Organic Law Of The Public Centres For Social Action. -Informal Coordination In The German Language Of The Version Applicable To The Inhabitants Of The German-Speaking Region

Original Language Title: Loi organique des centres publics d'action sociale. - Coordination officieuse en langue allemande de la version applicable aux habitants de la région de langue allemande

Read the untranslated law here: http://www.ejustice.just.fgov.be/cgi/article_body.pl?numac=2016000231&caller=list&article_lang=F&row_id=1&numero=34&pub_date=2016-04-18&dt=LOI&language=fr&fr=f&choix1=ET&choix2=ET&fromtab=+moftxt&trier=publication&sql=dt+=+'LOI'&tri=pd+AS+RANK+

Posted the: 2016-04-18 Numac: 2016000231 Interior FEDERAL PUBLIC SERVICE 8 July 1976. -Organic law of the public centres for social action. -Informal coordination in the German language of the version applicable to the inhabitants of the region of German language text that follows is the informal coordination in the German language of the version applicable to the inhabitants of the region of German language of the Act of 8 July 1976 organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 5 August 1976, err. November 26, 1976) as amended successively by:-the ordinary law of 9 August 1980 (Moniteur belge of 15 August 1980) institutional reforms;
-the law of 31 December 1983 of institutional reforms for the German-speaking Community (Moniteur belge of 18 January 1984);
— arrêté royal No. 244 of 31 December 1983 amending the organic law of July 8, 1976, public social assistance centres, amending the law of 7 August 1974 establishing the right to a minimum of livelihoods, and amending the Act of 2 April 1965 concerning support relief provided by the committees of public assistance (Moniteur belge of 25 January 1984 err. November 28, 1984);
-certain aspects of the status of foreigners Act of 28 June 1984 and establishing the Code of Belgian nationality (Moniteur belge of 12 July 1984);
-the law of rehabilitation of 31 July 1984 (Moniteur belge of 10 August 1984, err. from September 22, 1984);
-the law of 13 June 1985 amending section 60 of the Act of 8 July 1976 organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 12 July 1985);
— arrêté royal No. 430, August 5, 1986 amending the Act of 8 July 1976 organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 21 August 1986);
-the Act of 22 June 1987 amending article 116 of the Act of 8 July 1976 organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 11 July 1987);
-the Act of 9 August 1988 amending the communal law, of the Electoral Act, communal, the organic law of the public social welfare centres, of the provincial Act, the electoral Code, the organic law of provincial elections and the Act organizing the election simultaneous to the legislative chambers and the provincial councils (Moniteur belge of 13 August 1988);
-the law of 29 December 1988 amending the Act of 8 July 1976 organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 4 January 1989);
-the programme act of 30 December 1988 (Moniteur belge of 5 January 1989);
-the royal decree of 24 March 1989 amending the amounts mentioned in articles 81, 82, 83 and 84 of the Act of 8 July 1976 organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 29 April 1989);
-the Act of 8 May 1989 amending the Act of 8 July 1976 organic of the public centres for social assistance in relation to the grant of advances on maintenance payments and the recovery of these pensions (Moniteur belge of 1 June 1989);
-the Act of 16 June 1989 on various institutional reforms (Moniteur belge of 17 June 1989);
-the Act of 29 December 1990 on social provisions (Moniteur belge of 9 January 1991);
-the law of 17 June 1991 on the Organization of the public credit sector and harmonisation of the control and the conditions of operation of credit institutions (Moniteur belge of 9 July 1991);
-the Act of 5 August 1992 of the provisions on the public social assistance centres (Moniteur belge of 8 October 1992);
-the Act of 5 August 1992 supplementing the law of July 8, 1976, organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 8 October 1992);
-law of 2 September 1992 of the provisions on the public social assistance centres (Moniteur belge of 28 October 1992);
-the law of 30 December 1992 concerning social and diverse provisions (Moniteur belge of 9 January 1993);
-the law of 12 January 1993 containing an emergency programme for a more cohesive society (Moniteur belge of 4 February 1993);
-the Decree of the Council of the German-speaking community of 19 December 1994 laying down the rules applicable to the accounting of the public social assistance centres (Moniteur belge of 23 March 1995);
-the royal decree of 7 April 1995 amending the law of June 17, 1991 on the organisation of the public sector credit and the detention of the interests of the public sector in some financial companies under private law and on various other provisions concerning sale of assets (Moniteur belge of 29 April 1995);
-the Decree of the Council of the German-speaking community of May 2, 1995, amending the Act of 8 July 1976 organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 30 December 1995);
-the Act of 22 December 1995 on measures to implement the multiannual plan for employment (Moniteur belge of 30 December 1995);
-the programme decree of the Council of the German-speaking community of March 4, 1996 (Moniteur belge of 18 April 1996);
-the law of 29 April 1996 on the social provisions (Moniteur belge of 30 April 1996, err. on 20 August 1996);
-the Act of 15 July 1996 amending the Act of 15 December 1980 on access to the territory, residence, the establishment and the expulsion of foreigners and the law of July 8, 1976, organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 5 October 1996);
-the Decree 1997 programme of the Council of the German-speaking community of 20 May 1997 (Moniteur belge of 2 July 1997);
-the law of 22 February 1998 establishing of social provisions (Moniteur belge of 3 March 1998);
-stop No 43/98 of the Court of arbitration of 22 April 1998 (Moniteur belge of 29 April 1998);
-the programme decree of the Council of the German-speaking community of 29 June 1998 (Moniteur belge of 18 July 1998);
-the Act of July 5, 1998 the collective debt settlement and the possibility of private sale at option of seized real property (Moniteur belge of 31 July 1998, err. on 18 September 1998);
-the law of 25 January 1999 concerning the social provisions (Moniteur belge of 6 February 1999);
-the Act of 7 May 1999 amending article 54 of the Act of 15 December 1980 on access to the territory, residence, the establishment and the expulsion of aliens and article 57ter of the law of July 8, 1976, organic of the public social welfare centres, articles 2, § 5, 5, § 2 and 11bis of the Act of 2 April 1965 support for relief granted by the public social assistance centres (Moniteur belge of 15 May 1999);
-the law of 24 December 1999 on social and diverse provisions (Moniteur belge of 31 December 1999);
-the Act of 12 August 2000 on social, budgetary and diverse provisions (Moniteur belge of 31 August 2000, err.
January 25, 2001);
-the Decree-2000 programme of the Council of the German-speaking community of 23 October 2000 (Moniteur belge of 5 December 2000);
-the Decree of the Council of the German-speaking community of 23 November 2000 amending the Act of 8 July 1976 organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 30 December 2000);
-the programme act of 2 January 2001 (Moniteur belge of January 3, 2001, err. of January 13, 2001);
-the Act of 29 April 2001 amending various legal provisions regarding guardianship of minors (Moniteur belge of 31 May 2001);
-the royal decree of 11 December 2001 relating to the standardization of the pivot indices for the substances referred to in article 78 of the Constitution and under the Ministry of Social Affairs, public health and the environment (Moniteur belge of 22 December 2001, err. 3 July 2002);
-the law of 7 January 2002 amending the Act of 8 July 1976 organic of the public social welfare centres to amend the name of the public social assistance centres (Moniteur belge of 23 February 2002);
-Decree-2001 programme of the Council of the German-speaking community of 7 January 2002 (Moniteur belge of 12 September 2002);
-the Act of 26 May 2002 concerning the right to social integration (Moniteur belge of 31 July 2002);
-the programme act of 2 August 2002 (Moniteur belge of 29 August 2002);
-the programme law (I) of 24 December 2002 (Moniteur belge of 31 December 2002);
-the law of 21 February 2003 creating a Service of maintenance claims within the FPS finance (Moniteur belge of 28 March 2003);
-the Act of 3 May 2003 amending article 98 of the Act of 8 July 1976 organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 16 May 2003);
-the programme act of 22 December 2003 (Moniteur belge of 31 December 2003);
-the Decree programme 2004 of the Council of the German-speaking community of 1 March 2004 (Moniteur belge of 3 June 2004);
-the programme act of 9 July 2004 (Moniteur belge of 15 July 2004);
-the law of 23 August 2004 amending the Act of 8 July 1976 organic of the public centres for social action and to extend the personal scope of application of the premium for installation (Moniteur belge of 27 September 2004);
-the programme act of 27 December 2004 (Moniteur belge of 31 December 2004);
-stop no 131/2005 of the Court of arbitration of July 19, 2005 (Moniteur belge of 8 August 2005);
-Act of 10 August 2005 amending various provisions to strengthen the fight against the smuggling and trafficking of human beings human and against the practices of the merchants of sleep (Moniteur belge of 2 September 2005);
-the law of 23 December 2005 amending various provisions (Moniteur belge of 30 December 2005);
-the law of 27 December 2005 amending various provisions (Moniteur belge of 30 December 2005, err. of January 31, 2006);
-the law of 20 July 2006 relating to miscellaneous provisions (Moniteur belge of 28 July 2006);
-stop No 123/2006 of the Court of arbitration of 28 July 2006 (Moniteur belge of 1 September 2006);

-the Decree of the Parliament of the German-speaking community of 19 September 2006 amending the law of July 8, 1976, organic of the public social assistance centres (Moniteur belge of 23 November 2006);
-the law of 26 October 2006 amending the Act of 8 July 1976 organic of the public centres for social action in relation to older recipients who reduce their heritage (Moniteur belge of 30 March 2007);
-the law of 27 December 2006 by the various (I) provisions (Moniteur belge of 28 December 2006, err. of January 24, 2007 and February 12, 2007);
-the law of 12 January 2007 on the reception of applicants for asylum and certain other categories of foreigners (Moniteur belge of 7 May 2007, err. of June 7, 2007);
-the law of 25 April 2007 on the miscellaneous provisions (IV) (Moniteur belge of 8 May 2007, err. on October 8, 2007);
-the Decree programme 2007 Parliament of the German-speaking community of June 25, 2007 (Moniteur belge of 26 October 2007);
-the Decree of the Parliament of the German-speaking community of December 15, 2008 on the financing of municipalities and public centres for social assistance by the German-speaking Community (Moniteur belge of 27 January 2009, err. December 10, 2010);
-the Act of 22 December 2008 on the various (I) provisions (Moniteur belge of 29 December 2008, err. of February 10, 2009-December 24, 2009);
-the Act of January 19, 2012, amending the legislation concerning the reception of asylum seekers (Moniteur belge of 17 February 2012);
-the law of December 20, 2012, amending article 7 of the Act of 8 July 1976 organic of the public social welfare centres (Moniteur belge of 21 December 2012);
-the law of May 8, 2013, amending the Act of 15 December 1980 on access to the territory, residence, the establishment and the expulsion of foreigners, the law of 12 January 2007 on the reception of applicants for asylum and certain other categories of aliens and the law of July 8, 1976, organic of the public social welfare centres (Moniteur belge of 22 August 2013);
-the programme act of June 28, 2013 (Moniteur belge of 1 July 2013, err. of December 17, 2013);
-stop no. 95/2014 of the Constitutional Court of June 30, 2014 (Moniteur belge of 24 July 2014);
-stop no. 131/2015 of the Constitutional Court from October 1, 2015 (Moniteur belge of 22 October 2015).
This informal coordination in the German language was established by the central German translation in Malmedy in respect of terminology set by the German Commission of the German-speaking community for legal terminology.

MINISTERIUM DER VOLKSGESUNDHEIT UND DER FAMILIE 8. JULI 1976 - Grundlagengesetz über die öffentlichen Sozialhilfezentren KAPITEL 1 - Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 - Jeder hat ein Recht auf Sozialhilfe. Der Zweck dieser Sozialhilfe besteht darin, jedem die Möglichkeit zu bieten ein menschenwurdiges Leben zu führen.
Es werden Öffentliche Sozialhilfezentren geschaffen, die unter den durch vorliegendes Gesetz festgelegten Bedingungen den Auftrag haben diese Hilfe zu gewährleisten.
S. 2 Öffentliche Sozialhilfezentren Öffentliche Einrichtungen sind mit Rechtspersonlichkeit. Sie replace die öffentlichen Unterstutzungskommissionen und deren gesamte Guter, Rechte, Lasten und Verpflichtungen übernehmen.
Jede wird von einem öffentlichen Sozialhilfezentrum betreut Königreichs Gemeinde.
S. 3 - [...]
[Art. 3 aufgehoben durch Art. 1 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 4 - [...]
[Art.
4 aufgehoben durch art. 2 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 5 -
[...]
[Art. 5 aufgehoben durch Art. 3 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] KAPITEL 2 - Sozialhilferat Abschnitt 1 - Zusammensetzung und Bildung Sozialhilferates s.
6 - § 1 - [...] Öffentliche Sozialhilfezentren werden von einem Sozialhilferat verwaltet unsere, der sich wie folgt zusammensetzt: - 9 Mitglieder für eine Bevölkerung von hochstens 15,000 Einwohnern, - 11 für eine Bevölkerung zwischen 15.001 Mitglieder und 50,000 Einwohnern, - 13 für eine Bevölkerung zwischen 50.001 Mitglieder und 150,000 Einwohnern, - 15 Mitglieder für eine Bevölkerung von mehr als 150.000 Einwohnern.
Für jedes effektive Mitglied gibt es ein oder mehrere Ersatzmitglieder.
§ § 2 2 [...] § 3 - [Zur Festlegung der Anzahl Mitglieder wird die Bevolkerungszahl berücksichtigt, anhand derer die Zusammensetzung des Gemeinderates von wurde, der den Sozialhilferat wählt.]
[§ § 4 4 Wenn in den Gemeinden der Region Brüssel-Hauptstadt der Sozialhilferat kein einziges Mitglied niederländischer Sprachzugehorigkeit beziehungsweise kein einziges Mitglied französischer Sprachzugehorigkeit zählt, wird der erste nicht gewählte Kandidat für den Gemeinderat, der zu der im Sozialhilferat nicht vertretenen Sprachgruppe gehört in Abweichung von Artikel 11 von Rechts wegen Mitglied dieses Rates;]
die in § 1 festgelegte Anzahl Mitglieder wird in diesem Fall um eine Einheit erhöht.
[...]
In allen Fallen wird die Betreffenden Gemäß Artikel 23bis of the Gemeindewahlgesetzes Linien. Sprachzugehorigkeit]
[Art. 6 § 1 ABS. 1 einleitende Bestimmung abgeandert durch Art. 4 Nr. 1 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 2 aufgehoben durch art. 4 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 3 ersetzt durch art. 4 Nr. 3 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 4 eingefugt durch art. 4 g. vom 16. Juni 1989 (B.S. vom 17. Juni 1989); § 4 früherer Absatz 2 aufgehoben durch art. 4 Nr. 4 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 7 Um zum effektiven Mitglied oder Ersatzmitglied eines Sozialhilferates gewählt werden zu können, muss man am Tag der Wahl [Belgier oder Staatsangehöriger eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union] breast, mindestens [achtzehn] Jahre alt sein, seinen Hauptwohnort im Amtsbereich des Zentrums haben und sich nicht in einem in der [Artikel 65 Absatz 2] of the Gemeindewahlgesetzes Durchführung Fälle der Nichtwahlbarkeit befinden.
[Artikel 65 Absatz 2 Nr. 3 of the Gemeindewahlgesetzes] findet Anwendung, wenn die ebenfalls in dieser Bestimmung mentioned Verstosse in der Ausübung irgendeines anderen öffentlichen Amtes begangen wurden.
[Die Staatsangehorigen der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssen Gemäß Artikel 1bis § 2 of the Gemeindewahlgesetzes vom 4.] [August 1932 ihren Willen geaussert haben, ihr Stimmrecht für die Gemeinderatswahlen in Belgien auszuuben.]
[Art. 7 ABS. 1 abgeandert durch Art. 5 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.)
Oktober 1992) und art. 1 § 1 und § 2 Abs. 1 the Dekr. DG vom 23. November 2000 (B.S. vom 30. Dezember 2000); ABS. 2 abgeandert durch art. 1 § 2 Abs. 2 the Dekr. DG vom 23. November 2000 (B.S. vom 30. Dezember 2000); ABS. 3 eingefugt durch art. 1 § 3 of the Dekr. DG vom 23. November 2000 (B.S. vom 30. Dezember 2000)] art. 8 - Effektive Sozialhilferates dürfen bis weder Mitglieder zum dritten Grad miteinander related oder verschwägert noch miteinander verheiratet breast.
Eine nach der Wahl entstandene Schwagerschaft zwischen Mitgliedern rats führt nicht zur Beendigung ihres mandates.
Die Vorzugsreihenfolge für die zu effektiven Mitgliedern gewahlten Personen Gemäß in der Anwendung von Artikel 15 festgelegten Wahlrangfolge geregelt wird. Effektive Mitglieder haben Vorrang vor denjenigen, die als Ersatzmitglied Mitglied werden rats. Werden, wird anhand der Wahlrangfolge der effektiven Mitglieder, die sie vertreten sollen die Vorzugsreihenfolge für Personen, die gleichzeitig als Ersatzmitglied rats Mitglied, MIT.
S. 9 - Folgende Personen ist dem Sozialhilferat nicht angehoren: a) province Governors, Mitglieder der Ständigen Ausschusse, Provinzgreffiers und Bezirkskommissare, b) Bürgermeister und Schoffen sowie Mitglieder der Kollegien von Gemeindefoderationen und Agglomerationen, c) Mitglieder von unless, Gerichten, Staatsanwaltschaften und Kanzleien in Anwendung der Artikel 293 und 300, Gerichtsgesetzbuches über Incompatiblenesses, d) Amtstrager beim Staatsrat Gemäß den Bestimmungen von Kapitel VIII der koordinierten Gesetze über den Staatsrat über Incompatiblenesses und Disziplin ((, e) [Mitglieder des Personals des Staates, der Gemeinsamen Gemeinschaftskommission von Brüssel-Hauptstadt und der Provinzen, der Gemeinschaften, die eine leitende Funktion innehaben und unmittelbar an der Ausübung der Kontrolle oder Aufsicht über das betreffende Zentrum UNESCO sind, sowie das Personal der Gemeinde, für die das Zentrum zustandig ist, mit Ausnahme des Personals der Gemeindeschulen,] f) [vom Zentrum entlohnte Personalmitglieder und alle anderen in Artikel 49 § 4 mentioned Personen [, die im Zentrum tätig sind,] [g) die Mitglieder der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft] [h) jede Person, die ein Amt mandate bekleidet, das gleichwertig zur effektiven Mitgliedschaft im Sozialhilferat oder in einer lokalen Gebietskorperschaft der elementary eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union ist.]
[(Die Bestimmungen deles de Absatzes 1 a) (bis d) finden Anwendung auf die nichtbelgischen der Europäischen Union Burger ebenso, die in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union Amter bekleiden, die sind gleichwertig mit den in diesen Bestimmungen angefuhrten Amtern.]
[(Art. 9 Abs. 1 Buchstabe e) ersetzt durch art.] 6 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 1 Buchstabe f) ersetzt durch art. 1 Nr. 2 of G.
vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989); ABS. 1 Buchstabe g) eingefugt durch art. 1 the Dekr.
DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); ABS. 1 Buchstabe h) eingefugt durch art. 3 Nr. 1 of the Dekr. DG vom 23. November 2000 (B.S. vom 30. Dezember 2000); ABS. 2 eingefugt durch art. 3 Nr. 2 of the Dekr. DG vom 23. November 2000 (B.S. vom 30. Dezember 2000)] art. 10 - Sozialhilferate dürfen

hochstens zu einem Drittel aus Gemeinderatsmitgliedern %, die ihr mandate im öffentlichen Sozialhilfezentrums ausuben Amtsbereich.
S. 11 § 1 - [point für das Amt eines effektiven Mitglieds und point für das Amt eines Ersatzmitglieds werden von einem het Gemeinderatsmitgliedern schriftlich oder die; die point erteilen ihr Einverständnis durch eine unterzeichnete Erklärung auf der Vorschlagsurkunde schriftliches.] [Der Bürgermeister nimmt, unterstützt vom Gemeindesekretar und im Beisein eines Gemeinderatsmitglieds jeder Fraktion, die eine Kandidatenliste einreicht, die Vorschlagsurkunden in Empfang.]
[§ 1bis-Auf ein und derselben Vorschlagsliste darf die Anzahl der point of the gleichen Geschlechtes für das Amt eines effektiven Mitgliedes nicht mehr als die Hälfte der auf dieser list vorgeschlagenen effektiven point Beträgen.] Auch darf auf ein und derselben Vorschlagsliste die Anzahl der point of the gleichen Geschlechtes für das Amt eines Ersatzmitgliedes nicht mehr als die Hälfte der auf dieser list vorgeschlagenen Ersatzkandidaten Beträgen.
Umfasst das auf diese Weise ermittelte result Dezimalen, werden diese nach oben aufgerundet.]
§ § 2 2 Die Mitglieder des misfiring eines [...] öffentlichen Sozialhilfezentrums werden vom Gemeinderat der Gemeinde, die den Amtsbereich Zentrums bildet, gewählt. Der Bürgermeister verkundet das Wahlergebnis ist.
§ § 3 3 [...] § 4 - [Die Regierung] legt die m und das Verfahren für die Einreichung der Kandidatenlisten und für die Wahlen fest.
[§ § 5 5 In den Gemeinden der Region Brüssel-Hauptstadt kann in den Vorschlagsurkunden die Sprachzugehorigkeit angegeben werden. point mentioned in § 1]
Die Sprachzugehorigkeit wird Gemäß Artikel 23bis § 2 of the Gemeindewahlgesetzes Linien, die jedoch in Absatz 1 Nr. 3 dieser Bestimmung die Wörter "von mindestens zwei ausscheidenden Gemeinderatsmitgliedern" durch die Wörter 'von mindestens zwei ausscheidenden members of the Sozialhilferates' zu replace sind.
Der König legt durch einen im Ministerrat beratenen Erlass die m und das Verfahren für die Bearbeitung der sich fest, die sich auf die goes der Sprachzugehorigkeit beziehen; Wenn festgestellt wird, dass die in Absatz 2 mentioned Bedingungen nicht erfüllt sind, wird die Angabe der Sprachzugehorigkeit gestrichen die.]
[Article 11 § 1 ersetzt durch Art. 7 Nr. 1 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 1A eingefugt durch art. 2 the Dekr. DG vom 23. November 2000 (B.S. vom 30. Dezember 2000); § 2 abgeandert durch art.
7 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 3 aufgehoben durch art. 7 Nr. 3 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 4 abgeandert durch art. 29 Abs.
1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 5 eingefugt durch art. 5 g.
vom 16. Juni 1989 (B.S. vom 17. Juni 1989)] art. 12 - Die Wahl der Mitglieder des Sozialhilferates findet [am vierten Montag des Monats, der dem Monat der Einsetzung Gemeinderates folgt] [...], der den Sozialhilferat wählt, [in öffentlicher Sitzung] statt. Wenn dieses Datum mit einem gesetzlichen Feiertag zusammenfallt, wird die Wahl auf den nächsten Werktag verlegt.
[Art. 12 abgeandert durch art.
2 g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989), art. 8 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S.
vom 8. Oktober 1992), art. 1 the Dekr. DG vom 19. September 2006 (B.S. vom 23. November 2006) und art.
22 the Dekr. DG vom 25. Juni 2007 (B.S. vom 26. Oktober 2007)] art. 13 für die Wahl der Mitglieder des Sozialhilferates verfügt jedes Gemeinderatsmitglied über eine Stimme, wenn weniger als vier Mitglieder zu wählen sind, über drei Stimmen, wenn vier oder fünf Mitglieder zu wählen sind, über vier Stimmen, wenn sechs oder sieben Mitglieder zu wählen sind, über fünf Stimmen, wenn acht oder neun Mitglieder zu wählen sind, über sechs Stimmen, wenn zehn oder elf Mitglieder zu wählen sind und über acht Stimmen, wenn zwölf oder mehr zu wählen sind Mitglieder.
S. 14 - Die Wahl der Mitglieder Sozialhilferates erfolgt in geheimer Gerichtshofs und in einem einzigen Wahlgang.
Jedes Gemeinderatsmitglied erhält viele ebenso Stimmzettel, wie es über Stimmen verfügt. Auf jedem Stimmzettel gibt es eine Stimme für ein effektives Mitglied [...] ab.
Gemeinderatsmitglieder können eine costing Stimme year Verwandte oder Verschwagerte abgeben.
[Art. 14 ABS. 2 abgeandert durch Art. 3 of g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989)] art. 15 - [Die point, die die meisten Stimmen erhalten haben, sind zu effektiven Mitgliedern gewählt.]
Bei Stimmengleichheit gebuhrt der Vorrang in nachstehender Reihenfolge: [1. dem point of Geschlechtes, das am wenigsten im Sozialhilferat vertreten ist.] Wenn dies bei zwei oder het point der Fall ist, wird der Vorrang entsprechend den in Punkt 2 bis 5 festgelegten presets wärme,] [2]. Dem point, der am Wahltag ein mandate in einem öffentlichen Sozialhilfezentrum innehat. Wenn dies bei zwei oder het point der Fall ist, wird der Vorrang demjenigen wärme, der breast mandate am längsten ohne Unterbrechung ausgeubt hat, [3]. Dem point, der ein mandate vorher in einem öffentlichen Sozialhilfezentrum ausgeubt hat. Wenn dies bei zwei oder het point der Fall ist, wird der Vorrang demjenigen wärme, der breast mandate am längsten ohne Unterbrechung ausgeubt hat, und bei gleicher Dauer demjenigen, der zuletzt aus seinem TN geschieden ist, [4] dem ältesten point, der das Alter von sechzig Jahren noch nicht erreicht hat, [5] dem jüngsten point, der das Alter von sechzig Jahren erreicht hat.
Gewählte, deren Wahl jedoch wegen Nichtwahlbarkeit für ungultig erklärt wird, werden durch ihr Ersatzmitglied ersetzt.
[Point, die als Ersatzmitglied für ein gewahltes effektives Mitglied werden, sind von Rechts wegen Ersatzmitglieder für dieses Mitglied vorgeschlagen.]
[Wenn in die Anwendung vorliegenden Artikels gewahlten effektiven Mitglieder des Sozialhilferates alle dem gleichen Geschlecht angehoren, wird das Mitglied mit der niedrigsten Wahlrangfolge durch das erste Ersatzmitglied anderen sex ersetzt.] Wenn kein sex verfügbar ist, schlägt die betroffene politische Fraktion anderen Ersatzmitglied [sic, zu lesen ist: "Fraktion betroffene"], die die Kandidatenliste hat einen neuen Geschlechtes vor anderen point presented. Dieser Kandidat gilt von Rechts wegen als gewählt.]
[Art. 15 ABS. 1 ersetzt durch Art. 4 Nr. 1 of g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989); ABS. 2 neue Nummer 1 eingefugt durch art. 2 § 1 of the Dekr. DG vom 19.
September 2006 (B.S. vom 23. November 2006); ABS. 2 frühere Nummer 1 bis 4 umnummeriert zu Nr. 2 bis 5 durch art. 2 § 1 of the Dekr. DG vom 19. September 2006 (B.S. vom 23. November 2006); ABS. 4 eingefugt durch art. 4 Nr. 2 of g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989); ABS. 5 eingefugt durch art.
2 § 2 of the Dekr. DG vom 19. September 2006 (B.S. vom 23. November 2006)] art. 16. [Ein und dieselbe Person kann Ersatzmitglied für zwei oder mehrere effektive Mitglieder breast.
Ebenso kann es für jedes effektive Mitglied zwei oder mehrere Ersatzmitglieder geben, die es in der für den Vorschlag ihrer Kandidaturen eingehaltenen Reihenfolge replace sollen.]
[Art. 16 ersetzt durch s. 5 g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989)] [Art. 16A - Wenn das ausgeschiedene Mitglied vor Ende seines Mandates als Einziges dem anderen Geschlecht im Sozialhilferat angehort, muss in das Anwendung von Artikel 17 Absatz 1 oder 2 gewählte neue Mitglied dem Geschlecht ausgeschiedenen Mitglieds angehoren.]
[Art. 16A eingefugt durch Art. 3 Dekr. DG vom 19. September 2006 (B.S. vom 23. November 2006)] art. 17 Wenn ein effektives Mitglied vor Ablauf seines mandates aus dem Sozialhilferat ausscheidet und sofern keine Ersatzmitglieder mehr für dieses Mitglied vorhanden sind, können alle noch im Amt befindlichen Gemeinderatsmitglieder, die den Wahlvorschlag für das zu ersetzende Mitglied unterzeichnet hatten, gemeinsam einen point für das Amt eines effektiven Mitglieds und einen oder mehrere point für das Amt eines Ersatzmitglieds vorschlägen. In diesem Fall werden diese point für gewählt erklärt, die point für das Amt eines Ersatzmitglieds jedoch in der Vorschlagsreihenfolge.
Ist dies nicht der Fall erfolgt die durch eine geheime Gerichtshofs Ersetzung, bei der jedes Gemeinderatsmitglied über eine Stimme verfügt und bei der der Kandidat, der die meisten Stimmen erhalten hat, für erklärt wird gewählt. bei Stimmengleichheit ist Artikel 15 anwendbar.
[Art. 17A - In Abweichung von den Artikeln 11A 17 werden die Mitglieder der Randgemeinden, die in Artikel 7 der am Sozialhilferates 18] Juli 1966 koordinierten Gesetze über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten UN sind, und der Gemeinden Comines-Warneton und Voeren direkt von der Wahlerschaft für die Wahl Gemeinderates gewählt.
Die Wahl der Mitglieder findet am selben Tag statt wie die Gemeindewahlen Sozialhilferates.
[Der König legt die Wahl dieser m in Anlehnung an das im Gemeindewahlgesetz für die Wahl der Gemeinderatsmitglieder vorgesehene Verfahren fest.]
[Art. 17A eingefugt durch Art. 11 of g. vom 9.] August 1988 (B.S.
vom 13. August 1988)] art. 18 - [Die Akte über die Wahl der Mitglieder des Sozialhilferates und ihrer Ersatzmitglieder wird unverzüglich der Regierung übermittelt.
Jede Beschwerde über die Wahl muss bei Strafe der tents [sic, zu lesen ist: "zur Vermeidung the Verfalls"] innerhalb von zehn Tagen nach der Wahlergebnisses schriftlich bei der Regierung presented werden Verkundung.
Die Regierung entscheidet innerhalb von dreissig Tagen nach Erhalt der Akte über die Gültigkeit der

Wahl und berichtigt gegebenenfalls bei der Feststellung begangene Irrtümer Wahlergebnisses. Wenn innerhalb dieser Frist keine Entscheidung getroffen wurde, gilt die Wahl als gültige.
Die Tatsache, dass die Wahl durch Verstreichen der Frist oder Entscheidung der Regierung Gültigkeit erlangt hat, wird dem betroffenen Gemeinderat und dem öffentlichen Sozialhilfezentrum durch die Regierung mitgeteilt. [Diese Mitteilung wird den effektiven und Ersatzmitgliedern Mitgliedern, deren Wahl für ungultig erklärt wurde, den Ersatzmitgliedern, deren Wahlreihenfolge [sic, zu lesen ist: "Wahlrangfolge"] geändert wurde, und den Personen, die die Beschwerde presented haben, per Einschreibebrief zugesandt.]
Innerhalb von fünfzehn Tagen nach der Mitteilung oder nach der Notifizierung können die im vorangehenden Absatz angefuhrten juristischen und natürlichen Personen eine Beschwerde beim Staatsrat einreichen. [...]
Innerhalb von acht Tagen nach Eingang jeder beim Staatsrat eingereichten Beschwerde setzt der Chefgreffier dieses Rechtsprechungsorgans [die Regierung] sowie das Öffentliche Sozialhilfezentrum und [den Gemeinderat] davon in Kenntnis. ER teilt ihnen den Entscheid des Staatsrates mit.
Wenn eine Ungultigkeitserklarung unwiderruflich geworden ist, findet eine neue Wahl statt. In diesem Fall ist Artikel 12 anwendbar, die jedoch die Frist erst am Tag nach dem Tag der Mitteilung der Ungultigkeitserklarung an den betreffenden Gemeinderat zu laufen beginnt.1 [Art. 18 ABS. 1 bis 4 ersetzt durch Art. 2 § 1 Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); ABS. 5 abgeandert durch art. 2 § 2 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); ABS. 6 abgeandert durch art. 9 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992) und art. 2 § 3 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] 1 Dieser Artikel wurde ebenfalls durch das Gesetz vom 22. März 1999 zur Abänderung am 4. August 1932 koordinierten Gemeindewahlgesetzes und Grundlagengesetzes vom 8. Juli 1976 über die öffentlichen Sozialhilfezentren (B.S. vom 21. Juli 2000) abgeandert. Diese Abänderung ist jedoch nicht bzw mit den durch das Dekret vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995) angebrachten Abanderungen, durch die "ständige Ausschuss der" durch "die Regierung" ersetzt wurde.
[Art. 18bis-§ 1-1-In In Abweichung von Artikel 18 findet die in den Artikeln 74 a 77 of Gemeindewahlgesetzes vorgesehene Regelung für Beschwerden betreffend die Wahl des Gemeinderates entsprechend Anwendung auf Rechtsstreite betreffend die Wahl des Rates oder Ständigen Prasidiums eines öffentlichen Sozialhilfezentrums einer Randgemeinde, die in Artikel 7 der am 18.] Juli 1966 koordinierten Gesetze über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten UN ist, und der Gemeinden Comines-Warneton und Voeren.
[§ § 2 2 Bei einem Rechtsstreit die Wahl der Mitglieder rats oder Ständigen Prasidiums eines öffentlichen Sozialhilfezentrums der Gemeinden Comines-Warneton und Voeren werden die in den Artikeln 74 a 77 of the Gemeindewahlgesetzes mentioned Befugnisse Ständigen Ausschusses Provinzialrates von in dem Artikel 131bis Durchführung Kollegium der province Governors ausgeubt. Provinzialgesetzes]
[Art. 18bis eingefugt durch Art. 12 of g. vom 9.] August 1988 (B.S. vom 13. August 1988) [article 18ter-In den Gemeinden der Region Brüssel-Hauptstadt der Wahlakte Folgendes beigefügt wird: 1 Name und des ersten gewahlten point für den Gemeinderat der beiden Sprachgruppen nicht Bezeichnung 2 gegebenenfalls der Name desjenigen der beiden vorerwahnten point, in der Anwendung von Artikel 6 § 4 von Rechts wegen Mitglied des Sozialhilferates ist.]
In Artikel 18 vorgesehene Beschwerden und gegen die vorerwahnte Bestellung von Rechts wegen eines Mitglieds presented werden ebenfalls.]
[Article 18ter eingefugt durch Art. 6 of g. vom 16. Juni 1989 (B.S. vom 17. Juni 1989)] art. 19 Das mandate der Mitglieder des Sozialhilferates beginnt [am ersten Werktag] of the dritten Monats nach dem Datum der Einsetzung [of the gewahlten Gemeinderates] nach einer vollständigen Erneuerung oder spätestens am ersten Tag zweiten Monats nach dem Monat, in dem das Ergebnis [ihrer Wahl] move feststeht. Die Mitglieder uben ihr mandate aus bis zur Einsetzung der Mitglieder, die ihre Nachfolge antreten.
Zurucktretende Mitglieder bleiben bis zur Ersatzmitglieds im Amt Eidesleistung.
Ersatzmitglieder oder als Ersatz gewählte Mitglieder führen das mandate der Mitglieder, denen sie nachfolgen, zu Ende.
[Wenn ein Mitglied der Leistung wegen seines aktiven oder Militardienstes seines Zivildienstes als Militardienstverweigerer aus Gewissensgrunden verhindert ist, wird es auf seinen Antrag hin, den es schriftlich an das ständige Präsidium IM, während dieses Zeitraums durch Ersatzmitglied ersetzt breast.]
[Mitglieder, die anlässlich der Geburt oder der Adoption eines Kindes einen Elternschaftsurlaub zu nehmen Wünschen, werden auf ihren Antrag hin, den sie schriftlich an das ständige Präsidium richten, fruhestens ab der siebten Woche vor dem Datum der Geburt oder Adoption voraussichtlichen bis zum Ende der achten Woche nach der Geburt oder durch Ersatzmitglied ersetzt das Adoption.] Die Unterbrechung der Mandatsausubung wird auf ihren schriftlichen Antrag hin über die achte Woche hinaus um die Dauer verlängert, während deren sie ihr mandate im Zeitraum vor dem Tag der Geburt Adoption weiter ausgeubt haben oder siebenwöchigen.
[Die in den Produktion 4 und 5 Durchführung Ersetzungen sind nur möglich, wenn das zu ersetzende Mitglied den Eid geleistet hat.]
[(Wenn am Tag der Einsetzung deles de Sozialhilferates das per Einschreibebrief eingereichte Rücktrittsgesuch eines Gewählten, der von einer der in Artikel 9 Buchstabe e) oder f) mentioned Incompatiblenesses betroffen ist noch nicht angenommen wurde oder wenn dieser die Gegenstand einer Beschwerde bei den Aufsichtsbehorden ist, wird der bis Gewählte zur Annahme Rucktritts oder bis zur Rechtsstreits durch sein erstes Ersatzmitglied ersetzt. Beilegung] AB diesem Moment wird das Ersatzmitglied wieder erstes Mitglieds, das Eidesleistung zugelassen wird zur effektiven Ersatzmitglied.
Das erste Ersatzmitglied eines gewahlten Mitglieds, dessen Zulassung zur Eidesleistung beanstandet wird, muss zur Vermeidung der tents der Beratungen zur Einsetzungssitzung eingeladen und eingesetzt werden, die Artikel 9 auch auf dieses Mitglied anwendbar ist.]
[Art. 19 ABS. 1 abgeandert durch art.
((Nr. 1 Buchstabe 10A), c) und d) g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 4 ersetzt durch art. 10 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 5 und 6 eingefugt durch art. 10 Nr. 3 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 7 und 8 eingefugt durch art. 1 g. vom 2. September 1992 (B.S. vom 28. Oktober 1992)] art. 20 - Bevor die Mitglieder des Sozialhilferates ihr TN antreten, werden sie vom Bürgermeister oder bevollmachtigten Schoffen [...]
zwecks vorgeladen und Erreichen sie vor ihm folgenden Eid Eidesleistung: "Ich schwöre die Pflichten meines Amtes treu zu erfüllen".
Bei vollstandiger Erneuerung rats findet die Eidesleistung während der Einsetzungssitzung statt, die auf den in Artikel 19 Absatz 1 mentioned Tag des Mandatsbeginns von ist. Jede andere Eidesleistung erfolgt ausschliesslich vor dem Bürgermeister [und im Beisein of the Gemeindesekretars]; es wird darüber ein Protokoll erstellt, das vom Bürgermeister und vom Gemeindesekretar unterzeichnet und dem Präsidenten übermittelt wird Sozialhilferates.
[Art. 20 ABS. 1 abgeandert durch Art. 11 Nr. 1 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 2 abgeandert durch art. 11 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) (Oktober 1992)] [art. 20A-[Wenn der Bürgermeister oder der bevollmachtigte Schoffe es unterlasst, die Mitglieder des Sozialhilferates zwecks Eidesleistung vorzuladen, Lädt die Regierung diese Mitglieder vor und sie legen den Eid vor ihr ab.]
Die Regierung trifft diese Maßnahme innerhalb von dreissig Tagen, nachdem sie Kenntnis von der Unterlassung bekommen hat.
Die Kosten dieses Verfahrens zu Lasten des Burgermeisters the Schoffen oder sind, der es unterlassen hat, Artikel 20 of vorliegenden Gesetzes auszufuhren.]
Die besagten Kosten werden wie bei den direkten Steuern vom Staatseinnehmer zu Lasten des Burgermeisters oder bevollmachtigten Schoffen beigetrieben, nachdem [die Regierung] die Anweisung für vollstreckbar erklärt hat.]
[Art. 20A eingefugt durch einzigen Artikel des G. vom 5.] August 1992 (II) (B.S.
vom 8. Oktober 1992); ABS. 1 bis 3 ersetzt durch art. 3 § 1 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S.
vom 30. Dezember 1995); ABS. 4 abgeandert durch art. 3 § 2 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S.
vom 30. Dezember 1995)] art. 21. [Wenn ein Mitglied nach der Eidesleistung eine der Bedingungen für die Wahlbarkeit nicht mehr erfüllt oder in eine Situation der Unvereinbarkeit gerät setzt der Bürgermeister oder der Präsident des Rates die Regierung unverzüglich davon in Kenntnis.] Eine Aufsehen dieser Mitteilung wird am gleichen Tag per Einschreibebrief an das betroffene Mitglied gesandt, das der Regierung innerhalb von fünfzehn Tagen seine Bemerkungen schriftlich zur Kenntnis bringen kann.
Wenn es sich jedoch um eine Unvereinbarkeit von Amtern handelt, muss der Bürgermeister das Mitglied vorher auf die gleiche Weise auffordern, von dem Amt, das unvereinbar ist, zuruckzutreten. DAS Mitglied verfügt über eine Frist von fünfzehn Tagen um dieser Aufforderung Folge zu leisten.
Die Regierung entscheidet innerhalb von dreissig Tagen nach der Mitteilung the Burgermeisters Empfang.
Wenn die Regierung selbst eine solche Situation feststellt oder wenn sie durch die Klage einer Drittperson davon in Kenntnis gesetzt

wird, teilt sie dem betroffenen Mitglied dies per Einschreibebrief mit und MIT auf seine Bemerkungen innerhalb von fünfzehn schriftlich zur Kenntnis zu bringen oder von dem Amt Tagen, das unvereinbar ist, zuruckzutreten.
Außer im Falle eines Rucktritts betroffenen Mitglieds trifft die Regierung ihre Entscheidung innerhalb von dreissig Tagen nach Versand der Mitteilung.]
[Die Regierung teilt dem betroffenen Mitglied und gegebenenfalls den Personen, die eine Beschwerde presented haben, ihre Entscheidung durch Einschreibebrief mit; sie setzt ebenfalls den Bürgermeister sowie den Präsidenten rats davon in Kenntnis.] DAS Mitglied des Rates [und] die Beschwerdefuhrer [...] können innerhalb von fünfzehn Tagen nach Notifizierung der Mitteilung gegen [die Entscheidung der Regierung] eine Beschwerde beim Staatsrat einreichen.
Die in Anwendung vorliegenden Artikels von [der Regierung] ausgesprochene Aberkennung wird wirksam, sobald sie dem betroffenen rats notifiziert wurde Mitglied. Beschwerden beim Staatsrat haben keine aufschiebende Wirkung.
[Art. 21 ABS. 1a 5 ersetzt durch Art. 4 § 1 Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); ABS. 6 abgeandert durch art. 4 § 2 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); ABS. 7 abgeandert durch art. 4 § 3 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] [Art. 21a - Bei einem Rechtsstreit die eines Mitglieds des Rates oder Ständigen Prasidiums eines öffentlichen Sozialhilfezentrums der Gemeinden Comines-Warneton und Voeren werden die Befugnisse Ständigen Ausschusses des Provinzialrates in Abweichung von Artikel 21 von in dem Artikel 131bis Durchführung Kollegium der province Governors ausgeubt. Provinzialgesetzes]
[Art. 21a eingefugt durch Art. 13 of g. vom 9.] August 1988 (B.S. vom 13. August 1988)] art. 22. [Bei schwerer Nachlassigkeit oder bei offenkundig Blick Lebenswandel [sic: zu lesen ist: "Bei grober Nachlässigkeit oder offenkundigem Fehlverhalten"] kann die Regierung auf Vorschlag of the Sozialhilferates, of Gemeinderates oder von Amts wegen die Mitglieder Sozialhilferates suspendieren oder entlassen.] Die Dauer der Suspendierung darf nicht mehr als drei Monate Beträgen.
DAS betroffene Mitglied vorher vorgeladen und bei angehort Erscheinen wird. es wird eine Stellungnahme Sozialhilferates eingeholt.]
Die Entscheidung [der Regierung] wird dem Betroffenen notifiziert und dem Sozialhilferat sowie dem [Gemeinderat] mitgeteilt. Sie können innerhalb von fünfzehn Tagen nach der Notifizierung Beschwerde beim Staatsrat einreichen.
[Wenn es sich um ein Mitglied des Sozialhilferates von Comines-Warneton oder Voeren handelt, werden die Befugnisse, die aufgrund der Absatze 1 bis 3 dem Ständigen Ausschuss des Provinzialrates ihre sind, nach gleich lautender Stellungnahme in 131bis Durchführung Kollegiums province Governors vom Provinzgouverneur der Provinzialgesetzes Artikel ausgeubt.]
[Art. 22 ABS. 1 und 2 ersetzt durch Art. 5 §1 Dekr.
DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); ABS. 3 abgeandert durch art. 13 Nr. 2 of g. vom 5.
August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992) und art. 5 § 2 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); ABS. 4 eingefugt durch art. 14 g. vom 9. August 1988 (B.S. vom 13. August 1988)] art.
23 der Staatsrat verfügt über eine Frist von sechs Monaten nach Eingang der Antragsschrift, um Gemäß dem vom König festgelegten Verfahren über die in Anwendung der Artikel 18, 21 und 22 vorliegenden Gesetzes eingereichten Beschwerden zu befinden.
Abschnitt 2 - s. Sozialhilferates Arbeitsweise
24 der Sozialhilferat regelt alles, was in die Zuständigkeit des öffentlichen Sozialhilfezentrums fällt, ausser das Gesetz wenn es anders bestimmt.
S. 25. [§ 1-1-Der der Sozialhilferat wählt aus seiner Mitte einen Präsidenten. § 2-2-Das Das Amt des Präsidenten endet bei seinem die von diesem Amt oder wenn breast mandate als Ratsmitglied endet. § 3-3-Bei Bei zeitweiliger Abwesenheit oder Verhinderung des Präsidenten breast TN von dem Ratsmitglied wahrgenommen wird, das er schriftlich bestimmt.] Falls er niemanden dazu bestimmt hat, bestimmt der Rat unter seinen Mitgliedern einen Vertreter und in dieser Bestimmung wird das Prasidentenamt durch das älteste Mitglied ausgeubt erforderlichenfalls Erwartung.
EIB Tod des Präsidenten oder wenn breast mandate aus einem anderen Grund als dem der vollständigen rats endet, wird er durch das älteste Mitglied ersetzt Erneuerung, bis der Rat einen neuen Präsidenten gewählt hat.
§ § 4 4 Der Präsident wird als verhindert betrachtet, wenn er das Amt eines Ministers, eines Staatssekretars, eines Mitglieds einer Exekutive oder eines regionalen Staatssekretars rambling, und zwar während Zeitraums, in dem er dieses TN rambling.
Wenn der Präsident wegen der Leistung seines aktiven oder Militardienstes seines Zivildienstes als Militardienstverweigerer aus Gewissensgrunden verhindert ist, wird er auf seinen Antrag hin, den er schriftlich an das ständige Präsidium IM, während dieses Zeitraums ersetzt.
Wenn der Präsident anläßlich der Geburt oder der Adoption eines Kindes einen Elternschaftsurlaub zu nehmen wunscht, wird er auf seinen Antrag hin, den er schriftlich an das ständige Präsidium IM, während in Artikel 19 Absatz 5 mentioned Zeitraums ersetzt.
[[§ § 5 5 Die Regierung] bestimmt Amtstracht oder Erkennungszeichen des Präsidenten.]
[Art. 25 ersetzt durch Art. 14 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 5 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] [Art. 25A - Der Präsident der Sozialhilferates in Artikel 7 der am 18] Juli 1966 koordinierten Gesetze über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten mentioned Randgemeinden und der Gemeinden Comines-Warneton und Voeren wird unter den Mitgliedern und auf dessen Vorschlag von der zuständigen Gemeinschaftsbehorde ernannt rats.
Er in den Artikel 20 mentioned Eid vor dem Provinzgouverneur leistet. Wenn bei Einsetzung des Rates nach dessen vollstandiger Erneuerung der Präsident noch nicht ernannt ist, bestimmt der Rat eines seiner Mitglieder, um in Erwartung dieser Ernennung das Amt des Präsidenten auszuuben.]
[Art. 25A eingefugt durch Art. 15 of g. vom 9.] August 1988 (B.S. vom 13. August 1988)] [Art. 25B - § 1-1-In In den Gemeinden, die in den Artikeln 7 und 8 Nr. 3a 10 der am 18.] Juli 1966 koordinierten Gesetze über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten UN sind, müssen der Präsident, jedes Mitglied des Sozialhilferates und jede Person, die das Amt des Präsidenten eines Sozialhilferates für die Ausübung ihres Amtes die zur Ausübung, rambling of the mentioned Mandates erforderliche Kenntnis der Sprache des Sprachgebietes besitzen, in dem die Gemeinde gelegen ist.
§ § 2 2 Aufgrund der Tatsache, dass die in § 1 mentioned Mandatstrager gewählt oder ernannt worden sind, wird vermutet, dass sie die im selben Paragraphen erwahnte Kenntnis besitzen.
Diese Vermutung ist jedem Mandatstrager gegenüber der direkt von der Bevölkerung für das ausgeubte mandate gewählt worden ist, und auch dem Präsidenten gegenüber der zwischen dem 1. Januar 1983 und dem 1. Januar 1989 während mindestens drei Jahren Nur ein mandate als Präsident ausgeubt hat, unwiderlegbar.
Den anderen Mandatstragern gegenüber kann diese Vermutung auf Antrag eines widerlegt werden Sozialhilferates Mitglieds. Zu diesem Zweck muss der demandeur den Beweis schwerwiegender Indizien erbringen, der die Widerlegung dieser Vermutung ermöglicht und der aus einer gerichtlichen Entscheidung, dem Geständnis des Mandatstragers oder der Ausübung seines Amtes individual als Verwaltungsbehorde abgeleitet ist.
§ § 3 3 Der in § 2 erwahnte Antrag wird durch eine Antragsschrift presented, die an die Verwaltungsabteilung Staatsrates gerichtet wird, und zwar binnen einer Frist von sechs Monaten ab dem Tag der Eidesleistung als Präsident beziehungsweise als nicht direkt gewahltes Mitglied oder ab dem Tag der ersten Ausübung des Prasidentenamtes in Anwendung des Artikels 25 25A Absatz 2 oder.
§ § 4 4 Der Staatsrat befindet vor allem anderen.
DAS Verfahren vor dem Staatsrat wird durch einen im Ministerrat beratenen Königlichen Erlass geregelt.
§ § 5 5 Wenn der Staatsrat befindet, dass in Bezug auf einen Präsidenten eines Sozialhilferates die Vermutung der Sprachkenntnis widerlegt ist, erklärt er die Ernennung für ungultig. Bis zur vollständigen Erneuerung rats kann der Betroffene weder erneut als Präsident ernannt werden noch kann er dieses TN in Anwendung von Artikel 25 oder 25A Absatz 2 ausuben.
Wenn der Staatsrat befindet, dass in Bezug auf die Person, die das Amt des Präsidenten in Anwendung von Artikel 25 oder 25A Absatz 2 rambling, die Vermutung der Sprachkenntnis ist, wird davon ausgegangen, dass der Betreffende dieses TN widerlegt nie ausgeubt hat. In diesem Fall wird das Prasidentenamt ab dem Datum der Notifizierung of the Entscheids in Anwendung von Artikel 25 oder 25A Absatz 2 von einem anderen Mitglied des ausgeubt Rates.
Wenn der Staatsrat befindet, dass in Bezug auf ein nicht direkt gewahltes Mitglied eines Sozialhilferates die Vermutung der Sprachkenntnis widerlegt ist, wird seine Wahl für ungultig erklärt. Bis zur vollständigen Erneuerung des Rates der Betroffene nicht mehr gewählt werden kann.
§ § 6 6 Die Missachtung der Bestimmungen von § 5 durch Personen, in Bezug auf die die Vermutung der Sprachkenntnis widerlegt ist, wird als grobe Nachlassigkeit im Sinne von Artikel 22 betrachtet.]
[Art. 25B eingefugt durch Art. 16 of g. vom 9.] August 1988 (B.S.
vom 13. August 1988)] art. 26. [§ 1-1-Der der Bürgermeister kann den Sitzungen des Sozialhilferates mit beratender Stimme beiwohnen. Er kann sich von einem vom-Bürgermeister und Schoffenkollegium bestimmten Schoffen vertreten lassen.

Wenn der Bürgermeister den Sitzungen beiwohnt, kann er, falls er es wunscht, den partners führen.
§ § 2 2 Mindestens alle drei Monate findet eine Konzertierung zwischen einer Sozialhilferates und einer Gemeinderates statt Abordnung Abordnung. Bilden diese Abordnungen den Konzertierungsausschuss zusammen. Diesen Delegationen gehören auf jeden Fall der Bürgermeister oder der von ihm bestimmte Schoffe und der Präsident of the year Sozialhilferates.
[Die Regierung] kann die Bedingungen und m dieser Konzertierung festlegen.
Vorbehaltlich von [der Regierung] festgelegter anders lautender Bestimmungen unterliegt oben erwahnte Konzertierung den Regeln einer Geschäftsordnung, die vom Gemeinderat und vom Sozialhilferat von wird.
Der Gemeindesekretar und der Sekretär des öffentlichen Sozialhilfezentrums nehmen die Konzertierungsausschusses wahr. Sekretariatsgeschafte]
[Art. 26 ersetzt durch Art. 15 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992);
§ 2 Abs. 2 und 3 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. (Dezember 1995)] [art. 26 bis-[§ 1 - Folgende Angelegenheiten können erst Gegenstand eines Beschlusses des öffentlichen Sozialhilfezentrums werden, nachdem sie dem Konzertierungsausschuss vorgelegt wurden: 1 der Haushalt des Zentrums und der Krankenhäuser, die diesem Zentrum unterstehen, 2 die Festlegung und Änderung des Stellenplans, 3 die Festlegung oder die Änderung des Verwaltungs - und Besoldungsstatuts des Personals, insofern diese finanzielle Auswirkungen haben können oder vom status of Gemeindepersonals lavarsi]] 4. die Einstellung von Zusatzpersonal, außer in Dringlichkeitsfallen, wie in Artikel 56 bestimmt, 5. die Britische neuer Dienststellen oder Einrichtungen und Erweiterung der bilden Strukturen, 6. die Gründung von Vereinigungen Gemäß Artikel und folgende 118, 7.
die Abanderungen des Haushaltsplans, sobald sie die Beteiligung der Gemeinde pegel [...] können, sowie die Auffassung, durch die das Defizit der Krankenhäuser zunehmen konnte.
§ § 2 2 Folgende Angelegenheiten können erst Gegenstand eines Beschlusses der Gemeindebehorden werden, nachdem sie dem Konzertierungsausschuss vorgelegt wurden: 1 die Festlegung oder die Änderung des Verwaltungs - und Besoldungsstatuts des Personals, insofern diese Auffassung Auswirkungen auf den Haushalt und die Verwaltung des öffentlichen Sozialhilfezentrums haben können, 2 die Britische neuer Dienststellen Einrichtungen oder mit sozialer Zielsetzung und die Erweiterung der bilden Strukturen.
§ § 3 3 Die Auflistung der in den Paragraphen 1 und 2 mentioned Angelegenheiten kann in der in Artikel 26 § 2 mentioned Geschäftsordnung ergänzt werden.
§ § 4 4 Der dem Konzertierungsausschuss unterbreitete Vorschlag und das Protokoll der Konzertierungssitzung werden dem Beschluss, der der Aufsichtsbehörde übermittelt wird, beigefügt.
§ 5 - [...]]]
[Article 26bis eingefugt durch art.
2 K.E. Nr. 244 vom 31. Dezember 1983 (B.S. vom 25. Januar 1984) und ersetzt durch art. 16 g.
vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 1 einziger Absatz Nr. 7 abgeandert durch art. 1 g. vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993) und art. 6 § 1 of the Dekr. DG vom 2.
May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 5 aufgehoben durch art. 6 § 2 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] [Art. 26ter - [Wenn ordnungsgemäß festgestellt wird, dass keine Konzertierung stattfindet und dies auf die Gemeindebehorden jedoch ist, Öffentliche Sozialhilfezentren unbeschadet der Anwendung der Verwaltungsaufsicht befinden.]]
[Article 26ter eingefugt durch Art. 1 of K.E. Nr. 430 vom 5.] August 1986 (B.S. vom 21. August 1986) und ersetzt durch art. 17 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 27 § 1 - [der Sozialhilferat kann in seiner Mitte ein ständiges Präsidium bilden, das mit der Erledigung der laufenden Verwaltungsangelegenheiten beauftragt ist und dem er andere genau definierte Befugnisse übertragen kann Außerdem.]
Unbeschadet der Anwendung von Artikel 94 kann der Rat in seiner Mitte Sonderausschusse bilden, denen er genau definierte Befugnisse übertragen kann auch. Sonderausschusse können jedoch nicht gebildet werden, solange kein Sonderausschuss für den Sozialdienst geschaffen wurde. [Außerdem kann der Sozialhilferat in seiner Geschäftsordnung die Bestimmung von Ersatzmitgliedern für verhinderte effektive Mitglieder der Sonderausschusse vorsehen. Die Ersatzmitglieder müssen auf derselben Vorschlagsurkunde wie die betreffenden effektiven Mitglieder festgelegt sein.]
[Eine Übertragung von Befugnissen an das ständige Präsidium oder an die Sonderausschusse ist nicht möglich für Beschlüsse, die durch das Gesetz es dem Rat vorbehalten sind für Beschlüsse, die der Genehmigung oder Billigung einer Aufsichtsbehörde unterliegen, sowie für Auffassung über folgende Angelegenheiten: 1 Verkauf, abrufen und Tausch von unbeweglichen Gutern oder Rechten year unbeweglichen Gutern, 2 Anleihen, Transaktionen, Erwerb unbeweglicher Guter und feste Kapitalanlagen] 3. Annahme von Schenkungen und Vermachtnissen an das Zentrum, 4. [Bau-, Liefer-und Dienstleistungsauftrage, deren Wert folgende Beträge ubersteigt: - [€6.200] im öffentlichen Sozialhilfezentrum einer Gemeinde mit weniger als 15.000 Einwohnern, - [€12,500] im öffentlichen Sozialhilfezentrum einer Gemeinde mit 15.000 bis 49.999 Einwohnern,-[€25.000] im öffentlichen Sozialhilfezentrum einer Gemeinde mit 50,000 Einwohnern und mehr.]
[[Die Regierung] jedes Mal, wenn die Umstande kann es rechtfertigen, die yesterday angegebenen Beträge anpassen.]
§ § 2 2 Das ständige Präsidium bleibt bis zur Einsetzung des neuen Rates im Amt. Sonderausschusse können für eine bestimmte oder unbestimmte Dauer eingesetzt werden, aber diese Zeitspanne darf nicht über die Einsetzung des neuen Rates hinausreichen.
Non von Befugnissen können jedoch zu jeder Zeit zuruckgezogen werden.
§ § 3 3 [Das ständige Präsidium umfasst einschließlich des Präsidenten:-3 Mitglieder für einen Rat von 9 Mitgliedern, - 4 Mitglieder für einen Rat von 11 oder 13 Mitgliedern -, 5 Mitglieder für einen Rat von 15 Mitgliedern.]
Die Anzahl der Mitglieder jedes Sonderausschusses wird vom Rat MIT. Jeder Ausschuss darf allerdings, einschließlich des Präsidenten, nicht weniger auf als Mitglieder:-3 Mitglieder für einen Rat von 9 Mitgliedern, - 4 Mitglieder für einen Rat von 11 oder 13 Mitgliedern -, 5 Mitglieder für einen Rat von Mitgliedern 15.
Der Präsident des Rates ist von Rechts wegen und mit beschliessender Stimme Präsident Ständigen Prasidiums und der Sonderausschusse. DAS ständige Präsidium und die Sonderausschusse können jedoch in Anwesenheit des Präsidenten unter ihren Mitgliedern einen Vizeprasidenten bestimmen der ältesten Mitglieds, wie in Artikel 25 vorgesehen Simone, mit dem der Sitzungen beauftragt ist partners.
Ständigen Prasidiums und die Mitglieder jedes Sonderausschusses werden die Mitglieder mit Ausnahme des Präsidenten, in geheimer Gerichtshofs und in einem einzigen Wahlgang bestimmt die jedes Ratsmitglied über eine Stimme verfügt. Bei Stimmengleichheit ist der älteste Kandidat gewählt.
Außer bei die oder Verlust des Mandates als Ratsmitglied werden die Mitglieder Ständigen Prasidiums und diejenigen der Sonderausschusse für die Dauer Ausschusses, dem sie angehoren oder Prasidiums Bestehens, bestimmt.
Wenn das mandate eines Prasidiums oder Sonderausschusses endet, wird eines Ständigen Mitglieds es durch Bestimmung eines Mitglieds, das auf derselben in Artikel 11 § 1 mentioned Vorschlagsurkunde stand, ersetzt, wenn dieses Mitglied bei Stimmengleichheit als altester Kandidat außer in das ständige Präsidium oder in den Sonderausschuss gewählt wurde.
[Wenn keine Mitglieder auf der in Absatz 6 mentioned Vorschlagsurkunde vorhanden sind oder wenn das Mitglied, dessen mandate endet bei Stimmengleichheit als altester Kandidat in das ständige Präsidium oder in den Sonderausschuss gewählt wurde, jedes Mitglied gewählt werden darf.]
[§ 3A-Wenn in die Anwendung vorliegenden gewahlten point of Ständigen Prasidiums Artikels mit Ausnahme von Rechts wegen ernannten Präsidenten alle dem gleichen Geschlecht angehoren, muss die durch die geringste Anzahl Stimmen gewählte Person durch Bezeichnung eines Mitgliedes des anderen sex, das auf der in Artikel 11 § 1 mentioned Vorschlagsliste stand, ersetzt werden.] Wenn kein Mitglied anderen Geschlechtes auf dieser Vorschlagsliste vorhanden ist, kann jedes Mitglied erforderlichen sex gewählt werden Sozialhilferates.
[Wenn das ausgeschiedene Mitglied mit Ausnahme von Rechts wegen ernannten Präsidenten vor Ende seines Mandates als einziges dem anderen Geschlecht im Ständigen Präsidium angehort, kann jedes Mitglied Sozialhilferates dieses sex gewählt werden, wenn auf der in Artikel 11 § 1 mentioned Vorschlagsliste kein Mitglied dem erforderlichen Geschlecht angehort.]
[§ § 4 4 Wenn in den Gemeinden der Region Brüssel-Hauptstadt das ständige Präsidium kein einziges Mitglied niederländischer Sprachzugehorigkeit beziehungsweise kein einziges Mitglied französischer Sprachzugehorigkeit zählt, wohnt ein Mitglied des Sozialhilferates, das der im Ständigen Präsidium vertretenen Sprachgruppe angehort, den Versammlungen dieses Prasidiums nicht mit beratender Stimme bei.]
[Das in Absatz 1 erwahnte Mitglied ist das als Erstes eingestufte Mitglied der nicht vertretenen Sprachgruppe oder in Ermangelung eines solchen Mitglieds, das in Anwendung von Artikel 6 § 4 von Rechts wegen bestimmte Mitglied des Rates.]
[§ § 5 5 In den öffentlichen Sozialhilfezentren, in denen der Sozialhilferat in Anwendung von § 1 dieses Artikels kein ständiges Präsidium gebildet hat, werden die in den Artikeln 19, 20 und Gesetzes vorliegenden 84]

mentioned the Prasidiums vom Präsidenten wahrgenommen Ständigen Aufgaben. [Der in Artikel 25 § 4 erwahnte Antrag des Präsidenten ist an den Sozialhilferat zu richten.]
[Art. 27 § 1 ABS. 1 durch article 7 § 1 Dekr. ersetzt] DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 1 Abs. 2 ergänzt durch art. 2 g. vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993); § 1 Abs.
3 ersetzt durch art. 18 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 1 Abs.
3 Nr. 4 einziger Absatz bis erster dritter Gedankenstrich abgeandert durch art. 55 Abs. 1 the Dekr. DG vom 7. Januar 2002 (B.S. vom 12. September 2002); § 1 Abs. 4 eingefugt durch art. 18 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992) und abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 3 ersetzt durch art. 18 Nr. 3 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 3A eingefugt durch art. 4 the Dekr. DG vom 19. September 2006 (B.S. vom 23. November 2006); § 4 eingefugt durch art. 7 g. vom 16. Juni 1989 (B.S. vom 17. Juni 1989); § 5 eingefugt durch art. 7 § 2 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30.
Dezember 1995)] [Art. 27A - § 1-1-In In den öffentlichen Sozialhilfezentren der Randgemeinden, die in Artikel 7 der am 18. Juli 1966 koordinierten Gesetze über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten UN sind, und der Gemeinden Comines-Warneton und Voeren ist die Britische eines Ständigen Prasidiums Pflicht.
Die Mitglieder Ständigen Prasidiums werden direkt von der Wahlerschaft für die Wahl des Gemeinderates auf die in Artikel 2bis of the Art und Weise gewählt festgelegte Gemeindegesetzes.
[Die in Artikel 27 § 3 festgelegte Anzahl Mitglieder Ständigen Prasidiums umfasst den Präsidenten günstige dann, wenn er direkt zum Mitglied Ständigen Prasidiums gewählt worden ist.]
§ § 2 2 Beschlüsse Ständigen Prasidiums der oben mentioned öffentlichen Sozialhilfezentren werden im Konsens gefasst. Wird kein Konsens erzielt, ermöglichen der Präsident die dem Sozialhilferat Angelegenheit.]
[Art.
27A eingefugt durch art. 17 g. vom 9. August 1988 (B.S. vom 13. August 1988); § 1 Abs. 3 eingefugt durch art. 8 g. vom 16. Juni 1989 (B.S. vom 17. Juni 1989)] art. 28 [§ 1] - der Präsident des öffentlichen Sozialhilfezentrums derives die Tätigkeiten dieses Zentrums Rates.
ER sorgt für die vorhergehende Untersuchung der Angelegenheiten, die dem Rat, dem Ständigen Präsidium und den Sonderausschussen ermöglichen werden.
ER beruft die Versammlungen ein und legt deren Tagesordnung fest.
ER ist mit der Ausführung der Auffassung des rats, Prasidiums und der Sonderausschusse beauftragt Ständigen. Vom Ständigen Präsidium und von den Sonderausschussen gefasste Beschlüsse werden dem Sozialhilferat zur Kenntnis gebracht. [Das Protokoll der Konzertierungsausschusses muss dem Sozialhilferat zur Kenntnis gebracht werden. Versammlungen] ER vertritt das Öffentliche Sozialhilfezentrum in gerichtlichen und außergerichtlichen Handlungen.
[Wenn eine homeless Person beim öffentlichen Sozialhilfezentrum der Gemeinde, in der sie sich befindet, Sozialhilfe beantragt, muss der Präsident ihr innerhalb der in der Geschäftsordnung Sozialhilferates festgelegten Grenzen die erforderliche dringende Hilfe gewahren, die er dem Rat seinen Beschluss auf der nachstfolgenden Versammlung zwecks Ratifizierung ermöglichen.]
[§ 2] - [Auffassung des Sozialhilferates, of Ständigen Prasidiums und der Sonderausschusse, Veröffentlichungen, Urkunden und Korrespondenz des öffentlichen Sozialhilfezentrums werden vom Präsidenten und vom Sekretär unterzeichnet.
Der Präsident kann die Unterschriftsvollmacht für bestimmte Dokumente schriftlich einem oder het Mitgliedern Sozialhilferats übertragen. Er kann diese Übertragung jederzeit widerrufen.
DAS beziehungsweise die Mitglieder, denen die Unterschriftsvollmacht übertragen worden ist, müssen auf allen Dokumenten, die sie unterzeichnen, vor ihrer Unterschrift, ihrem Namen und ihrer Eigenschaft die Übertragung vermerken.
Der Sozialhilferat oder das ständige Präsidium kann den Sekretär des öffentlichen Sozialhilfezentrums die Genehmigung erteilen, sein Recht auf Gegenzeichnung für bestimmte Dokumente einem oder het Beamten des Zentrums zu übertragen. Diese Übertragung erfolgt schriftlich und kann jederzeit widerrufen werden; der Sozialhilferat wird darüber bei seiner nachstfolgenden Sitzung informiert. Der beziehungsweise die Beamten, denen die Befugnis übertragen worden ist, müssen auf allen Dokumenten, die sie unterzeichnen, vor ihrer Unterschrift, ihrem Namen und ihrer Eigenschaft die Befugnisubertragung vermerken.]
[§ 3] - der Präsident kann im Dringlichkeitsfall und innerhalb der in der Geschäftsordnung des Sozialhilferates festgelegten Grenzen selbst die Gewährung einer Hilfe beschliessen, unter der Bedingung, dass er dem Rat seinen Beschluss auf der nachstfolgenden Versammlung zwecks Ratifizierung ermöglichen.
[§ § 4 4 Der Präsident wohnt auf seinen Antrag hin oder auf Einladung des Burgermeisters den Versammlungen of Bürgermeister - und Schoffenkollegiums mit beratender bei, um über die Angelegenheiten Stimme, die das Öffentliche Sozialhilfezentrum betreffen, angehort zu werden.] Zu diesem Zweck erhalt der Präsident die Tagesordnung der the Kollegiums Versammlungen.]
[Art.
28 § 1 (frühere Absatze 1 bis 4) nummeriert durch art. 19 Nr. 1 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 1 Abs. 4 abgeandert durch art. 19 Nr. 1a of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 1 neuer Absatz 5 eingefugt durch art. 3 g. vom 12.
Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993); früherer Absatz 5 umgegliedert zu § 2 und § 2 ersetzt durch art. 19 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); früherer Absatz 6 umgegliedert zu § 3 durch art. 19 Nr. 3 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 4 eingefugt durch art. 19 Nr. 4 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art.
29 - Der Sozialhilferat tritt mindestens einmal im Monat auf den durch den Präsidenten an dem Tag und zu der Uhrzeit, die in der Geschäftsordnung Linien sind zusammen.
Außerdem beruft der Präsident den Rat jedes Mal ein, wenn er es für biomasse judged.
Der Präsident muss den Sozialhilferat entweder auf Antrag des Burgermeisters [...] oder auf Antrag eines Drittels der im Amt befindlichen Mitglieder für den Tag und die Uhrzeit sowie mit der Tagesordnung, die sie MIT haben, einberufen. [Der Antrag muss dem Präsidenten mindestens zwei volle Tage vor Beginn der in Artikel 30 mentioned Frist von mindestens fünf vollen Tagen zukommen.]
Die Versammlungen des Rates finden am Sitz des öffentlichen Sozialhilfezentrums statt, es sei denn, der Rat entscheidet für eine bestimmte Versammlung anders.
[Art. 29 ABS. 3 abgeandert durch art. 20 Nr. 1 und ergänzt durch art. 20 Nr. 2 g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 30 [Die den erfolgt mindestens fünf volle Tage vor dem Tag der Versammlung schriftlich an den Wohnsitz und enthält die Tagesordnung.]
Diese Frist kann im Dringlichkeitsfall verkurzt werden und wird auf zwei volle Tage herabgesetzt, wenn nach zwei Einberufungen in die Artikel 32 verlangte majority nicht anwesend ist.
Nicht auf der Tagesordnung am Angelegenheiten dürfen nur im Dringlichkeitsfall behandelt werden. Für die geht müssen sich mindestens zwei Drittel der anwesenden Mitglieder aussprechen. [Die Namen dieser Mitglieder werden in das Protokoll aufgenommen.]
Vorschläge, die von einem Mitglied des Rates ausgehen und dem Präsidenten mindestens zwölf Tage vor dem Datum der Versammlung des Rates übermittelt werden, müssen auf die Tagesordnung dieser Versammlung gesetzt werden.
Die full Akten werden den Mitgliedern des Rates während der in Absatz 1 festgelegten Frist, mit Ausnahme der Samstage, Sonntage und gesetzlichen Feiertage, am Sitz des öffentlichen Sozialhilfezentrums zur Verfügung gestellt.
[Art.
30 Abs. 1 und 2 ersetzt durch art. 21 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art.
31 - Die finden unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt Sozialhilferates Versammlungen.
S.
32 der Sozialhilferat, das ständige Präsidium und die Sonderausschusse dürfen nur beraten und beschliessen, wenn die majority ihrer im Amt befindlichen Mitglieder anwesend ist.
Wenn sie jedoch zweimal einberufen worden sind, ohne dass die erforderliche Anzahl Mitglieder zusammengetreten ist, sind sie nach einer erneuten und letzten den beschlussfahig, was die zum dritten Mal auf der Tagesordnung erstreckungsstaat Punkte es, ungeachtet der Anzahl der anwesenden Mitglieder.
Die zweite und die dritte den erfolgen Gemäß den Vorschriften von Artikel 30 und es muss angegeben werden, dass die den zum zweiten oder dritten Mal erfolgt. Außerdem muss auf der dritten den der Erläßt der ersten beiden Absatze vorliegenden Artikels wiedergegeben werden.
S.
33. [§ 1-1-Die Die Auffassung werden mit perfekter Stimmenmehrheit gefasst.
Die Mitglieder rats stimmen mundlich ab. Der Präsident des Rates oder das ihn aufgrund von Artikel 25 § 3 ersetzende Ratsmitglied gibt als Letztes seine Stimme ab; bei Stimmengleichheit ist seine Stimme ausschlaggebend.
§ § 2 2 Die Gerichtshofs ist jedoch geheim, wenn es sich um Personenfragen handelt, außer bei individueller Gewährung oder Ruckforderung von Sozialhilfe.
Bei geheimer Gerichtshofs ist der Vorschlag im Falle der Stimmengleichheit AB.
§ § 3 3 Bei jeder Ernennung in ein Amt und jeder vertraglichen Einstellung findet eine getrennte Gerichtshofs statt.
In diesen Fallen sowie im Falle der Wahl von point für Vorschlags oder Mandate oder Amter findet, wenn im ersten Wahlgang keine absolute

Majority erreicht wird, eine Stichwahl zwischen den beiden point statt, die die meisten Stimmen erhalten haben. gegebenenfalls werden die ältesten point zur Stichwahl zugelassen. Bei Stimmengleichheit im zweiten Wahlgang erhalt der älteste Kandidat den Vorrang.
§ § 4 4 Stimmenthaltungen und Weiße oder ungültige Stimmzettel werden nicht eingehalten.]
[Art. 33 ersetzt durch Art. 22 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) (Oktober 1992)] [article 33bis-Vor der Sitzung ab Erhalt der Tagesordnung des Rates oder während der Sitzung vor der Beratung oder Gerichtshofs kann der Bürgermeister die Beratung oder die Gerichtshofs über jeden Punkt der Tagesordnung vertagen, außer über die Punkte, die sich auf die individual Gewährung oder Ruckforderung von Sozialhilfe beziehen.]
Die Begründung wird im Protokoll der Sitzung als Burgermeisters Beschlusses.
In diesem Fall wird der Konzertierungsausschuss innerhalb einer Frist von fünfzehn Tagen einberufen, mit dem vertagten auf der Tagesordnung Punkt.
Der Bürgermeister kann die in Absatz 1 erwahnte Befugnis nur einmal für denselben Punkt ausuben.
[[Die Regierung] kann die m für die Anwendung vorliegenden Artikels festlegen.]
[Article 33bis eingefugt durch Art. 23 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 4 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 34 Das Protokoll der vorhergehenden Sitzung wird den Mitgliedern entweder gleichzeitig mit der den zu der Sitzung mitgeteilt oder Gemäß den im letzten Absatz von Artikel 30 festgelegten Regeln zur Verfügung gestellt. Nach der Billigung wird es vom Präsidenten und vom Sekretär unterzeichnet.
Jedes Mal, wenn der Rat dies für war judged, wird das Protokoll ganz oder teilweise während der Sitzung vorgesehen und von den anwesenden Mitgliedern unterzeichnet.
S.
35 - Die Prasidiums und, außer bei einem Ständigen Versammlungen mit Gründen versehenen gegenteiligen betreffenden Ausschusses, die der Sonderausschusse finden year Beschluss dem in der Geschäftsordnung Durchführung Ort statt.
Die Bestimmungen der Artikel 30A 34 finden Anwendung auf die Prasidiums und Sonderausschusse der Ständigen Versammlungen.
S. 36 - Mitglieder Sozialhilferates haben das Recht, vor Ort alle Urkunden, Schriftstucke und Akten in Bezug auf das Öffentliche Sozialhilfezentrum einzusehen.
Mitglieder des misfiring sowie alle anderen Personen, die aufgrund des Gesetzes den Versammlungen des rats, Prasidiums und der Sonderausschusse beiwohnen unterliegen der Schweigepflicht Ständigen.
S. 37 - Es ist den Mitgliedern des Rates und den Personen, die den rats aufgrund des beiwohnen dürfen Gesetzes Sitzungen, untersagt: 1. bei der Beratung oder Beschlussfassung über Angelegenheiten anwesend zu sein, an denen sie, sei es persönlich, sei es als Beauftragte, ein unmittelbares interested haben, oder an denen ihre Verwandten oder bis Verschwagerten zum vierten Grad einschließlich ein persönliches unmittelbares interested haben oder. Bei Ernennungen in Amter und bei Disziplinarmassnahmen erstreckt sich das betreffende Verbot nur auf Verwandte oder Verschwagerte bis zum zweiten Grad einschließlich, 2.
sich der oder mittelbar year irgendeinem Auftrag, einer Ausschreibung einer Lieferung, einem Verkauf oder Ankauf für das Öffentliche Sozialhilfezentrum zu beteiligen. Dieses Verbot gilt für Handelsgesellschaften, in denen das Mitglied rats, der Bürgermeister oder breast Beauftragter Gesellschafter, Geschäftsführer, Verwalter oder Bevollmachtigter ist, 3. ALS Rechtsanwalt, Notar, Geschaftsagent oder Sachverstandiger Interessen zu vertreten, die Sozialhilfezentrums entgegengesetzt sind, oder in öffentlichen denen der gleichen Eigenschaft die Interessen zu vertreten, wenn dies nicht kostenlos geschieht Zentrums.
Diese Bestimmungen gelten ebenfalls für Mitglieder von besonderen Geschaftsfuhrungsorganen, die gegebenenfalls in Anwendung von Artikel 94 geschaffen werden könnten.
S. 38 - [[Das Gehalt, das Urlaubsgeld und die Jahresendpramie sowie das System der sozialen Sicherheit des Präsidenten werden durch die Regierung von. Diese dürfen nicht vorteilhafter sein als die der Schoffen der Gemeinde, in der sich der Sitz Zentrums befindet. Die Regierung kann die diesbezüglichen Gewahrungsbedingungen und - m festlegen.]
Im Rahmen der [von der Regierung] festgelegten Grenzen, Gewahrungsbedingungen und - m kann der Sozialhilferat seinen Mitgliedern Anwesenheitsgelder gewahren.
Auf ehemalige Präsidenten und ihre Rechtsnachfolger findet die gleiche Pensionsregelung Anwendung wie auf die Schoffen der Gemeinde, in der sich der Sitz des Zentrums befindet.
Die Kosten, die dem Präsidenten und den Mitgliedern bei der Ausführung von Aufträgen entstanden sind, die ihnen vom Sozialhilferat im Rahmen seiner Befugnisse es anvertraut wurden, werden ihnen ryddet. [[Die Regierung] kann die für diese Erstattung festlegen m.]
[Art. 38 ersetzt durch Art. 24 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 1 ersetzt durch art. 38 the Dekr. DG vom 23. Oktober 2000 (B.S. vom 5.) Dezember 2000); ABS. 2 und 4 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 39 - Wenn ein Mitglied des Sozialhilferates den Präsidenten für einen ununterbrochenen Zeitraum von mindestens einem Monat ersetzt wird ihm ein Gehalt ausgezahlt.
[Die Regierung] legt die Regeln für die Berechnung dieses due, die weitere Auszahlung due of Präsidenten sowie die Auswirkungen dieser Zahlungen hinsichtlich der Pension fest gewahlten.
[Art.
39 Abs. 2 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art.
40 - [Die Geschaftsordnungen des Rates, Ständigen Prasidiums, der Sonderausschusse sowie der Dienststellen und Einrichtungen des öffentlichen Sozialhilfezentrums werden vom Rat MIT.
Sie werden dem Gemeinderat zur Billigung ermöglichen. Jede Ablehnung muss mit Gründen versehen werden. Die Billigung Gemeinderates gilt als erteilt, wenn dem öffentlichen Sozialhilfezentrum innerhalb von 60 Tagen keine Entscheidung zugestellt wurde.
IM Falle der Ablehnung durch den Gemeinderat übermittelt das Zentrum der Regierung die Vollständige Akte zur Billigung.]
[Art. 40 ersetzt durch Art. 8 Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] KAPITEL 3 - Personal des öffentlichen Sozialhilfezentrums s. 41 - [Jedes Öffentliche Sozialhilfezentrum hat einen Sekretär, einen Einnehmer und einen Sozialarbeiter. Jedes Zentrum ist verpflichtet, mindestens einen vollzeitbeschaftigten Sozialarbeiter einzustellen. Diese Funktion kann durch mehrere Sozialarbeiter ausgeubt werden ebenfalls.]
[Art.
41 ersetzt durch art. 9 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 42 - [der Sozialhilferat legt den Stellenplan Zentrums fest.
Für das Krankenhaus sowie für die Einrichtungen, die dem Zentrum unterstehen legt der Sozialhilferat einen getrennten Stellenplan fest, die für den Stellenplan das Gutachten in Artikel 94 § 2 mentioned Verwaltungsausschusses Krankenhauses [sic, zu lesen ist: "geschaftsfuhrenden Ausschusses"] erforderlich ist.
Der Rat bestimmt auch, wie Personalbewegungen zwischen dem Krankenhaus und den anderen Einrichtungen oder stattfinden sollen Zentrums Dienststellen.
Die Regierung kann diesbezuglich Bedingungen und Regeln festlegen.
Für das Personal des öffentlichen Sozialhilfezentrums gilt das gleiche Verwaltungs-und Besoldungsstatut wie für das Personal der Gemeinde, in der sich der Sitz des Zentrums befindet.
[Die Personalmitglieder des öffentlichen Sozialhilfezentrums haben unter den gleichen Bedingungen wie die Personalmitglieder der oben mentioned Gemeinde ein Recht auf Laufbahnunterbrechung. [Für die Anwendung dieser Regelung sind in den diesbezüglichen gesetzlichen Bestimmungen die Wörter "Gemeindesekretär", "Gemeindebehörde" und "Einnehmer" jeweils zu lesen als "Des öffentlichen Sozialhilfezentrums Sekretär", "richtlinie des öffentlichen Sozialhilfezentrums Behörde" und "Einnehmer des öffentlichen Sozialhilfezentrums".]
Der Sozialhilferat legt die Abweichungen von dem im due Absatz mentioned status fest, insofern die besonderen Eigenheiten gewisser Dienste und Einrichtungen des Zentrums dies verlangen, und er legt das Verwaltungs-und Besoldungsstatut der Stellen, die auf Gemeindeebene nicht %, sowie das Krankenhauspersonals fest.
Für die Anwendung vorangehenden Absatzes kann die Regierung die Grenzen bestimmen, innerhalb der Sozialhilferat handeln muss derer.
DAS Gesetz vom 25. April 1933 über die Centre of the Gemeindepersonals [sic, zu lesen ist: "Gesetz vom 25.] April 1933 über die Pensionsregelung für das Gemeindepersonal"] findet Anwendung auf die Personalmitglieder der öffentlichen Sozialhilfezentren.
Die vom Sozialhilferat in Anwendung vorliegenden Artikels gefassten Beschlüsse werden dem Gemeinderat zur Billigung ermöglichen.
Die Billigung Gemeinderates gilt als erteilt, wenn dem öffentlichen Sozialhilfezentrum innerhalb von 60 Tagen keine Entscheidung zugestellt wurde.
IM Falle der Ablehnung durch den Gemeinderat übermittelt das Zentrum der Regierung die Vollständige Akte zur Billigung.]
[Art.
42 ersetzt durch art. 10 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); Neuer Absatz 6 eingefugt durch art. 67 the Dekr. DG vom 29. Juni 1998 (B.S. vom 18. Juli 1998)] art. 43 - Alle Personalmitglieder werden vom Sozialhilferat angeworben oder ernannt.
Unbeschadet der Bestimmungen von Artikel 56 müssen die Anwerbungen und Ernennungen gemäss vorher festgelegten Anwerbungs-und Beforderungsbedingungen und innerhalb der Grenzen des Stellenplans erfolgen.
Für diese Vorschriften gilt jedoch folgende

Ausnahme: in den öffentlichen Sozialhilfezentren, in denen die Ausübung des Einnehmeramtes keine Vollzeittatigkeit jedoch wird dieses TN [unbeschadet der Anwendung von Artikel 52 § 2 des neuen Gemeindegesetzes] einem Regionaleinnehmer anvertraut. Der König legt die Bedingungen und m fest, Gemäß denen die Regionaleinnehmer bestimmt werden und ihr TN ausuben.
[Insofern das Zentrum Artikel 52 § 2 des neuen Gemeindegesetzes anwendet, wird der lokale Einnehmer des Zentrums vom Sozialhilferat ernannt. [In diesem Fall TLU er das Amt of the Zentrums Einnehmers in den Räumlichkeiten dieses Letzteren mit einem Stundenplan aus in der gegenseitigem Einvernehmen zwischen dem Zentrum und der Gemeinde von wird.]
[Art. 43 Abs 3 abgeandert durch Art. 27 Nr. 1 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 4 eingefugt durch art. 27 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 44 - [Bevor Sekretär, Einnehmer und Sozialarbeiter ihr TN antreten, legen sie vor dem Präsidenten in den Artikel 20 mentioned Eid ab. Über die Eidesleistung wird ein Protokoll erstellt.
Nach einer vom Sozialhilferat festgelegten Probezeit legen die durch einen Arbeitsvertrag gebundenen Sozialarbeiter ebenfalls den im vorangehenden Absatz mentioned Eid ab.]
[Art. 44 ersetzt durch Art. 4 of the G.
vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993)] art. 45 § 1-1-Der der Sekretär wohnt den Ständigen Prasidiums ohne beschliessende Stimme bei und rats Versammlungen. ER ist insbesondere mit der Abfassung der Protokolle dieser Versammlungen beauftragt. [Gegebenenfalls Innenstadt er year die geltenden Rechtsregeln, macht auf die faktischen Elemente, von denen er Kenntnis hat, aufmerksam und sorgt dafür, dass die nach vorgeschriebenen Vermerke in den Beschlussen festgelegt werden.]
ER ist verantwortlich dafür, dass die Protokolle dieser Versammlungen und die Einführung dieser body in die dazu bestimmten Register eingefugt werden. Protokolle und Auffassung vom Präsidenten und vom Sekretär unterzeichnet werden.
Der Sekretär kann den Versammlungen go Sonderausschusse beiwohnen.
Unter der Amtsgewalt des Präsidenten Sozialhilferates untersucht der Sekretär die Angelegenheiten, derives die Verwaltung und ist der Personalchef. HMI obliegt die Aufbewahrung der Archive.
Der Sekretär ist verantwortlich für die Lage der festgestellten Ansprüche und der Sie Ausgabenverpflichtungen sowie für die Erstellung der Zahlungs-oder Beitreibungsanweisungen. Diese instructions for werden vom Präsidenten und vom Sekretär unterzeichnet.
Der Sekretär arbeitet den Vorentwurf der Haushaltsplane aus.
ER ist verpflichtet, die ihm vom Präsidenten, vom Rat und vom Ständigen Präsidium erteilten instructions for zu befolgen.
§ § 2 2 Wenn der Sekretär verhindert oder die Stelle vakant ist, kann der Sozialhilferat ein Personalmitglied als zeitweiligen Sekretär bestimmen.
[Art. 45 § 1 ABS. 1 ergänzt durch Art. 28 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art.
46 § 1 - Einnehmer sind beauftragt, auf eigene Verantwortung die Einnahmen des Sozialhilfezentrums service und auf ordnungsgemasse Zahlungsanweisung die angeordneten expenditures zu tätigen, und zwar bis in Höhe entweder Betrags eines jeden Artikels im Haushaltsplan, eines Sondermittelbetrags oder in der Anwendung von Artikel 91 festnetzbetreiber Haushaltsmittel Betrags. [Einnehmer unterstehen der Amtsgewalt des Präsidenten.]
Sie sind verpflichtet, die Verjahrung und den Verfall unterbrechenden Handlungen auszufuhren alle, alle Pfandungen vornehmen zu lassen, die Eintragung, Wiedereintragung oder Erneuerung go in Frage kommenden Wertpapiere beim Hypothekenamt zu beantragen und die Mitglieder des Sozialhilferates vom Ablauf von Mietvertragen, von Zahlungsverzugen und von jeglicher Beeintrachtigung der Rechte des öffentlichen Sozialhilfezentrums in Kenntnis zu setzen.
Falls Einnehmer die Ausführung ordnungsgemasser Zahlungsanweisungen verweigern oder verzogern wird die Auszahlung wie bei den direkten Steuern durchgesetzt, nachdem die instructions for auf Antrag des Glaubigers vom Sozialhilferat oder, falls er dies unterlasst, [von der Regierung] für vollstreckbar erklärt worden sind.
[§ § 2 2 Lokale Einnehmer müssen als warranty für ihre Geschäftsführung eine Bürgschaft in Bargeld, in Wertpapieren oder in Form von Hypotheken leisten.
[Die Regierung] legt Gemäß den in Artikel 28 § 1 des neuen Gemeindegesetzes mentioned Kategorien von Gemeinden den Höchst-und den Mindestbetrag der Bürgschaft fest.
Der Sozialhilferat legt bei der ersten Versammlung nach der Eidesleistung und innerhalb in der Anwendung vorangehenden Absatzes festgelegten Grenzen die Höhe der Bürgschaft, die Einnehmer leisten müssen, sowie die Frist fest, über die sie dafür verfügen.
Die Bürgschaft wird bei der Hinterlegungs-und Konsignationskasse verfügbar; die erbrachten Zinsen dem Einnehmer gehören.
Burgschaftsurkunden werden ohne Kosten für das Zentrum vor dem Bürgermeister der Gemeinde ausgefertigt Zentrums.
Sind Registrierungsgebuhren zu zahlen, beschranken sich diese auf die allgemeine Festgebuhr und gehen zu Lasten the Einnehmers.
[Der Einnehmer kann die Bürgschaft entweder durch die Solidarbürgschaft [sic, zu lesen ist: 'gesamtschuldnerische Bürgschaft'] einer durch die Regierung anerkannten Vereinigung oder durch eine Bankgarantie oder eine Versicherung replace, die den durch die Regierung festgelegten Bedingungen haube.]
Die im due Absatz erwahnte Vereinigung muss die Form einer Genossenschaft annehmen und den Bestimmungen des Handelsgesetzbuches über diese Gesellschaftsform Lettland. Sie jedoch nicht ihren Charakter Bürgerlichen verliert.]
Der Anerkennungserlass der Vereinigung und die genehmigte Satzung werden im Belgischen Staatsblatt veröffentlicht.
Die Vereinigung kann die Kasse und die Buchfuhrung of Einnehmers, für den sie burgt, prüfen, sofern der Sozialhilferat den Vertragsbestimmungen zur Einführung dieses Rechts und den für dessen Ausübung zustimmt m.
Wenn die einer Erhöhung der jahrlichen Nachhaltigkeit oder aus jedem anderen Grund judged wird, dass die vom Sozialhilferat festgesetzte Bürgschaft unzureichend ist, muß der Einnehmer innerhalb einer begrenzten Frist eine Zusätzliche Bürgschaft leisten, für die dieselben Regeln gelten wie für die Bürgschaft original.
Der Präsident sorgt dafür, dass die Bürgschaft Einnehmers wirklich geleistet und zu gegebener Zeit erneuert wird.
Einnehmer, die ihre Bürgschaft oder die Bürgschaft nicht binnen der vorgeschriebenen Frist geleistet und diese Verzögerung nicht ausreichend gerechtfertigt haben, gelten als zuruckgetreten und ersetzt werden.
Alle Kosten im Zusammenhang mit der Burgschaftsleistung gehen zu Lasten des Einnehmers.
Weist die Kasse Zentrums ein Defizit auf, hat das Zentrum ein Vorzugsrecht auf die Bürgschaft des Einnehmers.]
[Article 46 § 1 ABS. 1 ergänzt durch Art. 29 Nr. 1 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 1 Abs. 3 abgeandert durch art. 11 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 2 ersetzt durch art. 29 Nr. 2 of G.
vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 2 Abs. 2 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 2 Abs. 7 und 8 ersetzt durch art.
18 the Dekr. DG vom 7. Januar 2002 (B.S. vom 12. September 2002)] art. 47 § 1 - Sozialarbeiter sind im Hinblick auf die Verwirklichung der in Artikel 1 definierten Zielsetzungen und Ausführung der ihnen vom Sekretär im Namen des Rates, Prasidiums oder Sonderausschusses für den anvertrauten Aufgaben beauftragt Sozialdienst Ständigen, Personen und Familien bei der Überwindung oder Verbesserung von kritischen Situationen, in denen sie sich befinden, zu helfen. Zu diesem Zweck führen sie unter anderem die vorbereitenden Untersuchungen durch Beschlüsse für, die gefasst werden müssen, stellen Dokumentation zur Verfügung, erteilen Ratschläge und die soziale Betreuung der Betreffenden gewährleisten.
§ § 2 2 Der Verantwortliche des Sozialdienstes informiert den Sozialhilferat, den Sonderausschuss für den Sozialdienst oder den Sekretär über die allgemeinen Bedürfnisse, das ständige Präsidium, die er bei der Erfüllung seiner Aufgabe feststellt, und er schlägt die Maßnahmen vor, um diesen Bedurfnissen zu Lettland.
ER nimmt an den Sonderausschusses für den Sozialdienst teil Versammlungen.
Außerdem kann er jedes Mal, wenn im Rat oder im Ständigen Präsidium problem behandelt werden, die den Sozialdienst betreffen, zur Teilnahme an diesen Beratungen eingeladen werden.
§ § 3 3 Wenn der mit einer Akte befasste Sozialarbeiter aus besonderen und außergewöhnlichen Gründen vertraulicher Art darum gebeten hat, entscheidet der Rat, das ständige Präsidium oder der Sonderausschuss für den Sozialdienst über einen individuellen Unterstutzungsfall erst nach Anhorung dieses Sozialarbeiters.
S.
48 - Der Sozialhilferat legt die Regeln fest, nach denen Fachkräfte der Heilkunst beauftragt sind, ihren Beruf in den Einrichtungen und auszuuben Zentrums Dienststellen.
Falls diese Fachkräfte der Heilkunst nicht aufgrund von statutarischen Bestimmungen ernannt und besoldet werden, werden ihre Beziehungen zu dem öffentlichen Sozialhilfezentrum, das die Einrichtung oder die Dienststelle verwaltet unsere, auf der Grundlage eines schriftlichen Ausgangsstoffe geregelt.
S. 49 § 1 - [Mitglieder des Personals, des öffentlichen Sozialhilfezentrums dürfen weder selbst noch über eine Mittelsperson eine Tätigkeit ausuben, die die Erfüllung ihrer Amtspflichten oder die würde ihres Amtes beeintrachtigen konnte.] § 2 - [Ferner dürfen Mitglieder des Personals, des öffentlichen Sozialhilfezentrums in Privatgeschaften mit Gewinnerzielungsabsicht, selbst unentgeltlich, kein mandate wahrnehmen und keine Dienstleistung erbringen.]
Diese

Bestimmung findet jedoch keine Anwendung auf die Vormundschaft und Kuratel von Handlungsunfahigen und auf Auftrage, die im Namen des öffentlichen Sozialhilfezentrums in Privatunternehmen oder privaten Vereinigungen ausgeführt werden.
§ § 3 3 Auf Antrag des Interessehabenden kann der Sozialhilferat Abweichungen vom vorangehenden Paragraphen schriftlichen gewahren, insbesondere wenn es sich um die Verwaltung von familiären Belangen handelt [oder wenn das Amt im öffentlichen Sozialhilfezentrum nicht vollzeitig ausgeubt wird. Diese bei Missbrauch entzogen werden können Abweichungen.]
[§ § 4 4 Die Eigenschaft als Personalmitglied des öffentlichen Sozialhilfezentrums, hierin einbegriffen die im Königlichen Decree Nr. 78 vom 10.] November 1967 über die Ausübung der Heilkunst, der Krankenpflege, der Heilhilfsberufe und über die medizinischen Kommissionen mentioned Personen, die ihre Tätigkeit die eines Beschlusses eines der öffentlichen Sozialhilfezentrums body in einer der Einrichtungen oder einer der Dienststellen des Zentrums ausuben, unvereinbar ist: 1 mit dem mandate of Burgermeisters oder eines Gemeinderatsmitglieds der Gemeinde, für die das Zentrum ist zustandig, 2 mit der Mitgliedschaft im geschaftsfuhrenden Ausschuss als Vertreter einer Gemeinde , die Gemäß Artikel 109 durch den Königlichen Erlass vom 7. August 1987 koordinierten Gesetzes über die Krankenhäuser am Ausgleich des Defizits des Krankenhauses des öffentlichen Sozialhilfezentrums UNESCO ist.]
[Art. 49 § 1 ersetzt durch art.]
6 Nr. 1 of g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989); § 2 Abs. 1 ersetzt durch art.
6 Nr. 2 g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989); § 3 ergänzt durch art. 6 Nr. 3 of g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989); § 4 ersetzt durch art. 6 Nr. 4 of the G.
vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989)] art. 50 - Die Bestimmungen von Artikel 36 Absatz 2 und Artikel 37 finden Anwendung auf die Mitglieder des Personals der öffentlichen Sozialhilfezentren ebenfalls.
S.
51 - [Personalmitgliedern des öffentlichen Sozialhilfezentrums, mit Ausnahme der Personalmitglieder, die aufgrund eines Arbeitsvertrags eingestellt sind, können die in Artikel 283, des neuen Gemeindegesetzes Durchführung Disziplinarstrafen auferlegt werden.
[Diese Strafen können für die in Artikel 282 Nr. 1 und 2 des neuen Gemeindegesetzes Durchführung und Handlungen sowie für einen Verstoss gegen das Verstosse in den Artikeln 49 §§ 1A 4 und vorliegenden Gesetzes erwahnte Verbot auferlegt werden. 50]
[Art. 51 ersetzt durch Art. 30 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.)
Oktober 1992)] art. 52 [Titel XIV des neuen Gemeindegesetzes mit Ausnahme der Artikel 287 § 2 und 289 bis 296 anwendbar auf die im vorangehenden Artikel mentioned Personalmitglieder ist, um die im neuen Gemeindegesetz vorkommenden Wörter Gemeinde, Gemeinderat, Bürgermeister-und Schoffenkollegium, Bürgermeister und Gemeindesekretar jeweils als öffentliches Sozialhilfezentrum, Sozialhilferat, ständiges Präsidium, Präsident und Sekretär zu lesen sind.]
[Art. 52 ersetzt durch Art. 30 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 53 [§ 1-1-Die Die Auffassung, durch die als Disziplinarmassnahme eine Suspendierung von mindestens drei Monaten, eine Ruckstufung, die Entlassung von Amts wegen oder die Entfernung aus dem Dienst die wird, werden dem Gemeinderat zur Billigung ermöglichen.] Sie werden ausgeführt, sofern der Sozialhilferat nichts anderes beschliesst vorlaufig.
Die Billigung Gemeinderates gilt als erteilt, wenn dem öffentlichen Sozialhilfezentrum innerhalb von 60 Tagen keine Entscheidung zugestellt wurde.
IM Falle der Ablehnung durch den Gemeinderat übermittelt das Zentrum der Regierung die Vollständige Akte zur Billigung.
§ § 2 2 Ein Personalmitglied kann gegen einen Beschluss des Sozialhilferates zur Aufhebung seiner Stelle oder zur Verringerung damit verbundenen due bei der Regierung Beschwerde einlegen.
Die Beschwerde muss innerhalb von fünfzehn Tagen nach dem Datum, an dem der Beschluss dem Betreffenden zur Kenntnis gebracht wurde, werden presented. Die Regierung kann dieser Wäre nur stattgeben, wenn der Beschluss offensichtlich eine Entlassung oder eine Scanne Ruckstufung in einen anderen rank bezweckt.
[Die Regierung muss innerhalb von drei Monaten, nachdem die Beschwerde zugestellt wurde ihr, Sie.]
[Art.
53 ersetzt durch art. 12 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 54
- [...]
[Art. 54 implizit aufgehoben durch Art. 30 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.)
Oktober 1992)] art. 55 § 1-1-Der der für die Sozialhilfe richtlinie Minister kann ein oder mehrere Öffentliche Sozialhilfezentren ermachtigen, für die von ihm bestimmten Stellen [von Sozialarbeitern], Krankenpflege-und Pflegepersonals, of Hilfspersonals und Aufsichts-, Fach-und Dienstpersonals eine vertragliche Anwerbung vorzunehmen.
In diesem Fall muss der Sozialhilferat bei der Festlegung des Stellenplans diese Art der Anwerbung es vorsehen und bei der Bestimmung betreffenden Personalmitglieds einen schriftlichen Vertrag mit ihm abschliessen.
[§ § 2 2 für nicht leitende Stellen kann der Sozialhilferat Personen ausländischer Staatsangehorigkeit unter Arbeitsvertrag einstellen.]
[Article 55 § 1 ABS. 1 abgeandert durch Art. 31 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 2 ersetzt durch art. 32 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) (Oktober 1992)] [art. 55A - [Das Personal des Krankenhauses und der anderen Einrichtungen, die einem öffentlichen Sozialhilfezentrum unterstehen kann innerhalb der Grenzen vom Sozialhilferat gebilligten Stellenplans und ohne die in Artikel 55 § 1 Absatz 1 erwahnte Ermächtigung unter Vertrag eingestellt werden. Dieser Vertrag muss abgeschlossen werden schriftlich.]]
[Art. 55A eingefugt durch Art. 3 of K.E. Nr. 430 vom 5.] August 1986 (B.S. vom 21. August 1986) und ersetzt durch art. 13 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 56 § 1-1-Der der Sozialhilferat und, falls dazu die Befugnis übertragen würde ihnen, das ständige Präsidium und der Sonderausschuss im Dringlichkeitsfall und für die Einrichtungen oder Dienststellen können, wo die ständige Anwesenheit bestimmten Personals unentbehrlich ist innerhalb der Grenzen des Stellenplans und [...] teilweiser Abweichung von den den allgemeinen Anwerbungsbedingungen das Personal einstellen, das biomasse ist, um Amter wahrzunehmen, die vorlaufig vakant sind oder deren Träger zeitweilig abwesend sind und die sich auf [die Sozialarbeiter das - und Pflegepersonal, das Ilse und das Aufsichts - Krankenpflege, Fach-und Dienstpersonal beziehen.
[[Die Regierung] kann [...] die Liste der in Absatz 1 mentioned Amter ergänzen.]
§ § 2 2 [der Sozialhilferat kann auch das Personal einstellen, das biomasse ist, um dringende oder unvorhergesehene Aufgaben zu erfüllen; dies kann gegebenenfalls außerhalb der Grenzen Stellenplans erfolgen.] § 3 - [Einstellungen, die aufgrund vorliegenden Artikels vorgenommen werden sowie diejenigen, die aufgrund von Artikel 55 oder von Artikel 60 § 7 vorgenommen werden, unterliegen dem Gesetz vom 3.] Juli 1978 über die Arbeitsverträge.]
Gesetze, durch die ein Vorrang für den Zugang zu Stellen im öffentlichen Dienst wärme wird, finden keine Anwendung auf diese Einstellungen.
§ § 4 4 Eine Anwerbung für vorlaufig unbesetzte Stellen darf nur für hochstens sechs Monate erfolgen.
Falls erforderlich kann der Vertrag für einen oder mehrere Zeitraume, die zusammen mit der ersten Einstellung die Dauer eines Jahres nicht uberschreiten dürfen, erneuert werden.
§ 5 § 5 Bei zeitweiliger Abwesenheit carrier eines Amtes der Vertrag für die Dauer der Abwesenheit abgeschlossen werden darf.
[Article 56 § 1 ABS. 1 abgeandert durch Art. 33 Nr. 1 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 1 Abs. 2 eingefugt durch art. 33 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992) und abgeandert durch art.
29 Abs. 1 und 3 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 2 ersetzt durch art.
20 the Dekr. DG vom 20. May 1997 (B.S. vom 2.) Juli 1997); § 3 Abs. 1 ersetzt durch art. 33 Nr.
4 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] KAPITEL 4 - Auftrage des öffentlichen Sozialhilfezentrums Abschnitt 1 - Allgemeine Auftrage und Ausführung s. 57 [§ 1 - Unbeschadet der Bestimmungen von Artikel 57ter hat das Öffentliche Sozialhilfezentrum den Auftrag, Personen und Familien die Hilfe zu gewahren, die die Allgemeinheit ihnen schuldig ist.]
ES wärme nicht nur notlindernde oder kurative Hilfe, sondern auch vorbeugende Hilfe. [Es für die der Benutzer am gesellschaftlichen Leben Teilhabe.]
Diese Hilfe kann materieller sozialer medizinischer sozialmedizinischer oder psychologischer Art breast.
§ § 2 2 [[In Abweichung von den anderen Bestimmungen beschränkt sich der Sozialhilfezentrums auf öffentlichen Auftrag Gesetzes vorliegenden: 1 die Gewährung dringender medizinischer Hilfe year Ausländer, die sich im Königreich illegal aufhalten, 2 die Feststellung der Bedurftigkeit eines Ausländer unter achtzehn Jahren, der sich mit seinen Eltern illegal im Königreich aufhalt, die der Tatsache, dass die Eltern ihrer nachkommen oder nicht im Stande sind nicht Unterhaltspflicht]] ihr nachzukommen]
[In dem in Nr. 2 mentioned Fall beschränkt sich die Sozialhilfe auf die hardware Hilfe, die für die Entwicklung des Kindes unentbehrlich ist, und wird sie ausschliesslich in einem foderalen Aufnahmezentrum Gemäß den vom König festgelegten Bedingungen und m wärme.] [Im Aufnahmezentrum ist die Anwesenheit der Eltern oder Personen, die die scheidung Autoritat Tatsächlich ausuben, den.]
Der König kann bestimmen, was unter dringender medizinischer Hilfe zu verstehen ist.

Ein Ausländer, der sich als Flüchtling same_attribute und die Anerkennung als solcher beantragt hat, hält sich illegal im Königreich auf, wenn der Asylantrag Behörden und dem betreffenden Ausländer eine [...] Anweisung das Staatsgebiet zu verlassen, notifiziert worden ist.
Sozialhilfe zugunsten eines Ausländer, der zum Zeitpunkt, wo ihm eine [...] Anweisung das Staatsgebiet zu verlassen, notifiziert wird Tatsächlich Empfänger ist, wird mit Ausnahme der dringenden medizinischen Hilfe am Tag eingestellt, an dem der Ausländer das Staatsgebiet effektiv verlasst und spätestens am Tag, an dem die Frist der Anweisung das Staatsgebiet zu verlassen, ablauft.
Den Absatzes wird während der Frist vorhergehenden Bestimmungen von abgewichen, die unbedingt biomasse ist, damit der Ausländer das Staatsgebiet verlassen kann, sofern er eine Erklärung zur Bestätigung seiner ausdrucklichen Absicht, das Staatsgebiet könnte schnell zu verlassen, unterschrieben hat; Diese Frist darf auf keinen Fall [in die Artikel 7 Nr. 4 des Gesetzes vom 12. Januar 2007 über die Aufnahme von Asylsuchenden und von bestimmten anderen Kategorien von Ausländern festgelegte Frist] uberschreiten.
Oben erwahnte Absichtserklarung kann nur einmal unterschrieben werden. [Das Zentrum setzt den Minister unverzüglich, zu dessen Zustandigkeitsbereich die Einreise ins Staatsgebiet, der Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern gehören und die betreffende Gemeinde von der Unterzeichnung der Absichtserklarung in Kenntnis.]
[Wenn es sich um Ausländer handelt, die die der Anwendung von [Artikel the Strafgesetzbuches 433quaterdecies] shelterless geworden sind, kann die in den Produktion 4 und 5 erwahnte Sozialhilfe in einem wie in Artikel 57ter mentioned Aufnahmezentrum geleistet werden.]
§ § 3 3 Das Zentrum übernimmt die Vormundschaft oder nimmt zumindest das Sorgerecht, den Unterhalt und die Erziehung der minderjährigen Kinder wahr, die ihm durch Gesetz, das die Eltern oder die öffentlichen Einrichtungen anvertraut werden.
§ § 4 4 Das Zentrum Führt die ihm durch das Gesetz, König oder die Gemeindebehorde anvertrauten Aufgaben aus den.]
[Art. 57 ersetzt durch Art. 151 g. vom 30. Dezember 1992 (B.S. vom 9) Januar 1993); § 1 Abs. 2 ergänzt durch art. 215 g. (IV) vom 25. April 2007 (B.S. vom 8.) May 2007); § 2 ersetzt durch art. 65 g. vom 15. Juli 1996 B.S. vom 5 Oktober 1996); § 2 Abs. 1 ersetzt durch art. 483 g. vom 22. Dezember 2003 (B.S. vom 31. Dezember 2003);
§ 2 neuer Absatz 2 eingefugt durch art. 483 g. vom 22. Dezember 2003 (B.S. vom 31. Dezember 2003) und ersetzt durch art. 22 g. vom 27. Dezember 2005 (B.S. vom 30. Dezember 2005); § 2 Abs. 4 und 5 (frühere Absatze 3 und 4) teilweise für nichtig erklärt durch Entscheid Nr. 43/98 of Schiedshofes vom 22. April 1998 (B.S. vom 29. April 1998); § 2 Abs. 6 abgeandert durch art. 68 g. vom 12.
Januar 2007 (B.S. vom 7) May 2007, Err. vom 7. Juni 2007); § 2 Abs. 8 eingefugt durch art. 184 G. vom 2. August 2002 (B.S. vom 29. August 2002) und abgeandert durch art. 41 g. vom 10. August 2005 (B.S. vom 2.) September 2005)] [Art. 57A - [Unter den vom König festgelegten Bedingungen gewahren Öffentliche Sozialhilfezentren Personen, die nicht mehr als shelterless gelten, weil sie in eine Wohnung ziehen, die ihnen als Hauptwohnort dient, eine Einrichtungspramie.]]
[Art. 57A eingefugt durch Art. 5 of g. vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993), aufgehoben durch art. 383 g.
(I) vom 24. Dezember 2002 (B.S. vom 31. Dezember 2002) und wieder aufgenommen durch art. 2 g. vom 23. August 2004 (B.S. vom 27. September 2004)] [Art. 57ter - [Sozialhilfe ist nicht vom Zentrum zu entrichten, wenn ein Ausländer in der Anwendung von Artikel 11 § 1 des Gesetzes vom 12. [[Januar 2007 über die Aufnahme von Asylsuchenden und von bestimmten anderen Kategorien von Ausländern speisen wurde sich an einem bestimmten Ort einzutragen, hardware Hilfe im Rahmen einer Aufnahmestruktur erhält, die damit beauftragt ist ihm die erforderliche Hilfe zu gewahren, damit er ein menschenwurdiges Leben führen kann.]]
[In Abweichung von Artikel 57 § 1 kann ein Asylsuchender für den in Anwendung von Artikel 11 § 1 des Gesetzes vom 12. Januar 2007 über die Aufnahme von Asylsuchenden und von bestimmten anderen Kategorien von Ausländern eine von der Agentur oder einem ihrer Partner verwaltete Aufnahmestruktur als obligatorischer Eintragungsort bestimmt wird, Sozialhilfe nur in dieser Aufnahmestruktur erhalten Gemäß dem Gesetz vom 12. Januar 2007 über die Aufnahme von Asylsuchenden und von bestimmten anderen Kategorien von Ausländern.]
[...]
[Das Zentrum ist nicht verpflichtet, Sozialhilfe zu gewahren, wenn gegen einen Ausländer ein Beschluss Gemäß Artikel 4 des Gesetzes vom 12. Januar 2007 über die Aufnahme von Asylsuchenden und von bestimmten anderen Kategorien von Ausländern gefasst worden ist.]
[Art. 57ter eingefugt durch Art. 152 G. vom 30. Dezember 1992 (B.S. vom 9)
Januar 1993); ABS. 1 ersetzt durch art. 69 g. vom 12. Januar 2007 (B.S. vom 7) May 2007, Err. vom 7. Juni 2007); ABS. 2 eingefugt durch art. 66 Nr. 2 of g. vom 15. Juli 1996 B.S. vom 5 Oktober 1996) und ersetzt durch art. 69 g. vom 12. Januar 2007 (B.S. vom 7) May 2007, Err. vom 7. Juni 2007); früherer Absatz 3 eingefugt durch art. 66 Nr. 2 of g. vom 15. Juli 1996 B.S. vom 5 Oktober 1996) und aufgehoben durch art. 71 g. vom 12. Januar 2007 (B.S. vom 7) May 2007); Neuer Absatz 3 eingefugt durch art.
11 g. vom 19. Januar 2012 (B.S. vom 17. Februar 2012)] [[Art. 57ter/1] - [Im Hinblick auf eine habitación Verteilung der Aufnahmeplatze auf die Gemeinden muss das OSHZ in Artikel des Gesetzes vom 12 64.]] Januar 2007 über die Aufnahme von Asylsuchenden und von bestimmten anderen Kategorien von Ausländern erwahnte lokale Aufnahmeinitiativen schaffen. Der König legt durch einen im Ministerrat beratenen Erlass die Energie für diese Verteilung unter Berücksichtigung der attainable Lage jeder Gemeinde fest.
Dieser Verteilungsplan wird wirksam ab einem vom König durch einen im Ministerrat beratenen Erlass festzulegenden Datum. Schafft das OSHZ keine lokalen Aufnahmeinitiativen, kann ihm eine finanzielle Sanktion auferlegt werden, deren m und Zweckbestimmung vom König durch einen im Ministerrat Erlass werden MIT beratenen.]]
[Art. 57ter 1 eingefugt durch Art. 71 of g. vom 2.] Januar 2001 (B.S. vom 3.) Januar 2001, Err. vom 13. Januar 2001), aufgehoben durch art. 72 g. vom 12. Januar 2007 (B.S. vom 7) May 2007) und wieder aufgenommen und umnummeriert zu Art. 57ter/1 durch art. 25 g. vom 8. May 2013 (B.S.
vom 22. August 2013)] [Art. 57ter 2 - Wenn ein Ausländer, der über einen obligatorischen Eintragungsort Gemäß Artikel des Gesetzes vom 54 15] Dezember 1980 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und Entfernen von Ausländern verfügt das, in in einer [Artikel the Strafgesetzbuches 433quaterdecies] mentioned angetroffen Wohnung wird, muss das für den obligatorischen Eintragungsort richtlinie OSHZ binnen dreissig Tagen ab der betreffenden Wohnung dem Ausländer eine auf dem Gebiet Raumung seiner Gemeinde gelegene Wohnung zur Verfügung stellen.
[Für den Zeitraum, der am Tag der Raumung der Wohnung beginnt und am Tag endet, an dem das richtlinie Zentrum dem betreffenden Ausländer eine Wohnung zur Verfügung stellt, wird Letzterem auf Kosten des Zentrums eine andere Unterkunft besorgt und ist das Zentrum verpflichtet, dem Ausländer Sozialhilfe zu leisten.]
[Art. 57ter 2 eingefugt durch Art. 185 G. vom 2.] August 2002 (B.S. vom 29. August 2002); ABS. 1 abgeandert durch art. 42 g. vom 10. August 2005 (B.S. vom 2.) (September 2005)] [art. 57quater-[§ 1 - [Im Fremdenregister eingetragene ausländischer Staatsangehorigkeit Personen, die aufgrund ihrer Staatsangehorigkeit kein Recht auf soziale Eingliederung, jedoch ein Recht auf finanzielle Sozialhilfe haben, können Freiheit auf eine finanzielle Beteiligung des öffentlichen Sozialhilfezentrums an den mit ihrer beruflichen Eingliederung verbundenen Kosten erheben.] § 2-2-Der Der König bestimmt die Formen der Eingliederung, an denen sich das Zentrum marktgestaltung UNESCO, sowie den Betrag]] die Bedingungen für die Gewährung und die Beteiligung dieser m. Der König kann die Bedingungen für den Zugang zu den verschiedenen Eingliederungs-und Beschaftigungsprogrammen bestimmen.
§ § 3 3 In Abweichung von Artikel des Gesetzes vom 12 23. April 1965 über den Schutz der Entlohnung der Arbeitnehmer darf die finanzielle Beteiligung des Zentrums auf die Entlohnung des Arbeitnehmers angerechnet werden. Diese Anrechnung erfolgt ist nach den aufgrund von Artikel 23 Absatz 1 Nr. 1 desselben Gesetzes als Abzugen und wird für die in Artikel 23 Absatz 2 vorgesehene Ein-Funftel-Grenze nicht berücksichtigt. Eine auf die Entlohnung Arbeitnehmers angerechnete finanzielle Beteiligung wird jedoch als Entlohnung betrachtet, was die steuer-und sozialrechtlichen Vorschriften es.
§ § 4 4 Durch einen im Ministerrat beratenen Erlass kann der König unter den von Ihm festgelegten Bedingungen für Arbeitnehmer, die eine finanzielle year Zentrums Beteiligung ihrer Entlohnung erhalten: 1. Abweichungen von den Bestimmungen des Gesetzes vom 3. Juli 1978 über die Arbeitsverträge vorsehen, was die Einhaltung der Regeln in Bezug auf die Beendigung Arbeitsvertrags durch den Arbeitnehmer es, wenn dieser im Rahmen eines anderen Arbeitsvertrags eingestellt oder in einer Verwaltung ernannt wird, 2. eine zeitweilige Vollständige oder teilweise Befreiung von den in Artikel 38 §§ 3 und des Gesetzes vom 29 3bis. Juni 1981 zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze der sozialen Sicherheit für Lohnempfanger mentioned Arbeitgeberbeitragen zur sozialen Sicherheit und in den Artikel 2 §§ 3 und 3A of the Erlassgesetzes vom 10. Januar

1945 über die soziale Sicherheit der Bergarbeiter und der ihnen gleichgestellten Personen mentioned Arbeitgeberbeitragen zur sozialen Sicherheit vorsehen.]]
[Art. 57quater eingefugt durch Art. 172, g. vom 25. Januar 1999 B.S. vom 6 Februar 1999) und ersetzt durch art. 186 G. vom 2. August 2002 (B.S. vom 29. August 2002); § 1 ersetzt durch art. 484 g. vom 22. Dezember 2003 (B.S. vom 31. Dezember 2003)] [Art.
57quinquies-In Abweichung von den Bestimmungen vorliegenden Gesetzes ist das Zentrum nicht verpflichtet, Staatsangehorigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und Mitgliedern ihrer Familie während der ersten drei Monate des Aufenthalts oder gegebenenfalls während in längsten Artikel 40 § 4 Absatz 1 Nr. 1 des Gesetzes vom 15. [Dezember 1980 über die Einreise ins Staatsgebiet, den Aufenthalt, die Niederlassung und das Entfernen von Ausländern Durchführung Zeitraums Sozialhilfe zu gewahren oder vor Erwerb des Rechts auf Daueraufenthalt Beihilfen zu gewahren.]
[Art. 57quinquies eingefugt durch Art. 12 of g. vom 19. Januar 2012 (B.S. vom 17. Februar 2012), selbst bedingt für nichtig erklärt durch Verfassungsgerichtshofes vom 30 Entscheid Nr. 95/2014. Juni 2014 (B.S. vom 24. Juli 2014)] [Art.
57sexies - [...]]
[Art. 57sexies eingefugt durch Art. 20 of g. vom 28. Juni 2013 (B.S. vom 1.) Juli 2013), selbst für nichtig erklärt durch Entscheid Nr. 131/2015 Verfassungsgerichtshofes vom 1. Oktober 2015 (B.S. vom 22. Oktober 2015)] art. 58 [§ 1 - d'examen auf Sozialhilfe, über die das Zentrum einen Beschluss fassen muss, werden am Tag ihres Eingangs in chronologischer Reihenfolge in das zu diesem Zweck vom öffentlichen Sozialhilfezentrum led Register eingetragen.]
Schriftliche d'examen werden vom Betreffenden oder von der Person, die er schriftlich bestimmt hat, unterzeichnet.
Bei mundlichen Antragen unterzeichnet der Betreffende oder die schriftlich bestimmte Person im dafür gilt Feld in Absatz 1 mentioned Registers.
§ 2 2-Am Am selben Tag schickt oder übergibt das Zentrum dem demandeur eine Empfangsbestatigung.
§ § 3 3 Wenn ein öffentliches Sozialhilfezentrum einen Antrag auf Sozialhilfe erhält für den es sich nicht zustandig judged, übermittelt es diesen Antrag binnen fünf auf schriftlichem Wege dem Kalendertagen seines Erachtens zuständigen öffentlichen Sozialhilfezentrum. Binnen derselben Frist informiert es den demandeur schriftlich über diese Ubermittlung.
Zur Vermeidung der tents erfolgen die the year Antrags Ubermittlung das Öffentliche Sozialhilfezentrum, das als zustandig judged wird, sowie die Notifizierung dieser Ubermittlung an den demandeur anhand eines Schreibens, in dem die Grunde für die Unzustandigkeit angegeben sind.
Der Antrag wird jedoch an dem wie in § 1 bestimmten Datum seines Eingangs beim ersten öffentlichen Sozialhilfezentrum validiert.
Öffentliche Sozialhilfezentren, die dieser Verpflichtung nicht nachkommen müssen unter den im vorliegenden Gesetz festgelegten Bedingungen Sozialhilfe gewahren, solange sie den Antrag nicht übermittelt und die Grunde zur Rechtfertigung der Unzustandigkeit nicht mitgeteilt haben.
Der Unzustandigkeitsbeschluss kann vom Präsidenten gefasst werden unter der Bedingung, dass er dem Rat oder dem zuständigen Organ seinen Beschluss auf der nachstfolgenden Versammlung zwecks Ratifizierung ermöglichen.]
[Art.
58 aufgehoben durch art. 279 g. vom 22. Februar 1998 (B.S. vom 3.) März 1998) und wieder aufgenommen durch art. 486 g. vom 22. Dezember 2003 (B.S. vom 31. Dezember 2003)] art. 59 Öffentliche Sozialhilfezentren erfüllen ihren Auftrag unter Anwendung der geeignetsten Methoden der Sozialarbeit und unter Achtung der ideologischen philosophischen oder religiösen Uberzeugungen der Betreffenden.
S.
60 § 1 - Notigenfalls wird vor dem eine Sozialuntersuchung durchgeführt Zentrums Eingreifen, die mit einer genauen diagnosis in Bezug auf das % das year Sozialhilfe abgeschlossen wird und Bedarfs Ausmass und in der die geeignetsten Mittel werden, um diesem Bedarf zu Lettland vorgeschlagen.
Der Betreffende ist verpflichtet, alle zweckdienlichen Informationen in Bezug auf seine Lage mitzuteilen und das Zentrum von jedem neuen Sachverhalt in Kenntnis zu setzen der Auswirkungen auf die ihm gewahrte Hilfe haben kann.
[Der von einem der in Artikel 44 mentioned Sozialarbeiter erstellte Bericht über die Sozialuntersuchung gilt, was die Feststellung der Sachverhalte es, die darin kontradiktorisch festgehalten wurden bis zum Beweis des Gegenteils.]
[Das Zentrum, das einem Asylsuchenden hilft der nicht Tatsächlich auf dem Gebiet der vom Zentrum betreuten Gemeinde wohnt, kann das Öffentliche Sozialhilfezentrum tatsächlichen Wohnortes betreffenden Asylsuchenden politikbereiche, die Sozialuntersuchung vorzunehmen.
Dieses Zentrum muss dem antragstellenden Zentrum den Bericht über die Sozialuntersuchung der vom König festgelegten Frist ubermitteln binnen. Der König kann den tariff festlegen, nach dem das antragstellende Zentrum die Leistungen Zentrums, das die Sozialuntersuchung vorgenommen hat, vergutet. Der König kann auch die Mindestbedingungen bestimmen, denen die Sozialuntersuchung des öffentlichen Sozialhilfezentrums tatsächlichen Wohnortes und der Bericht über diese Untersuchung Lettland müssen.]
§ § 2 2 Das Zentrum erteilt alle zweckdienlichen Ratschläge und Auskünfte und unternimmt die notwendigen Schritte, um den Betreffenden alle Rechte und Vorteile zugutekommen zu lassen, auf die sie im Rahmen der belgischen oder ausländischen Rechtsvorschriften Freiheit erheben können.
§ § 3 3 Es leistet hardware Hilfe in der geeignetsten Form.
[Finanzielle Hilfe durch year Zentrums Beschluss kann die [in den Artikeln 3 Nr. 5 und Nr. 6, 4, 11 und 13 § 2 des Gesetzes vom 26.]] [May 2002 über das Recht auf soziale Eingliederung] mentioned Bedingungen gebunden werden.]
[Bei Missachtung dieser Bedingungen kann das Recht auf finanzielle Hilfe auf Vorschlag of mit der Akte befassten Sozialarbeiters verweigert oder für einen Zeitraum von einem Monat ganz oder teilweise ausgesetzt werden. hochstens]
Bei Ruckfall binnen einer Frist von hochstens einem Jahr kann das Recht auf finanzielle Hilfe für einen Zeitraum von drei Monaten ausgesetzt werden hochstens.]
§ § 4 4 Es den unter Berücksichtigung der Wahlfreiheit des.. die psychosoziale moralische oder engaged Betreuung, die die Person, der geholfen wird, braucht, um ihre Schwierigkeiten schrittweise selbst zu für.
Es ES eine bereits geleistete Betreuung und die Möglichkeit, diese durch das andere Zentrum oder eine andere Dienststelle, das beziehungsweise die das Vertrauen Betreffenden bereits geniesst, fortfuhren zu lassen.
§ § 5 5 [Wenn eine Person, der geholfen wird, nicht gegen Krankheit und Invalidität versichert ist, schließt das Zentrum sie an den Versicherungstrager ihrer Wahl year und, in Ermangelung einer solchen Wahl, an die Hilfskasse für Kranken-und Invalidenversicherung.]
Im Rahmen der wird von der betreffenden Person ein persönlicher Beitrag die.]
[§ § 6 6 Öffentliche Sozialhilfezentren schaffen dort, wo es sich als biomasse erweist, und im Rahmen einer als Planung, Einrichtungen oder Dienststellen gegebenenfalls mit sozialem, kurativem oder vorbeugendem Charakter, erweitern und verwalten sie diese.
Die Notwendigkeit der Britische oder Erweiterung einer oder einer Dienststelle muss aus einer Akte hervorgehen Einrichtung, die Folgendes enthält: eine Untersuchung über die Bedürfnisse der Gemeinde und/oder Region und über similar bereits niveau Einrichtungen oder Dienststellen, eine Beschreibung der Arbeitsweise, eine genaue Schatzung des Selbstkostenpreises und der zu tatigenden expenditures sowie, wenn möglich, Auskünfte, die einen Vergleich mit ähnlichen Einrichtungen oder Dienststellen denkbar.
Die Britische oder Erweiterung von Einrichtungen oder Dienststellen, die für Investitionen oder Funktion Zuschusse erhalten können, kann nur aufgrund einer Akte beschlossen werden, aus der hervorgeht, dass die durch die grundlegenden Rechtsvorschriften und Regelungen Durchführung Bedingungen für die Gewährung dieser Zuschusse eingehalten werden.
[Unbeschadet der bei anderen öffentlichen Behörden einzuholenden Genehmigungen werden Einführung zur Britische oder Erweiterung einer oder einer Dienststelle [dem Gemeinderat] Billigung zur Einrichtung ermöglichen, sobald diese Einführung eine Beteiligung zu Lasten des Gemeindehaushalts oder eine Erhöhung die Beteiligung mit sich bringen können.]
§ § 7 7 [Wenn eine Person einen Arbeitszeitraum nachweisen muss, um bestimmte Sozialleistungen in vollem Aufmerksames zu erhalten oder im Hinblick auf die Erweiterung ihrer experience trifft das Öffentliche Sozialhilfezentrum alle Regierungen, um ihr eine [Stelle] zu verschaffen.] Gegebenenfalls leistet es diese Form der Sozialhilfe, indem es für den betreffenden Zeitraum selbst als Arbeitgeber auftritt.
[Die Dauer der im vorangehenden Absatz mentioned Beschäftigung darf nicht über die Dauer herzinfarkt, die die beschäftigte Person nachweisen muss, um die Sozialleistung in vollem Aufmerksames zu erhalten.]
In Abweichung von den Bestimmungen von Artikel des Gesetzes vom 24 31. Juli 1987 über die zeitweilige Arbeit, die Leiharbeit und die Arbeitnehmeruberlassung können in die Anwendung vorliegenden Paragraphen von den öffentlichen Sozialhilfezentren im Rahmen eines Arbeitsvertrags Hilfe Arbeitnehmer von diesen Zentren Gemeinden, Vereinigungen ohne Gewinnerzielungsabsicht oder Interkommunalen mit sozialer, kultureller oder ökologischer Zielsetzung, Gesellschaften mit sozialer Zielsetzung, wie sie in Artikel 164 der koordinierten Gesetze über die Handelsgesellschaften UN sind, einem anderen

öffentlichen Sozialhilfezentrum, einer Vereinigung im Sinne von Kapitel XII vorliegenden Gesetzes, einem öffentlichen Krankenhaus, das von Rechts wegen dem Landesamt für soziale Sicherheit der provinzialen und lokalen machen oder dem Landesamt für soziale Sicherheit angeschlossen ist, Initiativen, die von dem für die Sozialwirtschaft zuständigen Minister zugelassen sind, oder Partnern, die aufgrund vorliegenden Grundlagengesetzes eine Vereinbarung mit dem öffentlichen Sozialhilfezentrum geschlossen haben uberlassen werden]
[Wenn der im vorangehenden Absatz erwahnte Partner ein Privatunternehmen ist, bestimmt der König die Bedingungen und m, Gemäß denen die Überlassung mit besagtem Unternehmen abgeschlossen werden muss, damit das Öffentliche Sozialhilfezentrum sein Recht auf den Zuschuss behalt, der mit der Eingliederung in der Anwendung der Artikel 36 und des Gesetzes vom 37 26.] May 2002 über das Recht auf soziale Eingliederung beschäftigten Person verbunden ist.]
[§ § 8 8 Der Sozialhilferat organisiert durch eine Geschäftsordnung die freiwillig oder im Notfall erfolgende Inverwahrgebung, Verwahrung und der Wertsachen, die ihm von den Ruckgabe in einer seiner Einrichtungen aufgenommenen Personen aufgrund der Artikel 1915 bis 1954quater of the Zivilgesetzbuches anvertraut werden können.]
[Der Einnehmer ist mit der Annahme in der Verwahrung gegebenen Wertsachen beauftragt oder gegebenenfalls bestimmt er im Einverständnis mit dem Sekretär die Personen, die unter seiner Verantwortung mit der Inverwahrnahme, Verwahrung und Ruckgabe der Sachen beauftragt sind.]
[Art. 60 § 1 ABS. 3 eingefugt durch Art. 6 Nr. 1 of g. vom 12.] Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993); § 1 Abs. 4 eingefugt durch art. 67 g. vom 15. Juli 1996 B.S. vom 5 Oktober 1996); § 3 Abs.
2 eingefugt durch art. 6 Nr. 2 g. vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993) und abgeandert durch art. 58 Nr. 1 of g. vom 26. May 2002 (B.S. vom 31. Juli 2002); § 3 Abs. 3 und 4 eingefugt durch art. 6 Nr. 2 g. vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993); § 5 ersetzt durch art. 35 Nr. 1 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 6 ersetzt durch art. 3 the K.E. Nr. 244 vom 31. Dezember 1983 (B.S. vom 25. Januar 1984); § 6 Abs. 4 abgeandert durch art.
35 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 7 ersetzt durch art. 120 g. vom 24. Dezember 1999 (B.S. vom 31. Dezember 1999); § 7 Abs. 1 abgeandert durch art. 187 Nr. 1 of g. vom 2. August 2002 (B.S. vom 29. August 2002); § 7 neuer Absatz 2 eingefugt durch art. 187 Nr. 2 of g. vom 2. August 2002 (B.S. vom 29. August 2002); § 7 Abs. 4 eingefugt durch art. 187 Nr. 3 of g. vom 2. August 2002 (B.S. vom 29. August 2002); § 8 eingefugt durch art.
35 Nr. 3 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] [Art. 60bis - Öffentliche Sozialhilfezentren ergreifen sämtliche erforderlichen Initiativen, um die Öffentlichkeit über die verschiedenen Arten der von ihnen gewahrten Hilfe zu informieren und berichten Jährlich in ihrem Verwaltungsbericht darüber.]
[Article 60bis eingefugt durch Art. 36 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 61 Zentren können unter Berücksichtigung der Wahlfreiheit des.. auf die Mitarbeit von Personen, Einrichtungen oder Dienststellen zuruckgreifen, die gleich ob sie von öffentlichen Behörden oder aus privater Initiative geschaffen worden sind, über die erforderlichen Mittel verfügen, um die verschiedenen naheliegenden Lösungen schwierig.
Zentren können die eventuellen Kosten dieser Zusammenarbeit übernehmen, wenn diese nicht in Ausführung eines anderen Gesetzes, einer Regelung, eines Ausgangsstoffe oder einer gerichtlichen Entscheidung gedeckt sind.
[Zum gleichen Zweck und Zentren Vereinbarungen entweder mit einem anderen öffentlichen Sozialhilfezentrum, einer öffentlichen Behörde beziehungsweise gemeinnutzigen Einrichtung oder einer anderen mit einer Privatperson beziehungsweise Privateinrichtung schließen. In Abweichung von den Bestimmungen von Artikel des Gesetzes vom 24 31. [Juli 1987 über die zeitweilige Arbeit, die Leiharbeit und die Arbeitnehmeruberlassung können die von den öffentlichen Sozialhilfezentren im Rahmen eines Arbeitsvertrags Hilfe Arbeitnehmer in Anwendung vorliegenden Absatzes von den Zentren den Partnern, die aufgrund vorliegenden Grundlagengesetzes eine Vereinbarung mit dem öffentlichen Sozialhilfezentrum geschlossen haben, uberlassen werden.]
[Art.
61 Abs. 3 ersetzt durch art. 121 G. vom 24. Dezember 1999 (B.S. vom 31. Dezember 1999)] art.
62. [Zentren können Dienststellen und Einrichtungen, die in ihrem Amtsbereich eine soziale Tätigkeit oder specific Tätigkeiten ausuben, vorschlägen, mit ihnen ein oder mehrere Ausschusse zu bilden, in denen das Zentrum und diese Einrichtungen und Dienststellen ihre Arbeit koordinieren und über die individuellen oder kollektiven Bedürfnisse sowie über die Mittel, diesen zu Lettland, beraten können.]
[Art.
62 ersetzt durch art. 7 g. vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 (Februar 1993)] [art. 62A-[Beschlüsse in Sachen individual Hilfe, die der Sozialhilferat oder eines der body, dem der Rat Befugnisse übertragen hat, gefasst hat, werden der Person, die die Hilfe beantragt hat, per Einschreibebrief oder gegen Empfangsbestatigung Gemäß den m, die der König kann festlegen, mitgeteilt.]]
[[Beschlüsse sind mit Gründen versehen und die Möglichkeit Beschwerde einzureichen entrances, die Frist für die Einreichung der Wäre, die Form der Antragschrift, die Adresse der zuständigen Beschwerdeinstanz und den Namen der Dienststelle oder der Person, die im öffentlichen Sozialhilfezentrum für weitere Auskünfte kontaktiert werden kann.]]
[Art. 62A eingefugt durch einzigen Artikel des G. vom 13. Juni 1985 (B.S. vom 12. Juli 1985) und ersetzt durch art. 38 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] Abschnitt 2 - Vormundschaft über Kinder art. 63 - Minderjahrige, über die niemand die scheidung Autoritat, die Vormundschaft oder die Obhut rambling, werden dem öffentlichen Sozialhilfezentrum der Gemeinde, in der sie sich befinden, anvertraut.
S. 64 - Das Jugendgericht oder das [Präsidium des Jugendhilferates] kann dem öffentlichen Sozialhilfezentrum Kinder anvertrauen, über die das Zentrum bereits die Obhut rambling, wenn deren Eltern die scheidung Autoritat ganz oder teilweise aberkannt worden ist.
[Art. 64 abgeandert durch Art. 29 ABS. 4 Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art.
65. [In den in den zwei vorangehenden Artikeln mentioned Fallen bestimmt der Sozialhilferat unter seinen Mitgliedern eine Person, die das Amt des Vormunds ausuben wird, und eine Person, die das Amt des Gegenvormunds ausuben wird.]
[Art. 65 ersetzt durch Art. 82 g. vom 29. April 2001 (B.S. vom 31. (Mai 2001)] art.
66 - Wenn diese Kinder Guter besitzen, TLU der Einnehmer für diese Guter dieselben Aufgaben aus wie für die Guter des Zentrums. SLA guarantee für die Vormundschaft gilt die vom Einnehmer geleistete Bürgschaft.
S.
67 Kapital, das diesen Kindern gehört oder zufallt, wird bei der Allgemeinen Spar - und Rentenkasse angelegt oder zum Kauf von Schuldverschreibungen oder Kassenbons verwendet, die von den in Artikel 78 § 1 Absatz 2 aufgezahlten öffentlichen Behörden und Einrichtungen ausgegeben werden.
S.
68 Die von einem Mitglied des Sozialhilferates ausgeubte Vormundschaft geht zu Ende: 1 sobald eine Vormundschaft in Ausführung der Regeln des Zivilgesetzbuches organisiert worden ist, 2 im Falle der Adoption, der Pflegevormundschaft, der Anerkennung [...] oder der objections der Eltern, denen die scheidung Autoritat aberkannt worden war, in die Rechte, die ihnen entzogen worden waren.
[Art.
68 einziger Absatz Nr. 2 abgeandert durch art. 83 g. vom 29. April 2001 (B.S. vom 31. (Mai 2001)] [Abschnitt 3 - Unterhaltsvorschuss und Beitreibung dieses Unterhalts] [Unterteilung Abschnitt 3 eingefugt durch Art. 1 of g. vom 8.] May 1989 (B.S. vom 1.) Juni 1989)] [Art. 68bis - [...]]
[Art.
68bis eingefugt durch art. 2 g. vom 8. May 1989 (B.S. vom 1.) Juni 1989) und aufgehoben durch art.
30 Nr. 1 of g. vom 21. Februar 2003 (B.S. vom 28. März 2003)] [Art. 68ter - [...]]
[Art.
68ter eingefugt durch art. 3 g. vom 8. May 1989 (B.S. vom 1.) Juni 1989) und aufgehoben durch art.
30 Nr. 2 of g. vom 21. Februar 2003 (B.S. vom 28. März 2003)] [Art. 68quater - [...]]
[Art.
68quater eingefugt durch art. 4 g. vom 8. May 1989 (B.S. vom 1.) Juni 1989) und aufgehoben durch art.
30 Nr. 3 of g. vom 21. Februar 2003 (B.S. vom 28. März 2003)] [Abschnitt 4 - [specific Hilfe für die Zahlung von Unterhalt zugunsten von Kindern oder von anteilmassigen Beiträgen für untergebrachte Kinder [Abschnitt 4 mit s. 68quinquies eingefugt durch Art. 99 of g. vom 9.]]] Juli 2004 (B.S.
vom 15. Juli 2004) und ersetzt durch art. 82 g. vom 27. Dezember 2006 (B.S. vom 28. Dezember 2006)] art.
68quinquies - § 1 - Öffentliche Sozialhilfezentren sind beauftragt, eine specific Hilfe für die Zahlung von Unterhalt zugunsten von Kindern oder von anteilmassigen Beiträgen für untergebrachte Kinder zu gewahren.
§ § 2 2 Das Recht auf eine Hilfe für die Zahlung von Unterhalt zugunsten von Kindern oder von anteilmassigen Beiträgen für untergebrachte Kinder wird wärme, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: 1 Der Unterhaltspflichtige hat Freiheit auf ein Eingliederungseinkommen oder die entsprechende finanzielle Sozialhilfe.
(2 der Unterhaltspflichtige ist eine Person, die entweder: has) Unterhalt für seine Kinder zahlen muss, der entweder durch eine vollstreckbare gerichtliche Entscheidung oder in einer in Artikel 1288 Nr. 3 of the mentioned Vereinbarung oder Gerichtsgesetzbuches in einer in den Artikeln bis 731 734 of the mentioned vollstreckbaren Regelung von wurde Gerichtsgesetzbuches,

(b) oder aufgrund von Artikel Zivilgesetzbuches Unterhalt zahlen muss c 336) oder aufgrund einer vom Jugendgericht oder von der zuständigen Verwaltungsbehorde getroffenen Entscheidung einen anteilmassigen Beitrag für ein untergebrachtes Kind zahlen muss.
3 Unterhaltspflichtige weisen die Zahlung dieses Unterhalts beziehungsweise dieses Beitrags nach anteilmassigen.
§ § 3 3 Die specific Hilfe für die Zahlung von Unterhalt oder von anteilmassigen Beiträgen für untergebrachte Kinder belauft sich auf 50 Prozent gezahlten Betrags des Unterhalts oder der anteilmassigen Beiträge mit einem Hochstbetrag von 1.100 EUR pro Jahr.
§ § 4 4 Der König bestimmt die m für die Einreichung von Antragen beim zuständigen Zentrum, die Notifizierung of Beschlusses und die Zahlung der attainable Hilfe für die Zahlung von Unterhalt zugunsten von Kindern oder von anteilmassigen Beiträgen für untergebrachte Kinder. ER bestimmt das Verfahren, das befolgt werden muss, wenn das Öffentliche Sozialhilfezentrum, das den Antrag erhält, nicht zustandig ist.
§ § 5 5 Der Staat wärme dem zuständigen Zentrum einen Zuschuss in Höhe von 100 Prozent Betrags der attainable Hilfe für die Zahlung von Unterhalt zugunsten von Kindern oder von anteilmassigen Beiträgen für untergebrachte Kinder. Unter den Bedingungen und Gemäß den m, die vom König von werden, können Vorschusse auf den Betrag wärme werden, der zu Lasten des Staates geht.]]
KAPITEL 5 - Beschwerden s.
69 - 70 - [...]
[Art. 69 und 70 aufgehoben durch Art. 8 of g. vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993)] art. 71 - [Jeder kann beim Arbeitsgericht Wäre diese] gegen einen ihn betreffenden Beschluss in Sachen individual Hilfe, der vom Rat eines öffentlichen Sozialhilfezentrums oder von einem der body, denen der Rat Befugnisse übertragen hat, gefasst worden ist.
Dasselbe gilt, wenn eines der organ des Zentrums ab Eingang eines Antrags eine Frist von einem Monat hat verstreichen lassen, ohne einen Beschluss zu fassen. [Diese Frist Läuft in in dem Artikel 58 § 3 Absatz 1 mentioned Fall ab dem Tag der Ubermittlung.]
[Die Beschwerde muss [zur Vermeidung des Verfalls] binnen drei Monaten entweder ab der Notifizierung of Beschlusses oder ab dem Datum der Empfangsbestatigung [...] presented werden.]
[Wenn Öffentliche Sozialhilfezentren binnen der in Absatz 2 mentioned Frist keinen Beschluss fassen, muss die Beschwerde zur Vermeidung des Verfalls binnen drei Monaten ab der Feststellung des Ausbleibens eines Beschlusses presented werden.]
Die Beschwerde hat keine aufschiebende Wirkung.
[Wenn diese Beschwerde von einer obdachlosen Person presented wird bestimmt das Arbeitsgericht notigenfalls das Öffentliche Sozialhilfezentrum richtlinie, nachdem es das Zentrum in das Verfahren hat, und unter dem Vorbehalt herangezogen, dass diese Hilfe Später Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes vom 2.] April 1965 die Übernahme der von den öffentlichen Sozialhilfezentren gewahrten Hilfeleistungen von einem anderen Zentrum oder vom Staat ubernommen wird.]
[Art. 71 ABS. 1 abgeandert durch Art. 9 Nr. 1 of g. vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993); ABS. 2 ergänzt durch art. 487 g. vom 22. Dezember 2003 (B.S. vom 31. Dezember 2003); ABS. 3 ersetzt durch art. 191 G. vom 20. Juli 2006 (B.S. vom 28. Juli 2006) und abgeandert durch art. 4 Nr. 1 und 2 g. vom 22. Dezember 2008 (B.S. vom 29. Dezember 2008); Neuer Absatz 4 eingefugt durch art. 4 Nr. 3 of g. vom 22. Dezember 2008 (B.S. vom 29. Dezember 2008); ABS. 6 (früherer Absatz 5) eingefugt durch art. 9 Nr.
3 g. vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993)] art. 72 - 74 - [...]
[Art.
72A 74 aufgehoben durch art. 8 g. vom 12. Januar 1993 B.S. vom 4 Februar 1993)] KAPITEL 6 - Sozialhilfezentrums Abschnitt 1 - Verwaltung der Guter Art. öffentlichen Verwaltung
75 - Unter Vorbehalt der nachfolgenden Bestimmungen werden die Guter der öffentlichen Sozialhilfezentren in der Art und Weise geführt und verwaltet unsere, die durch das Gesetz für die Gemeindeguter von wird.
S.
76 - § 1 - [...]
Außer bei Enteignung zum Nutzen der Allgemeinheit können die ubergeordneten Behörden die Veräusserung von unbeweglichen Gutern nur aufgrund eines Gesetzes auferlegen.
§
2 - [...]
[Art. 76 § 1 frühere Absatze 1 bis 4 aufgehoben durch Art. 39 Nr. 1 of G.]
vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 2 aufgehoben durch art. 39 Nr. 1 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 77 - [...]
[Art. 77 aufgehoben durch Art. 39 Nr. 2 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 78. [Nach Stellungnahme Bürgermeister - und Schoffenkollegiums kann die Regierung den öffentlichen Sozialhilfezentren die Genehmigung erteilen, Enteignungen im öffentlichen interested [sic, zu lesen ist: "Enteignungen zum Nutzen der Allgemeinheit"] vorzunehmen, wenn sie der Auffassung ist, dass der Erwerb der betreffenden Guter im öffentlichen interested biomasse ist.]
Außer den Beamten der Immobilienerwerbskomitees ist der Bürgermeister der Gemeinde, die den Zustandigkeitsbereich des Zentrums bildet, dazu befugt, diesbezugliche Rechtsgeschafte zu beurkunden.]
[Art. 78 ersetzt durch Art. 14 Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 79 [der Sozialhilferat befugt ist, das Kapital des Zentrums für den Bau oder den Erwerb von Wohnungen für Betagte, Behinderte oder andere Personen, die nicht selbst für ihre Zimmer sorgen können, für den Erwerb von Waldern und Grundstücken und für Beteiligungen an Immobiliengesellschaften öffentlichen Dienstes zu verwenden.]
[Der Rat kann das Kapital des Zentrums ebenfalls für Beteiligungen an Gesellschaften verwenden, die soziale Zielsetzungen im Zusammenhang mit den Aufträgen des öffentlichen Sozialhilfezentrums verfolgen oder die zu einem guten Funktionieren des Zentrums beiträgen, insofern diese Gesellschaften die Bestimmungen der Artikel 118 bis 135 des Gesetzes beachten oder die Form einer interkommunalen Vereinigung annehmen.]
[Art. 79 ersetzt durch art.
41 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 80 - Schenkungen und Vermachtnisse zugunsten von öffentlichen Sozialhilfezentren werden [dem Sozialhilferat zur Annahme] ermöglichen.
IM Falle eines Einspruchs [wird der Beschluss des Sozialhilferates] der Partei, die den Einspruch eingelegt hat, binnen acht Tagen nach seinem Datum per Einschreibebrief notifiziert.
Beschwerden [werden] spätestens binnen dreissig Tagen nach dieser Notifizierung presented [...].
[...]
IM Falle einer Beschwerde befindet immer [die Regierung] über die Annahme, die Ausschlagung oder die Herabsetzung der Schenkung oder of the Vermachtnisses.
Die beurkundeten unentgeltlichen Zuwendungen unter Lebenden werden Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes vom 12. Juli 1931 immer vorlaufig angenommen.
Notare und andere Ministerial Amtstrager sowie Einnehmer der Erbschaftssteuer sind verpflichtet, Öffentliche Sozialhilfezentren über Verfugungen, die zu deren Detaillierter gemacht worden sind und von denen sie aufgrund ihres Amtes Kenntnis haben, zu informieren.
Öffentliche Sozialhilfezentren dürfen ohne besondere Genehmigung Handschenkungen in Empfang nehmen.
[Art. 80 ABS. 1 durch Art. 42 Nr abgeandert.
1 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 2 abgeandert durch art. 42 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 3 abgeandert durch art. 42 Nr. 3 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); früherer Absatz 4 aufgehoben durch art. 42 Nr. 4 of the G.
vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); Neuer Absatz 4 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 81 Unbeschadet der Anwendung der besonderen Gesetze und Erlasse Guter werden, die öffentlichen Sozialhilfezentren gehören, im Wege einer öffentlichen Familientraum oder freihandig vermietet.
[...]
[Art. 81 frühere Absatze 2 und 3 aufgehoben durch Art. 43 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art.
82 - 83 - [...]
[Art. 82 und 83 aufgehoben durch Art. 44 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S.
vom 8. Oktober 1992)] art. 84 § 1-1-Der der Sozialhilferat wählt das Verfahren für die Vergabe von Bau-, Liefer-und Dienstleistungsauftragen und legt deren Bedingungen fest.
Für Auftrage mit Bezug auf die tägliche Geschäftsführung des Zentrums im Rahmen der zu diesem Zweck im ordentlichen Haushaltsplan eingetragenen Mittel kann er diese Befugnisse dem Ständigen Präsidium übertragen.
In dringlichen, zwingenden Fallen die unvorhersehbarer Ereignisse kann das ständige Präsidium in die Absatz 1 mentioned Befugnisse aus eigener Initiative ausuben. Breast Beschluss wird dem Sozialhilferat mitgeteilt, der ihn in seiner nachstfolgenden Sitzung zur Kenntnis nimmt.]
§ § 2 2 Der Sozialhilferat derives das Verfahren ein und vergibt den Auftrag.
[...]
Für die Vergabe von Bau-, Liefer-und Dienstleistungsauftragen, die vom Staat oder für Rechnung des Staates bezuschusst werden, muss jedoch die Billigung des Ministers, der den Zuschuss wärme, eingeholt werden.
[...]
[Art.
84 § 1 frühere Absatze 2A 6 ersetzt durch Abs. 2 und 3 durch art. 45 Nr. 1 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 2 früherer Absatz 2 aufgehoben durch art. 45 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 2 Abs. 4 und 5 aufgehoben durch art. 45 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 85 - [...]
[Art.
85 aufgehoben durch art. 46 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] Abschnitt 2 - Haushaltsfuhrung und Finanzverwaltung s. 86 - Das Rechnungsjahr des öffentlichen Sozialhilfezentrums beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember desselben Jahres.
Verrichtungen die Beitreibung der Mittel und der Tätigung der expenditures, die auf die Rechnung des Rechnungsjahres ist

werden müssen, können jedoch bis zum 31. März folgenden Jahres eingeführt werden.
ALS zu einem Rechnungsjahr gehorend gelten nur die Rechte und Dienstleistungen, die im runs des Jahres, das dem Rechnungsjahr seinen Namen gibt bei einem öffentlichen Sozialhilfezentrum oder dessen Gläubiger neuen beziehungsweise von ihnen erworben worden sind.
S. 87 - Unbeschadet der Anwendung der Bestimmungen [der Artikel 91 § 1 und 94] und unter Vorbehalt zur [von der Regierung] festgelegter Abweichungsregelungen finden die für die Gemeindebuchfuhrung geltenden Vorschriften Anwendung auf Öffentliche Sozialhilfezentren.
[Für ihre Buchfuhrung wenden die öffentlichen Sozialhilfezentren des deutschen Sprachgebietes bis zu einem von der Regierung festzulegenden Datum die Regelung of the Regentenerlasses [sic, zu lesen ist: "The Regenten Erlasses"] vom 10.] Februar 1945 über die Gemeindebuchfuhrung, abgeandert durch den Regentenerlass [sic, zu lesen ist: "The Regenten Erlass"] vom 28. Februar 1947, den Königlichen Erlass vom 16. November 1953, das Gesetz vom 5. Juli 1963 und den Königlichen Erlass vom 15. Dezember 1987, year.]
[Art. 87 ABS. 1 abgeandert durch Art. 47 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992) und art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); ABS. 2 eingefugt durch art. 1 the Dekr. DG vom 19. Dezember 1994 (B.S. vom 23. März 1995)] art. 88 § 1 - [der Sozialhilferat legt jedes Jahr für das folgende Rechnungsjahr den Haushaltsplan der expenditures und den Haushaltsplan der Einnahmen des Zentrums sowie der von ihm verwalteten Krankenhäuser fest. Diesen Haushaltsplanen wird eine notice über die allgemeine Politik beigefügt.
Diese Haushaltsplane werden dem vor dem Gemeinderat [1. November] des Jahres, das dem Rechnungsjahr vorangeht, zur Billigung ermöglichen.
Bei den Sitzungen Gemeinderates, auf deren Tagesordnung die Billigung der Haushaltsplane steht, werden diese vom Präsidenten des Zentrums erläutert. Wenn der Präsident dem Gemeinderat nicht angehort wird ihm das Datum der Versammlung vom-Bürgermeister und Schoffenkollegium mindestens fünf Tage im Voraus mitgeteilt volle.
Der Beschluss muss dem Zentrum binnen einer Frist von vierzig Tagen ab dem Tag, an dem die Haushaltsplane der Gemeinde zugestellt wurden, zugeschickt werden.
Anderenfalls gilt die Billigung als erteilt Gemeinderates.
Jeder Abanderungs - oder Ablehnungsbeschluss muss mit Gründen versehen breast. IM Falle der Ablehnung oder im Falle von Abanderungen des Haushaltsplans ermöglichen das Zentrum der Regierung [innerhalb von drei Tagen nach Erhalt des Beschlusses] die Vollständige Akte zur Billigung.
Der Gemeinderat kann Einnahmenvoranschlage und Ausgabenposten im Haushaltsplan des öffentlichen Sozialhilfezentrums und der diesem Zentrum unterstehenden Krankenhäuser einträgen abbauen pegel oder streichen und Irrtümer material [sic, zu lesen ist: "Redaktionsfehler"] berichtigen.
Die Regierung hat dieselbe Befugnis die Haushaltsplanes der öffentlichen Sozialhilfezentren und die Haushaltsplanes der Krankenhäuser, die diesen Zentren, einer interkommunalen Vereinigung oder in einer Kapitel 12 dieses Gesetzes mentioned Vereinigung unterstehen.]
§ § 2 2 Wenn nach der Billigung Haushaltsplans Haushaltsmittel eingetragen oder erhöht werden müssen, um unvorhergesehenen Umständen gerecht zu werden, nimmt der Sozialhilferat eine Abänderung dieses Haushaltsplans vor. Diese Abänderung unterliegt den in § 1 Durchführung Billigungen.
[Falls durch die geringste Verspätung ein offensichtlicher Schaden entstehen sollte, kann der Sozialhilferat mit Genehmigung des Bürgermeister - und Schoffenkollegiums die Ausgabe tätigen, unter der Bedingung, dass die nötigen Mittel durch eine Haushaltsplanabanderung unverzüglich in den Haushaltsplan eingetragen werden.] In diesem Fall nimmt der Einnehmer die Zahlung vor, ohne die Billigung der Haushaltsplanabanderung abzuwarten.]
[§ § 3 3 der Haushaltsplanentwurf sowie die dazugehorige notice über die allgemeine Politik oder der Entwurf der Haushaltsplanabanderung mit dem dazugehörigen Erlauterungs-und Begrundungsschreiben, die vom öffentlichen Sozialhilfezentrum erstellt worden sind, werden jedem Mitglied des Sozialhilferates mindestens sieben Tage vor dem Datum der Sitzung volle, in der sie besprochen werden, übermittelt.] § 4-[Wenn der Sozialhilferat den Haushaltsplan nicht festlegt oder eine Haushaltsabanderung, die sich als biomasse erweist] um entweder unvorhergesehenen Umständen gerecht zu werden oder um eine anerkannte und die Schuld of the Zentrums zu bezahlen, nicht vornimmt, Artikel 113 vorliegenden Gesetzes Anwendung findet.
Wenn der Sozialhilferat den Haushaltsplan nicht innerhalb der nach Durchführung Frist festlegt, kann das-Bürgermeister und Schoffenkollegium das Zentrum in geeigneten setzen. Wenn der Sozialhilferat den Haushaltsplan nicht innerhalb von zwei Monaten nach dieser Inverzugsetzung festlegt, kann der Gemeinderat den Haushaltsplan an Stelle des Sozialhilferates festlegen. [Der Gemeinderat stellt diesen Haushaltsplan dem Sozialhilferat zu und legt ihn der Regierung, die über die in § 1 Absatz 7 vorgesehene Befugnis verfügt, zur Billigung vor.]
[Art. 88 § 1 ersetzt durch Art. 15 § 1 Dekr.] DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 1 Abs. 2 abgeandert durch art. 36 Abs. 1 the Dekr. DG vom 4. März 1996 (B.S. vom 18. April 1996); § 1 Abs. 5 abgeandert durch art. 36 Abs. 2 the Dekr. DG vom 4. März 1996 (B.S. vom 18. April 1996); § 2 Abs. 2 ersetzt durch art. 48 Nr. 3 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 3 ersetzt durch art. 7 Nr. 2 of g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989); § 4 ersetzt durch art. 15 § 2 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 89. [der Sozialhilferat schließt Jährlich die sich auf das vorige Rechnungsjahr beziehenden Rechnungen Zentrums und eines jeden von ihm verwalteten Krankenhauses auf einer Sitzung ab, die vor dem 1.] Juni stattfindet.
IM runs der Sitzung, während der der Rat die Rechnungen abschliesst ryddet der Präsident Bericht über die Lage und die Verwaltung des Zentrums vergangenen Jahres während in Bezug auf die Verwirklichung der Haushaltsvoranschlage und in Bezug auf den erhält und die Verwendung der vom Staat vergebenen Subventionen im Rahmen des Gesetzes vom 7. August 1974 über das Existenzminimum [sic, zu lesen ist: "des Gesetzes vom 7."] August 1974 zur Einführung des Rechts auf ein Existenzminimum"] und des Gesetzes vom 2. April 1965 über die Übernahme der von den öffentlichen Sozialhilfezentren vergebenen Unterstützung [sic, zu lesen ist: "des Gesetzes vom 2."] April 1965 die Übernahme der von den öffentlichen Sozialhilfezentren gewahrten Hilfeleistungen"]. Der Jahresbericht wird jedem Ratsmitglied zusammen mit den Rechnungen, aber ohne Beweisstucke mindestens volle sieben Tage vor der Sitzung übermittelt.
Die vom Rat dass Rechnungen werden dem Gemeinderat spätestens am 1. Juni nach Rechnungsjahres zur Billigung ermöglichen conclusion. Der Jahresbericht wird dem Gemeinderat als Erläuterung zu den Rechnungen mitgeteilt.
Der Beschluss muss dem Zentrum innerhalb von zwei Monaten nach Empfang der Rechnungen übermittelt werden.
anderenfalls gilt die Billigung als erteilt Gemeinderates.
Bei Ablehnung durch den Gemeinderat ermöglichen das Zentrum der Regierung die Rechnungen zusammen mit den Beschlussen of rats vor dem 1. Oben genannten Jahres zur Billigung August; die Regierung schließt die Rechnungen Endgültig ab.
Die goes der Belege durch die Vertreter der Aufsichtsbehörde erfolgt an Ort und Stelle.]
[Art.
89 ersetzt durch art. 16 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 90
- [...]
[Art. 90 aufgehoben durch Art. 17 Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 91 § 1 - [Zahlungen aus der Kasse eines öffentlichen Sozialhilfezentrums dürfen nur aufgrund einer ordnungsgemäß genehmigten im Haushaltsplan eingetragenen Zuweisung oder aufgrund eines ordnungsgemäß genehmigten Sondermittelbetrags erfolgen.
Kein Ausgabenposten des Haushaltsplans uberschritten werden darf, mit Ausnahme der von Amts wegen getatigten expenditures.
Ohne ordnungsgemäß gebilligte Haushaltsplanabanderung darf keine Übertragung stattfinden. Ganzen Haushaltsjahres darf der Sozialhilferat jedoch während internal Anpassungen der Haushaltsmittel innerhalb eines selben Haushaltsrahmens vornehmen, ohne den ursprunglichen globalen Betrag des bezeichnet zu uberschreiten.
Die Liste der vorliegenden Paragraphen festnetzbetreiber Mittel wird der Rechnung beigelegt aufgrund.
[Die Mittel, die in den verschiedenen Posten derselben wirtschaftlichen Art unter demselben psychologically Code eingetragen sind, den Haushaltsrahmen bilden, um die wirtschaftliche Art anhand der ersten zwei Ziffern wirtschaftlichen Codes festgestellt wird.]
§ § 2 2 Wenn bei conclusion eines Rechnungsjahres einige Posten mit ordnungsgemäß Sie Verbindlichkeiten belastet sind, wird der zur Begleichung der Schuld notwendige Teil der Zuweisung auf das folgende Rechnungsjahr übertragen.
Zu diesem Zweck übergibt der Sozialhilferat dem Einnehmer vor dem 10. April jeden Jahres in gebacken Ausfertigung eine pro Förderung aufgegliederte Aufstellung der Summen, die zu Lasten eines jeden Postens Haushalts auf den folgenden Rechnungsjahres übertragen werden müssen Haushalt dass. Ein Exemplar dieser Aufstellung wird anschließend der Rechnung Rechnungsjahres und ein anderes Rechnungsjahres beigefügt folgenden der vergangenen.
Über die somit festnetzbetreiber Mittel ohne neuen Beschluss Sozialhilferates und der Aufsichtsbehorden verfügt werden darf.
[Art. 91 § 1 ersetzt durch art. 51 G. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 92 [Bei

Weigerung oder Verzögerung der Anordnung zur Auszahlung der Ausgabenbetrage, die von Gesetzes wegen zu Lasten der öffentlichen Sozialhilfezentren gehen, Zimmer die Regierung deren Auszahlung year, nachdem sie den Sozialhilferat angehort hat. IHR Beschluss gilt als Zahlungsanweisung. der Einnehmer des öffentlichen Sozialhilfezentrums ist auf eigene Verantwortung verpflichtet, diesen Betrag auszuzahlen. Falls er sich weigert, können Gemäß Artikel 46 § 1 letzter Absatz against gegen ihn verwendet werden.]
[Art.
92 ersetzt durch art. 18 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 93 Am Ende jeden Quartals muss der Sozialhilferat, der damit eines oder mehrere seiner Mitglieder beauftragt, die Kasse und die Bücher des Einnehmers prüfen und Gemäß dem für die Sozialhilfe zuständigen Minister vorgeschriebenen Formular ein Protokoll über von einem seine Feststellungen verfassen. Dieses Protokoll wird an das-Bürgermeister und Schoffenkollegium gesandt.
Abschnitt 3 - Getrennte Verwaltung von Dienststellen und Einrichtungen s. 94 [§ 1 - [Die Regierung] kann für bestimmte Dienststellen und Einrichtungen, die einem öffentlichen Sozialhilfezentrum unterstehen, bestimmte Regeln in Sachen getrennte Geschäftsführung, Inventarfuhrung und Buchfuhrung festlegen. § 2 - Krankenhäuser, die einem öffentlichen Sozialhilfezentrum unterstehen, von einem geschaftsfuhrenden Ausschuss verwaltet unsere werden, dessen Zusammensetzung und Arbeitsweise [von der Regierung] [...] von werden.]
Der geschaftsfuhrende Ausschuss muss jedoch so build sein, dass die majority der Mitglieder mit beschliessender Stimme dem Sozialhilferat angehort; Diese Mitglieder werden Gemäß Artikel 27 § 3 Absatz 4 gewählt.
Der Präsident rats oder breast Beauftragter führt von Rechts wegen den partners im geschaftsfuhrenden Ausschuss.
(((§ § 3 3 Der geschaftsfuhrende darf im Namen of the Sozialhilferates Krankenhauses Ausschuss: a) jede Handlung der täglichen Geschäftsführung vornehmen, die aufgrund des Gesetzes nicht es dem Rat vorbehalten ist, b) im Rahmen Stellenplans Personal verträglich einstellen und entlassen, c) [in Sachen Öffentliche Auftrage und Lieferungen von Gutern und Dienstleistungen bis zu einem Hochstbetrag von [€125,000] und Sachen Finanzierungsmodalitaten für diese Auftrage Beschlüsse fassen] [, solange die Geschaftsfuhrungskonten des Krankenhauses sich im finanziellen equilibrium befinden,] [d) (den Selbstkostenpreis festsetzen, den das Krankenhaus für die Lieferung von Gutern und Dienstleistungen zugunsten anderer Dienststellen und Einrichtungen des Zentrums oder zugunsten Dritter fakturieren muss, e) in Bezug auf das Krankenhaus die Einführung zur Anwendung der Gesetzes-und Verordnungsbestimmungen über die Ausführung der Programme zur Förderung der Beschäftigung fassen.]
§ § 4 4 Der Sozialhilferat kann dem geschaftsfuhrenden Ausschuss andere Befugnisse übertragen. Diese Übertragung von Befugnissen kann jedoch jederzeit ganz oder teilweise zuruckgezogen werden.
[§ 4A - [Die Regierung] kann die in § 3 mentioned Befugnisse geschaftsfuhrenden Ausschusses unter den von [ihr] festgelegten Bedingungen [...] erweitern.]
§ § 5 5 Von jedem Beschluss geschaftsfuhrenden Ausschusses, der im Namen des Sozialhilferates wurde, wird dem Rat binnen fünfzehn Tagen eine Aufsehen übermittelt gefasst.
Was die Handlungen geschaftsfuhrenden Ausschusses es, die im Namen des Rates vorgenommen werden und Anwendung der vorliegenden Gesetzes einer Stellungnahme, einer Billigung oder einer Genehmigung Bestimmungen bedurfen, muss der Beschluss geschaftsfuhrenden Ausschusses unmittelbar denselben Aufsichtsbehorden zur Beurteilung vorgelegt werden, wie dies der Fall gewesen ware, wenn der selbst diesbezuglich Beschluss gefasst hatte einen Rat.
§ § 6 6 Der Sozialhilferat kann erst nach geschaftsfuhrenden Ausschusses Beschlüsse Stellungnahme mit finanzieller Auswirkung auf das Krankenhaus fassen. [Die Regierung] legt die Frist fest, der der geschaftsfuhrende Ausschuss binnen seine Stellungnahme abgeben muß.
Das im vorangehenden Absatz festgelegte Verfahren gilt auch für die [notice über die allgemeine Politik und für das Erlauterungs-und Begrundungsschreiben, die in Artikel 88 § 1 und 3 UN sind], und für Ernennung, Beförderung und Wartestand für das Krankenhaus arbeitenden statutarischen Personals sowie für die Anwendung von Disziplinarstrafen auf dieses Personal.
[Die Stellungnahme die im vorangehenden Absatz mentioned Entwickler und Schreiben darf nur Geschäftsführung und Betrieb der dem geschaftsfuhrenden Ausschuss unterstehenden Einrichtung betreffen.]
Auffassung des rats, die von der Stellungnahme geschaftsfuhrenden Ausschusses lavarsi, müssen mit Gründen versehen werden.
Die in Absatz 2 mentioned vorgesehen werden in Bezug auf das im geschaftsfuhrenden Ausschuss sitzende Personal gegenüber die ausschliesslich vom Rat ausgeubt.
§ 7 § 7 für die Verwaltung von zu, die einer interkommunalen Vereinigung oder einer Gemäß Kapitel 12 vorliegenden Gesetzes welchen Vereinigung unterstehen, kann [die Regierung] eine similar Regelung wie für Krankenhäuser festlegen, die einem öffentlichen Sozialhilfezentrum unterstehen.]
[§ § 8 8 Der in § 2 erwahnte geschaftsfuhrende Ausschuss verwaltet unsere Gemäß den Paragraphen 3A 6 auch den Teil eines Krankenhauses, der wird umgewandelt in eine Betreuungseinrichtung für die Zimmer von Personen, die der Pflegeerbringung bedurfen, in UN Artikel 5 § 1 des Gesetzes vom 27.] Juni 1978 zur Abänderung der Rechtsvorschriften über die Krankenhäuser und betreffend bestimmte andere Formen der Pflegeerbringung. In diesem Fall werden die Buchfuhrung, der Barmittelbestand, der Haushaltsplan und die Rechnungen sowie der Stellenplan dieser Betreuungseinrichtung och von denjenigen Krankenhauses behandelt.]
[§ § 9 9 Wenn ein Plan, wie in Artikel 113, the Gesetzes über die Krankenhäuser UN koordinierten, nicht Gemäß den [von der Regierung] aufgrund vorerwahnten Artikels festgelegten Regeln presented gebilligt oder ausgeführt wird, wird der geschaftsfuhrende Ausschuss des Krankenhauses um Sachverständige erweitert, die vom Gemeinderat der Gemeinde bestimmt werden, deren öffentliches Sozialhilfezentrum das Krankenhaus verwaltet unsere.]
Unbeschadet der in Artikel 27 § 3 Absatz 4 vorliegenden Gesetzes Durchführung Wahlmodalitaten für die Zusammensetzung geschaftsfuhrenden Ausschusses des Krankenhauses ist, was die Mitglieder des Sozialhilferates es, § 2 Absatz 2 of the vorliegenden Artikels nicht anwendbar im Falle der Bestimmung der im vorangehenden Absatz mentioned Sachverständigen.
[[Die Regierung] legt die Regeln für die Ausführung vorliegenden Artikels fest.]
[§ § 10 10 Solange die Geschaftsfuhrungskonten des Krankenhauses sich im equilibrium befinden, kann der geschaftsfuhrende Ausschuss dem Krankenhausdirektor bestimmte seiner Befugnisse übertragen. Diese Übertragung von Befugnissen kann jedoch jederzeit ganz oder teilweise zuruckgezogen werden.
[Was die Handlungen des Direktors es, die im Namen geschaftsfuhrenden Ausschusses vorgenommen werden und Anwendung der Bestimmungen vorliegenden Gesetzes einer Stellungnahme, einer Billigung oder einer Genehmigung bedurfen, muss der Beschluss des Direktors der denselben Aufsichtsbehorden zur Beurteilung vorgelegt werden, wie dies der Fall ware gewesen, wenn der geschaftsfuhrende Ausschuss selbst diesbezuglich einen Beschluss gefasst hatte.]
[Art. 94 ersetzt durch Art. 6 of the K.E.
Nr. 244 vom 31. Dezember 1983 (B.S. vom 25. Januar 1984); § 1 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 2 Abs. 1 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 und 3 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 3 einziger Absatz Buchstabe c) ersetzt durch art. 71 Nr. 1 of g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989) und abgeandert durch art. 55 Abs. 2 the Dekr. DG vom 7. Januar 2002 (B.S. vom 12. September 2002); (§ 3 einziger Absatz Buchstabe d) e und) eingefugt durch art. 4 Nr. 1 of K.E. Nr. 430 vom 5. August 1986 (B.S. vom 21. August 1986); § 4A eingefugt durch art. 71 Nr. 2 of g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989) und abgeandert durch art. 29 Abs. 1 und 3 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30.
Dezember 1995); § 6 Abs. 1 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S.
vom 30. Dezember 1995); § 6 Abs. 2 abgeandert durch art. 9 Nr. 1 of g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989); § 6 neuer Absatz 3 eingefugt durch art. 9 Nr. 2 of g. vom 29. Dezember 1988 B.S. vom 4 Januar 1989); § 7 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 8 eingefugt durch art. 4 Nr. 2 of K.E. Nr. 430 vom 5. August 1986 (B.S. vom 21. August 1986); § 9 eingefugt durch art. 71 Nr. 3 of g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989); § 9 Abs. 1 und 3 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2.
May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 10 eingefugt durch art. 71 Nr. 3 of g. vom 30. Dezember 1988 B.S. vom 5 Januar 1989)] art. 95 Öffentliche Sozialhilfezentren können beschliessen, ihre unbebauten unbeweglichen Guter entweder selbst auf getrennte Weise zu verwalten oder ihre Verwaltung der Regie anzuvertrauen, die die Grundstucke der Gemeinde, in der sich der Sitz des Zentrums befindet, verwaltet unsere.
S. 96 [Öffentliche Sozialhilfezentren können für Dienststellen und Einrichtungen mit getrennter Geschäftsführung einen Sondereinnehmer ernennen. Auf ihn sind die Bestimmungen von Artikel 46 anwendbar.]
[Art. 96 ersetzt durch Art. 52 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] KAPITEL 7 - Rückerstattung der Sozialhilfekosten durch Unser s. 97

-[Für die Anwendung der Bestimmungen von Kapitel 7 ist unter "Sozialhilfekosten" Folgendes zu verstehen: 1 Zahlungen in bar, 2 Kosten für Hilfen in natura, 3 Krankenhauskosten, 4 Unterbringungskosten einschließlich prüfsiegel für die Zimmer in Einrichtungen Zentrums, 5 Kosten, die anhand der im Voraus festgelegten allgemeinen Tarife stanza werden.]
Verwaltungs - und Untersuchungskosten sowie Kosten für die Leistungen Zentrums, die in Artikel 60 §§ 1, 2 und 4 UN sind, sind ausgeschlossen.
[Vorangehender Absatz findet keine Anwendung auf Kosten, die dem OSHZ im Rahmen der Schuldenvermittlung in Anwendung des Gesetzes vom 5.] Juli 1998 über die kollektive Schuldenregelung und die Möglichkeit eines Verkaufs gepfandeter unbeweglicher Guter entstanden sind freihandigen.]
[Art. 97 ABS. 1 durch Art 7 of the K.E. Nr. 244 vom 31 ersetzt. Dezember 1983 (B.S. vom 25. Januar 1984); ABS. 3 eingefugt durch art. 18 g. vom 5. Juli 1998 (B.S. vom 31.
Juli 1998)] art. 98. [§ 1 - Unbeschadet der Anwendung anderer Gesetzes - und Verordnungsbestimmungen legen Öffentliche Sozialhilfezentren unter Berücksichtigung der muss of.. die Beteiligung des Empfängers an den Sozialhilfekosten fest.]
[Dieser hat auf jeden Fall das Recht, über ein Taschengeld zu verfügen, dessen Zentrum für wird vom Betrag.]
[Wenn die Sozialhilfe in der Form einer Übernahme der Kosten für den Aufenthalt in einem Altenheim wärme wird und sich der Empfänger Gemäß Absatz 1 year diesen Kosten UNESCO beträgt Taschengeld mindestens 900 EUR pro Jahr, die das in monatlichen Teilbetragen ausgezahlt werden.] Dieser Betrag kann im Wege eines Königlichen Erlasses erhöht werden und wird Gemäß dem Gesetz vom 1. März 1977 zur Einführung einer Regelung zur coupling gewisser expenditures im öffentlichen Sektor an den indexiert Konigreiches Verbraucherpreisindex.
Der König bestimmt die Kosten, die auf keinen Fall auf dieses Taschengeld angerechnet werden dürfen. ER bestimmt ebenfalls den rechtlichen Status of Taschengeldes, insbesondere wenn es zum Zeitpunkt des Todes nicht verwendet worden ist.]
Bei einer absichtlich falschen oder unvollstandigen Angabe seitens Empfängers für das Zentrum ungeachtet der finanziellen Lage Betreffenden diese gesamten Kosten zurück.
§ § 2 2 Öffentliche Sozialhilfezentren fordern ebenfalls aufgrund eines eigenen Rechts die Rückerstattung der Sozialhilfekosten: - zu Lasten derer, die dem Empfänger Unterhalt zahlen müssen, und zwar bis in Höhe Betrags, zu dem sie für die gewahrte Hilfe verpflichtet sind, - zu Lasten derer, die für die Verletzung oder Krankheit haften, durch die die Hilfe biomasse wurde.
Wenn die Verletzung oder die Krankheit die Folge einer Straftat ist, kann die Klage zur selben Zeit und vor demselben Richter angestrengt werden wie die Strafverfolgung.]
[§ § 3 3 In Abweichung von § 2 können Öffentliche Sozialhilfezentren mit Einverständnis der Gemeindebehorde allgemein darauf verzichten, die Sozialhilfe, die in den Einrichtungen zur Zimmer von Betagten betreuten Personen wärme wurde bei den Unterhaltspflichtigen beizutreiben.]
[Wenn Absatz 1 angewandt wird, können Öffentliche Sozialhilfezentren jedoch ausnahmsweise die Sozialhilfe bei den Unterhaltspflichtigen beitreiben, wenn das Vermogen des Empfängers dieser Hilfe im runs der letzten fünf Jahre vor Einsetzen der Sozialhilfe [oder während der Gewährung der Sozialhilfe Zeitraums] absichtlich wesentlich verringert worden ist.]
[Art. 98 ersetzt durch Art. 8 of the K.E. Nr. 244 vom 31. Dezember 1983 (B.S. vom 25. Januar 1984, Err. vom 28. November 1984); § 1 neuer Absatz 2 eingefugt durch art. 53 g.
vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); § 1 neue Absatze 3 und 4 eingefugt durch art.
2 g. vom 3. May 2003 (B.S. vom 16. May 2003); § 3 eingefugt durch art. 101 g. vom 9.
Juli 2004 (B.S. vom 15. Juli 2004); § 3 Abs. 2 eingefugt durch art. 78 g. vom 23. Dezember 2005 (B.S. vom 30. Dezember 2005) und abgeandert durch art. 2 g. vom 26. Oktober 2006 (B.S. vom 30.
März 2007)] art. 99 § 1 - [Wenn einer Person aufgrund von Rechten, die sie während Zeitraums besass, in dem ihr von einem öffentlichen Sozialhilfezentrum eine Hilfe wärme wurde, muss zufallen, für das Zentrum bei dieser Person die Kosten für die Hilfe bis in Höhe des Betrags der oben mentioned es zurück, die die steuerfreien Mindestbetrage berücksichtigt werden.] § 2-2-In In Abweichung von Artikel Gerichtsgesetzbuches tritt ein öffentliches Sozialhilfezentrum 1410 , das einen Vorschuss auf eine Pension oder auf eine andere Sozialleistung wärme von Rechts in bis wegen Höhe Betrags dieses Vorschusses in die Rechte des Empfängers auf die hours Beträge, die er Freiheit erheben kann auf ein.
[Article 99 § 1 ersetzt durch Art. 9 of the K.E. Nr. 244 vom 31.] Dezember 1983 (B.S. vom 25. Januar 1984)] art. 100 [§ 1] - [Jede individual hardware Hilfe zugunsten einer Person, die bewegliche oder unbewegliche Guter hinterlasst, führt gegenüber den Erben oder Vermachtnisnehmern zu einer Klage auf Ruckforderung vom öffentlichen Sozialhilfezentrum während der letzten fünf Jahre vor dem Tod der in diesem Zusammenhang bestrittenen Kosten oder eines Teils davon aber nur bis in Höhe der Aktiva Nachlasses.]
[§ § 2 2 Bewegliche Guter wie Bargeld, Schmuck und andere Gegenstände, die von von und Heimbewohnern mitgebracht wurden, die in den Einrichtungen des Zentrums verstorben sind und die dort ganz oder teilweise zu Lasten des Zentrums behandelt oder untergebracht wurden, werden vom Zentrum während dreier Jahre nach dem Tode aufbewahrt. § 3 - Erben und Vermachtnisnehmer von und Heimbewohner, deren Behandlungs-und Unterhaltskosten wurden bezahlt] , können ihre Rechte auf alle in § 2 mentioned Sachen geltend machen.
§ § 4 4 Wenn keine vorhanden sind oder wenn auf die Erben in § 2 mentioned ins Zentrum gebrachten Sachen innerhalb von drei Jahren nach dem Tode niemand Freiheit erhebt, gehören diese Guter von Rechts wegen dem Zentrum.
Bei Ablauf der oben mentioned Frist dem Zentrum dieselben beweglichen Guter gehören, die von einer verstorbenen Person hinterlassen wurden für deren Rechnung das Zentrum vom Friedensrichter beauftragt wurde, die gemieteten Räume, die sie vor ihrem Tod bewohnte, zu Räumen.]
[Art. 100 § 1 (früherer einziger Absatz) nummeriert durch Art. 54 Nr. 1 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S.
vom 8. Oktober 1992) und ersetzt durch art. 10 K.E. Nr. 244 vom 31. Dezember 1983 (B.S. vom 25. Januar 1984); §§ 2A 4 eingefugt durch art. 54 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] [(Art. 100bis-§ 1-Der König kann Regeln und Bedingungen festlegen: a) (die Berechnung der in Artikel 97 Nr. 2, 4 und 5 mentioned Sozialhilfekosten, b) (die Festlegung der Beteiligung Empfängers, so wie sie in Artikel 98 § 1 vorgesehen ist, c) [die Ruckforderung bei dem Empfänger, den Unterhaltspflichtigen oder den Schuldnern Gemäß Artikel 98 §§ 2 und 4 und Artikel 99 § § 1 1] § 2 - [Auf die Festlegung der Beteiligung the Empfängers] [, die Ruckforderung oder die Beitreibung, die in den Artikeln 98 §§ 1 und 2, 99 und 100 UN sind, darf das Öffentliche Sozialhilfezentrum unbeschadet of Artikels 98 § 3 nur durch einen individuellen Beschluss und aus Billigkeitsgrunden, die im Beschluss als werden, verzichten.]
Öffentliche Sozialhilfezentren sind nicht zur Ruckforderung verpflichtet, wenn Kosten oder Schritte, die mit dieser Ruckforderung verbunden sind, das erwartete result ubersteigen.]
[Art.
100bis eingefugt durch art. 11 the K.E. Nr. 244 vom 31. Dezember 1983 (B.S. vom 25. Januar 1984); § 1 einziger Absatz Buchstabe c) ersetzt durch art. 79 g. vom 23. Dezember 2005 (B.S. vom 30. Dezember 2005); § 2 Abs. 1 ersetzt durch art. 102 g. vom 9. Juli 2004 (B.S. vom 15. Juli 2004)] art.
101 Die Rückerstattung der Sozialhilfekosten kann durch eine gesetzliche Hypothek auf allen mit einer Hypothek belastbaren Gutern, die dem Hilfeempfanger gehören oder von seinem Nachlass abhangen, gesichert werden.
Diese Hypothek wird erst ab dem Tag ihrer Eintragung wirksam.
Gegenüber den Erben oder Vermachtnisnehmern des Empfängers, die zur Zahlung der Förderung verpflichtet sind, kann diese Hypothek zu jedem Zeitpunkt rechtsgultig eingetragen werden. Wenn die Eintragung innerhalb von drei Monaten nach dem Tod beantragt wird, wird sie unbeschadet der Bestimmungen von Artikel 112 Hypothekengesetzes vom 16. Dezember 1851 unter dem Verstorbenen angelegt, ohne dass die Erben Vermachtnisnehmer oder Namen in den Eintragungsbordereaus, die dem Hypothekenbewahrer vorzulegen sind, genauer bezeichnet werden müssen.
In diesem Fall wird der Verstorbene durch Angabe seines Namens, seiner Bezeichnung, seines Geburts-und Sterbedatums sowie seines Geburts-und Sterbeortes bezeichnet.
[Außer wenn der Sozialhilferat beschliesst, dass eine Eintragung der gesetzlichen Hypothek nicht erforderlich ist, wird diese Eintragung vom Zentrums für den von ihm festzulegenden Betrag Einnehmer beantragt; unbewegliche Guter, auf die die Eintragung beantragt wird, werden einzeln in den Eintragungsbordereaus bestimmt durch den Vermerk ihrer Art, and exerted, der Gemeinde und Einmal, wo sie gelegen sind, sowie durch den Vermerk der Katasterangaben.]
Die Eintragung gestrichen oder herabgesetzt und der rank wird abgetreten wird mit oben mentioned Einnehmers Einverständnis. Die Antragschrift, die Letzterer zu diesem Zweck erstellt und im Büro Hypothekenbewahrers hinterlegt, stellt die authentische seal dar, die in den Artikeln 92 und 93 of the Hypothekengesetzes vom 16. Dezember 1851 UN ist.
Die Kosten für Eintragung, Streichung, Herabsetzung und Rangabtretung gehen zu Lasten betreffenden öffentlichen Sozialhilfezentrums.]
[Art.

101 Abs. 4A 6 ersetzt durch art. 55 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art.
102 - In den Artikeln 98 und 99 vorgesehene Klagen auf Ruckforderung verjahren Gemäß Artikel 2277 of the Zivilgesetzbuches.
In Artikel 98 § 2 letzter Absatz vorgesehene Klagen verjahren Gemäß den Bestimmungen von Kapitel IV of des Gesetzes vom 17. April 1878 zur Einführung einleitenden Titels of the Strafprozessgesetzbuches.
[In Artikel 100 § 1 vorgesehene Klagen verjahren in drei Jahren ab dem Tod des Empfängers.]
[Diese Verjahrungen können durch eine Mahnung, die entweder Einschreibebrief oder gegen Empfangsbestatigung erfolgt, unterbrochen werden per.]
[Art.
102 Abs. 3 ersetzt durch art. 56 Nr. 1 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS.
4 eingefugt durch art. 56 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art.
103 - Muss aus Gutern und Kapitalvermogen von Kindern, die einem öffentlichen Sozialhilfezentrum anvertraut oder unter dessen Vormundschaft gestellt worden sind, können bis in Höhe der bestrittenen Kosten zugunsten dieses Zentrums eingenommen werden, bis die Kinder das Zentrum verlassen.
S.
104 § 1 - Wenn ein Kind, das einem öffentlichen Sozialhilfezentrum anvertraut oder unter dessen Vormundschaft gestellt worden ist, stirbt und kein Erbe sich meldet gehört breast Vermogen diesem Zentrum;
Dieses Zentrum auf und nach Stellungnahme der Staatsanwaltschaft Einnehmers Betreiben kann in den Besitz eingewiesen werden.
Wenn sich Später Erben melden können sie die Früchte erst vom Tage ihres Antrags year zuruckfordern. Dieser muss zur Vermeidung der Verjahrung binnen [drei] Jahren nach dem Tod des Kindes presented werden.
§ § 2 2 Wenn Erben den Nachlass erhalten, sind sie verpflichtet, das Öffentliche Sozialhilfezentrum bis in Höhe der Aktiva of this für die Kosten zu entschadigen, die durch das verstorbene Kind während der letzten fünf Jahre vor seinem Tod entstanden sind, vorbehaltlich der muss, die das Zentrum Während dieses Zeitraums hat eingenommen internal.
Klagen des öffentlichen Sozialhilfezentrums in verjahren [drei] Jahren ab dem Tod des Kindes.
[Art. 104 § 1 ABS. 2 abgeandert durch Art. 57 G. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992);
§ 2 Abs. 2 abgeandert durch art. 57 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] KAPITEL 8 - Finanzierung s. 105 - Nach Verteilung Gemeindefonds auf die Regionen wird ein Teil jeder der Regionen gewahrten Fund unter der Bezeichnung "Sonderfonds Sozialhilfe für" unter die öffentlichen Sozialhilfezentren der Region aufgeteilt.
[...]
[...]
[Art. 105 früherer Absatz 2 aufgehoben durch Art. 32 erster the Dekr Gedankenstrich. DG vom 15. Dezember 2008 (B.S.
vom 27. Januar 2009, Err. vom 10. Dezember 2010); früherer Absatz 3 eingefugt durch art. 80 g. vom 31. Dezember 1983 (B.S. vom 18. Januar 1984) und aufgehoben durch art. 32 erster the Dekr Gedankenstrich.
DG vom 15. Dezember 2008 (B.S. vom 27. Januar 2009, Err. vom 10. Dezember 2010)] art. 106 § 1 - Wenn ein öffentliches Sozialhilfezentrum nicht über Mittel zur Deckung Kosten der rundfunkanbieter verfügt, die bei der Erfüllung seines Auftrags anfallen, wird die Differenza von der Gemeinde [...]
getragen.
§ § 2 2 Die im vorangehenden Absatz erwahnte Differenza wird im veranschlagt Zentrums Haushaltsplan.
Für dieses wird eine staffing Zentrum, die dem Betrag der oben mentioned Differenza erwerbstätigkeit, als Ausgabe in den Gemeindehaushaltsplan eingetragen.
[...]
Die staffing wird dem Zentrum in monatlichen Teilbetragen ausgezahlt.
§ 3 - [...]
[Art.
106 § 1 abgeandert durch art. 58 Nr. 1 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992);
§ 2 früherer Absatz 3 aufgehoben durch art. 58 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.)
Oktober 1992); § 3 aufgehoben durch art. 58 Nr. 3 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 107 In Abweichung von den Bestimmungen von Artikel 46 § 1 Absatz 1 dürfen Summen, die den öffentlichen Sozialhilfezentren aus dem Sonderfonds zukommen, und im Allgemeinen alle Summen, die diesen Zentren vom Staat, von den Provinzen und den Gemeinden unentgeltlich wärme werden, der an die Aktiengesellschaft "Gemeindekredit von Belgien" uberwiesen werden, um den jeweiligen Konten der öffentlichen Sozialhilfezentren, die diese Summen erhalten gutgeschrieben zu werden.
Dieselbe Gesellschaft ist berechtigt, den Betrag der Schulden, die Öffentliche Sozialhilfezentren ihr gegenüber eingegangen sind von Amts wegen vom Guthaben der Konten, die sie für diese Zentren eröffnet hat, abzuziehen.
[Art.
107 Abs. 1 abgeandert durch art. 271 G. vom 17. Juni 1991 (B.S. vom 9) Juli 1991), selbst aufgehoben durch art. 66 of K.E. vom 7. April 1995 (B.S. vom 29. April 1995)] KAPITEL 9 - Verwaltungsaufsicht article
108 der für die Sozialhilfe richtlinie Minister verfügt über einen Inspektionsdienst, der mit der Überwachung und Kontrolle der Arbeitsweise der öffentlichen Sozialhilfezentren und der verschiedenen Dienststellen und Einrichtungen, die ihnen unterstehen beauftragt ist.
Zu diesem Zweck haben die Inspektoren unter anderem das Recht, diese Dienststellen und Einrichtungen zu besuchen und im Allgemeinen alle Auskünfte einzuholen, die zur Erfüllung ihrer Aufgabe biomasse sind.
Sie beraten die Zentren bei allen Problemen im Zusammenhang mit der Erfüllung ihres Auftrags.
S. 109 Das - Bürgermeister und Schoffenkollegium ist ebenfalls mit der Überwachung und Kontrolle des öffentlichen Sozialhilfezentrums beauftragt.
Durch diese Uberwachungsfunktion wird das vom Kollegium beauftragte Mitglied dazu berechtigt, alle Einrichtungen zu besuchen, vor Ort alle Schriftstucke und Dokumente [mit Ausnahme der Akten uber individual Hilfe und Ruckforderungen] einzusehen und darauf zu achten, dass die Zentren das Gesetz z und nicht vom Willen der Schenker und testamentarischen Erblasser lavarsi, was die nach festgelegten Auflagen vorzunehmen.
[Das vom Kollegium beauftragte Mitglied unterliegt der Schweigepflicht.]
[Art. 109 ABS. 2 abgeandert durch Art. 59 Nr. 1 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 3 eingefugt durch art. 59 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S.
vom 8. Oktober 1992)] art. 110 Behörden, die die eines von einem öffentlichen in Sozialhilfezentrum Anwendung vorliegenden Gesetzes gefassten Beschlusses eine ungunstige Stellungnahme abgeben oder ihre Genehmigung oder Billigung verweigern, sind verpflichtet, ihre Entscheidung mit Gründen zu versehen.
Wenn innerhalb der nach vorgeschriebenen Frist keine Stellungnahme oder keine Entscheidung notifiziert wird, wird davon ausgegangen, dass die Aufsichtsbehörde eine günstige Stellungnahme abgegeben oder die Genehmigung oder Billigung erteilt hat sein.
Wenn die Frist nicht es MIT ist, beträgt sie [vierzig Tage] von dem Tag year, an dem die Akte der zuständigen Behörde übermittelt wurde [...].
[...]
[Art. 110 ABS. 2 abgeandert durch art. 60 Nr. 1 g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992) und art. 19 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995);
ABS. 3 aufgehoben durch art. 60 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art.
111 [§ 1-1-Das Das Zentrum der Regierung übermittelt und dem-Bürgermeister und Schoffenkollegium innerhalb von fünfzehn Tagen nach der Beschlussfassung eine Ubersichtsliste mit einer kurzen Umschreibung der getroffenen Beschlüsse, mit Ausnahme der Einführung zur Gewährung einer individuellen Unterstützung und zur Ruckforderung, sowie eine Aufsehen von jedem Beschluss des Verwaltungsausschusses [sic, zu lesen ist: "with geschaftsfuhrenden Ausschusses"] of Krankenhauses in Anwendung von Artikel 94 § § § 4 4 2-zusätzlich muss das Zentrum der Regierung und dem-Bürgermeister und Schoffenkollegium innerhalb von 15 Tagen nach] der Beschlussfassung beziehungsweise nachdem die Auffassung ausfuhrbar sind, eine Kopie folgender Beschlüsse ein:-Einführung zur Festlegung der Vergabebedingungen und zur Vergabe von öffentlichen Arbeits-, Lieferungs-und Dienstleistungsauftragen, wenn der Gesamtwert des Auftrags [25.000 EUR], Mehrwertsteuer nicht einbegriffen, ubersteigt,-Beschlüsse zum Ankauf oder Verkauf von Immobilien, deren Wert [50,000 EUR], Mehrwertsteuer nicht einbegriffen, ubersteigt,-Beschlüsse expenditures, die durch dringende unvorhersehbare Umstande biomasse geworden sind und für - Einführung zur Festlegung der in Artikel 40 mentioned Geschaftsordnungen, - Einführung zur Festlegung der in Artikel 42 mentioned Stellenplane - Beschlüsse zur Festlegung der in Artikel 88 mentioned Haushaltsplane, - Einführung zur Festlegung der in Artikel 89 mentioned Rechnungen.]
[Art.
111 ersetzt durch art. 20 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 2 einziger Absatz erster und zweiter Gedankenstrich abgeandert durch art. 11 the Dekr. DG vom 1. März 2004 (B.S.
vom 3. Juni 2004)] art. 111A - Das Bürgermeister - und Schoffenkollegium kann durch einen mit Gründen versehenen Entscheid [sic, zu lesen ist: "Erlass"] die Durchführung der in Artikel 111 § 1 mentioned Beschlüsse Sozialhilfezentrums aussetzen, die weder der Regierung noch dem Gemeinderat zur Billigung oder Genehmigung vorgelegt werden müssen und die den kommunalen Belangen, insbesondere den finanziellen, schaden.
Die Regierung kann durch einen mit Grunden versehenen Erlass die Durchführung der in Artikel 111 § 1 mentioned Sozialhilfezentrums, die gegen das Gesetz verstoßen Beschlüsse, aussetzen.
Der Aussetzungsentscheid oder - erlass [sic, zu lesen ist: "Der Aussetzungserlass"] wird dem Zentrum und I nach Fall der Regierung oder dem-Bürgermeister und Schoffenkollegium unverzüglich zugestellt.
Der Sozialhilferat kann einen ausgesetzten Beschluss

zuruckziehen; ER teilt dies dem-Bürgermeister und Schoffenkollegium und der Regierung mit.
Der Sozialhilferat kann einen ausgesetzten Beschluss rechtfertigen. ER teilt diese Rechtfertigung unter Strafe der tents of ausgesetzten Beschlusses dem-Bürgermeister und Schoffenkollegium und der Regierung innerhalb von 30 Tagen nach dem Versanddatum des Aussetzungsentscheids oder-erlasses [sic, zu lesen ist: "of the Aussetzungserlasses"] mit.
Die Regierung kann durch einen mit Gründen versehenen Erlass innerhalb von 40 Tagen nach Erhalt der Rechtfertigung einen von der Regierung oder dem-Bürgermeister und Schoffenkollegium ausgesetzten Beschluss zellkultursystem. Dieser Aufhebungserlass wird dem Zentrum und dem-Bürgermeister und Schoffenkollegium spätestens am letzten Tag der vierzigtagigen Frist zugestellt. Wenn der Aufhebungserlass dem Zentrum und dem-Bürgermeister und Schoffenkollegium nicht innerhalb der Durchführung Frist zugestellt wurde, verfallt die Aussetzung.]
[Art. 111A eingefugt durch Art. 21 Dekr.
DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. (Dezember 1995)] [art. 111ter - Die Bestimmungen von Artikel 111A finden keine Anwendung auf die Krankenhäuser, die einem öffentlichen Sozialhilfezentrum unterstehen, solange die Gemäß Artikel 89 gebilligten Rechnungen beweisen, dass ihre Betriebsrechnung RAPS ist.
[Artikel findet 111A, I nach Fall, keine Anwendung mehr oder erneut Anwendung ab dem Zeitpunkt, an dem die Rechnungen in Anwendung von Artikel 89 gebilligt oder definitiv abgeschlossen sind.]
[Art.
111ter eingefugt durch art. 22 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art.
112 [Die Auffassung Zentrums, von denen in Anwendung von Artikel 111 § 1 keine Kopie an das-Bürgermeister und Schoffenkollegium und die Regierung geschickt werden muss, können nach Ablauf einer Frist von 30 Tagen nach Erhalt der Ubersichtsliste nicht mehr ausgesetzt werden.]
Diese Frist wird unterbrochen durch den Versand eines Einschreibebriefes, in dem die Regierung oder das-Bürgermeister und Schoffenkollegium eine bestimmte Akte oder Zusätzliche Informationen anfordert.
Der Beschluss eines öffentlichen Sozialhilfezentrums, der von einer Aufsichtsbehörde angefordert wurde, kann nach Ablauf einer Frist von 30 Tagen nach Erhalt der Akte oder der zusätzlichen Information nicht mehr ausgesetzt werden.
[Die Auffassung Zentrums, von denen in Anwendung von Artikel 111 § 2 eine Kopie an das-Bürgermeister und Schoffenkollegium und an die Regierung unaufgefordert gesandt werden muss, können nach Ablauf einer Frist von 40 Tagen nach Erhalt Beschlusses nicht mehr ausgesetzt werden.]
[Art.
112 ersetzt durch art. 23 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 113. [Nach zwei aufeinander folgenden anhand Briefwechsels festgestellten Mahnungen kann die Regierung einen oder mehrere Beamte damit beauftragen, sich auf Kosten der Mitglieder des Rates der öffentlichen Sozialhilfezentrums Personalmitglieder oder, die es versaumt haben, den Mahnungen Folge zu leisten, an Ort und Stelle zu begeben, um die gewünschten Auskünfte oder Bemerkungen einzuholen oder die durch das Gesetz und die allgemeinen Verordnungen vorgeschriebenen Maßnahmen zur Anwendung zu bringen.]
[Wenn eine der im vorangehenden Absatz mentioned Maßnahmen das Öffentliche Sozialhilfezentrum der Gemeinden Comines-Warneton oder Voeren es, trifft der Governor seine Entscheidung nach gleichlautender Stellungnahme in Artikel 131bis Durchführung Kollegiums der province Governors. Provinzialgesetzes]
Die oben mentioned Kosten werden wie bei den direkten Steuern vom Staatseinnehmer beigetrieben, nachdem [die Regierung] die Anweisung für vollstreckbar erklärt hat.
[...]
[Art. 113 ABS. 1 ersetzt durch article 24 § 1 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); Neuer Absatz 2 eingefugt durch art. 18 g. vom 9. August 1988 (B.S. vom 13. August 1988); ABS. 3 abgeandert durch art. 24 § 2 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); ABS. 4 aufgehoben durch art. 24 § 3 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] KAPITEL 10 - Streitsachen und Gerichtsverfahren s.
114 - [Die Regierung stellt in die Anwendung der Artikel 40, 42 und 53 getroffenen Entscheidungen betroffenen öffentlichen Sozialhilfezentrum und Bürgermeister-und Schoffenkollegium zu dem.
[Wenn, in Ermangelung einer Entscheidung der Regierung, ein Beschluss des öffentlichen Sozialhilfezentrums in Anwendung von Artikel 110 als stillschweigend genehmigt oder gebilligt gilt informiert das Zentrum das betroffene-Bürgermeister und Schoffenkollegium darüber.]
[Art. 114 ersetzt durch Art. 25 Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 115 § 1-1-[...] [-] § 2-2-In In Abweichung von Artikel 28 Absatz 4 werden als Klager Gerichtsverfahren in Bezug auf die in Artikel 46 § 1 mentioned Verrichtungen sowie diejenigen in Bezug auf die Verwaltung der Guter und Beitreibung der Kosten für gewahrte Hilfe Gemäß dem Beschluss des Sozialhilferates im Namen des Zentrums auf Betreiben of Einnehmers oder gegebenenfalls in Artikel 96 mentioned Sondereinnehmers geführt.
EIB Verhinderung oder eines dieser Beamten werden die Rechtshandlungen Abwesenheit, die im vorangehenden Absatz UN sind von dem Beamten, den der oben erwahnte Einnehmer unter seiner Verantwortung bestimmt hat, oder vom diensttuenden Einnehmer ausgeführt. Andernfalls wird ein Beamter vom Sozialhilferat damit beauftragt.
[Article 115 § 1 aufgehoben durch Art. 63 G. vom 5.] August 1992 (I) (B.S.
vom 8. Oktober 1992)] KAPITEL 11 - Hoher Rat für Sozialhilfe und Studiendienst art.
116 [Bei dem für die Sozialhilfe zuständigen Minister wird ein Hoher Rat für Sozialhilfe eingesetzt, damit beauftragt ist, dem Minister Stellungnahmen über alle der in seinen Zustandigkeitsbereich fallenden Angelegenheiten in Zusammenhang mit der Politik im Bereich der Sozialhilfe abzugeben.]
Organization und Befugnisse dieses Rates werden [von der Regierung] password.]
[Art. 116 ersetzt durch einzigen Artikel des G. vom 22. Juni 1987 (B.S. vom 11. Juli 1987); ABS. 2 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 117 In dem für die Sozialhilfe zuständigen Ministerium gibt es einen Studiendienst, der unter anderem damit beauftragt ist, die Tätigkeiten der öffentlichen Sozialhilfezentren ethisches zu beobachten, um daraus brauchbare objektive Energie für die vorliegenden Gesetzes abzuleiten Anwendung. [Zu diesem Zweck übermittelt das Zentrum der Regierung spätestens am 30. April eines jeden Jahres einen Bericht über die Tätigkeiten des Zentrums, vergangenen Jahres auf Basis eines durch den Studiendienst festgelegten Rasters.]
Dieser Dienst ist ebenfalls damit beauftragt, die Entwicklung der sozialen Bedürfnisse zu untersuchen, ein Verzeichnis der Einrichtungen für Sozialhilfe und Sozialhilfswerke aufzustellen und diesbezuglich eine ständig aktualisierte Dokumentation für die öffentlichen Sozialhilfezentren und für jeden, der darum ersucht, bereitzuhalten.
[Art.
117 Abs. 1 ergänzt durch art. 5 the Dekr. DG vom 19. September 2006 (B.S. vom 23. November 2006)] KAPITEL 12 - Vereinigungen s. 118 Öffentliche Sozialhilfezentren können zur Ausführung einer der Aufgaben, die den durch das vorliegende Zentren Gesetz anvertraut sind mit einem oder anderen öffentlichen Sozialhilfezentren het, mit anderen öffentlichen Behörden und/oder mit juristischen Personen ohne Gewinnerzielungsabsicht eine Vereinigung bilden.
S. 119 [der mit Gründen versehene Beschluss Sozialhilferates oder der Sozialhilferate, die im vorangehenden Artikel erwahnte Vereinigung zu bilden, sowie die Statuten [sic, zu lesen ist: "die Satzung"] der Vereinigung müssen dem betroffenen Gemeinderat oder den betroffenen Gemeinderaten und der Regierung zur Billigung ermöglichen werden.]
Der Beschluss, einer als Vereinigung beizutreten, muss nur vom betroffenen Gemeinderat gebilligt werden.]
[Art. 119 ersetzt durch Art. 26 Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 120 Die Satzung der Vereinigung [folgende Angaben enthält]: 1 Bezeichnung, Sitz und Dauer der Vereinigung, 2 Zweck oder purposes, zu denen sie gebildet wird, 3 genaue Bezeichnung der Mitglieder ihrer Einbringungen, ihrer Verbindlichkeiten und ihrer Beiträge, 4 Bedingungen für Aufnahme und Austritt der Mitglieder, 5 Befugnisse der Generalversammlung und Weise, wie sie einberufen wird und wie ihre Auffassung Mitgliedern und Dritten zur Kenntnis gebracht werden 6. Beziehungen zwischen der Vereinigung und ihren Mitgliedern, was die Mitteilung der Dokumente es, die der Generalversammlung vorgelegt werden, 7. Befugnisse des Verwaltungsrates;
Art und Weise, wie die Verwaltungsratsmitglieder ernannt werden sowie Haftung der Verwalter abberufen und, 8.
Finanz - und Buchfuhrungsregeln, diese nicht durch Gesetz vorgesehen sind insofern, 9. Regeln, die bei Satzungsanderungen zu befolgen sind, 10. Zweckbestimmung Vermögens der Vereinigung im Falle ihrer Auflösung.
Die Satzung wird durch authentische seal festgestellt.
[Art.
120 Abs. 1 einleitende Bestimmung abgeandert durch art. 65 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.)
Oktober 1992)] art. 121 - Die Vereinigung Rechtspersonlichkeit besitzt. Sie kann unter anderem unter denselben Bedingungen wie die öffentlichen Sozialhilfezentren Zuschusse der öffentlichen Behörden, Schenkungen und Vermachtnisse sowie Anleihen aufnehmen annehmen.
[Art. 121a - allen Urkunden, Rechnungen, Ankundigungen, Veröffentlichungen und anderen Schriftstucken Auf, die von der Vereinigung ausgehen werden ist vor oder nach ihrer Bezeichnung gut lesbar und ausgeschrieben die Wörter "Durch das Gesetz vom 8."] [Juli 1976 geregelte Vereinigung"angegeben.]
[Article 121bis eingefugt durch art.

66 g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 122 - Die Bestimmungen der Artikel 119, 120 und 134 finden Anwendung auf Satzungsanderungen.
Jede Änderung, aus der sich für die Mitglieder eine Erweiterung ihrer Verpflichtungen oder eine Verringerung ihrer Rechte in der Vereinigung size, muss vorher die Zustimmung der Mitglieder erhalten.
S. 123 Bei einer Änderung der purposes, zu denen die Vereinigung gebildet wurde, kann jedes Mitglied der Vereinigung ausscheiden aus, indem es seinen die beim Verwaltungsrat einreicht.
ES erhält den Gegenwert für seine possible Einbringung in die Vereinigung zurück, der entsprechend dem Buchwert zum Zeitpunkt Rucktritts wird geschätzt. ES kann jedoch nicht die Rückerstattung der von ihm eingezahlten Beiträge verlangen.
S. 124 - Öffentliche Sozialhilfezentren sind in den Organen der Vereinigung durch Mitglieder ihres Sozialhilferates vertreten.
Diese Mitglieder werden vom Rat Gemäß den in Artikel 27 § 3 für die Wahl der Mitglieder Ständigen Prasidiums festgelegten Bestimmungen bestimmt.
S. 125 - Ungeachtet Anteils der Einbringung der verschiedenen Mitglieder verfügen öffentlich-rechtliche Personen immer über die Stimmenmehrheit in den verschiedenen Verwaltungs-und Geschaftsfuhrungsorganen der Vereinigung.
[Wenn eine Vereinigung zum Betrieb eines Krankenhauses oder eines Teils eines Krankenhauses gebildet wird, öffentlich-rechtliche Personen mindestens über die Hälfte der Stimmen verfügen in den verschiedenen Verwaltungs-und Geschaftsfuhrungsorganen der Vereinigung.]
Wenn die Mitglieder, die keine öffentlich-rechtlichen Personen sind, über die Hälfte der Stimmen in den verschiedenen Verwaltungs-und Geschaftsfuhrungsorganen der Vereinigung verfügen, können hochstens 50 Prozent in den Geschaftsfuhrungskonten des Krankenhauses festgestellten Defizits Gemäß den Bestimmungen von Artikel 13 § 2A of des Gesetzes vom 23. Dezember 1963 über die Krankenhäuser gedeckt werden.]
[Art. 125 ABS. 2 und 3 eingefugt durch Art. 6 of K.E. Nr. 430 vom 5.] August 1986 (B.S. vom 21. August 1986)] art.
126 [Unbeschadet der Anwendung anders lautender besonderer Satzungsbestimmungen werden die Vereinigungen, auf die sich vorliegendes Kapitel bezieht, sowie die diesen Vereinigungen unterstehenden Krankenhäuser und Einrichtungen Gemäß denselben Regeln verwaltet unsere wie die öffentlichen Sozialhilfezentren; sie unterstehen derselben Kontrolle und derselben Verwaltungsaufsicht.]
[Der Provinzgouverneur kann nicht in den Verwaltungsrat dieser Vereinigungen ernannt werden.]
[Art. 126 ersetzt durch art.
27 of the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 127 § 1 - Gegen die Auffassung der oben mentioned Vereinigungen kann aus Gründen denselben, unter den gleichen Bedingungen und nach dem gleichen Verfahren, wie sie in Kapitel 5 vorliegenden Gesetzes Linien sind, Wäre eingelegt werden.
§ § 2 2 Die Bestimmungen von Kapitel 7 über die Rückerstattung der Sozialhilfekosten durch Unser finden Anwendung auf die im vorliegenden Kapitel mentioned Vereinigungen.
S.
128 § 1-Unbeschadet der Anwendung der Bestimmungen der nachstehenden Paragraphen 2 und 3 gelten für Personalmitglieder einer Vereinigung dasselbe Verwaltungs-und Besoldungsstatut und dieselbe Pensionsregelung sowie dieselben Gesetzes wie vorliegenden Bestimmungen für die Personalmitglieder des Zentrums, das für die Gemeinde zustandig ist, in der die Vereinigung ihren Sitz hat.
§ § 2 2 Personalmitglieder eines öffentlichen Sozialhilfezentrums, das einer im vorliegenden Kapitel mentioned Vereinigung angehort können von dieser Vereinigung ubernommen werden.
Ungeachtet der Regeln, die bei Beforderungen Anwendung finden werden diese Personalmitglieder der Vereinigung mit ihrem Dienstgrad oder mit einem Dienstgrad und gleichwertigen in ihrer jeweiligen Eigenschaft übertragen. Sie behalten die paying und das finanzielle Dienstalter, die sie hatten oder erhalten hatten, wenn sie das Amt, das sie zum Zeitpunkt ihrer Übertragung innehatten weiterhin in ihrer ursprunglichen Dienststelle ausgeubt hatten.
[Die Regierung] legt die allgemeinen Regeln für die Feststellung administrativen Dienstalters dieser Personalmitglieder fest. Sie legt ebenfalls die Bedingungen fest, unter denen dieselben Personalmitglieder wieder in ihr ursprungliches Zentrum eingegliedert werden können. Gesetze oder Erlasse, durch die ein Vorrang für den Zugang zu Stellen im öffentlichen Dienst wärme wird, finden keine Anwendung auf non, die aufgrund vorliegenden Paragraphen stattfinden.
[Auf Anfrage des Zentrums, der Vereinigung oder betroffenen Personalmitglieds entscheidet die Regierung über jede Beanstandung hinsichtlich der Anwendung der vorstehenden Bestimmungen.]
§ § 3 3 Bei der Übernahme von Personal, das bei einem dem Privatsektor angehorenden Mitglied der Vereinigung beschäftigt ist, kann vereinbart werden, dass dieses Personal hinsichtlich der paying, for Dienstalters, der sozialen Sicherheit und der erworbenen Rechte in derselben Situation bleibt.
Bedingungen und m für eine possible sunnitische Regularisierung werden [von der Regierung] Linien.
[Art. 128 § 2 ABS. 3 abgeandert durch Art. 29 ABS. 1 Dekr.] DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 2 Abs. 4 ersetzt durch art. 28 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995); § 3 Abs. 2 abgeandert durch art. 29 Abs. 1 the Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art.
129 für die Verwaltung der Vereinigung und ihrer Einrichtungen und Dienststellen werden die Regeln der doppelten Buchfuhrung angewandt.
DAS Rechnungsjahr erwerbstätigkeit dem Kalenderjahr.
Die Rechnung der Vereinigung umfasst die Bilanz, die Betriebsrechnung und die Gewinn-und Verlustrechnung, die am 31. Dezember eines jeden Jahres abgeschlossen werden.
Die anderen Regeln der Finanzverwaltung der Vereinigungen werden [von der Regierung] für die.
[Art. 129 ABS. 4 abgeandert durch Art. 29 ABS. 1 Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S. vom 30. Dezember 1995)] art. 130 - Vereinigungen haften für Fehler, die entweder ihren Angestellten oder den Organen, durch die ihr Wille ausgeführt wird, sind zuzuschreiben.
Verwalter gehen keine persönlichen Verpflichtungen hinsichtlich der Verbindlichkeiten der Vereinigung ein. Ihre Haftung beschränkt sich auf die Ausübung of mandates, mit dem sie betraut worden sind, und auf die in ihrer Geschäftsführung begangenen Fehler.
S. 131 - Vereinigungen für nicht mehr als dreissig Jahre gebildet werden dürfen.
Vereinigungen sind nach Ablauf der in der Satzung festgelegten Frist von Rechts wegen aufgelöst, wenn die Verlängerung dieser Frist nicht vorher und genehmigt wurde beschlossen.
Ein zur Beschluss zur Verlängerung unterliegt den Regeln, die in Artikel 119 Linien sind.
S. 132 - Die freiwillige Auflösung der Vereinigung vor Ablauf der in der Satzung festgelegten Frist darf nur mit der Zustimmung go öffentlichen Sozialhilfezentren, die Mitglieder dieser Vereinigung sind, beschlossen werden.
Dieser Beschluss unterliegt den Regeln, die in Artikel 119 Linien sind.
S. 133 - [Die Regierung] kann die Auflösung jeder Vereinigung aussprechen, die die Grenzen ihres Vereinigungszwecks uberschreitet oder diesen Zweck nicht eingeführt. [Sie] kann dies ebenfalls tun, wenn eine Vereinigung die ihr durch das Gesetz oder ihre Satzung auferlegten Verpflichtungen nicht einhalt.
[Die Regierung] kann ebenfalls die Auflösung jeder Vereinigung aussprechen, die sich am 31. Dezember 1978 den neuen, durch das vorliegende oder [von der Regierung] auferlegten - Gesetzes Gesetz, Verordnungs-und Satzungsbestimmungen nicht angepaßt hat.
[Art. 133 ABS. 1 und 2 abgeandert durch Art. 29 ABS. 1 Dekr. DG vom 2. May 1995 (B.S.
vom 30. Dezember 1995)] art. 134 [Unwiderruflich gewordene Billigungserlasse] in Bezug auf die Vereinigungen, die in vorliegendem Kapitel UN sind, und Beschlüsse, durch die in ein Artikel 123 erwahnter die festgestellt wird, werden auszugsweise im Belgischen Staatsblatt veröffentlicht.
Die Satzung und ihre eventuellen Änderungen werden [...] auf Kosten der Vereinigung verbatim in den Anlagen zum Belgischen Staatsblatt veröffentlicht.
[Art. 134 ABS. 1 abgeandert durch Art. 67 Nr. 1 of g. vom 5.] August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992); ABS. 2 abgeandert durch art. 67 Nr. 2 of g. vom 5. August 1992 (I) (B.S. vom 8.) Oktober 1992)] art. 135 - Bei der Auflösung der Vereinigung kann jedes Öffentliche Sozialhilfezentrum von dem für die Sozialhilfe zuständigen Minister die Genehmigung erhalten, die auf seinem Gebiet gelegenen Guter Gemäß den in der Satzung Durchführung Bestimmungen oder in Ermangelung solcher Bestimmungen, aufgrund einer Schatzung durch einen Sachverständigen zuruckzukaufen.
In Ermangelung eines Rucknahmeangebots oder einer Genehmigung werden diese Guter öffentlich verkauft, wenn nicht ein anderes Mitglied der Vereinigung beschliesst, sie zum Schatzpreis zu kaufen.
KAPITEL 13 - Übergangs-, Abanderungs-und Aufhebungsbestimmungen art. 136-142 - [Ubergangsbestimmungen] s.
143 Die Artikel 1 bis 6 und die Artikel 8A 15 des Gesetzes vom 21. Dezember 1927 betreffend die Angestellten, Techniker, Berufskommis, Polizeibediensteten und im Allgemeinen alle Beauftragten der Gemeinden und der ihnen untergeordneten Verwaltungen, abgeandert durch die Gesetze vom 18. Dezember 1930 und 10.
Juni 1937 und das Erlassgesetz vom 10. Januar 1947, finden keine Anwendung auf das Personal der öffentlichen Sozialhilfezentren.
S. 144-147 - [Abanderungsbestimmungen] s. 148-150 - [Ubergangsbestimmungen] s.
151 Die Artikel 5A 23 treten am 1. Januar 1977 in Kraft.
Die anderen Bestimmungen vorliegenden Gesetzes werden am Tag der Einsetzung Sozialhilferates nach den Gemeindewahlen vom 10. Oktober 1976 wirksam.