General Act On Customs And Excise, Coordinated On July 18, 1977. -Informal Coordination In German

Original Language Title: Loi générale sur les douanes et accises, coordonnée le 18 juillet 1977. - Coordination officieuse en langue allemande

Subscribe to a Global-Regulation Premium Membership Today!

Key Benefits:

Subscribe Now

Read the untranslated law here: http://www.ejustice.just.fgov.be/cgi/article_body.pl?numac=2013000049&caller=list&article_lang=F&row_id=1300&numero=1362&pub_date=2013-01-31&dt=LOI&language=fr&fr=f&choix1=ET&choix2=ET&fromtab=+moftxt&trier=publication&sql=dt+=+'LOI'&tri=pd+AS+RANK+

Posted the: 2013-01-31 Numac: 2013000049 Interior FEDERAL PUBLIC SERVICE 18 July 1977. -General Act on Customs and Excise, coordinated on July 18, 1977. -Informal coordination in the German language the text that follows is the informal coordination in the German language by the general law of 18 July 1977 on the Customs and Excise, coordinated by order royal of 18 July 1977 on the coordination of the General provisions relating to customs and Excise (Moniteur belge of 21 September 1977, err. of 28 October 1977), as amended successively by
: - the law of 20 February 1978 on customs warehouses and temporary storage (Moniteur belge of 22 March 1978, err. on April 7, 1978);
-the Act of 6 July 1978 on Customs and Excise (Moniteur belge of 12 August 1978);
-Act of 30 November 1979 on the confirmation of four royal decrees relating to the tariff of the admissions made in the year 1977 (monitor) Belgian 20 December 1979;
-the royal decree of 5 February 1981 amending Chapter XXIII of the General Act on Customs and Excise (Moniteur belge of 28 February 1981);
-the royal decree of 26 August 1981 amending the General Act on Customs and Excise (Moniteur belge of 15 September 1981);
-the royal decree of 23 August 1982 amending the General Act on Customs and Excise (Moniteur belge of 31 August 1982);
-the royal decree of 18 March 1983 amending the General Act on Customs and Excise (Moniteur belge of 31 March 1983);
-the programme act of 30 December 1988 (Moniteur belge of 5 January 1989, err. of February 1, 1989);
-the law of 22 December 1989 of the tax provisions (Moniteur belge of 29 December 1989, err. of 21 April 1990);
-the law of 27 December 1993 amending the General Act on Customs and Excise (Moniteur belge of 30 December 1993, err. of 17 March 1994);
-the law of 8 August 1997 on bankruptcy (Moniteur belge of 28 October 1997, err. of February 7, 2001);
-Act of 15 March 1999 on litigation in tax matters (Moniteur belge of 27 March 1999);
-the Act of 22 April 1999 concerning the exclusive economic zone of the Belgium North Sea (Moniteur belge of 10 July 1999);
-the Belgian law of 30 June 2000 amending the General Act on Customs and Excise and the Code of 1992 (monitor) income taxes; of 12 August 2000, err. of August 26, 2000
-the royal decree of 20 July 2000 implementing the Act of June 26, 2000 to the introduction of the euro in legislation concerning the matters referred to in article 78 of the Constitution and of the Ministry of Finance (Moniteur belge of 30 August 2000, err. March 8, 2001);
-the royal decree of 13 July 2001 on enforcement of 26 June 2000 on the introduction of the euro in legislation concerning the matters referred to in article 78 of the Constitution and which belongs to the Ministry of Finance (Moniteur belge of 11 August 2001);
-the law of 20 July 2005 amending the law of 8 August 1997 on bankruptcy, and introducing tax various provisions (Moniteur belge of 28 July 2005);
-the law of 16 March 2006 amending article 22-4 of the General Law on Customs and Excise of 18 July 1977 and repealing certain statutory warranty provisions within the framework of the customs warehouses, the inward processing procedure (suspension system) and the processing under customs control (Moniteur belge of 30 March 2006);
-the law of 25 April 2007 on the miscellaneous provisions (IV) (Moniteur belge of 8 May 2007, err. on October 8, 2007);
-the programme act of 22 December 2008 (Moniteur belge of 29 December 2008, err on January 14, 2009);
-the law of December 21, 2009, relating to tax and various provisions (Moniteur belge of 31 December 2009);
-the programme act of December 23, 2009 (Moniteur belge of 30 December 2009, err. of June 25, 2010);
-the law of 14 April 2011 on miscellaneous provisions (Moniteur belge of 6 May 2011).
This informal coordination in the German language was established by the central German translation in Malmedy.

MINISTERIUM DER FINANZEN 18. JULI 1977 - Allgemeines Gesetz über Zölle und Akzisen KAPITEL 1 - [Begriffsbestimmungen, Zollschuld und buchmassige Erfassung, allgemeine Bestimmungen] [Uberschrift von Kapitel 1 ersetzt durch Art. 70 § 1 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] [Abschnitt 1 - Begriffsbestimmungen] [Unterteilung Abschnitt 1 eingefugt durch Art. 1 of K.E. vom 26. August 1981 (B.S. vom 15. September 1981)] Artikel 1 - [für die vorliegenden Gesetzes versteht man unter Anwendung: 1 Verwaltung oder Zoll: entweder die Zoll-und Akzisenverwaltung das Ministerium der Finanzen, dem sie untersteht, 2 Bediensteten oder: die Bediensteten der Zoll-und Akzisenverwaltung, außer wenn es sich um die durch die Artikel 186 und 209 eigens bestimmten Bediensteten handelt, 3 TNS: das Zollamt oder das Zoll-und Akzisenamt] 4. [(Abgaben: a) (Einfuhrabgaben: 1 Zölle und Abgaben mit gleicher Wirkung bei der Einfuhr von Waren, 2 Abschopfungen und sonstige bei der Einfuhr erhobene Abgaben, die im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik oder aufgrund der für landwirtschaftliche Verarbeitungserzeugnisse geltenden Sonderregelungen vorgesehen sind bestimmte, b) Ausfuhrabgaben: 1 Zölle und Abgaben mit gleicher Wirkung bei der Ausfuhr von Waren, 2 Abschopfungen und sonstige bei der Ausfuhr erhobene Abgaben] [, die im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik oder aufgrund der für landwirtschaftliche Verarbeitungserzeugnisse geltenden Sonderregelungen vorgesehen sind bestimmte,] [4bis. [Beträge, die im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik bei der Ein-oder Ausfuhr zu gewahren sind: im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik eingefuhrte Beträge, deren Gewährung bei der Ein - oder Ausfuhr bestimmter Waren die werden kann,] 5. [Zollschuld: die Verpflichtung einer natürlichen juristischen Person, die für eine bestimmte Ware oder in den geltenden Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften Durchführung Einfuhr - oder Ausfuhrabgaben zu entrichten,]
6. [buchmassiger Erfassung: die Eintragung einer entsprechenden Abgabenbetrags Zollschuld in die Bucher oder in sonstige stattdessen verwendete Unterlagen,] 7. [(Zollverfahren: eines der nachstehenden Verfahren: a) (Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr, b) Versandverfahren, c) Zolllagerverfahren, d) Verfahren der aktiven Veredelung, e) Umwandlungsverfahren, f) Verfahren der vorubergehenden Verwendung, g) Verfahren der passiven Veredelung, h) Ausfuhrverfahren,] 8. [Zollgebiet der Gemeinschaft: das Gebiet, das in den Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften bestimmt ist,]
9. [Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr: Verfahren, durch das eine Nichtgemeinschaftsware den zollrechtlichen Status einer Gemeinschaftsware erhält und das die Anwendung der handelspolitischen Maßnahmen, die Erfüllung der übrigen für die Ware geltenden Einfuhrformalitaten sowie die Erhebung der nach geschuldeten Einfuhrabgaben umfasst,] 10.
Waren: Gegenstände, Nahrungsmittel, Rohstoffe, Tiere und im Allgemeinen alle beweglichen Guter, 11.
Akzisenprodukten, auch verbrauchsteuerpflichtige Waren genannt: Waren, die Akzisen - auch Verbrauchsteuern genannt - unterliegen, [12. [(Gemeinschaftswaren: a) (Waren, die vollständig im Zollgebiet der Gemeinschaft won oder hergestellt worden sind, ohne dass ihnen Waren aus nicht zum Zollgebiet der Gemeinschaft Materialien Ländern oder Gebieten hinzugefügt wurden, (b) Waren aus nicht zum Zollgebiet der Gemeinschaft Materialien Ländern oder Gebieten, die sich in einem Mitgliedstaat im zollrechtlich freien Verkehr befinden, c) Waren, die im Zollgebiet der Gemeinschaft entweder ausschliesslich unter Verwendung von nach dem zweiten Gedankenstrich [sic] [[(, zu lesen ist: nach Buchstabe b)] bezeichneten Waren oder unter Verwendung von nach den ersten beiden Gedankenstrichen [sic, zu lesen ist: nach den ersten beiden Buchstaben] bezeichneten Waren won oder hergestellt worden sind.]]]
[Art.
1 ersetzt durch art. 2 K.E. vom 26. August 1981 (B.S. vom 15. September 1981); Einziger Absatz Nr.
4 ersetzt durch art. 1 Nr. 1 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); Einziger Absatz. Nr 4bis eingefugt durch art. 1 Nr. 2 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); Einziger Absatz Nr. 5 ersetzt durch art. 1 Nr. 3 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); Einziger Absatz Nr. 6 ersetzt durch art. 1 Nr. 4 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); Einziger Absatz Nr. 7 ersetzt durch art. 1 Nr. 5 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); Einziger Absatz Nr. 8 ersetzt durch art. 71 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989); Einziger Absatz Nr. 9 ersetzt durch art. 1 Nr. 6 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); Einziger Absatz Nr. 12 eingefugt durch art. 1 the K.E. vom 18. März 1983 (B.S. vom 31. März 1983) und ersetzt durch art. 71 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] [Abschnitt 2 - [Zollschuld und buchmassige Erfassung [Abschnitt 2 mit den Artikeln 2A 4 eingefugt durch art.2 of the K.E.]]
vom 26. August 1981 (B.S. vom 15. September 1981) und ersetzt durch Abschnitt 2 mit den neuen Artikeln 2 und 3 durch art. 72 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 2 - Die Regeln in Bezug auf das Entstehen der Zollschuld, die Bestimmung ihres Betrags und ihr Erlöschen sind in den Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften von.
S. [[3 Die Regeln in Bezug auf die buchmassige Erfassung der einer Zollschuld entsprechenden [Abgabenbetrage] und auf die Bedingungen für ihre Entrichtung sind in den Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften für.]]
[Art.
3 abgeandert durch art. 2 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)]

[Art. 3/1 - Die buchmassige Erfassung der Akzisen erfolgt durch Registrierung und Abgaben Betrags in der elektronischen Datenbank der Zoll-und Akzisenverwaltung oder Einheitsburos in den Büchern der Verwaltung.]
[Art.
3/1 eingefugt durch art. 67 g. vom 14. April 2011 (B.S. vom 6) (Mai 2011)] [Abschnitt 3 - [Allgemeine Bestimmungen [Abschnitt 3 mit Art. 4bis eingefugt durch art.2 K.E. vom 26.]]
August 1981 (B.S. vom 15. September 1981) und ersetzt durch Abschnitt 3 mit neuem Artikel 4 durch art.
72 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 4 - [(Die Zoll-und Akzisenverwaltung ist mit der Erhebung der in Artikel 1 Nr. 4 Buchstabe a) (Nr. 1 mentioned Einfuhrabgaben, der in Artikel 1 Nr. 4 Buchstabe b) Nr. 1 mentioned Ausfuhrabgaben und der Akzisen beauftragt.]
[[[((In den Grenzen und unter den Bedingungen, die vom König von werden, ist die Zoll-und Akzisenverwaltung ebenfalls befugt, die in Artikel 1 Nr. 4 Buchstabe) Nr. 2 mentioned Einfuhrabgaben und die in Artikel 1 Nr. 4 Buchstabe b) Nr. 2 mentioned Ausfuhrabgaben zu erheben.]]]
[Art. 4 ersetzt durch Art. 3 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] [Abschnitt 4 - [...]
[Abschnitt 4 mit article 4ter eingefugt durch art.2 of the K.E. vom 26.] August 1981 (B.S. vom 15. September 1981) und aufgehoben durch art. 72 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 4B [...]]
[Abschnitt 5 - [...]
[Abschnitt 5 mit article 4quater eingefugt durch art.2 of the K.E. vom 26.] August 1981 (B.S. vom 15. September 1981) und aufgehoben durch art. 72 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 4quater - [...]]
S. 5 der Minister der Finanzen: 1 beschliesst über die Errichtung, retrieved und Streichung der Zoll-oder Akzisenamter und ihrer Zweigstellen, 2 bestimmt die Zuständigkeiten der mentioned Amter und Zweigstellen, um diese Zuständigkeiten auf bestimmte Abgeschlossen werden können, 3 bestimmt die Wege Waren, denen Waren bei Eingang in oder Ausgang aus Belgien oder bei Versandverfahren durch den Zollgrenzbezirk folgen müssen.
S. 6 - Der Minister der Finanzen legt Offnungstage und - zeiten der Amter und Zweigstellen der Zoll-und Akzisenverwaltung fest.
S. 7 § 1-1-Das Das Schild der Zoll-und Akzisenverwaltung muss sichtbar über der Tür des Hauses angebracht sein, in dem das Amt liegt.

§ § 2 2 Die Gesetze über Zoll und Akzisen müssen jederzeit bei den Amtern vorhanden sein, wo sie ebenfalls Unser dienen können, die gegebenenfalls um diesbezugliche Erläuterungen bitten.
S.
8 Alle Gesetzesbestimmungen in Bezug auf Einfuhr, Ausfuhr und Versand der Waren auf dem Land-und sind auf Einfuhr Wasserweg, Ausfuhr und Versand auf dem Luftweg anwendbar. Besondere Verordnungsvorschriften für den Luftverkehr können vom König von werden.
S. 9 der Minister der Finanzen bestimmt: 1 das Muster der Vordrucke, auf denen Anmeldungen im Bereich Zoll und Akzisen abgegeben werden, 2 die Fälle, in denen diese Anmeldungen auf Vordrucken abgegeben werden müssen, die die Verwaltung den Betreffenden entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung stellt, [3 die Angaben, die unbeschadet of the 139 Artikels auf diesen Anmeldungen gemacht werden müssen.]
[Art. 9 einziger Absatz Nr.
3 eingefugt durch art. 73 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 10. [der Minister der Finanzen: 1 darf auferlegen, dass die Angaben, die auf Zollanmeldungen zu machen sind vom Anmelder in das Datenverarbeitungssystem zur Behandlung der Zollanmeldungen eingegeben werden, legt die fest, in denen Nr. 1 erwahnte Angaben Gemäß m 2 in das Datenverarbeitungssystem zur Behandlung der Zollanmeldungen eingegeben werden müssen, 3 bestimmt besondere Entwickeln, die der Anmelder den muss, um von der Verpflichtung zu werden released] [, die Angaben der Anmeldung in das Datenverarbeitungssystem zur Behandlung der Zollanmeldungen einzugeben.]
[Art. 10 ersetzt durch Art. 74 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 11 § 1-[Unbeschadet der allgemeinen Verordnungen und Entscheidungen des Rates oder der Kommission der Europäischen Gemeinschaften im Zollbereich darf der König durch einen im Ministerrat beratenen Erlass alle Maßnahmen im Bereich Zoll und Akzisen ergreifen, um die ordnungsgemasse Ausführung der internationalen abrufen, Entscheidungen, Empfehlungen oder Vereinbarungen zu gewährleisten; zu diesen Maßnahmen kann die Aufhebung oder Abänderung von Gesetzesbestimmungen gehören.]
§ § 2 2 Für sämtliche Erlasse, die im runs eines Jahres in Anwendung von § 1 ergangen sind, wird ein Entwurf eines Bestatigungsgesetzes erstellt, der zu Beginn folgenden Jahres bei den Gesetzgebenden Kammern presented wird.
[Art.
11 § 1 ersetzt durch art. 75 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art.
12 - [...]
[Art. 12 aufgehoben durch Art. 76 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 13 § 1-1-Im Im Hinblick auf die vorzeitige Anwendung von Änderungen, die dringend im Bereich Akzisen vorgenommen werden müssen, kann der König durch einen im Ministerrat beratenen Erlass jegliche vorschreiben, einschließlich der vorläufigen Entrichtung von Akzisen Maßnahmen, die durch das Gesetz von werden müssen.
Der König bei den Gesetzgebenden Kammern reicht, wenn sie versammelt sind unverzüglich und sonst, sobald die nächste Sitzungsperiode eröffnet ist, einen Gesetzentwurf ein, der darauf abzielt, die Änderungen im Bereich Akzisen vorzunehmen, für die Maßnahmen in Anwendung von Absatz 1 Oktober worden sind.
§ § 2 2 Verstosse gegen die aufgrund von § 1 ergriffenen Maßnahmen werden mit einer Gefangnisstrafe von fünfzehn Tagen bis zu drei Monaten und mit einer Geldbusse von [250] bis zu [1.250 EUR] geahndet.
Darüber hinaus wird die Einziehung der von einem betroffenen Waren die Verstoss.
§ § 3 3 Erfullungsverweigerungen und Machenschaften, die in die Anwendung von § 1 vorgeschriebene Warenbestandsaufnahme behindern, werden unbeschadet der im vorhergehenden Paragraphen Durchführung Gefangnisstrafe mit einer Geldbusse von [500] bis zu [5.000 EUR] geahndet.
[Article 13 § 2 ABS. 1 und § 3 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20.] Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art.
42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 14 - Kosten, sofern sie nicht ganz vermieden werden können, werden so niedrig wie möglich für unter Berücksichtigung der Interessen der Staatskasse in Verbindung mit denen of the Handels.
S. 15 Arbeiter, die im Handel bei Zollvorgangen beschäftigt werden, müssen von den Direktoren zugelassen werden, die jederzeit das Recht haben, ihre Zulassung zu entziehen.
S. 16 - Kosten für Entladen, Wiederverladen oder Disimballo im Zusammenhang mit der bei Eingang which goes in oder Ausgang aus dem Königreich und den Lagern und Kosten für Uberprufungen vor Wiederausfuhr gehen zu Lasten der Anmelder.
S. 17 § 1-Wenn der sich auf Antrag der Betreffenden bereit erklärt Zoll, Sonderleistungen zu erbringen, kann zugunsten des Staates als Ausgleich für entstandene Verwaltungs-und Uberwachungskosten eine Gebühr erhoben werden Gemäß m und einem tariff, die vom Minister der Finanzen festzulegen sind.
ALS Sonderleistungen gelten Leistungen, die neuen werden entweder außerhalb der üblichen Uhrzeiten oder Orte, beziehungsweise year zu denen der Zolldienst für die Allgemeine Handels funktioniert, oder aufgrund von Vorgängen purposes, die nicht unter den üblichen Bedingungen durchgeführt werden [oder die Zusätzliche Leistungen mit sich bringen].
§ § 2 2 Wer vom Zoll eine Zulassung oder concession erhalten hat, die der Zahlung einer Gebühr an den Staat unterliegt, darf sich aus diesem Grund von seinen Kunden keinen höheren Betrag als den dieser Gebühr erstatten lassen. Bezieht sich die Gebühr an den Staat auf eine Zollleistung bei der Vorgänge für mehrere Kunden durchgeführt werden, dürfen die von den Kunden zuruckgeforderten Beträge insgesamt den Betrag der Gebühr nicht ubersteigen.
EIB Verstoss gegen diese Bestimmung die Zulassung concession von der Behörde oder darf, die sie erteilt hat, entzogen werden und wird der Betreffende mit einer Geldbusse von [12.50] bis zu [125 EUR] geahndet.
[Article 17 § 1 ABS. 2 abgeandert durch Art. 4 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993);
§ 2 Abs. 2 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] KAPITEL 2 - [Satzes oder Betrags anwendbaren Bestimmung] [Uberschrift von Kapitel 2 ersetzt durch Art. 3 of the K.E. vom 26. August 1981 (B.S. vom 15. September 1981)] art. 18. [§ 1 - Wenn nichts anderes bestimmt ist und unter Vorbehalt von § 2 in Bezug auf alle Vorschriften über das Zollverfahren ist, zu dem die Waren angemeldet werden, der Zeitpunkt der Annahme der Anmeldung zugrunde zu legen.]
(§ § 2 2 Handelt es sich bei den auf eine Ware zu erhebenden Einfuhrabgaben um Abgaben im Sinne von Artikel 1 Nr. 4 Buchstabe) Nr. 1 und wird der betreffende Satz nach der Annahme der Anmeldung zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr, aber vor der Überlassung der Ware gesenkt, so kann der Anmelder die Anwendung gunstigeren Satzes verlangen.
Diese Bestimmung findet keine Anwendung, wenn die Waren dem Anmelder aus Gründen, die ihm allein zuzurechnen sind nicht uberlassen werden könnten.]
[Art. 18 ersetzt durch s. 5 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S.
vom 30. Dezember 1993)] art. 19 für Waren nichtkommerzieller Art, in die Kleinsendungen oder im Gepack von Reisenden eingeführt werden, können Akzisen aufgrund von pauschalen oder abgerundeten di und einer besonderen Bemessungsgrundlage stanza werden.
Der Minister der Finanzen legt diese

Sätze und die besondere Bemessungsgrundlage fest und bestimmt, unter welchen Bedingungen und Grenzen angewandt werden sie LC.
[KAPITEL 2bis - Befreiung von Einfuhrabgaben [2bis Kapitel mit den Artikeln 19-2 bis 19-12 eingefugt durch art. 77 G. vom 22.]] Dezember 1989 (B.S. vom 29.
Dezember 1989)] art. 19 2 - für die Anwendung vorliegenden Kapitels versteht man unter "Befreiung" die Befreiung von den Einfuhrabgaben.
S. 19 3 - der König: 1 legt die Bedingungen und Grenzen fest, denen die in vorliegendem Kapitel aufgezahlten Befreiungen unterliegen, einschließlich der Bedingungen, unter denen auf diese Befreiungen verzichtet werden kann, 2 legt die Bestimmungen, Bedingungen und Grenzen für die Anwendung der Befreiungen fest, die durch Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften oder andere Bestimmungen mit Gesetzeskraft eingeführt werden.
S.
19 4 - der Berechtigte einer Befreiung, die unter der Bedingung einer Wiederausfuhr oder im Hinblick auf die Zufuhrung einer bestimmten Bestimmung wärme worden ist, muß die unter Befreiung eingefuhrten Waren, die er noch halten muss auf Verlangen der Zollverwaltung vorfuhren.
Außer in den durch das Gesetz bestimmten Fällen müssen sich diese Waren in dem Zustand befinden, in dem sie eingeführt worden sind.
S. 19 5 - § 1-1-Bei Bei Missbrauch oder versuchtem Missbrauch kann eine Befreiung entzogen werden.
§ § 2 2 Als Missbrauch gilt unter anderem: 1 die Verrichtung von Handlungen, die durch die Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften oder andere in Artikel 19 - 3 Nr. 2 erwahnte Bestimmungen, das vorliegende Kapitel oder seine Ausfuhrungserlasse sind verboten, 2 die Nichteinhaltung der Bedingungen und Verpflichtungen, die durch die Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften oder andere in Artikel 19 - 3 Nr. 2 erwahnte Bestimmungen, das vorliegende Kapitel oder seine Ausfuhrungserlasse MIT sind.
§ § 3 3 Der Entzug der Befreiung findet Anwendung auf eingefuhrte Waren, die zum Zeitpunkt des Entzugs nicht wiederausgefuhrt worden sind oder nicht der Bestimmung zugefuhrt worden sind, für die die Befreiung wärme worden war.
§ § 4 4 Wenn eine Befreiung wegen Missbrauch oder versuchten Missbrauchs entzogen worden ist, kann dem Betreffenden eine neue Befreiung verweigert werden.
S. 19 6 - es ist verboten: 1 unrichtige oder unvollstandige Angaben zu machen, aufgrund deren eine Befreiung wärme werden konnte, auf die kein Anrecht besteht, 2 Waren einer anderen Bestimmung als der für die die Befreiung wärme worden ist, zuzufuhren, 3 Waren durch andere Waren als die, für die die Befreiung wärme worden ist, zu replace, außer in den nach Durchführung Fallen.
S. 19-7-Eine Befreiung wird für wärme: 1. Waren, die bestimmt sind für den persönlichen Gebrauch der diplomatischen Vertreter und Berufskonsularbeamten, der administrativen und technischen Personals der diplomatischen missions und Mitglieder der Konsulatsangestellten, die in Belgien tätig sind, einschließlich Gebrauchs seitens der mit ihnen im gemeinsamen Haushalt lebenden Familienmitglieder, sofern die Betreffenden keine Staatsangehorigen oder in standig belgischen Belgien ansassigen Personen sind und dort keinen freien Beruf oder keine gewerbliche Tätigkeit ausuben , die auf persönlichen Gewinn gerichtet sind, 2. Waren, die für den Dienstgebrauch - einschließlich Bau und Instandsetzung - der in Belgien ansassigen diplomatischen missions und konsularischen Vertretungen bestimmt sind, Umgang, die konsularischen Vertretungen werden von Berufskonsularbeamten geleitet, 3. Kanzleibedarfsmaterial, das für den Dienstgebrauch in der Belgien ansassigen konsularischen Vertretungen bestimmt ist, die von Berufskonsularbeamten geleitet werden.
S. 19 8 - Eine Befreiung wird für Waren wärme, die für internationale Organisationen und Personen dieser Organisationen bestimmt sind insofern eine solche Befreiung durch ein Abkommen vorgesehen ist, bei dem Belgien Vertragspartei ist.
S. 19-9-Eine Befreiung wird für wärme: 1 Ausrüstung, angemessene Mengen von Verpflegung, Versorgungsgutern und sonstigen Waren, die zur ausschliesslichen Verwendung durch die ausländischen Streitkräfte der NATO mit Ausnahme der niederländischen Streitkräfte bestimmt sind, 2 Persönliche Habe und Hausrat, die für die Mitglieder in der Nr. 1 mentioned Streitkräfte und die zivilen Personals mentioned Streitkräfte der Mitglieder mit Ausnahme der niederländischen Streitkräfte und der zivilen Personals der niederländischen Streitkräfte bestimmt sind Mitglieder.
S.
19 10 - Eine Befreiung wird für Bodengerate wärme, die von einer ausländischen Luftfahrtgesellschaft eingeführt werden, um im Hinblick auf die Einrichtung oder Betreibung eines internationalen Flugdienstes seitens dieser Gesellschaft innerhalb eines Zollflughafens benutzt zu werden Gebietes.
S.
19 11 - Eine Befreiung wird für wärme: 1 Proviant und Schiffsbedarf, die sich an edge von wel Schiffen und Wasserfahrzeugen mit Ausnahme von Wohnschiffen befinden, 2 Proviant, der sich an edge von courses im internationalen Verkehr befindet, 3 Proviant, der sich an edge von airplanes im internationalen Linienverkehr befindet, 4 Brenn - Schmierstoffe und, die sich an edge der in den Nummern 1 bis 3 mentioned eingehenden Beforderungsmittel einschliesslich der Wohnschiffe befinden und für ihren Antrieb oder ihre Schmierung bestimmt sind.
S. 19 12 - Eine Befreiung wird für Beforderungsmittel und Paletten wärme, die Hotel eingeführt und wiederausgefuhrt werden.
[Die Befreiung erstreckt sich auf normal Ersatzteile, Zubehör und change, die: 1 mit den Beforderungsmitteln eingeführt und mit ihnen wiederausgefuhrt werden, 2 bis von den Beforderungsmitteln für die sie bestimmt sind, eingeführt werden.]
[KAPITEL 2B - Befreiung von Ausfuhrabgaben [Kapitel 2ter mit den Artikeln und 19-13 19-14 eingefugt durch Art. 6 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30.
Dezember 1993)] art. 19 13 - Die Regeln in Bezug auf die Befreiung von Ausfuhrabgaben sind in den Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften von.
S. 19 14 - Bei Missbrauch oder versuchtem Missbrauch wird eine Befreiung von Ausfuhrabgaben entzogen.
ALS Missbrauch gilt unter anderem: 1 die Verrichtung von Handlungen, die durch die Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften verboten sind, 2 die Nichteinhaltung der Bedingungen und Verpflichtungen, die durch die Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften Linien sind.
Der Entzug der Befreiung von den Ausfuhrabgaben findet Anwendung auf Ausgeführte Waren, die nicht der Bestimmung oder Verwendung zugefuhrt worden sind, für die die Befreiung wärme worden war.]
KAPITEL 3 - [Erstattungen von Akzisen und Befreiungen] [Uberschrift von Kapitel 3 ersetzt durch Art. 78 § 1 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art.
20. [Unter Bedingungen und in eventuellen Grenzen, die vom König festzulegen sind, wird eine Akzisenbefreiung für wärme: 1 Waren, die eingeführt werden, um einem oder het Veredelungsvorgangen unterzogen zu werden und anschließend wiederausgefuhrt zu werden, 2 Waren, die im persönlichen Gepack von Reisenden eingeführt werden, 3 Waren, die in Kleinsendungen nichtkommerzieller Art eingeführt werden, 4 Proviant, Bedarf, Brenn-Schmierstoffe und, die sich an edge von eingehenden Beforderungsmitteln befinden] 5. Muster von sind Handelswert, die zwecks Aufnahme von Annehmen eingeführt werden, 6. andere als in Nr. 5 erwahnte Muster, die Aufnahme von Annehmen eingeführt werden Anschließend werden wiederausgefuhrt und zwecks, 7. Waren, die bestimmt sind für den persönlichen Gebrauch der diplomatischen Vertreter und Berufskonsularbeamten, der administrativen und technischen Personals der diplomatischen missions und Mitglieder der Konsulatsangestellten, die in Belgien tätig sind, einschließlich Gebrauchs seitens der mit ihnen im gemeinsamen Haushalt lebenden Familienmitglieder, sofern die Betreffenden keine Staatsangehorigen oder in standig belgischen Belgien ansassigen Personen sind und dort keinen freien Beruf oder keine gewerbliche Tätigkeit ausuben , die auf persönlichen Gewinn gerichtet sind, 8. Waren, die für den Dienstgebrauch - einschließlich Bau und Instandsetzung - der in Belgien ansassigen diplomatischen missions und konsularischen Vertretungen bestimmt sind, Umgang, die konsularischen Vertretungen werden von Berufskonsularbeamten geleitet, 9. Kanzleibedarfsmaterial, das für den Dienstgebrauch in der Belgien ansassigen konsularischen Vertretungen bestimmt ist, die von Berufskonsularbeamten geleitet werden, 10. Waren, die für internationale Organisationen und Personen dieser Organisationen bestimmt sind insofern eine solche Befreiung durch ein Abkommen vorgesehen ist, bei dem Vertragspartei ist Belgien, 11. ((a) angemessene Mengen von Verpflegung, die zur ausschliesslichen Verwendung durch die ausländischen Streitkräfte der NATO mit Ausnahme der niederländischen Streitkräfte bestimmt sind, was die gemeinsamen Akzisen es, die im Rahmen der Benelux-Wirtschaftsunion Linien sind, b) Persönliche Habe, die für die Mitglieder der unter Buchstabe has) mentioned Streitkräfte und die zivilen Personals mentioned Streitkräfte der Mitglieder mit Ausnahme der niederländischen Streitkräfte und der zivilen Personals der niederländischen Streitkräfte bestimmt ist Mitglieder , was die gemeinsamen Akzisen es, die im Rahmen der Benelux-Wirtschaftsunion Linien sind, 12.
Waren, die für Organisationen bestimmt sind, die von ausländischen sonstige beauftragt sind mit der Anlage, Zimmer und Instandhaltung von Friedhofen, Grabstatten und für die in Kriegszeiten gestorbenen Mitglieder der Streitkräfte dieser Länder Denkmälern, 13. Waren, die bei ihrer Einfuhr wegen

Beschadigung nicht mehr für die Verwendungen, denen sie normalerweise zugefuhrt werden, geeignet sind und nicht mehr geeignet gemacht werden können, 14. Grundnahrungsmittel und Arzneimittel, die Wohlfahrtseinrichtungens allgemeinen interested geschenkt werden, um von ihnen unentgeltlich year die Bevölkerung verteilt oder ähnlichen Organisationen zur Verfügung gestellt zu werden, 15. Waren, die eingeführt werden, um an internationalen Handelsausstellungen und - messen ausgestellt zu werden, und anschließend werden wiederausgefuhrt, 16. Waren aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften, die in den nachstehenden Fallen personál werden: a) Ubersiedlungsgut, das eine Privatperson bei retrieved ihres gewöhnlichen Wohnortes verbringt, b) Heiratsgut, das von Personen mit gewohnlichem location in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften einer Privatperson, die ihren gewöhnlichen location ebenfalls in einem Mitgliedstaat der mentioned Gemeinschaften und aus Anlass ihrer Eheschliessung ihren gewöhnlichen location verlegt hat (, als Geschenk überreicht wird, c) Privatvermogen eines Erblassers, das eine Privatperson aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften an ihren location verlegt, nachdem sie durch Erbgang (causa mortis) das Eigentum daran erworben hat.]
[Art. 20 ersetzt durch Art. 78 § 2 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 21. [Unter Bedingungen und Grenzen in eventuellen, die vom König festzulegen sind, wird eine Akzisenerstattung für eingefuhrte Waren wärme, für die die Erstattung der Einfuhrabgaben wärme wird oder wärme werden konnte, waren sie nicht aufgrund ihrer Beschaffenheit oder Herkunft einfuhrabgabenfrei.]
[Art.
21 ersetzt durch art. 78 § 2 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art.
22 - [...]
[Art. 22 aufgehoben durch Art. 78 § 3 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] [KAPITEL 3A - Verbringen von Waren nach Belgien [3bis Kapitel mit den Artikeln 22-2 bis 22-7 eingefugt durch Art. 7 of g. vom 27.]] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 22 2 - Die Regeln in Bezug auf das Verbringen von Waren nach Belgien, ihre Gestellung, ihre summarische Anmeldung, ihr Entladen und ihre vorübergehende Verwahrung sind in den Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften von.
S. 22 3 - Die in den Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften erwahnte summarische Anmeldung besteht in der Ladeliste nach dem Muster, das vom Minister der Finanzen MIT wird.
Unter Bedingungen, die vom Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung von werden, kann die in Absatz 1 erwahnte Ladeliste entweder durch eine Aufstellung, die anhand eines Datenverarbeitungssystems auf Blankopapier erstellt wird, oder durch ein Handels-oder Verwaltungspapier, die zur Feststellung der Warenbeschaffenheit erforderlichen Angaben enthält das, ersetzt werden.
S.
22 4 - Hotel verwahrte Waren ist ausschliesslich year zugelassenen Orten und unter Bedingungen gelagert werden, die von dem vom Minister der Finanzen beauftragten Beamten von werden.
[Unter den in den Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften festgelegten Bedingungen setzt die in Absatz 1 erwahnte Zulassung die Leistung einer Sicherheit voraus, die zur Gewährleistung der Eintreibung der Einfuhrabgaben und Akzisen dient in dem mass, wie diese saleemfaneeband werden.]
[Art. 22-4 ABS. 2 ersetzt durch Art. 2 of g. vom 16. März 2006 (B.S. vom 30. März 2006)] art. 22 5 - § 1 - Verwahrungslager müssen während der Arbeitszeit Bediensteten immer zugänglich sein.
Außerhalb der Arbeitszeit müssen sie Bediensteten auf ihre erste Aufforderung zugänglich gemacht werden.
Personen, die Waren halten, müssen die Aufgabe der Bediensteten in der Ausübung ihres Amtes erleichtern und ihnen unverzüglich die Mittel beschaffen, damit sie für erforderlich judged Uberprufungen vornehmen können.

§ § 2 2 Ausser bei Zulassung Zolls darf in Verwahrungslagern nur während der Uhrzeiten durch werden, zu denen der Zolldienst für die Allgemeine Handels funktioniert purposes.
S. 22-6 - Unter die Anwendung von Artikel 94 fallen Hotel verwahrte Waren, die in der vorgegebenen Frist nicht: 1 in in ein Artikel 1 Nr. 7 Buchstabe a) bis g) erwahntes Zollverfahren oder in eine Freizone uberfuhrt worden oder aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft personál worden sind 2.
beziehungsweise mit der Zulassung Zolls und unter den Zoll festgelegten Bedingungen zerstört oder vernichtet worden sind vom 3. beziehungsweise der Staatskasse uberlassen worden sind.
S.
22-7 - Das in Artikel 22-3 erwahnte Dokument wird für Waren erledigen, die: 1. in in ein Artikel 1 Nr. 7 Buchstabe a) bis g) erwahntes Zollverfahren uberfuhrt worden sind, 2. aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft personál worden oder in eine Freizone uberfuhrt worden sind, 3. in Artikel 22-6 UN sind, wenn sie der Zollverwaltung vorgefuhrt werden.
Die vorübergehende Verwahrung erfolgt auf Gefahr in Absatz 1 mentioned Dokuments which; darüber hinaus ist er für die Erledigung dieses Dokuments verantwortlich.]
KAPITEL 4 - Einfuhr auf dem Seeweg s. 23 Auf dem Seeweg dürfen Gemäß den Bestimmungen und vorbehaltlich der Ausnahmen Waren, die in vorliegendem Gesetz enthalten sind, nur über die ersten Eingangsstellen, die bereits % oder an der Mundung von Flussen, Fahrwassern oder anderen Verkehrspunkten mit der See bestimmt werden können, eingeführt werden oder nur aufgrund von zu diesem Zweck ausgestellten Dokumenten year bestimmten Entladeorten entladen werden.
S. 24 § 1-Kapitäne müssen binnen vierundzwanzig Stunden nach ihrer Ankunft bei der ersten Eingangsstelle dort unter Vorlage ihrer edge-und Frachtpapiere ihre allgemeine Erklärung beziehungsweise Anmeldung bei den zu diesem Zweck angestellten Bediensteten abgeben, bevor sie dürfen Priser.
§ § 2 2 Die allgemeine Erklärung darf vom Schiffsagenten oder einer anderen vom Kapitan ordnungsgemäß ermachtigten Person unterzeichnet werden. In diesem Fall trägt dieser Agent oder diese Person die Verantwortlichkeit, die Gemäß vorliegendem Kapitan obliegt dem Gesetz.
§ § 3 3 Year Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen erfolgt gewöhnlich keine allgemeine Erklärung.

§ § 4 4 Bedienstette sind jedoch befugt von Kapitanen zu verlangen, dass sie die allgemeine Erklärung unverzüglich nach ihrer Ankunft abgeben und - falls ein Kapitan dieser Aufforderung nicht nachkommt - auf dem Schiff eine Wache ist; Dies ist sie auch, wenn das Schiff sich zwischen der See und der ersten Eingangsstelle langer aufhalt, als Sint, Wetter oder Wind es erfordern. Alle Bestimmungen vorliegenden Gesetzes in Bezug auf Entladen, Leichterung oder Umladung der Waren finden Anwendung auf alle Schiffe, sobald sie im Staatsgebiet angekommen sind.
S. 25 Die allgemeine Erklärung muss die Aufstellung go Waren year edge unter Angabe ihrer Art enthalten, der Anzahl und Zeichen der Fasser, Ballen, Pakete, Kisten oder anderen Packstucke und der Bestimmung des Schiffes, die einer bestimmten oder zu bestimmenden Entladeorte sein muss der; die ausführliche Erklärung für das Entladen muss bei der Zahlstelle dieses Sembra erfolgen.
S. 26 - Der Umstand, dass Schiffe ohne Ladung oder in Ballast einlaufen, entbindet nicht von der Verpflichtung, eine allgemeine Erklärung abzugeben.
S.
27 - Das Duplikat dieser allgemeinen Erklärung wird von den Bediensteten der ersten Eingangsstelle an den endgultigen Bestimmungsort geschickt und das Triplikat wird dem Kapitän ubergeben; ES dient zugleich als Erlaubnis zur Weiterfahrt und gibt die road an, der er bis zu seiner Bestimmung zu folgen hat.
S.
28 Kapitäne dürfen ihre allgemeine Erklärung ebenfalls durch Abgabe eines Duplikats der manifest oder anderer öffentlicher Urkunden über ihre Ladung vornehmen, die von den Bediensteten mit dem Siegel der Verwaltung versehen und dem Duplikat der allgemeinen Erklärung beigefügt werden; Letzteres verweist auf diese Schriftstucke unter Angabe ihrer Anzahl und mit jeweils einer kurzen Beschreibung; darüber hinaus muss die Erklärung vom Kapitän und von den Bediensteten unterzeichnet werden, um in allen Fallen dieselbe Wirkung wie eine gewöhnliche Erklärung zu haben.
S. 29 Keine anderen Entladeorte als die Orte auf der direkten road ankommenden Schiffes dürfen gewählt werden, es sei denn, der Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung erlaubt aus besonderen Gründen eine Abweichung von dieser Regel oder Umladung und Beförderung der Waren erfolgen unter den in Kapitel 8 festgelegten Bedingungen mit einem Dokument.
S. 30 - Gegenstände, die in der allgemeinen Erklärung als unbekannt oder unter der allgemeinen Bezeichnung Waren angegeben werden, werden unter Verschluß gestellt, gestempelt oder bewacht entweder bis zum Entladen aufgrund einer ordnungsgemassen Erklärung, die vom Interessehabenden am Entladeort - wenn nötig nach Sichtprufung - abgegeben wird, oder bis zur Inverwahrungnahme in einem Staatslager Gemäß Kapitel 12.
Verschlüsse werden nicht an Fässern oder Verpackungen angebracht, sondern soweit nötig year den Luken des Schiffes und anderen Zugängen zu Räumen, in denen sich die Waren year edge befinden, wenn dies durch die Art der Ladung, die big Anzahl Fässer, Ballen oder Pakete oder andere Umstande im interested of Handels vorzuziehen ist.
S. 31 Wenn ein Kapitan bei Einlaufen wegen schweren Wetters, Eisgang oder anderer unvermeidbarer Umstande die erste Eingangsstelle nicht war kann, muss er dies ausreichend rechtfertigen.
S. 32 - In in dem Artikel 31 mentioned Fall muss der Kapitan in den ersten Hafen, den er erreichen kann, einlaufen und dort sofort alle Vorschriften in Bezug auf die allgemeine Erklärung erfüllen.
S. 33 - Wenn das Seeschiff oder der Leichter

am Entladeort angekommen ist, muß der Kapitan binnen vierzehn Stunden nach seiner Ankunft (Sonn-und gesetzliche Feiertage nicht einbegriffen) den Einnehmer davon in Kenntnis setzen. ansonsten droht ihm eine Geldbusse von [50 EUR]; Anschließend muss vor jeglichem Entladen eine diesbezugliche Anmeldung erfolgen; IM übrigen müssen die Vorschriften von Kapitel 15 und die sonstigen Vorschriften vorliegenden Gesetzes eingehalten werden.
Bei der vorerwahnten Inkenntnissetzung darf die Erlaubnis beantragt werden einen eventuellen Irrtum in der allgemeinen Erklärung zu berichtigen. Der Einnehmer gibt dem Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung seines Amtsbereichs Mitteilung über den Antrag, die er die seal über die allgemeine Erklärung beifugt und die dem Irrtum zugrunde liegenden Umstande darlegt;
Wenn der Direktor davon überzeugt ist, dass dem Irrtum keine betrugerische Absicht zugrunde liegt, erteilt er die Erlaubnis, indem er die seal mit einer Randbemerkung vorzubereiten, ohne dass dies bei einer Verweigerung vor Gericht gegen die Anwendung der wegen falscher oder irrtumlicher Erklärungen verwirkten Strafen benutzt werden kann. IM Zweifelsfall der Direktor zwecks Beschlussfassung die Zentralverwaltung browsers.
In Städten, in denen ein Direktor seinen Amtssitz hat, können d'examen direkt bei ihm gestellt werden.
[Art.
33 Abs. 1 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 34 Kapitäne von belgischen Fischereifahrzeugen einschließlich der Logger und der Fischereifahrzeuge, die gesalzenen Frischfisch, den sie gefangen haben, hauptziele, müssen bei der Rückkehr vom Fischfang keine allgemeine Erklärung abgeben. UM als solche anerkannt und nicht aufgehalten zu werden, müssen sie jedoch bei Einlaufen und vor Passieren der ersten Eingangsstelle einen Korb oder praktischer andere zwischen den Reedern und der Verwaltung zu vereinbarende Zeichen am Gipfel des Mastes hissen und dort bis zum Entladeort Barry, damit sich die Bediensteten zwecks Beschau year edge des Schiffes begeben können, ohne den Gang des Schiffes zu verzogern; unterlassen sie dies, droht ihnen eine Geldbusse von [50 EUR].
[Art.
34 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 35 Kapitäne oder Schiffsmakler, die auf dem Seeweg eingefuhrte Waren, für die die in Artikel 24 erwahnte allgemeine Erklärung abgegeben worden ist, vor der Vorlage der in Artikel 146 mentioned Dokumente entladen möchten, dürfen diese Waren anhand einer Ladeliste anmelden.
S. 36 - [...] Die Ladeliste muß die Aufstellung der Waren unter Angabe ihrer Art und Anzahl von, Art und Zeichen der Packstucke oder - bei Schüttgut - der Menge enthalten.
Die Angaben dieser Aufstellung dürfen sich nicht von den Angaben der allgemeinen Erklärung unterscheiden. Die Aufstellung muss jedoch die Art der Waren angeben, die in dieser Erklärung als unbekannt oder unter der allgemeinen Bezeichnung Waren angegeben werden.
§§
2 - 4 - [...]
[Art. 36 frühere Unterteilung in Paragraphen und §§ 2A 4 aufgehoben durch Art. 8 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 37 - Wenn Fehlangaben oder Unterschiede in der Art der Waren im Vergleich zur allgemeinen Erklärung festgestellt werden, wird die Ladeliste von Amts wegen berichtigt.
Für Waren, die neben den in der allgemeinen Erklärung angegebenen Waren gefunden und nicht beschlagnahmt werden darf eine ergänzende Ladeliste erstellt werden.
[KAPITEL 5 - [...]
[Kapitel 5 mit den Artikeln 38 a 43 aufgehoben durch Art. 9 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 38 - 43 - [...]
KAPITEL 6 - Einlaufende Schiffe s.
44 Unter einlaufenden Schiffen versteht man Schiffe mit einer anderen Bestimmung, die durch Zufall oder zur hibernation aus der See in irgendeinen Hafen des Königreichs einlaufen und Schiffe mit keiner bestimmten Bestimmung, die in einem der Seehafen ankern, um Auftrage zu nehmen.
Die Kapitäne dieser Schiffe müssen die Waren, die sich an edge befinden bei der ersten Eingangsstelle anmelden, wie in Kapitel 4 über die allgemeinen Erklärungen bei Eingang auf dem Seeweg bestimmt.
S. 45 In Artikel 44 erwahnte Schiffe mit ihren Ladungen können ohne Entrichtung von Abgaben oder Akzisen Priser.
in der Zwischenzeit müssen sie aber unter der besonderen Überwachung der Bediensteten der Anmeldestelle an dem von diesen Bediensteten zu diesem Zweck bestimmten Dwarslöper bleiben.
Wenn diese Anmeldestelle nicht nah an der Küste oder nah am Ufer liegt beziehungsweise weder einen wird noch die Mittel zur Instandsetzung der Havárie Dwarslöper bietet, wird es den Kapitanen jedoch erlaubt, zu einem benachbarten Hafen, in dem sich ein Amt befindet, weiterzufahren, um wie oben UN unter besondere Überwachung gestellt zu werden.
S. 46 Wenn die Art der Ladung - entweder hinsichtlich der Höhe der Einfuhrabgaben oder wegen der für die Waren geltenden Akzisenpflicht oder eines Einfuhrverbots - es jedoch, wird der Ladungsplatz an edge des Schiffes unter Verschluß gestellt oder eine Wache year edge eingesetzt wird, es sei denn, der Kapitan möchte seine Ladung bis zur Wiederausfuhr eher in einem Staatslager oder in einem durch Mitverschluss gesicherten Privatlager verwahren oder - sofern eine solche Verwahrung wegen der Beschaffenheit der Waren nicht möglich ist - er möchte Sie sowohl nachts als auch ohne Kosten für die Staatskasse unter Überwachung und Bewachung stellen during the day.
S. 47 Wenn diese Schiffe ihre Ladung brechen-das heißt, wenn die Ladung, die zur Einfuhr zugelassenen plugin besteht aus, ganz oder teilweise nicht wieder aufgenommen werden soll und entladen-oder wenn andere Waren als Waren, die ausschliesslich zum gewöhnlichen Verbrauch der Besatzung bestimmt sind, eingeladen werden, müssen dem Staat geschuldete Abgaben und Akzisen entrichtet werden und was Entladen und Laden es , müssen alle Vorschriften vorliegenden Gesetzes in Bezug auf Einfuhr und Ausfuhr von Waren auf dem Seeweg eingehalten werden.
S. 48 Als Bruch der Ladung gilt dagegen nicht die kurzzeitige von Waren im Hinblick auf ihre Erhaltung retiring, die Ausbesserung des Schiffes oder aus anderen rechtmassigen Gründen, Umgang, dies erfolgt aufgrund einer vom lokalen Zollchef erteilten schriftlichen Erlaubnis und Entladen, Behandlung und Wiedereinschiffen erfolgen ausschliesslich unter der Ständigen Überwachung der Bediensteten.
KAPITEL 7 - Gestrandete und geborgene Waren s. 49 § 1 - Wenn Waren, die von gestrandeten oder verungluckten Schiffen stammen oder in Seenot über edge geworfen worden sind, an den Küsten Königreichs geborgen oder aus dem Wasser gezogen werden, setzen Personen, die die Waren bergen oder überwachen, die nächsten Bediensteten so schnell wie möglich davon in Kenntnis, um sich I nach den Erfordernissen oder der Umstande Falls mit ihnen über die Weise zu verstandigen wie die Interessen der Verwaltung im Vorhinein gesichert werden sollen.
§ § 2 2 Als gestrandete Waren gelten nicht Waren, die vor der Ankunft und ohne Inkenntnissetzung der Bediensteten von Unser über die Deichkrone oder year solche Orte am Ufer gebracht worden sind, an denen sie von weiteren Wasserschaden geschützt sind.
S. 50 Wenn Waren, die von Schiffen stammen, die an den Küsten des Königreichs gestrandet oder verungluckt sind, oder in Seenot über edge geworfen worden sind, auf Leichtern befordert werden, dürfen die Führer der mentioned Leichter-die in dieser Hinsicht denselben Verpflichtungen wie Kapitäne von Seeschiffen unterliegen - mit den somit ohne vorherige Anmeldung umgeladenen Waren den ersten anlaufbaren Hafen nicht passieren, an dem sie - wie auch die Besatzung des Seeschiffes , sofern sie mit ihnen year Land gegangen ist - unverzüglich ihre Anmeldung abgeben und Weiteren wie in Artikel 49 UN sich mit den Bediensteten verstandigen müssen.
S. 51 - Beschaffenheit und Menge der Waren werden so früh wie möglich von den Bediensteten oder in deren Anwesenheit untersucht und die Feststellungen in einem Protokoll festgehalten.
S. 52 Solange die Verwaltung year der Überwachung der Waren UNESCO und sich von ihrer Namlichkeit vergewissern kann ist, haben die Betreffenden die Möglichkeit zur Wiederausfuhr unter Befreiung von jeglichen Abgaben und Akzisen Umgang, sie leisten die erforderliche Sicherheit und unterziehen sich den anderen zur Gewährleistung der erforderlichen Bestimmungen Wiederausfuhr in der Frist, die in den ihnen zu diesem Zweck ausgestellten Versandpapieren MIT ist.
S.
53 - Was Abgaben und Akzisen es, gestrandete Waren werden, für die von der in Artikel 52 Durchführung Möglichkeit keinen Gebrauch gemacht wird, eingefuhrten Waren gleichgesetzt. Waren, deren Einfuhr jedoch verboten ist, können nur abgegeben werden, sofern sie gegen Sicherheitsleistung wiederausgefuhrt werden, es sei denn, sie sind aus dem Königreich ausgeführt worden.
S. 54 - Sofern ersichtlich wird, dass gestrandete Waren auf Schiffen geladen waren, die aus einem der Hafen des Königreichs ausgelaufen waren und danach verungluckt sind, werden sie von den Einfuhrabgaben released. darüber hinaus werden für diese Waren bereits entrichtete Ausfuhrabgaben ryddet; was Akzisen es gelten sie als nicht ausgeführt.
Für Waren, die zum Versandverfahren angemeldet worden sind und nicht wiederausgefuhrt werden, müssen bereits entrichtete Durchfuhrabgaben bis zur Höhe der zu leistenden Einfuhrabgaben ergänzt werden; Akzisen wie bei einer Einfuhr geschuldet werden.
S. 55 Wracks, Masten, Segel, Anker,

Taue und sonstige change, die aus an den Küsten verungluckten Schiffen geborgen werden, Anker und Taue, die nah der Küste aus der See geborgen werden, und Geräte und change aus year ausländischen Küsten gestrandeten nationalen Schiffen sind vorbehaltlich ausreichenden Nachweises gesamten Sachverhalts ebenfalls von jeglichen Abgaben released, wenn sie binnen sechs Monaten nach dem Ereignis ins Königreich zuruckversandt werden.
KAPITEL 8 - Einfuhr auf Flussen und auf dem Landweg s. 56 Bei Einfuhr auf Flussen und auf dem Landweg müssen Einfuhrer, Kapitäne, Binnenschiffer, Frachtführer beziehungsweise andere Personen, die die Beförderung von Waren leiten oder vornehmen, sie zwecks Anmeldung zur ersten Versendungsstelle verbringen, die an Flussen und Grenzen in Städten und year Orten liegt, die sowohl für die Einfuhr im Allgemeinen als auch insbesondere für die Einfuhr von Akzisenprodukten oder einigen von ihnen bestimmt oder zu bestimmen sind oder sie dort vorfuhren.
S. 57 § 1 - Einfuhr auf dem Landweg verboten ist, wenn sie nicht auf Strassen und Hauptwegen erfolgt, die bis zu einem gewissen Abstand von den Grenzen bestimmt oder zu bestimmen sind, die sofort Verlassen ausländischen Staatsgebietes ab mit den Waren zu nehmen sind und denen zu folgen ist.
§ § 2 2 Desgleichen die Wege bestimmt werden, über die nur für den täglichen Verbrauch der Grenzbewohner bestimmte Gegenstände gegen Barzahlung der Abgaben und Akzisen personál werden dürfen, um zu einem der Amter befordert zu werden, die es für die Erhebung der Abgaben und Akzisen auf diese Gegenstände furnishings oder Hat sind, um diese Wege in diesem Fall Hauptwegen gleichgesetzt werden.
S.
58 Nach der allgemeinen Regel und aufgrund von Kapitel 15 muss die Anmeldung Menge, Beschaffenheit, Nummern und Zeichen und - für nach Wert besteuerte Waren - Wert der Waren enthalten. Sie muss ebenfalls den Ort oder das Land ihrer Herkunft, ihres Ursprungs und ihrer Bestimmung - ob sie im Königreich bleiben im Versandverfahren befordert werden oder eingelagert werden sollen - und schliesslich ihre Entlade-oder Lagerorte enthalten; nach Leistung einer Sicherheit für die Einfuhrabgaben und Akzisen und eingehender goes der ihnen unterliegenden Waren werden ein oder mehrere Dokumente ausgestellt, die die Waren bei der Beförderung zu den Zahlstellen an den Entlade-oder Lagerorten für die sie bestimmt sind, werden begleiten. am selben Tag oder so früh wie möglich wird dem Einnehmer oder Lagerhalter dieser Orte ein Auszug jedes Dokuments versandt.
S. 59 § 1-1-In In Abweichung von Artikel 58 darf die Anmeldung von auf Flussen und channels eingefuhrten Waren bei der ersten Stelle anhand einer Ladeliste erfolgen, die den Schiffsnamen, das Herkunftsland und eine Aufstellung aller Waren an edge unter Angabe ihrer Art und Anzahl von, Art und Zeichen der Packstucke oder - bei Schüttgut - Menge enthält der.
§ § 2 2 Auf Vorlage dieser Anmeldung stellt der Zoll ein Duplikat der Ladeliste aus, das zur Deckung dienen kann von: 1 Versand der Waren zum Entladeort, 2 [Entladen der Waren für die Verwahrung unter den in Kapitel 3bis Durchführung Bedingungen vorübergehende.]
§ § 3 3 Vorbehaltlich einer vom Minister der Finanzen oder von seinem Beauftragten gewahrten Abweichung ist die Anmeldung aufgrund vorliegenden Artikels nur werden, wenn die Laderaume, in denen sich die Waren befinden, unter Verschluß gestellt werden können.
§ § 4 4 Der Minister der Finanzen darf vorschreiben, dass Schiffe Bau - und Einrichtungsbedingungen Lettland müssen, die von ihm bestimmt werden, und dass sie darüber hinaus vorher vom belgischen Zoll oder von einem ausländischen Zoll zugelassen sein müssen.
[Art.
59 § 2 einziger Absatz Nr. 2 ersetzt durch art. 10 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30.
Dezember 1993)] art. 60 - Eine Sicherheit, deren Höhe vom Zoll Linien wird, muss geleistet werden, um die Eintreibung der Abgaben eventuell verwirkter Geldbussen zu gewährleisten und gegebenenfalls.
S.
61 - Weglassungen oder Unrichtigkeiten in Bezug auf eine oder mehrere Pflichtangaben der Ladeliste bei Einfuhr auf Flussen und stellen einen Verstoss dar channels.
S. 62 Wenn die Art der Ladung von auf Flussen eingefuhrten Waren es bei der ersten Eingangs-oder Zahlstelle jedoch nicht ermöglicht, sich von ihrer Menge und Beschaffenheit zu vergewissern ausreichend, ohne sie zu entladen, kann die eingehende goes bis zum Entladen year den angemeldeten Entladeorten niveau werden; ALS Vorsorgemassnahme muss aber soweit nötig eine Wache eingesetzt oder müssen Verschlüsse angebracht werden; durch diese Maßnahme wird den Bediensteten der ersten Eingangs-oder Zahlstelle jedoch nicht die Befugnis entnommen, das has Entladen eines Teils oder der Ausgestellt der Ladung, für die der Verdacht einer falschen Anmeldung % sollte, zu verlangen, um sie vor Ort auf Kosten des Anmelders zu beschauen oder zu überprüfen.
S.
63 - Als Entladeorte dürfen nur Orte angemeldet werden, an denen Zahlstellen furnishings oder Hat sind, das heißt: bei Eingang auf dem Wasserweg die für jeden einzelnen Fluss bestimmten Orte; bei Eingang auf dem Landweg der nachstgelegene Ort am Hauptweg oder weiter im Inland; und für die Einlagerung die Stellen oder Orte, an denen ein Lager furnishings oder Hat ist.
S. 64 Bei den ersten zu diesem Zweck zu bestimmenden Stellen können auf Verlangen für Waren, die im Inland bleiben sollen und keinen Akzisen unterliegen Zolleinfuhrscheine erteilt werden, in denen die Entladeorte angegeben sind und die die Waren bis zum Entladen und zur goes begleiten müssen. Am Entladeort müssen diese dem ersten Zolleinfuhrscheine mit der Überwachung beauftragten Bediensteten abgegeben werden, um nach der goes - vor oder bei Entladen - erledigen und eingezogen und anschließend an ihre ausstellende Stelle zuruckversandt zu werden.
S. 65 - [...]
[Art. 65 aufgehoben durch article 4 Nr.
42 g. vom 6. Juli 1978 (B.S. vom 12. August 1978)] art. 66 - Wenn Kapitäne oder Frachtführer mehr als einen Entladeort angeben, werden für jeden der Orte, an denen entladen werden soll, getrennte Dokumente oder - in in dem Artikel 64 mentioned Fall - getrennte Zolleinfuhrscheine ausgestellt.
S.
67 - Beschlagnahmen können sich sowohl auf die Dokumente als auch auf die Zolleinfuhrscheine beziehen, aber hinsichtlich einer eingehenden goes unterliegender Waren nur, sofern ein Unterschied in der Art wird festgestellt. Die Dokumente können bei Entladen nur wie in Artikel 68 beschrieben verwendet werden.
S. 68 Bevor der Einfuhrer oder Beforderer Waren entladen darf, was nur in Anwesenheit oder nach Inkenntnissetzung der mit der Beschau beauftragten Bediensteten erfolgen darf, legt er der Stelle des Entladeortes die Dokumente vor, um dementsprechend die auf die Waren geschuldeten Abgaben zu entrichten und - bei Versandverfahren - die erforderlichen Versandpapiere zu erhalten, aufgrund deren das dann zu Entladen.
Unter Einhaltung der oben mentioned Bestimmungen können diese Dokumente für Waren, die zur Einfuhr angemeldet worden sind, bei Entladen dienen und im Allgemeinen für Waren, die zum Lager angemeldet worden sind ebenfalls bei der Beförderung zum Lager und der Einlagerung vor Ort oder an jedem anderen Ort, an dem ein Lager furnishings ist, verwendet werden.
S. 69 § 1 - Nach Entrichtung der Abgaben und Akzisen oder nach Übernahme die Letzteren müssen die erforderlichen Vermerke unverzüglich auf den Dokumenten angebracht werden, die somit erledigen werden.

§ § 2 2 Für die zum Lager angemeldeten Waren werden die Dokumente anhand einer Anmeldung erledigen, die bezeichneten Einmal auf der Rückseite ansetzen und Bedienstette in der festgestellt wird, dass die darin aufgenommenen Waren in das Lager aufgenommen worden sind [...].
§ § 3 3 Erledigte Dokumente bleiben bei der Zahl-oder Lagerstelle. Auszuge, nachdem sie wie die Dokumente erledigen oder mit den entsprechenden Erledigungsbescheinigungen oder Vermerken versehen worden sind, müssen von den Bediensteten rechtzeitig an die ausstellende Stelle zuruckversandt werden, damit die geleistete Sicherheit gestrichen oder annulliert wird.
[Art. 69 § 2 abgeandert durch Art. 11 of g. vom 27.]
Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 70 - Akzisen können nur entrichtet werden ihr Betrag kann nur ubernommen werden beziehungsweise das Dokument nur werden, sofern die darin angegebenen year Waren erledigen kann dem auf dem Dokument bestimmten Ort Tatsächlich entladen und skal oder für die Abgaben beschaut worden sind.
[KAPITEL 8A - Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr von Waren [8A Kapitel mit den Artikeln 70-2 bis 70-25 eingefugt durch Art. 1 of the K.E.]]
vom 23. August 1982 (B.S. vom 31. August 1982)] art. 70-2 - (bis g) erwahntes Zollverfahren uberfuhrt worden sind, sind bei einem dafür zuständigen TN, das Gemäß Artikel 5 bestimmt wird zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr anzumelden.]
[Art. 70-2 ersetzt durch Art. 12 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 70 3 - § 1-1-Die Die Anmeldung zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr kann von jeder natürlichen oder juristischen Person abgegeben werden, die in der ansassig ist und Gemeinschaft in der Lage ist, die betreffenden Waren und alle für ihre Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr erforderlichen Dokumente zu gestellen oder gestellen zu lassen. Diese Person r "Anmelder" genannt wird.
((§ § 2 2 Der Anmelder kann wie folgt handeln: a) entweder in eigenem Namen und für eigene Rechnung b).

oder in eigenem Namen, aber für Rechnung eines anderen unter den in Kapitel 14 Durchführung Bedingungen c) in oder Namen und für Rechnung eines anderen.
S. 70 4 - § 1-1-Die Die Anmeldung ist auf einem Vordruck abzugeben, der dem vom Minister der Finanzen festgelegten Muster haube.
[Sie muss vom Anmelder unterzeichnet werden. Sie enthält die Angaben, die erforderlich sind, um die Beschaffenheit der Waren festzustellen, die Einfuhrabgaben oder die bei Einfuhr zu gewahrenden zu berechnen und die Vorschriften über die Überführung Beträge in den zollrechtlich freien Verkehr von Waren anzuwenden. Der Anmeldung sind alle zum selben Zweck erforderlichen Dokumente beizufugen.]
§ § 2 2 Der Minister der Finanzen kann bestimmen, welche Angaben auf der Anmeldung zu machen und welche Dokumente ihr beizufugen sind sind.
§ § 3 3 Werden mit ein und demselben Vordruck mehrere Waren unterschiedlicher fahrzeuge Art angemeldet, so gelten die Angaben für jede Warenposition als gesonderte Anmeldung.
[Art.
70-4 § 1 Abs. 2 ersetzt durch art. 13 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art.
70-5 - § 1 - [Unbeschadet der Sonderbestimmungen für Briefpostsendungen und Paketpostsendungen und vorbehaltlich der Fälle, in denen eine Einfuhrlizenz,-genehmigung oder-bescheinigung vorzulegen ist, legt der Minister der Finanzen die Fälle und Bedingungen fest in beziehungsweise unter denen zu nichtkommerziellen Zwecken eingefuhrte Waren und Waren von VOR Wert nicht schriftlich anzumelden sind.]
§ § 2 2 Für Waren, für die der Pauschalsteuersatz gilt oder die von den Einfuhrabgaben released sind, kann der Minister der Finanzen vorsehen, dass bestimmte Angaben der Anmeldung in vereinfachter Form gemacht werden oder bestimmte Dokumente nicht die werden.
§ 3 - [...]
[Art.
70-5 § 1 ersetzt durch art. 14 Nr. 1 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993);
§ 3 aufgehoben durch art. 14 Nr. 2 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art.
70-6 - Die Anmeldung beim zuständigen Zollamt während der Offnungstage und - zeiten abgegeben werden muss.
Der Zoll kann auf Antrag und Kosten Anmelders zulassen, dass die Anmeldung außerhalb der Offnungstage und - zeiten abgegeben wird. In diesem Fall ist Artikel 17 anwendbar.
S. 70 7 - § 1-1-Die Die Anmeldung darf abgegeben werden, sobald die Waren dem Amt gestellt wurden.
Als einem TN gestellt gelten Waren, deren Eintreffen bei diesem Amt oder an einem anderen vom Zoll bezeichneten zugelassenen Ort den Bediensteten oder in der vorgeschriebenen Form mitgeteilt worden ist, um ihnen die Überwachung oder Kontrolle der Waren zu ermöglichen.
§ § 2 2 Der Zoll kann jedoch zulassen, dass die Anmeldung wird, bevor der Anmelder die Waren gestellen kann beantworten.
In diesem Fall der Zoll eine den Umständen angemessene Frist für diese Gestellung setzen kann. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Anmeldung als hinfallig.
§ § 3 3 Eine vor Eintreffen der Waren abgegebene Anmeldung kann erst angenommen werden, nachdem die Waren gestellt wurden.
S. 70 8 - § 1 - besondere Umstande Wenn es dem Anmelder unmöglich machen, bestimmte Pflichtangaben auf der Anmeldung zu machen, darf der Zoll unter den von ihm festzulegenden Bedingungen ihm die Ermächtigung erteilen die Waren in einem Raum oder an einem Ort, der vom Zoll bezeichnet oder zugelassen worden ist, zu prüfen und Muster oder Proben zu entnehmen.
§ § 2 2 Die Zustimmung zur Prüfung wird auf mundlichen Antrag erteilt, es sei denn, der Zoll halt aufgrund der Umstande einen schriftlichen Antrag für erforderlich.
Die Zustimmung zur Entnahme von Mustern oder Proben wird nur auf schriftlichen Antrag erteilt.

§ § 3 3 Arm, Wiegen, Wiedereinpacken und sonstige Behandlungen der Waren auf Kosten und Gefahr the Anmelders erfolgen. Etwaige Analysekosten gehen ebenfalls zu seinen Lasten.
S. 70-9 - Solange die Waren nicht uberlassen worden sind, kann der Zoll die Rücknahme oder Ungultigkeitserklarung der Anmeldung zulassen, wenn nachgewiesen wird:-dass die Waren irrtumlich zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr angemeldet worden sind - oder dass die besonderer Umstande die Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr nicht mehr ist gerechtfertigt.
S.
70 10 - § 1-1-Der der Zoll darf nur Anmeldungen zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr annehmen, die den Voraussetzungen der Artikel 70-4 und Lettland 70-6.
§ § 2 2 Auf Antrag des Anmelders kann der Zoll jedoch unter den von ihm festzulegenden Bedingungen eine Anmeldung annehmen, die Angaben nicht enthält oder der bestimmte Dokumente nicht beigefügt sind bestimmte; der Zoll setzt dann eine Frist zur Nachreichung der betreffenden Angaben oder Dokumente.
Die zur Feststellung der Warenbeschaffenheit erforderlichen Angaben, die vom Minister der Finanzen MIT werden, müssen auf der unvollstandigen Anmeldung gemacht werden, damit diese Gemäß Absatz 1 angenommen werden kann.

§ § 3 3 Eine Anmeldung unvollstandige, die vom Zoll angenommen worden ist, kann: - entweder vom Anmelder vervollstandigt werden - oder mit Zustimmung Zolls durch eine neue Anmeldung ersetzt werden, die den Voraussetzungen der Artikel 70-4 und erwerbstätigkeit 70-6.
Bei einer Ersetzung ist in der Artikel 18 § 1 erwahnte Zeitpunkt der Zeitpunkt der Annahme der unvollstandigen Anmeldung.

§ § 4 4 Die Annahme einer unvollstandigen Anmeldung durch den Zoll darf nicht zur Folge haben, dass die Überlassung der Waren verhindert oder verzogert wird, wenn dieser Überlassung im übrigen nichts entgegensteht.
Die Voraussetzungen für die Überlassung der Waren werden vom Minister der Finanzen MIT.
S.
70 11 - § 1 - Anmeldungen, die den Voraussetzungen der Artikel 70 - 4 und 70-6 Lettland, und Anmeldungen, für die die in Artikel 70 - 10 § 2 Durchführung Erleichterungen gelten, werden der vom Zoll in der vorgeschriebenen Form angenommen.
Im Hinblick auf die Anwendung von Artikel 18 § 1 wird der Annahmezeitpunkt auf der Anmeldung als.
§ § 2 2 Der Zoll skal die Anmeldung und die beigefugten Dokumente, sofern er dies für erforderlich halt, um sich von der Übereinstimmung der Angaben in diesen Dokumenten mit denen der Anmeldung zu vergewissern.
S. 70 12 - § 1-1-Dem Dem Anmelder wird auf Antrag bewilligt, bestimmte Angaben in der Anmeldung zu berichtigen, nachdem diese vom Zoll angenommen worden ist.
§ § 2 2 Die Berichtigung unterliegt folgenden Bedingungen: 1. Sie muss vor Überlassung der Waren zum zollrechtlich freien Verkehr gestellt werden.
2 Sie wird nicht mehr zugelassen, wenn der Antrag gestellt wird, nachdem der Anmelder davon unterrichtet hat, dass er den Zoll: - eine Beschau der Waren vornehmen will, - festgestellt hat, dass die Angaben sind unrichtig mentioned in § 1.
3 Sie darf nicht zur Folge haben, dass sich die Anmeldung auf andere als die ursprünglich angemeldeten Waren bezieht.
§ § 3 3 Ausser bei geringfugigen Berichtigungen muss die original Anmeldung durch eine neue Anmeldung ersetzt werden.
In diesem Fall wird als massgebender dieser für die Bestimmung der Einfuhrabgaben sowie für die Anwendung der übrigen Vorschriften, die für die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr gelten, der Zeitpunkt der Annahme der ursprunglichen Anmeldung zugrunde gelegt.
S. 70 13 - der Zoll kann angemeldete Waren ganz oder teilweise beschauen, wenn er dies für Waren halt.
Die Warenbeschau wird in den vom Zoll zugelassenen Lagern oder an dem vom Zoll zu diesem Zweck bezeichneten Ort zu den dafür gilt Zeiten durchgeführt.
Kann der Zoll die Beschau year Anmelders Antrag auf einem anderen Ort oder zu einer anderen Zeit in als Absatz 2 UN erlauben. Dadurch Geen Kosten trägt der Anmelder.
Der Minister der Finanzen legt die Bestimmungen fest, die auf die Warenbeschau anwendbar sind.
S. 70 14 - Das Verbringen der Waren zum Ort der Beschau, das Disimballo, das Wiedereinpacken und alle anderen für die Beschau erforderlichen Tätigkeiten werden vom Anmelder oder unter seiner Verantwortung vorgenommen. Geen Kosten trägt in allen Fallen der Anmelder.
S.
70 15 - der Anmelder ist berechtigt, bei der Warenbeschau anwesend zu sein oder sich vertreten zu lassen.
Der Zoll kann, wenn er dies für Waren halt, vom Anmelder verlangen, dass er bei der Beschau anwesend ist oder sich vertreten lässt, um ihm die zur Erleichterung der Beschau erforderliche Unterstützung zu gewahren.
S. 70 16 - der Zoll kann bei der Warenbeschau Muster oder Proben zum Zweck einer analysis oder eingehenden Prüfung entnehmen. Die durch diese analysis oder Prüfung entstehenden Kosten trägt die Verwaltung.
Der Minister der Finanzen legt die Bestimmungen fest, die auf die vom Zoll durchgefuhrte Entnahme von Mustern oder Proben anwendbar sind.
S. 70 17 - § 1-1-Die Die Ergebnisse der goes der Anmeldung und der beigefugten Dokumente, die die goes mit einer Beschau verbunden sein kann, werden der Berechnung der Einfuhrabgaben [und der EIB zu gewahrenden Beträge Einfuhr] und der Anwendung der übrigen Vorschriften über die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr von Waren zugrunde gelegt.
§ § 2 2 Hat der Zoll die in § 1 erwahnte goes und Beschau vorgenommen, so gibt er die gepruften Angaben und erhaltenen Ergebnisse Gemäß den vom Minister der Finanzen festgelegten Bestimmungen ausführlich year.
§ § 3 3 Hat der Zoll weder die Anmeldung und die beigefugten Dokumente skal noch die Waren beschaut, so werden die Angaben der Anmeldung der Berechnung der Einfuhrabgaben [und der EIB zu gewahrenden Beträge Einfuhr] und der Anwendung von § 1 zugrunde gelegt.
§ § 4 4 Paragraph 1 steht weder der eventuellen Durchführung nachtraglicher durch den Zoll noch den Folgen Prüfungen, die sich daraus ergeben könnten entgegen, insbesondere was eine Änderung der Höhe der angewandten Einfuhrabgaben [und der EIB zu gewahrenden Beträge Einfuhr] es.

[Art. 70-17 § 1 abgeandert durch Art. 15 Nr. 1 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); § 3 abgeandert durch art. 15 Nr. 2 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); § 4 abgeandert durch art. 15 Nr. 3 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 70 18 - Unbeschadet der Änderungen in die Anwendung von Artikel 70-17 § 4 vorgenommen werden könnten, wird der Betrag der [(in Artikel 1 Nr. 4 Buchstabe a) Nr. 1 mentioned] Einfuhrabgaben, der vom Zoll Linien wird, von ihm buchmassig erfasst und dem Anmelder mitgeteilt. Die buchmassige Erfassung muss so bald wie möglich zu erhebenden Betrags erfolgen Festlegung ab.
[Art. 70-18 abgeandert durch Art. 16 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 70 19 - § 1 - [Unbeschadet der EIB Einfuhr für Waren geltenden Verbots-, Beschrankungs-oder nicht kann der Zoll Waren nur uberlassen, wenn die Einfuhrabgaben entrichtet oder besichert worden sind oder Zahlungsaufschub wärme worden ist.]
§ § 2 2 Die Form, in der der Zoll die Waren uberlasst, wird vom Minister der Finanzen unter Berücksichtigung des personal, an dem die Waren sich befinden, und der besonderen m, nach denen der Zoll ihre Überwachung rambling, bestimmt.
§ § 3 3 Solange Waren nicht uberlassen worden sind, dürfen sie ohne Zustimmung des Zolls weder vom Ort, an dem sie sich befinden, verlegt noch auf irgendeine Weise behandelt werden.
[Art. 70-19 § 1 ersetzt durch Art. 17 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 70 20 - § 1 - Bevor Waren vom Zoll uberlassen worden sind, kann dem Anmelder unter den vom Minister der Finanzen festgelegten Bedingungen die Zustimmung erteilt werden: - entweder die Waren kostenlos der Staatskasse zu uberlassen - oder sie unter zollamtlicher Überwachung vernichten oder zerstoren zu lassen, die der Anmelder dadurch Geen Kosten trägt.
§ § 2 2 Die Überlassung von Waren zugunsten der Staatskasse oder ihre Vernichtung oder Zerstörung unter zollamtlicher Überwachung released den Anmelder von der Entrichtung der Einfuhrabgaben.
§ § 3 3 Die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr eventuell bei der Vernichtung oder Zerstörung von Waren anfallender Bekämpfen und Uberreste erfolgt auf der Grundlage der dafür geltenden Bemessungsgrundlagen, so wie sie vom Zoll am Datum der Vernichtung oder Zerstörung anerkannt oder zugelassen sind.
S. 70-21 - § 1 - Artikel 94 findet Anwendung zur Regelung des Falls von Waren, die nicht uberlassen werden könnten: has) weil aus Gründen, die der Anmelder zu verantworten hat, die Beschau nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist vorgenommen oder eingeführt werden konnte oder b) weil die Dokumente von deren Vorlage die Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr essentiell, nicht presented worden sind oder c) weil innerhalb der vorgeschriebenen Frist die Einfuhrabgaben weder entrichtet noch besichert worden sind.
§ § 2 2 Wenn nötig kann der Zoll Waren, die sich unter den Bedingungen befinden, vernichten oder zerstoren lassen mentioned in § 1.
Artikel 70-20 § 3 ist anwendbar.
§ § 3 3 Wenn der Zoll die Waren veraussert, so erfolgt die Veräusserung Gemäß dem in Kapitel 12 Verfahren gilt.
S. 70-22 - [§ 1-1-Der der Zoll einem Anmelder auf dessen Antrag die Niederlassungsbewilligung erteilt, die Anmeldung zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr in vereinfachter Form abzugeben, sofern die Waren gestellt sind und eine ergänzende Anmeldung nachgereicht wird, die globaler, periodischer zusammenfassender Art sein kann oder gegebenenfalls.]
Der Antrag muss schriftlich gestellt werden und alle für die Erteilung der Niederlassungsbewilligung erforderlichen Angaben enthalten.
§ § 2 2 Die Anmeldung kann folgende Form annehmen vereinfachte: 1 entweder eine Anmeldung wie in Artikel 70-10 § 2 UN unvollstandige 2. oder ein Verwaltungs-oder Handelspapier, das die zur Feststellung der Warenbeschaffenheit erforderlichen Angaben enthält.
Der vereinfachten Anmeldung sind alle Dokumente beizufugen, von deren Vorlage die Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr essentiell.
§ § 3 3 Die Angaben der Anmeldung bilden erganzenden mit den Angaben der dazugehörigen vereinfachten Anmeldung eine untrennbare rechtliche Einheit, die zum Zeitpunkt der Annahme der Anmeldung wirksam wird ursprunglichen.]
[Art. 70-22 ersetzt durch Art. 18 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 70-23 - [Die Niederlassungsbewilligung vereinfachten Anmeldeverfahrens wird der Person erteilt, in deren Namen die Anmeldung zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr abgegeben wird.]
Die Erteilung der Niederlassungsbewilligung setzt die Leistung einer Sicherheit voraus, deren Höhe vom Zoll Linien wird und die zur Gewährleistung einer eventuellen Eintreibung der Einfuhrabgaben dient.
In der Niederlassungsbewilligung: 1 das Zollamt angegeben wird, das die vereinfachten Anmeldungen annehmen kann, 2 die Waren bestimmt werden, für die sie gilt, und die Angaben, die auf der Anmeldung zur Feststellung der Warenbeschaffenheit zu machen sind vereinfachten, 3 werden Form und Inhalt der vereinfachten Anmeldungen bestimmt, 4 werden Form und Inhalt der erganzenden Anmeldungen sowie die Vertrag bestimmt, deren die Anmeldungen bei dem hierfur bezeichneten Zollamt abzugeben sind innerhalb 5. wird in die Absatz 2 erwahnte Sicherheit angegeben.]
[Art. 70-23 ersetzt durch Art. 18 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] [Art. 70-23A - Die Niederlassungsbewilligung verweigert wird, wenn: 1 eine wirksame Überwachung der Beachtung der Einfuhrverbote oder - Beschränkungen oder sonstiger Vorschriften über die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr nicht den werden kann, 2 die Person, die sie schriftlich, einen schweren Verstoss oder wiederholte Verstosse gegen die Zollvorschriften begangen hat, 3 die Person, die sie schriftlich, nur gelegentlich Waren in eigenem Namen für eigene Rechnung oder für Rechnung eines anderen in den zollrechtlich freien Verkehr uberfuhrt.]
Eine Niederlassungsbewilligung wird widerrufen, wenn einer der in Absatz 1 genannten Fallah eintritt.]
[Art. 70-23bis eingefugt durch Art. 19 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 70-24 - [Auf Antrag erteilt der Zoll die Niederlassungsbewilligung für das Anschreibeverfahren, das es in den durch die der Rechtsvorschriften Durchführung Fallen ermöglicht, die Waren in den Geschäftsräumen oder an addressee anderen vom Zoll bezeichneten oder zugelassenen Orten in den zollrechtlich freien Verkehr zu uberfuhren.]
Der Antrag muss schriftlich gestellt werden und alle für die Erteilung der erforderlichen Angaben enthalten Niederlassungsbewilligung.]
[Art. 70-24 ersetzt durch Art. 20 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. [70-25 - [Eine Niederlassungsbewilligung für das Anschreibeverfahren kann nur erteilt werden, sofern: 1 die Buchfuhrung der Person, die sie schriftlich, eine wirksame Kontrolle und insbesondere eine nachträgliche Prüfung ermöglicht, 2 eine wirksame Überwachung der Beachtung der Einfuhrverbote oder - Beschränkungen oder sonstiger Vorschriften über die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr zwischen werden kann.]]
[Art. 70-25 aufgehoben durch Art. 81 G. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989) und wieder aufgenommen durch art. 21 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] [Art.
70 26 - Die Niederlassungsbewilligung für das Anschreibeverfahren wird der Person erteilt, die die Überführung von Waren in den zollrechtlich freien Verkehr vornehmen läßt.
Die Erteilung der Niederlassungsbewilligung setzt die Leistung einer Sicherheit voraus, deren Höhe vom Zoll Linien wird und die zur Gewährleistung einer eventuellen Eintreibung der Einfuhrabgaben und Akzisen dient.
In der Niederlassungsbewilligung die Einzelheiten der Abwicklung des Verfahrens geregelt werden, insbesondere: 1 die Waren, für die sie gilt, 2 die Form der in Artikel 70 - 27 genannten Verpflichtungen, 3 der Zeitpunkt, zu dem die Waren dem Anmelder uberlassen werden, 4 die Frist, innerhalb deren die in Artikel 70 - 4 erwahnte Anmeldung vorzulegen ist, 5 die Voraussetzungen, unter denen für die overall Waren , periodische oder zusammenfassende Anmeldungen abgegeben werden können, 6. in die Absatz 2 erwahnte Sicherheit.]
[Art. 70-26 eingefugt durch Art. 22 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30.
Dezember 1993)] [Art. 70-27 - Im Hinblick auf die Anwendung von Artikel 70 - 25 hat der Bewilligungsinhaber ist nach Eintreffen der Waren am bezeichneten Ort: dem 1 Zoll in der Form und nach den m, die in der Niederlassungsbewilligung vorgeschrieben sind, das Eintreffen der Waren mitzuteilen, um deren Überlassung zu erlangen, 2 die in Waren seiner Buchfuhrung anzuschreiben.] Diese Anschreibung muss das Anschreibedatum und die zur Feststellung der Warenbeschaffenheit erforderlichen Angaben enthalten.
Diese Anschreibung hat denselben rechtlichen Wert wie die Annahme der Anmeldung wie in Artikel 70-10 § 1 UN, 3. Dem Zoll sämtliche Dokumente zur Verfügung zu halten, von deren Vorlage die Anwendung der Vorschriften über die Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr von Waren essentiell.
In Abweichung von Absatz 1 Nr. 1 kann der Zoll unter den von ihm festzulegenden Bedingungen den Bewilligungsinhaber davon befreien, jedes Eintreffen von Waren mitzuteilen, wenn die Umstande es rechtfertigen; [die Anschreibung der Waren in seiner Buchfuhrung gilt in diesem Fall als Überlassung.]
[Art. 70-27 eingefugt durch Art. 22 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] [Art. 70-28 - Die Niederlassungsbewilligung kann verweigert werden, wenn die Person, die sie schriftlich: 1 einen schweren Verstoss oder wiederholte Verstosse gegen die Zollvorschriften begangen hat, 2 nur gelegentlich Waren in den zollrechtlich freien Verkehr uberfuhrt.]
[Art. 70-28 eingefugt durch Art. 22 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)]

[Art. 70-29 - Die Niederlassungsbewilligung wird widerrufen: 1 wenn eine der in Artikel 70-25 mentioned Bedingungen nicht oder nicht mehr erfüllt ist, 2 in in dem Artikel Nr. 1 mentioned Fall 70-28.]
Die Niederlassungsbewilligung kann werden, wenn der Bewilligungsinhaber die ihm auferlegten Verpflichtungen nicht einhalt widerrufen.]
[Art. 70-29 eingefugt durch Art. 22 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] KAPITEL 9 - Ausfuhr auf dem Seeweg s. 71 Auf dem Seeweg auszufuhrende Waren sind anzumelden und diesbezugliche Abgaben zu entrichten an einem der für diese ausführen bestimmten oder zu bestimmenden Ladeorte oder - was die Ausfuhr von Akzisenprodukten mit Akzisenentlastung es - year dem oder an den Orten, an denen sie auf dem Kreditkonto des Anmelders erfasst worden sind, ob die Waren nun ist auf das Schiff, das sie ins Ausland befördern muss , geladen werden oder zuerst auf Leichtern oder auf irgendeine andere Weise befordert werden, anschließend anderswo um in das vorerwahnte Schiff eingeladen zu werden.
S.
72 - Waren dürfen nur auf Schiffen aus dem Königreich ausgeführt werden, die zu diesem Zweck angemeldet worden sind und in den Dokumenten angegeben sind. ansonsten droht dem zuwiderhandelnden Kapitan, Schiffer oder Binnenschiffer eine Geldbusse von [300 EUR], es sei denn, in Sonderfallen ist eine schriftliche Zollchefs erteilt worden lokalen Zulassung.
[Art. 72 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 73 - Außer in den vom Minister der Finanzen bestimmten Fällen ist bei Ausgang eine allgemeine Erklärung beim Zollamt vorzulegen, bei dem die Anmeldungen in Bezug auf die Ladung abgegeben worden sind.
Diese allgemeine Erklärung muss vom Kapitän von einer in der Artikel 24 Absatz 2 oder [sic, zu lesen ist: § 2] mentioned Personen unterzeichnet werden.
S. 74 - Der Kapitan muss bei der letzten Ausgangsstelle anhalten.
KAPITEL 10 - Ausfuhr auf Flussen und auf dem Landweg s. 75 für Akzisenprodukte, die auf Flussen oder auf dem Landweg mit Akzisenentlastung ausgeführt werden, wird die Ausfuhranmeldung beim Amt abgegeben, bei dem diese Produkte erfasst worden sind und das Kreditkonto des Anmelders geführt wird.
S.
76 - Artikel 72 ebenfalls bei Ausgang auf Flussen Anwendung findet. Ausfuhr auf dem Landweg darf nur auf den in Artikel 57 mentioned Straßen und Hauptwegen erfolgen. in Artikel 57 Absatz 2 [sic, zu lesen ist: § 2] erwahnte Amter sind nur für die Erhebung der Ausfuhrabgaben auf Erzeugnisse der Orte bestimmt, an denen sie furnishings sind, oder aus der näheren Umgebung.
S. 77 - Ausführer auf Flussen oder auf dem Landweg müssen den Bediensteten der letzten Ausgangsstelle vor deren Passieren die Dokumente in Bezug auf ihre Waren abgeben, damit sie nach Warenbeschau und - vergleich eingezogen werden.
Liegt diese nicht an Stelle der aussersten Grenze, so wird zur Begleitung der Waren bis ins Ausland eine Ausgangsurkunde oder eine Empfangsbestatigung ausgestellt.
S. 78 für die Ausfuhr auf Flussen und auf dem Landweg sind die letzten Stellen dieselben Stellen, die Gemäß Artikel 56 für die erste Anmeldung bei Eingang bestimmt oder zu bestimmen sind.
[KAPITEL 10bis - Ausfuhr von Gemeinschaftswaren [Kapitel 10bis mit den Artikeln 78-2 bis 78-16 eingefugt durch art.2 of the K.E. vom 18.]] März 1983 (B.S. vom 31. März 1983)] art. 78 2 - § 1-1-fur Für die Ausfuhr von Gemeinschaftswaren aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft muss eine Ausfuhranmeldung bei einem Zollamt abgegeben werden.
§ § 2 2 Die Anmeldung kann von jeder natürlichen oder juristischen Person abgegeben werden, die in der ansassig ist und Gemeinschaft in der Lage ist, die betreffenden Waren und alle für ihre Ausfuhr erforderlichen Dokumente zu gestellen oder gestellen zu lassen. Artikel 70-3 § 2 findet Anwendung auf diese Person.
§ § 3 3 Die Anmeldung ist auf einem Vordruck abzugeben, der dem vom Minister der Finanzen festgelegten Muster haube.
[Sie muss vom Anmelder unterzeichnet werden. Sie enthält die Angaben, die erforderlich sind, um die Beschaffenheit der Waren festzustellen, die Ausfuhrabgaben oder die bei Ausfuhr zu gewahrenden Beträge zu berechnen und die Vorschriften über die Ausfuhr von Waren anzuwenden. Der Anmeldung sind alle zum selben Zweck erforderlichen Dokumente beizufugen.]

§ § 4 4 Der Minister der Finanzen kann bestimmen, welche Angaben auf der Anmeldung zu machen und welche Dokumente ihr beizufugen sind sind.
§ 5 - 70-4 § 3 findet Anwendung auf die Ausfuhranmeldung Artikel.
[Art. 78-2 § 3 ABS. 2 ersetzt durch Art. 23 of g. vom 27.
Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 78 3 - § 1-1-Der der Minister der Finanzen vorsehen kann, dass zu nichtkommerziellen Zwecken auszufuhrende Waren und Waren von VOR Wert, insbesondere im persönlichen Gepack von Reisenden enthaltene Waren nicht schriftlich anzumelden sind.
§ § 2 2 Der Minister der Finanzen kann Sonderbestimmungen für Postsendungen und - pakete vorsehen.
S.
78-4 - Die Anmeldung beim zuständigen Zollamt während der Offnungstage und - zeiten abgegeben werden muss.
Der Zoll kann auf Antrag und Kosten Anmelders zulassen, dass die Anmeldung außerhalb der Offnungstage und - zeiten abgegeben wird. In diesem Fall ist Artikel 17 anwendbar.
S. 78 5 - § 1 - Auszufuhrende Waren sind bei einem TN zu gestellen, das für die Erfüllung der diesbezüglichen Ausfuhrformalitaten zustandig ist.
§ § 2 2 Die Anmeldung darf abgegeben werden, sobald die Waren dem Amt gestellt wurden.
Als einem TN gestellt gelten Waren, deren English bei diesem Amt oder an einem anderen vom Zoll bezeichneten Ort den Bediensteten mitgeteilt worden ist, um ihnen die Überwachung oder Kontrolle der Waren zu ermöglichen.
§ § 3 3 Artikel 70 - 7 §§ 2 und 3 findet Anwendung auf die Ausfuhr.
S. 78-6 - § 1-1-Im Im Hinblick auf die Abgabe der Ausfuhranmeldung von Gemeinschaftswaren, die sich in einem Zollverfahren befinden, erteilt Zoll unter den von ihm festzulegenden Bedingungen dem Anmelder die Zustimmung der, die Waren vorher zu prüfen und Muster oder Proben zu entnehmen.
§ § 2 2 Artikel 70 - 8 §§ 2 und 3 findet Anwendung auf die Ausfuhr.
S.
78 7 - § 1 - Anmeldungen, die den Voraussetzungen von Artikel 78-2 Lettland, werden der vom Zoll in der vorgeschriebenen Form angenommen.
Der Annahmezeitpunkt wird auf der Anmeldung als. [...]
§ § 2 2 Der Zoll skal die Anmeldung und die beigefugten Dokumente, sofern er dies für erforderlich halt, um sich von der Übereinstimmung der Angaben in diesen Dokumenten mit denen der Anmeldung zu vergewissern.
[Art. 78-7 § 1 ABS. 2 abgeandert durch art.
24 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 78 8 - § 1-1-Dem Dem Anmelder wird auf Antrag bewilligt, bestimmte Angaben in der Anmeldung zu berichtigen, nachdem diese vom Zoll angenommen worden ist.
§ § 2 2 Die Berichtigung unterliegt folgenden Bedingungen: 1. Sie muss gestellt werden, bevor die Waren das Zollamt oder den zu diesem Zweck bezeichneten Ort verlassen haben, es sei denn, der Antrag bezieht sich auf Angaben, deren Richtigkeit der Zoll sogar ohne English der Waren überprüfen kann.
2 Sie wird nicht mehr zugelassen, wenn der Antrag gestellt wird, nachdem der Anmelder davon unterrichtet hat, dass er den Zoll: - eine Beschau der Waren vornehmen will, - festgestellt hat, dass die Angaben sind unrichtig mentioned in § 1.
3 Sie darf nicht zur Folge haben, dass sich die Anmeldung auf andere als die ursprünglich angemeldeten Waren bezieht.
§ § 3 3 Ausser bei geringfugigen Berichtigungen muss die original Anmeldung durch eine neue Anmeldung ersetzt werden.
In diesem Fall wird als massgebender für die Anwendung der Vorschriften Zeitpunkt, die für die Ausfuhr der Waren gelten, der Zeitpunkt der Annahme der ursprunglichen Anmeldung zugrunde gelegt.
S. 78 9 - § 1 - Solange die Waren das Zollgebiet der Gemeinschaft nicht verlassen haben, darf der Anmelder die Rücknahme oder Ungultigkeitserklarung der Anmeldung beantragen.
§ § 2 2 Hat der Zoll den Anmelder davon unterrichtet, dass er eine Beschau der angemeldeten Waren vornehmen will, so kann der Antrag erst gestellt werden, nachdem diese Beschau stattgefunden hat.
§ § 3 3 Der Zoll lässt die Rücknahme oder Ungultigkeitserklarung der Anmeldung nur zu, sofern der Anmelder: 1 nachweist, dass die Waren das Zollgebiet der Gemeinschaft nicht verlassen haben, 2 ihm alle Ausfertigungen der Ausfuhranmeldung sowie alle sonstigen beigefugten Dokumente vorlegt, 3 nachweist, dass die erforderlichen Maßnahmen getroffen worden sind, damit die Erstattungen und die anderen aufgrund der Ausfuhranmeldung gewahrten Beträge nicht ausgezahlt werden.
§ § 4 4 Die Rücknahme oder Ungultigkeitserklarung der Anmeldung steht der Anwendung von Strafvorschriften bei einem vom Anmelder begangenen Verstoss nicht entgegen.
§ § 5 5 Sind die Waren innerhalb einer bestimmten Frist auszufuhren, so hat die Nichteinhaltung dieser Frist die Rücknahme oder Ungultigkeitserklarung der Anmeldung zur Folge, sofern der Zoll diese Frist nicht verlängert hat.
S. 78 10 - Die Artikel 70-13, 70-14, 70-15 und 70-16 finden Anwendung auf die Ausfuhr.
S. 78-11 - § 1-1-Die Die Ergebnisse der goes der Anmeldung und der beigefugten Dokumente, die die goes mit einer Beschau verbunden sein kann, werden [der Berechnung der Ausfuhrabgaben oder der EIB zu gewahrenden Beträge und Ausfuhr] der Anwendung der Vorschriften über die Ausfuhr von Waren zugrunde gelegt.
§ § 2 2 Hat der Zoll die in § 1 erwahnte goes oder Beschau vorgenommen, so gibt er die gepruften Angaben und erhaltenen Ergebnisse Gemäß den vom Minister der Finanzen festgelegten Bestimmungen ausführlich year.
§ § 3 3 Hat der Zoll weder die Anmeldung und die beigefugten Dokumente skal noch die Waren beschaut, so werden die

Angaben der Anmeldung [der Berechnung der Ausfuhrabgaben oder der EIB zu gewahrenden Beträge und Ausfuhr] der Anwendung der Vorschriften über die Ausfuhr von Waren zugrunde gelegt.
§ § 4 4 Paragraph 1 steht weder der eventuellen Durchführung nachtraglicher durch den Zoll noch den Folgen Prüfungen, die sich daraus ergeben könnten, entgegen [, insbesondere was eine Änderung der Ausfuhrabgaben oder der bei Ausfuhr zu gewahrenden Beträge es].
[(§ § 5 5 Der Betrag der in Artikel 1 Nr. 4 Buchstabe b)] Nr. 1 mentioned Ausfuhrabgaben, der vom Zoll Linien wird, wird dem Anmelder mitgeteilt.]
[Art. 78-11 § 1 abgeandert durch Art. 25 Nr. 1 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); § 3 abgeandert durch art. 25 Nr. 2 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); § 4 abgeandert durch art. 25 Nr. 3 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); § 5 eingefugt durch art. 25 Nr. 4 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S.
vom 30. Dezember 1993)] art. 78-12 - § 1 - [Unbeschadet der Anwendung der Verbots-oder Beschrankungsmassnahmen, die eventuell für die zur Ausfuhr angemeldeten Waren gelten, erteilt der Zoll die Ermächtigung zur Ausfuhr der Waren erst nachdem er sich gegebenenfalls davon vergewissert hat, dass die Ausfuhrabgaben entrichtet oder besichert worden sind oder Zahlungsaufschub wärme worden ist.]

§ § 2 2 Die Form, in der der Zoll die Ermächtigung zur Ausfuhr der Waren erteilt, wird vom Minister der Finanzen unter Berücksichtigung des personal, an dem die Waren sich befinden, und der besonderen m, nach denen der Zoll ihre Überwachung rambling, bestimmt.
§ § 3 3 Waren, für die die Ermächtigung zur Ausfuhr vorliegt, unter zollamtlicher Überwachung bleiben, bis sie aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft personál worden sind.
[Art. 78-12 § 1 ersetzt durch Art. 26 of the g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 78 13 - § 1-1-Der der Minister der Finanzen legt die Bedingungen fest, denen der Anmelder genügen muss, um vom Zoll die Niederlassungsbewilligung zu erhalten, bestimmte Angaben der Anmeldung Später in Form ergänzender Anmeldungen nachzureichen oder zu wiederholen, die globaler periodischer oder zusammenfassender Art sein können.
§ § 2 2 Die Angaben der in § 1 mentioned erganzenden Anmeldungen bilden mit den Angaben der dazugehörigen Anmeldungen eine untrennbare rechtliche Einheit, die zum Zeitpunkt der Annahme der ursprunglichen Anmeldung wirksam wird.
S.
78 14 - der Minister der Finanzen ergreift erforderliche Maßnahmen, um die Ermächtigung zur Ausfuhr der Waren vor Abgabe der in Artikel 78-2 mentioned Anmeldung zu erteilen, wenn die Umstande es rechtfertigen.
S.
78 15 - der Minister der Finanzen ergreift erforderliche Maßnahmen, um natürlichen oder juristischen Personen, die häufig Waren ausführen, zu ermachtigen, sie direkt ab ihren Geschäftsräumen aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft zu versenden ohne dass die in Artikel 78 - 2 erwahnte Anmeldung vorher beim zuständigen Zollamt abgegeben worden ist.
S. [78-16 - [...]]
[Art. 78-16 aufgehoben durch art.
82 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] KAPITEL 11 - [Sonderbestimmungen in Bezug auf die Ausfuhr von Waren mit Akzisenentlastung] [Uberschrift von Kapitel 11 ersetzt durch article 83 § 1 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 79 [Die Beförderung zu einem Zollamt von Waren, die mit Akzisenentlastung ausgeführt werden, muss unter der Akzisenregelung mit einem zu erledigenden Akzisendokument erfolgen.]
[Art. 79 ersetzt durch article 83 § 2 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 80 - [Beim Zollamt können Bedienstette unter der Akzisenregelung beforderte Waren aufgrund Akzisendokuments und der Zollausfuhranmeldung Teil überprüfen.]
[Art. 80 ersetzt durch article 83 § 2 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 81 [Nach der goes den Bedienstette das Akzisendokument und nehmen gleichzeitig ihre Feststellungen in Ad-hoc-Feld der Ausfuhranmeldung auf das.] AB diesem Zeitpunkt befinden sich die Waren im Zollverfahren.]
[Art. 81 ersetzt durch art.
83 § 2 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 82 - [Im Zollverfahren drassig Akzisenprodukte dürfen diesem Verfahren nur entzogen werden, wenn sie auf gewöhnliche Weise zur Ausfuhr angemeldet werden.]
[Art. 82 ersetzt durch article 83 § 2 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 83 - 84 - [...]
[Art. 83 und 84 aufgehoben durch article 83 § 3 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] KAPITEL 12 - Verbotene, unbekannte, nicht angenommene Waren oder Waren ohne Konsignation s. 85 - Zur Einfuhr verbotene Waren, die jedoch bei der ersten Eingangsstelle unter ihrer eigenen oder wahren Bezeichnung angemeldet worden sind, können der wiederausgefuhrt werden oder unter Verschluß oder unter Bewachung zum Hauptort der Direktion befordert werden an dem sie in einem Staatslager verwahrt werden. Gleiches gilt für Waren, die Gemäß Artikel 30 bei Eingang auf dem Seeweg unter der allgemeinen Bezeichnung Waren oder als unbekannt angegeben worden sind, und für Waren für die vor Entladen keine ordnungsgemasse Erklärung abgegeben werden konnte.
S. 86 - Sobald die Waren am Hauptort der Direktion ankommen, werden sie unter der Überwachung the Einnehmers in Verwahrung genommen. Sie müssen so früh wie möglich binnen zwei Tagen (Sonn-und gesetzliche Feiertage nicht einbegriffen) in Anwesenheit Direktors oder einer von ihm beauftragten Person und Betreffenden, wenn er sich zu diesem Zweck meldet, inventarisiert werden.
S. 87 - Die Dauer dieser Verwahrung ist auf ein Jahr MIT; während dieser Frist kann für nicht verbotene Waren die Erklärung ordnungsgemäß abgegeben werden und zur Einfuhr verbotene Waren können unter Abgabenbefreiung wiederausgefuhrt werden, sofern sie auf derselben road wie bei der Einfuhr befordert werden.
In beiden Fallen müssen die Betreffenden die Verwahrungs-und Uberwachungskosten tragen.
S. 88 Nach Ablauf der Verwahrungsfrist läßt der Direktor nicht rechtzeitig angeforderte Waren veraussern, sobald er die Ermächtigung des Präsidenten des Gerichts Erster Instanz erhalten hat, die auf Antrag und nach summarischer Prüfung wird ausgestellt unterzeichneten; Diese Veräusserung darf jedoch erst erfolgen, nachdem [zwei] aufeinanderfolgende Anzeigen [mit einem Abstand von zwei Wochen] [in zwei vom Gerichts Erster Instanz bestimmte Präsidenten] Zeitungen geschaltet und vor dem Amt der Direktion angeschlagen worden sind Hauptortes. In allen Fallen muss die Veräusserung im Wege einer öffentlichen Familientraum erfolgen.
[Art. 88 abgeandert durch Art. 84 g. vom 22.
Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 89 - Zur Einfuhr verbotene Waren werden nur veraussert, sofern sie über dieselbe Stelle wie bei der Einfuhr, die abgabenfrei wiederausgefuhrt werden.
S. 90 der Erlos aus der Veräusserung der Waren wird nach Abzug der Kosten und der auf nicht verbotene Waren geschuldeten Abgaben und Akzisen Personen ausgezahlt die binnen zwei Jahren nach der Familientraum ihre Ansprüche nachweisen.
S. 91 - Wird der Nettoerlos in der festgelegten Frist nicht eingefordert, fällt er der Staatskasse zu und wird er folglich von der Verwaltung Endgültig eingenommen.
S. 92 - Wenn sich unter den in vorliegendem Kapitel angegebenen Waren leicht verderbliche Waren befinden, kann der Direktor sie ist öffentlich versteigern lassen, nachdem er die entsprechende Ermächtigung erhalten hat, ausgestellt nach Artikel 88. In diesem Fall steht der Erlos aus der Familientraum der Staatskasse jedoch erst drei Jahre nach der Inverwahrungnahme der Waren Endgültig zu.
S. 93 Waren brauchen nicht zum Hauptort der Direktion befordert zu werden, wenn ein Staatslager am Ankunfts-oder Einfuhrort liegt; In diesem Fall können sie dort Gemäß den vorhergehenden Bestimmungen auf Betreiben lokalen Zollchefs, der somit den Direktor ersetzt, verwahrt, inventarisiert und veraussert werden.
S. 94 Wenn ein Konsignatar sich weigert, einzufuhrende oder gerade eingefuhrte Waren Gemäß dem vorliegenden Gesetz und den Sondergesetzen zu empfangen oder einzulagern oder empfangen oder einlagern zu lassen, können diese Waren ist und gegen Entrichtung der Durchfuhrabgaben wiederausgefuhrt werden. ansonsten gelten sie geschuldete und Akzisen als year Abgaben für die Verwaltung abgetreten, außer dass bei einer öffentlichen Familientraum der Erlosuberschuss in der Frist und auf die Weise wie in Artikel 90 als eingefordert werden kann.
KAPITEL 13 - Versandverfahren Abschnitt 1 - Versandverfahren im Allgemeinen s. 95 [Unbeschadet der Artikel bis 96 99 sind die Regeln in Bezug auf das Versandverfahren in Verordnungen der Europäischen Gemeinschaften für den.]
[Art.
95 ersetzt durch art. 27 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 96 [Sofern Waren nicht zur Einfuhr verboten sind, kann bei einem der belgischen Zollamter in den Grenzen der Zuständigkeiten, die diesen Amtern vom Minister der Finanzen erteilt worden sind, auf das Versandverfahren verzichtet werden.]
[Art. 96 ersetzt durch Art. 27 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30.
Dezember 1993)] art. 97. [Wenn während eines Versandverfahrens die eines Unfalls oder eines Falls höherer Gewalt Verschlüsse unhooked oder verletzt werden, eine Änderung der Beforderungsmittel erforderlich ist oder die Beförderung nicht unmittelbar eingeführt werden kann, wird der Unfall oder der Fall höherer Gewalt auf Antrag des.. von zwei Bediensteten der Zoll-und Akzisenverwaltung durch Ansetzen eines Vermerks auf dem Versandpapier festgestellt.] Falls zwei Bedienstette der Zoll-und Akzisenverwaltung vor Ort nicht angetroffen werden können, kann die Feststellung entweder von einem Bediensteten

der Zoll-und Akzisenverwaltung, dem ein Mitglied der Gendarmerie oder ein Bediensteter der Gemeindeverwaltung beisteht, oder von zwei Mitgliedern der Gendarmerie oder von zwei Bediensteten der Gemeindeverwaltung oder auch von einem Mitglied der Gendarmerie und einem Bediensteten der Gemeindeverwaltung gemacht werden.
Wenn eine der drohende Gefahr zum sofortigen Entladen eines Teils oder der Ausgestellt der Ladung zwingt, kann der Betreffende unverzüglich entladen, ohne das Eingreifen der vorerwahnten Behörden abzuwarten.
ER muss dies auf dem Versandpapier vermerken, die mentioned Behörden sofort benachrichtigen und nachweisen, dass er gezwungen war, im interested in the vehicle und der Ladung so zu handeln.]
[Art. 97 ersetzt durch Art. 27 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 98 - [Bei Beförderung im Eisenbahnverkehr wird ein Unfall oder Fall höherer Gewalt von zwei Bediensteten der Nationalen Gesellschaft der Eisenbahnen festgestellt.]
[Art. 98 ersetzt durch Art. 27 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S.
vom 30. Dezember 1993)] art. 99 - [Wenn die goes bei der Ausgangsstelle keinen Verstoss years bringt den Bedienstette das Versandpapier Licht. Diese Erledigung wird erst nach Feststellung der Ausfuhr Endgültig.
[Bei Feststellung eines Verstosses dürfen sich die Handelspapiere Bedienstette in Bezug auf die Sendung vorlegen lassen.]
[Art. 99 ersetzt durch Art. 27 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 100 - [...]
[Art. 100 aufgehoben durch art.
28 Nr. 1 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] [Abschnitt 2 - [...]
[Abschnitt 2 mit den Artikeln bis 101 104 aufgehoben durch Art. 28 Nr. 2 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 101 - 104 - [...]
[Abschnitt 3 - [...]
[Abschnitt 3 mit den Artikeln bis 105 111 aufgehoben durch Art. 28 Nr. 3 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 105 - 111 - [...]
[Abschnitt 4 - [...]
[Abschnitt 4 mit s. 112 aufgehoben durch Art. 28 Nr. 4 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art.
112 [...]]
Abschnitt 5 - Kosten zu Lasten der Anmelder s. 113 § 1-1-fur Für Uberprufungen bei den Eingangs-und Ausgangsstellen und in dem in § 2 Durchführung Fall müssen Anmelder, Kapitäne, Binnenschiffer, Frachtführer beziehungsweise Beforderer Arbeiter und Verpackungs-, Entlade-und Wiederverlademittel besorgen; ansonsten die Verwaltung auf Kosten dieser Anmelder dafür sorgt.

§ § 2 2 Für andere Uberprufungen, die im Zollgrenzbezirk stattfinden können, gehen die Kosten nur ordnungsgemäß festgestelltem Verstoss zu ihren Lasten bei.
§ § 3 3 Anmelder tragen Kosten für Verpflegung, Heizung und Beleuchtung bei der Hinfahrt und dem Aufenthalt begleitender Bediensteter.
Abschnitt 6 - Strafbestimmungen article 114 § 1 - [Abweichungen vom angegebenen Weg durch den Zollgrenzbezirk;]
Versaumnisse in Bezug auf die Verpflichtung, das Versandpapier bei den darauf angegebenen Amtern oder Stellen zur Bescheinigung vorzulegen. nicht angemeldete oder nicht zugelassene Änderungen der Beforderungsmittel;
Entladen von Waren der Bezirk und vor Beginn der goes bei der Ausgangsstelle; Bruch, Zerreissen oder Degenen der Verschlüsse oder der Schnure, an denen sie befestigt sind, ob vollständig oder teilweise oder ihre betrugerische Instandsetzung geben Anlass zur Entrichtung der Akzisen und führen zur Annullierung und Abgaben of Versandverfahrens; und der Kapitan, Binnenschiffer oder Beforderer verwirkt für alle auf dem paper angegebenen Waren [eine Geldbusse, die dem Ein - bis Zweifachen der Abgaben], der bei Ein-oder zu gewahrenden oder der Akzisen erwerbstätigkeit Beträge Ausfuhr, wenn diese höher sind. [[Diese Geldbusse liegt zwischen dem halben und dem gesamten Wert der Waren], wenn sie zur Einfuhr verboten sind, und beträgt [125 EUR], wenn sie frei sind.]
§ § 2 2 Wird festgestellt, dass Bruch, Zerreissen oder Degenen der Verschlüsse oder Schnure auf einen Unfall schwierig ist, von dem der Betreffende die Bediensteten vor Beginn der goes in Kenntnis gesetzt hat, und liegt im übrigen kein Indiz für Schmuggel vor, beträgt die Geldbusse nur [125 EUR] pro Beförderung und der Einnehmer des Amtsbereichs darf die Fortsetzung des Versandverfahrens erlauben, gegebenenfalls nach stammzellen goes und erneutem von Verschlussen oder Stempeln Ansetzen. dies wird auf dem paper als.
§ § 3 3 Keine Geldbusse wird für Entladen der Waren, Änderungen der Beforderungsmittel und Bruch, Zerreissen oder Degenen der Verschlüsse oder Schnure aufgrund eines Unfalls verwirkt, wenn festgestellt wird, dass ein Gemäß den [Artikeln 97 und 98] ordnungsgemäß festgestellter Fall höherer Gewalt vorliegt.
[Art. 114 § 1 ersetzt durch Art. 29 Nr. 1 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993) und abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001), und durch art. 21 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009); § 2 abgeandert durch art. 3 Nr. 2 of g. vom 6. Juli 1978 (B.S. vom 12. August 1978), art. 29 Nr. 2 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993) und art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001); § 3 abgeandert durch art.
29 Nr. 3 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 115 § 1-1-fur Für falsche Versandanmeldungen, die bei der Einfuhrstelle festgestellt werden, gelten die Strafen, als waren die Waren zur Überführung in den freien Verkehr angemeldet worden steuerrechtlich.
§ § 2 2 [Wenn bei der goes im Zollgrenzbezirk oder bei der Ausgangsstelle wird festgestellt, dass Waren einen Unterschied in der Menge grafts, dass sie irgendwie verfalscht, gemischt oder ersetzt worden sind, dass sie eine andere Qualität, Art, Herkunft oder Beschaffenheit haben, dass sie nicht mehr mit den von dieser Stelle angebrachten Stempeln versehen sind, wird der gesamte Posten auf demselben paper eingezogen und Anmelder] Kapitan, Binnenschiffer und Beforderer verwirken gesamtschuldnerisch und vorbehaltlich eines gegeneinander genommenen Regresses [eine Geldbusse, die dem Ein - bis Zweifachen der Abgaben], der bei Ein-oder Ausfuhr zu gewahrenden Beträge oder der Akzisen erwerbstätigkeit, wenn diese höher sind. [[Diese Geldbusse liegt zwischen dem halben und dem gesamten Wert der Waren], wenn sie zur Einfuhr verboten sind, und beträgt [125 EUR], wenn sie frei sind.]
§ § 3 3 Wenn die einer Umladung, einer Änderung der Beforderungsmittel oder aus jedem anderen Grund mehrere Versandpapiere sich auf dieselbe Ladung beziehen sie für die festgestellten Unterschiede ein einziges paper bilden.

[§ § 4 4 Wenn die Namlichkeit nicht zweifelhaft ist und der Unterschied in der Menge unter fünf Prozent liegt, wird die erwahnte Geldbusse auf den tatsächlichen Mengenunterschied stanza in § 2.]
[In diesem Fall kann das Versandverfahren eingeführt werden und der Unterschied wird in der Uberprufungsbescheinigung festgestellt, damit der Einnehmer der ausstellenden Stelle bei einem given Unterschied die Geldbusse und die Einfuhrabgaben oder die Akzisen und bei einem positiven Unterschied die Ausfuhrabgaben eintreibt.]

§ 5 - [...]
[Article 115 § 2 ersetzt durch Art. 30 Nr. 1 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993) und abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S.
vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11.
August 2001), und durch art. 22 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009); § 4 ersetzt durch art. 30 Nr. 2 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); § 5 aufgehoben durch art. 30 Nr. 3 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 116 Die Artikel 114 und 115 werden für anwendbar erklärt auf: 1 Einfuhr und spatere Gestellung von zeitweilig oder vorlaufig unter Abgabenbefreiung eingefuhrten Waren, 2 Ausfuhr von Waren, die Belgien im Hinblick auf die Erstattung bereits erhobener Abgaben oder auf die spatere Wiedereinfuhr unter Abgabenbefreiung verlassen, 3 Feststellungen, die von den zuständigen Bediensteten bei Abgang, Beförderung oder am Bestimmungsort in Bezug auf Waren gemacht werden die im Zollverfahren oder unter der Akzisenregelung zwischen zwei im Staatsgebiet gelegenen Orten versandt werden.
Abschnitt 7 - Allgemeine Bestimmungen s. 117 - Bedienstette der Nationalen Gesellschaft der Belgischen Eisenbahnen sind wie Zollbedienstete befugt, Verstosse in Bezug auf das Versandverfahren im Eisenbahnverkehr festzustellen.
S. 118 § 1-1-Das Das Versandverfahren erfolgt auf the Anmelders Gefahr.
ES gilt erst als beendet, wenn die Waren auf auslandischem Staatsgebiet angekommen sind oder die Seezollgrenze uberschritten haben.
§ § 2 2 English Wege und Grenzwege gelten nicht als ausländisches Staatsgebiet.
S. 119 der Minister der Finanzen darf die Erledigung der Dokumente zur Deckung von im Versandverfahren beforderten Alkoholen und Spirituosen von der Vorlage einer amtlichen Bescheinigung diskutiert machen, die bei Eingang in das Nachbarland ausgestellt wird und in der festgestellt wird, dass die in beiden Ländern abgegebenen Anmeldungen marktes Menge und Alkoholgehalt gleich lauten.
S.
120 - Versandverfahren ausländisches Staatsgebiet und Kustenschifffahrt sind verboten Versandverfahrens während über.
S. 121 - Der König kann das Versandverfahren von Waren Mindestmengenbeschrankungen und besonderen Verpackungsbedingungen unterwerfen.
S. 122 - Der Minister der Finanzen oder der von ihm bestimmte Beamte kann: 1 die Änderung der Beforderungsmittel zulassen, 2 eine andere Ausgangsstelle bestimmen, 3 die Frist für das Versandverfahren und die Super

Vorlage verlängern papers, 4. die Änderung der zulassen Versandverfahrens Art.
Diese Zulassungen werden mit Gründen versehen und auf dem Versandpapier als.
S. 123 Uberprufungs - und Uberwachungsmassnahmen und in vorliegendem vorgeschriebene Strafbestimmungen werden auf Ausfuhr Kapitel mit Akzisenentlastung und Einfuhr auf Lager und auf Beförderung zwischen zwei Lagern für anwendbar erklärt.
S.
124 - [...]
[Art. 124 aufgehoben durch Art. 4 Nr. 42 G. vom 6.] Juli 1978 (B.S. vom 12. August 1978)] art. 125 - [...]
[Art. 125 aufgehoben durch Art. 31 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 126 - Vorliegendes Kapitel lässt ausländische Verträge und Abkommen in Bezug auf Handel und Schifffahrt, die mit fremden Machten abgeschlossen worden sind, unberuhrt.
KAPITEL 14 - Zollagenten article 127 - Niemand darf Zollagent auftreten, wenn er nicht als in einem besonderen Register eingetragen ist, das unter den vom Minister der Finanzen festgelegten Bedingungen geführt wird.
Für die Anwendung von Absatz 1 ist ein Zollagent eine Natürliche oder juristische Person, die berufsmassig in eigenem Namen für Rechnung Dritter müssen bei Einfuhr, Ausfuhr oder Versand erfüllt.
S. 128 § 1-1-Im Im Eintragungsregister ist weder aus dem Dienst entfernte Bedienstette der Zoll-und Akzisenverwaltung noch Bedienstette eingetragen werden, die am Datum ihres Eintragungsantrags vor weniger als drei Jahren entlassen worden sind, ausgeschieden sind in den Ruhestand versetzt oder zur provision gestellt worden sind.
§ § 2 2 Weiter dürfen die in § 1 mentioned Personen keine Vorgänge für Rechnung eines Zollagenten oder Dritter durchfuhren, bei denen sie in Kontakt mit dem in aktivem Dienst befindlichen Personal der Zoll-und Akzisenverwaltung kommen. EIB Verstoss gegen diese Bestimmung darf der lokale oder ein Beamter Zollchef mit dem Dienstgrad eines Kontrolleurs oder darüber ihnen den Zugang zu den von der Verwaltung Unabhängiger bewachten Räumlichkeiten verbieten oder.
Ein Wiederholungsfall gilt als Erfullungsverweigerung und wird mit einer Geldbusse von [25] bis zu [125 EUR] geahndet. Bei erneutem Wiederholungsfall wird die Geldbusse vor und droht eine Gefangnisstrafe von acht bis zu dreissig Tagen.
[Art. 128 § 2 ABS. 2 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20.] Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art.
42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 129 § 1-1-Die Die Eintragung Personen verweigert oder entzogen wird, die wegen Hinterziehung im Bereich der direkten und indirekten Steuern oder damit gleichgesetzten Steuern, Diebstahl, Hehlerei, Betrug, Untreue oder einfachem oder betrugerischem Bankrott, Gebuhrenuberforderung oder Beamtenbestechung legal worden sind.

§ § 2 2 Die in Artikel 128 § 2 mentioned eventually sind auf die vorliegenden Artikels Personen anwendbar mentioned in § 1.
S. 130 § 1 - Zollagenten führen in der vom Minister der Finanzen vorgeschriebenen Form ein jährliches Verzeichnis. Darin tragen sie all ihre Vorgänge sowohl bei Einfuhr als auch bei Ausfuhr und Versand Gemäß einer ununterbrochenen Nummernserie ein séparés.
Die Nummer einer Eintragung wird gleichzeitig mit der Eintragungsnummer des Zollagenten auf den entsprechenden dem Zoll zu ubergebenden Dokumenten, auf den Handelspapieren, auf den schriftlichen instructions for, die dem Zollagenten im Hinblick auf die zu erfullenden müssen von seinen Kunden ubergeben worden sind, und auf den vom Zollagenten ausgehenden oder von ihm aufbewahrten Briefen, Dokumenten und Akten in Bezug auf die von ihm Hotel oder zu erfullenden müssen angegeben.

§ § 2 2 Das Verzeichnis muss noch drei Jahre nach seinem conclusion aufbewahrt werden und durch alle Schriftstucke in Bezug auf den Auftrag und die von den Kunden im Hinblick auf die Erfüllung der müssen erteilten instructions for und durch die Schriftstucke in Bezug auf die Rechnungslegung zwischen dem Zollagenten und seinen Kunden gestützt breast.
§ § 3 3 Das Verzeichnis und die in § 2 mentioned Schriftstucke müssen auf lokalen Zollchefs oder eines Beamten Aufforderung erste mit dem Dienstgrad eines Kontrolleurs oder darüber vorgelegt werden.
§ § 4 4 Die Weigerung, das Verzeichnis oder die in § 2 mentioned Schriftstucke mitzuteilen, gilt als Erfullungsverweigerung und wird mit einer Geldbusse von [125] bis zu [625 EUR] geahndet. Darüber hinaus wird dem Zollagenten die Zulassung für einen Zeitraum von einem bis zu sechs Monaten entzogen; IM Wiederholungsfall wird die Geldbusse vor und der Zollagent wird Endgültig aus dem Eintragungsregister gestrichen.
[Art. 130 § 4 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20.] Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 131 [Vorbehaltlich der vom Minister der Finanzen zu gewahrenden Ausnahmen darf ein Zollagent Waren, die unter derselben Codenummer vorgeschlagenen sind, jedoch unterschiedlichen Einfuhrern oder Ausfuhrern gehören, global nicht anmelden, wenn diese die Abgaben unmittelbar übernehmen und Freiheit auf die bei Ein-oder Ausfuhr gewahrten erheben Beträge bis.]
Verstosse gegen dieses Verbot, auch wenn sie mit keinem Betrug oder versuchten Betrug einhergehen, werden mit den in Artikel 130 § 4 festgelegten geahndet Strafen.
[Art.
131 Abs. 1 ersetzt durch art. 32 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art.
132 der Zollagent übergibt jedem Kunden eine Abrechnung seiner Unkosten und Vergutungen, die nach dem vom Minister der Finanzen vorgeschriebenen Muster erstellt wird. Ein complete und richtiges Duplikat der Abrechnung wird zur Stutzung aufbewahrt Verzeichnisses.
S. 133 der Minister der Finanzen kann die Zulassung eines Zollagenten für einen Zeitraum von einem bis zu sechs Monaten entziehen, wenn er für schuldig befunden wird: 1. [zum Nachteil der Staatskasse instructions for verkannt zu haben, die im Hinblick auf die Anmeldung der Grundlagen für die Erhebung der Abgaben oder auf die Berechnung der bei Ein-oder Ausfuhr zu gewahrenden Beträge oder der Akzisen von seinem Kunden - Einfuhrer oder Ausführer der Ware - erteilt worden sind] ,]
2. seinen Kunden in der in Artikel 132 mentioned Abrechnung getauscht zu haben, 3. Dem Verzeichnis eine unvollstandige oder unrichtige Aufsehen der Abrechnung beigefügt zu haben, 4. ES versaumt zu haben einen oder mehrere Vorgänge in das Verzeichnis einzutragen.
IM Wiederholungsfall wird der Zollagent Endgültig aus dem Eintragungsregister gestrichen.
[Art. 133 ABS. 1 Nr. 1 ersetzt durch Art. 33 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S.
vom 30. Dezember 1993)] art. 134 Ein Zollagent, dem die Zulassung entzogen oder der aus dem Eintragungsregister gestrichen worden ist, darf weder selbst noch durch eine Zwischenperson müssen für Rechnung Dritter erfüllen, selbst nicht wenn er Inhaber einer Sondervollmacht für jede Warensendung ist. ER darf nur Waren anmelden, aus deren authentischen Rechnungen hervorgeht, dass er ihr Besitzer ist.
EIB Verstoss wird er mit einer Gefangnisstrafe von fünfzehn bis zu sechzig Tagen und mit einer Geldbusse von [125] bis zu [625 EUR] bestraft.
[Art. 134 ABS. 2 abgeandert durch art.
2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 135 Ein Zollagent, der wegen Schmuggel gerichtlich verfolgt wird, der aber die instructions for seines Kunden für die Anmeldung beim Zoll befolgt hat, kann den Zolldirektor, auf dessen Namen er geladen worden ist, durch Gerichtsvollzieherurkunde auffordern, den Kunden ebenfalls vor das Korrektionalgericht zu laden.
[Wird der Schmuggel zu Lasten des Kunden nachgewiesen, stellt der Richter die Strafverfolgung gegen den Zollagenten ein. Jedoch bleibt Letzterer gesamtschuldnerisch mit seinem Kunden zur Entrichtung der Steuern verpflichtet.]
[Art.
135 Abs. 2 ersetzt durch art. 34 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art.
136 Versendern, Maklern, Kommissionaren und Zollagenten wird [im Jahr nach] der Entrichtung für die Ruckforderung der Steuern und im Allgemeinen und Abgaben go Beträge, die bei [Ein-oder Ausfuhr von Waren] dem Staat für Rechnung eines anderen entrichtet worden sind, Vorzugsrecht auf alle beweglichen Guter ihrer Schuldner anpassungsfähigkeit.
Dieses Vorzugsrecht reiht sich in die Kategorie der Vorzugsrechte ein, die in den Artikeln 19 und 20 des Gesetzes vom 16. Dezember 1851 über die Revision der Hypothekenordnung und Artikel 23 von Buch II of Handelsgesetzbuches aufgezahlt sind, und steht im rank unmittelbar nach diesen und nach den Vorzugsrechten des Staates für geschuldete Abgaben und Steuern.
[Art.
136 Abs. 1 abgeandert durch art. 86 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989) und art.
35 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 137 - Der Minister der Finanzen ist beauftragt, für die Anwendung der Artikel 127 bis 136, 188, 189 und 209 erforderliche Maßnahmen vorzuschreiben.
Verstosse gegen die aufgrund von Absatz 1 erlassenen Verordnungen werden mit einer Geldbusse von [25] bis zu [125 EUR] geahndet. IM Wiederholungsfall wird die Geldbusse VOR.
bei erneutem Wiederholungsfall wird sie verfunffacht und der Zuwiderhandelnde wird darüber hinaus zu einer Gefangnisstrafe von acht bis zu dreissig Tagen legal.
[Art. 137 ABS. 2 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art.
42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] 15 - ausführliche Erklärung s. KAPITEL
138 - Die ausführliche Erklärung muss schriftlich beim Amt abgegeben oder vorgelegt werden und von der Person unterzeichnet werden, zu deren Verfügung stehen und die daher Waren die in der Lage ist, sie zur

Beschau vorzufuhren: entweder als Besitzer, Konsignatar, Kapitan Frachtführer oder Beforderer der Waren oder als Bevollmachtigter oder als zu diesem Zweck von der Verwaltung anerkannter oder zugelassener Versender, Handels-oder Schiffsmakler oder Agent; jedoch wird ein Versender, Handels-oder Schiffsmakler oder Agent, dessen Zulassung aus besonderen Gründen entzogen werden sollte nicht mehr zur Abgabe einer Erklärung für andere publikationen, selbst nicht mit Sondervollmacht.
S. 139 - Die in Artikel 138 erwahnte Erklärung muss folgende Angaben enthalten: 1 Namen der Schiffe und der Kapitäne oder Binnenschiffer, Frachtführer, Beforderer oder anderer Personen, die die Waren begleiten oder befördern, 2A) für eingefuhrte Waren, Ort oder ihrer Herkunft und ihres Ursprungs Land. Bei einer Einlagerung oder für Akzisenprodukte, bei einer Privatlagerung mit Kreditgewahrung muss dies es als werden, b) für auszufuhrende Waren, Ort oder Land ihrer Bestimmung im Ausland, Ursprung und für Akzisenprodukte, ebenfalls letzte Stelle, über die die Ausfuhr durchzuführen ist, c) für im Versandverfahren beforderte Waren, Ort oder Land, von wo sie eingeführt werden, Ort oder ihrer Bestimmung und Wiederausfuhrstelle Land (, es sei denn die Ausfuhr erfolgt auf dem Seeweg und diese Stelle wird erst an einem der Entladeorte für die Einfuhr auf dem Seeweg angegeben, d) für den Binnenverkehr oder die Beförderung von Waren zwischen zwei im Königreich gelegenen Orten, Ort ihrer Bestimmung oder ihres Entladens, 3. Position of Einfuhrzolltarifs, statistische und genaue Warenbezeichnung Nummer, 4. Anzahl Ballen, Pakete, Fasser, Tonnen, Körbe, Kisten und anderer Packstucke mit Theologie in Halften, Viertel oder andere Teile und unter Angabe der Zeichen und geht, mit denen sie sind versehen. Für Erklärungen bei Eingang auf dem Seeweg ist die Angabe der geht nicht erforderlich, 5. Menge, Gewicht oder jeder Warenart Mass, I nachdem, ob für die Waren Abgaben nach Gewicht, Mass oder Wert entrichtet werden müssen oder ob sie pro Stück, Paket, Ballen, ton, Fass oder auf andere Weise geladen und entladen werden müssen, [und für Alkohol und alkoholhaltige Produkte ebenfalls Alkoholgehalt], 6. Wert für jede Warenart.
[Art.
139 einziger Absatz Nr. 5 abgeandert durch art. 87 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 140 - Wenn aussergewohnliche Umstande es dem Anmelder unmöglich machen, die abgabenpflichtige Menge in der in Artikel 139 vorgeschriebenen Erklärung anzugeben, darf der Zoll ihm die Zustimmung erteilen, in einem Raum oder an einem Ort, der vom Zoll bezeichnet oder zugelassen worden ist, auf eigene Kosten Gewicht, Mass oder Anzahl selbst zu überprüfen. danach muß der Einfuhrer die ausführliche Erklärung in der durch das Gesetz vorgeschriebenen Frist abgeben.
S. 141. [Ausser bei einer Beförderung von Waren zu einer zulassigen Bestimmung unter der Akzisenregelung oder bei bedingter Akzisenbefreiung werden Akzisen auf eingefuhrte Waren bei der Gultigkeitserklarung der Anmeldung zur Überführung in den freien Verkehr entrichtet steuerrechtlich, es sei denn, Artikel 300 kommt zur Anwendung.]
[Art.
141 ersetzt durch art. 88 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 142 für Akzisenprodukte, für die weder Entlastung noch Erstattung wärme werden muss, erfolgen die Anmeldung und die Erfüllung der anderen Ausfuhrformalitaten auf gleiche Weise wie für akzisenfreie Waren.
S.
143 § 1 - Wenn Waren ordnungsgemäß angemeldet worden sind, die Berechnung der dem Einnehmer uberlassen werden und Abgaben darf es reicht aus den von ihm festgelegten Betrag zu entrichten. Einnehmer haften für Fehler, die sie zum Nachteil des Staates begehen und Anmelder sind nur während einer Frist von drei Jahren ab dem Tag der Anmeldung berechtigt, viel zu entrichtete Beträge zuruckzufordern. nach Ablauf dieser Frist fallen die Beträge der Staatskasse zu.
§ § 2 2 [Die Klage auf Eintreibung Spa Akzisen, die die einer unzureichenden Erhebung ordnungsgemäß angemeldete Akzisenprodukte geschuldet werden, in verjahrt für drei Jahren ab dem Datum der Anmeldung.]
[§ § 3 3 Unbeschadet anderer Vertrag, die durch andere Gesetzes-oder Verordnungsbestimmungen von werden, verjahrt der Freiheit auf Erstattung zu viel entrichteter Akzisen in drei Jahren ab dem Datum der Anmeldung.]

§ 4 § 4 Diese Verjahrungen werden durch d'examen unterbrochen, die vor Ablauf der Vertrag zugestellt und registriert werden; Sie treten aber unwiderruflich ein, wenn eingeleitete Verfolgungen während eines Jahres unterbrochen werden, ohne dass das Verfahren vor den zuständigen Richtern eingeführt wird, selbst wenn die erste Verjahrungsfrist nicht abgelaufen ist.
[Art. 143 §§ 2 und 3 ersetzt durch Art. 89 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 144 Dem Anmelder wird erlaubt, in seiner Erklärung sowohl Menge und Art als auch Wert zu berichtigen, solange laut dem ihm ausgestellten Dokument Bedienstette die goes noch nichtbegonnen haben oder weder Beschlagnahme noch Verstoss festgestellt worden ist.
Statistik s. 145 § 1 - Einfuhrer oder Ausführer von Waren müssen dem eine Sonderanmeldung für die abgeben Statistik Zoll. Die Form dieser Anmeldung, ihre Pflichtangaben und die Bedingungen für ihre Abgabe year den Zoll werden vom Minister der Finanzen MIT.
§ § 2 2 Bedienstette haben das Recht, sich die Beforderungspapiere in Bezug auf ein-oder Ausgeführte Waren vorlegen zu lassen.
§ § 3 3 Mit einer Geldbusse von [12.50] bis zu [125 EUR] werden geahndet: 1 Weigerungen seitens der Einfuhrer oder Ausführer, die Bestimmungen von § 1 einzuhalten, 2 Verstosse gegen die vom Minister der Finanzen mentioned Paragraphen 1 ergriffenen Maßnahmen aufgrund.
§ § 4 4 Rechtsverfolgung wird auf Antrag Ministers der Finanzen Gemäß dem im Bereich Zoll und Akzisen befolgten Verfahren erforderlich.
[Art. 145 § 3 einziger Absatzeinleitende Bestimmung durch s. abgeandert]
2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] KAPITEL 16 - Lade - und Entladeverordnung art.
146 Nachdem Waren ausführlich angemeldet worden sind, werden Anmeldern für Laden oder Entladen Einfuhr Ausfuhr, Versand, Beförderung oder Einlagerung Dokumente ausgestellt, in denen die verschiedenen Mengen sowohl hinsichtlich Anzahl, Gewicht oder Mass als auch hinsichtlich Wert in Buchstaben und in nicht Zahlen deutlich und lesbar angegeben werden müssen. I nach Orten und Umständen kann der Ort bestimmt werden an dem Laden oder Entladen erfolgen muß oder darf.
S. 147 § 1-Dokumente für Waren, die auf dem Seeweg eingeführt werden, dürfen nicht ausgestellt werden, wenn die ausführliche Erklärung in ihrer Ausgestellt oder für den angemeldeten Teil hinsichtlich der Warenart oder der Anzahl Fasser, Kisten, Ballen, Körbe oder anderer Packstucke, in denen sich die Waren befinden, oder der Menge für Schüttgut nicht Masses oder mit der allgemeinen Erklärung der Kapitäne ubereinstimmt. In diesem Fall muss der lokale Zollchef den Anmelder anhören, um die Grunde für den Unterschied herauszufinden; Wenn diese für zufriedenstellend befunden werden, werden die angeforderten Dokumente unverzüglich ausgestellt.

§ § 2 2 Im Allgemeinen dürfen keine Dokumente für Erklärungen ausgestellt werden, die offensichtlich darauf abzielen, die Rechte Königreichs zu beeintrachtigen, zum Beispiel bei Waren, die in dieser Absicht aus getrennten Teilen eines Ganzen build sind, wie einzelne Schuhe und Handschuhe und andere Gegenstände similar; jedoch sind Bedienstette für Verweigerungen aus diesem Grund verantwortlich.
S.
148 § 1 - Ausser bei offensichtlichem Schiffbruch oder offensichtlicher stranding dürfen keine Dokumente für Ein-oder Ausfuhr über die Strande oder Seekusten des Königreichs ausgestellt werden, es sei denn, die Verwaltung erteilt bei Versperrung der Fahrwasser oder Meeresmundungen durch ist oder bei anderen außergewöhnlichen Umständen oder Ereignissen eine diesbezugliche Sondererlaubnis.

§ § 2 2 Ebenso wenig dürfen die Dienste der Postregie ohne die ausdruckliche Zustimmung lokalen Zollchefs Dokumente für Ein-oder Ausfuhr ausstellen.
S. 149 § 1-1-In In allen Dokumenten, die bei Entladen, Laden, Einfuhr, Ausfuhr, Versand und Beförderung verwendet werden, muss der Zeitraum angegeben werden, für den sie sind und der gültige I nach der ihnen zugedachten Verwendung in angemessener Weise für wird.
§ § 2 2 Nach Ablauf dieser Frist sind diese Dokumente für diese nicht mehr gültige Verwendung, es sei denn die Frist wurde aufgrund von Artikel 150 verlängert. desgleichen Dokumente bei Änderung der Beforderungsmittel nicht mehr unterwegs sind gültige, wenn Umladen oder Laden ohne Mitwissen der Bediensteten erfolgt und ohne dass sie die Dokumente mit der unter diesem Umstand erforderlichen Bescheinigung versehen haben.
S. 150 § 1-1-In In allen Fallen, in denen es den Betreffenden unmöglich ist, ohne Eigenverschulden die in den Dokumenten Frist einzuhalten, kann die Frist vom lokalen Zollchef of personal vorgeschriebene, an dem sich der Betreffende zum Zeitpunkt der Verzögerung befindet, oder - wenn es vor Ort keine Bediensteten gibt oder keiner anwesend ist - vom Bürgermeister kostenlos um die erforderliche Zeit verlängert werden. hinsichtlich der Verantwortung der Person, die die Verlängerung wärme hat, müssen die Grunde für die Verzögerung in den Dokumenten angegeben werden.
§ § 2 2 Wenn die in den Dokumenten für die Ausfuhr oder Wiederausfuhr im Versandverfahren auf dem Seeweg Vertrag festgelegten in der Zeit zwischen der Abfahrt der Schiffe vom Entladeort und ihrer Ankunft bei der letzten Ausgangsstelle ablaufen, bleiben die Dokumente während vierzehn Tagen nach Ablauf

der Frist gültige, so dass dieser Umstand year sich nicht gegen ihre Erledigung oder Zulassung zur Ausgangsabfertigung spricht. Desgleichen können Erledigung und Ausgangsabfertigung bei einer anderen Ausgangsstelle als der in den Dokumenten bestimmten Stelle nicht verweigert werden, wenn die besonderen Grunde, durch die der Kapitan oder Binnenschiffer zur Kursanderung gezwungen war, ordnungsgemäß festgestellt worden oder gerechtfertigt sind und die Ladung darüber hinaus für konform und ordnungsgemäß befunden wird.
S. 151 § 1-1-Die Die für Laden und Entladen erforderlichen Dokumente müssen den mit der goes oder Beschau beauftragten Bediensteten abgegeben werden, damit sie goes oder Beschau vornehmen können, bevor geladen oder entladen wird, oder aber wahrenddessen, ohne dass sie dann die Dokumente mitnehmen dürfen. Wenn Laden oder Entladen nicht in einem Tag vorgenommen werden kann oder der Beschaffenheit der Waren oder Ladung Art es jedoch, kann die Verwaltung anordnen, dass die Dokumente während der Nacht beim Amt of Einnehmers verwahrt werden. in allen Fallen wird den Betreffenden eine Empfangsbestatigung oder eine Bescheinigung zur Feststellung dieser Verwahrung ausgestellt.
§ § 2 2 Nach Ablauf des Lade - oder Entladevorgangs und der Beschau oder goes versehen die Bediensteten die Dokumente mit den erforderlichen Bescheinigungen unter Angabe von Tag und Jahr.
Erfolgt das Laden oder Entladen nach Inkenntnissetzung der Bediensteten, ohne dass sie aber standig anwesend sein können – die sie immer verantwortlich bleiben jedoch-, müssen sie dies im Voraus in den Dokumenten vermerken.
S.
152 Ohne Sondererlaubnis lokalen Zollchefs dürfen keine Waren year edge von ein-oder auslaufenden Schiffen oder auf Leichter, deren Entladen noch nicht völlig vorgenommen worden ist, geladen werden, um dann zwischen zwei im Inland gelegenen Orten befordert zu werden.
S. 153 § 1-Wenn Ladungen von auf dem Seeweg eingefuhrten Waren ganz oder teilweise auf Leichtern zum Entladeort befordert werden und es Konsignataren oder einigen unter ihnen unmöglich ist, für alle nacheinander ankommenden Leichter eine gesonderte Erklärung abzugeben, sie sich aber für sämtliche für ihre Rechnung auf dem Seeschiff eingefuhrten Warenarten auf die allgemeine Erklärung beschranken wollen, beginnt das Entladen erst, nachdem jeder in dieser Erklärung enthaltene Posten ganz am Entladeort angekommen ist und somit alle Waren zusammen zur Beschau vorgefuhrt werden können.
§ § 2 2 Wenn Konsignatare jedoch möchten, dass nacheinander ankommende Mengen eines Postens vorlaufig in ihrem Privatlager verwahrt und dort anschließend beschaut werden, wird ihnen dies nicht verweigert, Umgang, es handelt sich um ein Schön Lager, das von der Verwaltung unter Verschluß gestellt wird.
S. 154 Nachdem Bedienstette die Beschau vorgenommen haben und alles für ordnungsgemäß befunden haben, geben sie die Ausfuhr-und Versandpapiere immer den Personen, die sie vorgelegt haben, zurück, außer bei der letzten Stelle, bei der diese Papiere eingezogen werden müssen.
S. 155 § 1 - Dokumente bei Eingang werden an den Entladeorten nach Entladen und Beschau oder goes immer eingezogen.
§ § 2 2 Bei Einziehung der vorerwahnten Dokumente, der Versandpapiere und der Dokumente für die Kustenschifffahrt, bei Beförderung zwischen zwei im Königreich gelegenen Orten über ausländisches Staatsgebiet oder bei inlandischer Beförderung wird den betreffenden Trägern auf Verlangen eine Quittungen, ein Auszug oder ein anderer Beleg kostenlos ausgestellt.
S. 156 § 1 - Wenn Kapitäne von auf Flussen ein-oder ausfahrenden Schiffen oder auf dem Seeweg ausfahrenden Schiffen sind gezwungen, wegen unzureichenden Wasserstands oder anderer aussergewohnlicher Umstande einige Waren zwischen der ersten Eingangsstelle und dem Entladeort beziehungsweise zwischen dem Ladeort und der letzten Ausgangsstelle zu leichtern oder umzuladen, dürfen sie dies nur aufgrund einer vom nächsten lokalen Zollchef zu erteilenden Zustimmung tun die auf den Dokumenten als wird, auf denen die zu leichternden oder umzuladenden Waren angegeben sind.
§ § 2 2 Wenn ein Fall höherer Gewalt eine unverzugliche Leichterung jedoch kann dies ohne vorherige Zustimmung erfolgen, Umgang der Kapitan halt die aus seinem Schiff entladenen Waren in den Dokumenten genau fest und die Leichter entfernen bis sich zum erneuten Umladen der Waren nie vom Schiff.
S.
157 Die ausführliche Erklärung einfuhrabgaben-und akzisenfreier Waren, die eingeführt oder im Versandverfahren befordert werden, und die ausführliche Erklärung von Waren, die ausgeführt werden sollen, Gemäß den Artikeln 138 und 139 abgegeben werden müssen.
Verstosse und versuchte Verstosse gegen die Bestimmungen von Absatz 1 werden mit einer Geldbusse von [[125] bis zu [1.250 EUR]] geahndet.
Belgische Fischer brauchen für die year edge ihrer Schiffe befindlichen Erzeugnisse aus eigener Fischerei in die Absatz 1 erwahnte ausführliche Erklärung nicht abzugeben. jedoch müssen sie dem Zoll eine Bescheinigung nach dem Muster vorlegen, das vom Minister der Finanzen oder von seinem Beauftragten für wird.
[Art.
157 Abs. 2 abgeandert durch art. 36 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993) und art.
2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] KAPITEL 17 - goes von Akzisenprodukten art.
158 Wenn Waren mit Entlastung oder Erstattung eingeführt oder ausgeführt werden, wenn Entsprechendes in vorliegendem koordinierten Gesetz in oder Sondergesetzen vorgeschrieben ist oder wenn die Sicherung der Abgaben und Akzisen ein solches Vorgehen erforderlich macht, muss eine eingehende goes vorgenommen werden, das heißt, dass die Waren von zwei Bediensteten, von denen mindestens einer es dazu bestimmt sein muss, I nach Beschaffenheit gewogen abgemessen, vermessen oder gekostet werden müssen.
S.
159 [Artikel 160] findet nur Anwendung auf ausführen von Akzisenprodukten mit Abgabenentlastung.
[Art.
159 abgeandert durch art. 3 Nr. 3 g. vom 6. Juli 1978 (B.S. vom 12. August 1978)] art. 160 Wenn ein Interessehabender glaubt, durch Wiegen Abmessen Vermessen, Prüfung, Kosten oder Zahlung der Waren geschadigt zu sein, oder wenn ein mit diesem Vorgang bestellter Staatsbediensteter oder einer seiner Vorgesetzten der Meinung ist, dass die Interessen der Staatskasse beeintrachtigt sind, kann die werden, dass Wiegen, Abmessen, Vermessen, Kosten oder Prüfung erneut auf Kosten der unterlegenen Partei erfolgt. Dann muss aber der gesamte Posten abgemessen, gewogen vermessen und Geprüft werden. Dieser neue Vorgang muss von einem anderen dazu ermachtigten Moskaus durchgeführt werden und ist ausschlaggebend ordnungsgemäß, [es sei denn, es handelt sich um einen Unterschied im Alkoholgehalt].
[Art.
160 abgeandert durch art. 90 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art.
161 - 162 - [...]
[Art. 161 und 162 aufgehoben durch Art. 4 Nr. 42 G. vom 6.] Juli 1978 (B.S.
vom 12. August 1978)] KAPITEL 18 - Bewachung und Verschluß s. 163 Die Verwaltung befugt ist, auf eigene Kosten alle ein-oder auslaufenden beladenen Schiffe und alle Flurförderzeuge, Fahrzeuge, Karren oder anderen Beforderungsmittel von Wachtern begleiten zu lassen, Luken und andere Zugange von Schiffen verschliessen zu lassen oder Waren bei Einfuhr bis zur Ankunft am Entladeort und bei Ausfuhr bis zum Ausgang aus dem Königreich begleiten und verschliessen zu lassen.
Jedoch müssen Kapitäne auf ihre Kosten Wachtern erforderliche Speisen und Getränke besorgen, solange sie sich an edge befinden. Die Anzahl Wächter belauft gewöhnlich auf zwei und darf sich nie über drei liegen.
S.
164 In Fällen und unter Bedingungen, die vom Minister der Finanzen festzulegen sind, dürfen Zoll-und Akzisenbedienstete ihrer Verwaltung gegenüber Kontrollzeichen, die von einer ausländischen Steuerverwaltung auf Waren oder Beforderungsmitteln angebracht worden sind, als gültige ansehen.
Folglich gelten diese Zeichen für die Anwendung der de Gesetzesbestimmungen als gleichwertig mit den von den Diensten der belgischen Zoll-und Akzisenverwaltung angebrachten Zeichen.
S. 165 Bruch oder Verletzung von Verschlussen, die an Kisten, Fässern, Ballen oder anderen Packstucken oder year Luken oder Zugängen von Schiffen oder anderswo angebracht sind, wird für Waren für die diese Vorsichtsmassnahme demzufolge unnötig Oktober worden ist, mit [einer Geldbusse, die dem Ein - bis Zweifachen der Abgaben [, der bei Ein-oder Ausfuhr zu gewahrenden Beträge oder der Akzisen]] erwerbstätigkeit, geahndet, die vom Kapitan Frachtführer oder Beforderer zu entrichten ist, es sei denn, der Bruch oder die Verletzung ist offensichtlich durch aussergewohnliche Umstande oder unerwartete Ereignisse verursacht worden, die jeden Betrugsverdacht entkraften.
[Art. 165 abgeandert durch Art. 37 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993) und art. 23 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009)] art. 166 - Die Nichtverletzung von Verschlussen oder die Anwesenheit von Wachtern Schützen vor Beschlagnahmen und Geldbussen nicht, wenn bei der späteren Beschau ein Unterschied in Art oder Menge festgestellt wird; Dann muss angenommen werden, dass Ersatz, Entziehung oder Kollusion bestanden hat.
KAPITEL 19 - Zollgrenzbezirk article
167 [der Zollgrenzbezirk umfasst: 1 einen von fünf Kilometern Breite Streifen, der sich entlang der Seekuste von der Niedrigwasserlinie bis in das Inland hinein erstreckt, 2 das Gebiet der Zollseehafen und - flugplatze und einen Streifen außerhalb dieses Gebietes von 250 Metern Breite ab dessen Grenzen.]
[Art. 167 ersetzt durch s. 48 g. vom 22. April 1999 (B.S. vom 10. Juli 1999)] art.

168 - [Im Raum, der in Artikel des Gesetzes vom 22 47. [April 1999 über die ausschliessliche Wirtschaftszone Belgiens in der Nordsee UN ist, uben Bedienstette jegliche Kontrolle aus, um: 1 Verstosse gegen Gesetze und Verordnungen vorzubeugen, für die der Zoll zu kontrollieren beauftragt ist, ob sie im belgischem Staatsgebiet oder in seinen Hoheitsgewassern eingehalten werden, 2 Verstosse gegen Gesetze und Verordnungen zu ahnden, die im belgischen Staatsgebiet oder dieselben in seinen Hoheitsgewassern begangen werden.]
[Art. 168 ersetzt durch s. 49 g. vom 22. April 1999 (B.S. vom 10. Juli 1999)] art. 169 [§ 1 - Unbeschadet der Bestimmungen in Bezug auf das Recht auf friedliche Durchfahrt dürfen sich Bedienstette in den Hoheitsgewassern Belgiens year edge von Schiffen begeben und sich Konnossemente und andere Schiffspapiere in Bezug auf die Ladung vorlegen lassen, um zu überprüfen, ob die Waren an edge sich hinsichtlich der Vorschriften im Bereich Zoll und Akzisen oder der bei Einfuhr, Ausfuhr oder Versand geltenden Verbots-] Beschrankungs-oder nicht dort ordnungsgemäß befinden, und um Verstosse gegen vorerwahnte Bestimmungen festzustellen.
[§ § 2 2 Für die Anwendung vorliegenden Artikels versteht man unter Schiffen alle Arten von Fahrzeugen nicht wasserverdrangender Fahrzeuge und Wasserflugzeuge einschließlich, die als Beforderungsmittel auf dem Wasser verwendet werden oder verwendet werden können, und feste und schwimmende Plattformen.]
[Art. 169 ersetzt durch Art. 50 g. vom 22. April 1999 (B.S. vom 10. Juli 1999)] art. 170 der König kann Beförderung, Laden oder Entladen jeglicher Waren im Zollgrenzbezirk der Bedingung unterwerfen, dass sie von einem Dokument zur Vorbeugung von Schmuggel begleitet werden.
Die Form wird vom Minister der Finanzen MIT Dokuments.
Der Minister der Finanzen oder breast Beauftragter kann unter Bedingungen, die von ihm sind, besondere Abweichungen von dieser Verpflichtung gewahren festzulegen.
S.
171 - Im Zollgrenzbezirk ist es verboten, Warenlager zu haben oder hat.
Dieses Verbot gilt nicht für nicht geschmuggelte Waren, die in Handels-, industry-, Landwirtschafts-, Gartenbau-oder Forstbetrieben und Zucht-oder Beforderungsunternehmen oder als Vorrate in Wohnungen von Unser gehalten werden.
In Absatz 2 erwahnte Wareninhaber müssen die Herkunft der Waren nur bei Vorliegen schwerwiegender Indizien ordnungsgemasse, die an der Ordnungsmassigkeit dieser Herkunft zweifeln lassen, nachweisen.
S. 172 Im Hinblick auf die Vorbeugung von Schmuggel kann der König die Einrichtung von Fabriken im Zollgrenzbezirk reglementieren und insbesondere von einer Zulassung diskutiert machen.
S.
173 § 1-1-Im Im Zollgrenzbezirk sind Bedienstette befugt in allen Häusern und auf allen eingefriedeten Grundstücken, wo sie das % verbotener Lager vermuten, ist vorzunehmen.
§ § 2 2 Visit dürfen nur zwischen fünf Uhr morgens und neun Uhr abends und mit Beistand eines Bediensteten der Gemeindeverwaltung oder eines vom Bürgermeister zu diesem Zweck bestellten Vertreters der öffentlichen Gewalt vorgenommen werden auf Gefahr der Bediensteten und auf ihren schriftlichen Antrag hin.

§ § 3 3 Sofern untergeordnete Verwaltungsbedienstete nicht von einem ihrer Vorgesetzten mit mindestens einem rank begleitet sind, der dem Rang eines Einnehmers erwerbstätigkeit, dürfen visit nur mit schriftlicher Ermächtigung of Einnehmers, the nachstgelegenen Amtes oder eines anderen vorgesetzten Bediensteten erfolgen, der dafür sorgt, dass sie nicht unnötig wiederholt werden oder dass Bewohner keinen Schikanen ausgesetzt werden. Bedienstette haften insbesondere für Verluste und Schaden, die sie bei diesen Besuchen den Bewohnern zufügen könnten.
S. 174 der Beistand und die Ermächtigung, die in Artikel 173 UN sind, sind für den Besuch von Häusern, Scheunenviertel oder anderen eingefriedeten Grundstücken unverzuglichen, die im Zollgrenzbezirk gelegen sind, nicht erforderlich, wenn Waren dahin gebracht beziehungsweise sleeps verborgen worden sind, nachdem sie der Beschau der Bediensteten entzogen worden waren, als diese sie verfolgten.
Bis zum Beweis Gegenteils gilt, dass diese Waren ein Lager für Schmuggelwaren bilden, das unter das in Artikel 171 festgelegte Verbot fällt.
S. 175 In Ausdehnung von Artikel 174, unter Abänderung von Artikel 197 und unbeschadet the in Artikel 224 gewahrten Beschlagnahmerechts dürfen Bedienstette, die im Besitz ihrer Legitimation sind, Beschlagnahmen im Inland vornehmen, wenn sie den Schmuggel Nur ab dem Zollgrenzbezirk verfolgt haben, und zwar mit Wirkung wie bei Beschlagnahmen dieses Bezirks innerhalb derselben. Sie haben das Recht, ohne jegliche Ermächtigung oder jeglichen Beistand Wohnungen zu betreten, in die unter ihren Augen auf diese Weise endenergieeinsatz Waren gebracht worden sind.
S.
176 - Über jeden der in den Artikeln 173 bis 175 mentioned visit - ob sie zu einer Beschlagnahme oder zur Feststellung eines Verstosses geführt haben oder nicht - erstellen die Bediensteten ein Protokoll.
In diesem Protokoll werden und Umstande Grunde, die sie zum Besuch und haben, ausführlich angegeben und in den in Artikel 174 Durchführung Fallen insbesondere Tag, Uhrzeit und Ort, wo sie die Waren oder die für ihre Beförderung benutzten Pferde, Fahrzeuge, Karren und Boote oder Schiffe zuerst gesehen haben.
of Weiteren Wege Flusse, Graben oder Kanäle, denen sie gefolgt sind, um den Waren nachzukommen oder zu erreichen, und der Zeitpunkt, zu dem die Waren sie in das Haus oder auf das eingefriedete Grundstuck gebracht wurden, das sie besucht haben. den Bewohnern oder dieser Hauser beziehungsweise Grundstucke müssen sie eine Aufsehen dieses Protokolls aushandigen Minuten.
S. 177 - Im Zollgrenzbezirk kann der König der vorschreiben, die er für erforderlich judged, um Viehschmuggel zu verhindern.
S.
178 - Unbeschadet der allgemeinen Bestimmungen der Artikel 171, 173 und 174 Artikel 179 insbesondere auf Akzisen anwendbar gemacht wird.
S. 179 Im Hinblick auf die Vorbeugung von Schmuggel kann der König Einrichtung, Betreibung und Abtretung von Geschäften oder Verkaufsstellen für Akzisenprodukte im Zollgrenzbezirk reglementieren und insbesondere von einer Zulassung diskutiert machen.
S.
180 der König darf den in Artikel 167 festgelegten Zollgrenzbezirk in dem mass, wie Er es für sämtliche Grenzen und die Küste oder nur für einen oder mehrere Sektoren festlegt, erweitern, wenn Er es für biomasse halt, um Schmuggel einer oder infortuni Warenarten einzudammen. Die Bestimmungen in Bezug auf Lager und Beforderungen von Waren im Zollgrenzbezirk sind hinsichtlich der von der Maßnahme betroffenen Waren in der gesamten Ausdehnung bestimmten Gebiets anwendbar.
S. 181 Im Hinblick auf die Vorbeugung von Schmuggel darf niemand Boote oder Kahne auf den Flussen des Königreichs haben oder halten, die sein Staatsgebiet ist vom Staatsgebiet einer anderen Macht trennen, oder auf Flussen, die im Zollgrenzbezirk ins Ausland weiter fliessen, ohne dass der Besitzer oder Benutzer dieser Wasserfahrzeuge eine schriftliche Ermächtigung beim Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung des Amtsbereichs beantragt und erhalten hat. ansonsten droht ihm die betreffenden vehicle und eine Geldbusse von [100 EUR] Einziehung; von dieser Bestimmung werden Beforderungsmittel ausgeschlossen, die als für den öffentlichen Dienst erforderlich anerkannt sind und als solche mit einem ordnungsgemassen Erkennungszeichen versehen sein müssen.
[Art. 181 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30.
August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] KAPITEL 20 - visit und Bestandsaufnahmen art. 182 § 1 - Bedienstette, die im Besitz ihrer Legitimation sind, sind befugt, jederzeit und an allen Orten, das heißt sowohl nachts als auch during und sowohl die als auch außerhalb ihres Amtssitzes, alle Schiffe, Fahrzeuge oder andere Beforderungsmittel, die sie mit Waren finden oder die vermutlich beladen mit Waren beladen sind alle von Personen auf dem Rücken oder auf andere Weise getragenen Waren und ebenfalls alle Personen für die der Verdacht besteht, dass sie Waren tragen, zu besuchen beziehungsweise zu beschauen, um sich zu vergewissern, dass Einfuhr, Ausfuhr, Versand oder nicht gegen die Gesetze verstosst Beförderung.
§ § 2 2 Geschlossene und festgemachte oder verankerte Schiffe unterliegen keinen Besuchen nachts.
§ § 3 3 Können Schiffe unter Segel nicht während der Fahrt besucht werden, wird der Besuch am Bestimmungsort oder - bei Betrugsverdacht - am ersten Entladeort durchgeführt auf Kosten der unterlegenen Partei und unter der Verantwortung der Bediensteten.
S. 183 - In den in Artikel 182 mentioned Fahrzeugen sind von der Postregie Fahrzeuge einbegriffen benutzte; jedoch sind Kartenschlusse oder Briefpakete von der Beschau released Umgang, sie sind auf der Postregie geschlossen oder verschlossen worden Betreiben.
S.
184 § 1-1-Bei Bei allen Besuchen oder Uberprufungen hinsichtlich Menge, Beschaffenheit oder Art von Waren ist zu diesem Zweck bestellte Bedienstette Pakete, Kisten, und andere Packstucke öffnen und ihren Inhalt überprüfen Fasser. auf Ersuchen müssen sie geöffnete Pakete unverzüglich wieder schließen.
In allen Fallen müssen sie dafür sorgen, dass die Waren bei ihrem Besuch oder ihrer goes keinen Schaden erleiden; anderenfalls wird dieser Schaden nach Schatzung ersetzt. Diese ist vom Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung, in dessen Amtsbereich der Schaden entstanden ist, oder wenn nötig von der Verwaltung vorzunehmen, wenn die Interessehabenden gerichtlich vorgehen außer.
§ § 2 2 Werden unterwegs oder bei der Beförderung unter Verschluß gestellte oder gestempelte Waren, die

IM Versandverfahren oder auf andere Weise befordert werden, beschaut und erachten Bedienstette aus besonderen Gründen oder wegen schwerwiegendem Verdacht eine Öffnung der Packstucke für erforderlich, dürfen sie die Kosten, die durch die deswegen neu anzubringenden Verschlüsse entstehen, dem Beforderer nicht anrechnen.
S.
185 visit, selbst die in den Artikeln 173 und 174 mentioned visit, können an allen Tagen des Jahres und folglich auch an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen durchgeführt werden, wenn die Notwendigkeit zur Beschleunigung des Warenversands oder das interested der Verwaltung dazu führt, dass diese visit nicht auf den nächsten Tag niveau werden können.
S. 186 § 1-Alle Beamten und Bediensteten der öffentlichen Verwaltungen, insbesondere der Gemeindeverwaltungen, die Mitglieder der Gendarmerie, der Gemeindepolizei, Feldhuter Förster und Gerichtsvollzieher und Vollstreckungsbeamte können und mit den Bediensteten der Zoll-und Akzisenverwaltung an den mitwirken Besuchen, um festzustellen und sich daraus ergebende Beschlagnahmen Verstosse vorzunehmen, Umgang, sie sind im Besitz Legitimation oder einer Bescheinigung über ihre Öffentliche Eigenschaft ihrer dies mit derselben Wirkung als waren sie im besonderen Dienst der Verwaltung.
§ § 2 2 Bei Besuchen, Uberprufungen oder Bestandsaufnahmen müssen anwesende Interessehabende immer weiblichen werden ihnen beizuwohnen.
S. 187 - Neben den verschiedenen in Artikel 186 bestimmten Bediensteten sind vereidigte Privataufseher befugt, an der Ermittlung und Feststellung von Verstößen gegen die Zollrechtsvorschriften mitzuwirken.
S.
188 - Die Artikel 197 und 198 finden Anwendung auf die Ermittlung von Schmuggel im Zollbereich [...].
[Art.
188 abgeandert durch art. 91 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art.
189 Bedienstette, die in Ausführung der Gesetzesbestimmungen in Bezug auf die Ermittlung von Schmuggel im Bereich Zoll und Akzisen Betriebe, Lager oder alle anderen Orte einschliesslich der Privatwohnungen von Unser besuchen, dürfen [, wenn sie den Dienstgrad eines beigeordneten Prufers der Zoll-und Akzisenverwaltung oder einen höheren Dienstgrad innehaben,] vor Ort stake, Briefe und Dokumente beschlagnahmen und mitnehmen, mit denen die Schuld von Zuwiderhandelnden nachgewiesen werden kann oder die auf die Spur ihrer Komplizen führen können.
[Art. 189 abgeandert durch Art. 92 Nr. 2 of g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 190 § 1 - Bedienstette sind ebenfalls befugt, Kapitäne von Schiffen, die sich auf der Seeseite zwischen der See und dem Entlade-oder Ladeort befinden, aufzufordern, ihre Schiffe zu verlangsamen oder anzuhalten. Binnenschiffer oder Schiffer von Schiffen, die sich entlang der Flusse zwischen dem ausländischen bis Staatsgebiet nah an der ersten Zahlstelle befinden, anzulaufen oder ihre Fahrzeuge an den Ufern festzumachen; und Frachtführer oder Personen, die die Beförderung von Waren im Zollgrenzbezirk begleiten oder vornehmen, ihre Fahrzeuge, Pferde oder andere Beforderungsmittel oder selber mit den Ballen oder Paketen, die sie tragen, anzuhalten.
§ § 2 2 Kapitäne, Binnenschiffer oder Schiffer, Frachtführer, Karrenfuhrer oder andere Personen, die versuchen sich dieser Verpflichtung zu entziehen, oder sich ihr entziehen, können dazu von den Bediensteten gezwungen werden unter Anwendung der against, die erforderlich sind, um visit durchzuführen und Betrug vorzubeugen.

§ § 3 3 Wenn ein Bediensteter solche Mittel missbrauchlich oder unangebracht benutzt hat und insbesondere wenn er sich der ihm anvertrauten Waffen außerhalb vorerwahnten Gebietes oder ohne absolute Notwendigkeit bedient hat, während ihm andere livellatrice Mittel zur Ausführung des Gesetzes zur Verfügung standen, wird er deswegen nach der Strenge des Strafgesetzbuches bestraft.
S. 191 § 1-1-In In Ausdehnung von Artikel 190 gelten Träger von Lasten oder Ballen, die sich im Bezirk oder - bei ununterbrochener Verfolgung des Schmuggels ab dem Zollgrenzbezirk - im Inland weigern nach Ersuchen der Bediensteten die besagten Lasten oder Pakete beschauen zu lassen, und diese Beschau anhand von Hunden auch die die Bediensteten nicht näher kommen lassen, als bewaffnete Schmuggler.
§ § 2 2 Verwaltungsbedienstete dürfen ihre Dienstwaffen einsetzen um Hunde zu erschiessen, die auf diese Weise benutzt werden oder dazu dienen, den Lauf der Träger von Lasten oder Ballen zu erleichtern. Gleiches gilt für Pferde, die beladen sind oder von Schmugglern beritten werden, wenn diese auf erste Aufforderung nicht anhalten.
S.
192 In einem Umkreis von 10 Kilometern entlang der Land-und Seegrenzen dürfen Zoll-und Akzisenbedienstete und Bedienstette, die mit ihnen an der Bekämpfung von Schmuggel mitwirken, ihre Waffen einsetzen, um Hunde, Pferde und andere Tiere, die zu Schmuggelzwecken benutzt wurden, geschmuggelt worden sind oder sich unrechtmassig in Belgien befinden, zu erschiessen, wenn es ihnen nicht möglich ist, sie lebend zu fangen.
Sie dürfen ihre Waffen und andere scontroso Vorrichtungen wie Nagelsperren, Stacheldrahtsperren, Kabel, Leuchtraketen oder sonstige Vorrichtungen einsetzen, um Fahrzeuge-insbesondere Fahrzeuge mit mechanischem Antrieb, anzuhalten, wenn die Führer dem Haltesignal oder - nicht Folge leisten befehl.
Sie dürfen ihre Waffen ebenfalls einsetzen: 1 gegen Personen, die sie angreifen oder bewaffneten Widerstand leisten oder sie ernsthaft der Gefahr aussetzen, verletzt oder getotet zu werden, 2 gegen Personen, die fluchten, ohne dem Haltebefehl Folge zu leisten, nachdem sie sie bewaffnet angegriffen haben, und Führer von Fahrzeugen mit mechanischem Antrieb, die fluchten, nachdem sie ihr Fahrzeug mit dem Ziel gesteuert haben , ihr Leben zu gefahrden, 3. UM Personen abzuwehren, die trotz der Aufforderung sich zu entfernen versuchen, ihnen beschlagnahmte Waren oder Beforderungsmittel wegzunehmen sie von ihrem Uberwachungsposten zu vertreiben oder ihre Gefangenen zu befreien.
KAPITEL 21 - Sonderbestimmungen in Bezug auf visit und Bestandsaufnahmen im Akzisenbereich s. 193 Besuchen zwischen fünf Uhr morgens und neun Uhr abends unterliegen Fabriken, Betriebe, Weinberge, bebaute oder unbebaute eingefriedete Grundstucke und als Betriebe oder Werkstätten dienende Grundstucke, Geschäfte oder alle anderen eingefriedeten Grundstucke, deren Besitz oder Nutzung einer Zulassung durch die Akzisenverwaltung oder einer Erklärung bei dieser Verwaltung unterliegt oder auf denen ein Betrieb mit Produkten ausgeubt wird, die Akzisen oder irgendeiner goes aufgrund der Gesetze unterliegt.
S. 194 In Gebäuden, Fabriken, Betrieben und an anderen in Artikel 193 bestimmten Orten können auch nachts durchgeführt werden, wenn während dieser Zeit visit dort ist wird.
Hinsichtlich der Fabriken, für die der Zeitraum des Beginns und of the Endes der Arbeiten angegeben werden muss, und der Fabriken, für die die Erklärung für einen bestimmten Zeitraum erfolgt - wie body und Brennereien - versteht man unter Arbeitszeitraum den Zeitraum der in der Erklärung angegeben ist, selbst wenn die Arbeiten ausgesetzt sind.
S. 195 Wenn in ist wird nicht Betrieben, dürfen visit vor fünf Uhr morgens und nach neun Uhr abends nur durchgeführt werden, sofern die betreffenden Bediensteten von einem Bediensteten der Gemeindeverwaltung oder einem vom Bürgermeister zu diesem Zweck bestellten Vertreters der öffentlichen Gewalt begleitet sind.
S. 196 während der Arbeitszeit müssen Fabriken, Betriebe und Gebäude Bediensteten immer zugänglich sein und dort muss jemand seitens der Interessehabenden anwesend sein, der imstande ist beim Besuch die erforderlichen Angaben zu machen.
S. 197 Ausgenommen im Zollgrenzbezirk und mit Ausnahme der in Artikel 174 Durchführung Fallah dürfen in Gebäuden oder auf eingefriedeten Grundstücken von Unser visit nur zwischen fünf Uhr morgens und neun Uhr abends und mit Ermächtigung des Richters am Polizeigericht des Kantons durchgeführt werden, in dem die zu besuchenden Gebäude oder eingefriedeten Grundstucke gelegen sind. Dieser magistrate begleitet selber die Bediensteten bei ihrem Besuch oder beauftragt seinen clerk oder einen anderen Vertreter der öffentlichen Gewalt damit.
S. 198 § 1 - Beistandsantrage müssen immer schriftlich gestellt werden. Sie geben Uhrzeit und Ort of the Besuchs und Namen der Person year, bei der er durchgeführt werden soll.
§ § 2 2 Wenn der vorerwahnte Beistand von der Gemeindeverwaltung wärme werden muß, wird er jederzeit auf Gefahr der Bediensteten gegeben.
§ § 3 3 Falls die Ermächtigung des Richters am Polizeigericht erforderlich ist, muß der schriftliche Antrag von einem Beamten mit dem Dienstgrad eines Kontrolleurs oder darüber gestellt werden. die Ermächtigung darf vom Richter am Polizeigericht jedoch nur aufgrund der begrundeten Vermutung verweigert werden, dass der Beistand ohne triftige Grunde die worden ist.
S. 199 Anwesende Interessehabende müssen immer weiblichen werden, Register, WLAN, Erklärungen und andere Schriftstucke vorzulegen, mit denen dem Besuch wirksam Folge geleistet werden kann.
S. 200 § 1-1-Bei Bei den in Artikel 193 und folgende mentioned Besuchen müssen den Bediensteten alle Grossbehalter, Kessel, Kuhlbehalter, Fasser und Geräte und die Lager vorgefuhrt werden, die für den Betrieb der Fabriken, Betriebe oder Werkstätten erforderlich sind, die sie kommen besuchen.
§ § 2 2 Kommen die Bediensteten zwecks Gefassmessung, müssen die Arbeiter der Fabrik oder Betriebs ihnen bei diesem Vorgang impossible breast; ansonsten droht ihnen eine Geldbusse, die nicht weniger als [100 EUR] und nicht mehr als [300 EUR] beträgt.
[Article 200 § 2 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20.] Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli

2001 (B.S. vom 11. August 2001)] 22 - nicht s. KAPITEL 201 § 1 - [außer in den vom Minister der Finanzen bestimmten Fällen müssen einer Zollanmeldung die Rechnung und alle anderen Dokumente beigefügt werden, die für die Anwendung der Vorschriften über das Zollverfahren erforderlich sind, zu dem die Waren angemeldet werden.]
§ § 2 2 Auf Antrag der Bediensteten der Zoll-und Akzisenverwaltung mit dem Dienstgrad eines beigeordneten Prufers oder darüber müssen Anmelder, Einfuhrer, Ausführer und Empfänger von Waren, die zu einem Zollverfahren angemeldet werden, alle Dokumente und Briefe und mundlich oder schriftlich alle über diese Waren erteilen Auskünfte vorlegen, wenn die Mitteilung für die Prüfung der Angaben auf der Zollanmeldung für erforderlich wird judged.
Werden in die Absatz 1 mentioned Schriftstucke anhand eines Datenverarbeitungssystems geführt, erstellt, ausgestellt, erhalten oder aufbewahrt, so haben diese Bediensteten das Recht, sich die auf Datentragern gespeicherten Daten in einer lesbaren und verstandlichen Form zur Einsichtnahme vorlegen zu lassen. [Diese Bediensteten und ebenfalls in die Absatz 1 erwahnte Person ersuchen, in ihrer Anwesenheit und auf deren Material in der von ihnen gewünschten Form Kopien der gesamten beziehungsweise eines Teils der vorerwahnten Daten zu erstellen und computergestutzte Verarbeitungen, die sie für die der genauen Erhebung der Steuer als biomasse erachten which goes, centralisee.]
§ § 3 3 Die Weigerung, die in den Paragraphen 1 und 2 mentioned Schriftstucke und Auskünfte vorzulegen oder zu ubermitteln, wird mit einer Geldbusse von [25] bis zu [250 EUR] geahndet.
[Art. 201 §§ 1 und 2 ersetzt durch Art. 38 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); § 3 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E.
vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 202 § 1 - [Wenn Bedienstette nach Aufstellung der Uberprufungsbescheinigung innerhalb einer Frist von drei Jahren ab dem Datum der buchmassigen vom Steuerschuldner remain Betrag ursprünglich Erfassung oder - wenn keine buchmassige Erfassung erfolgt ist - ab dem Zeitpunkt des Entstehens der Steuerschuld feststellen, dass die einer strafrechtlich verfolgbaren Handlung die auf angemeldete Waren nach geschuldeten Abgaben oder Akzisen nicht oder nicht vollständig worden sind erhoben] müssen hinterzogene Abgaben oder Akzisen von ihrem Schuldner, der primar oder subsidiar zu ihrer Entrichtung verpflichtet ist, oder von seinen Rechtsnachfolgern entrichtet werden.]
[§ § 2 2 In § 1 erwahnte Personen werden mit [einer Geldbusse, die dem fünf - bis Zehnfachen der hinterzogenen Abgaben beziehungsweise Akzisen] erwerbstätigkeit, bestraft.] [Im Wiederholungsfall werden sie darüber hinaus mit einer Gefangnisstrafe von acht Tagen bis zu einem Monat bestraft, ohne dass Artikel 228 Anwendung finden darf.]
[Art. 202 § 1 ersetzt durch Art. 39 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); § 2 ersetzt durch art. 93 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989) und abgeandert durch art. 24 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009)] art. 203 § 1-Einfuhrer, Ausführer und alle Personen, die mittelbar oder unmittelbar an der Ein-oder Ausfuhr von Waren UNESCO sind, müssen auf Ersuchen der Bediensteten der Zoll-und Akzisenverwaltung mit dem Dienstgrad eines beigeordneten Prufers oder darüber ihre Abschriften von Briefen, Rechnungen, Kassenbucher, Rechnungsbucher, Inventarbucher und alle Bücher, Register, Dokumente und Briefe in Bezug auf ihre Handels-oder Berufstatigkeit vor Ort zur Einsichtnahme vorlegen deren Vorlage für erforderlich wird judged. Was Kreditinstitute, Bankiers und Borsenmakler es kann die Mitteilung der vorerwahnten Schriftstucke jedoch nur aufgrund einer Sonderermachtigung des Generaldirektors der Zoll-und Akzisenverwaltung die werden.
[Die Bestimmungen von Artikel 201 § 2 Absatz 2 sind anwendbar.]
§ § 2 2 Diese Bediensteten haben ebenfalls das Recht, Abschriften von Dokumenten und Briefen, mit denen ein Verstoss im Bereich Zoll und nachgewiesen werden kann oder die zu einem solchen Nachweis beiträgen können Akzisen, anzufertigen oder diese Dokumente und Briefe einzubehalten.
Sie erstellen ein Verzeichnis der einbehaltenen Schriftstucke und handigen Besitzer oder Inhaber eine von ihnen unterzeichnete Aufsehen davon aus dem.
[Werden die in vorhergehendem Absatz mentioned Schriftstucke anhand eines Datenverarbeitungssystems haben die Bediensteten das Recht, sich dieser Schriftstucke Kopien, aufbewahrt in der von ihnen gewünschten aushandigen zu lassen Form.]
§ § 3 3 Verstosse gegen § 1 und Behinderung der Ausübung der Rechte, die den Bediensteten durch § 2 zuerkannt werden, werden mit einer Geldbusse von [25] bis zu [250 EUR] geahndet.
[Art. 203 § 1 ABS. 2 eingefugt durch Art. 40 Nr. 1 of g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993);
§ 2 Abs. 2 eingefugt durch art. 40 Nr. 2 of g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993);
§ 3 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 204 § 1-1-Der der König alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen kann, um zu lassen überprüfen, ob in Belgien drassig Motorfahrzeuge sich hinsichtlich der Einfuhrabgaben und der bei Einfuhr geltenden Verbots-, Beschrankungs-oder nicht dort ordnungsgemäß befinden, für die Anwendung vorliegenden Artikels versteht man unter Motorfahrzeugen alle motorbetriebenen Beforderungsmittel zu Land oder zu Wasser mit Ausnahme der in den Artikeln 1 und 271 von Buch II of Handelsgesetzbuches mentioned Seefahrzeuge und Binnenschiffe; Strassenanhanger und - sattelzuge werden Motorfahrzeugen gleichgesetzt.

§ § 2 2 In den aufgrund von § 1 ergriffenen Maßnahmen kann unter anderem vorgesehen werden, dass die Zulassung eines Motorfahrzeugs nicht erhalten werden kann oder nach Ablauf einer bestimmten Frist nicht mehr gültige ist, wenn die Person, die diese Zulassung beantragt hat, nicht nachweist, dass das Fahrzeug in ordnungsgemäß Belgien befindet sich.
§ § 3 3 Einfuhrabgaben werden für jedes Fahrzeug geschuldet, für das nicht nachgewiesen wird, dass es sich hinsichtlich dieser Abgaben ordnungsgemäß in Belgien befindet.
Einfuhrer, Besitzer, Halter und Führer eines gesamtschuldnerisch zur Entrichtung verpflichtet sind vehicle.
§ § 4 4 Unbeschadet der eventuell in Anwendung anderer Bestimmungen verwirkten Strafen wird der Besitzer, Halter oder Führer eines Motorfahrzeugs mit [einer Geldbusse, die dem Ein - bis Zweifachen der Einfuhrabgaben] erwerbstätigkeit, die bei Einfuhr für das Fahrzeug gelten, [oder zwischen dem halben und dem gesamten Wert des vehicle liegt], wenn es bei Einfuhr - Verbots, Beschrankungs-oder nicht unterliegt, bestraft, wenn: 1. er nicht nachweist , dass das Fahrzeug in ordnungsgemäß Belgien befindet sich, 2. DAS Fahrzeug ein anderes als das zugeteilte Zulassungskennzeichen trägt, 3. die Zeichen des Motors, of Fahrgestells oder jedes anderen wesentlichen Teils des vehicle, die auf den Zulassungs-oder Zolldokumenten angegeben sind, entfernt oder geändert worden sind.
In allen Fallen wird das Fahrzeug beschlagnahmt und eingezogen ungeachtet, wer der Besitzer ist.
§ § 5 5 Verstosse gegen die aufgrund von § 1 ergriffenen Maßnahmen werden mit einer Geldbusse von [125] bis zu [625 EUR] geahndet.

§ § 6 6 Der König bestimmt die Vertreter der Behörde, die neben den Zoll-und Akzisenbediensteten befugt sind Verstosse zu ermitteln und festzustellen.
[Article 204 § 4 ABS. 1 einleitende Bestimmung abgeandert durch Art. 25 of g. vom 21.] Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009); § 5 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 205 Wenn Zoll - und Akzisenbedienstete feststellen, dass Handelsbucher, Geschaftsurkunden oder Handelspapiere eines Kaufmanns Angaben enthalten, die nicht ubereinstimmen, was Kauf und Verkauf von Waren es die [Abgaben, bei Ein-oder zu gewahrenden Beträgen Ausfuhr] oder Akzisen unterliegen, können diese Bucher, Urkunden und bis Dokumente zum Beweis des Gegenteils als Nachweis einer Hinterziehung der Abgaben beziehungsweise Akzisen geltend gemacht werden.
[Art. 205 abgeandert durch Art. 41 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 206 § 1 - [Bedienstette dürfen bei der goes von Waren, die im Zollverfahren oder unter der Akzisenregelung befindlich sind kostenlos Muster oder Proben entnehmen. In Betrieben, die ihrer Überwachung unterliegen, dürfen sie ebenfalls Muster oder Proben von Grundstoffen, in Fertigung befindlichen Stoffen und Endprodukten nehmen.]
§ § 2 2 Anmelder und Hersteller müssen auf Ersuchen die für die Entnahme der Muster oder Proben bestimmten Behälter kostenlos bereitstellen.
§ § 3 3 Streitfalle über die Art und Weise, wie Muster oder Proben entnommen werden, oder über die zu entnehmenden Mengen von den vom Minister der Finanzen bestimmten Bediensteten entschieden werden.
[Art. 206 § 1 ersetzt durch Art. 94 G. vom 22.] Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 207 § 1 - Hersteller und Kaufleute, die [Akzisenprodukte] herstellen beziehungsweise damit Handel treiben, müssen auf Ersuchen der Bediensteten der Zoll-und Akzisenverwaltung ihre Rechnungen, Bücher und andere Buchungsunterlagen, deren Vorlage für erforderlich judged wird, vor Ort zur Einsichtnahme vorlegen; ansonsten droht eine Geldbusse von ihnen [25] bis zu [250 EUR].

§ § 2 2 Der Minister der Finanzen bestimmt die Kategorien von Bediensteten die insbesondere befugt

sind, die Mitteilung der vorerwahnten Rechnungen, Bucher oder Unterlagen zur Einsichtnahme zu verlangen.
[Art.
207 § 1 abgeandert durch art. 95 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989) und art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 208 § 1-1-Im Im Hinblick auf die Vorbeugung von Betrug ist der Minister der Finanzen beauftragt, nach den von ihm festzulegenden Grundlagen die Überwachung und Reglementierung der Arbeiten in Unternehmen oder Betrieben, in denen [Akzisenprodukte] hergestellt werden, zu organisieren. Verstosse gegen Bestimmungen, die er erlasst, werden mit einer Geldbusse von [125] bis zu [625 EUR] geahndet, es sei denn, sie werden bereits durch eine andere Gesetzesbestimmung geahndet.
§ § 2 2 Er darf ebenfalls von den Betreffenden die durch die Überwachung ihrer Unternehmen oder Betriebe entstehenden Kosten erstatten lassen. Gegebenenfalls dürfen diese Kosten Gemäß den Artikeln 313 und 314 per Zwangsverfahren zuruckgefordert werden.
[Art. 208 § 1 abgeandert durch Art. 96 G. vom 22.] Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989) und art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 209 Bediensteten des Enquetendienstes des Hohen Kontrollausschusses werden zur Ermittlung und Feststellung von Schmuggel die Befugnisse erteilt, die Bedienstette der Zoll-und Akzisenverwaltung besitzen.
Gemeinsame Bestimmungen für die verschiedenen Steuern s.
210 § 1-Staatliche Verwaltungsdienste einschliesslich der Staatsanwaltschaften und Kanzleien der Gerichtshöfe und Gerichte, die Verwaltungen der Provinzen und Gemeinden und Öffentliche Einrichtungen sind auf Ersuchen der Beamten der Staatsverwaltungen, die mit der Festlegung und Eintreibung der Steuern beauftragt sind, dazu verpflichtet, diesen alle in ihrem Besitz befindlichen Auskünfte zu erteilen, ihnen vor Ort Einsicht in alle in ihrem Besitz befindlichen Urkunden Schriftstucke, Register und Unterlagen zu gewahren und sie alle Auskünfte einholen und alle Abschriften und Auszuge nehmen zu lassen, die sie für biomasse erachten, um die Festlegung oder Eintreibung der vom Staat erhobenen Steuern zu gewährleisten.
Für die Anwendung vorliegenden Gesetzes sind unter öffentlichen Einrichtungen Einrichtungen, Gesellschaften, Vereinigungen und Dienste zu verstehen, an deren Verwaltung der Staat UNESCO ist, für die der Staat eine warranty leistet, über deren Tätigkeit der Staat die Aufsicht rambling oder deren leitendes Personal von der Regierung auf ihren Vorschlag hin oder mit ihrer Billigung bestimmt wird.
Urkunden, Schriftstucke, Register und Unterlagen oder Auskünfte über Gerichtsverfahren dürfen jedoch nur mit der ausdrucklichen Erlaubnis des Generalprokurators oder Generalauditors übermittelt werden.
Absatz 1 ist nicht anwendbar auf das Postscheckamt, auf das Landesamt für Statistiken und auf Kreditinstitute.
Andere Abweichungen von dieser Bestimmung können durch Königliche Erlasse, die vom Minister der Finanzen gegengezeichnet werden vorgenommen werden.
§ § 2 2 Auskünfte, Schriftstucke, Protokolle oder Urkunden, die ein Bediensteter [of the Foderalen öffentlichen Dienstes Finanzen] in der Ausübung seines Amtes entweder ist oder durch Vermittlung einer der vorerwahnten Dienste oder erhält, können vom Staat bei der Ermittlung entdeckt go Geldsummen geltend gemacht werden, die aufgrund der Steuergesetze geschuldet werden.
Trotzdem ermöglicht die Vorlage zur Registrierung von Protokollen und Sachverstandigengutachten in Bezug auf die Verwendung dieser Urkunden durch die Verwaltung nur aufgrund einer Gerichtsverfahren in § 1 Absatz 3 mentioned Erlaubnis.
§ § 3 3 [machen, die dem Foderalen öffentlichen Dienst Finanzen unterstehen, sind verpflichtet, Bediensteten dieses öffentlichen Dienstes, die vorschriftsmäßig mit der Festlegung oder Eintreibung der Steuern beauftragt sind, alle in ihrem Besitz befindlichen interoperabilität, sachdienlichen und nicht ubertriebenen Auskünfte zur Verfügung zu stellen, die zur Ausführung des Auftrags dieser Bediensteten im Hinblick auf Britische oder Eintreibung gleich welcher vom Staat festgelegten Steuer beiträgen.]
[Bedienstette of Foderalen öffentlichen Dienstes Finanzen, die vorschriftsmäßig beauftragt sind, eine Kontrolle oder Untersuchung vorzunehmen, sind von Rechts wegen beauftragt, angemessene sachdienliche und nicht ubertriebene Auskünfte einzuholen zu ermitteln oder zusammenzutragen, die zur Prüfung oder Eintreibung gleich welcher anderer vom Staat festgelegten Steuer beiträgen.]
[Art.
210 § 2 Abs. 1 abgeandert durch art. 159 Nr. 1 of g. vom 23. Dezember 2009 (B.S. vom 30. Dezember 2009); § 3 ersetzt durch art. 159 Nr. 2 of g. vom 23. Dezember 2009 (B.S. vom 30. Dezember 2009)] [KAPITEL 23 - Recht administrative auf Beschwerde [Kapitel 23 mit den Artikeln 211 bis 219 ersetzt durch s. 2 g. vom 30.] Juni 2000 (B.S. vom 12. August 2000)] art. 211 § 1-Jeder hat das Recht, administrative Beschwerde gegen einzulegen: 1 Beschlüsse, die ihn direkt und indirekt betreffen, 2 das Ausbleiben eines Beschlusses innerhalb der durch die Rechtsvorschriften dafür bestimmten Frist oder, wenn keine Frist bestimmt worden ist, binnen zwei Monaten ab dem Tag nach dem Tag der Aufgabe des Einschreibebriefs, mit dem die Verwaltung zur Beschlussfassung weiblichen wird.

§ § 2 2 Für die Anwendung vorliegenden Kapitels versteht man unter "Beschluss" jeden Beschluss der Zoll-und Akzisenverwaltung, der Rechtsfolgen für eine oder mehrere Personen hat.
S. 212 administrative Beschwerde kann nur gegen Auffassung des Regionaldirektors der Zoll-und Akzisenverwaltung oder eines vom Minister bestimmten Beamten mit entsprechendem Dienstgrad eingelegt werden.
Beschlüsse anderer Bediensteter der Zoll-und Akzisenverwaltung müssen, bevor administrative Beschwerde gegen sie eingelegt werden kann, dem Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung vorgelegt werden, der durch einen Beschluss wie in Artikel 211 UN über den Streitfall befindet.
[Art. 212/1 - § 1 - Bevor der in Artikel 212 Absatz 1 erwahnte Beamte einen Ihnen Beschluss fasst, teilt er der Person oder den Personen, an die sich der Beschluss IM, die Grunde schriftlich mit, warum er einen Ihnen Beschluss fassen will.]
§ § 2 2 Die Person, der die Mitteilung gemacht wird, verfügt über eine Frist von dreissig Kalendertagen ab dem dritten Werktag nach dem Datum der Versendung dieser Mitteilung, um schriftlich ihren position darzulegen. Teilt diese Person innerhalb dieser Frist ihren position nicht mit, wird davon ausgegangen, dass sie auf diese Möglichkeit verzichtet.

§ § 3 3 Der Beschluss wird bei der Person Standpunktes schriftlichen Erhalt der an die er sich im gefasst und bei einem Ihnen Beschluss werden die Grunde angegeben, warum den vorgebrachten Sun nicht Rechnung getragen worden ist. [Ist innerhalb der in § 2 mentioned Frist keine Antwort fortgesetzt wird der Beschluss nach Ablauf dieser Frist gefasst.]
[Art.
212/1 eingefugt durch art. 68 g. vom 14. April 2011 (B.S. vom 6) (Mai 2011)] art. 213 - [Die vorherige Mitteilung der Grunde für einen Ihnen Beschluss und das Recht auf administrative Beschwerde sind nicht anwendbar auf die in Anwendung von Artikel 263 gefassten Beschlüsse.]
[Art. 213 ersetzt durch s. 69 g. vom 14. April 2011 (B.S. vom 6) (Mai 2011)] art. 214 Die administrative Beschwerde muss mit Gründen versehen werden und zur Vermeidung des Verfalls innerhalb einer Frist von drei Monaten ab dem dritten Werktag nach dem Datum der Versendung Beschlusses angefochtenen] oder ab dem Ablauf der in Artikel 211 § 1 Nr. 2 mentioned Frist per Einschreibebrief eingelegt werden.
[Art.
214 abgeandert durch art. 70 g. vom 14. April 2011 (B.S. vom 6) (Mai 2011)] art. 215 - Dem demandeur wird eine Empfangsbestatigung mit Angabe Datums of the Empfangs seiner Beschwerde ausgestellt.
S.
216 administrative Beschwerde wird beim Generaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung eingelegt.
S.
217 - Der demandeur wird angehort, wenn er dies in seiner Beschwerde beantragt. Dazu wird er weiblichen, innerhalb einer Frist von dreissig Tagen vorstellig zu werden.
S. 218 Solange kein Beschluss gefasst wurde, darf der demandeur seiner Beschwerde neue schriftlich formulierte Beschwerdegrunde hinzufügen, selbst wenn sie außerhalb der in Artikel 214 festgelegten Frist presented werden.
S.
[219 der Generaldirektor oder der von ihm beauftragte Beamte beziehungsweise das von ihm beauftragte befindet durch einen Beamtenkollegium mit Gründen versehenen Beschluss über administrative die Beschwerde und dem demandeur seinen Beschluss per Einschreibebrief notifiziert.]
[KAPITEL 23bis - Steuerschlichtung]
[Unterteilung Kapitel 23bis eingefugt durch Art. 127, g. vom 25. April 2007 (B.S. vom 8.) (Mai 2007)] [art.
219bis - Wer Gemäß den Artikeln 211 bis 219 administrative ordnungsgemäß Beschwerde gegen einen Beschluss einlegt, kann in Bezug auf diesen Beschluss bei in dem Artikel des Gesetzes vom 25 116. April 2007 zur Festlegung verschiedener Bestimmungen (IV) mentioned Dienst für Steuerschlichtung einen Schlichtungsantrag einreichen.]
[Art. 219bis eingefugt durch Art. 128 G. vom 25. April 2007 (B.S. vom 8.) (Mai 2007)] [art. 219ter - Der Schlichtungsantrag ist IM, wenn der demandeur zuvor Klage beim Gericht Erster Instanz presented hat oder wenn in Anwendung von Artikel 219 ein Beschluss über administrative die Beschwerde gefasst worden ist.
Wenn vor Notifizierung Schlichtungsberichts der demandeur Klage beim Gericht Erster Instanz presented hat in oder Anwendung von Artikel 219

Ein Beschluss über administrative die Beschwerde gefasst worden ist, ist der Dienst für Steuerschlichtung nicht mehr zustandig.]
[Article 219ter eingefugt durch Art. 129, g. vom 25. April 2007 (B.S.
vom 8. (Mai 2007)] [art. 219quater - Ein Schlichtungsantrag setzt die Ausführung Beschlusses nicht aus. angefochtenen]
[Art. 219quater eingefugt durch Art. 130 G. vom 25. April 2007 (B.S.
vom 8. (Mai 2007)] KAPITEL 24 - Geldbussen und Strafen im Allgemeinen s. 220 § 1 - Kapitäne von Seeschiffen, Binnenschiffer oder von Fahrzeugen Schiffer, Frachtführer, Beforderer, Träger und andere Personen, die bei Ein-oder Ausgang versuchen, entweder bei der ersten Stelle oder bei jeder anderen dafür bestimmten Stelle die erforderlichen Anmeldungen und somit die Rechte der Staatskasse zu umgehen, und Personen, bei denen ein durch die geltenden Gesetze verbotenes Lager gefunden wird, werden mit einer Gefangnisstrafe von mindestens vier Monaten und hochstens einem Jahr bestraft.
§ § 2 2 Im Wiederholungsfall beträgt die Gefangnisstrafe mindestens acht Monate und hochstens zwei Jahre und bei jedem späteren Wiederholungsfall mindestens zwei und hochstens fünf Jahre.
S. 221 § 1-1-In In den in Artikel 220 Fallen werden die Waren beschlagnahmt eingezogen und die Zuwiderhandelnden verwirken und Durchführung [eine Geldbusse, die dem fünf - bis Zehnfachen der hinterzogenen Abgaben beziehungsweise Akzisen] erwerbstätigkeit, die nach den höchsten Zollen oder Akzisen stanza wird.

§ § 2 2 Für verbotene Waren die Geldbusse [dem Ein - bis Zweifachen ihres initialisation] haube.

§ § 3 3 Im Wiederholungsfall wird die Geldbusse VOR.
[§ § 4 4 In Abweichung von § 1 eingezogene den Personen Waren werden, denen sie zum Zeitpunkt der Beschlagnahme gehorten und die nachweisen, dass sie nicht am Verstoss UNESCO sind, zuruckgegeben.]
Bei Ruckgabe bleiben etwaige Kosten für Beschlagnahme, Aufbewahrung und Instandhaltung der betreffenden Waren zu Lasten des Eigentumers.]
[Art. 221 § 1 abgeandert durch Art. 26 Nr. 1 of g. vom 21.] Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009); § 2 abgeandert durch art. 26 Nr. 2 of g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009); § 4 eingefugt durch art. 11 g. vom 20. Juli 2005 (B.S. vom 28.
Juli 2005)] art. 222 § 1-1-fur Für Schmuggel benutzte oder in Betrieb genommene Schiffe oder Wasserfahrzeuge und Fahrzeuge, Flurförderzeuge oder andere Beforderungsmittel und ihre gewöhnlichen Gespanne werden ebenfalls beschlagnahmt und eingezogen, in denen nicht angemeldete Waren gut worden sind oder wenn kein einziger Teil der Ladung angemeldet worden ist.
§ § 2 2 Bei teilweiser Anmeldung der Ladung können Beforderungsmittel nur beschlagnahmt werden, sofern der Betrag der Abgaben, die auf nicht angemeldete nicht Scanne Warenarten geschuldet werden, ein Viertel des Betrags der Abgaben, die für den angemeldeten Teil der Waren zu entrichten sind, ubersteigt; sind nicht angemeldete Waren verboten werden die Abgaben auf zwanzig Prozent der Waren veranschlagt initialisation.
§ § 3 3 Ordnungsgemäß angemeldete Waren oder Waren im freien Verkehr, die offensichtlich als Versteck für Schmuggelwaren dienen, eingezogen werden.
[§ § 4 4 In Abweichung von § 1 werden Beforderungsmittel nicht eingezogen, wenn deren Besitzer nachweisen, dass sie nicht am Verstoss UNESCO sind.
[Beforderungsmittel Werden nicht eingezogen bleiben etwaige Kosten für Beschlagnahme, Aufbewahrung und der Instandhaltung in § 1 mentioned Beforderungsmittel zu Lasten des Eigentumers.]
[Art.
222 § 4 eingefugt durch art. 12 g. vom 20. Juli 2005 (B.S. vom 28. Juli 2005)] art.
223 - Der Wert beschlagnahmter verbotener Waren und der Beforderungsmittel und ihrer Gespanne wird von den protokollierenden Bediensteten in Absprache mit dem nachstgelegenen Amtes für Einnehmer;
wird der Wert vom Zuwiderhandelnden angefochten, wird er durch eine gesetzliche Expertise Linien, die der Betreffende jedoch innerhalb einer Frist von einem Monat ab dem Datum des Beschlagnahmeprotokolls erwirken muss. Die Kosten für diese Expertise gehen zu Lasten der unterlegenen Partei.
S.
224 Die Bestimmungen der Artikel 220, 221 222 finden Anwendung auf den Verkehr von Waren und, die im Zollgrenzbezirk ohne gültiges Dokument befordert werden, und ebenfalls auf den Verkehr aller Waren für die auf irgendeine Weise nachgewiesen werden kann, dass sie der EIB Einfuhr, Ausfuhr, Versand oder Beförderung vorgeschriebenen Anmeldung entzogen worden sind. für Akzisenprodukte sind jedoch nur in den durch die Sondergesetze bestimmten Fällen, die sich nicht auf Schmuggeleinfuhr oder - ausfuhr beziehen, die durch diese Sondergesetze festgelegten Geldbussen und Strafen anwendbar.
S. 225 Die Bestimmungen der Artikel 220, 221, 222 und 224 sind ebenfalls anwendbar, wenn unter Missbrauch der der nationalen Fischerei gewahrten Freiheiten und unter dem Vorwand der Fischerei entsprechende Fahrzeuge für Schmuggeleinfuhr oder - ausfuhr verbotener oder abgaben-oder akzisenpflichtiger Waren benutzt werden. Diese werden wie gewöhnlicher Betrug geahndet Handlungen.
S. 226 Wird bei Untersuchung einer know wie in den Artikeln 220 225 UN und festgestellt, dass Zuwiderhandelnde sich mit dem Versprechen einer außergewöhnlichen Belohnung oder auf irgendeine andere Weise von Dritten haben verleiten oder benutzen lassen, die im Königreich Oktober werden können, unterliegen Letztere, wenn sie aus diesem Grund vor Gericht für schuldig erklärt werden ebenfalls den in diesen Artikeln bestimmten Strafen. In diesem Fall wird es dem Richter uberlassen, die Strafe gegen Erstere in dem mass, wie sie zur Entdeckung oder Überführung der anderen beigetragen haben zu mildern; Diese Strafe darf jedoch nicht auf eine Gefangnisstrafe von weniger als einem Monat herabgesetzt werden.
S. 227 § 1-1-In In Ausdehnung von Artikel 226 und unbeschadet der Artikel 66, 67, 69 und 505 Strafgesetzbuches werden Personen, die für schuldig befunden werden, als Versichherer, als Personen, die haben versichern lassen, oder als Interessehabende an einer Schmuggeltat UNESCO gewesen zu sein, mit den bestraft Strafen, mit denen Tater belegt werden.
§ § 2 2 Verurteilungen zu Geldbussen und Kosten werden immer gesamtschuldnerisch gegen Zuwiderhandelnde und Komplizen die.
S. 228 Die in Artikel 220 § 1 vorgesehene Gefangnisstrafe wird nicht auferlegt, wenn die Beschlagnahme zwischen fünf Uhr morgens und neun Uhr abends auf den in Artikel 57 Absatz 1 [sic, zu lesen ist: § 1] mentioned Straßen und Hauptwegen erfolgt ist, wenn sie bei Einfuhr auf dem Landweg am Ort, an dem die erste Eingangsstelle liegt, vorgenommen worden ist oder im Allgemeinen wenn die know aufgrund von Artikel 263 wegen mildernder Umstande hinsichtlich Geldbusse und Einziehung mit einem Vergleich erledigen worden ist.
S. 229 In Abweichung von Artikel 228 wird die Gefangnisstrafe immer verwirkt, wenn der Schmuggel anhand von Verstecken erfolgt oder von Bänden mit mindestens drei Mitgliedern durchgeführt wird.
S. 230 Die Gefangnisstrafe wird nie verwirkt, wenn die Beschlagnahme nur wegen Nichteinhaltung der Entwickeln in Bezug auf Dokumente zur Deckung der Beförderung vorgenommen wird oder wenn es sich um Waren handelt, die als inlandisch anerkannt werden.
S. 231 § 1-1-Die Die Artikel 220 225, 227, 229, 230, 248 bis § 1 277 finden Anwendung auf Einfuhr, Ausfuhr oder Versand und-mit oder ohne Anmeldung, aber mit falscher oder betrugerisch erhaltener Ermächtigung-von abgabenpflichtigen oder nichtabgabenpflichtigen Waren, die selbst Hotel und aus gleich welchem Grund Verbots-, Beschrankungs-oder nicht bei Eingang, Ausgang Versand entlang oder aller oder nur eines Teils der Grenzen unterliegen.
§ § 2 2 Jeglicher Gebrauch - unter Verstoss gegen die Bedingungen für Verwendung oder Gültigkeit - der Ermachtigungen zur Einfuhr, zur Ausfuhr oder zum Versand der in § 1 mentioned Waren wird mit [einer Geldbusse, die zwischen dem halben und dem gesamten Wert der Waren liegt,] geahndet. Darüber hinaus werden diese eingezogen. Bei Verwendung einer unrechtmassig einem Dritten festnetzbetreiber Ermächtigung wird die Geldbusse gesamtschuldnerisch vom Anmelder, Ubertragenden und Ubernehmer verwirkt.
§ § 3 3 Die Artikel 114 115 finden Anwendung auf die und in § 1 mentioned Waren, wenn sie zum Versandverfahren angemeldet sind.
[Art. 231 § 2 abgeandert durch Art. 27 of g. vom 21.] Dezember 2009 (B.S. vom 31.
Dezember 2009)] art. 232 [Unbeschadet go anderen durch die Gesetze im Bereich Zoll und Akzisen Durchführung Strafbestimmungen Verstosse bei Einfuhr werden, oder Versand von Waren Ausfuhr, für die unrechtmassig Freiheit auf die Gewährung der in Artikel 1 Nr. 4bis mentioned Beträge erhoben wird, mit der Einziehung der Waren und mit [einer Geldbusse, die dem Zweifachen der zu gewahrenden Beträge Ein - bis] erwerbstätigkeit, geahndet, auf die unrechtmassig Freiheit erhoben worden ist.]
Anmelder, Einfuhrer, Ausführer und alle anderen Personen, die Freiheit auf diese Beträge erheben, sind gesamtschuldnerisch zur Entrichtung dieser Geldbusse und zur Erstattung der unrechtmassig erhaltenen Beträge verpflichtet.]
[Art.
232 aufgehoben durch art. 97 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989) und wieder aufgenommen durch art. 42 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); ABS. 1 abgeandert durch art.
28 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009)] art. 233 § 1 - Wird bei Einfuhr auf dem Seeweg marktes Waren in Fässern, Kisten, Ballen, Korben oder anderen Verpackungen entdeckt, dass die Anzahl Packstucke year edge nicht der in der allgemeinen Erklärung angegebenen Anzahl erwerbstätigkeit, verwirkt der Kapitan für jedes in dieser Anzahl fehlende Packstuck eine Geldbusse von [100 EUR], während uberzahlige Packstucke beschlagnahmt und eingezogen werden. Diese Einziehung wird jedoch

nicht vorgenommen, wenn Abgaben und Akzisen, die für die surplus Gegenstände zu entrichten sind, den Betrag von [250 EUR] nicht ubersteigen oder wenn diese vor der Beschlagnahme bei der Stelle des Entladeortes angemeldet worden sind. in letzterem Fall verwirkt der Kapitan für jedes nicht in der allgemeinen Erklärung aufgenommene Packstuck eine Geldbusse von [50 EUR].
§ § 2 2 Eine solche Geldbusse von [50 EUR] wird für jedes HTF beziehungsweise Packstuck und für jeden Ballen beziehungsweise Korb verwirkt, für die bei der Anmeldung bei der Stelle oder vorher festgestellt worden ist, dass sie eine andere Ware als die in der allgemeinen Erklärung maßgabe Ware enthalten; ist diese Anmeldung jedoch Gemäß den Dokumenten oder Manifesten erfolgt, verwirkt nicht der Kapitan die Geldbusse, sondern sie auf die falschlich angemeldeten Waren und auf Letztere zuruckgefordert erhoben wird. Diese Waren werden somit beschlagnahmt und können eingezogen werden, wenn die Betreffenden die Einziehung nicht verhindern, indem sie unverzüglich beziehungsweise spätestens vierzehn Tage nach der Beschlagnahme den Betrag der Abgaben beziehungsweise Akzisen, der Geldbusse und der durch die Beschlagnahme entstehenden Kosten entrichten. Selbstverständlich wird keine Geldbusse verwirkt, wenn die verschiedenen detaillierten Posten mit der Gesamterklarung ubereinstimmen.
[Art.
233 § 1 abgeandert durch art. 98 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989) und art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001); § 2 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E.
vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 234 es die in Artikel 233 erwahnte Entdeckung auf dem Seeweg Schüttgut und weist die festgestellte Menge im Vergleich zu der eingefuhrtes in der allgemeinen Erklärung angemeldeten Menge einen positiven oder given Unterschied von mehr als einem Zehntel auf der Kapitan für den positiven given Unterschied oder festgestellten wird mit [einer Geldbusse, die dem Drei - bis Sechsfachen der betreffenden Einfuhrabgaben und Akzisen] mouse bestraft.
[Art.
234 abgeandert durch art. 29 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009)] art.
235 § 1 - Entladen oder Laden ohne das erforderliche Dokument führt zur Beschlagnahme und Einziehung entladener oder geladener Waren und der zuwiderhandelnde oder Frachtführer verwirkt Kapitan [eine Geldbusse, die dem fünf - bis Zehnfachen der Akzisen und Abgaben] auf diese Waren haube.
§ § 2 2 Bei Entladen oder Laden aufgrund of the zu diesem Zweck erhaltenen Dokuments, jedoch ohne dass aus Vermerken der mit der Beschau beauftragten Bediensteten auf diesem Dokument hervorgeht, dass der Vorgang in ihrer Anwesenheit oder nach ihrer Inkenntnissetzung durchgeführt worden ist, und bei Leichterung oder retiring mit Dokument, die jedoch auf andere als die durch das vorliegende Gesetz vorgeschriebene Weise zu verwirkt der Kapitan oder Frachtführer eine Geldbusse nach § 1; die Waren werden anschließend genauestens skal und können zu diesem Zweck während der dafür erforderlichen Zeit verlegt und einbehalten werden.
§ § 3 3 Träger oder Beforderer verwirken eine Geldbusse von [25 EUR] für jedes HTF beziehungsweise Paket, für jeden Ballen beziehungsweise Korb Waren und für jedes Viehstuck, die sie aufgrund eines Dokuments befördern, das nicht zuvor von den Bediensteten als Nachweis für die minderungen goes unterzeichnet worden ist.
[Art. 235 § 1 abgeandert durch Art. 30 of g. vom 21.] Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009); § 3 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 236 § 1-Waren, die aufgrund von zu diesem Zweck erhaltenen Dokumenten, Zolleinfuhrscheinen oder anderen Dokumenten zur Beschau oder goes vorgefuhrt werden und für die bei ihrem Vergleich mit dem Inhalt der Dokumente wird festgestellt, dass sie unter einer Bezeichnung falschen-das heißt unter Angabe einer für eine andere Art-angemeldet worden sind, werden und eingezogen beschlagnahmt.
§ § 2 2 Bei Ausfuhr von Akzisenprodukten verwirkt der Anmelder darüber hinaus [eine Geldbusse, die dem fünf - bis the Betrags Zehnfachen] hotel, für den er versucht hat, betrugerisch Entlastung zu erlangen.
[Art. 236 § 2 abgeandert durch Art. 31 of g. vom 21.] Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009)] art. 237 - Desgleichen werden Warenposten beschlagnahmt und eingezogen für die EIB in dem Artikel 236 mentioned Vergleich festgestellt wird, dass sie wohl unter ihrer wahren oder eigenen Bezeichnung, aber nur teilweise angemeldet worden sind.
S. 238 Die Einziehung beschränkt sich auf den nicht angemeldeten Teil der mentioned Waren, wenn dieser Teil ein Zwolftel sämtlicher auf dem Dokument angegebener Waren einer nicht ubersteigt Art;
Diese Einziehung kann aber durch eine Geldbusse ersetzt werden, die dem Doppelten der Abgaben auf den nicht angemeldeten Teil erwerbstätigkeit, die für Transitwaren nach den auf dieselben Waren bei Eingang festgelegten Abgaben zu berechnen sind, Umgang der Anmelder oder eine Person in seinem Auftrag reicht binnen vierzehn Tagen nach der Beschlagnahme einen diesbezüglichen schriftlichen Antrag beim Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung ein , in dessen Amtsbereich die Beschlagnahme vorgenommen worden ist, und vorbehaltlich der Verpflichtung zur Entrichtung der zu wenig entrichteten Abgaben, I nachdem, ob die Waren zur Einfuhr, zur Ausfuhr beziehungsweise zum Versandverfahren angemeldet worden sind, wie auch der Verpflichtung zur Entrichtung der entstandenen Kosten; ubersteigt der nicht angemeldete Teil jedoch ein Zwolftel sämtlicher Waren, kann die Einziehung nur durch eine Geldbusse ersetzt werden, die dem Zehnfachen der für den gesamten nicht angemeldeten Teil geschuldeten Abgaben haube; IM übrigen wird wie weiter oben UN Mangel.
S. 239 [§ 1 - Wird bei goes von Akzisenprodukten eingehender, die unter der Akzisenregelung zu einem zulassigen Bestimmungsort befordert werden, eine Fehlmenge im Vergleich zur Akzisenanmeldung oder zum ausgestellten Akzisendokument festgestellt, verwirkt der Anmelder oder ausgestellten Dokuments aus diesem Grund Inhaber [eine Geldbusse, die dem - fünf bis Zehnfachen der Akzisen] erwerbstätigkeit, die auf die Fehlmenge geschuldet werden.]
§ § 2 2 Die in § 1 vorgesehene Geldbusse erwerbstätigkeit [dem Ein - bis Zweifachen der Akzisen], die auf die festgestellte Fehlmenge geschuldet werden, wenn diese ein Zwolftel der angemeldeten oder auf dem Dokument angegebenen Menge nicht ubersteigt.
[§ § 3 3 Unbeschadet der in den Paragraphen 1 und 2 gilt Geldbussen müssen auf die festgestellte Fehlmenge Akzisen entrichtet werden.]
[Art. 239 ersetzt durch art.
100 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989); § 1 abgeandert durch art. 32 Nr.
1 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009); § 2 abgeandert durch art. 32 Nr.
2 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009)] art. 240 Werden ohne die in Artikel 152 erwahnte Erlaubnis auf auslaufende Schiffe geladen Waren, um im Inland entladen zu werden, oder werden sie auf einlaufende Schiffe nach Passieren der ersten Stelle oder auf noch zu entladende Leichter geladen werden auf diese Weise geladene oder an edge genommene Waren beschlagnahmt und eingezogen und der Kapitan verwirkt eine Geldbusse von [100 EUR] bei Schüttgut und von [25 EUR] für jedes HTF , Paket beziehungsweise Packstuck, für jeden Ballen beziehungsweise Korb bei Waren in Fässern oder Verpackungen.
[Art.
240 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 241 § 1-1-Bei Bei jeglicher Einfuhr müssen dafür erforderliche Dokumente die Waren bis zu ihrer Ankunft und goes am endgultigen Entladeort oder am Lager standig begleiten. Sie müssen sie ebenfalls bei Ausfuhr und Versandverfahren begleiten, um unterwegs auf Ersuchen der Bediensteten unverzüglich zur goes vorgelegt zu werden.

§ § 2 2 Wird bei Beschlagnahme wegen Mangel eines Dokuments und folglich aufgrund von Artikel 224 vor dem Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung, in dessen Amtsbereich sie erfolgt ist, binnen vierzehn Tagen nach der Beschlagnahme jedoch nachgewiesen, dass die Waren Gemäß Dokumenten oder für diese Anmeldung erhaltenen Dokumenten vor der Beschlagnahme Tatsächlich angemeldet worden sind, wird die Beschlagnahme für den Betrag der Kosten aufgehoben und der Kapitan Frachtführer, Führer eines Leichters oder Beforderer verwirkt nur eine Geldbusse von [25 EUR] für jedes fehlende Dokument.
§ § 3 3 Kann dieser Nachweis insbesondere für einige Artikel oder für einige Fasser, Pakete, Ballen, Körbe oder Packstucke einer Ladung nicht neuen werden, verwirkt der Kapitan, Frachtführer, Führer eines Leichters oder Beforderer [eine Geldbusse, die dem - fünf bis Zehnfachen der Akzisen und Abgaben] auf die nicht angemeldeten erwerbstätigkeit und dieser Teil der Ladung beschlagnahmt und eingezogen wird Waren;
die Artikel 233 und 234 bleiben insbesondere bei erfolgter allgemeiner Erklärung bei Eingang auf dem Seeweg anwendbar.
[Article 241 § 2 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20.] Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S.
vom 11. August 2001); § 3 abgeandert durch art. 33 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31.
Dezember 2009)] art. 242 § 1 - Eine inlandische Beförderung ohne Freiverkehrsschein

in den Fallen, in denen dieses Dokument aufgrund von Artikel 170 erforderlich ist, gilt als Schmuggelausfuhr oder - einfuhr und wird als solche geahndet.
§ § 2 2 Wird vor dem Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung, in dessen Amtsbereich die Beschlagnahme vorgenommen worden ist, binnen vierzehn Tagen nach der Beschlagnahme jedoch nachgewiesen, dass die Waren im Königreich rechtmassigen Bestand haben und dass diese Beförderung keinen versuchten Betrug darstellt, kann für die beschlagnahmten Gegenstände Aufhebung wärme werden und die Verfolgung des Verstosses kann eingestellt werden gegen Entrichtung der Kosten und [einer Geldbusse [, die dem Ein - bis Zweifachen der Abgaben] erwerbstätigkeit, die auf diese Waren geschuldet worden waren, wenn sie zur Ausfuhr angemeldet worden waren. für Waren, die zur Ausfuhr verboten sind, sind die Abgaben auf zwanzig Prozent des initialisation der Waren zu veranschlagen; in Bezug auf die Festlegung dieses initialisation und of the initialisation der nach Wert besteuerten Waren wird für die Eintreibung der Geldbusse auf die eigentliche Anmeldung der Interessehabenden in Bezug auf diese Waren Bezug genommen, vorbehaltlich des Rechts der Bediensteten den angemeldeten Wert Gemäß Kapitel 23 anzufechten.
[Art. 242 § 2 abgeandert durch Art. 34 of g. vom 21.] Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009)] art.
243 Werden Waren, die auf dem Landweg eingeführt oder ausgeführt oder im Inland befordert werden und von Dokumenten begleitet sind, außerhalb der bestimmten Strassen oder der auf den Dokumenten angegebenen Wege gefunden, verwirkt der Frachtführer oder Beforderer aus diesem Grund eine Geldbusse von [50 EUR].
[Art.
243 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 244. [Kapitäne, Beforderer und Anmelder, die es bei Ausgang versaumen, bei der letzten Stelle die Dokumente für die beforderten Waren vorzulegen und abzugeben, damit sie skal und eingezogen werden, verwirken eine Geldbusse von [50 EUR] für jedes vorgelegte Dokument nicht.]
[Art. 244 ersetzt durch Art. 101 g. vom 22.
Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989) und abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 245 - Ist eine Beschlagnahme nur wegen Nichtvorhandensein von oder Unterschied in den Zeichen, Nummern oder Ziffern vorgenommen worden, wird darüber hinaus festgestellt, dass die beschlagnahmten Waren den angemeldeten Waren Lettland und wird kein Betrug entdeckt werden sie gegen Entrichtung der Kosten freigegeben.
S. 246 Bei Entdeckung von Verstößen, die mit Fahrzeugen von Unternehmen für gewerblichen Personen-und Guterverkehr oder von Bediensteten der Postregie begangen worden sind und die zu einer Einziehung der Beforderungsmittel, einer Geldbusse oder einer anderen Strafe gegen die Zuwiderhandelnden führen, die Waren gegebenenfalls unmittelbar beschlagnahmt werden können. marktes anderer verwirkter Einziehungen und Verurteilungen kann das Gesetz den Beforderern oder Bediensteten gegenüber jedoch für die vorerwahnten Fahrzeuge erst bei der nachstgelegenen Haltestelle im Staatsgebiet des Königreichs oder am Bestimmungsort und für die Bediensteten der Postregie erst am Ende der Fahrt angewandt werden.
S. 247 Bei einem Verstoss wie in den Artikeln 220 224 UN und, auf den Artikel nicht anwendbar ist, können Schmuggler 228, wenn sie keinen den Bediensteten bekannten Wohnsitz im Königreich haben, von den Bediensteten mehrerer werden, um dem Richter uberantwortet zu werden unverzüglich.
S. 248 § 1-1-In In Ausdehnung von Artikel 247 dürfen Schmuggler immer vorlaufig mehrerer werden, wenn der Verstoss zur Anwendung einer Gefangnisstrafe führt.
§ § 2 2 Paragraph 1 ist ebenfalls im Bereich der Akzisen und damit gleichgesetzten anwendbar, wenn der Verstoss Steuern mit einer Hauptgefangnisstrafe geahndet wird.
S. 249 § 1 - ausländische oder unbekannte Kapitäne, Frachtführer und andere Personen, denen ein Verstoss zur Last gelegt wird, der mit einer Geldbusse geahndet wird, ist im Zollgrenzbezirk ebenfalls wie in Artikel 247 bestimmt mehrerer und dem Richter uberantwortet werden, wenn diese Maßnahme aufgrund besonderer Umstande erforderlich ist, und zwar bis der Betrag der Geldbusse in den Handen des Einnehmers hinterlegt worden ist oder seine Eintreibung auf andere Weise zwischen worden ist und der Ausländer Wohnsitz im Königreich gewählt hat.
§ § 2 2 Personen, die zu einer Geldbusse legal worden sind und nicht zu ihrer Entrichtung imstande sind, werden mit einer Gefangnisstrafe bestraft, deren Dauer Gemäß Artikel 40 Strafgesetzbuches für wird.
S. 250 Bedienstette der Zoll-und Akzisenverwaltung können Personen, die sie Gemäß den Artikeln 247 bis 249 festnehmen, dem Richter am Polizeigericht des Kantons, in dem die Festnahme vorgenommen worden ist, vorfuhren oder Gendarmerieoffizieren uberstellen, wenn sie vor Ort anwesend sind; In diesem Fall muss der Richter am Polizeigericht oder müssen die Gendarmerieoffiziere die festgenommenen Personen so früh wie möglich dem Prokurator des Königs vorfuhren.
S. 251 Bedienstette der Zoll-und Akzisenverwaltung müssen dem Richter am Polizeigericht oder dem Prokurator des Königs bei der Festnahme oder zumindest so früh wie möglich binnen drei Tagen eine Aufsehen des Protokolls zur Feststellung des Verstosses ubermitteln.
S. 252 Ist binnen vierzehn Tagen nach Aufnahme der festgenommenen Person im Gefängnis und diesbezuglicher Inkenntnissetzung des Regionaldirektors der Zoll-und Akzisenverwaltung von der Zoll-und Akzisenverwaltung oder in ihrem Namen vor dem Korrektionalgericht keine Klage presented worden, muss der Prokurator des Königs die festgenommene Person unverzüglich vorlaufig freilassen und den Regionaldirektor sofort über diese Freilassung benachrichtigen.
S.
253 In Bezug auf Schiffe, Wasserfahrzeuge, Boote oder Fahrzeuge, Pferde und andere Lasttiere, die nicht eingezogen werden können, mit denen jedoch ein Verstoss begangen worden ist, wird erklärt, dass sie für die Geldbusse, die Kapitäne, Binnenschiffer, Frachtführer oder Beforderer verwirken, einer besonderen Verpflichtung und Vollstreckung unterliegen. zum Bergubergang dienende aussergewohnliche Gespanne sind jedoch ausgenommen.
S. 254 Einrichtung oder Organisation und Aus - oder Abbau von Fabriken oder Handelsgeschaften ohne vorherige Information oder Erlaubnis in Fallen, in denen diese Einrichtung dieser-Aus oder Gemäß den Abbau beziehungsweise laws Information unterliegt, werden Sondererlaubnis oder einer mit einer Geldbusse von [400 EUR] zu Lasten zuwiderhandelnden Herstellers oder Kaufmanns belegt.
darüber hinaus müssen im ersten Fall auf diese Weise wurde oder organisierte Fabriken oder Handelsgeschäfte abgebrochen und werden in den beiden anderen Fallen muss alles in den Regelung Zustand zuruckversetzt werden.
[Art. 254 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art.
255 - Hersteller, Kaufleute oder andere Personen, die Kessel, Grossbehalter, Behälter, Geräte oder Werkzeuge besitzen, an denen Verwaltungsbedienstete Gemäß den laws Verschlüsse angebracht haben, müssen und dafür sorgen, dass die Verschlüsse weder unhooked oder verletzt noch entfernt werden. EIB Bruch oder Verletzung der Verschlüsse verwirken sie eine Geldbusse, die prüfsiegel erwerbstätigkeit, die durch das Gesetz im Falle betrugerischer Verwendung von ist Werkzeugs, an dem die Verschlüsse angebracht waren, außer wenn das verschlossene Werkzeug aufgrund seiner Art oder Bestimmung nicht zur Hinterziehung der Akzisen der Staatskasse gedient hat oder hat dienen können. In diesem Fall wird nur eine Geldbusse von [25 EUR] angewandt.
[Art. 255 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S.
vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11.
August 2001)] art. 256 mit [einer Geldbusse, die dem - fünf bis Zehnfachen der hinterzogenen Akzisen] hotel, ohne dass sie unter [250 EUR] liegen darf, werden geahndet: 1. Verwendungen ausländischer Waren unter anderen Bedingungen als der besonderen Verwendung, die ihnen Gemäß der bei der endgultigen Einfuhr bei der Verwaltung abgegebenen Anmeldung zugedacht war und die die Anwendung einer gunstigeren Steuerregelung gerechtfertigt hat, als wenn der Zoll die tatsachliche Bestimmung gekannt hatte 2. Vorgänge mit dem Ziel, Merkmale oder Eigenschaften der mentioned Waren zu entfernen oder zu ist, deren English oder Nichtvorhandensein bei der endgultigen Einfuhr zur Anwendung einer gunstigeren Steuerregelung geführt hat, als wenn diese Merkmale oder Eigenschaften nicht vorhanden beziehungsweise vorhanden gewesen waren.
Darüber hinaus sind die hinterzogenen Akzisen zu entrichten.
[Art.
256 Abs. 1 einleitende Bestimmung abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001), und durch art. 35 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009)] art. 257 § 1-Wird ein Dokument in Bezug auf Versand, zeitweilige oder vorläufige Abgabenbefreiung, auf Lager oder [Verwahrungslager], Ausfuhr Versand mit Akzisenentlastung oder jedes andere Zoll-oder Akzisendokument, dessen Erledigung oder Vorlage bei der ausstellenden Stelle vorgeschrieben ist, bei dieser Stelle nicht innerhalb der bestimmten Frist vorgelegt oder erledigen oder wird es dort vorgelegt,

ohne mit der erforderlichen Erledigungsbescheinigung oder einem gleichwertigen Vermerk versehen zu sein, verwirkt der Inhaber oder Ubernehmer des Dokuments eine Geldbusse von [[125] bis zu [375 EUR]] unbeschadet der Entrichtung der Abgaben beziehungsweise Akzisen, die für die auf dem Dokument angegebenen Waren gelten, und ebenfalls - für ausländische Waren, die bei Eingang einer Verbots-, Beschrankungs-oder Kontrollmassnahme unterliegen - [der Entrichtung eines Betrags der zwischen dem halben und dem gesamten Wert der Waren liegt].
§ § 2 2 In denselben Fallen geht die Geldbusse von [[125] bis zu [375 EUR]] bei Warenversand unter Begleitung von Eisenbahnbediensteten vorbehaltlich gegen wen rechtens zu Lasten der Eisenbahnverwaltungen oder Regresses - gesellschaften.
§ § 3 3 Wer ohne vorherige Erlaubnis der Zoll-und Akzisenverwaltung Waren, die auf in den § 1 mentioned Zolldokumenten angegeben sind einer anderen als der darauf es angegebenen Bestimmung zufuhrt, wird mit den Strafen bestraft, die durch Artikel 157, durch die Artikel bis 220 225, 227 und 277 beziehungsweise durch Artikel 231 vorgesehen sind.
[Art. 257 § 1 abgeandert durch Art. 43 Nr. 1 und 2 g. vom 27.] Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993), art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001), und durch art.
36 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009); § 2 abgeandert durch art. 43 Nr.
2 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993) und art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 258 - [...]
[Art. 258 aufgehoben durch Art. 5 of the K.E. vom 26.
August 1981 (B.S. vom 15. September 1981)] art. 259 mit einer Geldbusse von [250] bis zu [625 EUR], ohne dass sie unter dem Zehnfachen eventuell hinterzogener Abgaben und Steuern liegen darf, wird bestraft: 1 wer falsche, irrefuhrende oder unrichtige Dokumente mit der Absicht vorlegt oder vorlegen lässt den Zoll zu tauschen, 2 wer falsche irrefuhrende oder unrichtige Bescheinigungen, Rechnungen oder Dokumente ausstellt, die den Zoll tauschen sollen.
IM Wiederholungsfall der Zuwiderhandelnde darüber hinaus wird mit einer Gefangnisstrafe von acht bis dreissig Tagen bestraft, ohne dass Artikel 228 Anwendung finden darf.
[Art. 259 ABS. 1 einleitende Bestimmung abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 260 Unbeschadet der Anwendung der durch das Strafgesetzbuch Durchführung Strafen wird mit einer Geldbusse von [250] bis zu [625 EUR] bestraft, wer falsche oder unrichtige Rechnungen, Bescheinigungen oder andere Dokumente mit dem Ziel erstellt, erstellen lässt besorgt oder verwendet, ausländische Recht zu tauschen oder im Ausland eine Praferenzregelung für Zolle, Akzisen, Erstattungen unrechtmassig zu erhalten oder Abgaben.
[Art.
260 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 261 - Mit einer Geldbusse von [125] bis zu [1.250 EUR] werden Verstosse - sofern sie nicht einer anderen Sanktion im Bereich Zoll und Akzisen unterliegen - geahndet, die begangen werden: - [gegen allgemeine oder der Kommission der Europäischen Gemeinschaften rats Entscheidungen und Verordnungen,] - gegen Erlasse in Anwendung von Artikel 11 § 1, - im Allgemeinen gegen Gesetze und Erlasse im Bereich Zoll und Akzisen.
Waren, für die diese Verstosse begangen worden sind, werden und eingezogen beschlagnahmt.
[Art. 261 ABS. 1 einleitende Bestimmung abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of the K.E.
vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13.
Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001); ABS. 1 erster Gedankenstrich ersetzt durch art. 102 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. (Dezember 1989)] [art. 261 - 2-Durch die Gesetze im Bereich Zoll und vorgesehene Strafen sind nicht anwendbar auf Akzisen: 1 Zollagenten, die sich in dem in Artikel 135 bestimmten Fall befinden, 2 auf Personen, die dem Minister der Finanzen oder seinem Beauftragten einen Betrug oder eine Unregelmassigkeit spontan melden und die zusätzlich geschuldeten [Abgaben] und Akzisen entrichten.]
[Art. 261-2 eingefugt durch art. 103 G. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989); Einziger Absatz Nr. 2 abgeandert durch art. 44 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993)] art. 262 - Steuerrechtliche Geldbussen im Bereich Zoll und Akzisen, die durch Gesetze von vor dem 1. April 1926 von und nach diesem Datum nicht angepaßt worden sind, werden um 190 Zuschlagzehntel erhöht. Diese Erhöhung ist nicht anwendbar auf Geldbussen, die im Verhältnis zu den hinterzogenen Abgaben beziehungsweise Akzisen stehen.
S. 263 In Bezug auf Geldbussen, und Einziehung Schließung von Fabriken, Betrieben oder Werkstätten können über alle Verstosse gegen das vorliegende Gesetz und die Sondergesetze über die Erhebung der Akzisen von der Verwaltung oder mit ihrer Zulassung jederzeit Vergleiche geschlossen werden, sofern mildernde Umstande vorliegen und vernunftigerweise angenommen werden kann, dass der Verstoss eher auf einen Irrtum als auf vorbedachte betrugerische Absicht schwierig ist oder Fahrlässigkeit.
S. 264 - Vergleiche sind verboten, wenn davon auszugehen ist, dass Verstosse ausreichend vor Gericht bewiesen werden können, und wenn vorbedachte betrugerische Absicht offensichtlich ist.
S. 265 [Natürliche oder juristische Personen haften zivilrechtlich und gesamtschuldnerisch für Geldbussen und Kosten, die auf Verurteilungen jedoch sind, die aufgrund der Gesetze im Bereich Zoll und Akzisen gegen ihre Beauftragten oder Verwalter, Geschäftsführer oder Liquidatoren wegen Verstößen, die sie in dieser Eigenschaft haben, werden die begangen.]
[Art. 265 ersetzt durch Art. 13 g. vom 20. Juli 2005 (B.S.
vom 28. Juli 2005)] art. 266 § 1-Vorbehaltlich anders lautender Bestimmung in besonderen laws und unbeschadet der Geldbussen und Einziehungen zugunsten der Staatskasse haften Zuwiderhandelnde und ihre Komplizen und für die Verstosse verantwortliche Personen gesamtschuldnerisch für die Entrichtung der Steuern und Abgaben und eventuell geschuldeter Verzugszinsen, die durch die Hinterziehung der Staatskasse entgangen sind.
§ § 2 2 In einer Sache eingetriebene Beträge vorrangig auf die Verzugszinsen und die Abgaben und Steuern angerechnet werden.
KAPITEL 25 - Protokolle, Feststellung von Verstößen, Beschlagnahmen und Verfolgungen art. 267 Werden Straftaten, Betrugshandlungen oder Verstosse gegen das Gesetz anhand von Protokollen festgestellt werden diese Urkunden unverzüglich oder so früh wie möglich von mindestens zwei dazu befugten Personen ausgefertigt, von denen eine ernannt oder im Besitz einer Legitimation der Zoll-und Akzisenverwaltung sein muss.
S. 268 Das Protokoll muss eine kurze und genaue Darlegung der Feststellungen und der Grundlage des Verstosses enthalten unter Angabe von Personen, Eigenschaften, Tag und Ort und unter Einhaltung von Artikel 176 für die darin mentioned Sonderfalle.
S. 269 - Protokolle können erstellt und Verstosse festgestellt werden an allen Tagen des Jahres und folglich auch an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen.
S. 270 - Binnen fünf Tagen nach Erstellung eines in Artikel 267 mentioned Protokolls wird das Original von einem hierarchischen Vorgesetzten der protokollierenden Bediensteten not varietur bescheinigt und eine Aufsehen wird den Zuwiderhandelnden ausgehandigt. Verweigern die Zuwiderhandelnden diese Mitteilung oder sind sie unbekannt, erfolgt die Notifizierung year den Bürgermeister der Gemeinde, in der der Verstoss festgestellt worden ist, oder an seinen Beauftragten.
S. 271 Bei einer Beschlagnahme anwesende Beschlagnahmte werden weiblichen ebenfalls der Erstellung des Protokolls beizuwohnen, es auf Wunsch zu unterzeichnen und ist eine Aufsehen zu erhalten; bei Abwesenheit wird ihnen eine per Einschreiben übermittelt Protokolls Aufsehen.
S. 272 - Protokolle von Bediensteten in Bezug auf ihre Handlungen und die Ausübung ihres Amtes haben vor Gericht Beweiskraft, bis ihre Falschheit bewiesen wird; Unrichtigkeiten in einem Protokoll, die sich nicht auf Fakten, sondern nur auf die Anwendung des Gesetzes beziehen, entkraften es nicht, müssen aber in der Ladungsurkunde berichtigt werden; das Protokoll von einem einzigen Bediensteten erstellt wird, ist es an sich kein Beweis.
S. 273 § 1-1-Bei Bei Beschlagnahme von Waren befördern die Bediensteten sie zum nachstgelegenen TN, an dem sie skal ordnungsgemäß inventarisiert gewogen, abgemessen, vermessen oder ihre Anwesenheit of Einnehmers und der Interessehabenden in werden, wenn diese nach einer diesbezüglichen Aufforderung, die ihnen gemacht worden ist und im Protokoll als werden muss, anwesend sind und dem Vorgang beiwohnen wollen.
§ § 2 2 Die Verwaltung ist befugt, beschlagnahmte Waren anschließend zum Hauptort der Direktion befördern zu lassen, in deren Amtsbereich die Beschlagnahme vorgenommen worden ist, und bei Veräusserung diese am Ort vornehmen zu lassen, den sie am vorteilhaftesten judged.
S. 274 Nur Waren, Schiffe, Fahrzeuge und Gespanne, Geräte, Vorrrichtungen oder andere Gegenstände, mit denen ein Verstoss begangen worden ist und deren Beschlagnahme Gemäß Artikel 253 zur Anwendung einer Strafe führen muss oder die für die Eintreibung eines Rechts verwendet werden, werden einbehalten.
S. 275 - §.

1 Auf Verlangen des Beschlagnahmten wird die Beschlagnahme von Waren, Schiffen, und Leistung einer ausreichenden Sicherheit gegen Gespannen Fahrzeugen, die dem zwischen dem Einnehmer und den Interessehabenden pfeilers Wert der beschlagnahmten Guter oder dem Betrag der verwirkten Geldbusse erwerbstätigkeit, aufgehoben.

§ § 2 2 Erfolgt die Beschlagnahme jedoch aufgrund eines Einfuhrverbots, darf für Waren, die zur Einfuhr verboten sind, keine Aufhebung wärme werden.
§ § 3 3 Die Aufhebung ebenfalls verweigert werden kann, wenn die Beschlagnahme wegen fehlerhafter Anmeldung der Warenart erfolgt ist und die gesamte know bis zum Beschluss über die which nicht anhand von Mustern oder Proben in ihrer Ausgestellt ordnungsgemäß aufrechterhalten werden kann. Gleiches gilt, wenn die Waren bei Unbekannten beschlagnahmt worden sind, das heißt im Allgemeinen bei Personen, die dafür sorgen, dass sie im Beschlagnahmeprotokoll nicht angegeben werden können.
§ § 4 4 Ist keine Aufhebung gegen Sicherheitsleistung wärme worden, die Waren unter der Obhut der Verwaltung-bleiben, bis Gemäß Gesetz entweder vorlaufig oder Endgültig über die Waren verfügt werden kann.
§ 5 - [Bei Aufhebung gegen Sicherheitsleistung für Waren, die nach Wert besteuert werden, wird der Wert der Festlegung der verwirkten Geldbusse zugrunde gelegt gleichzeitig vereinbarte.]
[Art. 275 § 5 ersetzt durch Art. 105 G. vom 22.] Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 276 § 1 - Beschlagnahmte Waren dürfen nicht veraussert werden, bevor vor Gericht die Einziehung die worden ist. Die veraussert der Einnehmer der beschlagnahmte Waren, die durch lange Verwahrung verderben können.
§ § 2 2 Pferde und Vieh gleich welcher Art können auf Befehl Einnehmers Sembra, an den sie gebracht worden sind, der veraussert werden, wenn sie bei Unbekannten beschlagnahmt wurden oder wenn der Beschlagnahmte sich weigert, für Verpflegungs - und Unterhaltskosten eine Sicherheit zu leisten, bis Endgültig über die Beschlagnahme befunden worden ist. Weigerung muss diese in einem ordnungsmassig erstellten Protokoll festgestellt werden.
§ § 3 3 Der Steuereinnehmer, der eine Veräusserung unter Verstoss gegen die oben mentioned Bestimmungen vornimmt haftet persönlich für die Folgen.
§ § 4 4 Eine Veräusserung beschlagnahmter Waren muss im Wege einer öffentlichen Familientraum an den Meistbietenden erfolgen.
§ § 5 5 Wird nach Veräusserung von Waren, deren Einziehung noch nicht die war, ihre Beschlagnahme vor Gericht für nichtig erklärt und ist die Veräusserung unter Einhaltung der oben mentioned Bestimmungen erfolgt, muss der Beschlagnahmte den Erlos aus der Veräusserung als den vollen Wert der Waren zum Zeitpunkt der Veräusserung betrachten.
S. 277 § 1 - Eine Beschlagnahme von Waren zu Lasten Unbekannter ist ohne Urteil gültige, wenn der Besitzer der Waren sie nicht innerhalb einer Frist von dreissig Tagen ab conclusion des Protokolls per Einschreiben an den Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung, in dessen Amtsbereich die Beschlagnahme vorgenommen worden ist, zuruckgefordert hat.
§ § 2 2 Desgleichen sind ordnungsgemäß zu Lasten Unbekannter minderungen Beschlagnahmen ohne Urteil gültige, sofern der Wert der Ware [250 EUR] nicht ubersteigt und die Verwaltung nicht die Verhangung einer Gefangnisstrafe oder Geldbusse gegen den Besitzer MIT.
[Article 277 § 2 abgeandert durch Art. 105 G. vom 22.] Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989) und art. 2 Nr.
15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E.
vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 278 - Schadenersatz aufgrund rechtswidriger Beschlagnahmen, auf den der Besitzer der Waren oder person habende Personen Freiheit erheben könnten, wird von den Richtern in keinem Fall zu einem höheren Betrag als einem Prozent des initialisation der beschlagnahmten Waren pro Monat ab dem Tag der bis Beschlagnahme zum Tag der Aufhebung zuerkannt.
S. 279 - Verfolgung und Untersuchung go Sachen im Bereich Zoll und Akzisen gemäss den Artikeln 280 erfolgen bis 285.
S. 280 - Queen Zivilsachen, die nicht mit einer Klage auf Vollstreckung einer Gefangnisstrafe, Geldbusse oder Einziehung einhergehen, werden Gemäß den durch das Gerichtsgesetzbuch in Bezug auf Zuständigkeit und Verfahren vorgeschriebenen Regeln entschieden.
S. 281 § 1 - Klagen wegen Verstößen, Betrugshandlungen oder Straftaten, die in den laws im Bereich Zoll und Akzisen mit Strafen geahndet werden, werden in erster Instanz vor den Korrektionalgerichten und bei Berufung vor dem Appellationshof des Belange presented, damit sie dort untersucht werden und darüber befunden Gemäß dem Strafprozessgesetzbuch wird.

§ § 2 2 Oben erwahnte Klagen, die auf die Anwendung von Geldbussen auf Einziehungen oder auf die Schließung von Fabriken oder Betrieben abzielen, werden von der Verwaltung oder in ihrem Namen vor denselben Gerichten und verfolgt presented; in jedem Fall befinden diese Gerichte erst nach Anhorung der Schlussantrage der Staatsanwaltschaft. Jedoch darf die Staatsanwaltschaft auf Antrag eines schriftlichen Beamten der Zoll-und Akzisenverwaltung mit dem Dienstgrad eines Direktors oder darüber eine Untersuchung beim Untersuchungsrichter beantragen. die Ausübung der Strafverfolgung bleibt im übrigen jedoch der Verwaltung vorbehalten.

§ § 3 3 In Fällen, in denen ein und derselbe Verstoss gegen die oben mentioned Gesetze zu zwei verschiedenen Klagen führt, von denen eine von der Staatsanwaltschaft und die andere von der Verwaltung oder die in ihrem Namen presented werden muss, werden beide Klagen gleichzeitig untersucht und sind ein und Gegenstand desselben Urteils; In diesem Fall handelt die Staatsanwaltschaft nicht, bevor die Verwaltung ihrerseits Beschwerde eingelegt oder Klage presented hat.
[Art. 281-2 - Die Bestimmungen von Buch I des Strafgesetzbuches einschließlich Artikel 85, jedoch mit Ausnahme von Artikel 68, finden Anwendung auf die in vorliegendem Gesetz und in den Sondergesetzen im Bereich Zoll und Akzisen mentioned Verstosse.]
[Art.
281-2 eingefugt durch art. 37 g. vom 21. Dezember 2009 (B.S. vom 31. Dezember 2009)] art.
282 - Straftaten oder Verbrechen, die im Strafgesetzbuch vorgesehen und durch das Strafgesetzbuch geahndet werden, obwohl sie im Bereich Zoll und Akzisen begangen werden, sind Gemäß den den allgemeinen laws in Korrektionalsachen Gegenstand einer Verfolgung und eines Urteils wie in Korrektionalsachen.
S.
283 führen die in den Artikeln 281 und 282 mentioned Verstosse, Betrugshandlungen, Straftaten oder Verbrechen unbeschadet einer Strafverfolgung ebenfalls zur Entrichtung von Akzisen und folglich zu einer Zivilklage oder Abgaben, erkennt der richtlinie Kriminal-oder Korrektionalrichter in der know in dieser zweifachen Hinsicht und befindet über die eine und die andere know.
S. 284 In allen Fallen, in denen nach den geltenden laws eine Kassationsklage presented werden kann, kann Gemäß diesen Bestimmungen dieses Rechtsmittel auch in Sachen im Bereich Zoll und Akzisen angewandt werden.
S.
285 Von den Gerichten und unless verhängte Geldbussen in Polizei-, Korrektional-oder Kriminalsachen ryddet werden, wenn ihr Erlass nach der Zahlung wärme wird, sofern Verurteilte binnen zwei Monaten nach den Sie oder Urteilen, wenn sie kontradiktorisch sind, oder nach ihrer Zustellung, wenn sie im Versaumniswege erlassen sind, um Gnade gebeten haben.
KAPITEL 26 - Sicherheitsleistungen, Kredite und Zahlungen s. 286 Sicherheiten, die durch das Gesetz von Einfuhrern oder anderen Steuerschuldnern als werden, werden zur Zufriedenheit des Einnehmers geleistet, der für den Betrag der Sicherheitsleistung haftet.
S. 287 - Sicherheiten können auf viererlei Art geleistet werden: 1 in. bar, 2 [in unbeweglichen Gutern, 3 in Form einer Eintragung in das Öffentliche Schuldbuch,] 4. in Form einer persönlichen Sicherheitsleistung.
[Art. 287 einziger Absatz Nr. 2 und 3 ersetzt durch Art. 3 Nr. 4 of g. vom 6.] Juli 1978 (B.S. vom 12. August 1978)] art.
288 § 1-1-Nur Nur die erste und vierte Art der Sicherheitsleistung kommen in Angerichtet Sicherheiten für, die für bestimmte Handlungen die werden, wie bei Einfuhr von Waren auf dem Landweg für ihre Beförderung oder Lieferung zum Entladeort oder Lager, bei Beförderung von Waren im Versandverfahren für ihre Wiederausfuhr, bei inlandischer Beförderung akzisenfreier Waren für ihre Ankunft am Bestimmungsort oder bei einer ähnlichen Beförderung; Diese Sicherheiten bleiben zugleich für den Teil der Waren einforderbar, für den festgestellt wird, dass die gelieferte, wiederausgefuhrte oder beforderte im Vergleich zu der Menge in den Dokumenten angegebenen Menge einen given Unterschied aufweist.
§ § 2 2 Die vier Arten der Sicherheitsleistung in kommen für Sicherheitsleistungen für Ratenkredit Angerichtet, für Revolvingkredit oder für die ständige Ausübung eines Betriebs oder Berufs.
S. 289 - In den in Artikel 288 § 1 mentioned Fallen besteht die Sicherheitsleistung in bar in einer Hinterlegung eventuell geschuldeter Gelder beim Amt Einnehmers, bei dem die Sicherheit geleistet werden muss; der Beschluss zur Annahme einer persönlichen Sicherheitsleistung, wenn Interessehabende diese Art vorziehen obliegt vollständig und einzig und allein dem Einnehmer.
S. 290 Bei einer Gesamtsicherheitsleistung wird der Betrag der Sicherheit in bar, wenn Interessehabende diese Art vorziehen, bei der Hinterlegungs-und Konsignationskasse ihre, mit Bezug eines durch das Haushaltsgesetz festgelegten Zinses.
S. 291 - Hinsichtlich der Leistung einer Sicherheit in Form von unbeweglichen Gutern muss überwachungskapazitäten werden: 1 dass die Guter oder Eigentume im Königreich gelegen sind, dass ihr Wert ordnungsgemäß festgestellt wird und 2

Ein Zehntel Betrags der zu leistenden Sicherheit ubersteigt, 3. dass die Guter lastenfrei sind, es sei denn, die Verwaltung wärme in besonderen Fallen eine Ausnahme, 4. dass bebautes Eigentum gegen Brandschaden versichert ist, 5. dass bei einer Wertminderung der Guter die Sicherheit ergänzt wird.
S. 292 § 1 - Besteht die Sicherheit in Eintragungen in das Hauptbuch des Staates, werden diese auf die von der Direktion des Hauptbuches bestimmte Weise Naja und zum Wert angenommen, das für die Entrichtung der Erbschaftssteuer veröffentlicht wird Kursblattes monatlichen; Natürlich muss dieser Wert jedoch zwanzig Prozent des Betrags der Sicherheit ubersteigen und ergänzt werden, sobald die Uberschuss durch eine Senkung des Preises der Eintragungen unter zehn Prozent des Betrags der Sicherheit zu liegen kommt.
§ § 2 2 Wird die Ergänzung nicht binnen acht Tagen nach einer diesbezüglichen Aufforderung geleistet, ist die Verwaltung befugt die Eintragungen veraussern zu lassen.
S. 293 - [...]
[Art. 293 aufgehoben durch Art. 4 Nr. 42 G. vom 6.]
Juli 1978 (B.S. vom 12. August 1978)] art. 294 Hinsichtlich persönlicher Sicherheitsleistungen, die mehr als [300 EUR] Beträgen und nicht in den Artikel 288 § 1 mentioned Ausnahmen gehören zu, wird die: 1 dass die seal notariell ausgefertigt wird, 2 dass der Sicherungsgeber seinen Wohnsitz in der Provinz hat, in der die Sicherheit zu leisten ist, dass er kein TN bekleidet oder keinen Betrieb rambling, für das beziehungsweise den er der Staatskasse gegenüber rechenschaftspflichtig ist oder er ein offenes Konto 3 mit der Regierung hat 4. dass seine Zahlungsfahigkeit durch eine seal der Gemeindeverwaltung nachgewiesen wird, die alle drei Jahre erneuert werden muss und auf Ersuchen Einnehmers sogar jedes Jahr erneuert werden kann, 5. dass die Sicherheitsleistung nur schriftlich gekundigt werden kann und dass diese Kündigung erst einen Monat nach Zustellung der diesbezüglichen seal wirksam wird, 6. dass die Sicherheit bei Tod Sicherungsgebers während einer Dauer von dreissig Tagen ab dem Tag, an dem die Sicherungsgebers den Einnehmer von seinem Tod Erben in Kenntnis gesetzt haben, weiterlauft.
[Art. 294 einziger Absatz einleitende Bestimmung abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 295 - Dem Betrag der Sicherheit wird der Betrag der warranty in voller Höhe und nicht nur ihre Hauptsumme zugrunde gelegt.
S. 296 - Zugunsten der Verwaltung zu leistende Sicherheiten werden von der Registrierungsgebuhr released.
S.
297 Bei Uneinigkeit zwischen dem Einnehmer und dem Steuerpflichtigen darüber, ob eine Sicherheit in unbeweglichen Gutern oder in Form von Eintragungen in das Hauptbuch [...] ausreichend ist, oder - persönlicher Sicherheitsleistung bei - bei Uneinigkeit über die Art des Nachweises wird die know der Zentralverwaltung zur Beschlussfassung vorgelegt. bei einem Beschluss zugunsten Zahlungspflichtigen ist die Verantwortung des Einnehmers für die Zukunft gedeckt, sofern die Verfolgung gegen die Steuerpflichtigen und ihre Sicherungsgeber ordnungsgemäß erforderlich und geführt wird.
[Art. 297 abgeandert durch Art. 3 Nr. 5 of the G.
vom 6. Juli 1978 (B.S. vom 12. August 1978)] art. 298 § 1 - Sind WLAN oder Dokumente, die gegen Sicherheitsleistung ausgestellt worden sind, oder Auszuge der in Artikel 69 mentioned Dokumente nicht binnen sechs Wochen nach Ablauf der darin für ihre Verwendung festgelegten Frist year die ausstellende Stelle zuruckversandt worden, versehen mit der Erledigungsbescheinigung in der festgestellt wird, dass ihrem Inhalt gerecht geworden ist, treibt der Einnehmer die Abgaben und Akzisen ein.
§ § 2, 2 In Fällen, in denen die Sondergesetze eine kurzere Frist für den Ruckversand dieser Dokumente festlegen, wird diese Frist nicht eingehalten und die Eintreibung erfolgt früher sechswochige.
S.
299 - [...]
[Art. 299 aufgehoben durch Art. 106 g. vom 22. Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989)] art. 300 - Der Minister der Finanzen kann unter Bedingungen, die von ihm zu bestimmen sind, Vertrag für die Entrichtung der Akzisen einraumen.
S. 301 - Privatkredite, die Steuerpflichtigen ohne Zulassung wärme werden, oder Zahlungen, die außerhalb der Amter oder year nicht dazu befugte Bedienstette geleistet werden, werden nicht eingehalten und ebenso wenig angebliche Annullierungen oder Verluste von Zahlungsnachweisen.
S. 302 der Einnehmer des Amtes, bei dem die Sicherheit geleistet worden ist, eröffnet mit der Person, der anpassungsfähigkeit wird Akzisenkredit, ein Eingangs-und Ausgangskonto entweder für jeden Warenposten im Allgemeinen für alle Gegenstände oder, die während eines ganzen Jahres für seine Rechnung ein - und ausgehen, dies nachdem der Betreffende sich schriftlich zur Entrichtung der Akzisen für die Waren, die auf seinem Konto erfasst werden toity hat.
S. 303 § 1 - Wollen Personen, denen Ratenkredit anpassungsfähigkeit worden ist, Waren, für die sie mit Akzisen belastet werden, anderen Personen, die zum Kredit für dieselben Waren zugelassen sind, liefern und wollen sie gleichzeitig sämtliche oder einen Teil der Raten übertragen, kann ihrem Antrag stattgegeben werden, Umgang, sie halten die diesbezüglichen Bestimmungen der Sondergesetze ein.
§ § 2 2 Der neue Erwerber gibt seine Ubertragungserklarung am ab Ort, an dem die Übernahme erfolgen muß. Nachdem er die verlangte Sicherheit geleistet hat und sich zur Erfüllung der einzelnen Regelung Schuldners verpflichtet hat, wird ihm eine diesbezugliche seal ausgestellt, die vom seller oder Zedenten unterschrieben und dem Einnehmer des Amtes, bei dem Akzisenentlastung erfolgt, vorgelegt werden muss.
§ § 3 3 Nachdem der Direktor das Duplikat dieser seal dem Einnehmer des Amtes, bei dem die Entlastung erfolgen muß, übermittelt hat, der vorherige Besitzer Akzisenentlastung erlangt.
S. 304 - Die Übertragung der in Artikel 303 mentioned Ratenkredite so oft erfolgen, wie Schuldner darf es Wünschen, es sei denn, für bestimmte Waren % in den Sondergesetzen andere Bestimmungen.
S. 305 für Waren, die verloren gegangen, gestrandet, verbrannt entartet worden sind oder auf andere Weise fehlen und auf die geschuldete Akzisen noch nicht entrichtet worden sind, muss ihre Entrichtung erfolgen, es sei denn, das Gesetz schreibt etwas anderes vor oder in ganz besonderen Fallen ist eine diesbezugliche Abweichung wärme worden.
S. 306 [Für Waren, die unter-zoll oder akzisenamtlicher Überwachung gelagert sind oder befordert werden und aus in ihrer Natur liegenden Gründen, durch Zufall oder die höherer Gewalt oder durch Beschluss der zuständigen Behörden vernichtet oder zerstört worden oder unwiederbringlich verloren gegangen sind, wärme der Minister der Finanzen oder breast Beauftragter eine Befreiung von der Entrichtung der Akzisen.]
[Art. 306 ersetzt durch Art. 46 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S.
vom 30. Dezember 1993)] art. 307 Personen, die für ein offenes Konto Akzisen mit der Verwaltung haben und ihren Wohnsitz im Königreich verlassen wollen, müssen zuvor alle nicht beglichenen Kredite festsetzen und begleichen; ansonsten können ihre Guter beschlagnahmt werden, bis sie ihren Verpflichtungen nachgekommen sind.
S. 308 § 1-Personen, die ohne das Königreich zu verlassen den Wohnsitz oder den Betrieb wechseln, für den sie entweder für den Ratenkredit oder für den Revolvingkredit ein offenes Konto mit der Verwaltung verlegen, haben, müssen ihr Konto mit dem Einnehmer des personal, den sie verlassen und an dem sie dieses offene Konto haben, begleichen. Vorerwahntes Konto kann jedoch beim Einnahmeamt des personal, an dem sie sich niederlassen oder an den sie ihren Betrieb verlegen, übertragen werden, Umgang, sie halten die Vorschriften der Sondergesetze in Bezug auf Verkauf mit Übertragung der Akzisen oder ein Revolvingkredits.
§ § 2 2 Versaumen sie es, ihr Konto auf diese Weise zu begleichen sind sie verpflichtet, am Ort ihres neuen Wohnsitzes oder am Ort, an den sie ihren Betrieb verlegt haben alle Kreditraten, die auf ihrem Konto erfasst und noch nicht beglichen sind, auf einmal zu zahlen und Akzisen für alle Waren, für die sie einen Revolvingkredit hatten zu entrichten.
S.
309 Steuerpflichtigen, denen ein Ratenkredit anpassungsfähigkeit worden ist und die es versaumen, eine Kreditrate bei Verfall zu zahlen, nachdem der Einnehmer ihnen eine Mahnung zugeschickt hat, wird der Ratenkredit entzogen diesbezugliche; die Einnehmer müssen sie durch unmittelbare Vollstreckung zur Zahlung sowohl der falligen noch nicht beglichenen spleen als auch der noch auf ihrem Konto bilden, noch nicht falligen Raten zwingen.
S. 310 - Desgleichen kann der Gesamtbetrag auf den Ratenkreditkonten auf einmal Abgeleitet werden, sobald über den Steuerpflichtigen der Konkurs eröffnet wird [...].
[Art. 310 abgeandert durch Art. 138 G. vom 8.] August 1997 (B.S. vom 2.) Oktober 1997)] art. 311 § 1-1-Bei Bei der Entrichtung geschuldeter [Abgaben], Akzisen oder anderer Steuern geeigneten, die von der Zoll-und Akzisenverwaltung eingetrieben werden, wird ein Zins von [9.60] Prozent pro Jahr geschuldet.
Dieser Zins wird nicht geschuldet, wenn sein [3.75 EUR] Betrag nicht erreicht.
§ 2 - [der König kann diesen Satz anpassen, wenn die Schwankungen auf dem Finanzmarkt angewandten Zinssatzes dies rechtfertigen.]
[Art. 311 § 1 ABS. 1 abgeandert durch Art. 193 Nr. 1 of g. vom 30.] Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989) und art. 47 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993);
§ 1 Abs. 2 abgeandert durch art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000);
§ 2 ersetzt durch art. 193 Nr. 2 of g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989)] art.

312 [auf zu begleichende Beträge, vorzunehmende Übernahmen oder Entlastungen oder zu gewahrende im Bereich der Akzisen Erstattungen, Steuern, Geldbussen, Verzugszinsen oder aller anderen Gebühren, deren Erhebung für Rechnung des Staates der Zoll - und Akzisenverwaltung anvertraut ist, den Bruchteil eines Cents, muss der Betrag für jede Besteuerung, Zahlung, Übernahme Entlastung oder Erstattung zu einem ganzen Cent auf-oder abgerundet werden, I nachdem] ob dieser Bruchteil 0.5 erreicht oder nicht.]
[Art.
312 ersetzt durch art. 14, K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. (August 2001)] [art. 312bis-Beträge von Abgaben, Akzisen oder damit gleichgesetzten Steuern, die aufgrund der Rechtsvorschriften über Zoll und Akzisen oder der Bestimmungen des Zivilrechts über die Ruckforderung gezahlter, jedoch nicht geschuldeter Beträge einem Steuerpflichtigen ryddet oder ihre werden müssen, können ohne weitere Entwickeln vom Einnehmer der Zoll-und Akzisenverwaltung auf Endgültig geschuldete Abgaben, Akzisen und damit gleichgesetzte Steuern auf alle anderen Beträge angerechnet werden oder] die aufgrund der Rechtsvorschriften über Zoll und Akzisen von diesem Steuerpflichtigen Endgültig geschuldet werden]
[Art.
312bis eingefugt durch art. 195 g. vom 22. Dezember 2008 (B.S. vom 29. Dezember 2008)] KAPITEL 27 - Unmittelbare Vollstreckung, Vorzugsrecht und gesetzliche Hypothek s. 313 § 1 - [Einnehmer haben im Namen der Verwaltung: 1 Recht auf unmittelbare Vollstreckung, 2 Vorzugsrecht auf bewegliche Guter von [Abgaben-] oder Akzisenpflichtigen; dieses Vorzugsrecht steht im rank unmittelbar nach den Vorzugsrechten, die in den Artikeln 19 und 20 des Gesetzes vom 16.] Dezember 1851 über die Revision der Hypothekenordnung und Artikel 23 von Buch II aufgezahlt sind Handelsgesetzbuches, 3. eine gesetzliche Hypothek auf unbewegliche Guter von [Abgaben-] oder Akzisenpflichtigen.
Dieses Recht, dieses Vorzugsrecht und diese Hypothek gelten für die Entrichtung der [Abgaben], Akzisen und eventuell geschuldeter Verzugszinsen, für Kosten der Lagerung, Bewachung und goes abgabenpflichtiger Waren und für Kosten der Eintreibung der Beträge, die der Verwaltung geschuldet werden.]
§ § 2 2 Die gesetzliche Hypothek wird vom Leiter Hypothekenamtes kostenlos und unter Einhaltung der in Artikel des Gesetzes vom 16 89. Dezember 1851 mentioned Entwickeln eingetragen. Sofern Steuerpflichtige ihre Schuld besichert haben, indem [...] sie eine Sicherheit in bar, in unbeweglichen Gutern oder in Form von Eintragungen in das Hauptbuch geleistet haben, sind das Vorzugsrecht und die gesetzliche Hypothek jedoch nicht anwendbar. In diesem Fall wird ihnen auf ihren Antrag hin ein diesbezuglicher Beleg ausgestellt.
Jedoch ist die Verwaltung im Namen ihres gelagerter Waren vor allen anderen Glaubigern bevorrechtigt Schuldners hinsichtlich.
§ § 3 3 Im Vorzugsrecht auf bewegliche Guter sind alle Werkzeuge und Geräte einbegriffen, die sich in den Fabriken und Betrieben der Steuerpflichtigen befinden, ungeachtet, wer der Besitzer ist, so dass das Vorzugsrecht wie auf bewegliche Guter ausgeubt werden kann.

§§ 4 - 5 - [...]
[Art. 313 § 1 ersetzt durch Art. 109 Nr. 1 of g. vom 22.] Dezember 1989 (B.S. vom 29. Dezember 1989); § 1 Abs. 1 Nr. 2 und 3 abgeandert durch art. 48 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); § 1 Abs. 2 abgeandert durch art. 48 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); § 2 abgeandert durch art. 3 Nr. 6 of g. vom 6. Juli 1978 (B.S. vom 12. August 1978); §§ 4 und 5 aufgehoben durch art. 3 g. vom 30. Juni 2000 (B.S. vom 12. August 2000)] art. 314 § 1 - [Die unmittelbare Vollstreckung erfolgt anhand einer Zwangsbeitreibung, die von dem mit der beauftragten Einnehmer erlassen wird Beitreibung. Die Zwangsbeitreibung wird vom Regionaldirektor der Zoll-und Akzisenverwaltung oder von einem von ihm bestimmten Beamten abgezeichnet und für vollstreckbar erklärt.
§ § 2 2 Die Zwangsbeitreibung wird von den Bediensteten der Zoll-und Akzisenverwaltung oder per Einschreiben notifiziert.
Die Aushandigung Schreibens seitens der Bediensteten oder die Aufgabe bei der Post gilt als Notifizierung ab dem darauf folgenden Tag.]
§ § 3 3 [Nach Notifizierung der Zwangsbeitreibung kann die unmittelbare Vollstreckung nur durch eine Klage ausgesetzt werden.
§ § 4 4 Bei Berufung gegen ein Urteil, durch das eine vom Schuldner eingereichte Klage abgewiesen worden ist, kann der Einnehmer der Zoll-und Akzisenverwaltung aufgrund der konkreten Daten der Akte einschliesslich der Finanzlage des Schuldners Letzterem per Einschreiben eine Aufforderung zur Hinterlegung der vollständigen beziehungsweise eines Teils der geschuldeten Beträge notifizieren. Dem Schuldner kann gestattet werden, diese Hinterlegung durch eine dingliche oder Persönliche Sicherheit zu replace, die von der Zoll-und Akzisenverwaltung wird zugelassen.
Binnen zwei Monaten nach der Notifizierung eingeforderte Beträge hinterlegt oder muss die Sicherheit gebildet werden müssen.
In Ermangelung der Hinterlegung der Beträge oder der Bildung der Sicherheit innerhalb der angegebenen Frist muss das mit der Beschwerde befasste Rechtsprechungsorgan binnen drei Monaten nach Ablauf dieser Frist die Wäre für IM erklären, wenn es nicht aufgrund eines mit Gründen versehenen Antrags, den der Schuldner binnen zwei Monaten nach der in Absatz 1 mentioned Notifizierung einreicht, binnen derselben Frist von drei Monaten beschliesst dass die Aufforderung, die von dem mit der Eintreibung beauftragten Beamten presented worden ist, nicht begrundet ist.]

§ § 5 5 Die Zwangsbeitreibung Gemäß den im Gerichtsgesetzbuch Durchführung Bestimmungen über das Vollstreckungsverfahren ausgeführt wird.
[Art. 314 §§ 1 und 2 ersetzt durch art.
49 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S. vom 30. Dezember 1993); §§ 3 und 4 ersetzt durch art. 4 g. vom 30. Juni 2000 (B.S. vom 12. August 2000)] art. 315 § 1-1-Der der Direktor der Zoll-und Akzisenverwaltung kann aufgrund einer Ermächtigung des Präsidenten des Gerichts Erster Instanz und in Höhe von diesem magistrate festgelegten Betrags um Eintragungen von Hypotheken auf die unbeweglichen Guter von Personen ersuchen, zu deren Lasten als Tater, Mittater oder Komplize eines Verstosses im Bereich Zoll oder Akzisen ein ordnungsmassiges Protokoll aufgenommen worden ist.

§ § 2 2 Die Ermächtigung, um eine Eintragung zu ersuchen kann in Höhe des Betrags der hinterzogenen Abgaben und Steuern und der verwirkten Geldbussen und Einziehungen erteilt werden, sofern der Gesamtbetrag sich auf [250 EUR] belauft mindestens.
[Art. 315 § 2 abgeandert durch Art. 2 Nr. 15 of K.E. vom 20.] Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E. vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 316 § 1-1-Die Die in Artikel 315 Durchführung Hypotheken werden mit dem Datum ihrer Eintragung wirksam und ihr rank wird durch dieses Datum bestimmt.

§ § 2 2 In den Eintragungen wird insbesondere jedes unbewegliche angegeben und werden die Beträge Gut, für die sie die werden, ausgedruckt.
S. 317 - Das Ersuchen zu den in Artikel 315 Durchführung Zwecken wird vor den Präsidenten für den Ort des Verstosses zuständigen Gerichts Erster Instanz gebracht.
S.
318 § 1 - Besitzer der hypothekarisch belasteten unbeweglichen Guter dürfen beantragen, dass in eine Anwendung von Artikel 315 eingetragene Hypothek gestrichen oder auf die Beträge oder Werte herabgesetzt wird, die die Verwaltung einzufordern hat und sich auf die unbeweglichen Guter beschränkt, die ausreichend sind, um ihre Eintreibung zu gewährleisten.
§ § 2 2 Der Antrag wird vor das für den Ort Verstosses richtlinie Gericht Erster Instanz gebracht.
S. 319 Auf Antrag des Eigentumers hypothekarisch belasteter unbeweglicher Guter, der per Einschreiben notifiziert wird, muss der Direktor der Zoll-und Akzisenverwaltung Aufhebung gewahren, wenn das Protokoll binnen drei Monaten ab seinem Datum zu keiner Verfolgung geführt hat.
KAPITEL 28 - Pflichten und Rechte der Bediensteten und ihr Schutz s. 320 [Beamte und Personen, die in gleich welcher Eigenschaft bei der Anwendung der Steuergesetze tätig werden oder Zugang zu den Amtern der Zoll-und Akzisenverwaltung haben, unterliegen außerhalb der Ausübung ihres Amtes der absoluten Schweigepflicht in Bezug auf alle Angelegenheiten, von denen sie die der Ausführung ihres Auftrags Kenntnis haben.]
Beamte der Zoll-und Akzisenverwaltung handeln im Rahmen der Ausübung ihres Amtes, wenn sie anderen staatlichen Verwaltungsdiensten, den Verwaltungen der Gemeinschaften und der Regionen des Belgischen Staates, den Staatsanwaltschaften und Kanzleien der Gerichtshöfe und Gerichte und aller Rechtsprechungsorgane und öffentlichen Einrichtungen Auskünfte erteilen.
Diese Auskünfte werden den vorerwahnten Diensten übermittelt, insofern sie biomasse sind, um die Ausführung ihrer gesetzlichen oder verordnungsrechtlichen Auftrage zu gewährleisten. Diese Ubermittlung muss unter Berücksichtigung der Bestimmungen der diesbezuglich von den Europäischen Gemeinschaften erlassenen Vorschriften erfolgen.
Personen, die Diensten angehoren, denen die Zoll-und Akzisenverwaltung in Anwendung Absatzes Auskünfte steuerlicher Art erteilt hat, unterliegen derselben vorhergehenden Schweigepflicht;
Sie dürfen erhaltene Auskünfte nicht außerhalb der Gesetzesbestimmungen verwenden für deren Ausführung erteilt worden sind sie bezeichnet.
Öffentlichen Einrichtungen sind unter Einrichtungen, Gesellschaften, Vereinigungen und Dienste zu verstehen, an deren Verwaltung der Staat UNESCO ist, für die der Staat eine warranty leistet, über deren Tätigkeit der Staat die Aufsicht rambling oder deren leitendes Personal von der Regierung auf ihren Vorschlag hin oder mit ihrer Billigung bestimmt wird.
Beamte der

[Zoll-und Akzisenverwaltung müssen in der Ausübung ihres Amtes alle Personen und insbesondere Reisende und aus dem Ausland kommende Personen considerationful und schnell behandeln und ihnen alle erforderlichen Auskünfte erteilen, ohne jedoch Dritten Einsicht in Mitteilungen in Bezug auf Angelegenheiten zwischen Unser zu gewahren.]
[Art. 320 ersetzt durch Art. 50 g. vom 27. Dezember 1993 (B.S.
vom 30. Dezember 1993)] art. 321 - Bedienstette müssen sich mit dem ihnen gewahrten oder zu gewahrenden Einkommen und dürfen ungeachtet ihnen begnugen in dieser Hinsicht frei oder freiwillig gemachter Angebote und unter gleich welchem Vorwand absolut nichts über dem, was ihnen nach wärme wird, entgegennehmen;
ansonsten setzen sie sich den in den laws bestimmten Strafen aus, unbeschadet einer Entlassung, einer einstweiligen Amtsenthebung und anderer administrativer Maßnahmen, die durch die Umstande erforderlich werden können.
S. 322 Bedienstette der Zoll-und Akzisenverwaltung, die ist year mittelbar oder einer Schmuggeltat oder versuchtem Schmuggel UNESCO sind, entweder weil sie den Tätern oder Komplizen Hilfe oder Beistand bei den Taten geleistet haben, die die committing of Betrugs vorbereitet, erleichtert vollendet oder haben, oder sich mit den Tätern oder Komplizen abgesprochen haben oder Angebote oder Versprechen angenommen haben oder oder Geschenke entgegengenommen haben oder die Schmuggeltat haben begehen lassen Spenden , obschon sie sie verhindern könnten oder auf irgendeine andere Weise UNESCO sind, werden mit einer Gefangnisstrafe von zwei bis zu fünf Jahren bestraft und darüber hinaus definitiv für unfahig erklärt ein öffentliches TN auszuuben.
S. 323 § 1-1-Aus Aus gleich welchem Grund ausscheidende oder entlassene Bedienstette müssen im Amt bleiben, bis die Verwaltung ihnen ihre Ausscheidung oder Entlassung notifiziert hat; bevor sie die Verwaltung verlassen müssen sie ihrem unmittelbaren Vorgesetzten Legitimation, Waffen, Knöpfe, Mystik und andere Uniformkennzeichen zuruckgeben.

§ § 2 2 Jedoch wird ihnen der Preis der Waffen, Knöpfe, der Mystik und anderer Kennzeichen nach einer von der Verwaltung vorzunehmenden Schatzung ihre, wenn diese Gegenstände ihr Eigentum sind.

§ § 3 3 Ausscheidende oder entlassene Bedienstette, die gegen § 1 of the vorliegenden Artikels verstoßen, werden mit einer Gefangnisstrafe von einem Monat bestraft.
S. 324 In allen Sachen im Bereich Zoll und Akzisen können Bedienstette Urkunden und Ladungen ein, wie Gerichtsvollzieher es gewöhnlich tun.
S. 325 Die Zoll - und Akzisenverwaltung wird unter der Bedingung der Gegenseitigkeit beauftragt, zuständigen Behörden ausländischer Bescheinigungen, Protokolle und andere Dokumente zukommen zu lassen zur Vorbeugung, Ermittlung und Ahndung von Verstößen gegen Gesetze und Verordnungen, Länder Auskünfte, die bei Eingang in oder Ausgang aus ihrem Staatsgebiet gelten.
S. 326 - Und Bedienstette in der Gemeinde, in der sie ernannt sind oder werden sollen, zu einem vernunftigen Mietpreis keine oder keine angemessene Unterkunft finden, dürfen sie sich an den Bürgermeister wenden, um auf dessen Befehl oder Eingreifen gegen Zahlung eines vertretbaren Mietpreises eine angemessene Wohnung zu erhalten.
Die province Governors sorgen dafür, dass Bürgermeister solchen Antragen schnell stattgeben.
S.
327 - Zivilbehorden und insbesondere die Streitkräfte und Gerichts-und Polizeioffiziere leisten auf Verlangen Bediensteten der Zoll-und Akzisenverwaltung Beistand und Schutz in Angelegenheiten in Bezug auf die Ausübung deren Amtes und die Ausführung der diesbezüglichen Gesetze. Sie haften für Schaden, die sie durch eine unbegrundete Beistandsverweigerung zufügen könnten oder Fahrlässigkeit.
S.
328 § 1-1-Wer Wer Bedienstette in der Ausübung ihres Amtes angreift, ihnen gegenüber aggressively oder tatlich wird, sich ihnen widersetzt oder sie bedroht oder wegen dieser Ausübung ihr Eigentum verletzt oder gemeld, wird Gemäß den Strafgesetzen streng verfolgt und bestraft.
§ § 2 2 Artikel 276 Strafgesetzbuches findet Anwendung auf Schmahung durch Worte, Handlungen, Gebarden oder Drohungen gegen Bedienstette der Zoll-und Akzisenverwaltung in oder bei Ausübung ihres Amtes.
S. 329 § 1-Weigerungen in Bezug auf Beschau, goes oder Vorlage von Dokumenten und andere Behinderungen der Ausübung des Amtes, das Bedienstette aufgrund des Gesetzes ausuben, werden der wegen Tatlichkeiten und Beleidigungen ausgesprochenen Strafen unbeschadet mit einer Geldbusse geahndet, die nicht unter [25 EUR] und nicht über [125 EUR] liegen darf.
§ § 2 2 Diese Beträge verfunffacht werden, wenn Erfullungsverweigerungen von Personen, die Feuerwaffen, Schlagstocke, Gummiknuppel oder jegliche verbotene Waffe auf indiscriminately Weise mitfuhren oder Verkehrs-oder Beforderungsmittel mit mechanischem Antrieb oder benutzen in Bänden mit mindestens drei Mitgliedern reisen.
§ § 3 3 Unbeschadet der gemeinrechtlichen Strafen, mit denen Zuwiderhandelnde bestraft werden, die ebenfalls Geldbusse beträgt [125] bis [625 EUR], wenn Erfullungsverweigerungen mit Widerstand gegen die Staatsgewalt oder mit Misshandlung von Bediensteten einhergehen.
[Art. 329 §§ 1 und 3 abgeandert durch s. 2 Nr.
15 of K.E. vom 20. Juli 2000 (B.S. vom 30. August 2000), selbst abgeandert durch art. 42 Nr. 5 of the K.E.
vom 13. Juli 2001 (B.S. vom 11. August 2001)] art. 330 - Die in den Artikeln 328 und 329 bestimmten Strafen unabhängig von Geldbussen und Einziehungen wegen anderer Verstosse angewandt werden, die mit diesen Straftaten einhergehen.