Law On Administrative Penalties For Infringement Of Certain Social Laws. -Informal Coordination In German

Original Language Title: Loi relative aux amendes administratives applicables en cas d'infraction à certaines lois sociales. - Coordination officieuse en langue allemande

Subscribe to a Global-Regulation Premium Membership Today!

Key Benefits:

Subscribe Now for only USD$20 per month, or Get a Day Pass for only USD$4.99.
Posted the: 2009-05-12 Numac: 2009000304 Interior FEDERAL PUBLIC SERVICE June 30, 1971. -Law on administrative penalties for infringement of certain social laws. -Informal coordination in the German language the text that follows is the informal coordination in the German language of the Act of June 30, 1971 the administrative penalties for infringement of certain social laws (Moniteur belge of 13 July 1971), as amended successively by:-the law of 8 June 1972 organising port work (Moniteur belge of 10 August 1972);
-the Act of April 10, 1973, granting credits hours to workers for their social promotion (Moniteur belge of 21 April 1973);
-the law of 4 January 1974 on day holidays (Moniteur belge of 31 January 1974);
-the law of 22 July 1974 on toxic waste (Moniteur belge of 1 March 1975);
-the Act of 23 January 1975 amending the Act of 20 September 1948 on the organisation of the economy, the law of 10 June 1952 concerning the health and safety of workers and the safety of work and workplaces, as well as the Act of 30 June 1971 relating to the penalties for infringement of certain social laws (Moniteur belge of 31 January 1975);
-the law of 22 July 1976 amending the royal decree No. 34 of 20 July 1967 relating to the occupation of workers of foreign nationality and the law of June 30, 1971 on administrative fines for infringement of certain social laws (Moniteur belge of 29 September 1976);
-the law of 4 August 1978 economic reorientation (Moniteur belge of 17 August 1978);
-the law of August 5, 1978, of economic and budgetary reforms (Moniteur belge of 17 August 1978);
-royal decree No 5 of 23 October 1978 relating to the keeping of social documents (Moniteur belge of 2 December 1978);
-the programme Act 1981, of July 2, 1981 (Moniteur belge of 8 July 1981);
-the law of rehabilitation of 22 January 1985 containing social provisions (Moniteur belge of January 24, 1985);
-the Act of 24 July 1987 on temporary work, temporary agency work and the placing of workers at the disposal of users (Moniteur belge of August 20, 1987);
-the programme act of 30 December 1988 (Moniteur belge of 5 January 1989);
-the programme act of 22 December 1989 (Moniteur belge of 30 December 1989);
-the Act of 20 July 1991 on social and diverse provisions (Moniteur belge of 1 August 1991);
-the law of 26 June 1992 concerning social and diverse provisions (Moniteur belge of 30 June 1992);
-the Act of 5 August 1992 concerning the work of children (Moniteur belge of 28 August 1992);
-the Act of June 1, 1993, imposing sanctions on employers of foreigners staying illegally in Belgium (Moniteur belge of 17 June 1993);
-the law of 23 March 1994 laying down certain measures in terms of the right to work against labour to black (Moniteur belge of 30 March 1994);
-the law of 30 March 1994 on social provisions (Moniteur belge of 31 March 1994);
-Act of 4 August 1996 concerning the welfare of workers during the performance of their work (Moniteur belge of 18 September 1996);
-the law of February 13, 1998, relating to the provisions for employment (Moniteur belge of 19 February 1998);
-the Act of 23 April 1998 concerning in which accompanying measures concerning the establishment of a European Works Council or a procedure in Community-scale undertakings and groups of undertakings to inform and consult workers (Moniteur belge of 21 May 1998);
-Act of 28 January 1999 on the guarantees that must present substances and preparations on security and health of the workers for their well-being (Moniteur belge of 14 April 1999);
-the law of 23 March 1999 on the confirmation and modification of various Royal orders issued under the Act of 26 July 1996 on the modernization of social security and ensuring the viability of the statutory pensions (Moniteur belge of 15 June 1999);
-the law of 26 March 1999 on the employment 1998 Belgian action plan and provisions various (Moniteur belge of 1 April 1999);
-the Act of 7 May 1999 on equal treatment between men and women as regards working conditions, access to employment and promotion opportunities, access to independent and complementary social security schemes (Moniteur belge of 19 June 1999);
-the law of 24 December 1999 on social and diverse provisions (Moniteur belge of 31 December 1999);
– Act of 26 June 2000 on the introduction of the euro in the legislation concerning the matters referred to in article 78 of the Constitution (Moniteur belge of 29 July 2000);
-the Act of 26 June 2002 (Moniteur belge of 9 August 2002) closures;
-the programme act of 2 August 2002 (Moniteur belge of 29 August 2002);
-the law of 24 January 2003 amending various provisions relating to the generalisation of the immediate declaration of employment (Moniteur belge of 5 February 2003);
-the Act of 3 May 2003 regulating the contract of seafarers for the maritime fishing and improving the social status of the fisherman (Moniteur belge of 20 June 2003);
-the law of 27 December 2004 on miscellaneous provisions (Moniteur belge of 31 December 2004);
-the programme act of 27 December 2004 (Moniteur belge of 31 December 2004);
-the Act of 10 August 2005 on in which accompanying measures concerning the establishment of an ad hoc group negotiation, a body of representation and procedures relating to the involvement of employees in European society (Moniteur belge of 7 September 2005);
-Act of 23 December 2005 on the solidarity pact between the generations (Moniteur belge of 30 December 2005);
-the programme act of 27 December 2005 (Moniteur belge of 30 December 2005, erratum Moniteur belge of 20 March 2006);
-the law of 13 July 2006 amending various provisions for occupational diseases and accidents of work and vocational rehabilitation (Moniteur belge of 1 September 2006);
-the royal decree of 26 November 2006 concerning implementation of the Act of June 30, 1971 the administrative penalties for infringement of certain social laws (Moniteur belge of 7 December 2006);
-the law of December 3, 2006, containing various provisions on criminal social law (Moniteur belge of 18 December 2006);
-the law of 27 December 2006 of the provisions various (I) (Moniteur belge of 28 December 2006);
-the programme law (I) of December 27, 2006 (Moniteur belge of 28 December 2006, erratum Moniteur belge of 23 February 2007);
-the Act of 1 March 2007 amending various provisions (III) (Moniteur belge of 14 March 2007);
-the royal decree of 5 March 2007 repealing the royal decree of 26 November 2006 concerning implementation of the Act of June 30, 1971 the administrative penalties for infringement of certain social laws (Moniteur belge of 19 March 2007);
-the law of 10 May 2007 on combating discrimination between women and men (Moniteur belge of 30 May 2007);
-the law of April 23, 2008, completing the transposition of Directive 2002/14/EC of the European Parliament and of the Council of 11 March 2002 establishing a general framework on information and consultation of workers in the European Community (Moniteur belge of 16 May 2008);
-the Act of 9 May 2008 bearing in which accompanying measures concerning the establishment of an ad hoc group negotiation, a body of representation and procedures relating to the involvement of employees in European cooperative society (Moniteur belge of 23 July 2008);
-the law of 24 July 2008 amending of provisions various (I) (Moniteur belge of 7 August 2008);
-the programme act of 22 December 2008 (Moniteur belge of 29 December 2008).
This informal coordination in the German language was established by the central German translation in Malmedy.

MINISTERIUM DER BESCHÄFTIGUNG UND DER ARBEIT 30. JUNI 1971 - Gesetz über die administrativen Geldbussen, die bei Verstößen gegen bestimmte Sozialgesetze zur Anwendung kommen KAPITEL I - Administrative Geldbussen Artikel 1 - Unter den in vorliegendem Gesetz festgelegten Bedingungen und sofern der Tatbestand ebenfalls strafrechtlich geahndet werden kann, verwirken folgende Personen administrative eine Geldbusse von [50 bis 1.250 EUR]: 1. [a) der Vater, die Mutter oder der Vormund, die ihr Kind Arbeit oder Tätigkeiten entgegen den Bestimmungen des Gesetzes vom 16.] März 1971 über die Arbeit oder seiner Ausfuhrungserlasse verrichten lassen oder zulassen, dass es sie verrichtet, b) der Arbeitgeber, der entgegen den Bestimmungen vorerwahnten Gesetzes oder seiner Ausfuhrungserlasse Arbeit verrichten lässt oder zulasst, dass Arbeit verrichtet wird, c) der Arbeitgeber, der die Bestimmungen der Artikel 28 § 3, 29 und 42 Absatz 3 of Gesetzes nicht einhalt, d vorerwahnten) die Personen ((, die die in den Artikeln 7.9 oder 7.10 of the vorerwahnten Gesetzes Durchführung Bestimmungen nicht z, e) die Personen, die verpflichtet sind, die in Artikel 7.12 desselben Gesetzes erwahnte Entlohnung zu zahlen und die ihren nicht binnen der Durchführung Frist Gemäß den in Artikel 7.13 oder Verpflichtungen mentioned m nachkommen, sowie die Personen, die Artikel 7.14 dieses Gesetzes nicht z, f) die Personen ,

die nicht der Vater, die Mutter oder der Vormund sind und die Kinder Arbeit oder Tätigkeiten entgegen den Bestimmungen der Artikel 7.1 oder 7.2 vorerwahnten Gesetzes oder in der Ausführung dieser Artikel ergangenen Erlasse verrichten lassen oder zulassen, dass sie sie verrichten, g) die Personen, die in eine Artikel 7.2 vorerwahnten Gesetzes individual erwahnte Abweichung von dem Verbot, Kinder Tätigkeiten verrichten zu lassen oder zuzulassen die Personen, die gegen Artikel vorerwahnten Gesetzes verstoßen 7.11,] 2. [der Arbeitgeber, der die Bestimmung von Artikel des Gesetzes vom 16 38bis. März 1971 über die Arbeit nicht einhalt,] 3. der Arbeitgeber der entgegen den Bestimmungen des Gesetzes vom 22. Dezember 1936 zur Einführung of the Vierschichtsystems in automatisierten Fensterglashutten oder in den Ausführung dieses Gesetzes ergangenen Erlassen Arbeit verrichten lässt oder zulasst, dass Arbeit verrichtet wird, oder der die Bestimmungen von Artikel 6 dieses nicht einhalt Gesetzes, 4. der Arbeitgeber, der entgegen den Bestimmungen des Gesetzes vom 6.
April 1960 über die Ausführung von Bauarbeiten Mitglieder seines Personals Arbeiten verrichten lässt oder zulasst, dass Arbeiten verrichtet werden, die unter die Anwendung dieses Gesetzes fallen, 5.
[(a) (der Arbeitgeber, der entgegen den Bestimmungen des Gesetzes über die Feiertage oder seiner Ausfuhrungserlasse Arbeit verrichten lässt oder zulasst, dass Arbeit verrichtet wird, b) der Arbeitgeber, der die Bestimmungen der Artikel 13, 14 oder 16 desselben Gesetzes nicht einhalt,] 6. der Arbeitgeber, der unter Verstoss gegen Artikel des Gesetzes vom 23bis 5. September 1952 über die Fleischbeschau und den Handel mit Fleisch Arbeit verrichten lässt oder zulasst, dass Arbeit verrichtet wird, 7.
der Arbeitgeber, der gegen die Bestimmungen des Gesetzes vom 8. April 1965 zur Einführung der Arbeitsordnungen oder in der Ausführung dieses Gesetzes ergangenen Erlasse verstosst, 8. (a) [der Arbeitgeber der in einen Artikel 42 Nr. 1 des Gesetzes vom 12. (April 1965 über den Schutz der Entlohnung der Arbeitnehmer mentioned Verstoss begangen hat] b) der Arbeitgeber, der den Arbeitnehmer in der Ausübung ihm durch Artikel 22 desselben Gesetzes gewahrten Uberprufungsrechts behindert, 9. [A) [(der Arbeitgeber, der: a) das in Artikel 4 § 1 No. 2 of the Königlichen Erlasses Nr. 5 vom 23.]] Oktober 1978 über die Führung der Sozialdokumente und in seinen Ausfuhrungserlassen vorgeschriebene Dokument nicht erstellt, b) dieses Dokument nicht zu den vorgeschriebenen Zeitpunkten erstellt oder ergänzt, c) dieses Dokument nicht an dem angegebenen Ort führt oder aufbewahrt, d) dieses Dokument nicht während der vorgeschriebenen Zeitspanne aufbewahrt, e) es versaumt hat, dem Arbeitnehmer dieses Dokument binnen den Vertrag auszustellen, f vorgeschriebenen) dieses Dokument fehlerhaft oder unvollstandig erstellt hat (([(, g) die notwendigen Maßnahmen nicht Oktober hat, damit dieses Dokument den mit der Aufsicht beauftragten Beamten und Bediensteten zu jeder Zeit zur Verfügung gehalten wird, h) die übrigen aufgrund von Artikel 5 of the Erlasses vom König vorgeschriebenen Ausfuhrungsmodalitaten vorerwahnten in Bezug auf dieses Dokument nicht eingehalten hat,] B) der Arbeitgeber, der: has) [die in Artikel 6 and 6bis of the vorerwahnten Königlichen Erlasses und seinen Ausfuhrungserlassen vorgeschriebenen Schriftstucke nicht während der vorgeschriebenen Zeitspanne aufbewahrt ] b) es versaumt hat den oder das in Buchstabe a) erwahnte Dokument binnen der vorgeschriebenen Frist auszustellen, c) in das Buchstabe has) erwahnte Dokument fehlerhaft oder unvollstandig erstellt hat, d) [...], e) die notwendigen Maßnahmen nicht Oktober hat damit das in Buchstabe a) erwahnte Dokument den mit der Aufsicht beauftragten Beamten und Bediensteten zu jeder Zeit zur Verfügung gehalten wird, f) die übrigen aufgrund von Artikel 5 of the Erlasses vom König vorgeschriebenen m zur Ausführung der vorerwahnten [in Buchstabe a) [([(, b), c) e und) mentioned] Bestimmungen in Bezug auf das in Buchstabe a) erwahnte Dokument nicht eingehalten hat,] 10.
[der Arbeitgeber, die Konkursverwalter und die Liquidatoren, die sich eines Verstosses gegen die Bestimmungen der Titel II und III und der Artikel 61, 64, 65 und des Gesetzes vom 69 26.] Juni 2002 über die Unternehmensschliessungen und ihrer Ausfuhrungserlasse schuldig machen, 11. der Arbeitgeber, der eine Vermogensubernahme vorgenommen hat, seine Angestellten oder Beauftragten, die gegen die Bestimmungen der Artikel 65 und des Gesetzes vom 26 69. Juni 2002 über die Unternehmensschliessungen und ihrer Ausfuhrungserlasse verstößen haben,] 12. der Arbeitgeber, die Konkursverwalter und die Liquidatoren, die Auskünfte, die aufgrund von Artikel 4 des Gesetzes vom 20. Juli 1968 über die Gewährung von Wartegeld an die von bestimmten Unternehmensschliessungen betroffenen Arbeitnehmer vorgesehen sind nicht erteilen, 13. [a) der Importeur von Rohdiamanten und der Arbeitgeber, die sich eines Verstosses gegen das Gesetz vom 12. [(April 1960 zur Schaffung eines internen Ausgleichsfonds für den Diamantensektor und seine Ausführungserlasse schuldig machen, b) Natürliche oder juristische Personen, deren Haupt-oder part-time die Diamantenindustrie oder der Diamantenhandel ist und die sich eines Verstosses gegen das in Buchstabe a) erwahnte Gesetz und seine Ausfuhrungserlasse schuldig machen,] 14. der Arbeitgeber der gegen eine Bestimmung eines vom König für allgemein ein erklarten kollektiven Arbeitsabkommens oder eines Beschlusses der paritatischen Kommission verstosst; [für Verstosse gegen Bestimmungen der durch Königlichen Erlass für allgemein ein erklarten kollektiven Arbeitsabkommen in Bezug auf die Einsetzung eines Europäischen Betriebsrats oder die Britische eines Verfahrens zur Unterrichtung und Anhorung der Arbeitnehmer in gemeinschaftsweit operierenden Unternehmen und Unternehmensgruppen ist die zentrale Leitung der Unternehmensgruppe oder ihr in den vorerwahnten kollektiven Arbeitsabkommen erwahnter Vertreter dem Arbeitgeber gleichgestellt]; [für Verstosse gegen Bestimmungen der durch Königlichen Erlass für allgemein ein erklarten kollektiven Arbeitsabkommen in Bezug auf die Beteiligung der Arbeitnehmer in der Europäischen Genossenschaft sind die in den vorerwahnten kollektiven Arbeitsabkommen mentioned Leitungs - oder Verwaltungsorgane dem Arbeitgeber gleichgestellt,] 15.
der Arbeitgeber, der sich ohne conclusive Grund weigert, die vom König festgelegte Anzahl Personen mit Behinderung zu beschäftigen, so wie in Artikel des Gesetzes vom 16 21. April 1963 über die soziale Wiedereingliederung der Behinderten vorgesehen ist, oder der gegen die Bestimmungen in der Ausführung dieses Gesetzes ergangenen Erlasse verstosst, 16. [der Arbeitgeber, der in seinem Unternehmen keinen Betriebsrat in Anwendung des Gesetzes vom 20.] September 1948 zur Organisation der Wirtschaft oder seiner Ausfuhrungserlasse einsetzt. der die Arbeit Betriebsrats, so wie sie in vorerwahntem Gesetz vorgesehen ist, verhindert. der die Ausführung der Aufgaben Betriebsrats beeintrachtigt, indem er Auskünfte, die im Gesetz, in seinen Ausfuhrungserlassen oder in den vom König für allgemein ein erklarten kollektiven Arbeitsabkommen vorgesehen sind nicht oder nicht Gemäß den Regeln Durchführung erteilt. [der Konsultationen nicht Gemäß den Durchführung Regeln vornimmt oder der schliesslich die Ausübung der Arbeitnehmervertreter mandates in den Raten, so wie sie im Gesetz, in seinen Ausfuhrungserlassen und in den vom König für ein erklarten kollektiven Arbeitsabkommen vorgesehen ist allgemein, beeintrachtigt,] [(und der Arbeitgeber, der der in Artikel 15 Buchstabe k) desselben Gesetzes und seinen Ausfuhrungserlassen Durchführung Verpflichtung nicht nachkommt] ] 17. [...],
18. die Personen, die ohne ordnungsgemasse Lizenz eine Arbeitsvermittlungsstelle betreiben oder außerhalb in der Ausführung der Regelungen über das Betreiben von Stellen für entgeltliche festgelegten Grenzen eine Provision einnehmen Arbeitsvermittlung, 19. [...],
20. der Arbeitgeber, der sich eines Verstosses gegen die Bestimmungen der aufgrund der Artikel 18 und 19 des Gesetzes vom 14. Februar 1961 über den Bericht, den sozialen Fortschritt und die Sanierung der Finanzen ergangenen Ausfuhrungserlasse schuldig macht, 21. (a) der Reeder, der wissentlich eine fehlerhafte oder Erklärung abgibt unvollstandige in der Absicht, in einer Artikel 1 Nr. 1 des Gesetzes vom 25. (Februar 1964 zur Einrichtung eines Pools der Seeleute der Handelsmarine mentioned Person unrechtmassig Wartegeld zukommen zu lassen, b) der Reeder, der in einer Artikel 1 Nr. 1 desselben Gesetzes mentioned Person erlaubt, ihre Arbeit zu verlassen, um unrechtmassig bei der Arbeitslosenkontrolle vorstellig zu werden, c) der Reeder, der andere als die im Pool eingetragenen Personen anwirbt, obwohl es sich nicht um einen Fall höherer Gewalt handelt (, d) der Reeder, der es ablehnt, in die Ausführung von Artikel 6 Absatz 7 desselben Gesetzes festgelegten nicht anzuwenden, 22. [...],
23. der Arbeitgeber, der sich eines Verstosses gegen die Bestimmungen der Allgemeinen Arbeitsschutzordnung, gebilligt durch die Erlasse des Regenten vom 11. Februar 1946 und 27. September 1947, oder gegen die in Ausführung dieser Allgemeinen Ordnung ergangenen Beschlüsse und Erlasse schuldig macht, 24. [...],
25.

der Arbeitgeber, der sich eines Verstosses gegen die Bestimmungen in der Ausführung des Gesetzes vom 29. März 1958 über den Schutz der Bevölkerung gegen die Gefahren ionisierender Strahlungen ergangenen Königlichen Erlasse schuldig macht, 26. der Arbeitgeber, der sich eines Verstosses gegen die Bestimmungen von Artikel 56 und in der Ausführung der Artikel 55, 76A und 76ter der Gesetze über die Bergwerke, Gruben und Steinbruche, koordiniert durch den Königlichen Erlass vom 15. September 1919, ergangenen Königlichen Erlasse schuldig macht, 27. der Arbeitgeber, der sich eines Verstosses gegen die in Ausführung des Gesetzes vom 6. Juli 1949 über die Zimmer von oder in industry-, Landwirtschafts-oder Handelsunternehmen und - betrieben ergangenen Königlichen Erlasse schuldig macht, 28.
der Arbeitgeber, der sich eines Verstosses gegen die in Ausführung des Gesetzes vom 11. Juli 1961 über die unentbehrlichen Sicherheitsgarantien, die Maschinen, Maschinenteile, Material, Werkzeuge, Apparate und Behälter müssen bieten [sic, zu lesen ist: Gesetzes vom 11.] [Juli 1961 über die warranty in puncto Sicherheit und gesundheitlicher Zutraglichkeit, die Maschinen, Maschinenteile, Material, Werkzeuge, Apparate, Behälter und Schutzausrüstungen bieten müssen], ergangenen Königlichen Erlasse schuldig macht, [29.
der Arbeitgeber, der gegen die Bestimmungen des Gesetzes vom 8. Juni 1972 über die Hafenarbeit oder in die Ausführung dieses Gesetzes ergangenen Erlasse verstosst] [30. [a) der Arbeitgeber der gegen die Bestimmungen der Artikel 111 und Sanierungsgesetzes vom 22 113. (Januar 1985 zur Festlegung sozialer Bestimmungen verstossen hat, b) die Personen, die im Hinblick auf die Anwendung von Kapitel IV Abschnitt Gesetzes fehlerhafte erteilen Auskünfte vorerwahnten 6,]] [31 der Arbeitgeber, der gegen die Bestimmungen von Artikel 3 oder 8 des Gesetzes vom 22.] [Juli 1974 giftige machen oder die Bestimmungen über der aufgrund von Artikel 4, 5 oder 6 desselben Gesetzes ergangenen Erlasse oder erteilten Genehmigungen verstosst,] [(32. a) der Arbeitgeber, in der Bestimmungen und in der Praxis in Bezug auf die Bedingungen für den Zugang zu Berufen oder ISBN, einschließlich Auswahl und Auswahlkriterien, ungeachtet der branch oder Beschaftigungszweigs und auf allen Stufen der Berufshierarchie gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung verstosst] ((,) b der Arbeitgeber, Angeboten oder Anzeigen auf das Geschlecht Arbeitnehmers verweist oder in der in diese Angebote oder Anzeigen Hinweise aufnimmt, die selbst ohne ausdrucklichen Verweis das Geschlecht Arbeitnehmers angeben oder andeuten, c) der Arbeitgeber, der in den Bedingungen für den Zugang zu und Zurückführen Berufen, einschließlich Auswahlkriterien, das Geschlecht UN oder der Arbeitnehmers in diese Bedingungen oder Umwelt Hinweise aufnimmt ((, die selbst ohne ausdrucklichen Verweis auf das Geschlecht zu einer Diskriminierung führen, d Arbeitnehmers) der Arbeitgeber, der aus Gründen, die sich auf das Geschlecht Arbeitnehmers stützen, den Zugang zur Beschäftigung oder zum beruflichen Aufstieg verweigert oder erschwert, e) der Arbeitgeber, in der Bestimmungen und in der Praxis in Bezug auf den Zugang zu allen Stufen öffentlicher oder privater Berufsberatung (, Berufsausbildung, Lehre, beruflicher Weiterbildung, Umschulung und sozialen Aufstiegs gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung verstosst Förderung, f) der Arbeitgeber, in der Bedingungen oder Energie für den Zugang zu Berufsberatung, Berufsausbildung, Lehre, beruflicher Weiterbildung, Umschulung und Förderung sozialen Aufstiegs auf das Geschlecht der Person verweist oder in die Bedingungen oder Umwelt Hinweise aufnimmt, die selbst ohne ausdrucklichen Verweis auf das Geschlecht der Person zu einer Diskriminierung führen ((, g) der Arbeitgeber, der in die Berufsberatung Werbung oder, Berufsausbildung, Lehre, berufliche Weiterbildung, Umschulung und Förderung sozialen Aufstiegs darlegt, als seien sie für Personen eines bestimmten sex besonders geeignet, h) der Arbeitgeber, der aus Gründen, die sich direkt oder indirekt auf das Geschlecht der Person stützen, den Zugang zu Berufsberatung, Berufsausbildung, Lehre, beruflicher Weiterbildung und sozialen Aufstiegs verweigert oder erschwert Förderung Umschulung (((, i) der Arbeitgeber, der I nach Geschlecht der Person unterschiedliche Bedingungen für Erlangung oder Ausstellung go Arten von Ceotp, Bescheinigungen und IL auferlegt, j) der Arbeitgeber, in der Bestimmungen und in der Praxis in Bezug auf die Arbeitsbedingungen und die Entlassung gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung verstosst, k) der Arbeitgeber, der in den Arbeitsbedingungen und in den Entlassungsbedingungen, oder - grunden auf das Geschlecht Arbeitnehmers verweist oder Umwelt in diese Bedingungen (, Energie oder Hinweise aufnimmt Grunde, die selbst ohne ausdrucklichen Verweis auf das Geschlecht des Arbeitnehmers zu einer Diskriminierung führen, oder der Bedingungen, Energie oder Grunde auf eine für das Geschlecht des Arbeitnehmers diskriminierende Art und Weise festlegt, l) der Arbeitgeber, der einem in Sachen Berufsausbildung, Arbeitsbedingungen und Entlassungsbedingungen und - Umwelt als diskriminierend anerkannten Zustand der Frist binnen, die ihm vom Gericht aufgrund von Artikel des Gesetzes zur wirtschaftlichen Neuorientierung auferlegt worden ist 133 (, kein Ende gesetzt hat, m) der Arbeitgeber der gegen die Bestimmungen in der Ausführung von Titel V des Gesetzes zur wirtschaftlichen Neuorientierung ergangenen Erlasse verstosst,] [n) [...] o) [...] p) [...]]
[(33. a) der Betreiber eines Leiharbeitsunternehmens der gegen die Artikel 9, 10, 17, 21, 23, 24 und 34 § 2 des Gesetzes vom 24.] Juli 1987 über die zeitweilige Arbeit, die Leiharbeit und die Arbeitnehmeruberlassung oder seine Ausfuhrungserlasse verstosst, b) der Entleiher, der gegen die Artikel 21, 22 23 desselben oder Gesetzes und seine Ausfuhrungserlasse verstosst, c) die Personen, die für eigene Rechnung Entleihern entgegen den Bestimmungen der Artikel 31 und 32 desselben Gesetzes Arbeitnehmer uberlassen, d) der Entleiher, der entgegen den Bestimmungen der Artikel 31 und 32 desselben Gesetzes Arbeitnehmer beschäftigt ] [34. [...]]
[35. [die Personen,] die in einen [Artikel 15 Nr 1] des Gesetzes vom 16.] November 1972 über die Arbeitsinspektion mentioned Verstoss begangen haben,] [36 der Arbeitgeber, der gegen die Bestimmungen der Artikel 15, [16, 23 und 24A] of the Königlichen Erlasses Nr. 230 vom 21.] [Dezember 1983 über Praktika für Jugendliche und die Eingliederung Jugendlicher in den Arbeitsprozess verstoßen hat,] [(37. a) der Arbeitgeber, der die Bestimmungen von Kapitel II Abschnitt 1 Artikel 3 des Gesetzes vom 13.] [(Februar 1998 zur Festlegung beschäftigungsfördernder Bestimmungen nicht einhält, b) wer im Namen die Bestimmungen Artikels 3 nicht einhalt, c vorerwahnten Arbeitgebers) wer die vorliegenden section organisierte Aufsicht behindert aufgrund,] [38 der Arbeitgeber, der sich in der Artikel des Gesetzes vom 60 3] May 2003 zur Regelung Heuervertrags für die Seefischerei und zur Verbesserung mentioned Verstosse schuldig macht Seefischers Sozialstatuts,] [39 der Arbeitgeber, der sich eines Verstosses gegen Titel XIII Kapitel des Gesetzes vom 27 XIV. [Dezember 2006 zur Festlegung verschiedener Bestimmungen in Bezug auf die Mitteilung von Auskunften über die Vorteile der beschaftigungsfordernden Maßnahmen Arbeitnehmervertreter schuldig macht year.]
[Art. 1 einziger Absatz einleitende Bestimmung abgeandert durch Art. 14 Nr. 1 g. vom 2.] Juli 1981 (B.S. vom 8.) Juli 1981), s. 82 g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989), art. 11 g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994) und art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); Einziger Absatz Nr. 1 ersetzt durch art. 7 g.
vom 5. August 1992 (B.S. vom 28. August 1992); Einziger Absatz Nr. 2 ersetzt durch art. 83 § 1 g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989); Einziger Absatz Nr. 5 ersetzt durch art. 31 g. vom 4. Januar 1974 (B.S. vom 31. Januar 1974); Einziger Absatz 1 Nr. 8 Buchstabe a) ersetzt durch art. 83 § 2 g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989); Einziger Absatz Nr. 9 ersetzt durch art. 12 g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994); Einziger Absatz Nr. 9 Buchstabe A) ersetzt durch art. 6 Nr. 1 of g. vom 24. Januar 2003 (B.S. vom 5.) Februar 2003); Einziger Absatz Nr. 9 Buchstabe B) einziger Absatz Buchstabe a) ersetzt durch art. 112 g. vom 2. August 2002 (B.S. vom 29. August 2002); (einziger Absatz Nr. 9 Buchstabe B) einziger Absatz Buchstabe d) aufgehoben durch art. 6 Nr. 2 g. vom 24. Januar 2003 (B.S. vom 5.) Februar 2003); (einziger Absatz Nr. 9 Buchstabe B) einziger Absatz Buchstabe f) abgeandert durch art. 6 Nr. 3 of g. vom 24. Januar 2003 (B.S. vom 5.) Februar 2003); Einziger Absatz Nr. 10 und 11 ersetzt durch art. 84, g. vom 26. Juni 2002 (B.S. vom 9) August 2002); Einziger Absatz Nr. 13 ersetzt durch art. 84, g. vom 24. Juli 2008 (B.S. vom 7) August 2008); Einziger Absatz Nr. 14 abgeandert durch art. 12 g. vom 23. April 1998 (B.S. vom 21. May 1998), art. 12 g. vom 10. August 2005 (B.S. vom 7) September 2005) und art. 12 g. vom 9. May 2008 (B.S. vom 23. Juli 2008), selbst eingefugt durch art. 89 g. vom 24. Juli 2008 (B.S. vom 7) August 2008); Einziger Absatz Nr.
16 ersetzt durch art. 19 g. vom 23. Januar 1975 (B.S. vom 31. Januar 1975) und abgeandert durch art.
89 § 2 g. vom 30. März 1994 (B.S. vom 31. März 1994); Einziger Absatz Nr. 17 aufgehoben durch art. 84 § 1 g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989); Einziger Absatz Nr. 19 aufgehoben

durch art. 1 Nr. 1 of g. vom 1. Juni 1993 (B.S. vom 17. Juni 1993); Einziger Absatz Nr. 22 aufgehoben durch art. 28 Nr. 3 of K.E. Nr. 5 vom 23. Oktober 1978 B.S. vom 2 Dezember 1978); Einziger Absatz Nr. 24 aufgehoben durch art. 96 § 1 g. vom 4. August 1996 (B.S. vom 18. September 1996); Einziger Absatz Nr. 29 eingefugt durch art. 14 g. vom 8. Juni 1972 (B.S. vom 10. August 1972); Einziger Absatz Nr. 30 eingefugt durch art. 28 g. vom 10. April 1973 (B.S. vom 21. April 1973) und ersetzt durch art. 13 g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994); Einziger Absatz Nr. 31 eingefugt durch art.
31 g. vom 22. Juli 1974 (B.S. vom 1.) Marz 1975); Einziger Absatz Nr. 32 eingefugt durch art. 147 g. vom 4. August 1978 (B.S. vom 17. August 1978); (einziger Absatz Nr. 32 Buchstabe n) bis p) eingefugt durch art. 31 g. vom 7.Mai 1999 (B.S. vom 19. Juni 1999) und aufgehoben durch art. 42 g. vom 10. May 2007 (B.S. vom 30. May 2007); Einziger Absatz Nr. 33 eingefugt durch art. 45 g. vom 24. Juli 1987 (B.S. vom 20. August 1987); Einziger Absatz Nr. 34 eingefugt durch art. 179 G. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 30. Dezember 1989) und aufgehoben durch art. 14 g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30.
März 1994); Einziger Absatz Nr. 35 eingefugt durch art. 190 G. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 30.
Dezember 1989) und abgeandert durch art. 1 Nr. 2 of g. vom 1. Juni 1993 (B.S. vom 17. Juni 1993) und art. 15 g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994); Einziger Absatz Nr. 36 eingefugt durch art.
100 g. vom 20. Juli 1991 (B.S. vom 1.) August 1991) und abgeandert durch art. 15 g. vom 26. März 1999 (B.S. vom 1.) April 1999); Einziger Absatz Nr. 37 eingefugt durch Art 75 G. vom 13. Februar 1998 (B.S. vom 19. Februar 1998); Einziger Absatz Nr. 38 eingefugt durch art. 69 g. vom 3. May 2003 (B.S.
vom 20. Juni 2003); Einziger Absatz Nr. 39 eingefugt durch art. 230 g. (I) vom 27. Dezember 2006 (I) (B.S. vom 28. Dezember 2006)] [Art. 1a - [§ 1] - [(Unter den in vorliegendem Gesetz festgelegten Bedingungen und sofern der Tatbestand ebenfalls strafrechtlich geahndet werden kann, verwirkt beziehungsweise verwirken eine Geldbusse: 1. a) von [3.750 bis EUR 12,500] der Arbeitgeber, der in einen Artikel des Gesetzes vom 30 [(12 Nr. 1 Buchstabe a).]]] April 1999 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer] mentioned Verstoss begangen hat, und wer in einen Artikel [(12 Nr. 1 Buchstabe b) (, c)(, d) e oder) of the vorerwahnten Gesetzes vom 30.] (April 1999] mentioned Verstoss begangen hat, b) von [375 bis 2.500 EUR] der Arbeitgeber, der in einen Artikel [(12 Nr. 2 Buchstabe a)(, c) oder d) of the vorerwahnten Gesetzes vom 30.] April 1999] mentioned Verstoss begangen hat, 2. ((a) von [250 bis 2.500 EUR] der Arbeitgeber, der einen in Artikel 175 Nr. 1 Buchstabe a), b), c) oder d) the Königlichen Erlasses vom 25. November 1991 zur Regelung der Eingeht mentioned Verstoss begangen hat, b) von [3,000 bis 10.000 EUR] der Arbeitgeber, der in einen Artikel 175 Nr. 2 of the Königlichen Erlasses vom 25 vorerwahnten. November 1991 mentioned Verstoss begangen hat, 3. von [1.875 bis 9.375 EUR]: has) wer in einen Artikel 15 Nr. 2 des Gesetzes vom 16. November 1972 über die Arbeitsinspektion mentioned Verstoss begangen hat, b) der Arbeitgeber, der in einen Artikel 16 Gesetzes mentioned Verstoss begangen hat vorerwahnten, 4. [...],
5. A) von [750 bis 3.750 EUR] der Arbeitgeber und die vom König in Ausführung von Artikel 4 § 2 of the Königlichen Erlasses Nr. 5 vom 23. Oktober 1978 über die Führung der Sozialdokumente bestimmten Personen, die: has) in das Artikel 6 des Königlichen Erlasses Nr. 5 vom 23. Oktober 1978 über die Führung der Sozialdokumente und in seinen Ausfuhrungserlassen vorgeschriebene Schriftstück nicht erstellen, b) dieses Dokument nicht zu den vorgeschriebenen Zeitpunkten erstellen oder ergänzen, c) dieses Dokument nicht an dem angegebenen Ort verwahren oder aufbewahren, d) einen Arbeitnehmer, der an den Arbeitgeber durch das in Artikel 6 of the Königlichen Erlasses vorgeschriebene Schriftstück gebunden ist, nicht in vorerwahnten den [in [Artikel 4 § 1 Nr. 1 ((((((([[, § 2 und § 3]] desselben Erlasses vorgeschriebenen Dokumenten als haben, e) die übrigen aufgrund von Artikel 5 of vorerwahnten Erlasses vom König vorgeschriebenen m zur Ausführung der in Buchstabe a), b), c) und d) mentioned Bestimmungen in Bezug auf das in Buchstabe a) erwahnte Dokument nicht eingehalten haben, B) von [1.875 bis [6,250 EUR]] der Arbeitgeber und die vom König in Ausführung von Artikel 4 § 2 of the Königlichen Erlasses Nr.
5 vom 23. Oktober 1978 über die Führung der Sozialdokumente bestimmten Personen, die: has) die [in [Artikel 4 § 1 Nr. 1, § 2 und § 3]] des Königlichen Erlasses Nr. 5 vom 23. Oktober 1978 über die Führung der Sozialdokumente und in seinen Ausfuhrungserlassen mentioned Dokumente nicht erstellen, b) diese Dokumente nicht zu den vorgeschriebenen Zeitpunkten erstellen oder ergänzen, c) diese Dokumente nicht an dem angegebenen Ort verwahren oder aufbewahren, d) diese Dokumente nicht während der vorgeschriebenen Zeitspanne aufbewahren, e) es versaumt haben, dem diese Dokumente binnen den Vertrag auszustellen, f vorgeschriebenen Arbeitnehmer) einen Arbeitnehmer nicht in diesen Dokumenten als haben oder diese Dokumente fehlerhaft oder unvollstandig erstellt haben ((, g) die notwendigen Maßnahmen nicht Oktober haben, damit diese den Dokumente mit der Aufsicht beauftragten Beamten und Bediensteten zu jeder Zeit zur Verfügung gehalten werden, h) die übrigen vom König aufgrund von Artikel 5 of the Erlasses vorgeschriebenen Ausfuhrungsmodalitaten vorerwahnten in Bezug auf diese Dokumente nicht eingehalten haben, [C) [von 1.875 bis 6,250 EUR der Arbeitgeber der der mit der Einziehung von Sozialversicherungsbeitragen beauftragten Einrichtung Daten]] so wie sie vom König aufgrund von Artikel des Gesetzes vom 26 38. Juli 1996 zur Modernisierung der sozialen Sicherheit und zur Sicherung der gesetzlichen Pensionsregelungen bestimmt sind nicht Gemäß den vom König festgelegten m übermittelt hat,]] [D) a) von 1.875 bis 6,250 EUR der Arbeitgeber, seine Angestellten beziehungsweise Beauftragten, die die Bestimmungen von Titel IV Kapitel 8, Programmgesetzes (I) vom 27.] Dezember 2006 und seiner Ausfuhrungserlasse nicht eingehalten haben, b) von 125 bis 1.250 EUR wer die Bestimmungen von Artikel 141, Programmgesetzes (I) vom 27. Dezember 2006 nicht eingehalten hat,] 6. von [1.000 bis 5.000 EUR] der Arbeitgeber, der: has) die in den Artikeln 157 und Programmgesetzes vom 22 159. (Dezember 1989 mentioned Veroffentlichungsmassnahmen nicht einhalt, b) Artikel 160 desselben Gesetzes erwahnte Dokument nicht in das mit allen full und richtigen Vermerken führt, wenn er Teilzeitarbeitnehmer Arbeitsstundenplans, der auf die außerhalb in den Artikeln 157 159 und dieses Gesetzes erwahnte Weise veröffentlicht worden ist, beschäftigt, c) Teilzeitarbeitnehmer außerhalb ihres Arbeitsstundenplans, der auf die in den Artikeln bis 157 159 desselben Gesetzes erwahnte Weise veröffentlicht worden ist ((, Leistungen erbringen lässt oder zulasst, dass sie sie erbringen, ohne dass dies in in dem Artikel 160 dieses Gesetzes Durchführung Dokument als wird, d) wenn er die Anwendung der Artikel 162 bis 165 desselben Gesetzes geltend macht kein Mittel zur Kontrolle der Leistungen der Teilzeitarbeitnehmer anwendet, das diesen Bestimmungen erwerbstätigkeit, e) die aufgrund von Artikel 163 desselben Gesetzes festgelegten m für die Kontrolle der Zusatzstunden nicht einhalt [(, f) die in den Artikeln 160 und 162 bis 165 desselben Gesetzes mentioned Dokumente weder während in Artikel 167 festgelegten Zeitraums noch an einem der in Artikel 168 dieses Gesetzes mentioned Orte aufbewahrt,]] [7 von [1.000 bis 5.000 EUR] der Arbeitgeber, der gegen die Bestimmungen der Artikel 2, 3 und 5 von Titel I des Königlichen Erlasses vom 24.] Dezember 1993 zur Ausführung des Gesetzes vom 6. Januar 1989 zur Währung der Konkurrenzfähigkeit des Landes oder seiner Ausfuhrungserlasse verstosst,] [8. von [250 bis EUR 2.500 EUR](: a) der Arbeitgeber, der gegen die Bestimmungen des Gesetzes vom 4.] August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit oder seiner Ausfuhrungserlasse verstößen hat, b) der Arbeitgeber, der in seinem Unternehmen weder einen Ausschuss für Gefahrenverhutung und Schutz noch einen internen Dienst für Gefahrenverhutung und Schutz in Anwendung des Gesetzes vom 4. August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit oder seiner Ausfuhrungserlasse eingesetzt hat; der die Arbeit der Dienste und Ausschusse, so wie sie im vorerwahnten Gesetz vorgesehen ist, verhindert hat; der die Ausführung der Aufgaben der Dienste und Ausschusse beeintrachtigt, indem er Auskünfte, die im vorerwahnten Gesetz, in seinen Ausfuhrungserlassen oder in den vom König für allgemein ein erklarten kollektiven Arbeitsabkommen vorgesehen sind nicht oder nicht Gemäß den Regeln erteilt hat gilt; der Konsultationen nicht Gemäß den Durchführung Regeln vorgenommen hat oder der die Ausübung mandates der Vertreter des Personals in den Ausschussen, so wie sie im Gesetz, in seinen Ausfuhrungserlassen und in den vom König für allgemein erklarten kollektiven Arbeitsabkommen vorgesehen ist, hat, c verhindert ein) der Arbeitgeber, der die Ausübung des mandates der Gewerkschaftsvertretung, die mit den Aufgaben der Ausschusse beauftragt ist (, beeintrachtigt, d) der in Artikel des Gesetzes vom 83 4. August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit erwahnte Unternehmer, e) in der Artikel des Gesetzes vom 85 4. August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit

erwahnte Arbeitgeber, in dessen Niederlassung Arbeitnehmer von Fremdunternehmen Tätigkeiten verrichten, f) der Bauherr der oder mit der Planung beauftragte Bauleiter der gegen Artikel des Gesetzes vom 86 4.
August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit verstoßen hat, [g) in der Artikel 81 Nr. 3 des Gesetzes vom 4.] August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit erwahnte Arbeitgeber,] [9 von [250 bis 5.000 EUR] die in Artikel des Gesetzes vom 84 4.] August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit mentioned Arbeitgeber,] [10. von [250 bis 5.000 EUR](: a) in der Artikel 87 Nr. 1 und 2 des Gesetzes vom 4.] August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit erwahnte Bauherr, mit der Ausführung beauftragte Bauleiter oder mit der Aufsicht der Ausführung beauftragte Bauleiter, b) die in Artikel 87 Nr. 3 und 6 des Gesetzes vom 4. August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit mentioned Unternehmer, c) in der Artikel 87 Nr. 4 des Gesetzes vom 4. August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit erwahnte Arbeitgeber, d) in der Artikel 87 Nr. 5 of des Gesetzes vom 4. August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit erwahnte mit der Ausführung beauftragte Bauleiter, e) der in Artikel 87 Nr. 7 of des Gesetzes vom 4. August 1996 über das Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei der Ausführung ihrer Arbeit erwahnte Subunternehmer] [11 von [250 bis 25.000 EUR] wer gegen die Bestimmungen des Gesetzes vom 28.] [Januar 1999 über die warranty, Substanzen Präparate und die in Sachen Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer im Hinblick auf ihr Wohlbefinden bieten müssen, oder seiner Ausfuhrungserlasse verstößen hat,] [12 von 250 bis 2.500 EUR, der Arbeitgeber der gegen die in und Ausführung von Artikel des Gesetzes vom 62 10] [April 1971 über die festgelegten Gemeinschaftlichen Arbeitsunfalle in Bezug auf die Arbeitsunfallerklarung verstößen hat.]
[§ § 2 2 Unter den in vorliegendem Gesetz festgelegten Bedingungen und sofern der Tatbestand ebenfalls strafrechtlich geahndet werden kann, verwirken Entleiher, die gegen die in Artikel 19 Absatz 2 des Gesetzes vom 24.]
Juli 1987 über die zeitweilige Arbeit, die Leiharbeit und die Arbeitnehmeruberlassung mentioned Bestimmungen verstoßen dieselben Geldbussen wie diejenigen, die in Artikel 1 und 1A für den Verstoss gegen die in Artikel 19 Absatz 2 of the vorerwahnten Gesetzes mentioned Bestimmungen für sind.]
[Art.
1A eingefugt durch art. 12 g. vom 22. Juli 1976 (B.S. vom 29. September 1976) und ersetzt durch art. 16 g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994); § 1 (früherer einziger Absatz) nummeriert durch art. 140 Nr. 1 of g. vom 24. Dezember 1999 (B.S. vom 31. Dezember 1999); § einziger Absatz Nr. 1 Buchstabe 1A) abgeandert durch art. 140 Nr. 1 Buchstabe a) g. vom 24. Dezember 1999 (B.S. vom 31. Dezember 1999) und art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 1 Buchstabe b) abgeandert durch art. 140 Nr. 1 Buchstabe b) g. vom 24. Dezember 1999 (B.S. vom 31. Dezember 1999) und art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 2 Buchstabe a) abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 2 Buchstabe b) abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 3 einziger Absatz einleitende Bestimmung abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 4 aufgehoben durch art. 16 g. vom 26. März 1999 (B.S. vom 1.) April 1999); § 1 einziger Absatz Nr. 5 Buchstabe A) einziger Absatz einleitende Bestimmung abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000) und art. 7 Nr. 1 of g. vom 24. Januar 2003 (B.S. vom 5.) Februar 2003); (§ 1 einziger Absatz Nr. 5 Buchstabe A) einziger Absatz Buchstabe d) abgeandert durch art. 7 Nr. 1 of g. vom 24. Januar 2003 (B.S. vom 5.) Februar 2003) und art. 79 Nr. 1 of g. vom 1. März 2007 (B.S. vom 14. März 2007); § 1 einziger Absatz Nr. 5 Buchstabe B) einziger Absatz einleitende Bestimmung abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000) und art. 7 Nr. 2 of g. vom 24. Januar 2003 (B.S. vom 5.)
Februar 2003); § einziger Absatz Nr. 5 Buchstabe B) einziger Absatz Buchstabe 1A) abgeandert durch art. 7 Nr. 3 of g. vom 24. Januar 2003 (B.S. vom 5.) Februar 2003) und art. 79 Nr. 2 of g. vom 1. März 2007 (B.S. vom 14. März 2007); § 1 einziger Absatz Nr. 5 Buchstabe C) eingefugt durch art. 3 g. vom 23. März 1999 (B.S. vom 15. Juni 1999) und ersetzt durch art. 7 Nr. 4 of g. vom 24.
Januar 2003 (B.S. vom 5.) Februar 2003); § 1 einziger Absatz Nr. 5 Buchstabe D) eingefugt durch art. 150 g. (I) vom 27. Dezember 2006 (II) (B.S. vom 28. Dezember 2006, Err. vom 23. Februar 2007);
§ 1 einziger Absatz Nr. 6 einziger Absatz einleitende Bestimmung abgeandert durch art. 3 g.
vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 7 eingefugt durch art. 93 Nr. 1 of g. vom 30. März 1994 (B.S. vom 31. März 1994) und abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 8 eingefugt durch art. 96 § 2 g. vom 4. August 1996 (B.S. vom 18. September 1996); § 1 einziger Absatz Nr. 8 einziger Absatz einleitende Bestimmung abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 8 einziger Absatz Buchstabe g) eingefugt durch art. 5 g. vom 23. April 2008 (B.S. vom 16. May 2008); § 1 einziger Absatz Nr. 9 eingefugt durch art. 96 § 2 g. vom 4. August 1996 (B.S. vom 18. September 1996) und abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S.
vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 10 eingefugt durch art. 96 § 2 g. vom 4.
August 1996 (B.S. vom 18. September 1996); § 1 einziger Absatz Nr. 10 einziger Absatz einleitende Bestimmung abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 11 eingefugt durch art. 21 g. vom 28. Januar 1999 (B.S. vom 14. April 1999) und abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); § 1 einziger Absatz Nr. 12 eingefugt durch art. 70 g. vom 13. Juli 2006 (B.S. vom 1.) September 2006); § 2 eingefugt durch art.
140 Nr. 2 of g. vom 24. Dezember 1999 (B.S. vom 31. Dezember 1999)] Durchführung Verstosse handelt] ohne dass die Geldbusse achtzig in diesem Artikel Durchführung Mindestbetrags unterschreiten darf Prozent.
IM Falle einer Beschwerde gegen den Beschluss zuständigen Beamten können die Arbeitsgerichte, sofern mildernde Umstande vorliegen, den Betrag der administrativen Geldbusse unter die auferlegten in den Artikeln 1 und 1A mentioned Mindestbetrage herabsetzen, ohne dass die Geldbusse vierzig Prozent der in den Artikeln mentioned Mindestbetrage unterschreiten darf oder vorerwahnten, wenn es sich um die in Artikel 1bis Nr.
(1 Buchstabe a) Durchführung Verstosse handelt, ohne dass die Geldbusse achtzig Prozent in diesem Artikel mentioned Mindestbetrags unterschreiten darf.]
[Art. 1B eingefugt durch Art. 76 G. vom 13. Februar 1998 (B.S. vom 19. (Februar 1998)] [art. 1 c - § 1 - Durch denselben Beschluss, durch den der richtlinie Beamte administrative eine Geldbusse auferlegt, kann er einen Gesamt-oder Teilaufschub für die Zahlung dieser Geldbusse gewahren. § 2-2-Ein Ein open ist nur möglich, wenn der richtlinie Beamte dem Arbeitgeber während keine andere Bezugszeitraums administrative Geldbusse auferlegt hat.]
Der Bezugszeitraum ist der Zeitraum von einem Jahr vor dem Datum des Verstosses, der im Nachhinein zu dem Beschluss zur Auferlegung einer administrativen Geldbusse Anlass gegeben hat, für die der richtlinie Beamte open wärme.
§ § 3 3 Der open gilt während einer Probezeit von einem Jahr. Die Probezeit Läuft ab dem Datum der Notifizierung Beschlusses zur Auferlegung der administrativen Geldbusse.
§ § 4 4 Der open wird von Rechts wegen widerrufen, wenn ein neuer Verstoss desselben oder höheren Ranges während der Probezeit begangen wird und die neue Verstoss einen Beschluss zur Auferlegung einer neuen administrativen Geldbusse zur Folge hat.
§ § 5 5 Der open kann widerrufen werden, wenn ein neuer Verstoss niedrigeren Ranges während der Probezeit begangen wird und die neue Verstoss einen Beschluss zur Auferlegung einer neuen administrativen Geldbusse zur Folge hat.
§ § 6 6 Der open wird durch denselben Beschluss widerrufen, durch den administrative die Geldbusse für den neuen, während der Probezeit begangenen Verstoss auferlegt wird.
§ § 7 7 Um zu bestimmen, ob es sich um einen Verstoss niedrigeren, desselben oder höheren Ranges handelt, müssen die Hochstbetrage der für diese Verstosse Durchführung administrativen Geldbussen miteinander verglichen werden. Bei diesem wird die Multiplikation Vergleich mit der Anzahl der betroffenen Arbeitnehmer nicht berücksichtigt.
§ 8 § 8 Eine administrative Geldbusse, deren Zahlung der Widerrufung des Aufschubs saleemfaneeband wird, wird unbegrenzt die mit prüfsiegel kumuliert, die für den neuen Verstoss auferlegt wird.]
[§ § 9 9 Im Falle einer Beschwerde gegen den Beschluss der zuständigen Beamten haben Arbeitsgerichte in Sachen open dieselben Befugnisse wie diese Beamten.]

[Alle vorerwahnten m in Bezug auf den open anwendbar sind.]
[Art.
1 c eingefugt durch art. 145 G. (I) vom 27. Dezember 2004 (II) (B.S. vom 31. Dezember 2004);
§ 9 eingefugt durch art. 22 g. (I) vom 27. Dezember 2004 (I) (B.S. vom 31. Dezember 2004)] art.
2 - Wer in Anwendung [der Artikel 1 und 1A] mit administrativen Geldbussen belegt werden kann, wird in diesem Gesetz r "Arbeitgeber" genannt.
[Art. 2 abgeandert durch Art. 13 of the G.
vom 22. Juli 1976 (B.S. vom 29. September 1976)] art. 3 - Administrative Geldbussen finden nur Anwendung auf Arbeitgeber, selbst wenn der Verstoss von einem Angestellten oder Beauftragten begangen wurde.
S. 4 Die [in den Artikeln 1 und 1A] mentioned Verstosse gegen Gesetze und Erlasse werden entweder strafrechtlich verfolgt oder mit administrativen Geldbussen geahndet.
[Administrative Geldbussen werden von den vom König bestimmten Beamten auferlegt.]
[Art. 4 ABS. 1 abgeandert durch Art. 13 of g. vom 22. Juli 1976 (B.S. vom 29. September 1976); ABS. 2 eingefugt durch art. 85 g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989) und ersetzt durch art. 162 G. (I) vom 27.
Dezember 2006 (I) (B.S. vom 28. Dezember 2006)] art. 5. [§ 1 - Zeitraum von dem in § 2 mentioned Verstoss werden die in den Artikeln 1 und 1A mentioned Verstosse gegen Gesetze und Erlasse im Wege administrativer Geldbussen verfolgt, es sei denn die Staatsanwaltschaft in entscheidet ist der Schwere des Verstosses, dass [eine Strafverfolgung oder in eine Artikel 138bis § 2 Absatz 1 of Gerichtsgesetzbuches erwahnte Klage erforderlich] werden soll. § 2-2-Ein Ein in Artikel 1bis Nr. 1 Buchstabe a) erwahnter Verstoss strafrechtlich verfolgt wird] es sei denn die Staatsanwaltschaft in entscheidet ist der Schwere des Verstosses, dass [weder eine Strafverfolgung noch eine in Artikel 138bis § 2 Absatz 1 of Gerichtsgesetzbuches erwahnte Klage erforderlich] werden soll.
§ § 3 3 Strafverfolgung [oder Einleitung einer in Artikel 138bis § 2 Absatz 1 of the mentioned Klage Gerichtsgesetzbuches] schließen die Anwendung einer administrativen Geldbusse aus, selbst wenn die Verfolgung zu einem Freispruch führt [oder die Klage für unbegrundet erklärt wird].]
[Art.
5 ersetzt durch art. 77 g. vom 13. Februar 1998 (B.S. vom 19. Februar 1998); § 1 abgeandert durch art. 3 Nr. 1 of g. vom 3. Dezember 2006 (B.S. vom 18. Dezember 2006); § 2 abgeandert durch art. 3 Nr. 2 of g. vom 3. Dezember 2006 (B.S. vom 18. Dezember 2006); § 3 abgeandert durch art.
3 Nr. 3 und 4 g. vom 3. Dezember 2006 (B.S. vom 18. Dezember 2006)] art. 6 - Eine Ausfertigung zur Feststellung eines Verstosses wird dem vom König bestimmten Beamten übermittelt Protokolls.
Eine Aufsehen davon wird dem Arbeitgeber binnen denselben Vertrag wie denjenigen übermittelt, die in den laws, in die [den Artikeln 1 und 1A] vorgesehen sind MIT sind.
[Art. 6 ABS. 2 abgeandert durch art. 86 G. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989)] art. 7 [§ 1] - [In in dem Artikel 5 § 1 mentioned Fall verfügt die Staatsanwaltschaft über eine Frist von zwei Monaten ab dem Tag des Empfangs des Protokolls, um dem vom König bestimmten Beamten zu notifizieren, ob sie eine Strafverfolgung [oder in eine Artikel 138bis § 2 Absatz 1 of Gerichtsgesetzbuches erwahnte Klage] einleitet.]
[§ § 2 2 In in dem Artikel 5 § 2 mentioned Fall verfügt die Staatsanwaltschaft über eine Frist von sechs Monaten ab dem Tag des Empfangs des Protokolls, um dem vom König bestimmten Beamten zu notifizieren, ob sie eine Strafverfolgung [oder in eine Artikel 138bis § 2 Absatz 1 of Gerichtsgesetzbuches erwahnte Klage] einleitet.]
[§ 3] - Falls [die Staatsanwaltschaft] auf Strafverfolgung [oder auf Einleitung einer in Artikel 138bis § 2 Absatz 1 of the mentioned Klage Gerichtsgesetzbuches] verzichtet oder es versaumt, ihre Entscheidung binnen der festgelegten Frist zu notifizieren, entscheidet der Beamte, nachdem er dem Arbeitgeber die Möglichkeit gegeben hat, seine Verteidigungsmittel geltend zu machen, ob für den Verstoss administrative eine Geldbusse aufzuerlegen ist.
[§ 4] - In dem mit Gründen versehenen Beschluss des Beamten wird der Betrag der administrativen Geldbusse Linien. ER wird dem Arbeitgeber zusammen mit der Aufforderung die Geldbusse binnen der vom König festgelegten Frist zu zahlen, per Einschreiben notifiziert.
Durch die Notifizierung zur Festlegung der administrativen Geldbusse erlischt die Strafverfolgung Betrags Beschlusses.
Mit der Zahlung der Geldbusse wird das Praktischen beendet.
[Art.
7 § 1 (früherer Absatz 1) nummeriert und ersetzt durch art. 78 Nr. 1 of g. vom 13. Februar 1998 (B.S. vom 19. Februar 1998) und abgeandert durch art. 4 Nr. 1 of g. vom 3. Dezember 2006 (B.S. vom 18.
Dezember 2006); § 2 eingefugt durch art. 78 Nr. 1 of g. vom 13. Februar 1998 (B.S. vom 19. Februar 1998) und abgeandert durch art. 4 Nr. 2 of g. vom 3. Dezember 2006 (B.S. vom 18. Dezember 2006); § 3 (früherer Absatz 2) nummeriert durch art. 78 Nr. 2 of g. vom 13. Februar 1998 (B.S. vom 19. Februar 1998) und abgeandert durch art. 18 Nr. 2 of g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994) und art. 4 Nr. 3 of g. vom 3. Dezember 2006 (B.S. vom 18. Dezember 2006); § 4 (frühere Absatze 3A 5) nummeriert durch art. 78 Nr. 3 of g. vom 13. Februar 1998 (B.S. vom 19. Februar 1998)] art.
8. [Arbeitgeber, die den Beschluss zuständigen Beamten anfechten, reichen zur Vermeidung des Verfalls binnen einer Frist von zwei Monaten ab Notifizierung of Beschlusses durch Abgabe eines Antrags Beschwerde beim Arbeitsgericht ein.] Wäre diese setzt die Ausführung Beschlusses aus [...].
[Die Bestimmung von Absatz 1 wird in dem Beschluss, durch den die administrative Geldbusse auferlegt wird, als.]
[Art. 8 ersetzt durch Art. 87 g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989);
ABS. 1 abgeandert durch art. 3 g. vom 1. Juni 1993 (B.S. vom 17. Juni 1993) und art. 141 g. vom 24. Dezember 1999 (B.S. vom 31. Dezember 1999)] art. 9. [Versaumt der Arbeitgeber es, die Geldbusse zu zahlen, wird der Beschluss zuständigen Beamten oder die rechtskräftig gewordene Entscheidung des Arbeitsgerichts im Hinblick auf die Eintreibung des Betrags der administrativen Geldbusse an die Mehrwertsteuer-, Registrierungs-und Domanenverwaltung gesandt.]
Für Verfolgungen, die die vorerwahnte Verwaltung einleiten muss, gilt Artikel 3 Domanialgesetzes vom 22. September 1949.]
[Art.
9 ersetzt durch art. 88 g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989)] art. 10 - [der König legt Frist und für die Zahlung der vom zuständigen Beamten auferlegten administrativen Geldbussen fest m.]
[Art. 10 ersetzt durch Art. 89 g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989)] art. 11 - Für die in [(Artikel 1 Nr. 1 Buchstabe a)(, b), c) (, d)(, f) (und g)(, Nr. 2, 3, 4, 5, 6, 9 Buchstabe A) (Buchstabe has)(, b), e) und f) und Buchstabe B) Buchstabe b) (und c)(, Nr. 14, 29, 30 Buchstabe a), Nr. 32, 33 und 36] Durchführung Verstosse administrative die Geldbusse so oft angewandt wird, wie es Personen gibt die entgegen diesen Bestimmungen beschäftigt werden, ohne dass ihr Betrag [20,000 EUR] uberschreiten darf.
[...]
[Für die in [(Artikel 1bis Nr. 1, 2, 3 Buchstabe b), [...], [(Nr. 5 Buchstabe A) (Buchstabe has)(, b) und d) und Buchstabe B) (Buchstabe has)(, b), e) und f) [(und Buchstabe C) (Buchstabe a) und b) (und Buchstabe D) (Buchstabe a) und b)]] (und Nr. 6 Buchstabe a)(, b) (, c)(, d) e und) und Nr. 7] mentioned Verstosse wird die administrative Geldbusse mit der Anzahl Personen multipliziert] , für die gegen die in diesem Artikel mentioned Bestimmungen verstoßen wird, ohne dass ihr Betrag [100,000 EUR] uberschreiten darf. (dieser Höchstbetrag findet auf den in Artikel 1bis Nr. 1 Buchstabe a) mentioned Verstoss keine Anwendung.]
[Art. 11 ABS. 1 abgeandert durch art.
29 g. vom 10. April 1973 (B.S. vom 21. April 1973), art. 148 G. vom 4. August 1978 (B.S. vom 17. August 1978), art. 18 Nr. 2 of K.E. Nr. 5 vom 23. Oktober 1978 B.S. vom 2 Dezember 1978), art.
14 Nr. 4 of g. vom 2. Juli 1981 (B.S. vom 8.) Juli 1981), s. 46 g. vom 24. Juli 1987 (B.S. vom 20. August 1987), s. 90 § 1 g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989), art. 180 Nr. 1 of g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 30. Dezember 1989), art. 102 g. vom 20. Juli 1991 (B.S.
vom 1. August 1991), s. 8 g. vom 5. August 1992 (B.S. vom 28. August 1992), art. 19 Nr. 1 of the G.
vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994), art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000) und art. 8 g. vom 24. Januar 2003 (B.S. vom 5.) Februar 2003); früherer Absatz 2 eingefugt durch art.
180 Nr. 2 of g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 30. Dezember 1989) und aufgehoben durch art. 19 Nr.
2 g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994); ABS. 2 eingefugt durch art. 14 g. vom 22. Juli 1976 (B.S. vom 29. September 1976), ersetzt durch art. 19 Nr. 3 of g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30.
März 1994) und abgeandert durch art. 93 Nr. 2 of g. vom 30. März 1994 (B.S. vom 31. März 1994), art.
17 g. vom 26. März 1999 (B.S. vom 1.) April 1999), art. 4 g. vom 23. März 1999 (B.S. vom 15. Juni 1999), art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000) und art. 151 G. (I) vom 27. Dezember 2006 (II) (B.S. vom 28. Dezember 2006)] art. 12 - [Bei Zusammentreffen infortuni in Artikel 1 erwahnter Verstosse werden die Beträge der administrativen Geldbussen kumuliert, ohne dass sie dabei jedoch den Betrag von [20,000 EUR] uberschreiten dürfen.
EIB Zusammentreffen infortuni in Artikel 1bis erwahnter Verstosse oder bei Zusammentreffen eines beziehungsweise infortuni in Artikel 1 erwahnter Verstosse mit einem beziehungsweise het in Artikel 1bis mentioned Verstoßen werden die Beträge

der administrativen Geldbussen kumuliert, ohne dass sie dabei jedoch den Betrag von [120,000 EUR] uberschreiten dürfen. (dieser Höchstbetrag findet bei Zusammentreffen mit einem in Artikel 1bis Nr. 1 Buchstabe a) mentioned Verstoss keine Anwendung.]
[Art. 12 ersetzt durch Art. 20 g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994); ABS. 1 abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000); ABS. 2 abgeandert durch art. 3 g. vom 26. Juni 2000 (B.S. vom 29. Juli 2000)] [Art.
12A - [...]]
[Article 12bis eingefugt durch art. 103 G. vom 20. Juli 1991 (B.S. vom 1.) August 1991) und aufgehoben durch art. 21 g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994)] [Art.
[12B - [Im Wiederholungsfall binnen einem Jahr, das auf einen Beschluss zur Auferlegung einer administrativen Geldbusse folgt, können die in den Artikeln 1 und 1A mentioned Beträge VOR werden.]]
[Art.
12B eingefugt durch art. 6 g. vom 1. Juni 1993 (B.S. vom 17. Juni 1993) und ersetzt durch art.
142 g. vom 24. Dezember 1999 (B.S. vom 31. Dezember 1999)] art. 13. [der administrative Beschluss, durch den die administrative Geldbusse auferlegt wird, darf [fünf Jahre] nach der Tat, die einem in vorliegendem Gesetz mentioned Verstoss zugrunde liegt nicht mehr ergehen.]
[Diese Frist wird jedoch durch die binnen der in Absatz 1 festgelegten Frist ausgefuhrten Untersuchungs-oder Verfolgungshandlungen, einschließlich der Notifizierungen [der Staatsanwaltschaft] in Bezug auf die Einleitung von Strafverfolgungen und auf die in Artikel 7 Absatz 2 erwahnte Möglichkeit des Arbeitgebers, seine Verteidigungsmittel geltend zu machen, unterbrochen.] Mit diesen Handlungen beginnt eine neue Frist von gleicher Dauer und sogar für Personen, die nicht davon betroffen sind dies.]
[Art. 13 Abs.
1 ersetzt durch art. 92 g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989) und abgeandert durch art.
25 § 2 Nr. 12 of g. vom 23. März 1994 (B.S. vom 30. März 1994); ABS. 2 ersetzt durch art. 7 g. vom 1. Juni 1993 (B.S. vom 17. Juni 1993) und abgeandert durch art. 23 g. vom 23. März 1994 (B.S.
vom 30. März 1994)] Ab einem Gemäß art. 6 Nr. 1 of the K.E. vom 26. November 2006 (B.S. vom 7)
Dezember 2006), selbst widerrufen durch art. 1 of K.E. vom 5. März 2007 (B.S. vom 19. März 2007), vom König festzulegenden Datum wird s. 13bis wie folgt eingefugt: "[s. 13bis - § 1 - Arbeitgebern, die Gemäß Artikel des Gesetzes vom 15 5. September 2001 zur Verbesserung des Arbeitnehmerbeschaftigungsgrades dazu verpflichtet sind, dem Landesamt für Arbeitsbeschaffung einen Beitrag zu zahlen, kann eine administrative Geldbusse von 1.800 EUR auferlegt werden, wenn das Arbeitslosigkeitsburo festgestellt hat, dass sie die Verpflichtungen, die sich aus den Artikeln 13 und 14 vorerwahnten Gesetzes vom 5. September 2001 ergeben, nicht eingehalten haben.
§ § 2 2 Die in § 1 erwahnte Nichteinhaltung wird durch ein Protokoll festgestellt, von dem das mit der goes der Akte beauftragten Beamten erstellt wird und das bis zum Beweis des Gegenteils Beweiskraft hat, insofern dem Arbeitgeber binnen einer Frist von vierzehn Tagen ab dem Tag nach der Feststellung des Verstosses eine Aufsehen davon übermittelt wurde.
Eine Ausfertigung Protokolls zur Feststellung Verstosses wird dem vom König bestimmten Beamten übermittelt.
Der vom König bestimmte Beamte entscheidet, nachdem er dem Arbeitgeber die Möglichkeit gegeben hat, seine Verteidigungsmittel geltend zu machen, ob eine in § 1 erwahnte administrative Geldbusse aufzuerlegen ist.
Diese administrative Geldbusse wird unter denselben Bedingungen und unter Einhaltung derselben wie der in den Artikeln 1B, 2, 3, 7 § 4 Absatz 1 und 3, 8, 9 und 13 mentioned Regeln auferlegt.
Der König legt Frist und m für die Zahlung der administrativen Geldbusse fest, die von dem in Absatz 1 mentioned Beamten auferlegt wird.
§ § 3 3 Die administrative Geldbusse wird dem Landesamt für Arbeitsbeschaffung zugefuhrt. Sie wird für das Outplacement der Arbeitnehmer, die keinen Freiheit auf die in den Artikeln 13 und 14 vorerwahnten Gesetzes vom 5. [September 2001 vorgesehene Outplacementbegleitung haben, verwendet.]
[Article 13bis eingefugt durch art. 46 G. vom 23. Dezember 2005 (B.S. vom 30. Dezember 2005)] "[article 13ter - [§ 1] - Der in Artikel 5 Absatz 1 Nr. 2 des Gesetzes vom 27." Juni 1969 zur Revision of the Erlassgesetzes vom 28. Dezember 1944 über die soziale Sicherheit der Arbeitnehmer mentioned LASS-Globalverwaltung wird der Ertrag der administrativen Geldbussen ihre Anwendung folgender Artikel zu entrichten sind in die:-Artikel 1 Nr. 1 Buchstabe b) und c), - Artikel 1 Nr. 4, - Artikel 1 Nr. 5 - Artikel 1 Nr. 8 Buchstabe a), - Artikel 1 Nr. 9 Buchstabe B) Buchstabe a), b), c), e) und f), - Artikel 1 Nr. 21 Buchstabe has) (((((((, b), c) und d),-Artikel 1 Nr. 35, wenn der Verstoss von einem Sozialkontrolleur oder einem Sozialinspektor der Sozialinspektion des FÖD Soziale Sicherheit oder einer Einrichtung zur Einziehung von Sozialversicherungsbeitragen festgestellt würde, - Artikel 1bis Nr. 1 Buchstabe a) und - b), Artikel 1bis Nr. 3 Buchstabe a) und b), wenn der Verstoss von einem Sozialkontrolleur oder einem Sozialinspektor der Sozialinspektion des FÖD Soziale Sicherheit oder einer Einrichtung zur Einziehung von Sozialversicherungsbeitragen wurde festgestellt [(,_-_Artikel_1bis_Nr._5_Buchstabe_A) Buchstabe a), b), c), d) und e),-Artikel 1bis Nr. 5 Buchstabe B) Buchstabe a), b), c), d), e), f), g) und h),-Artikel 1bis Nr. 5 Buchstabe C), [(-Artikel 1bis Nr. 5 Buchstabe D) Buchstabe a) und b),]-Artikel 1bis Nr. 6 Buchstabe a), b), c), d), e) und f).]
[§ § 2 2 In Abweichung von § 1 wird der Ertrag der darin mentioned administrativen Geldbussen im Jahre 2009 im Hinblick auf die Finanzierung der elektronischen Protokolls Feststellung eines Verstosses gegen die sozialen Rechtsvorschriften zur Erstellung (E - Pr.) bis zu einem Betrag von EUR der Staatskasse zugefuhrt. 1 Million]
[Article 13ter eingefugt durch Art. 89 G. vom 27. Dezember 2005 (B.S. vom 30. Dezember 2005, Err. vom 20. März 2006); § 1 nummeriert durch art. 123 G. vom 22. Dezember 2008 (B.S. vom 29. Dezember 2008); § 1 einziger Absatz dreizehnter Gedankenstrich eingefugt durch art. 152 G. (I) vom 27. Dezember 2006 (II) (B.S.
vom 28. Dezember 2006); § 2 eingefugt durch art. 123 G. vom 22. Dezember 2008 (B.S. vom 29.
Dezember 2008)] KAPITEL II - Bestimmungen zur Abänderung des Gesetzes vom 10. Oktober 1967 zur Einführung of s. Gerichtsgesetzbuches 14 - 29 - [Abanderungsbestimmungen] KAPITEL III - Abanderungs - und titre s. 30-32 - [Abanderungsbestimmungen] s.
33 - Vorliegendes Gesetz tritt an dem vom König festgelegten Datum in Kraft.

Related Laws