertrag über die Europäische Union, EINGEDENK UND IN BESTÄTIGUNG of Beschlusses vom 8. April 1965, jedoch der Auffassung über den Sitz künftiger unbeschadet organ, Einrichtungen und Dienststellen - SIND über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag über die Europäische Union und den Vertragen zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften beigefügt sind: EINZIGER ARTIKEL) Das Europäische Parlament hat seinen Sitz in Straßburg;
dort finden die 12 monatlichen Plenartagungen einschliesslich der Haushaltstagung statt. Zusätzliche Plenartagungen finden in Brussel statt. Die Ausschusse des Europäischen Parlaments treten in Brussel zusammen. DAS Generalsekretariat des Europäischen Parlaments und dessen Dienststellen verbleiben in Luxemburg.
b) Der Rat hat seinen Sitz in Brussel. In den Monaten April, Juni und Oktober halt der Rat seine Tagungen in Luxemburg ab.
c) Die Kommission hat ihren Sitz in Brussel. Die in den Artikeln 7, 8 und 9 Beschlusses vom 8. April 1965 Dienststellen sind in Luxemburg untergebracht worden.
d) Der Gerichtshof und das Gericht erster Instanz haben ihren Sitz in Luxemburg.
e) Der Rechnungshof hat seinen Sitz in Luxemburg.
f) Der Wirtschafts - und Sozialausschuss hat seinen Sitz in Brussel.
g) Der Ausschuss der Regionen hat seinen Sitz in Brussel.
h) Die Europäische Investitionsbank hat ihren Sitz in Luxemburg.
i) Das Europäische Wahrungsinstitut und die Europäische Zentralbank haben ihren Sitz in Frankfurt.
j) Das Europäische Polizeiamt (Europol) hat seinen Sitz in Den Haag.
PROTOKOLL ÜBER DIE ROLLE DER ZEIGT AUCH IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN contracting - EINGEDENK dessen, dass die Kontrolle der jeweiligen sonstige durch die zeigt auch hinsichtlich der Tätigkeiten der Union Sache der besonderen verfassungsrechtlichen Gestaltung und Praxis jedes Europa ist, IN DEM WUNSCH jedoch eine vereinigten Beteiligung der Parlamente year zeigt den Tätigkeiten der Europäischen Union zu fördern und ihnen bessere Möglichkeiten zu geben , sich zu Fragen, die für sie von besonderem interested sein können, zu äußern - SIND über folgende Bestimmungen UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag über die Europäische Union und den Vertragen zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften beigefügt sind: I. Unterrichtung der Parlamente der Mitgliedstaaten 1. Alle Konsultationsdokumente der Kommission (Grün-und Weissbucher sowie Mitteilungen) werden den stands der Mitgliedstaaten unverzüglich zugeleitet.
2 Die Vorschläge der Kommission für Akte der Gesetzgebung, wie sie vom Rat nach Artikel 151 Absatz 3, Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft MIT werden, werden rechtzeitig zur Verfügung gestellt, so dass die Regierung jedes Europa dafür Sorge tragen kann, dass ihr einzelstaatliches Parlament sie gegebenenfalls erhält.
3 Zwischen dem Zeitpunkt, zu dem ein Vorschlag für einen Darstellung oder ein Vorschlag für eine Maßnahme nach VI Titel des Ausgangsstoffe über die Europäische Union dem Europäischen Parlament und dem Rat in allen Sprachen von der Kommission ermöglichen wird, und dem Zeitpunkt, zu dem er zur Beschlussfassung entweder zur Annahme als Darstellung oder zur Prüfung eines gemeinsamen Standpunkts nach Artikel 189 b oder Artikel 189 Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft c auf die Tagesordnung des Rates gesetzt wird, liegt ein Zeitraum von sechs Wochen, außer in dringenden Fallen, die in dem Darstellung oder gemeinsamen position zu netzsicherheitsmaßnahmen sind.
II. Konferenz der Europa-Ausschusse 4. Die am 16 / 17. November 1989 in Paris gegrundete Konferenz der Europa-Ausschusse, im folgenden als "COSAC" bezeichnet, kann jeden ihr Waren erscheinenden Beitrag für die organ der Europäischen Union leisten, und zwar insbesondere auf der Grundlage von Entwurfen für Rechtstexte, deren Ubermittlung an die COSAC von Vertretern der sonstige der Mitgliedstaaten in ist der behandelten Frage gegebenenfalls einvernehmlich beschlossen wird.
5 Die COSAC kann Vorschläge oder Initiativen im Zusammenhang mit der Errichtung eines Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts prüfen, die vermarktungssituation unmittelbare Auswirkungen auf die Rechte und nach sich ziehen einzelnen Freiheiten. DAS Europäische Parlament, der Rat und die Kommission über die von der COSAC nach dieser Nummer geleisteten Beiträge unterrichtet werden.
6 Die COSAC kann dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Kommission jeden ihr Waren erscheinenden Beitrag über die Gesetzgebungstatigkeiten der Union, insbesondere hinsichtlich der Anwendung des einzige, of Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts sowie der die Grundrechte betreffenden Fragen vorlegen.
7. Die Beiträge der COSAC binden in keiner Weise die Parlamente und prajudizieren zeigt in keiner Weise deren position.
SCHLUSSAKTE Die KONFERENZ DER VERTRETER DER SONSTIGE DER MITGLIEDSTAATEN, die am neunundzwanzigsten März neunzehnhundertsechsundneunzig in Turin einberufen wurde, um im gegenseitigen Einvernehmen die Änderungen zu beschliessen die an dem Vertrag über die Europäische Union, den Vertragen zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl bzw. der Europäischen Atomgemeinschaft sowie einigen damit zusammenhängenden Rechtsakten service sind folgende text angenommen hat: I. Den Vertrag von Amsterdam zur Änderung Ausgangsstoffe über die Europäische Union, der Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften sowie einiger damit zusammenhangender abrufen II.
Protokolle A. Protokoll zum Vertrag über die Europäische Union 1. Protokoll zu Artikel J.7 of the Ausgangsstoffe über die Europäische Union B. Protokolle zum Vertrag über die Europäische Union und zum Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 2. Protokoll zur Regierungskonferenz of Schengen - Strafrechtliche in den Rahmen der Europäischen Union 3. Protokoll über die Anwendung der Aspekte des Artikels 7 has some Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft auf das Vereinigte Königreich und auf Irland 4.
Protokoll über die Vereinigten Königreichs und Irlands 5 Position. Protokoll über die Position Danemarks v. Protokolle zum Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 6. Protokoll über die Gewährung von Asyl für Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der Europäischen Union 7.
Protokoll über die Anwendung der Grundsätze der Subsidiarität und der Verhaltnismassigkeit 8.
Protokoll über die Aussenbeziehungen der Mitgliedstaaten hinsichtlich der betreffenden 9 Uberschreitens.
Protokoll über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in den Mitgliedstaaten 10. Protokoll über den Tierschutz und das Wohlergehen der Tiere D. Protokolle zum Vertrag über die Europäische Union und zu den Vertragen zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und der Europäischen Atomgemeinschaft 11. Protokoll über die body im Hinblick auf die Erweiterung der Europäischen Union 12. Protokoll über die Festlegung der Sitze der body und der Einrichtungen und Dienststellen der Europäischen Gemeinschaften sowie Sitzes von Europol 13.
Protokoll über die Rolle der zeigt auch in der Europäischen Union III.
Erklärungen Die Konferenz hat die folgenden dieser Schlussakte beigefugten Erklärungen angenommen: 1 Erklärung zur Abschaffung der Todesstrafe 2. Erklärung zur verbesserten Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der Westeuropäischen Union 3. Erklärung zur Westeuropäischen Union 4. Erklärung zu den Artikeln J.14 und Ausgangsstoffe über die Europäische Union 5 K.10. Erklärung zu Artikel über die Europäische Union 6 Ausgangsstoffe J.15. Erklärung zur Britische einer Strategieplanungs-und Fruhwarneinheit 7. Erklärung zu Artikel über die Europäische Union 8 Ausgangsstoffe K.2.
Erklärung zu Artikel K.3 Buchstabe e Ausgangsstoffe über die Europäische Union 9. Erklärung zu Artikel K.6 Absatz 2 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union 10. Erklärung zu Artikel K.7 of the Ausgangsstoffe über die Europäische Union 11. Erklärung zum Status der Kirchen und weltanschaulichen Gemeinschaften 12. Erklärung zu Umweltvertraglichkeitsprufungen 13. Erklärung zu Artikel 7 d Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 14. Erklärung zur Aufhebung of the 44 of the zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 15 Ausgangsstoffe Artikels. Erklärung zur Bewahrung durch den Schengen-Vereinfacht gewahrleisteten Masses year Schutz und Sicherheit 16. Erklärung zu Artikel 73 j Nummer 2 Buchstabe b of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 17.
Erklärung zu Artikel 73 Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 18 k. Erklärung zu Artikel 73 k Nummer 3 Buchstabe a zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 19 Ausgangsstoffe.
Erklärung zu Artikel 73 l Absatz 1 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 20.
Erklärung zu Artikel 73 Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 21 m. Erklärung zu Artikel 73 Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 22 o. Erklärung zu Personen mit einer Behinderung 23. Erklärung zu den in Artikel 109 zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft genannten Anreizmassnahmen 24 Ausgangsstoffe r. Erklärung zu Artikel 109 zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 25 Ausgangsstoffe r. Erklärung zu Artikel zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 26 Ausgangsstoffe 118. Erklärung zu Artikel 118 Absatz 2 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 27. Erklärung zu Artikel 118 b Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Absatz 2

28 Erklärung zu Artikel 119 Absatz Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 29 4. Erklärung zum Sport 30. Erklärung zu den Inselgebieten 31.
Erklärung zu dem Beschluss des Rates vom 13. Juli 1987 32. Erklärung zur Organisation und Arbeitsweise der Kommission 33. Erklärung zu Artikel 188 c Absatz 3 Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 34. Erklärung zur Einhaltung der Vertrag im Rahmen Mitentscheidungsverfahrens 35.
Erklärung zu Artikel 191 a Absatz 1 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 36.
Erklärung zu den Ländern und Gebieten 37 overseas. Erklärung zu öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten in Deutschland 38. Erklärung zu freiwilligen Diensten 39. Erklärung zur redaktionellen Qualität der der Rechtsvorschriften 40. Erklärung zu dem Verfahren beim conclusion internationaler Ubereinkunfte durch die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl 41.
Erklärung zu den Vorschriften über die Transparenz, den Zugang zu Dokumenten und die Bekämpfung von Betrugereien 42.
Erklärung über die Konsolidierung der Verträge 43. Erklärung zum Protokoll über die Anwendung der Grundsätze der Subsidiarität und der Verhaltnismassigkeit 44. Erklärung zu Artikel zur Regierungskonferenz of Schengen - Strafrechtliche Protokolls 2 in den Rahmen der Europäischen Union 45.
Erklärung zu Artikel zur Regierungskonferenz of Schengen - Strafrechtliche Protokolls 4 in den Rahmen der Europäischen Union 46. Erklärung zu Artikel zur Regierungskonferenz of Schengen - Strafrechtliche Protokolls 5 in den Rahmen der Europäischen Union 47. Erklärung zu Artikel zur Regierungskonferenz of Schengen - Strafrechtliche Protokolls 6 in den Rahmen der Europäischen Union 48. Erklärung zum Protokoll über die Gewährung von Asyl für Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der Europäischen Union 49. Erklärung zu Buchstabe d of the Einzigen Artikels des Protokolls über die Gewährung von Asyl für Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union 50. Erklärung zum Protokoll über die body im Hinblick auf die Erweiterung der Europäischen Union 51. Erklärung zu Artikel 10 Ausgangsstoffe von Amsterdam Die Konferenz hat ferner die folgenden dieser Schlussakte beigefugten Erklärungen zur Kenntnis genommen: 1 Erklärung Österreichs und Luxemburgs zu Kreditinstituten 2. Erklärung Danemarks zu Artikel über die Europäische Union 3 Ausgangsstoffe K.14. Erklärung Deutschlands, Österreichs und Belgiens zur Subsidiarität 4. Erklärung Irlands zu Artikel 3 Protokolls über die Vereinigten Königreichs und Irlands 5 Position. Erklärung Belgiens zum Protokoll über die Gewährung von Asyl für Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der Europäischen Union 6. Erklärung Belgiens, Frankreichs und Italians zum Protokoll über die body im Hinblick auf die Erweiterung der Europäischen Union 7.
Erklärung Frankreichs zur Lage der overseas departments zur Regierungskonferenz of Schengen - Strafrechtliche Protokolls marktes in den Rahmen der Europäischen Union 8. Erklärung Griechenlands zur Erklärung zum Status der Kirchen und weltanschaulichen Gemeinschaften Die Konferenz ist schliesslich ubereingekommen, dieser Schlussakte den Erläßt des Ausgangsstoffe über die Europäische Union und Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft in der Fassung der von der Konferenz vorgenommenen Änderungen als Illustration beizufugen.
Geschehen zu Amsterdam am zweiten Oktober neunzehnhundertsiebenundneunzig.
VON DER KONFERENZ ANGENOMMENE ERKLÄRUNGEN 1. ERKLÄRUNG ZUR ABSCHAFFUNG DER TODESSTRAFE Unter Bezugnahme auf Artikel F Absatz 2 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union Innenstadt die Konferenz daran, dass das Protokoll Nr. 6 zu der am 4. November 1950 in Rom unterzeichneten Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten, das von einer großen majority der Mitgliedstaaten unterzeichnet und ratifiziert würde, die Abschaffung der Todesstrafe vorsieht.
In diesem Zusammenhang stellt die Konferenz fest, dass seit der Unterzeichnung genannten Protokolls am 28. April 1983 die Todesstrafe in den meisten Mitgliedstaaten der Union abgeschafft und in keinem Mitgliedstaat angewandt worden ist.
2 ERKLÄRUNG ZUR VERBESSERTEN ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DER EUROPÄISCHEN UNION UND DER WESTEUROPÄISCHEN UNION Im Hinblick auf eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der Westeuropäischen Union ersucht die Konferenz den Rat, auf die baldige Annahme geeigneter Regelungen für die Sicherheitsuberprufung des Personals des Generalsekretariats des Rates hinzuwirken.
3 ERKLÄRUNG ZUR WESTEUROPÄISCHEN UNION Die Konferenz nimmt die folgende Erklärung zur Kenntnis, die vom Ministerrat der Westeuropäischen Union am 22. Juli 1997 angenommen wurde: "ERKLÄRUNG DER WESTEUROPÄISCHEN UNION ZUR ROLLE DER WESTEUROPÄISCHEN UNION UND ZU IHREN BEZIEHUNGEN ZUR EUROPÄISCHEN UNION UND ZUR ATLANTISCHEN ALLIANZ (Übersetzung) EINLEITUNG 1. Die Mitgliedstaaten der Westeuropäischen Union (WEU) 1991 in Maastricht ubereinstimmend haben festgestellt, dass es biomasse ist eine echte Europäische Sicherheits-und Verteidigungsidentitat (DFLE) zu entwickeln und eine grössere Europäische Verantwortung in Verteidigungsfragen zu übernehmen. Im Lichte Ausgangsstoffe von Amsterdam bekraftigen sie, dass diese Bemühungen wirtschaftlichen und intensiviert werden müssen. Die WEU ist integraler Bestandteil der Entwicklung der Europäischen Union, indem sie der Europäischen Union Zugang zu einer operativen Kapazität insbesondere im Zusammenhang mit den Petersberg Aufgaben eröffnet, und stellt entsprechend der Pariser Erklärung und den Berliner Beschlussen der NATO-Minister ein entscheidendes für die Entwicklung der DFLE Element in der Atlantischen Allianz dar.
2 An den Tagungen des Rates der WEU nehmen heute alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union und alle Europäischen Mitglieder der Atlantischen Allianz entsprechend ihrem jeweiligen Status teil. In diesem Rat kommen die genannten Staaten auch mit den Staaten Mittel - und Osteuropas zusammen, die durch ein Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union verbunden und point für den Beitritt zur Europäischen Union als auch zur Atlantischen Allianz sind sowohl. Die WEU entwickelt sich somit zu einem wirklichen Rahmen für den Dialog und die Zusammenarbeit unter Europäern über Europäische Sicherheits-und Verteidigungsfragen im weiteren Sinne.
3 In diesem Zusammenhang nimmt die WEU Titel V des Ausgangsstoffe über die Europäische Union über die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik zur Kenntnis und hierbei insbesondere Artikel J.3 Absatz 1 und Artikel J.7 sowie das Protokoll zu Artikel J.7, die wie folgt lauten: Artikel J.3 Absatz 1 "(1) Der Europäische Rat bestimmt die Grundsätze und die allgemeinen Leitlinien der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik. und zwar auch bei Fragen mit verteidigungspolitischen Bezügen.
» Artikel J.7 '(1) Die Gemeinsame außen - und Sicherheitspolitik umfasst sämtliche Fragen, welche die Sicherheit der Union betreffen, wozu auch die schrittweise Prüfung einer gemeinsamen Verteidigungspolitik im Sinne des Unterabsatzes 2 gehört, die zu einer gemeinsamen Verteidigung führen könnte, falls der Europäische Rat dies beschliesst. ER durchführen in diesem Fall den Mitgliedstaaten, einen solchen Beschluss Gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften anzunehmen.
Die Westeuropäische Union (WEU) ist integraler Bestandteil der Entwicklung der Union; Sie eröffnet der Union den Zugang zu einer operativen Kapazität insbesondere im Zusammenhang mit Absatz 2. Sie unterstützt die Union bei der Angleichung der verteidigungspolitischen Aspekte der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik Gemäß diesem Artikel. Die Union für daher institutional Europ Beziehungen zur WEU im Hinblick auf die Möglichkeit einer Integration der WEU in die Union, falls der Europäische Rat dies beschliesst. ER durchführen in diesem Fall den Mitgliedstaaten, einen solchen Beschluss Gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften anzunehmen.
Die Politik der Union nach diesem Artikel nicht den besonderen Charakter der Sicherheits-und Verteidigungspolitik der Mitgliedstaaten berührt. Sie achtet die Verpflichtungen einiger Mitgliedstaaten, die ihre gemeinsame Verteidigung in der Nordatlantikvertragsorganisation (NATO) noch sehen, aus dem Nordatlantikvertrag und ist bzw mit in jenem Rahmen festgelegten gemeinsamen Sicherheits-und Verteidigungspolitik.
Die schrittweise Prüfung einer gemeinsamen Verteidigungspolitik wird in einer von den Mitgliedstaaten als angemessen judged Weise durch eine rustungspolitische Zusammenarbeit zwischen ihnen unterstützt.
(2) Die Fragen, auf die in diesem Artikel Bezug genommen wird, schließen humanitäre und Rettungseinsatze Aufgaben, friedenserhaltende Aufgaben sowie bei der Krisenbewältigung einschließlich friedensschaffender der ein us.
(3) Die Union wird die WEU in Freiheit nehmen, um die Entscheidungen und Aktionen der Union, die verteidigungspolitische Bezuge haben, oder und durchzuführen.
Die Befugnis des Europäischen Rates zur Festlegung von Leitlinien nach Artikel J.3 gilt auch in bezug auf die WEU bei denjenigen Angelegenheiten, für welche die Union die WEU in Freiheit nimmt.
Nimmt die Union die WEU in Freiheit, um Entscheidungen der Union über die in Absatz 2 genannten Aufgaben oder und durchzuführen, so können sich alle der Union Mitgliedstaaten in vollem Aufmerksames year den betreffenden Aufgaben beteiligen. Der Rat trifft im Einvernehmen mit den Organen der WEU die erforderlichen praktischen Regelungen, damit alle Mitgliedstaaten, die sich an den betreffenden Aufgaben beteiligen, in vollem Aufmerksames und gleichberechtigt year der Planung und Beschlussfassung in der WEU teilnehmen können.
Einführung mit verteidigungspolitischen Bezügen nach diesem Absatz werden unbeschadet der Politiken und Verpflichtungen

IM Sinne Absatzes 1 Unterabsatz 3 gefasst.
(4) Dieser Artikel steht der Entwicklung einer engeren Zusammenarbeit zwischen zwei oder mehr und auf zweiseitiger Ebene sowie im Rahmen der WEU und der Atlantischen Allianz nicht entgegen, soweit sie der nach diesem Titel Durchführung Zusammenarbeit nicht zuwiderlauft und diese nicht behindert.
(5) Zur Förderung der Ziele dieses Artikels werden dessen Bestimmungen nach Artikel N skal. "Protokoll zu Artikel J.7" DIE HOHEN contracting - IN ist der Notwendigkeit, den Artikel J.7 Absatz 1 Unterabsatz 2 und Absatz 3 Ausgangsstoffe über die Europäische Union in vollem Aufmerksames schwierig, IN ist der Tatsache, dass die Politik der Union nach Artikel J.7 den besonderen Charakter der Sicherheits-und Verteidigungspolitik der Mitgliedstaaten nicht berührt, die Verpflichtungen einiger Mitgliedstaaten, die ihre gemeinsame Verteidigung in der NATO noch sehen. , aus dem Nordatlantikvertrag und achtet mit der in jenem Rahmen festgelegten gemeinsamen Sicherheits-und Verteidigungspolitik bzw ist-SIND über der Bestimmung UBEREINGEKOMMEN, die dem Vertrag über die Europäische Union ist beigefügt: Die Europäische Union erarbeitet binnen eines Jahres nach will des Ausgangsstoffe von Amsterdam zusammen mit der Westeuropäischen Union Regelungen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der Westeuropäischen Union. "A. BEZIEHUNGEN DER WEU ZUR EUROPÄISCHEN UNION: BEGLEITMASSNAHMEN ZUR UMSETZUNG VON AMSTERDAM AUSGANGSSTOFFE 4. In der "Erklärung zur Rolle der Westeuropäischen Union und zu ihren Beziehungen zur Europäischen Union und zur Atlantischen Allianz" vom 10. Dezember 1991 hatten es sich die Mitgliedstaaten der WEU zum Ziel gesetzt, die WEU stufenweise zur Verteidigungskomponente der Europäischen Union auszubauen». Sie bekraftigen heute dieses Ziel so, wie es im Vertrag von Amsterdam dargelegt wird.
5 Wenn die Europäische Union die WEU in Freiheit nimmt, arbeitet die WEU die Entscheidungen und Aktionen der Europäischen Union, verteidigungspolitische Bezuge haben, aus und führt sie durch die.
Bei der Ausarbeitung und Durchführung der Entscheidungen und Aktionen der Europäischen Union, für die diese die WEU in Freiheit nimmt, wird die WEU entsprechend den Leitlinien des Europäischen Rates tätig.
Die WEU unterstützt die Europäische Union bei der Angleichung der verteidigungspolitischen Aspekte der Gemeinsamen außen - und Sicherheitspolitik nach Artikel J.7 des Ausgangsstoffe über die Europäische Union.
6 Die WEU Bestätigt, dass sich alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union, wenn diese die WEU in Freiheit nimmt, um Entscheidungen der Europäischen Union über die in Artikel J.7 Absatz 2 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union genannten Aufgaben oder und durchzuführen, nach Artikel J.7 Absatz 3 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union in vollem Aufmerksames year den betreffenden Aufgaben beteiligen können.
Die WEU wird die Rolle der Beobachter bei der WEU entsprechend Artikel J.7 Absatz 3 ausbauen und die erforderlichen praktischen Regelungen treffen, damit alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die sich auf Ersuchen der Europäischen Union year den von der WEU netzes Aufgaben beteiligen, in vollem Aufmerksames und gleichberechtigt year der Planung und Beschlussfassung in der WEU teilnehmen können.
7 Nach dem Protokoll zu Artikel J.7 des Ausgangsstoffe über die Europäische Union erarbeitet die WEU zusammen mit der Europäischen Union Regelungen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen. In diesem Zusammenhang können bereits jetzt eine Reihe von Maßnahmen, von denen einige von der WEU bereits Geprüft werden, genannt werden, insbesondere - Regelungen für eine bessere Koordinierung der Konsultation und der Beschlussfassung beider Organisationen insbesondere in Krisensituationen;
-gemeinsame Tagungen der zuständigen Gremien beider Organisationen;
-weitestmogliche Harmonisierung der Abfolge der Prasidentschaften von WEU und Europäischer Union sowie der Verwaltungsregelungen und - praktiken beider Organisationen;
-enge Koordinierung der Tätigkeiten Personals of the WEU - Generalsekretariats und des Generalsekretariats des Rates der Europäischen Union und der Abordnung von Personal Austausches einschließlich;
-Regelungen, die es den zuständigen Gremien der Europäischen Union einschliesslich der Strategieplanungs-und Fruhwarneinheit ermöglichen, auf den Planungsstab, das Lagezentrum und das Satellitenzentrum der WEU zuruckzugreifen;
-soweit angebracht, Zusammenarbeit der Europäischen Union und der WEU im Rustungsbereich im Rahmen der Westeuropäischen Rustungsgruppe (WEA) als Europäischer Instanz für die Zusammenarbeit in Rustungsfragen im Zusammenhang mit der rationalisation of the Europäischen Rustungsmarkts und mit der Einrichtung einer Europäischen Rustungsagentur.
-praktische Regelungen zwecks Zusammenarbeit mit der Kommission der Europäischen Gemeinschaften, die deren Rolle im Rahmen der GASP widerspiegeln, wie sie im Vertrag von Amsterdam MIT ist;
-Verbesserung der Geheimhaltungsregelungen mit der Europäischen Union.
B. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DER WEU UND NATO IM RAHMEN DER ENTWICKLUNG EINER DFLE INNERHALB DER ATLANTISCHEN ALLIANZ DER 8. Die Atlantische Allianz stellt weiterhin die Grundlage für die kollektive Verteidigung im Rahmen dar Nordatlantikvertrags. Sie bleibt das wesentliche Forum für Konsultationen unter ihren Mitgliedern und für die Vereinbarung von politischen Maßnahmen, die sich auf die Sicherheits-und Verteidigungsverpflichtungen der Verbundeten des Washingtoner Ausgangsstoffe auswirken. Die Allianz hat einen Anpassungs-und Reformprozess begonnen, um die ganze Bandbreite ihrer Aufgaben effizienter erfüllen zu können. Ziel dieses process ist es, die transatlantische Partnerschaft zu stärken und zu erneuern, wozu auch die Entwicklung einer DFLE innerhalb der Allianz gehört.
9 Die WEU stellt ein entscheidendes Element der Entwicklung einer Europäischen Sicherheits - und Verteidigungsidentitat innerhalb der Atlantischen Allianz dar und wird sich daher weiterhin um eine verstärkte institutional und praktische Zusammenarbeit mit der NATO hat.
10 Neben ihrem Beitrag zur gemeinsamen Verteidigung nach Artikel 5 of the Washingtoner Ausgangsstoffe bzw. Artikel V geänderten Brüsseler Ausgangsstoffe spielt die WEU auch eine aktive Rolle bei der Konfliktverhutung und der Krisenbewältigung, wie es die Petersberg Erklärung vorsieht. In diesem Zusammenhang verpflichtet sich die WEU, ihre Rolle unter Währung volliger Transparenz und unter Beachtung der Komplementaritat der beiden Organisationen in vollem Aufmerksames wahrzunehmen.
11 Die WEU bekraftigt, dass die DFLE auf anerkannten militärischen Grundsatzen baseiam wird, dass sie durch eine scontroso militärische Planung unterstützt werden wird und dass sie es möglich machen wird, military koharente, leistungsfähige Streitkräfte zu schaffen, die unter der politischen Kontrolle und der strategischen Leitung der WEU operieren können.
12 Zu diesem Zweck wird die WEU ihre Zusammenarbeit mit der NATO insbesondere in folgenden Bereichen ausbauen:-Mechanismen für Konsultationen zwischen NATO und WEU bei Krisen;
-aktive Teilnahme der WEU am Verteidigungsplanungsprozess der NATO;
-operational connections zwischen WEU und NATO bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung von Operationen, bei denen Mittel und Kapazitäten der NATO unter der politischen Kontrolle und der strategischen Leitung der WEU eingesetzt werden, insbesondere * von der NATO in Gerichtshofs mit der WEU minderungen militärische Planung und Übungen.
* Ausarbeitung eines Rahmenabkommens über die Übertragung, Überwachung und denen von Mitteln und Kapazitäten der NATO;
* Connections zwischen der WEU und der NATO im Bereich der Europäischen Kommandoregelungen.
Diese Zusammenarbeit wird sich auch unter Berücksichtigung der Anpassung der Allianz, standig abgeschlossenen.
C. OPERATIONAL ROLLE DER WEU BEI DER ENTWICKLUNG DER DFLE 13. Die WEU wird ihre Rolle als politisch-militärisches Europäisches Organ für die Krisenbewältigung ausbauen, indem sie die Mittel und zum Einsatz bringt Kapazitäten, die ihr von den WEU-Ländern auf nationaler oder multinationaler ebony zur Verfügung gestellt wurden, und indem sie gegebenenfalls, nach Maßgabe von Vereinbarungen, die derzeit erarbeitet werden, auf die Mittel und Kapazitäten der NATO zuruckgreift. In diesem Zusammenhang wird die WEU auch die Vereinten Nationen und die euro bei ihren Tätigkeiten im Bereich der Krisenbewältigung unterstützen.
Die WEU wird im Rahmen des Artikels J.7 des Ausgangsstoffe über die Europäische Union einen Beitrag zur schrittweisen Prüfung einer gemeinsamen Verteidigungspolitik leisten und für deren Umsetzung sorgen, indem sie ihre eigene operational Rolle ausbaut konkrete.
14 Zu diesem Zweck wird die WEU in folgenden Bereichen tatig:-Die WEU hat Mechanismen und Verfahren für die Krisenbewältigung entwickelt, die im Zuge der weiteren Erfahrungen der WEU bei Übungen und Operationen aktualisiert werden. Die Wahrnehmung der Petersberg Aufgaben flexible jedoch Vorgehensweisen, die der Vielfalt der Krisensituationen gerecht werden und long Kapazitäten optimal nutzen. hierzu gehören der Ruckgriff auf ein national headquarters, das von einem "Rahmen-Staat" gestellt werden kann, auf ein der WEU multinational zugeordnetes oder auf Mittel und Fähigkeiten der NATO Headquarters.
-Die WEU hat bereits 'Vorläufige Schlussfolgerungen betreffend die euro einer gemeinsamen Europäischen Verteidigungspolitik' ausgearbeitet, die ein erster Beitrag zu den Zielen, dem Aufmerksames und den Mitteln einer gemeinsamen Europäischen Verteidigungspolitik sind.
Die WEU wird diese Arbeit continue, die sie sich insbesondere auf die Pariser Erklärung

stützen und relevante Punkte der Auffassung färöer wird, die seit der Tagung von Birmingham auf den Gipfel-und Ministertagungen der WEU und der NATO gefasst worden sind. Sie wird sich insbesondere auf folgende Bereiche planbarkeit: * Festlegung von Grundsatzen für den Einsatz der Streitkräfte von WEU-Staaten für Petersberg-Operationen der WEU in Wahrnehmung gemeinsamer Europäischer Sicherheitsinteressen.
* Organization operativer Mittel für Petersberg-Aufgaben wie allgemeine und fallbezogene Einsatzplanung und Übungen und für den Menschliche Vorbereitung und so der Streitkräfte sowie allgemein, einschließlich der Teilnahme der WEU am Prozess der Verteidigungsplanung der NATO, soweit dies erforderlich ist.
* strategische Mobilität auf der Grundlage der laufenden Arbeiten der WEU;
* Aufgaben der militärischen Aufklärung, die von der Planungszelle vom Lagezentrum und vom Satellitenzentrum der WEU wahrzunehmen sind.
-Die WEU hat zahlreiche Oktober Maßnahmen, die es ihr ermöglicht haben, ihre operational Rolle auszubauen (Planungsstab, Lagezentrum, Satellitenzentrum). Die Verbesserung der Mehrheitsabstimmung der militärischen Komponenten am WEU-Sitz und die Einrichtung eines dem Rat unterstehenden Militarausschusses sollen zu einer weiteren Verstärkung der Strukturen führen, die für die erfolgreiche Vorbereitung und Durchführung der WEU-Operationen wichtig sind.
-Um den assoziierten Mitgliedern und den Beobachterstaaten eine Teilnahme an allen Operationen zu ermöglichen, wird die WEU auch prüfen, welche m erforderlich sind, damit die Mitglieder und Beobachterstaaten assoziierten in vollem Aufmerksames entsprechend ihrem Status year allen WEU-Operationen teilnehmen können.
-Die WEU Innenstadt daran, dass die assoziierten Mitglieder year den Operationen, zu denen sie Beiträge leisten, sowie an den entsprechenden Übungen und Planungen auf derselben teilnehmen wie die Vollmitglieder Grundlage. Die WEU wird auf die Frage prüfen, wie die Beobachter bei allen Operationen, zu denen sie Beiträge leisten, I nach ihrem Status könnte weitreichend an der Planung und Beschlussfassung der WEU UNESCO werden können.
-Die WEU wird, soweit in erforderlich Gerichtshofs mit den zuständigen Gremien, die Möglichkeiten für eine könnte weitreichende Teilnahme der assoziierten Mitglieder und der Beobachterstaaten an ihren Aktivitäten entsprechend ihrem Status prüfen. Sie wird hierbei insbesondere die Aktivitäten in den Bereichen Rüstung, Weltraum und militärische Studien zur Sprache bringen.
-Die WEU wird prüfen, wie sie die Beteiligung der assoziierten Partner an einer immer und Zahl von Aktivitäten Bereich kann.
» 4 ERKLÄRUNG ZU DEN ARTIKELN J.14 UND K.10 DES AUSGANGSSTOFFE ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION Die Bestimmungen der Artikel J.14 und K.10 des Ausgangsstoffe über die Europäische Union und Ubereinkunfte aufgrund dieser Artikel bedeuten keine Übertragung von Zuständigkeiten von den Mitgliedstaaten auf die Europäische Union.
5 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL J.15 DES AUSGANGSSTOFFE ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION Die Konferenz kommt uberein, dass die Mitgliedstaaten dafür Sorge tragen, dass das in Artikel J.15 des Ausgangsstoffe über die Europäische Union genannte Politische Komitee im Falle internationaler Krisen oder anderer dringlicher Angelegenheiten auf der Ebene der Politischen Direktoren oder ihrer Stellvertreter jederzeit die ausstattung Recht kann.
6 ERKLÄRUNG ZUR BRITISCHE EINER STRATEGIEPLANUNGS - UND FRUHWARNEINHEIT Die Konferenz kommt wie folgt uberein: 1 Im Generalsekretariat des Rates wird unter der Verantwortung Secretary-General und Hohen Vertreters für die GASP eine Strategieplanungs-und Fruhwarneinheit geschaffen.
Es wird eine angemessene Zusammenarbeit mit der Kommission eingeführt, damit die Vollständige Womit mit der Aussenwirtschafts-und der Entwicklungspolitik der Union den ist.
2. Zu den Aufgaben dieser Einheit gehört folgendes: has) Überwachung und Analyse der Entwicklungen in den unter die GASP fallenden Bereichen;
b) Beurteilung der aussen-und sicherheitspolitischen Interessen der Union und Ermittlung von der Eckpunkte der GASP Schwerpunktbereichen;
(c) rechtzeitige Bewertung von Ereignissen oder Situationen, die bedeutende Auswirkungen auf die außen-und Sicherheitspolitik der Union haben können, einschließlich potentieller politischer Krisen und fruhzeitige Warnung vor solchen Ereignissen oder Situationen.
(d) Ausarbeitung-auf Anforderung des Rates oder Vorsitzes oder von sich aus - von ausführlich begrundeten Dokumenten über politische Optionen, die unter der Verantwortung des Vorsitzes als Beitrag zur euro der Politik im Rat zu unterbreiten sind und die Analysen, Empfehlungen und Strategien für die GASP können enthalten.
3 Die Einheit besteht aus den Mitgliedstaaten der Kommission und der WEU herangezogen wird, das aus dem Generalsekretariat.
4 Jeder Mitgliedstaat oder die Kommission kann der Einheit Vorschläge für Arbeiten unterbreiten.
5 Die Mitgliedstaaten und die Kommission unterstützen den Strategieplanungsprozess soweit irgend möglich durch Bereitstellung einschlagiger Informationen, auch vertraulicher s.
7 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL K.2 DES AUSGANGSSTOFFE ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION Maßnahmen im Bereich der polizeilichen Zusammenarbeit nach Artikel K.2 des Ausgangsstoffe über die Europäische Union, einschließlich der Tätigkeiten von Europol, unterliegen einer gerichtlichen goes durch die zuständigen Stellen Gemäß den zeigt in dem jeweiligen Mitgliedstaat geltenden Rechtsvorschriften.
8 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL K.3 BUCHSTABE e of the AUSGANGSSTOFFE ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION Die Konferenz kommt uberein, dass ein Mitgliedstaat, dessen Rechtssystem keine Mindeststrafen vorsieht, nicht aufgrund von Artikel K.3 Buchstabe e of the Ausgangsstoffe über die Europäische Union ist, Mindeststrafen einzuführen verpflichtet.
9 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL K.6 ABSATZ 2 DES AUSGANGSSTOFFE ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION Die Konferenz uberein kommt, dass Initiativen für Maßnahmen nach Artikel K.6 Absatz 2 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union und vom Rat nach jenem Absatz angenommene abrufen nach den entsprechenden Geschaftsordnungen des Rates und der Kommission im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht werden.
10 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL K.7 DES AUSGANGSSTOFFE ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION Die Konferenz zur Kenntnis nimmt, dass die Mitgliedstaaten bei der Abgabe einer Erklärung nach Artikel K.7 Absatz 2 of Ausgangsstoffe über die Europäische Union sich das Recht vorbehalten können in ihrem innerstaatlichen Recht zu bestimmen, dass ein national Gericht, dessen Entscheidungen selbst nicht mehr mit innerstaatlichen Rechts angefochten werden können Rechtsmitteln , toity ist, den Gerichtshof anzurufen, wenn sich in einem schwebenden Verfahren eine Frage über die Gültigkeit oder die Auslegung eines Rechtsakts nach Artikel K.7 Absatz 1 stellt.
11 ERKLÄRUNG ZUM STATUS DER KIRCHEN UND WELTANSCHAULICHEN GEMEINSCHAFTEN Die Europäische Union achtet den Status, den Kirchen und Religiöse Vereinigungen oder Gemeinschaften in den Mitgliedstaaten nach deren Rechtsvorschriften genießen und beeintrachtigt ihn nicht.
Die Europäische Union achtet den Status von weltanschaulichen Gemeinschaften in gleicher Weise.
12 ERKLÄRUNG ZU UMWELTVERTRAGLICHKEITSPRUFUNGEN Die Konferenz nimmt die der Kommission zur Kenntnis Zusage, Umweltvertraglichkeitsstudien zu erstellen, wenn sie Vorschläge ermöglichen, die das Auswirkungen für die Umwelt haben können.
13 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 7 d AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Der die öffentlichen Dienste betreffende Artikel 7 d Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft wird unter Beachtung der Rechtsprechung Gerichtshofs, in u.a. uneingeschrankter bezug auf die Grundsätze der Gleichbehandlung, der Qualität und der Dauerhaftigkeit solcher Dienste, umgesetzt.
14 ERKLÄRUNG ZUR AUFHEBUNG DES ARTIKELS 44 DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Die Aufhebung des Artikels 44 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, in dem eine Natürliche Praferenz zwischen den Mitgliedstaaten bei der Angleichung der Mindestpreise in der Ubergangszeit UN wird, hat keine Auswirkung auf den Grundsatz der wird, wie er in der Rechtsprechung Gerichtshofs formuliert wurde.
15 ERKLÄRUNG ZUR BEWAHRUNG DES DURCH DEN SCHENGEN-VEREINFACHT GEWAHRLEISTETEN MASSES year SCHUTZ UND SICHERHEIT Die Konferenz kommt uberein, dass vom Rat zu beschliessende Maßnahmen, die zur Folge haben, dass die im Schengener Übereinkommen von 1990 enthaltenen Bestimmungen über die Abschaffung von Forbedre year den gemeinsamen Grenzen ersetzt werden, zumindest dasselbe Maß an Schutz und Sicherheit bieten müssen wie die genannten Bestimmungen des Schengener Ubereinkommens.
16 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 73 j NUMMER 2 BUCHSTABE b DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Die Konferenz kommt uberein, dass bei der Anwendung des Artikels 73 j Nummer 2 Buchstabe b of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft aussenpolitische Überlegungen der Union und der Mitgliedstaaten berücksichtigt werden.
17 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 73 k DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT In asylpolitischen Angelegenheiten werden Konsultationen mit dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge und anderen de internationalen Organisationen aufgenommen.
18 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 73 k NUMMER 3 BUCHSTABE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Die Konferenz kommt uberein AUSGANGSSTOFFE, dass die Mitgliedstaaten in den unter Artikel 73 k Nummer 3 Buchstabe a zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft fallenden Bereichen Ubereinkunfte Ausgangsstoffe mit Konventioneller aushandeln und schließen können, sofern diese Ubereinkunfte mit dem Gemeinschaftsrecht in Einklang stehen.
19.

ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 73 l ABSATZ 1 DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Die Konferenz kommt uberein, dass die Mitgliedstaaten bei der Wahrnehmung ihrer Zuständigkeiten nach Artikel 73 l Absatz 1 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft aussenpolitische Überlegungen färöer können.
20 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 73 m DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Nach Artikel 73 m of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft beschlossene Maßnahmen auch die Mitgliedstaaten nicht daran, ihre Verfassungsvorschriften über auf und die Freiheit der Meinungsausserung in anderen Medien anzuwenden.
21 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 73 o DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Die Konferenz kommt uberein, dass der Rat die Einzelheiten des Beschlusses nach Artikel 73 o Absatz 2 zweiter Gedankenstrich des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft vor Ablauf in Artikel 73 o genannten Funfjahreszeitraums prüfen wird, damit er diesen Beschluss der nach Ablauf dieses Zeitraums fassen und anwenden kann.
22 ERKLÄRUNG ZU PERSONEN MIT EINER BEHINDERUNG Die Konferenz kommt uberein, dass die der Gemeinschaft bei der Ausarbeitung von Maßnahmen nach Artikel 100 organ was zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft den Bedurfnissen von Ausgangsstoffe Personen mit einer Behinderung Rechnung tragen.
23 ERKLÄRUNG ZU DEN IN ARTIKEL 109 r AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT GENANNTEN ANREIZMASSNAHMEN Die Konferenz kommt uberein, dass die Anreizmassnahmen nach Artikel 109 r zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft stets folgende Angaben enthalten sollten Ausgangsstoffe:-die Grunde für ihre Beschäftigungsleistung auf der Grundlage einer objektiven Beurteilung Notwendigkeit eines zusätzlichen Nutzens Vorhandenseins und ihrer auf Gemeinschaftsebene.
-ihre Geltungsdauer, die fünf Jahre nicht uberschreiten sollte.
-die Obergrenze für ihre Finanzierung, die den Anreizcharakter Durchführung der widerspiegeln sollte.
24 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 109 r DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Es gilt als vereinbart, dass expenditures nach Artikel 109 r Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft unter Rubrik 3 der Finanziellen Vorausschau fallen.
25 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 118 DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Es gilt als vereinbart, dass expenditures nach Artikel 118, Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft unter Rubrik 3 der Finanziellen Vorausschau fallen.
26 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 118 ABSATZ 2 DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Die Hohen contracting stellen fest, dass bei den Beratungen über Artikel 118 Absatz 2 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Einvernehmen darüber bestand, dass die Gemeinschaft beim Erlass von Mindestvorschriften zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer nicht beabsichtigt, Arbeitnehmer kleiner und mittlerer Unternehmen in einer den Umständen nach nicht gerechtfertigten Weise zu benachteiligen.
27 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 118 b ABSATZ 2 DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Die Hohen contracting erklären, dass die erste der Durchfuhrungsvorschriften zu den Vereinbarungen zwischen den Sozialpartnern auf Gemeinschaftsebene nach Artikel 118 b Absatz 2 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft die Erarbeitung des actualization dieser Vereinbarungen durch Tarifverhandlungen Gemäß den Regeln eines jeden Europa es und dass diese Vorschrift mithin weder eine Verpflichtung der Mitgliedstaaten diese Vereinbarungen der anzuwenden oder diesbezugliche Umsetzungsregeln zu Aufbau, noch eine Verpflichtung beinhaltet, zur Erleichterung ihrer Anwendung die geltenden innerstaatlichen Rechtsvorschriften zu ändern.
28 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 119 ABSATZ 4 DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Maßnahmen der Mitgliedstaaten nach Artikel 119 Absatz 4 of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft sollten in erster Linie der Verbesserung der Lage der Frauen im Arbeitsleben dienen.
29 ERKLÄRUNG ZUM SPORT Die Konferenz unterstreicht die gesellschaftliche Bedeutung des Sports, insbesondere die Rolle, die dem Sport bei der Identitatsfindung und der Begegnung der Menschen zukommt. Die Konferenz appelliert daher year die Gremien der Europäischen Union, bei wichtigen, den betreffenden Fragen die Sportverbande anzuhoren Sport. In diesem Zusammenhang die Besonderheiten Amateursports besonders berücksichtigt werden sollten.
30 ERKLÄRUNG ZU DEN INSELGEBIETEN Die Konferenz ist sich bewusst, dass Inselgebiete strukturellen model leiden unter dessen, die mit ihrer Insellage verknupft sind und die als ständige Gegebenheiten ihre wirtschaftliche und soziale Entwicklung beeintrachtigen.
Die Konferenz stellt dementsprechend fest, dass das Gemeinschaftsrecht diesen model Rechnung tragen muss und dass - soweit gerechtfertigt - spezielle Maßnahmen zugunsten dieser Gebiete getroffen werden können, um diese zu fairen Bedingungen besser in den Binnenmarkt einzugliedern.
31 ERKLÄRUNG ZU DEM BESCHLUSS DES RATES VOM 13. JULI 1987 Die Konferenz für die Kommission auf dem Rat bis spätestens Ende 1998 einen Vorschlag zur Änderung des Rates vom 13 Beschlusses. Juli 1987 zur Festlegung der m für die Ausübung der der Kommission festnetzbetreiber Durchfuhrungsbefugnisse zu unterbreiten.
32 ERKLÄRUNG ZUR ORGANISATION UND ARBEITSWEISE DER KOMMISSION Die Konferenz nimmt Kenntnis von der Absicht der Kommission, rechtzeitig für die im Jahr 2000 beginnende Vereinigtes eine Neugestaltung der Aufgaben innerhalb Kollegiums überwachen, damit eine optimal style zwischen herkömmlichen Springs und Aufgabenbereichen zwischen wird attainable.
In diesem Zusammenhang die Konferenz die Auffassung vertritt, daß der Präsident der Kommission sowohl bei der Zuweisung der Aufgaben innerhalb Kollegiums als auch bei jeder Neuordnung dieser Aufgaben während der Vereinigtes einen großen Ermessensspielraum haben muss.
Die Konferenz nimmt ebenfalls Kenntnis von der Absicht der Kommission, eine Neugliederung ihrer Dienststellen gleichlaufend in Angriff zu nehmen. Sie insbesondere zur Kenntnis nimmt, dass es auch ist einem Vizeprasidenten die Zuständigkeit für die Aussenbeziehungen zuzuweisen.
33 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 188 c ABSATZ 3 DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Die Konferenz den Rechnungshof ersucht, die Europäische Investitionsbank und die Kommission, die derzeitige Dreiervereinbarung in Kraft zu Barry. Schriftlich eine der Parteien eine Nachfolge-oder Anderungsvereinbarung, so wird eine Ubereinkunft unter Berücksichtigung der jeweiligen Interessen angestrebt darüber.
34 ERKLÄRUNG ZUR EINHALTUNG DER VERTRAG IM RAHMEN DES MITENTSCHEIDUNGSVERFAHRENS Die Konferenz für das Europäische Parlament, den Rat und die Kommission auf, alle Gemeinschaftsrecht zu unternehmen, damit gvo ist, dass das Mitentscheidungsverfahren könnte zugig verlauft. Sie weist darauf hin, wie wichtig es ist, dass die in Artikel 189 b of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft festgelegten Vertrag strikt eingehalten werden, und bekraftigt, dass auf die in Absatz 7 jenes Artikels vorgesehene Fristverlangerung nur zuruckgegriffen werden sollte, wenn dies unbedingt erforderlich ist. In keinem Fall sollten zwischen der zweiten Lesung im Europäischen Parlament und dem Ausgang des Verfahrens im Vermittlungsausschuss mehr als neun Monate verstreichen.
35 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 191 has ABSATZ 1 DES AUSGANGSSTOFFE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Die Konferenz kommt uberein, dass die in Artikel 191 has Absatz 1 zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Grundsätze und Bedingungen genannten Ausgangsstoffe es einem Mitgliedstaat gestatten, die Kommission oder den Rat zu ersuchen, ein aus dem betreffenden Mitgliedstaat stammendes seine Dokument nicht ohne vorherige Zustimmung year Dritte weiterzuleiten.
36 ERKLÄRUNG ZU DEN overseas LÄNDERN UND GEBIETEN Die Konferenz räumt ein, dass das besondere Assoziierungssystem für die overseas Länder und Gebiete (ULG) im Vierten Teil des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für eine Vielzahl von Ländern und Gebieten mit Großer Fläche und Einwohnerzahl gedacht war. Dieses System hat sich seit 1957 kaum regionalpolitik.
Die Konferenz stellt fest, dass es heute nur noch 20 ULG gibt, bei denen es sich um weit verstreute Inseln mit insgesamt rund 900 000 Einwohnern handelt. Die sind die meisten ULG strukturell gesehen weit im Ruckstand, was auf die ihnen geographischen und wirtschaftlichen Bedingungen schwierig ist besonders. Unter diesen Umständen kann das besondere Assoziierungssystem in der Form von 1957 den Herausforderungen der Entwicklung der ULG nicht mehr gerecht werden.
Die Konferenz weist nachdrucklich darauf hin, dass das Ziel der Assoziierung die Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Länder und Gebiete und die Herstellung enger Wirtschaftsbeziehungen zwischen ihnen und der gesamten Gemeinschaft ist.
Daher für die Konferenz den Rat auf dieses Assoziierungssystem nach Artikel zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Ausgangsstoffe 136 bis Februar 2000 zu überprüfen.
Dabei vier Ziele verfolgt werden sollen:-wirksamere Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der ULG.
-Vertiefung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen den ULG und der Europäischen Union.
-Bericht Berücksichtigung der Verschiedenheit und der Besonderheiten der einzelnen ULG, auch im Hinblick auf die Niederlassungsfreiheit;
-Gewährleistung einer und Wirksamkeit of the Finanzinstruments.
37 ERKLÄRUNG ZU ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN KREDITINSTITUTEN IN DEUTSCHLAND Die

Konferenz die Auffassung der Kommission zur Kenntnis nimmt, dass die den Wettbewerbsregeln der Gemeinschaft zulassen, Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem interested, welche die in Deutschland den öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute erfüllen, sowie ihnen zum Ausgleich für die mit diesen Leistungen verbundenen Lasten gewahrte Fazilitaten voll zu färöer. Dabei bleibt es der Organisation dieses Europa uberlassen, auf welche Weise er insoweit den Gebietskorperschaften die Erfüllung ihrer Aufgabe ermöglicht, in ihren Regionen eine flachendeckende und leistungsfähige Finanzinfrastruktur zur Verfügung zu stellen. Diese Fazilitaten dürfen die Wettbewerbsbedingungen nicht in einem Ausmass beeintrachtigen, das über das zur Erfüllung der besonderen Aufgaben erforderliche Mass hinausgeht und zugleich dem der Gemeinschaft entgegenwirkt interested.
Die Konferenz Innenstadt daran, dass der Europäische Rat die Kommission ersucht hat, zu prüfen, ob es in den übrigen Mitgliedstaaten dies Falle gibt auf etwaige dies Falle dieselben anzuwenden und dem Rat Maßstäbe in der Zusammensetzung der Wirtschafts-und Finanzminister Bericht zu erstatten.
38 ERKLÄRUNG ZU FREIWILLIGEN DIENSTEN Die Konferenz erkennt an, dass die freiwilligen Dienste einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der sozialen Solidariat leisten.
Die Gemeinschaft wird die Europäische Dimension freiwilliger Vereinigungen fördern und dabei besonderen Wert auf den Austausch von Informationen und Erfahrungen sowie die Mitwirkung von Jugendlichen und älteren Menschen year freiwilliger Arbeit legen.
39 ERKLÄRUNG ZUR REDAKTIONELLEN QUALITÄT DER der RECHTSVORSCHRIFTEN Die Konferenz stellt fest, dass die redaktionelle Qualität wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass gemeinschaftliche Rechtsvorschriften von den zuständigen zeigt Behörden ordnungsgemäß angewandt und von den Bürgern und der Wirtschaft besser verstanden werden. Sie Innenstadt year die diesbezüglichen Schlussfolgerungen des Vorsitzes des Europäischen Rates (Edinburgh, 11 / 12) Dezember 1992) und an die vom Rat am 8. Juni 1993 angenommene Entschliessung über die redaktionelle Qualität der der Rechtsvorschriften (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, Nr. C 166 vom 17.6.1993, S. 1).
Die Konferenz ist der Auffassung, dass die drei am Verfahren für die Annahme gemeinschaftlicher Rechtsvorschriften addressee body, nämlich das Europäische Parlament, der Rat und die Kommission, Leitlinien für die redaktionelle Qualität dieser Vorschriften festlegen sollten.
Sie weist ferner darauf hin, dass die der Rechtsvorschriften zuganglicher gemacht werden sollten, MIT und in dieser Hinsicht die Annahme und erste Anwendung beschleunigten Arbeitsverfahrens für die amtliche Kodifizierung von Rechtstexten, das durch die inter-institutional Vereinbarung vom 20. Dezember 1994 MIT wurde (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, Nr. C 102 vom 4.4.1996, S. 2).
Die Konferenz erklärt ein, dass das Europäische Parlament, der Rat und die Kommission-einvernehmlich Leitlinien zur Verbesserung der redaktionellen Qualität der der Rechtsvorschriften festlegen und bei der Prüfung von Vorschlägen oder Entwurfen für gemeinschaftliche abrufen diese Leitlinien zugrunde legen und die internen organizational Maßnahmen ergreifen sollten, die sie für eine angemessene Durchführung der Leitlinien als erachten erforderlich.
-alles daran sollten, um die Kodifizierung von Rechtstexten zu beschleunigen setzen.
40 ERKLÄRUNG ZU DEM VERFAHREN BEIM conclusion INTERNATIONALER UBEREINKUNFTE DURCH DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT FÜR KOHLE UND STAHL Der Wegfall § 14 of the Abkommens über die Ubergangsbestimmungen im Anhang zum Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl stellt keine Änderung der als Praxis marktes Verfahrens beim conclusion internationaler Ubereinkunfte durch die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl dar.
41 ERKLÄRUNG ZU DEN VORSCHRIFTEN ÜBER DIE TRANSPARENZ, DEN ZUGANG ZU DOKUMENTEN UND DIE BEKÄMPFUNG VON BETRUGEREIEN Die Konferenz ist der Ansicht, dass sich das Europäische Parlament, der Rat und die Kommission, wenn sie aufgrund Ausgangsstoffe über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft handeln, von den im Rahmen des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft geltenden Vorschriften über die Transparenz den Zugang zu Dokumenten und die Bekämpfung von Betrugereien leiten lassen sollten.
42 ERKLÄRUNG ÜBER DIE KONSOLIDIERUNG DER VERTRÄGE Die Hohen contracting sind ubereingekommen, dass die während dieser begonnene Arbeit könnte zugig technische Regierungskonferenz mit dem Ziel eingeführt wird, eine konsolidierte Fassung go de Verträge, einschließlich Ausgangsstoffe über die Europäische Union, überwachen.
Sie sind ferner ubereingekommen, dass die Endergebnisse dieser technischen Arbeit, die unter der Verantwortung des Secretary-General des Rates zur leichteren Orientierung veröffentlicht werden keine Rechtswirkung haben.
43 ERKLÄRUNG ZUM PROTOKOLL ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHALTNISMASSIGKEIT Die Hohen contracting bekraftigen zum einen die der Schlussakte zum Vertrag über die Europäische Union beigefugte Erklärung zur Anwendung des vom und zum anderen die Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Essen, umfaßt administrative die Durchführung des vom grundsätzlich know der Mitgliedstaaten Gemäß ihren verfassungsrechtlichen Vorschriften bleibt. Die Aufsichts-, Kontroll-und Durchfuhrungsbefugnisse der Gemeinschaftsorgane nach den Artikeln 145 und Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft bleiben hiervon unberuhrt 155.
44 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 2 DES PROTOKOLLS ZUR REGIERUNGSKONFERENZ of SCHENGEN-STRAFRECHTLICHE IN DEN RAHMEN DER EUROPÄISCHEN UNION Die Hohen contracting kommen uberein, dass der Rat zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Ausgangsstoffe von Amsterdam alle erforderlichen Maßnahmen beschliesst, die in Artikel 2 zur Regierungskonferenz of Schengen-Strafrechtliche Protokolls in den Rahmen der Europäischen Union genannt sind. Zu diesem Zweck werden rechtzeitig die erforderlichen Vorbereitungsarbeiten erforderlich, damit sie vor dem genannten Zeitpunkt abgeschlossen werden können.
45 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 4 DES PROTOKOLLS ZUR REGIERUNGSKONFERENZ of SCHENGEN-STRAFRECHTLICHE IN DEN RAHMEN DER EUROPÄISCHEN UNION Die Hohen contracting ersuchen den Rat, die Stellungnahme der Kommission einzuholen, bevor er über einen von Irland und dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland gestellten Antrag nach Artikel zur Regierungskonferenz of Schengen-Strafrechtliche Protokolls 4 in den Rahmen der Europäischen Union entscheidet, einzelne oder alle Bestimmungen des Schengen-Strafrechtliche auf sie anzuwenden. Ferner verpflichten sie sich, die Grosstmoglichenanstrengungen zu unternehmen, damit Irland und das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland - wenn sie dies Wünschen - Protokolls genannten Artikel 4 in Freiheit nehmen können, so dass der Rat in der Lage ist, die in jenem Artikel genannten Beschlüsse und zwar zum Zeitpunkt jenes Protokolls oder zu jedem späteren Zeitpunkt, zu fassen Inkrafttretens.
46 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 5 DES PROTOKOLLS ZUR REGIERUNGSKONFERENZ of SCHENGEN-STRAFRECHTLICHE IN DEN RAHMEN DER EUROPÄISCHEN UNION Die Hohen contracting übernehmen die Verpflichtung, sich nach besten Kräften dafür ist, dass ein oder unter Beteiligung go Mitgliedstaaten in den Bereichen of Schengen - Strafrechtliche ermöglicht wird insbesondere wenn Irland und das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland nach Artikel zur Regierungskonferenz of Schengen-Strafrechtliche Protokolls 4 in den Rahmen der Europäischen Union einzelne oder alle Bestimmungen dieses Strafrechtliche ubernommen haben.
47 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 6 DES PROTOKOLLS ZUR REGIERUNGSKONFERENZ of SCHENGEN-STRAFRECHTLICHE IN DEN RAHMEN DER EUROPÄISCHEN UNION Die Hohen contracting kommen uberein, alle erforderlichen Schritte zu unternehmen, damit die in Artikel zur Regierungskonferenz of Schengen - Strafrechtliche Protokolls 6 in den Rahmen der Europäischen Union genannten Übereinkommen zu demselben Zeitpunkt in Kraft treten können wie der Vertrag von Amsterdam.
48 ERKLÄRUNG ZUM PROTOKOLL ÜBER DIE GEWÄHRUNG VON ASYL FÜR STAATSANGEHÖRIGE VON MITGLIEDSTAATEN DER EUROPÄISCHEN UNION Das Protokoll über die Gewährung von Asyl für Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der Europäischen Union berührt nicht das Recht eines jeden Europa, die organizational Maßnahmen zu treffen, die zur Erfüllung er seiner Verpflichtungen aus dem Genfer Abkommen vom 28. Juli 1951 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge für erforderlich halt.
49 ERKLÄRUNG ZU BUCHSTABE d EINZIGEN ARTIKELS PROTOKOLLS ÜBER DIE GEWÄHRUNG VON ASYL FÜR STAATSANGEHÖRIGE DER MITGLIEDSTAATEN DER EUROPÄISCHEN UNION Die Konferenz erklärt, dass sie die Bedeutung der Entschliessung der für Verbrechensverhütung zuständigen Minister der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften vom 30. November/1. Dezember 1992 über offensichtlich unbegrundete Asylantrage und der Entschliessung des Rates vom 20. Juni 1995 über die Mindestgarantien für Asylverfahren ist jedoch die Frage des Missbrauchs von Asylverfahren und geeigneter schneller Verfahren, die es gestatten, auf die Prüfung offensichtlich unbegrundeter Asylantrage zu verzichten, weiter Geprüft werden sollte, damit neue Hat zur Beschleunigung dieser Verfahren eingeführt werden können.
50 ERKLÄRUNG ZUM PROTOKOLL ÜBER DIE body IM HINBLICK AUF DIE ERWEITERUNG DER EUROPÄISCHEN UNION Es wird vereinbart, dass die Geltungsdauer Beschlusses of rats

vom 29. März 1994 ("Ioannina-Rashii") bis zum Zeitpunkt der ersten Erweiterung verlängert wird und dass bis Inkrafttretens zu diesem Zeitpunkt eine Lösung für den Sonderfall Spaniens gefunden wird.
51 ERKLÄRUNG ZU ARTIKEL 10 DES AUSGANGSSTOFFE VON AMSTERDAM Mit dem Vertrag von Amsterdam werden hinfallig gewordene Bestimmungen des Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, of Ausgangsstoffe über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft Ausgangsstoffe in ihrer vor will des Ausgangsstoffe von Amsterdam gültigen Fassung aufgehoben und gestrichen; Einige Bestimmungen dienstalljenerst Verträge wurden angepaßt und einige Bestimmungen des Ausgangsstoffe zur Einsetzung eines gemeinsamen Rates und einer gemeinsamen Kommission der Europäischen Gemeinschaften sowie Akts zur Einführung allgemeiner unmittelbarer Wahlen der delegates des Europäischen Parlaments eingefugt wurden. Diese Änderungen der Vereinfacht den nicht berühren.
VON DER KONFERENZ ZUR KENNTNIS GENOMMENE ERKLÄRUNGEN 1. ERKLÄRUNG ÖSTERREICHS UND ZU KREDITINSTITUTEN Österreich und Luxemburg gehen davon aus, dass die LUXEMBURGS "Erklärung zu öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten in Deutschland» auch für Kreditinstitute in Österreich und Luxemburg mit vergleichbaren Organisationsformen gilt.
2 ERKLÄRUNG DANEMARKS ZU ARTIKEL K.14 DES AUSGANGSSTOFFE ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION Nach Artikel K.14 des Ausgangsstoffe über die Europäische Union ist die Einstimmigkeit go Mitglieder des Rates der Europäischen Union, d.h. aller Mitgliedstaaten, für die Annahme von Beschlussen zur Anwendung des Titels III has Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft über Visa, Asyl, Gegründet und andere Politiken betreffend den freien Personenverkehr Maßnahmen auf in den in Artikel K.1 des Ausgangsstoffe über die Europäische Union genannten Bereichen erforderlich. Ferner müssen gefasste vor ihrem will misfire Beschlüsse einstimmig in jedem Mitgliedstaat Gemäß dessen verfassungsrechtlichen Vorschriften angenommen werden. In Denmark ist für diese Annahme im Falle einer Übertragung von Hoheitsrechten im Sinne der dänischen Verfassung entweder die majority der Stimmen von fünf Sechsteln der Mitglieder des Folketing oder aber sowohl die majority der Stimmen der Mitglieder des Folketing als auch die der im Rahmen einer Volksabstimmung abgegebenen Stimmen erforderlich majority.
3 ERKLÄRUNG DEUTSCHLANDS, ÖSTERREICHS UND BELGIENS ZUR SUBSIDIARITÄT Die sonstige Deutschlands, Österreichs und Belgiens gehen davon aus, dass die Maßnahmen der Europäischen Gemeinschaft Gemäß dem Subsidiaritatsprinzip nicht nur die Mitgliedstaaten betreffen, sondern auch deren Gebietskorperschaften, soweit diese nach nationalem Verfassungsrecht eigene gesetzgeberische Befugnisse besitzen.
4 ERKLÄRUNG IRLANDS ZU ARTIKEL 3 DES PROTOKOLLS ÜBER DIE POSITION DES VEREINIGTEN KÖNIGREICHS UND IRLANDS Irland erklärt, dass es beabsichtigt, sein Recht nach Artikel 3 Protokolls über die Position des Vereinigten Königreichs und Irlands, sich an der Annahme von Maßnahmen nach Titel III a of the Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft zu beteiligen, so weit wahrzunehmen, wie dies mit der Aufrechterhaltung zwischen ihm und dem Vereinigten Königreich als IM Reisegebiets ist bzw. Irland weist darauf hin, dass seine Teilnahme an dem Protokoll über die Anwendung der Aspekte des Artikels 7 has some Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft auf das Vereinigte Königreich und auf seinen Wunsch widerspiegelt Irland, das zwischen ihm und dem Vereinigten Königreich niveau einheitliche Reisegebiet beizubehalten, um ein grosstmogliches Maß an Freiheit des Reiseverkehrs nach und aus Irland zu gewährleisten.
5 ERKLÄRUNG BELGIENS ZUM PROTOKOLL ÜBER DIE GEWÄHRUNG VON ASYL FÜR STAATSANGEHÖRIGE VON MITGLIEDSTAATEN DER EUROPÄISCHEN UNION Bei der Annahme des Protokolls über die Gewährung von Asyl für Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der Europäischen Union Belgien erklärt, dass es Gemäß seinen Verpflichtungen aus dem Genfer Abkommen von 1951 und dem New Yorker Protokoll von 1967 in Einklang mit Buchstabe d of the Einzigen Artikels dieses Protokolls jeden Asylantrag eines Staatsangehorigen eines anderen Mitgliedstaates prüfen wird gesondert.
6 ERKLÄRUNG BELGIENS, FRANKREICHS UND Italians ZUM PROTOKOLL ÜBER DIE body IM HINBLICK AUF DIE ERWEITERUNG DER EUROPÄISCHEN UNION Belgien, Frankreich und Italien stellen fest, dass auf der Grundlage der Ergebnisse der Regierungskonferenz der Vertrag von Amsterdam nicht der vom Europäischen Rat von Madrid bekraftigten Notwendigkeit erwerbstätigkeit, wesentliche Fortschritte bei der Stärkung der body zu erzielen.
Diese Länder sind der Ansicht, dass eine solche unerlassliche Voraussetzungen für den conclusion der ersten Beitrittsverhandlungen ist eine Stärkung. Sie sind entschlossen, die aufgrund Protokolls betreffend die Zusammensetzung der Kommission und die Stimmenwagung erforderlichen Maßnahmen zu erlassen, und vertreten die Auffassung, dass eine das die des Ruckgriffs auf eine Gerichtshofs mit qualifizierter majority zu den wesentlichen Elementen gehört, denen Rechnung getragen werden sollte.
7 ERKLÄRUNG FRANKREICHS ZUR LAGE DER overseas departments HINSICHTLICH DES PROTOKOLLS ZUR REGIERUNGSKONFERENZ of SCHENGEN-STRAFRECHTLICHE IN DEN RAHMEN DER EUROPÄISCHEN UNION Frankreich ist der Ansicht, daß die zur Regierungskonferenz of Schengen - Strafrechtliche Protokolls Durchführung in den Rahmen der Europäischen Union nicht den geographischen ratione am 19. Juni 1990 in Schengen unterzeichneten Ubereinkommens zur Durchführung von Schengen vom 14 Ubereinkommens. Juni 1985 berührt, wie in Artikel 138 Absatz 1 jenes Ubereinkommens Linien ist er.
8 ERKLÄRUNG GRIECHENLANDS ZUR ERKLÄRUNG ZUM STATUS DER KIRCHEN UND WELTANSCHAULICHEN GEMEINSCHAFTEN Unter Bezugnahme auf die Erklärung zum Status der Kirchen und weltanschaulichen Gemeinschaften Innenstadt Griechenland an die Gemeinsame Erklärung betreffend den Berg Athos im Anhang zur Ausgangsstoffe über den Beitritt Griechenlands zu den Europäischen Gemeinschaften Schlussakte.
VERTRAG VON AMSTERDAM ZUR ÄNDERUNG AUSGANGSSTOFFE ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION, DER VERTRÄGE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN SOWIE EINIGER DAMIT ZUSAMMENHANGENDER ABRUFEN, UNTERZEICHNET ZU AMSTERDAM AM 2. OKTOBER 1997 Liste der gebundenen Staaten (Stand: 27.04.1999) for consultation table, see image * Der Inhalt dieser Erklärungen white im Belgischen Staatsblatt veröffentlicht wird.
Die Konsolidierte Fassung Ausgangsstoffe zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft wird white im Belgischen Staatsblatt veröffentlicht.

Related Laws